Responsive image

Zeitschriftenbeitrag (peer-reviewed)

2021

Wagner, V.; Vecera, M.; Jiménez‐Alfaro, B.; Pergl, J.; Lenoir, J.; Svenning, J.; Pyšek, P.; Agrillo, E.; Biurrun, I.; Antonio Campos, J.; Ewald, J.; Fernández‐González, F.; Jandt, U.; Rašomavičius, V.; Šilc, U.; Škvorc, Ž.; Vassilev, K.; Wohlgemuth, T.; Chytrý, M. (2021): Alien plant invasion hotspots and invasion debt in European woodlands. Journal of Vegetation Science.
Volltext

von Heßberg, A.; Jentsch, A.; Berauer, B.; Ewald, J.; Fütterer, S.; Görgen, A.; Kluth, S.; Krämer, A.; Köllner, T.; Scharmann, M.; Schloter, M.; Schmitt, T.; Schödl, M.; Schuchardt, M.; Schucknecht, A.; Steinberger, S.; Vidal, A.; Voith, J.; Wiesmeier, M.; Dannemann, M. (2021): Almen in Zeiten des Klimawandels - Schutz der Artenvielfalt durch (Wieder-) Beweidung? Die Fallstudie Brunnenkopfalm im Ammergebirge. Naturschutz und Landschaftsplanung 53 (3), S.28-36.
Volltext

2020

Wartena, P.; Ewald, J. (2020): Waldgesellschaften auf Sonderstandorten im Nationalpark Hainich und deren Entwicklungsdynamik von 2002 bis 2018. Tuexenia 40, S.53–69.
Volltext

Chytrý, M.; Tichý, L.; Hennekens, S.; Knollová, I.; Janssen, J.; Rodwell, J.; Peterka, T.; Marcenò, C.; Landucci, F.; Danihelka, J.; Hájek, M.; Dengler, J.; Novák, P.; Zukal, D.; Jiménez-Alfaro, B.; Mucina, L.; Abdulhak, S.; Acic, S.; Agrillo, E.; Attorre, F.; Bergmeier, E.; Biurrun, I.; Boch, S.; Bölöni, J.; Bonari, G.; Braslavskaya, T.; Bruelheide, H.; Campos, J.; Carni, A.; Casella, L.; Cuk, M.; Custerevska, R.; De Bie, E.; Delbosc, P.; Demina, O.; Didukh, Y.; Dite, D.; Dziuba, T.; Ewald, J.; Gavilán, R.; Gégout, J.; Giusso del Galdo, G.; Golub, V.; Goncharova, N.; Goral, F.; Graf, U.; Indreica, A.; Isermann, M.; Jandt, U.; Jansen, .; Jansen, J.; Jasková, A.; Jirousek, M.; Kacki, Z.; Kalníková, V.; Kavgaci, A.; Khanina, L.; Korolyuk, A.; Kozhevnikova, M.; Kuzemko, A.; Küzmic, F.; Kuznetsov, O.; Laivins, M.; Lavrinenko, I.; Lavrinenko, O.; Lebedeva, M.; Lososová, Z.; Lysenko, T.; Maciejewski, L.; Mardari, C.; Marinsek, A.; Napreenko, M.; Onyshchenko, V.; Pérez-Haase, A.; Pielech, R.; Prokhorov, V.; Rasomavicius, V.; Rojo, M.; Rusina, S.; Schrautzer, J.; Sibik, J.; Silc, U.; Skvorc, Z.; Smagin, V.; Stancic, Z.; Stanisci, A.; Tikhonova, E.; Tonteri, T.; Uogintas, D.; Valachovic, M.; Vassilev, K.; Vynokurov, D.; Willner, W.; Yamalov, S.; Evans, D.; Palitzsch Lund, M.; Spyropoulou, R.; Tryfon, E.; Schaminée, J. (2020): EUNIS Habitat Classification: expert system, characteristic species combinations and distribution maps of European habitats. Applied Vegetation Science 23 (4), S.648-675.
Volltext

Vidal, A.; Schucknecht, A.; Toechertle, P.; Andrade, D.; Garcia-Franco, N.; von Heßberg, A.; Krämer, A.; Sierts, A.; Fischer, A.; Willibald, G.; Fütterer, S.; Ewald, J.; Baumert, V.; Weiss, M.; Schulz, S.; Schloter, M.; Bogacki, W.; Wiesmeier, M.; Mueller, C.; Dannemann, M. (2020): High resistance of soils to short-term re-grazing in a long-term abandoned alpine pasture. Agriculture, Ecosystems and Environment 300, S.107008.
Volltext

Novák, P.; Zukal, D.; Kollár, J.; Rolecek, J.; Świerkosz, K.; Ewald, J.; Csiky, J.; Onyshchenko, V.; Chytrý, M. (2020): Oak-hornbeam forests of central Europe: a formalized classification and syntaxonomic revision. Preslia 92, S.1-34.
Volltext

2019

Olleck, M.; Reger, B.; Ewald, J. (2019): Plant indicators for Folic Histosols in mountain forests of the Calcareous Alps. Applied Vegetation Science 23 (2), S.285-296.
| Volltext

Questions: Although thick forest floors overlying unweathered bedrock are important resources for mountain forests' functioning, their actual distribution is poorly known and difficult to delimit in the field. We therefore asked: (a) What is the specific composition of vegetation growing on Folic Histosols; (b) can indicator plants be used to detect Folic Histosols in mountain forests; (c) what do functional traits of plant indicators tell about the ecological properties of Folic Histosols? Location: Northern Calcareous Alps, south Germany. Methods: Based on representative stratified sampling of joint vegetation plots and soil profile descriptions, we estimated the frequency and thickness of Folic Histosols, determined the proportion of compositional variation specifically attributable to forest floor thickness using ordination, applied Indicator Species Analysis and searched for typical traits and ecological requirements of indicator species. Results: The co-existence of acidophilic and calciphytic plants is typical for the tessellated occurrence and the successional origin of Folic Histosols. In the study region, the detection of Folic Histosols on pure limestone or dolomite by ground vegetation works very well. Particularly acidophilic plants are suitable indicators for thick forest floors. The indicator value of bryophytes and Ericaceae for Folic Histosols is likely related to the colonization of rotten wood. Folic Histosol indicator species are widely spread in the allocation to sociology group, which ranges from open landscapes to dark forests and reflects successional origin. Conclusions: In mountain forests on carbonate bedrock, thick humus layers often occur next to bare rock. This tessellated structure can also be detected in the ground vegetation, where acidophilic and calciphytic plants occur side by side. Thick Folic Histosols in late successional forests are dominated by acidophilic plants colonizing rotten wood. Thus, the detection of Folic Histosols by understorey species is an easy and cost-effective possibility and one key to protect these vulnerable forest sites.

Vecera, M.; Divisek, J.; Lenoir, J.; Ewald, J.; et al., (. (2019): Alpha diversity of vascular plants in European forests. Journal of Biogeography 46 (9), S.1919-1935.
Volltext

Berg, C.; Ewald, J.; Dengler, J.; Hobohm, C. (2019): The whole and its parts: why and how to disentangle plant communities and synusiae in vegetation classification. Applied Vegetation Science 23 (1), S.127-135.
Volltext

Bruelheide, H.; Jiménez-Alfaro, B.; Dengler, J.; Ewald, J.; et al., (. (2019): sPlot – a new tool for global vegetation analyses. Journal of Vegetation Science 30 (2), S.161-186.
Volltext

2018

Dorado-Liñán, I.; Piovesan, G.; Martínez-Sancho, E.; Gea-Izquierdo, G.; Zang, C.; Cañellas, I.; Castagneri, D.; Di Filippo, A.; Gutiérrez, E.; Ewald, J.; Fernández-de-Uña, L.; Hornstein, D.; Jantsch, M.; Levanič, T.; Mellert, K.; Vacchiano, G.; Zlatanov, T.; Menzel, A. (2018): Geographical adaptation prevails over species-specific determinism in trees’ vulnerability to climate change at Mediterranean rear-edge forests. Global Change Biology 25 (4), S.1296-1314.
Volltext

Schmieder, B.; Ewald, J.; Jehl, H. (2018): Naturnahe Moorrand-Fichtenwälder im Bayerischen Wald. AFSV-Schriftenreihe "Waldökologie, Landschaftsforschung und Naturschutz" (17), S.69-80.
Volltext

Ewald, J.; Vild, O. (2018): High resilience of plant species composition to coppice restoration – a chronosequence from the oak woodland of Gerolfing (Bavaria). Tuexenia 38, S.61-78.
Volltext

Berg, C.; Ewald, J.; Berg, G.; Hobohm, C. (2018): What are the organismic elements of vegetation science? Applied Vegetation Science 21 (2), S.341-344.
Volltext

2017

Bucher, S.; König, P.; Menzel, A.; Migliavacca, M.; Ewald, J.; Römermann, C. (2017): Traits and climate are associated with first flowering day in herbaceous species along elevational gradients. Ecology and Evolution 8, S.1147–1158.
Volltext

Mellert, K.; Lenoir, J.; Winter, S.; Kölling, C.; Carni, A.; Dorado-Liñán, I.; Gégout, J.; Göttlein, A.; Hornstein, D.; Jantsch, M.; Juvan, N.; López-Senespleda, E.; Menzel, A.; Stojanović, D.; Täger, S.; Tsiripidis, I.; Wohlgemuth, T.; Ewald, J. (2017): Soil water storage appears to compensate for climatic aridity at the xeric margin of European tree species distribution. European Journal of Forest Research 137 (1), S.79-92.
Volltext

Ewald, J.; Kirby, K. (2017): Coppicing systems as a way of understanding patterns in forest vegetation. Folia Geobotanica 52:1, S.1-3.
Volltext

Wagner, V.; Chytrý, M.; ..., ..; Ewald, J.; ..., ..; Pyšek, P. (2017): Alien plant invasions in European woodlands. Diversity and Distributions 23, S.969-981.
Volltext

Ewald, J. (2017): Resurvey of historical vegetation plots: a tool for understanding long-term dynamics of plant communities. Applied Vegetation Science 20, S.161-163.
Volltext

Ewald, J.; Ziche, D. (2017): Giving meaning to Ellenberg nutrient values: National Forest Soil Inventory yields frequency-based scaling. Applied Vegetation Science 20, S.115-123.
| Volltext

Questions |Ellenberg nutrient values based on indicator plant species composition of vegetation plots (mN) are widely used to measure temporal and spatial patterns of nutrient deficiency and eutrophication. The widespread use is in contrast to the lack of direct calibration against soil chemical proxies of nutrient availability. Lack of calibration and range contraction due to averaging of a bounded ordinal scale hinder the interpretation of mN across studies. Based on a large set of concomitant vegetation–soil data we asked: (1) which is the best single soil predictor of mN, (2) which combination of soil variables best explains mN; and (3) can a meaningful relative scale of mN be provided for comparative purposes? |Location | Forests in Germany, sampled in a systematic 8 km × 8 km grid. | Methods | The German National Forest Soil Inventory (NFSI) provides a large, representative sample of joint soil and vegetation plots, which were additionally intersected with modelled background N deposition. Values of mN of vegetation plots were related to measured 36 soil and three deposition variables by correlation and multiple regression. The distribution of mN was partitioned based on quantiles. | Results | In NFSI mN was most closely related to the C/N ratio of the topsoil (r² = 0.31). Multiple analysis regression showed that soil acidity, soil P and K, humus quality and deposition were complementary predictors (multiple r² = 0.47) of mN. | Conclusions | Values of mN are moderately, but consistently, related to measurable chemical properties of forest soils. The 10, 30, 70 and 90% quantiles of the frequency distribution of mN in the NFSI data are proposed to define a relative scale of macronutrient availability in forest soils, distinguishing very oligotrophic (mN < 3.38), oligotrophic (3.38–4.8), mesotrophic (4.80–5.75), eutrophic (5.75–6.21) and highly eutrophic (>6.21) sites, which broadly correspond to conventional classes of C/N ratio used in forest site mapping. This proposed five-class trophic scale can be used to compare mN and its trends across studies in forest vegetation of Central Europe.

Willner, W.; Jiménez-Alfaro, B.; Agrillo, E.; Biurrun, I.; Campos, J.; Carni, A.; Casella, L.; Csiky, J.; Custerevska, R.; Didukh, Y.; Ewald, J.; ..., .. (2017): Classification of European beech forests: a Gordian Knot? Applied Vegetation Science 12 (Suppl. 1), S.109.
Volltext

2016

Chytrý, M.; Hennekens, S.; Jiménez-Alfaro, B.; Knollová, I.; Dengler, J.; Jansen, .; Landucci, F.; Schaminée, J.; Acic, S.; Agrillo, E.; Ambarli, D.; Angelini, P.; Apostolova, I.; Attorre, F.; Berg, C.; Bergmeier, E.; Biurrun, I.; Botta-Dukát, Z.; Brisse, H.; Campos, J.; Carlón, L.; Carni, A.; Casella, L.; Csiky, J.; Custerevska, R.; Dajić Stevanović, Z.; Danihelka, J.; Bie, E.; Ruffray, P.; Sanctis, M.; Dickoré, W.; Dimopoulos, P.; Dubyna, D.; Dziuba, T.; Ejrnæs, R.; Ermakov, N.; Ewald, J.; et. al., . (2016): European Vegetation Archive (EVA): an integrated database of European vegetation plots. Applied Vegetation Science 19 (1), S.173-180.
Volltext

Annighöfer, P.; Ameztegui, A.; Ammer, C.; Balandier, P.; Bartsch, N.; Bolte, A.; Coll, L.; Collet, C.; Ewald, J.; et. al., . (2016): Species-specific and generic biomass equations for seedlings and saplings of European tree species. European Journal of Forest Research.
Volltext

Ewald, J.; Pyttel, P. (2016): Leitbilder, Möglichkeiten und Grenzen der De-Eutrophierung von Wäldern in Mitteleuropa. Natur und Landschaft 91, S.211-217.

Die Verschneidung von Waldartenlisten, Ellenberg-Zeigerwerten und Roten Listen von Gefäßpflanzen zeigt, dass Stickstoff-(N)-Eutrophierung eine der wichtigsten Gefährdungsursachen für Waldarten und Waldlebensräume in Mitteleuropa ist. Orientiert an den charakteristischen Niveaus der N-Versorgung im Zuge der nacheiszeitlichen Vegetationsentwicklung werden funktionsorientierter Waldbau (industrielle), Arten- und Biotopschutz (präindustrielle), Prozessschutz (prähistorische) und Standortdynamik (postglaziale Referenzperiode) als sich ergänzende Leitbilder für das naturschutzfachliche Management nährstoffarmer Waldstandorte und ihrer Lebensgemeinschaften diskutiert. Prozessschutz, ökologischer Waldumbau, verstärkte Holznutzung, historische Waldnutzungsformen (Waldweide, Streunutzung) und Primärsukzessionen werden im Hinblick auf ihre Wirksamkeit gegen Eutrophierung und ihre Machbarkeit bewertet. Angesichts anhaltend hoher N-Einträge aus Landwirtschaft und Verbrennungsprozessen ist neben Maßnahmen zur Verringerung der Einträge sowie zur Erhöhung des Aufnahme- und Speichervermögens für die Erhaltung bestimmter Waldarten und -lebensräume auf bemessenen Flächen eine N-Abreicherung durch Eingriffe in Biomasse, Böden und Nährstoffkreisläufe erforderlich, wie sie in der Pflege und Renaturierung von magerem Grünland bereits üblich ist.

Peterka, T.; Hájek, M.; Jiroušek, M.; Jiménez-Alfaro, B.; ..., ..; Ewald, J. (2016): Formalized classification of European fen vegetation at the alliance level. Applied Vegetation Science.
Volltext

2015

Ewald, J.; Endres, U. (2015): Waldvegetation der Sassau im Walchensee: Vergleich von Naturwald und Wirtschaftswald, Insel und Halbinsel. Tuexenia 35, S.131-153.
Volltext

Liu, H.; Bruelheide, H.; Ewald, J.; Chytrý, M. (2015): Temperate forests in continental East Asia. Applied Vegetation Science 18, S.3-4.

De Cáceres, M.; Chytrý, M.; Agrillo, E.; Attorre, F.; Botta-Dukát, Z.; Capelo, J.; Czúcz, B.; Dengler, J.; Ewald, J.; Faber-Langendoen, D.; Feoli, E.; Franklin, S.; Gavilán, R.; Gillet, F.; Jansen, F.; Jiménez-Alfaro, B.; Krestov, P.; Landucci, F.; Lengyel, A.; Loidi, J.; Mucina, L.; Peet, R.; Roberts, D.; Roleček, J.; Schaminée, J.; Schmidtlein, S.; Theurillat, J.; Tichý, L.; Walker, D.; Wildi, O.; Willner, W.; Wiser, S. (2015): A comparative framework for broad-scale plot-based vegetation classification. Applied Vegetation Science 18, S.543-560.
Volltext

Jansen, F.; Ewald, J.; Jandt, U. (2015): Vegetweb 2.0 –Neuauflage eines Vegetationsdatenportals für Deutschland. Tuexenia 35, S.309-319.

Göttlein, A.; Ewald, J. (2015): Boden-, Standorts-und Vegetationsentwicklung auf unterschiedlichen Substraten der subalpinen und montanen Stufe im Wetterstein- und Ammergebirge. K. Auerswald & C. Ahl (Hrsg.): Exkursionsführer München 2015. DBG Mitteilungen 117, S.70-83.

Keller, F.; Meyer, N.; Gregor, T.; Paule, J.; Lepsi, M.; Koutecký, P.; Fussi, B.; Hackl, C.; Ewald, J. (2015): Hybriden zwischen Mehlbeere (Sorbus aria) und Elsbeere (Sorbus torminalis) im oberbayerischen Fünfseenland. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 85, S.19-34.
Volltext

Ewald, J.; Hornstein, D.; Dorado-Liñán, I.; Jantsch, M.; Täger, S.; Zang, C.; Menzel, A.; Kölling, C. (2015): Climatic marginality: a new metric for the susceptibility of tree species to warming exemplified by Fagus sylvatica (L.) and Ellenberg’s quotient. European Journal of Forest Research. Eur. J. Forest Res. 135, S.137-152.
Volltext

Reger, B.; Göttlein, A.; Ewald, J. (2015): Assessing the Sensitivity of Mountain Forests to Site Degradation in the Northern Limestone Alps, Europe. Mountain Research and Development (35), S.139-151.
| Volltext

Because of some land-use practices (such as overstocking with wild ungulates, historical clear-cuts for mining, and locally persisting forest pasture), protective forests in the montane vegetation belt of the Northern Limestone Alps are now frequently overaged and poorly structured over large areas. Windthrow and bark beetle infestations have generated disturbance areas in which forests have lost their protective functions. Where unfavorable site conditions hamper regeneration for decades, severe soil loss may ensue. To help prioritize management interventions, we developed a geographic information system-based model for assessing sensitivity to site degradation and applied it to 4 test areas in the Northern Limestone Alps of Austria and Bavaria. The model consists of (1) analysis of site conditions and forest stand structures that could increase sensitivity to degradation, (2) evaluation of the sensitivity of sites and stands, and (3) evaluation and mapping of mountain forests' sensitivity to degradation. Site conditions were modeled using regression algorithms with data on site parameters from pointwise soil and vegetation surveys as responses and areawide geodata on climate, relief, and substrate as predictors. The resulting predictor–response relationships were applied to test areas. Stand structure was detected from airborne laser scanning data. Site and stand parameters were evaluated according to their sensitivity to site degradation. Sensitivities of sites and stands were summarized in intermediate-scale sensitivity maps. High sensitivity was identified in 3 test areas with pure limestone and dolomite as the prevailing sensitivity level. Moderately sensitive forests dominate in the final test area, Grünstein, where the bedrock in some strata contains larger amounts of siliceous components (marl, mudstone, and moraines); degraded and slightly sensitive forests were rare or nonexistent in all 4 test areas. Providing a comprehensive overview of site and forest stand structure sensitivity to site degradation, our sensitivity maps can serve as a planning instrument for the management and protection of mountain forests.

2014

Lang, P.; Ewald, J. (2014): Predictive modeling and monitoring of Ellenberg moisture value validates restoration success in floodplain forests. Applied Vegetation Science 17, S.543-555.

Ewald, J. (2014): Nutrient limitation and site-related growth potential of Norway spruce (Picea abies [L.] Karst) in the Bavarian Alps. European Journal of Forest Research 133, S.433-451.

Ewald, J.; Hédl, R. (2014): Spatial modelling of vegetation potential: an introduction. Folia Geobotanica 49, S.309-312.

Walentowski, H.; Kudernatsch, T.; Fischer, A.; Ewald, J. (2014): Naturwaldreservatsforschung in Bayern - Auswertung von Vegetationsdaten zur waldökologischen Dauerbeobachtung. Tuexenia 34, S.89-106.

Ewald, J.; Braun, L.; Zeppenfeld, T.; Jehl, H.; Heurich, M. (2014): Estimating the distribution of forage mass for ungulates from vegetation plots in Bavarian Forest National Park. Tuexenia 34, S.53-70.

Fischer, H.; Michler, B.; Ewald, J. (2014): Environmental, spatial and structural components in the composition of mountain forest in the Bavarian Alps. Folia Geobotanica 49, S.361-384.

Ewald, J. (2014): Rezension von: Pignatti, Erika & Pignatti, Sandro (2014): Plant Life of the Dolomites. Naturmuseum Südtirol, Publication of the Museum of Nature South Tyrol Nr. 8. Springer Verlag, Heidelberg. Ber. Bayer. Bot. Ges. 84, S.196-197.

Ewald, J. (2014): Rezension von: Pfadenhauer, Jörg S. & Klötzli, Frank A. (2014): Vegetation der Erde. Grundlagen, Ökologie, Verbreitung. Springer Verlag, Berlin Heidelberg. Ber. Bayer. Bot. Ges. 84, S.193-195.

Ewald, J. (2014): Rezension von: Chytrý, Milan et al. (2013): Lesní a křovinná vegetace [Vegetation of the Czech Republic 4. Forest and Scrub Vegetation], Academia, Praha. Ber. Bayer. Bot. Ges. 84, S.186-188.

Ewald, J. (2014): Dr. Franz Schuhwerk 1948-2013. Botaniker mit Leib und Seele. Ber. Bayer. Bot. Ges. 84, S.175-182.

Reger, B.; Ewald, J. (2014): Indikatorarten für nährstoffarme Standorte in den Bergwäldern der Bayerischen Alpen. Tuexenia (34), S.39-51.
| Volltext

In den Bergwäldern der Bayerischen Alpen sind Standorte mit geringer Nachlieferung von N, P und K, z. T. auch von Mg und Ca weit verbreitet. Um diese gegenüber Biomassenutzung empfindlichen Standorte im Gelände zu erkennen, können Pflanzenarten der Bodenvegetation als Indikatoren genutzt werden. Ziel unserer Arbeit war es, anhand einer umfangreichen Vegetations- und Bodendatenbank Indikatorarten für nährstoffarme Waldstandorte in den Bayerischen Alpen zu ermitteln. Mit Hilfe einer Indikatorartenanalyse wurden insgesamt 745 verschiedene Gefäßpflanzenarten und die Torfmoose (auf Gattungsebene zusammengefasst) auf ihre Eignung als Indikatorarten überprüft. Dazu wurden insgesamt 1.496 durch Vegetationsaufnahmen und Bodenprofilansprachen gekennzeichnete Waldstandorte hinsichtlich ihrer Nährstoffversorgung eingestuft und ausgewertet. Potentilla erecta, Vaccinium vitisidaea, Homogyne alpina und Huperzia selago wurden als allgemeine Indikatorarten für nährstoffarme Standorte ermittelt. Vorkommen von Vaccinium myrtillus (Deckung ≥ 5 %) sowie Vorkommen von Juncus effusus, Luzula sylvatica und Luzula pilosa weisen auf nährstoffarme, tiefgründig versauerte Mineralböden mit Auflagehumus hin, während Calamagrostis varia, Sesleria albicans, Melampyrum sylvaticum, Aster bellidiastrum und Anthoxanthum odoratum eng an nährstoffarme kalkreiche Standorte gebunden sind. Die dargestellten Indikatorarten wurden speziell für die nährstoffarmen Waldstandorte der Bayerischen Alpen zusammengestellt. Sie ermöglichen ohne viel Sach- und Zeitaufwand im Gelände eine Ansprache von nährstoffarmen Waldstandorten, deren Nährstoffangebot aus Standortskarten nur grob eingeschätzt werden kann.

Häring, T.; Reger, B.; Ewald, J.; Schröder, B. (2014): Regionalizing indicator values for soil reaction in the Bavarian Alps – from averages to multivariate spectra. Folia Geobotanica (49), S.385-405.
| Volltext

We present an approach to produce maps of Ellenberg values for soil reaction (R-value) in the Bavarian Alps. Eleven meaningful environmental predictors covering GIS-derived information on climatic, topographic and soil conditions were used to predict R-values. As dependent variables, Ellenberg indicator values for soil reaction were queried from plot records in the vegetation database WINALPecobase. We used an additive georegression model, which combines complex prediction models and the increased prediction accuracy of a boosting algorithm. In addition to environmental predictors we included spatial effects into the model to account for spatial autocorrelation. As we were particularly interested in the usefulness of averaged R-values for spatial prediction, we applied two different models: (1) a geo-additive regression model that estimates mean R-values and (2) a proportional odds model predicting the probability distribution over R-values 1 to 9. We found meaningful dependencies between the R-value and our predictors. Both models produced the same spatial pattern of predictions. Spatial effects had an impact only in the first model. The main drawback of mean R-values is the oversimplification of complex conditions of soil reaction, which is entailed by averaging and regression to mean values. Therefore, regionalized average indicator values provide only limited information on site-ecological characteristics. Model 1 failed to predict the range and shapes of original indicator spectra precisely. In contrast, the second model provided a more sophisticated picture of soil reaction. To make the multivariate output of model 2 comparable to that of model 1, we propose to plot the distribution in a three-dimensional color-space. In addition, comparison of both models based on a multiple linear regression model resulted in a R 2 of 0.93. The proportional odds model is a promising approach also for other indicator values and different regions as well as for other ordinal-scaled ecological parameters.

Reger, B.; Häring, T.; Ewald, J. (2014): The TRM Model of Potential Natural Vegetation in Mountain Forests. Folia Geobotanica (49), S.337-359.
| Volltext

Due to advances in spatial modeling and improved availability of digital geodata, traditional mapping of potential natural vegetation (PNV) can be replaced by ecological modeling approaches. We developed a new model to map forest types representing the potential natural forest vegetation in the Bavarian Alps. The TRM model is founded on a three-dimensional system of the ecological gradients temperature (T), soil reaction (R), and soil moisture (M). Within such a “site cube” forest types are defined as homogenous site units that give rise to forest communities with comparable species composition, structure, production and protective functions. The three gradients were modeled using regression algorithms with area-wide, high resolution geodata on climate, relief and soil as predictors and average Ellenberg indicator values for temperature, acidity and moisture of vegetation plots as dependent variables summarizing plant responses to ecological gradients. The resulting predictor-response relationships allowed us to predict gradient positions of each raster cell in the region from geodata layers. The three-dimensional system of gradients was partitioned into 26 forest types, which can be mapped for the whole region. TRM-based units are supplemented by 22 forest types of special sites defined by other ecological factors such as geomorphology, for which individual GIS rules were developed. The application of our model results in an intermediate-scale map of potential natural forest vegetation, which is based on an explicit function of temperature, reaction and moisture and is therefore consistent and repeatable in contrast to traditional PNV maps.

2013

Pannek, A.; Ewald, J.; Diekmann, M. (2013): Resource-based determinants of range sizes of forest vascular plants in Germany. Global Ecology and Biogeography.
Volltext

Häring, T.; Reger, B.; Ewald, J.; Hothorn, T.; Schröder, B. (2013): Predicting Ellenberg's soil moisture indicator value in the Bavarian Alps using additive georegression. Applied Vegetation Science 16 (1), S.110-121.
Volltext

Christophel, D.; Spengler, S.; Schmidt, B.; Ewald, J.; Prietzel, J. (2013): Customary selective harvesting has considerably decreased organic carbon and nitrogen stocks in forest soils of the Bavarian Limestone Alps. Forest Ecology and Management 305, S.167-176.
Volltext

Ewald, J.; Hennekens, S.; Conrad, S.; Wohlgemuth, T.; Jansen, F.; Jenssen, M.; Cornelis, J.; Michiels, H.; Kayser, J.; Chytrý, M.; Gégout, J.; Breuer, M.; Abs, C.; Walentowski, H.; Godefroid, S.; Starlinger, F. (2013): Spatial and temporal patterns of Ellenberg nutrient values in forests of Germany and adjacent regions - a survey based on phytosociological databases. Tuexenia 33, S.93-109.

Ewald, J.; Scheßl, A. (2013): Kiefer am Scheideweg: Heidewälder in der nördlichen Münchener Ebene. Tuexenia 33, S.9-24.

Schmidtlein, S.; Faude, U.; Rössler, O.; Feilhauer, H.; Ewald, J.; Meyn, A.; Schmidt, J. (2013): Differences between recent and historical records of upper species limits in the northern European Alps. Erdkunde 67, S.345-354.

Lang, P.; Schwab, A.; Stammel, B.; Ewald, J.; Kiehl, J. (2013): Long-term vegetation monitoring for different habitats in floodplains. Scientific Annals of the Danube Delta Institute 19, S.39-48.

Mellert, K.; Ewald, J. (2013): Regionalizing Nutrient Values of Vegetation to Assess Site Fertility of Mountain Forests in the Bavarian Alps. Folia Geobotanica 49, S.407-423.
Volltext

Häring, T.; Reger, B.; Ewald, J.; Hothorn, T.; Schröder, B. (2013): Regionalizing Indicator Values for Soil Reaction in the Bavarian Alps – from Averages to Multivariate Spectra. Folia Geobotanica 49, S.385-405.
Volltext

Reger, B.; Häring, T.; Ewald, J. (2013): The TRM Model of Potential Natural Vegetation in Mountain Forests. Folia Geobotanica 49, S.337-359.
Volltext

2012

Schmidt, M.; Kriebitzsch, W.; Ewald, J. (2012): Anwendungsperspektiven für Waldartenlisten der Gefäßpflanzen, Moose und Flechten Deutschlands. Forstarchiv 83, S.155-159.

Somodi, I.; Molnár, Z.; Ewald, J. (2012): Towards a more transparent use of the Potential Natural Vegetation concept – an answer to Chiarucci et al. Journal of Vegetation Science. Abstract.

Jansen, F.; Göckler, F.; Chytrý, M.; De Cáceres, M.; Ewald, J.; Lopez-Gonzalez, G.; Oldeland, J.; Peet, R.; Robert, K.; Dengler, J. (2012): News from the Global Index of Vegetation-Plot Databases (GIVD): the metadata platform, available data, and their properties. Biodiversity & Ecology 4, S.77-82.

Ewald, J.; May, R.; Kleikamp, M. (2012): VegetWeb - the national online-repository of vegetation plots from Germany. Biodivesity and Ecology 4, S.173-176.

Ewald, J. (2012): Rezension von: Piechocki, Reinhard 2010: Landschaft Heimat Wildnis. Und: Trepl, Ludwig 2012: Die Idee der Landschaft. Ber. Bayer. Bot. Ges. 82, S.154-155.

Ewald, J. (2012): Rezension von: Meyer, Thomas 2011: Pflanzengesellschaften der mitteleuropäischen Wälder. Ber. Bayer. Bot. Ges. 82, S.151-152.

Ewald, J. (2012): Rezension von: Körner, Christian 2012: Alpine Treelines. Ber. Bayer. Bot. Ges. 82, S.148.

Reger, B.; Schüpferling, R.; Beck, J.; Dietz, E.; Morovitz, D.; Schaller, R.; Wilhelm, G.; Ewald, J. (2012): WINALPecobase – ecological database of mountain forests in the Bavarian Alps. Biodiversity and Ecology 4, S.167-171.
Volltext

Ewald, J. (2012): BERGWALD, the vegetation database of mountain forests in the Bavarian Alps. Biodiversity and Ecology 4, S.161-165.
Volltext

Ewald, J. (2012): Vegetation databases provide a close-up on altitudinal tree species distribution in the Bavarian Alps. Biodiversity and Ecology 4, S.41-48.
Volltext

2011

Lang, P.; Frei, M.; Ewald, J. (2011): Waldgesellschaften und Standortabhängigkeit der Vegetation vor Beginn der Redynamisierung der Donauaue zwischen Neuburg und Ingolstadt. Tuexenia 31, S.39-57.
Volltext

Ewald, J.; Jehl, H.; Braun, L.; Lohberger, E. (2011): Die Vegetation des Nationalparks Bayerischer Wald als Ausdruck von Standort und Walddynamik. Tuexenia 31, S.9-38.
| Volltext

Die Wälder des Nationalparks Bayerischer Wald sind seit 25 Jahren geprägt von ungelenkter Walddynamik nach großflächigen Störungen durch Windwurf und Borkenkäferbefall. Diese Entwicklung sowie neue Hypothesen zur potenziellen natürlichen Vegetation der sog. „Au-Fichtenwälder“ gaben Anlass zu einer pflanzensoziologischen Untersuchung. 181 Vegetationsaufnahmen, die sich gleichmäßig auf sechs Einheiten einer Vegetationskarte und sechs im Rahmen der Forstinventur kartierte Waldentwicklungsstadien verteilen, wurden mittels stratifizierter Zufallsauswahl lokalisiert und mittels Ordination und halbmanueller Tabellenarbeit analysiert. Die ökologische Interpretation der floristischen Muster erfolgte durch Korrelation mit Ellenberg-Zeigerwerten sowie mit am Standort gemessenen bzw. aus GIS abgeleiten Umweltvariablen. Der floristische Hauptgradient wurde als Nährstoffgradient (v. a. Basenversorgung) identifiziert, gefolgt vom Temperatur- und Feuchtegefälle. Die Waldgesellschaften (Galio-Fagetum, Luzulo-Fagetum, Calamagrostio-Fagetum, Calamagrostio-Piceetum, Luzulo-Abie-tetum, Galio-Abietetum) lassen sich entlang dieser Gradienten anordnen und m.o.w. scharf trennen. Demgegenüber hatte das Waldentwicklungsstadium nur geringen Einfluss auf die Artenzusammensetzung. Lediglich Mortal- und Jugendstadium wiesen eine gewisse Häufung von nitrophytischen Störungszeigern auf, deren Frequenz auf basenreichen Standorten deutlich höher war. Das verbreitete Vorkommen von Luzulo- und Galio-Abietetum auf basenreichen Feuchtböden der Tal- und unteren Hanglagen wurde bestätigt. Die Informationen in der vorliegenden Standortskarte sind bzgl. des Basen- und Wasserhaushalts zu ungenau, um das Auftreten der Waldgesellschaften punktgenau vorherzusagen.

Jansen, F.; Dengler, J.; Glöckler, F.; Chytrý, M.; Ewald, J.; Oldeland, J.; Schaminée, J. (2011): Die mitteleuropäischen Datenbanken im Global Index of Vegetation-Plot Databases (GIVD). Tuexenia 31, S.351-367.
Volltext

Dengler, J.; Jansen, F.; Glöckler, F.; Peet, R.; De Cáceres, M.; Chytrý, M.; Ewald, J.; Oldeland, J.; Lopez-Gonzalez, G.; Finckh, M.; Mucina, L.; Rodwell, J.; Schaminée, J.; Spencer, N. (2011): The Global Index of Vegetation‐Plot Databases (GIVD): a new resource for vegetation science. Journal of Vegetation Science 22 (4), S.582-597.
Volltext

Dengler, J.; Ewald, J.; Kühn, I.; Peet, R. (2011): Ecoinformatics and global change – an overdue liaison. Journal of Vegetation Science 22 (4), S.577-581.
Volltext

Reger, B.; Kölling, C.; Ewald, J. (2011): Modelling effective thermal climate for mountain forests in the Bavarian Alps: Which is the best model? Journal of Vegetation Science 22 (4), S.677-687.
Volltext

Mellert, K.; Fensterer, V.; Küchenhoff, H.; Reger, B.; Ewald, J.; Kölling, C.; Klemmt, H. (2011): Hypothesis‐driven species distribution models for tree species in the Bavarian Alps. Journal of Vegetation Science 22 (4), S.635-646.
Volltext

Jansen, F.; Ewald, J.; Zerbe, S. (2011): Ecological preferences of alien plant species in North-Eastern Germany. Biological Invasions 13 (12), S.2691-2701.
Volltext

2010

Ewald, J.; Dengler, J.; Finckh, M. (2010): Bericht von der 9. internationalen Tagung zu Vegetationsdatenbanken mit dem Schwerpunkt "Klimawandel" in Hamburg. Tuexenia 30, S.489-492.
| Volltext

Wir berichten über die 9. internationale Tagung zu Vegetationsdatenbanken, die von der Sektion „Vegetationsdatenbanken“ innerhalb von NetPhyD vom 24. bis 26.02.2010 in Hamburg organisiert wurde. Die Tagung unter dem Motto „Vegetationsdatenbanken und Klimawandel“ wurde von Teilnehmer Innen aus zahlreichen Ländern besucht. Ferner geben wir allgemeine Informationen zur Sektion „Vegetationsdatenbanken“, bei der jeder kostenlos Mitglied werden kann, und stellen zwei Projekte im Zusammenhang mit der Hamburger Tagung vor, eine weltweite Metadatenbank von Vegetationsdatenbanken und die geplante supranationale Vegetationsdatenbank von (Trocken-) Rasengesellschaften Südosteuropas.

Ewald, J.; Conrad, S.; May, R.; Kleikamp, M. (2010): Neues von VegetWeb. Tuexenia 30, S.493-494.
| Volltext

Die Online-Vegetationsdatenbank VegetWeb (http://www.floraweb.de/vegetation/vegetweb) wächst und gedeiht. Den größten Zuwachs an Vegetationsaufnahmen erfuhr sie 2009 durch sämtliche 15.000 am Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen gespeicherten Vegetationsaufnahmen (überwiegend Gründland), welche unter dem Projektkürzel LANUV recherchierbar sind.

2009

Ewald, J. (2009): Bimodale Spektren von Nährstoffzeigerwerten in Bayerns Nadelwäldern. Forstarchiv 80 (5), S.189-194.
Volltext

Ewald, J.; Jansen, F. (2009): 8. Workshop der Arbeitsgruppe Vegetationsdatenbanken zum Thema "Bioindikation" in Greifswald. Tuexenia 29, S.441-442.
| Volltext

Die Arbeitsgruppe Vegetationsdatenbanken widmet sich dem Aufbau und der Auswer­tung von pflanzensoziologischen Datenbanken in Deutschland. Sie trifft sich seit 2002 jähr­lich zu bundesweiten, vom Bundesamt für Naturschutz geförderten Workshops. Seit 2008 leistet die Floristisch-soziologische Arbeitsgemeinschaft zusätzliche finanzielle Unterstüt­zung. Über einen E-Mail-Verteiler, der derzeit 215 Adressen in Deutschland und angrenzen­den Ländern umfasst, wird regelmäßig über einschlägige Aktivitäten informiert - Bitten um Aufnahme in den Verteiler sind per E-Mail an J. Ewald zu richten.
Das 8. Arbeitstreffen fand vom 25. bis 27. Februar 2009 auf Einladung von Michael Manthey und Florian Jansen am Institut für Botanik und Landschaftsökologie der Univer­sität Greifswald statt, und wurde von 38 Teilnehmerinnen aus 8 europäischen Ländern besucht.

2008

Ewald, J.; Conrad, S.; Kleikamp, M. (2008): Vegetationsaufnahmen aus Tuexenia Band 27 sind online. Tuexenia 28, S.269.
Volltext

Ewald, J. (2008): Plant species richness in mountain forests of the Bavarian Alps. Plant Biosystems - An International Journal Dealing with all Aspects of Plant Biology 142 (3), S.594-603.
| Volltext

Based on a stratified random sample of 93 vegetation plots (144 m2) from montane and subalpine climax forests in a representative section through the Bavarian Alps, spatial pattern and environmental correlates of species density of trees, vascular understorey and epigeic bryophytes were analysed. Detecting landscape scale patterns in beta- and gamma-diversity based on interpretation of rarefaction curves proved to be difficult in a sample that had been stratified by ecological criteria. In 144 m2 plots tree species density (5 ± 2.0, max. 10) declined with elevation and increased with stand age (multiple R 2 = 0.557). The latter effect can be attributed to the secular history of game management and browsing pressure, which has hindered the regeneration of species-rich tree stands since ca. 150 yr. Species density of the forest undergrowth reached remarkably high levels for vascular plants (42 ± 12.8, max. 69) and bryophytes (14 ± 6.0, max. 30) and strongly depended on cover of the respective layer in a unimodal pattern, suggesting to separate direct and indirect effects, mediated through the mass effect, in the subsequent construction of regression models. Multiple regression (R 2 = 0.47) revealed that vascular species density is limited chiefly through low plant cover, which in turn decreases with tree cover, elevation and soil quality, and secondly by species pools that contain larger numbers of species requiring high pH and ample light. Cover and direct effects had roughly equal weight in controlling bryophyte species density (R 2 = 0.57). Biomass depended on the proportion of conifers in the tree layer and on site quality, less fertile sites tending to have higher bryophyte cover. The increase of bryophyte species density with elevation was interpreted as an effect of a pool of largely boreal-subalpine species. The increase of species density with stand age suggests dispersal limitation and deserves further study.

Ewald, J.; Kleyer, M.; Peppler-Lisbach, C. (2008): 7. Workshop der Arbeitsgruppe Vegetationsdatenbanken zum Thema „Plant-Trait-Environment-Linkages“ in Oldenburg. Tuexenia 28, S.267-268.
| Volltext

Das 7. Arbeitstreffen fand vom 5.-7. März 2008 auf Einladung von Cord Peppler-Lisbach und Michael Kleyer an der Universität Oldenburg, Arbeitsgruppe Landschaftsökolo­gie, statt, und wurde von 72 Teilnehmerinnen besucht. Da fast die Hälfte der Teilnehmer aus dem Ausland anreiste, fand die Tagung in englischer Sprache statt. Insgesamt waren 15 Nationen vertreten, neben europäischen Ländern wie Tschechien, Ungarn, den Niederlan­den und Frankreich auch die USA und Japan. Ein Novum war, dass die Floristisch-soziologische Arbeitsgemeinschaft sich an der Finanzierung der Organisationskosten beteiligte.

Abs, C.; Ewald, J.; Walentowski, H.; Winter, S. (2008): Untersuchung der Schattentoleranz von Baumarten auf Grundlage der Datenbank bayerischer Naturwaldreservate. Tuexenia 28, S.23-40.
Volltext

2007

Ewald, J.; Conrad, S.; Kleikamp, M. (2007): Vegetationsaufnahmen aus Tuexenia Band 25 und Band 26 gehen online. Tuexenia 27, S.417-420.
| Volltext

Die in den Bänden 25 und 26 der Tuexenia abgedruckten 1.212 Vegetationsaufnahmen wurden in der Online-Datenbank VegetWeb unter www.floraweb.de bereitgestellt. Sie können kostenfrei nach beliebigen Kriterien des Taxonbestandes und der Kopfdaten durchsucht werden und werden in Form von Kreuztabellen ausgegeben.

Ewald, J. (2007): Beurteilung von Waldstandorten und Waldgesellschaften mit Zeigerarten-Ökogrammen. Tuexenia 27, S.7-18.
| Volltext

Das Zeigerarten-Ökogramm ist ein Formular zur Erfassung und Bewertung der an Waldstandorten bestimmbaren Zeigerpflanzen der Bodenvegetation. Es stellt eine Synthese der in der forstlichen Stand­ortserkundung geläufigen ökologischen Artengruppen mit dem Prinzip der ökologischen Zeigerwerte nach Ellenberg dar. Vorgestellt wird eine gegenüber der Erstauflage von 2003 überarbeitete Version. 314 Sippen von Waldbodenpflanzen werden nach geschätzten Optima und Amplituden bezüglich Basenversorgung/pH und Wasserangebot/-überschuss 29 Artengruppen zugeordnet. Die Gruppen werden mit allen Mitgliedern in einem 2-dimensionalen Koordinatensystem dargestellt. Am Rand des Ökogramms werden zusätzlich 29 Stickstoff-Zeigersippen in drei Gruppen dargestellt. Elektronische Vorlagen des Ökogramms können im Internet herunter geladen werden (http://www.fh-weihenstephan.de/fw/homepages/ewald/webseite/default.htm).
Im DIN A3-Format vervielfältigt, wird das Ökogramm für einen bis mehrere Waldstandorte durch Anstreichen der gefundenen Zeigerarten mit farbigen Leuchtstiften ausgefüllt. Für jeden Standort ent­steht eine Wolke von Zeigerarten, deren Schwerpunkt und Umriss hinsichtlich der Standorteinschät­zung und Ansprache der Waldgesellschaft ausgewertet wird. Es handelt sich also um ein grafisches, im Gelände umsetzbares Ordinationsverfahren.
Die Methode ist Standard in der Ausbildung der Forstingenieure und Landschaftsplaner an der FH Weihenstephan und wird von den einschlägigen Fachstellen der bayerischen Forstverwaltung in den Bereichen Naturschutz und Standortskunde eingesetzt. In Kombination mit dem Handbuch der Wald­gesellschaften Bayerns ermöglicht es eine objektivierte Ansprache der potentiellen natürlichen Vegetati­on. Diese erfolgt zum einen durch die gutachtliche Bestimmung der Position im Ökogramm, zu der anschließend die passende Waldgesellschaft abgegriffen wird. Zum anderen wird dieses Vorgehen durch Ökogramme der Waldgesellschaften verfeinert, die die diagnostische Artenkombination einschließlich von Ausschlussarten darstellen.

Ewald, J. (2007): Ein pflanzensoziologisches Modell der Schattentoleranz von Baumarten in den Bayerischen Alpen. Forum geobotanicum 3, S.11-19.
Volltext

Ewald, J. (2007): 6. Workshop der Arbeitsgruppe Vegetationsdatenbanken zum Thema Florenkartierung und Vegetationsaufnahme in Bonn. Tuexenia 27, S.427-428.
| Volltext

Die Arbeitsgruppe Vegetationsdatenbanken traf sich vom 28.2. bis 2.3.2007 auf Einla­dung von Sebastian Schmidtlein (Professur für Vegetationsgeographie) und des Bundesamtes für Naturschutz am Institut für Geographie der Universität Bonn zu ihrem 6. Workshop in Folge. Das Tagungsthema brachte bereits eine Neuerung zum Ausdruck: Auf besonderen Wunsch des Bundesamtes richtete sich das diesjährige Treffen über die engere vegetations­ökologische Gemeinde hinaus an die Koordinatorinnen und Koordinatoren der floristischen Kartierung und die Mitglieder des 2006 gegründeten Netzwerks Phytodiversität Deutsch­land (NetPhyD). Mit 141 Anmeldungen aus 11 Ländern (in der Reihenfolge der Teilnehmer­zahl: Deutschland, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Österreich, Schweiz, Italien, Luxemburg, Großbritannien, Niederlande, Bosnien-Herzegowina) war dies die bisher größte und inter­nationalste Tagung dieser Reihe.

2006

Isermann, M.; Diekmann, M.; Ewald, J. (2006): 5. Workshop der Arbeitsgruppe Vegetationsdatenbanken zum Thema Dauerbeobachtung in Bremen. Tuexenia 26, S.397-398.
Volltext

2005

Beer, A.; Ewald, J. (2005): Vegetationskundliche Untersuchungen rezent streugenutzter Kiefernwälder auf Binnendünen des niederbayerischen Tertiärhügellandes. Tuexenia 25, S.93-109.
Volltext

Dittmar, C.; Ewald, J.; Elling, W. (2005): Die vermeintliche Steuerung des Blattverlustes der Buche (Fagus sylvatica L.) durch die Witterung. Allgemeine Forst- und Jagdzeitung 176 (11/12), S.220-228.

Ammer, C.; Albrecht, L.; Borchert, H.; Brosinger, F.; Dittmar, C.; Elling, W.; Ewald, J.; Felbermeier, B.; von Gilsa, H.; Huss, J.; Kenk, G.; Kölling, C.; Kohnle, U.; Meyer, P.; Mosandl, R.; Moosmayer, H.; Palmer, S.; Reif, A.; Rehfuess, K.; Stimm, B. (2005): Zur Zukunft der Buche (Fagus sylvatica L.) in Mitteleuropa - kritische Anmerkungen zu einem Beitrag von Rennenberg et al. (2004). Allgemeine Forst und Jagdzeitung 176 (4), S.60-67.
Volltext

Ewald, J. (2005): Ecological background of crown condition, growth and nutritional status of Picea abies (L.) Karst. in the Bavarian Alps. European Journal of Forest Research 124 (1), S.9-18.
| Volltext

Using a representative sample of stands from a cross section through the Bavarian portion of the northern Calcareous Alps, this study evaluates the plausibility and significance of causal hypotheses for an explanation of the poor crown condition of Norway spruce in mountain forests: (1) ozone exposure in conjunction with (a) drought and (b) ample water supply; (2) soil-borne nutrient deficiency; (3) drought; and (4) tree age. Site index and, in a subset of stands, foliar nutrient concentrations are considered as additional indicators of tree vigour. According to principal component analysis and multiple regression, crown condition was controlled by soil chemistry (transparency increased towards shallow calcareous soils), stand age and, to a smaller degree, by an interaction between ozone exposure and drought. Site index was best explained by a model including elevation, soil chemistry and drought. Tree nutrition clearly reflected the main soil chemical gradient, and P, N and Fe deficiencies were found in transparent stands, which had markedly smaller needles. The similar distributions of crown transparency, site index and nutrition present a strong argument for the hypothesis that soil chemistry has constrained the vigour of spruce trees in the Calcareous Alps for a long time. By leaving unproductive stands to age naturally, forest management has accentuated the pattern of crown condition. In the heterogeneous alpine landscape, possible effects of recent increases in ozone exposure have to be viewed extremely carefully against the background of these natural and anthropogenic covariables.


Zeitschriftenbeiträge

2020

Rösler, S.; Olleck, M.; Ewald, J. (2020): Klimaforschung auf Otto Sendtners Spuren - mit Citizen Science die Baumgrenzen in den Bayerischen Alpen untersuchen. Jahrbuch des Vereins zum Schutz der Bergwelt 85, S.159-172.

Lieb, N.; Ewald, J. (2020): Bestand und Zustand der Zirben (Pinus cembra) im Gottesackergebiet (Hinterer Bregenzer Wald). Jahrbuch des Vereins zum Schutz der Bergwelt 85, S.143-158.

Styrnik, V.; Cremer, E.; Ewald, J. (2020): Die Naturnähe von Lärchenvorkommen (Larix decidua) im Ammer- und Estergebirge. Jahrbuch des Vereins zum Schutz der Bergwelt 85, S.123-142.

Borho, D.; Gregor, T.; Paule, J.; Bauer, J.; Ewald, J. (2020): Sind die Zytotypen von Amelanchier ovalis s.l. im Lechtal morphologisch unterscheidbar? Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 90.

2019

Voigt, A.; Ewald, J. (2019): Die wärmeliebenden Waldgesellschaften der Lechleiten zwischen Augsburg und Schongau – Vegetation und Schutz. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 89, S.23-42.

Fütterer, S.; Ewald, J. (2019): Die Biotopausstattung der Brunnenkopfalm im Ammergebirge zu Beginn der Wiederbeweidung. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 89, S.83-104.

Fuchs, T.; Ewald, J. (2019): Vegetation und Schutz der Leitenwälder in der Umgebung von Freising (Oberbayern). Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 89, S.43-57.

Ewald, J.; Olleck, M. (2019): Humus on the rocks. forschungsfelder - BMEL-Magazin für Ernährung und Landwirtschaft (3), S.20.
Volltext

Ewald, J. (2019): Book Review. T. Wohlgemuth, A. Jentsch and R. Seidl, (Eds.), Störungsökologie, 2019, UTB, Haupt-Verlag; Bern, 396 pp., D 44.90, ISBN: 978-3-8252-5018-8.. Basic and Applied Ecology 37, S.37.

Rösler, S.; Ewald, J. (2019): Wie reagiert der Bergwald auf den Klimawandel? alpinwelt - Das Bergmagazin für München und Oberland 2019 (2), S.10-11.
Volltext

Ewald, J. (2019): Book Review. Leuschner, C., & Ellenberg, H. (2017). Ecology of central European forests: Vegetation ecology of central Europe, Vol. I, Revised and Extended Version of the 6th German Edition Translated by Laura Sutcliffe, Basel: Springer International Publishing Switzerland. 971 pp., D 267.49 (Hardback), D 235.39 (Paperback), D 178.49 (eBook), ISBN: 978-3-319-43040-9 (Hardback), 78-3-319-82723-0 (Paperback), ISBN 978-3-319-43042-3 (eBook), doi:10.1007/978-3-319-43042-3.. Basic and Applied Ecology 37, S.35-36.
Volltext

2018

Döbbeler, P.; Ewald, J.; Fleischmann, A.; Meierott, L.; Renner, S. (2018): Dr. Wolfgang Lippert 1937 – 2018 Erforscher und Schützer der bayerischen Flora. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 88.

Ewald, J. (2018): Rezension von: Weber, Ewald 2018: Die Pflanze die gern Purzelbäume schlägt ... und andere Geschichten von Seidelbast, Walnuss & Co.. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 88, S.205-206.

Ewald, J. (2018): Rezension von: Schickhofer, Matthias 2017: Schwarzbuch Alpen, Warum wir unsere Berge retten müssen. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 88, S.202-203.

Ewald, J. (2018): Rezension von: Mancuso, Stefano 2018: Pflanzenrevolution. Wie Pflanzen die Zukunft erfinden. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 88, S.200-201.

Ewald, J. (2018): Rezension von: Böcker, Reinhard, Hofbauer, Rita, Maass, Inge, Smettan, Hans & Stern, Franz 2017: Flora Stuttgart. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 88, S.191-192.

Mittermeier, B.; Sautter, R.; Englmann, S.; Walentowski, H.; Ewald, J. (2018): Silikat-Felskiefernwälder am Grünten – eine Rarität in den bayerischen Alpen. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 88, S.41-52.

Ewald, J.; von Hessberg, A.; Diewald, W.; Rösler, S.; Klotz, J.; Fütterer, S.; Eibes, P.; Jentsch, A. (2018): Erfassung der Farn- und Blütenpflanzenarten auf der Wiederbeweidungsfläche am Brunnenkopf-Südhang (Ammergebirge). Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 88, S.128-132.

2017

Michler, B.; Ewald, J. (2017): Die Waldvegetation als Indikator des Bodenzustandes. AFZ/Der Wald (2), S.35-36.

2015

Reger, B.; Göttlein, A.; Ewald, J. (2015): Erfassung und Bewertung empfindlicher Bergwälder für Standortsdegradation. LWF aktuell (107), S.43-45.
| Volltext

Im Rahmen des INTERREG-Projektes »Wälder der Kalkalpen – Strategien für die Zukunft« (StratALP) wurde ein regelbasiertes Modell zur Abschätzung der Degradationsempfindlichkeit kalkalpiner Bergwälder entwickelt und in einem Beispielgebiet verifiziert. Hierbei wurde die Empfindlichkeit des Standortes und der Bestandsstruktur integrativ mit Hilfe von GIS und Fernerkundung beurteilt und kartografisch dargestellt. Daraus lassen sich forstliche Handlungsprioritäten ableiten, die es erlauben, die verfügbaren Mittel dort zu verwenden, wo sie die größte Wirkung entfalten.

Hansbauer, M.; Mägel, C.; Pyttel, P.; Rothe, A.; Ewald, J. (2015): Leuchttürme gefunden! AFZ-Der Wald (18), S.38-41.

2014

Vogl, R.; Ewald, J.; Thormann, J.; Scheidegger, U. (2014): Doppelmaster Regionalmanagement in Gebirgsräumen. AFZ/Der Wald (9), S.39-40.

Fischer, H.; Michler, B.; Schwall, M.; Kudernatsch, T.; Walentowski, H.; Ewald, J. (2014): Die Weihenstephaner Vegetationsdatenbank. Erste gemeinsame Datenbank für Feldaufnahmen stärkt künftig die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Freilandökologen am Zentrum Wald-Forst-Holz. LWF aktuell (103), S.34-37.

Reif, A.; Schulze, E.; Ewald, J.; Rothe, A. (2014): Waldkalkung - Bodenschutz contra Naturschutz? Waldökologie online 14, S.5-29.

Ewald, J. (2014): Den Pflanzen zugewandt – Nachruf auf Dr. Franz Schuhwerk (*7.8.1948 † 11.12.2013). Mitt. bad. Landesver. Naturkunde u. Naturschutz N. F. 21, S.593-596.

Ewald, J.; Lang, P. (2014): Reaktion der Waldvegetation. Teilprojekt III: Vegetationskundliches Monitoring. Auenmagazin (7), S.16-18.

Reger, B.; Ewald, J.; Göttlein, A. (2014): Waldstrategien für die Zukunft. Forstzeitung (4), S.34-35.

Reif, A.; Schulze, E.; Ewald, J.; Rothe, A. (2014): Kalk im Wald – muss es sein? FVA-einblick 1/2014, S.14-16.
Volltext

2013

Pyttel, P.; Wilnhammer, M.; Schießl, A.; Schönfeld, F.; Wittkopf, S.; Zahner, V.; Rothe, A.; Ewald, J. (2013): Energiewende und Waldbiodiversität. AFZ/Der Wald (8), S.20-21.

Reger, B.; Katzensteiner, K.; Mayer, M.; Matthews, B.; Pröll, G.; Göttlein, A.; Kohlpaintner, M.; Weis, W.; Ewald, J. (2013): StratALP macht Bergwälder fit für die Zukunft. LWF aktuell (95), S.21-23.

Ewald, J.; Michler, B.; Fischer, H.; Kanold, A.; Koch, K.; Walentowski, H. (2013): Vegetationskundliche Bewertung der Wald-Lebensraumtypen in den bayerischen Alpen. LWF aktuell (96), S.40-41.

Reger, B.; Ewald, J. (2013): Nährstoffarme Waldstandorte sicher erkennen. LWF aktuell (97), S.42-43.

Mellert, K.; Ewald, J. (2013): Wachstum der Fichte im bayerischen Alpenraum. Studie belegt herausragende Bedeutung der Stickstoff- und Phosphorversorgung für Wachstum der Fichte. LWF aktuell (94), S.39-41.

Pyttel, P.; Wilnhammer, M.; Schießl, A.; Schönfeld, F.; Wittkopf, S.; Zahner, V.; Rothe, A.; Ewald, J. (2013): Forschungsprojekt "Energiewende und Waldbiodiversität" gestartet. AFZ-Der Wald 68 (8), S.20-21.

Pyttel, P.; Rothe, A.; Ewald, J. (2013): Energiewende und Waldbiodiversität. Projekt sucht Konsens zwischen Ökologie und Ökonomie.. LWF aktuell (97), S.21-23.

2012

Reger, B.; Ewald, J. (2012): Der Bergwald geht online. Technik in Bayern (1), S.33.

Reger, B.; Ewald, J. (2012): Die Waldtypenkarte »Bayerische Alpen« - Eine neue Planungsgrundlage für die forstliche Praxis. LWF aktuell (87), S.11-14.

Klemmt, H.; Ewald, J. (2012): Wachstumskundliche Unterschiede der Waldtypen in den Bayerischen Alpen - Inventurdaten untermauern Aussagekraft der WINALP-Ergebnisse. LWF aktuell 87, S.18-19.

Reger, B.; Ewald, J. (2012): Waldinformationssystem Nordalpen: Der Bergwald geht online. Technik in Bayern 01/2012, S.33.

2011

Mellert, K.; Ewald, J. (2011): Wie viel Biomassenutzung verträgt der Bergwald? AFZ-Der Wald (24), S.19-21.

Klemmt, H.; Ewald, J. (2011): Wachstum der Fichte nach Waldtypen. AFZ-Der Wald (24), S.22.

Ewald, J.; Mellert, K.; Kölling, C. (2011): Die richtigen Baumarten für den Bergwald von morgen. AFZ-Der Wald (24), S.23.

Mellert, K.; Ewald, J. (2011): Wieviel Biomassenutzung verträgt der Bergwald? AFZ-Der Wald (24), S.19-21.

Reger, B.; Ewald, J. (2011): Waldtypenkarte Bayerische Alpen. Eine neue Planungshilfe für die Forstpraxis. AFZ-Der Wald (24), S.14-16.

Ewald, J. (2011): Klimafitte Wälder der Zukunft - Waldtypenkarte für die Nordalpen. Forstzeitung 122 (12), S.8-9.

2009

Ewald, J. (2009): Neophyten in Bayerns Wäldern. LWF aktuell 73, S.4-7.
| Volltext

Bedrohen Neophyten Bayerns Wälder? Verdrängen sie unsere heimischen Waldpflanzen? Verursachen sie gar waldbauliche Probleme? Oder sind sie einfach nur harmlose, neuartige Farbtupfer in der naturnahen Vegetation? Die Antwort darauf hängt nicht zuletzt von der Einstellung zu den Fremdlingen ab. Die im Sommer 2007 an 372 systematisch über Bayern verteilten Rasterpunkten der zweiten Bodenzustandserhebung im Wald (BZE2) angefertigten Vegetationsaufnahmen zeigen ein ungeschminktes, nicht von Vorurteilen verzerrtes Bild der Bodenpflanzen in bayerischen Wäldern. Zum ersten Mal erfahren wir, welches die häufigsten Neophyten sind und wo sie bereits regelmäßig vorkommen. Auf diese Weise können wir einen sachlichen Blick auf das Ausmaß der »Invasionen« werfen.

Ewald, J.; Kölling, C. (2009): Wo der Wald an Grenzen stößt - Höhenverbreitung der Baumarten in den Nordalpen. LWF-aktuell 71, S.34-36.
| Volltext

Die scheinbar triviale Frage nach den Verbreitungsgrenzen ist mit dem Klimawandel wieder aktuell geworden: Die Höhen- und Wärmegrenzen der Baumarten in den Alpen sind ein wesentlicher Baustein im Verständnis der ökologischen Nischen der heimischen Baumarten. Insgesamt sind in der Baumarten-Datenbank BERGWALD 30 Baumarten dokumentiert. Für sieben dieser Baumarten liefert die Vegetationsdatenbank neue Höhenrekorde.

Ewald, J. (2009): Waldinformationssystem Nordalpen - WINALP sammelt Wissen zum Schutz der Bergwälder. LWF aktuell 71, S.45-46.
| Volltext

Der Alpennordrand zu beiden Seiten der Grenze zwischen Bayern, Tirol und Salzburg beherbergt eines der vielgestaltigsten Waldökosysteme Europas. Mit der Klima änderung werden große Verschiebungen der Wuchsbedingungen für die Bergwälder erwartet. Das bedeutet, dass die Gebirgswälder nicht nur den heutigen, sondern auch zukünftigen Wuchsbedingungen und Naturgefahren angepasst werden müssen. Das INTERREG-Projekt WINALP erhebt dazu die erforderlichen Flächeninformationen.

Ewald, J. (2009): Epigeic bryophytes do not improve bioindication by Ellenberg values in mountain forests. Basic and Applied Ecology 10 (5), S.420-426.
| Volltext

Based on a stratified random sample of 93 vegetation plots and coincident measurements of ecological conditions in mountain forests of the Bavarian Alps, the degree to which species composition and Ellenberg indicator values derived thereof were related to measured environmental variables was assessed for vascular understorey plants and epigeic bryophytes. According to Mantel tests vascular composition contained ca. 30% more ecological information than bryophyte composition. When expressed as average Ellenberg or Düll values, vascular plant-based values reflected 60% more of measured variables than bryophyte-based values. The differences remained after rarefaction of the vascular matrix to the gamma diversity of bryophytes, showing that indication is not a function of indicator richness. Analysing vascular plants and bryophytes combined yielded very similar, or even slightly less stringent relationships with the environment than using vascular plants only.

Bivariate relationships of indicator values with corresponding ecological measurements confirmed the specific potential of the values to estimate ecological factors from both plant groups, but vascular plants performed better for all factors. Bryophyte indication was particularly poor for light, temperature and base saturation. Bryophyte-based indicator values did not significantly predict the residuals of measured ecological variables against vascular plant-based Ellenberg values.

For the study region, it is concluded that indicator values of vascular forest understorey should be used without consideration of Düll's indicator values for epigeic bryopyhtes. There appears to be potential to improve bioindication by recalibrating indicator values of epigeic bryophytes based on ecological measurements and vascular plant indicator values.

Zahner, V.; Ewald, J. (2009): Natura 2000 in der forstlichen Ausbildung. LWF-aktuell 69, S.42-43.
| Volltext

Es sind besondere Flächen, die das Naturerbe Europas repräsentieren. Eine in der europäischen Landschaft wahr gewordene Vision, die sich das Ziel gesetzt hat, dem Artenschwund Einhalt zu gebieten. Ein großes Gedankengebäude mit dem Anspruch, Lebensräume europaweit zu vernetzen, um damit europäische Natur und Identität für eine zunehmend verstädterte Gesellschaft zu erhalten. Die Umsetzung dieses gesellschaftlichen Anspruchs ist auch eine große Herausforderung für die forstliche Ausbildung.

2007

Ewald, J.; Binner, S. (2007): Werkzeuge zur Bestimmung der Waldtypen im bayerischen Hochgebirge. Waldökologie online (5), S.25-77.
| Volltext

Vegetations- und standortökologisch definierte Waldtypen sind eine wesentliche Grundlage für die Forstwirtschaft (MEIDINGER & POJAR 1991, STÖHR 1996, RAY 2001) und den Naturschutz (MAYBURY 1999). Als biotischer Ausdruck aller wesentlicher Umweltbedingungen sind sie geeignet Standortseinheiten vergleichbaren ökologischen Potentials anschaulich und für Praktiker handhabbar zu machen (WALENTOWSKI et al. 2006). Wo aus ökonomischen oder naturschutzfachlichen Gründen möglichst naturnahe Waldzustände angestrebt werden, stellen sie eine wichtige Referenz dar.
Für die Bayerischen Alpen als einer der waldreichsten Landschaften Bayerns mit weit überproportionalen Anteilen an Schutzgebieten liegt eine umfassende Gliederung der Waldytpen vor (EWALD 1999), die bereits in verschiedenen inhaltlichen Detailschärfen und in räumlichen Maßstäben eingesetzt wurde: In einigen Pilotgebieten wurden durch Kartierung am Boden flächendeckende, feinmaßstäbliche Karten der forstlichen Standorteinheiten erstellt. Im Nationalpark Berchtesgaden wurde eine feinmaßstäbliche Standortstypenkarte durch Verschneidung vorhandener Geländeinformationen in einem geographischen Informationssytem (GIS, KONNERT 2001) erstellt. Im Rahmen der zweiten Bundeswaldinventur (BWI2) wurden an Stichprobepunkten natürliche Waldgesellschaften als Referenz für die Naturnähebewertung angesprochen (SCHNELL & BAUER 2005). In den Schutzgebieten der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der Europäischen Union (FFH-Gebieten) werden Waldlebensraumtypen derzeit als Gruppen von Standortseinheiten bzw. Waldgesellschaften kartiert (BINNER, ROGG & EWALD2005).
Die im Rahmen von Standortkartierung, Bundeswaldinventur und FFH-Gebietserfassung erstellten Arbeitshilfen werden in dieser Publikation im Zusammenhang vorgestellt und einem breiteren Nutzerkreis zugänglich gemacht.

Ewald, J.; Scheuerer, M.; Walentowski, H. (2007): Klimawandel und Florenveränderung. LWF aktuell 59/2007, S.45-47.
| Volltext

Bereits moderate Szenarien zur Klimaerwärmung zeigen, dass in vielen bayerischen Regionen bis zum Jahr 2100 das Klima mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von 10 °C und mehr submediterran getönt sein wird. Zwangsläufig wird sich die Pflanzenwelt deutlich verändern. Nicht nur, um solche Klimaveränderungen besser nachweisen, sondern vor allem um Veränderungen auf Landschaftsebene besser vorhersagen zu können, muss ein repräsentatives botanisches Beobachtungsnetz geschaffen werden. Diese Aufgabe könnte die Zentralstelle für die Floristische Kartierung Bayerns koordinieren.

Ewald, J. (2007): Bachelor Forstingenieurwesen an der FH Weihenstephan. AFZ - Der Wald 13/2007, S.709.

Walentowski, H.; Kölling, C.; Ewald, J. (2007): Die Waldkiefer – bereit für den Klimawandel? LWF Wissen 57, S.37-46.
Volltext

Ewald, J. (2007): Weihenstephaner Ingenieure für Wald und Forstwirtschaft – in Zukunft mit Bachelor. BDF Aktuell 6/2007, S.6-7.

2006

Bernhardt-Römermann, M.; Ewald, J. (2006): Einst zu wenig, heute zu viel: Stickstoff in Waldlebensgemeinschaften. Gefahrstoffe - Reinhaltung der Luft 66, S.261-266.

Ewald, J. (2006): Pflanzen an natürlichen Extremstandorten. Der Gartenbau 19/2006, S.6-8.

2005

Ewald, J. (2005): Nachhaltigkeit der Forstausbildung in stürmischen Zeiten - Stand und Perspektiven der Forstausbildung an der Fachhochschule Weihenstephan. Forst und Holz 60, S.107-108.

Ewald, J. (2005): Der Blickwinkel der Vegetationskunde: Pflanzen an natürlichen Extremstandorten. Grünforum.LA 12/05, S.37-38.

Binner, S.; Ewald, J.; Rogg, S. (2005): Die ökologische Interpretation geologischer Karten mit Hilfe der Datenbank bayerischer Bergwälder und terrestrisch kartierter Standortskarten. Waldökologie online (2), S.114-123.
Volltext

Dittmar, C.; Ewald, J.; Elling, W. (2005): Vitalität der Buche anhand ungeeigneter Methodik falsch bewertet. AFZ - Der Wald 9/2005, S.485-488.


Beiträge in Monografien, Sammelwerken und Schriftenreihen

2021

Ewald, J.; Rösler, S.; Olleck, M.; Reger, B. (2021): Steigen die Baumgrenzen in den Bayerischen Alpen? Exkurs Forschung. in StMUV (ed.): Klima-Report Bayern 2021. Klimawandel, Auswirkungen, Anpassungs- und Forschungsaktivitäten, S.93.

2020

Ewald, J. (2020): Rezension von Landolt, Elias u. Mitarb. 2010: Flora indicativa - Ökologische Zeigerwerte und biologische Kennzeichen zur Flora der Schweiz und der Alpen. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 80, S.193-195.

Olleck, M.; Reger, B.; Ewald, J. (2020): Verbreitung und Vorkommen von Alpenhumus - Regionalisierung auf Landschaftsebene (Teilprojekt Makroskala). Forstliche Forschungsberichte. Schriftenreihe des Zentrums Wald-Forst-Holz Weihenstephan 220, S.21-60.

Ewald, J.; Göttlein, A.; Prietzel, J.; Kohlpaintner, M.; Reger, B.; Olleck, M. (2020): Alpenhumus als klimasensitiver C-Speicher und entscheidender Standortfaktor im Bergwald (Synthese und Ausblick). Forstliche Forschungsberichte. Schriftenreihe des Zentrums Wald-Forst-Holz Weihenstephan 220, S.5-19.

2017

Roßkopf, N.; Ewald, J. (2017): Rezension von: Pluess, Andrea et al. 2016: Wald im Klimawandel. Grundlagen für Adaptationsstrategien. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 87, S.269-270.

Ewald, J.; Ketterer, K. (2017): Rezension von: Leins, Peter & Erbar, Claudia 2016: Bäume und Sträucher in Herbst und Winter erkennen. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 87, S.263-264.

Ewald, J. (2017): Rezension von: Job, Hubert et al. 2017: Analyse, Bewertung und Sicherung alpiner Freiräume durch Raumordnung und räumliche Planung. Forschungsberichte der ARL 7. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 87, S.258-260.

Ewald, J. (2017): Rezension von: Institut für Landschaft und Freiraum [Hrsg.] / Liembd, Ursina & Siegrist, Dominik [Red.] 2016. Landschaftsqualität im urbanen und periurbanen Raum. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 87, S.257.

Schamberger, T.; Fischer, G.; Ewald, J. (2017): Naturnahe Moore im Inneren Salzkammergut Oberösterreichs – Struktur, Vegetation und Umweltfaktoren. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 87, S.55-70.

Brehm, G.; Brem, A.; Ewald, J.; Huber, G. (2017): Elsbeeren im Fünfseenland. Verbreitung, Genetik und Erhaltung. LWF aktuell (3), S.43-45.
Volltext

2016

Katzensteiner, K.; Ewald, J. (2016): Wälder der Kalkalpen - Strategien für die Zukunft StratAlp. (Forests of the Calcareous Alps - Strategies for the Future StratAlp). Forstliche Schriftenreihe der Universität für Bodenkultur, Wien 21.
Volltext

Ziche, D.; Michler, B.; Fischer, H.; Kompa, T.; Höhle, J.; Hilbrig, L.; Ewald, J. (2016): Boden als Grundlage biologischer Vielfalt. Dynamik und räumliche Muster forstlicher Standorte in Deutschland. Ergebnisse der Bodenzustandserhebung im Wald 2006 bis 2008. Braunschweig, Johann-Heinrich-Thünen-Institut, Thünen Report 43, S.291-342.
Volltext

Cyffka, B.; Binder, F.; Ewald, J.; Geist, J.; Gruppe, A.; Hemmer, I.; Kiehl, J.; Mosandl, R.; Schopf, R.; Zahner, V. (2016): Der Biber als Schlüsselart und seine Auswirkung auf Spechte und Fledermäuse. BfN-Schriftenreihe "Naturschutz und Biologische Vielfalt", Neue dynamische Prozesse im Auenwald. Monitoring der Auenrenaturierung an der Donau zwischen Neuburg und Ingolstadt (150), S.259-270.
Volltext

Lang, P.; Ewald, J.; Stammel, B. (2016): Waldvegetation. Naturschutz und Biologische Vielfalt. Neue dynamische Prozesse im Auenwald. Monitoring der Auenrenaturierung an der Donau zwischen Neuburg und Ingolstadt 150, S.135-160.
Volltext

Zahner, V.; Vogl, R.; Ewald, J. (2016): Studierende setzen sich für die Erhaltung des größten europäischen Buchen-Urwaldes im rumänischen Nationalpark Semenic ein. Jahrbuch des Vereins zum Schutz der Bergwelt 81/82, S.25-28.
Volltext

Welzlmüller, S.; Ewald, J. (2016): Die Naturverjüngung der Zirbelkiefer im Naturwaldreservat Wettersteinwald (Oberbayern) in Abhängigkeit von ökologischen Faktoren. Jahrbuch des Vereins zum Schutz der Bergwelt 81/82, S.241-262.

Ewald, J.; Paule, J.; Gregor, T.; Fussi, B. (2016): Neues Vorkommen von Sorbus x decipiens im Fünfseenland entdeckt. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 86, S.260-261.
Volltext

Faltermeier, M.; Meyer, N.; Gregor, T.; Paule, J.; Lepši, M.; Fussi, B.; Koutecký, P.; Schäfer, H.; Ewald, J. (2016): Genetische und blattmorphologische Variabilität von Sorbus ratisbonensis. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 86, S.37-56.
Volltext

Ewald, J.; Brand, C.; Dölling, H.; Orsic Muthig, V.; Serbu, M. (2016): 4 Jahre JITT (Just-in-Time Teaching) an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf: Zwei Praxisbeispiele. DiNa Sonderausgabe: Wege zum Verständnis bauen: Das Projekt HD MINT (12), S.74-80.
| Volltext

Im Rahmen des HD-MINT-Projektes wurden an der HSWT insgesamt 7 Lehrveranstaltungen mit der Lehrmethode JiTT umgesetzt. Die ersten JiTT-Kurse starteten im Sommersemester 2013 und wurden in den folgenden Semestern kontinuierlich mit der Lehrmethode weitergeführt. Generell war JiTT unter den anderen im HD-MINT Projekt unterstützten Methoden eine der Beliebtesten. Die Lehrenden zeigten sich sehr interessiert, Präsenzlehre mit E-Learning-Konzepten zu Blended-Learning Szenarien zu kombinieren. Durch die Unterstützung des HD-MINT-Projektes konnte dieser Prozess der Umgestaltung von klassischen Frontalvorlesungen zu JiTT-Lehrformaten strukturiert geplant und umgesetzt werden. Die JiTT-Veranstaltungen wurden mit der Lernplattform Moodle gestaltet und durchgeführt. Im Artikel werden zwei der an der HSWT umgesetzten JiTT-Kurse aus der Sicht der Lehrenden vorgestellt: Allgemeine Botanik von Professor Jörg Ewald und Software Engineering von Dr. Claudia Brand.

Bösl, C.; Augustin, H.; Ewald, J. (2016): Entwicklung bodensaurer Kiefernwälder im Oberpfälzer Wald. Wiederholungsaufnahmen 1978–2016. Hoppea - Denkschriften der Regensburgischen Botanischen Gesellschaft 77, S.13-46.
Volltext

2015

Tiemann, J.; Rücker, G.; Sturm, S.; Reger, B.; Ewald, J.; Göttlein, A. (2015): Ableitung von Parametern zur Flächenbewertung aus Laserdaten und Standortskarten. Forstliche Forschungsberichte (München). In: Wallner, A. & Seitz, R. (eds.): Der gepixelte Wald reloaded.

Ewald, J.; Reger, B.; Göttlein, A. (2015): Wie empfindlich sind Bergwälder für Standortsdegradation? Ein Anwendungsbeispiel zur fernerkundungsgestützten Strukturdiagnose. Wallner, A. & Seitz, R. (eds.): Der gepixelte Wald reloaded. Forstliche Forschungsberichte (München), S.43-52.

2013

Kriebitzsch, W.; Bültmann, H.; von Oheimb, G.; Schmidt, M.; Thiel, H.; Ewald, J. (2013): Forest-specific diversity of vascular plants, bryophytes and lichens. In Focus - Managing Forest in Europe: Integrative approaches as an opportunity for the conservation of forest biodiversity, Hrsg.: Kraus, D. & Krum, S.158-169.
Volltext

2012

Ewald, J.; Reger, B. (2012): Waldtypenkarten und Artverbreitungsmodelle liefern Planungsgrundlagen für Bergwälder im Kimawandel. Kurzfassung zum Klimasymposium 2012, Weihenstephan, S.5-7.

Ewald, J.; Reger, B. (2012): Bereitstellung von Standortsdaten im Waldinformationssystem Nordalpen. Clasen, M., Fröhlich, G., Bernhardt, H., Hildebrand, K. & Theuvsen, B. (Hrsg.): Informationstechnologie für eine nachhaltige Landbewirtschaftung - Fokus Forstwirtschaft, S. 79-82. Proceedings, Gesellschaft für Informatik, Bonn.

Lenz, H.; Ewald, J. (2012): Eschentriebsterben in den Bayerischen Alpen. Jahrbuch Verein zum Schutz der Bergwelt 76/77, S.235-246.

Rumpel, A.; Heckner, M.; Walentowski, H.; Ewald, J. (2012): Vegetationskundliche Dauerbeobachtungsflächen im Nationalpark Hainich und deren Entwicklungsdynamik 2000 – 2011. Nationalpark Hainich (Hrsg.): Waldentwicklung im Nationalpark Hainich. Erforschen Band 3, Bad Langensalza.

2011

Jansen, F.; Ewald, J. (2011): Einstufung der Waldbindung epigäischer Moose mit Hilfe statistischer Auswertungen von Vegetationsdatenbanken. BfN-Skripten 299, S.26-52.

Schmidt, M.; Kriebitzsch, W.; Ewald, J. (2011): Waldartenlisten der Farn- und Blütenpflanzen, Moose und Flechten Deutschlands - Einführung und Methodische Grundlagen. BfN-Skripten 299, S.1-13.

Ewald, J. (2011): Rezensionen: Matyssek, Rainer, Fromm, Jürgen, Renneberg, Heinz, Roloff, Andreas 2010: Biologie der Bäume. Von der Zelle zur globalen Ebene. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 81, S.193-194.

Ewald, J. (2011): Rezensionen: Franklin, Janet 2010: Mapping species distributions. Spatial inference and prediction. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 81, S.183-184.

Ewald, J. (2011): Rezensionen: Ellenberg, Heinz und Leuschner, Christoph 2010: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen in ökologischer, dynamischer und historischer Sicht. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 81, S.181-183.

Ewald, J.; Wallner, M.; Reger, B.; Klaushofer, F. (2011): Modellierung und Kartierung von Waldtypen in den Nordalpen. "Waldtypen, Vegetation und Klimawandel im Vinschgau, einem inneralpinen Trockental", Tagungsbeiträge und Exkursionsführer zur AFSV-Tagung 2011 in Goldrain, Südtirol. Kessel, Remagen-Oberwinter, Hrsg.: Ewald, J., S.33-46.

Ewald, J. (2011): Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen. H. Ellenberg, C. Leuschner., 6th ed., Eugen Ulmer, Stuttgart (2010). 1334 pp., 716 figures and 203 tables, D 99.00, ISBN:978-3-8252r-r8104-5. Basic and Applied Ecology 12, S.383-384.
Volltext

2009

Ewald, J. (2009): Rezension von Probst, Thomas 2009: Landschaftswandel im bayerischen Alpenraum und politische Steuerungsansätze. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 79, S.182-184.

Ewald, J. (2009): Rezension von Holtmeier, Friedrich-Karl 2009: Mountain Timberlines - Ecology, Patchiness and Dynamics. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 79, S.169-170.

Ewald, J. (2009): Veränderungen der Waldlebensräume Bayerns im Klimawandel. Laufener Spezialbeiträge 2/09, S.26-33.

Der erwartete Klimawandel muss bei der Erhaltung und Pflege von Waldlebensräumen berücksichtigt werden. Bislang sind in der mitteleuropäischen Waldvegetation erstaunlich wenige Veränderungen (Verlängerung der Vegetationsperiode) der bereits eingetretenen Klimaerwärmung zuzuordnen und treten gegenüber den durch Nutzungswandel und Eutrophierung verursachten Vegetationsveränderungen zurück. In Bayern reagierten viele Bäume auf das Trockenjahr 2003 mit Zuwachseinbrüchen und Kronenschäden, um sich dann wieder zu erholen. Im westlichen Franken starben in den Folgejahren Fichten durch Borkenkäferbefall auf großen Flächen ab. Der seit dem 19. Jahrhundert belegte wiederholte Massenbefall in den kalten Hochlagen des Bayerischen zeigt andererseits, dass Fichten-Borkenkäfer unabhängig von der Klimaerwärmung auftreten. Die retrospektive Auswertung vorhandener Datenreihen und ein verstärktes Vegetationsmonitoring sind dringliche Aufgaben für die Wirkungsforschung. Projektionen künftiger Wirkungen stützen sich auf Nischenmodelle, welche aus der Verschneidung von beobachteten Artvorkommen mit regionalisierten Klimavariablen abgeleitet werden. In der Verschneidung der Klimanischen wichtiger Baumarten mit Projektionen des erwarteten Klimas erweisen sich die heimischen Nadelbäume als besonders anfällig gegenüber der Erwärmung. Die Waldlebensraumtypen der FFH-Richtlinie werden hinsichtlich Verbreitung, Gefährdung und geeigneten Erhaltungsmaßnahmen bei Klimawandel klassifiziert. Dabei ergeben sich für zonale Nadelwälder und Moorwälder besonders ungünstige Prognosen.

Ewald, J.; Binner, S.; Seitz, R. (2009): Monitoring der Waldlebensräume in den Bayerischen Alpen mit GIS und Fernerkundung. Workshop „Einsatz von Fernerkundung im Rahmen des FFH-Monitorings in Deutschland“, Bonn, Bundesamt für Naturschutz, 22. Januar bis 23. Januar 2009, BfN-Skripten 249, S.64-75.

2008

Ewald, J. (2008): Comparing indicator values of bryophyte and vascular understorey in mountain forests. Flora, Vegetation, and Nature Conservation from Schleswig-Holstein to South America – Festschrift for Klaus Dierßen on Occasion of his 60th Birthday. Mitteilungen der Arbeitsgemeinschaft Geobotanik in Schleswig-Holstein und Hamburg 65, S.117-126.

Ewald, J. (2008): Vegetation als Indikator für Stickstoffeinträge - Bewertung der Stickstoffverfügbarkeit durch Ellenberg-Zeigerwerte der Waldbodenvegetation. VDI/DIN-Kommission Reinhaltung der Luft (KRdL) –Normenausschuss, Fachbereich Umweltqualität, VDI/DIN-Handbuch Reinhaltung der Luft, Band 1a: Maximale Immissions-Werte Beuth-Verlag, Berlin, 17 S.

Dengler, J.; Chytrý, M.; Ewald, J. (2008): Phytosociology. Encyclopedia of Ecology 4, S.2767-2779.
Volltext

Ewald, J.; Peppler-Lisbach, C.; Kleyer, M. (2008): 7. Workshop der Arbeitsgruppe Vegetationsdatenbanken zum Thema „Plant-Trait-Environment-Linkages“ in Oldenburg. AFSV-Schriftenreihe "Waldökologie, Landschaftsforschung und Naturschutz" (6), S.77-78.
| Volltext

Die Arbeitsgruppe Vegetationsdatenbanken trifft sich seit 2002 jährlich zu bundesweiten, vom Bundesamt für Naturschutz geförderten Workshops. Über einen E-Mail-Verteiler, der derzeit 215 Adressen in Deutschland und angrenzenden Ländern umfasst, wird regelmäßig über einschlägige Aktivitäten informiert - Bitten um Aufnahme in den Verteiler sind per E-Mail an J. Ewald zu richten. Das 7. Arbeitstreffen fand vom 5.-7. März 2008 auf Einladung von Cord Peppler-Lisbach und Michael Kleyer an der Universität Oldenburg, Arbeitsgruppe Landschaftsökologie, statt, und wurde von 72 TeilnehmerInnen besucht. Ein Novum war, dass die Floristisch-soziologische Arbeitsgemeinschaft sich an der Finanzierung der Organisationskosten beteiligte. Da fast die Hälfte der Teilnehmer aus dem Ausland anreiste, fand die Tagung in englischer Sprache statt. Insgesamt waren 15 Nationen vertreten, neben europäischen Ländern wie Tschechien, Ungarn, den Niederlanden und Frankreich auch die USA und Japan.

2007

Freitag, C.; Ewald, J.; Gröger, A. (2007): Seit 2007 neu im botanischen Alpengarten auf dem Schachen:Besucher-Informationskonzept zur Vermitt-lung vegetationskundlicher Inhalte. Jahrbuch des Vereins zum Schutz der Bergwelt 72, S.197-210.
Volltext

Poschlod, P.; Ahlmer, W.; Dürhammer, O.; Jackel, A.; Reisch, C.; Römermann, C.; Scheuerer, M.; Tackenberg, O.; Bergmeier, E.; Bettinger, A.; Borgmann, P.; Ewald, J.; Fink, H.; Haeupler, H.; Kleyer, M.; Klotz, S.; Kühn, I.; May, R.; Schönfelder, P. (2007): NetPhyD - warum brauchen wir ein Netzwerk zur Phytodiversität Deutschlands? Floristische Rundbriefe Beiheft 8, S.33-64.

Ewald, J. (2007): Einbindung von Vegetationsdatenbanken in die Florenkartierung. Floristische Rundbriefe Beiheft 8, S.87-92.

2006

Ewald, J.; May, R.; Kleikamp, M. (2006): VegetWeb - die pflanzensoziologische Online-Datenbank unter www.floraWeb.de. BfN-Skripten 178, S.127-131.

2005

Ewald, J. (2005): Buchbesprechung von: Tremp, H. (2005): Aufnahme und Analyse vegetationsökologischer Daten. Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 75, S.198-199.

Binner, S.; Ewald, J.; Rogg, S. (2005): Erhebung von FFH-Lebensraumtypen in den Alpen - Methodik und Ergebnisse. Sammlung der Beiträge von der 17. Jahrestagung der Sektion Forstliche Biometrie und Informatik des Deutschen Verbandes Forstlicher Forschungsanstalten 2005, S. 21-26. Die Grüne Reihe, Trippstadt.

Moshammer, R.; Ewald, J. (2005): Monitoring tree species diversity in Bavarian state forests. Tagungsband zur 35th Annual Conference: "Landscapes, ecosystems and populations - dynamics, functions and conservation", 19.-23. September 2005 in Regensburg, Verhandlungen der Gesellschaft für Ökologie 35, S.422.

Binner, S.; Rogg, S.; Ewald, J. (2005): Modelling potential habitat types of the European Natura 2000 network in the Bavarian Alps. Tagungsband zur 35th Annual Conference: "Landscapes, ecosystems and populations - dynamics, functions and conservation", 19.-23. September 2005 in Regensburg, Verhandlungen der Gesellschaft für Ökologie 35, S.493.

Ewald, J. (2005): Schlusswaldgesellschaften des Werdenfelser Landes (Bayerische Alpen). Hoppea - Denkschriften der Regensburgischen Botanischen Gesellschaft 66, S.377-406.

Ewald, J. (2005): Pflanzen an natürlichen Extremstandorten - die Perspektive der Vegetationsökologie. Tagungsband zu den 37. Veitshöchheimer Landespflegetagen, 16.-17. Februar 2005, Veitshöchheimer Berichte 84, S.7-11.


Bücher / Monografien

2020

Ewald, J.; Göttlein, A.; Prietzel, J.; Kohlpaintner, M.; Reger, B.; Olleck, M. (2020): Alpenhumus als klimasensitiver C-Speicher und entscheidender Standortfaktor im Bergwald. Forstliche Forshcungsberichte München. Schriftenreihe des Zentrums Wald-Forst-Holz Weihenstephan 220.

Kunz, J.; Mellert, K.; Forster, M.; Falk, W.; Šeho, M.; Reger, B.; Klemmt, H.; Blaschke, M.; Dimke, P.; Enzenbach, B.; Ewald, J.; Hahn, A.; Kanold, A.; Kudernatsch, T.; Lauterbach, M.; Lutze, M.; Müller-Kroehling, S.; Rothkegel, W.; Ruppert, O.; Schmidt, O.; Schreiber, K.; Stöger, W.; Tretter, S.; Triebenbacher, C. (2020): Praxishilfe Klima-Boden-Baumartenwahl Band II. Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (Hrsg.).

Walentowski, H.; Fischer, A.; Kölling, C.; Türk, W.; Rumpel, A.; Ewald, J. (2020): Handbuch der natürlichen Waldgesellschaften Bayerns. 4., überarbeitete Auflage, Geobotanica-Verlag Freising.

2018

Forster, M.; Falk, W.; Reger, B.; Ewald, J.; et al., (. (2018): Praxishilfe Klima-Boden-Baumartenwahl.

2011

Schmidt, M.; Ewald, J.; Kriebitzsch, W. (2011): Waldartenlisten der Farn- und Blütenpflanzen, Moose und Flechten Deutschlands. BfN-Skripten 299.
Volltext

Ewald, J. (2011): Waldtypen, Vegetation und Klimawandel im Vinschgau, einem inneralpinen Trockental. Tagungsbeiträge und Exkursionsführer zur AFSV-Tagung 2011 in Goldrain, Südtirol. Kessel, Remagen-Oberwinter.


Wissenschaftliche Poster

2019

Ewald, J.; Olleck, M. (2019): Alpenhumus als klimasensitiver C-Speicher und entscheidender Standortfaktor im Bergwald . Posterpräsentation am 1. Netzwerktreffen und der feierlichen Eröffnung des BayWISS Verbundkollegs "Life Sciences und Grüne Technologien" in Freising, Novermber 2019.
Volltext

Olleck, M.; Ewald, J. (2019): Alpenhumus als klimasensitiver C-Speicher und entscheidender Standortfaktor im Bergwald . Posterpräsentation auf dem Jahreskolloquium des Bayerischen Wissenschaftsforums in Regensburg, Juni 2019.
Volltext


Presseberichte und Medienbeiträge

2019

Newsmeldung HSWT, .; Ewald, J.; Olleck, M. (2019): Präsentation des kurz vor Abschluss stehenden Verbundforschungsprojekts "Alpenhumus" im TUM/HSWT-Kolloquium für Angewandte Ökologie und Planung. Forschungs-News HSWT, 23.01.2020.
Volltext

Medienbeitrag, .; Ewald, J. (2019): Die Dürre trifft den deutschen Wald im Herzen. ZEIT ONLINE, https://www.zeit.de/wirtschaft/2019-07/trockenheit-duerre-waelder-baeume-forstwissenschaft-joerg-ewald, 27.07.2019.
Volltext

2017

Ewald, J.; Olleck, M. (2017): Alpenhumus-Projekt gestartet. Beitrag im Newsletter des Zentrums Wald-Forst-Holz Weihenstephan, März 2017.


Sonstige Veröffentlichungen

2020

Olleck, M.; Reger, B.; Ewald, J. (2020): Plant indicators for Folic Histosols in mountain forests of the Calcareous Alps. jvsavsblog.org Official blog of the Journal of Vegetation Science & Applied Vegetation Science.
Volltext

2019

Heinken, T.; Diekmann, M.; Liira, J.; Orczewska, A.; Brunet, J.; Chytrý, M.; Chabrerie, O.; de Frenne, P.; Decoq, G.; Ewald, J.; Dřevojan, P.; Dzwonko, Z.; Feilberg, J.; Graee, B.; Grytnes, J.; Hermy, M.; Kriebitzsch, W.; Laivins, M.; Lindmo, S.; Marage, D.; Marozas, V.; Meirland, A.; Niemeyer, T.; Paal, J.; Pyšek, P.; Roosaluste, E.; Sadlo, J.; Schaminée, J.; Schmidt, M.; Tyler, T.; Verheyen, K.; Wulf, M. (2019): European forest vascular plant species list. figshare .
Volltext

2017

Ewald, J.; Rothe, A.; Hansbauer, M.; Schumann, C.; Wilnhammer, M.; Schönfeld, F.; Wittkopf, S.; Zahner, V. (2017): Energiewende und Waldbiodiversität. BfN-Skripten, Bundesamt für Naturschutz 455.


Vorträge

2020

Olleck, M.; Ewald, J. (2020): Schwarz-weiße Schönheit „on the Rocks“: Die Bedeutung des Tangelhumus für die Bergwälder der Kalkalpen - Wie man dicke Humuspolster an ihrem Bewuchs erkennt und was getan werden kann um sie zu schützen. Vortrag an der Bayerischen Botanischen Gesellschaft in München, März 2020.

2019

Olleck, M.; Ewald, J. (2019): Black beauty on the rocks – distribution, function and C-storage potential of Tangel humus in the Calcareous Alps. Vortrag auf dem 10th IALE World Congress in Mailand, Juli 2019.

Olleck, M.; Ewald, J. (2019): Tangelhumus in den Bayerischen Alpen - Verbreitung & Detektion anhand der Bodenvegetation. Vortrag in der Seminarreihe "Aspekte der Waldökosystemforschung" in Freising, Januar 2019.

2018

Olleck, M.; Ewald, J. (2018): Verbreitung von mächtigen Humusauflagen und deren Potential als C-Speicher in den Bayerischen Kalkalpen. Vortrag auf der Forstwissenschaftlichen Tagung in Göttingen, September 2018.

Ewald, J.; Olleck, M. (2018): Vegetation-based detection of thick forest floors and their decline in the Calcareous Alps. Vortrag auf dem 7th workshop ("Vegetation Databases and Detection of Environmental Change") of the German working group on vegetation databases in Jena, März 2018.

2017

Olleck, M.; Ewald, J. (2017): Mehr als gedacht - Verbreitung und ökologische Bedeutung mächtiger Humusauflagen in den Kalkalpen. Vortrag auf der ANL-Fachtagung „Naturschutz: Von der Forschung in die Praxis“ in Freising, November 2017.

Ewald, J.; Reger, B.; Olleck, M. (2017): More than we ever thought - distribution and function of lithic histosols in the Calcareous Alps. Vortrag auf dem 125th IUFRO Anniversary Congress in Freiburg i. Br. , September 2017.

Ewald, J.; Göttlein, A.; Kohlpaintner, M.; Olleck, M.; Prietzel, J. (2017): Alpenhumus als klimasensitiver C-Speicher und entscheidender Standortfaktor im Bergwald . Vortrag auf dem Waldklimafonds-Kongress in Berlin, März 2017.