Responsive image

Zeitschriftenbeiträge (peer-reviewed)

2021

Pleger, L.; Weindl, P.; Weindl, P.; Carrasco, L.; Leitao, C.; Zhao, M.; Aulrich, K.; Bellof, G. (2021): Precaecal digestibility of crude protein and amino acids from alfalfa (Medicago sativa) and red clover (Trifolium pratense) leaves and silages in broilers. Animal Feed Science and Technology 275 (114856).
Volltext

2020

Pleger, L.; Weindl, P.; Weindl, P.; Carrasco, L.; Leitao, C.; Zhao, M.; Schade, B.; Aulrich, K.; Bellof, G. (2020): Effects of increasing alfalfa (Medicago sativa) leaf levels on the fattening and slaughtering performance of organic broilers. Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition 104 (5), S.1317-1332.
Volltext

2018

Weindl, P.; Plesch, P.; Windisch, W.; Bellof, G. (2018): Effects of increasing levels of pea and rapeseed meal in broiler diets. European Poultry Science 82.
Volltext

2017

Wüstholz, J.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Berger, U.; Sundrum, A.; Bellof, G. (2017): Fattening and slaughtering performance of growing pigs consuming high levels of alfalfa silage (Medicago sativa) in organic pig production. Livestock Science 200, S.46-52.
Volltext

Salomé Carrasco Alarcón, L.; Wüstholz, J.; Hahn, G.; Bellof, G. (2017): How does feeding organic broilers high levels of alfalfa silage affect the meat Quality? Organic Agriculture 8, S.185-193.
Volltext

2016

Carrasco, S.; Wüstholz, J.; Bellof, G. (2016): The effect of chopped, extruded and pelleted alfalfa silage on the egg quality of organic laying hens. Animal Feed Science and Technology (219), S.94-101.
| Volltext

The experiment was carried out to determine the effect of incorporating young alfalfa in the form of chopped, extruded or pelleted silage in the diet of laying hens on egg quality. Four hundred forty hens, divided into four groups, were used in the study. The control group (A) received a complete feed mixture (CFM), while the silage groups (B, C and D) received a supplementary feed mixture (SFM). The SFM recipe was formulated based on an assumed ingestion of 20% silage in the diet. To achieve the energy requirements of the silage groups, canola oil was incorporated in the SFM. Before ensiling, the alfalfa was chopped for group B and additionally extruded for group C. One half of the extruded silage was pelleted together with the SFM to conform the pelletized silage for group D.

The study showed a mixed effect of silage and the feed mixtures on the parameters measured. For this reason, the daily intake of lipids was calculated to clarify the results. Eggs from hens fed with silage (B, C and D) contained 2.4 times more n-3 fatty acids (FA) than the control (A). Chopped, extruded and pelleted silage showed the same effect on the quality of eggs, but thermally treated silage (C and D) produced yolks with higher concentrations of SFA. The yolks from D exhibited the highest content of odd-numbered fatty acids (15:0, 17:0, 17:1), corresponding to the highest intake of silage. Groups B and C with high canola oil intake showed the highest 18:1 n-9, 22:5 n-3 and MUFA. Furthermore, in spite of the high fat intake, their cholesterol levels were similar to A (A: 12.4; B: 12.3; C: 12.6 mg/g yolk; p > 0.05) due to the anti-cholesterolemic effect of the alfalfa silage. Hens from group D consumed the lowest amount of fat but the highest amount of silage, which corresponding to the lowest level of cholesterol. The fat consumed in the diet was essential in the absorption of carotenoids from the consumed silage. Thus, yolks from the silage groups showed decreasing values for the intensity of red (B: 7.5; C: 6.9; D: 5.2) and yellow (B: 38.6; C: 36.8; D: 32.9) colour as the intake in terms of the amount of fat/silage decreased (B: 6.8; C: 5.0; D: 2.8 fat/10 g silage).

Wüstholz, J.; Carrasco, S.; Berger, U.; Sundrum, A.; Bellof, G. (2016): Silage from alfalfa (Medicago sativa) harvested at an early stage as home-grown protein feed for organic broilers. European Poultry Science (80).
| Volltext


Bellof, G.; Steiner, T.; Mangard, S.; Weindl, P. (2016): Einsatz von Rapsextraktionsschrot in Kraftfuttermischungen für die Lämmeraufzucht und -mast. Züchtungskunde 88 (2), S.123-133.
| Volltext

In einem Mastversuch mit Bocklämmern sollte überprüft werden, wie sich isonitrogen und isoenergetisch Kraftfuttermischungen – entweder mit Sojaextraktionsschrot (SES) oder Rapsextraktionsschrot (RES) als alleinigem Eiweißfuttermittel – auf die Futteraufnahme sowie die Mast- und Schlachtleistung der Tiere auswirken. Es wurden insgesamt 37 Bocklämmer der genetischen Herkunft Merino-Landschaf sowohl während der Aufzucht mit Kraftfutter-Beifütterung ab 15 kg als auch der Mast ab 25 kg in zwei Fütterungsgruppen aufgeteilt und mit einem End​gewicht von ca. 51 kg geschlachtet. Die Fütterung der Tiere erfolgte mit den jeweiligen Kraftfuttermischungen und Heu (jeweils zur ad libitum Aufnahme). Die Kraftfutter​mischungen waren isonitrogen und isoenergetisch zusammengesetzt. Bereits in der Lämmeraufzucht kann RES in der Beifuttermischung eingesetzt werden. Ein vollständiger Austausch von SES durch RES erscheint möglich.

Ein vollständiger Austausch von SES durch RES in Lämmermastmischungen zeigte keine nachteiligen Einflüsse auf die Futteraufnahme, die Mastleistung und den Schlachtkörperwert von Bocklämmern. Der vollständige Austausch von SES durch RES in der Aufzucht und Mast von Bocklämmern führte zu einer Verringerung der Kraftfutterkosten.

Wüstholz, J.; Carrasco, S.; Berger, U.; Sundrum, A.; Bellof, G. (2016): Silage of young harvested alfalfa (Medicago sativa) as home-grown protein feed in the organic feeding of laying hens. Organic Agriculture 7, S.153-163.
| Volltext


2015

Auerswald, K.; Schäufele, R.; Bellof, G. (2015): Routing of Fatty Acids from Fresh Grass to Milk Restricts the Validation of Feeding Information Obtained by Measuring 13C in Milk. Journal of Agricultural and Food Chemistry 63 (48), S.10500-10507.
| Volltext


2014

Schneider, S.; Auerswald, K.; Bellof, G.; Schnyder, H. (2014): 13C discrimination between diet, faeces, milk and milk components. Isotopes in Environmental and Health Studies 51 (1), S.33-45.
| Volltext


Schmutz, M.; Weindl, P.; Carrasco, S.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2014): The effects of breed, grazing system and concentrate supplementation on the fatty acid profile of the musculus longissimus dorsi and the kidney fat of steers. Archives Animal Breeding 57 (23), S.1-16.
| Volltext

The study is aimed at determining the effect of breed (German Simmental vs. German Holstein), grazing system (continuous grazing system [CGS] vs. rotational grazing system [RGS]) and concentrate supplementation (level and type of concentrate) on the fatty acid profile of longissimus muscle and kidney fat of steers.

The trial involved four phases: in P1 all animals remained indoors; in P2 and P4 they were allocated on CGS or RGS; during P3 one group remained outdoors, the other indoors. In P1 and P3 the steers were offered grass silage and concentrate. In P3 the indoors group received a supplement with a medium or low-concentrate level. For the last 28 days of P4 the steers were offered a concentrate type with 4.9 % linseed oil or with 1.0 % rapeseed oil.

CGS-pasture resulted in higher fatty acid values than RGS-pasture; linseed-oil concentrate resulted in higher ALA, Σn-3 and lower LA, Σn-6 than rapeseed-oil concentrate.

German Simmental breed had lower IMF-content and higher Σn-3, Σn-6, n-6/n-3 ratio and PUFA/SFA ratio in longissimus dorsi and kidney fat than German Holstein breed. The proportion of CLA was higher in German Holstein breed than in German Simmental breed (0.56 vs. 0.50 g/100 g FAME). RGS group showed lower ALA and higher n-6/n-3 in longissimus dorsi and kidney fat than CGS-group. Neither the level nor the type of concentrate affected the LD and kidney fat fatty acids. Healthy fatty acids levels were higher in the German Holstein breed meat. The CGS-group meat had higher contents of ALA and EPA.

However, the legal requirements for human nutrition and other health related claims could not be met.

Bellof, G.; Schmidt, E. (2014): Effect of low or medium energy contents in organic feed mixtures on fattening and slaughter performance of slow or fast growing genotypes in organic turkey production. European Poultry Science 78.
| Volltext

The present investigation examined whether feed mixtures with low (L) compared to medium (M) contents of apparent metabolizable energy (10.4 - 11.0 and 11.0 - 12.0 MJ AME/kg) at the same amino acids: AME ratios (g lysine resp. g methionine/MJ) can be successfully used in organic turkey fattening. The effect of the two types of feed mixtures was investigated in male and female turkeys of the breeds BIG 6 and BBB. In the fattening trial 240 day-old chicks of each breed were segregated according to sex and were fed the experimental mixtures L and M in 3 and 4 phases for hens and toms, respectively. The experimental mixtures offered in phase 1 (wk 1-6) contained on average (g/MJ AME) 1.31 lysine and 0.50 methionine. These ratios were reduced to 1.06 and 0.42 in phase 2 (wk 7-12), to 0.79 and 0.34 in phase 3 (wk 13-18), and to 0.58 and 0.25 in phase 4 (wk 19 -22) for lysine and methionine, respectively. BIG 6 and BBB hens reached 11.0 and 8.7 kg and toms 20.0 and 15.4 kg final BW, respectively. From week 7 onwards, birds receiving diet L were not able to consume AME in comparable amounts to those in groups supplied with the M diet. Average final BW of toms reached 18.9 kg (M) and 16.5 kg (L). Breast meat of toms on diet L was reduced by 13% compared to those on diet M. There were no interactions between type of feeding and turkey breed.

Bellof, G.; Brandl, M.; Schmidt, E.; Carrasco, S.; Schade, B. (2014): Einfluss unterschiedlicher Fütterungsintensität und Haltungsform auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert von langsam oder schnell wachsenden Genotypen in der ökologischen Putenmast. European Poultry Science 78.
| Volltext

In der Studie sollte überprüft werden, ob in der ökologischen Putenmast für das Verlustgeschehen sowie relevante Merkmale der Mastleistung und des Schlachtkörperwertes zwischen Genotyp (schnell (Big 6) vs. langsam wachsende Herkunft (Kelly BBB)), Haltung (Auslauf vs. kein Auslauf) und Fütterung (Variante M: mittlere Fütterungsintensität vs. Variante L: niedrige Fütterungsintensität) Interaktionen bestehen.

Es wurde in zwei zeitlich aufeinander folgenden Durchgängen mit jeweils 192 Tieren (männliche Eintagsküken) eine vierphasige Mast durchgeführt (Aufzuchtphase, drei Mastphasen, Schlachtung in der 21. Lebenswoche). Die Haltung erfolgte in der Aufzuchtphase in einem klimatisierten Feststall. Die eigentlichen Mastphasen wurden in Mobilställen (mit oder ohne Auslaufmöglichkeit) absolviert. Für die Fütterungsgruppen wurden abgestufte ME- und Aminosäuren-Gehalte in den Alleinfuttermischungen eingestellt (Gruppe M: ca. 12,0 MJ ME/kg; Gruppe L ca. 11,0 MJ ME/kg).

Es ergaben sich durchschnittliche Verluste in Höhe von 21%. Die Verluste traten gehäuft in der Aufzucht sowie am Ende der Mast auf. Hierbei waren bei den nahezu schlachtreifen Tieren Herz-/Kreislaufversagen häufige Abgangsursachen. Hiervon betroffen waren vornehmlich die Tiere der Haltungsgruppe ohne Auslauf.

Die Herkunft Big 6 zeigt sich in der Mehrzahl der Mastleistungsmerkmale der Herkunft BBB signifikant überlegen. Lediglich beim Futteraufwand pro kg Zuwachs unterscheiden sich die beiden Herkünfte nicht. Auch im Schlachtkörperwert weisen die Big 6-Hähne signifikant höhere Gewichte auf (Schlachtkörpergewicht + 3,5 kg; Brustmenge + 1,5 kg).

Die Mastputen mit Auslauf verzeichnen am Ende der Mast signifikant erhöhte Endgewichte und daraus folgend erhöhte Schlachtkörpergewichte sowie einen verbesserten Schlachtwert (Brustmenge + 0,7 kg). Puten, die mit ME-reduzierten Futtermischungen versorgt werden, zeigen auch unter Auslaufbedingungen eine Kompensation, indem sie erhöhte Futtermengen aufnehmen und nahezu gleiche Endgewichte erreichen.

Eine ökologische Putenmast auf der Basis von Futtermischungen mit abgesenkten ME- und Aminosäuren-Gehalten, in Verbindung mit einem Auslaufangebot führt zu geringeren Tierverlusten und hohen Mast- und Schlachtleistungen. Für die untersuchten Merkmale können keine Genotyp-Umwelt-Interaktionen festgestellt werden.

Plesch, P.; Carrasco, S.; Schade, B.; Bellof, G. (2014): Effects of increasing rapeseed meal levels in diets of male B.U.T. 6 fattening turkeys. European Poultry Science 78.
| Volltext


Carrasco, S.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2014): Nutrients deposition and energy utilization in slow-growing broilers fed with organic diets containing graded nutrient concentration. Livestock Science (161), S.114-122.
| Volltext

An experiment was carried out to study the growth parameters, body composition, nutrients deposition and energy requirements of male and female slow-growing broilers (ISA J-257) fed with organic diets. Reduced energy (<12 MJ AME/kg) and essential amino acids (EAA) organic diets were used. A total of 972 1-day old male and female broilers were used and samples of them were weighed and slaughtered at 0, 14, 28, 42 and 56 d of age. The whole-body (WB) was analysed to calculate protein, fat and energy deposition. Gompertz growth parameters for the mentioned variables were estimated; also the energy for maintenance (MEM) requirements and the efficiencies of energy utilization for fat and protein deposition were determined.

From 28 d of age the WB of males were heavier than females (P<0.05). The dry matter (P<0.001) and fat content (P<0.01) of females were bigger in comparison to males. Diets affected only the dry matter content (P<0.01), thus diets with high AME and EAA (diet 1 and 2) induced large dry matter content in the WB. Males showed a greater potential to deposit protein (P<0.001) from 42 d and energy (P<0.05) at 56 d than females. These results were confirmed with the estimated high growth Gompertz parameters of males and reflected their superior growth potential in comparison to females. Females reached the maximum growth rate (40 d: 45.2 g/d vs. 51 d: 60.6 g/d), protein deposition rate (PD) (39 d: 9.0 g/d vs. 55 d: 12.7 g/d) and energy deposition rate (ED) (47 d: 502.9 KJ/d vs. 56 d: 6787 KJ/d) earlier than males. However, they reached their maximum fat deposition rate (FD) (54 d: 7.8 g/d vs. 53 d: 9.3 g/d) one day later. In addition, the maximum growth rate, PD, FD and ED of females were 25.4%, 29%, 16% and 26% lower than those of males. The parameters of the partitioning of ME indicate that males tended to spend more ME on maintenance (MEM: 540.8 kJ/kg0.75/d vs. 528.3 kJ/kg0.75/d), PD (43.0 vs. 41.8 kJ/g) and FD (31.5 vs. 31.0 kJ/g) than females. Consequently, they presented slightly lower efficiencies of energy utilization for fat (kf; 1.2 vs. 1.3) and for protein (kp; 0.5 vs. 0.6) than females. These differences between males and females indicate that they do not have the same nutritional requirements. In order to optimize the use of nutrients and to avoid the waste of protein, males and females require individual feeding programs in the organic production of slow-growing broilers.

2013

Braun, A.; Schneider, S.; Auerswald, K.; Bellof, G.; Schnyder, H. (2013): Forward modeling of fluctuating dietary (13)C signals to validate (13)C turnover models of milk and milk components from a diet-switch experiment. PLOS ONE 8 (12), S.1-8.
Volltext

Plesch, P.; Schade, B.; Breithaupt, A.; Bellof, G.; Kienzle, E. (2013): Accidental finding of Hashimoto‐like thyroiditis in male B.U.T. 6 turkeys at slaughter. Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition 98 (5), S.875-878.
Volltext

Schmutz, M.; Weindl, P.; Carrasco, S.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2013): Effect of breed, grazing system and concentrate supplementation on fattening performance, carcass value and meat quality of steers. Archives Animal Breeding 56 (96), S.943-957.
| Volltext

The aim of the study was to test the influence of breed, grazing system and concentrate level on fattening performance, carcass value and meat quality of steers.

Ninety-six German Simmental and German Holstein steers were fattened using two different grazing systems: continuous grazing system (CGS) and rotational grazing system (RGS). They were supplemented with medium (M) or low (L) concentrate levels. The trial period involved 22 months divided into four phases: phase 1 (indoor), 2 (grazing), 3 (indoor vs. outdoor) and 4 (grazing). In phases 1 and 3 the animals were offered grass silage ad libitum. All animals were supplied with concentrate during phase 1. In phases 3 and 4 the animals were supplied with M or L. Group M consumed a total of 275 kg and group L 191 kg concentrate per steer.

German Simmental steers were significantly superior in all essential parameters of the fattening performance and the carcass value (e.g. final weight: 631 kg vs. 608 kg). German Holstein steers showed better meat quality (intramuscular fat content, tenderness, meat colour) than German Simmental steers. The impact of the grazing system was only for a few parameters (carcass weight, dressing percentage and fat colour). The CGS showed higher grazing yield and higher content of nutrients than the RGS, as a consequence, CGS steers presented heavier carcass weight than RGS steers. Concentrate levels had no effects on the evaluated parameters.

Bellof, G.; Salomé Carrasco Alarcón, L. (2013): Einsatz der Mikroalge Spirulina platensis in der ökologischen Broilermast. European Poultry Science 77, S.73-80.
| Volltext

In einem Fütterungsversuch sollten die Eignung und die Wirtschaftlichkeit von Spirulina platensis (S. p.) als Eiweißfuttermittel für die ökologische Broilermast überprüft werden.

Für den Versuch wurden insgesamt 720 Eintagsküken (Genotyp ISA J 957; gemischtgeschlechtlich) eingestallt und gemäß der EU-Öko-Verordnung gehalten. Es erfolgte die Differenzierung in eine Aufzuchtperiode (1.–28. Lebens­tag), in einem klimatisierten Feststall und eine Mastperiode (29.–56. Lebenstag) in Mobilställen mit Grünauslauf. Die Tiere wurden gleichmäßig auf vier Fütterungsgruppen verteilt (Kontrolle, Behandlung 1; Behandlung 2; Behandlung 3). Die Behandlungsgruppe 1 erhielt Mischungen mit 2,5 % S. p. (Aufzucht) und 1,25 % S. p. (Mast), die Gruppe 2 5 % S. p. (Aufzucht) und 2,5 % S. p. (Mast), die Gruppe 3 erhielt nur in der Aufzucht das Spirulina-Produkt ( 5 % S. p. vom 1.–14. Lebenstag und 2,5 % vom 15.–28. Lebenstag).

Die eingesetzten Alleinfutter mit Spirulina-Anteil wurden ohne Probleme verzehrt. Es waren keine Unterschiede im Gesundheitsstatus zwischen den Gruppen festzustellen. Die Mast- und Schlachtleistungsergebnisse zeigten einen Dosis-Wirkungs-Effekt: je höher die aufgenommene Spirulina-Menge (Kontrolle: 0 g; Behandlung 3: 39 g; Behandlung 1: 76 g; Behandlung 2: 153 g pro Tier in Aufzucht und Mast), desto höher die Schlachtkörpermassen und die Schlachtausbeute. Damit verbunden waren erhöhte Massen der Teilstücke (Brust und Schenkel) im Schlachtkörper. Die Farbe des Brustmuskels unterlag einem sichtbaren Einfluss der Spirulina-Fütterung.

Aufgrund der hohen Kosten für das Produkt Spirulina platensis verschlechtert sich – trotz verbesserter Mast- und Schlachtkörperleistungen – die Wirtschaftlichkeit der Broi­lermast. Somit ist ein Einsatz dieses Produkts nur für die 1. Phase der Aufzucht (1.–14. Lebenstag) zu empfehlen.

2012

Steiner, T.; Bellof, G. (2012): Einsatz von Glycerin in Kraftfuttermischungen für die intensive Lämmermast. Züchtungskunde 84 (4), S.340-349.
Volltext

2011

Schneider, S.; Auerswald, K.; Schnyder, H.; Bellof, G. (2011): Suitability of eight techniques for estimating digestibility of herbage from continuously grazed all-day pasture. Animal Feed Science and Technology (170), S.1-11.
Volltext

2010

Steinmüller, J.; Schneider, S.; Weindl, P.; Bellof, G. (2010): Beifütterung von unterschiedlichen Tagesgaben eines energiereichen Kraftfutters an Milchkühe im System der Vollweide. Züchtungskunde 82 (6), S.455-467.
Volltext

Bellof, G.; Dusel, G.; Schmidt, E. (2010): Einfluss eines Multienzymkomplexes auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert von Putenhähnen des Genotyps "BIG 6" in der ökologischen Putenmast. European Poultry Science 74, S.13-20.
| Volltext

In einem Fütterungsversuch mit Mastputen sollte die Fragestellung untersucht werden, ob der Einsatz des Enzymkomplexes „Rovabio™ Excel“ die Kotbeschaffenheit, die Mastleistung sowie den Schlachtkörperwert von Putenhähnen des Genotyps „BIG 6“ verbessern kann.

Der Versuch wurde unter den Bedingungen der ökologischen Putenmast durchgeführt. Hierbei wurden Futter­mischungen mit deutlich abgesenkten Energiegehalten (ca. 11 MJ ME/kg) sowie erniedrigten Gehalten an essentiellen Aminosäuren (EAS) – bei konstantem Verhältnis von EAS:ME eingesetzt. Die eingesetzten Futtermischungen sollten zudem den Anforderungen der EU-Öko-Verordnung entsprechen (möglichst hohe Anteile an Rohstoffen aus ökologischer Herkunft). Zudem wurden ausschließlich Eiweißfuttermittel pflanzlicher Herkunft verwendet.

In einem Mastversuch wurden 240 männliche Eintagsküken des Hybridzuchtunternehmens BUT (Herkunft BIG 6) eingestallt und nach den Vorgaben der EU-Öko-Verordnung gehalten (12 Abteile á 20 Tiere). Die Aufzucht bzw. Mast der Tiere erfolgte in vier Phasen (1.–6., 7.–12., 13.–18. sowie 19.–22. Woche) mit nährstoffangepassten Allein­futtermischungen.

Es wurde ein Dosis-Response-Versuch mit drei Fütterungsgruppen mit dem Produkt Rovabio™ Excel durchgeführt (Zusatz von: 0, 1210 oder 2420 visco units/kg Alleinfutter). Hierbei handelt es sich um eine Mischung verschiedener Enzyme (v.a. Xylanase und ß-Glucanase). Diese werden auf natürlichem Wege durch den Mikroorganismus Penicillium funiculosum (Non-GMO Pilz) gebildet. In den drei Fütterungsgruppen wurden Alleinfuttermischungen mit vergleichbarer Rohstoff- sowie Inhaltsstoffausstattung und ME-Gehalten eingesetzt.

Die im Versuch erzielten Mastleistungen (durchschnittliches Mastengewicht 19271 g) lagen auf dem Niveau eines unter vergleichbaren Bedingungen (Genotyp, Haltung, Fütterungsregime) durchgeführten Versuchs (durchschnitt­liches Mastengewicht 19209 g). Der Zusatz des Enzymkomplexes „Rovabio™ Excel“ zeigte keinen Einfluss auf die Merkmale der Mastleistung und des Schlachtkörperwerts. Die Verwendung von Rohstoffen mit geringem ME-Gehalt führte – trotz Einsatz des Enzymkomplexes „Rovabio™ Excel“ – zu einer unbefriedigenden Exkrementbeschaffenheit. Dieser Aspekt bedarf somit weiterer Untersuchungen.

2009

Kohlschütter, N.; Mörlein, D.; Werner, C.; Bellof, G.; Schmidt, E.; Köpke, U. (2009): Potentiale der ‚on-farm Erhaltung’ der vom Aussterben bedrohten ‚Bronzepute alten Schlags’ unter Berücksichtigung der Mastleistung und Fleischqualität im Vergleich zur Kelly-Bronzepute (BBB). European Poultry Science 73 (4), S.275-284.
Volltext

2007

Bellof, G.; Pallauf, J. (2007): Deposition of major elements in the body of growing lambs of the German Merino Landsheep breed. Small Ruminant Research (73), S.186-193.
| Volltext

A growth experiment with 108 lambs (breed German Merino Landsheep) was carried out to examine the effect of gender, body weight and feeding intensity on the deposition of Ca, P, Mg, Na and K in the empty body (whole animal minus contents of the gastro-intestinal tract and bladder). The lambs (50% female and 50% male) were fed at three levels of feeding intensity (“high”, “medium” and “low” by varying daily amounts of concentrate and hay) and slaughtered at different final body weights (30, 45 or 55 kg). Six male and six female animals were killed at a final body weight of 18 kg representing the body weight at the beginning of the comparative slaughter experiment. There were significant main effects for the three treatments (growth rate, final weight and gender) on the daily rate of accretion of most minerals. Feeding intensity had a marked feeding influence (P < 0.001) on the accretion rate for Ca, P, Mg, Na and K. With increasing feeding intensity (low, medium, high) the daily deposition of Ca and P increased (2.4; 2.7; 3.2 g for Ca and 1.3; 1.5; 1.8 g for P). The main effect of final body weight was evident for Ca (P = 0.046) and K (P < 0.001). Gender had a marked influence (P < 0.001) on the accretion rate for Mg, Na, K and P (P = 0.009). Ram lambs had a higher daily deposition of these elements than female lambs. For 1000 g empty body gain the accretion of Ca and P (14.0 and 7.5 g, respectively) in our investigations was clearly above the values in literature, while the readings for Mg, Na and K (0.4, 0.9, 1.7 g) show a good correspondence with the data in the literature. The elements Ca (P = 0.002), P (P = 0.030) and Mg (P = 0.003) reflected a feeding influence. With increasing feeding intensity the concentrations of these elements per kg gain of empty body dropped.

Schmidt, E.; Bellof, G.; Hahn, G. (2007): Einfluss unterschiedlicher Energiegehalte in Alleinfuttermischungen auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert von langsam oder schnell wachsenden Genotypen in der ökologischen Putenmast. European Poultry Science 71 (5), S.207-218.
| Volltext

Die vorliegende Untersuchung sollte klären, ob Futtermischungen mit deutlich abgesenkten Energiegehalten (< 12 MJ ME/kg) sowie erniedrigten Gehalten an essentiellen Aminosäuren (AS) - bei konstantem Verhältnis von AS:ME - in der ökologischen Putenmast mit Erfolg eingesetzt werden können und welche Auswirkungen auf den Schlachtkörperwert zu erwarten sind. Darüber hinaus sollten mögliche Genotyp-Umweltinteraktionen zwischen der Wachstumsgeschwindigkeit unterschiedlicher genetischer Herkünften und veränderten ME-Gehalten ermittelt werden. Die eingesetzten Futtermischungen sollten zudem den Anforderungen der Verordnung (EWG) 2092/91 entsprechen (möglichst hohe Anteile an Rohstoffen aus ökologischer Herkunft). Zudem wurden ausschließlich Eiweißfuttermittel pflanzlicher Herkunft verwendet.

In einem Mastversuch wurden je 240 geschlechtssortierte Eintagsküken der Hybrid­zuchtunternehmen BUT (BIG 6) und KELLY (BBB) eingestallt und nach den Vorgaben der Verordnung (EWG) 2092/91 gehalten (24 Abteile á 20 Tiere). Die Aufzucht bzw. Mast der Tiere erfolgte in drei (Hennen) bzw. vier Phasen (1.-6., 7.-12., 13.-18. sowie 19.-22. Woche) mit nährstoffangepassten Alleinfuttermischungen. Es wurden zwei Fütterungsgruppen (A, B) gebildet. Die jeweils eingesetzten Futtermischungen enthielten Richtlinien konforme Kompo­nenten, aber unterschiedliche ME- und Aminosäuren­gehalte. Die Aus­stattung der Versuchsmischungen für die Gruppe B hinsichtlich der wichtigsten essentiellen Aminosäuren (g AS/MJ ME) orientierte sich an den Empfehlungen der Hybridzuchtgesellschaft BUT, jedoch im Energiegehalt und Gehalt an essentiellen AS um 10% bzw. 5% abgesenkt. Die Mischungen der Gruppe A sollten gegenüber denen der Gruppe B um 5 bis 8% geringere ME- und AS-Gehalte aufweisen.

Die Futteraufnahme in den Fütterungs­gruppen verlief umgekehrt proportional zum ME-Gehalt der Futtermischungen. Auf die gesamte Versuchszeit bezogen, ergab sich für alle Tiere der Fütterungsgruppe A eine um 5 bis 6% erhöhte tägliche Futteraufnahme. Dadurch konnte nahezu die gleiche Menge an Umsetzbarer Energie (720 MJ ME/Hahn in 22 Wochen; 356 MJ ME/Henne in 18 Wochen) aufgenommen werden. Die Endgewichte der Fütterungsvarianten unterschieden sich nur geringfügig voneinander. Die im Versuch erzielten Mast- und Schlachtleistungsergebnisse lagen für ökologische Erzeugungsbedingungen auf einem hohen Niveau. Die ermittelten Endgewichte (Hennen: BIG 6 12,5 kg, BBB 8,3 kg; Hähne: BIG 6 23,7 kg, BBB 16,6 kg) entsprachen den Erwartungswerten der Zucht­unternehmen, die sich auf konventionelle Produktion beziehen.

Das überlegene Wachstums­potenzial der schnell wachsenden Hybridlinie BIG 6 konnte auch bei Einsatz ökologischer Futtermischungen realisiert werden. Die im statistischen Modell überprüften Genotyp-Umwelt-Interaktionen zwischen genetischer Herkunft und Fütterungsvariante erwiesen sich als nicht signifikant.

Die Überlegenheit der BIG-6-Hybriden kommt auch in der Mehrzahl der Schlachtkörper­merkmale zum Ausdruck. So war dieser Genotyp hinsichtlich Schlachtkörpergewicht (männlich 19,4 kg, weiblich 10,5 kg) und Brustanteil (männlich 41,2%, weiblich 38,6%) der Herkunft BBB in beiden Merkmalen signifikant überlegen (Schlachtkörper BBB-männlich 13,4 kg, BBB-weiblich 7,0 kg; Brustanteil BBB-männlich 40,7%, BBB-weiblich 36,9%).

Bellof, G.; Pallauf, J. (2007): Deposition of copper, iron, manganese and zinc in the empty body of growing lambs of the breed German Merino Landsheep. Animal 1 (6), S.827-834.
| Volltext

A growth experiment with 108 lambs (breed: German Merino Landsheep) was carried out to examine the effect of gender, body weight (BW) and feeding intensity on the deposition of Fe, Zn, Cu and Mn in the empty body (whole animal minus contents of the gastrointestinal tract and bladder). The lambs (50% female and 50% male animals) were fed at three feeding levels (‘low’, ‘medium’ and ‘high’ by varying daily amounts of concentrate and hay) and slaughtered at different final BWs (30, 45 or 55 kg). Six male and six female animals were killed at a BW of 18 kg representing the animals’ BW at the beginning of the comparative slaughter experiment. There were significant main effects for the treatments growth rate and final weight on the daily rate of accretion of the trace elements examined. Feeding intensity had a marked influence on the accretion rate for Fe (P < 0.001), Zn (P < 0.001), Cu (P < 0.001) and Mn (P = 0.003). With increasing feeding intensity (low, medium, high) the daily deposition of these trace elements increased (4.4, 5.2, 6.6 mg/day for Fe; 4.9, 5.5, 6.9 mg/day for Zn; 0.20, 0.36, 0.44 mg/day for Cu; 0.14, 0.16, 0.21 mg/day for Mn). Heavier final BW led to increased daily retention of Zn (P < 0.001) and Mn (P = 0.002). Gender had a marked influence only on the accretion rate for Zn (P < 0.001). Ram lambs had a higher daily deposition of this element than female lambs. Related to 1000 g empty body gain, the following concentrations were found for the trace elements examined: Fe 26.1 mg, Zn 30.0 mg, Cu 1.41 mg and Mn 1.04 mg. A feeding influence was given for Zn (P < 0.001) and Cu (P = 0.039). Feeding level low had higher Zn and lower Cu concentrations. Male animals showed less Fe (P < 0.001) and Zn (P = 0.034) per kg empty body gain than females.

2006

Bellof, G.; Most, E.; Pallauf, J. (2006): Concentration of copper, iron, manganese and zinc in muscle, fat and bone tissue of lambs of the breed German Merino Landsheep in the course of the growing period and different feeding intensities. Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition 91, S.100-108.
| Volltext

A growth experiment with 108 lambs (breed German Merino Landsheep) was carried out in order to examine how gender, body weight and feeding intensity affect trace element concentrations in tissues and carcass. The lambs (50% male and 50% female) were fattened at three levels of feeding intensity (‘low’, ‘medium’ and ‘high’ by varying daily amounts of concentrate and hay) and slaughtered at different final body weights (30, 45 or 55 kg). Six male and six female animals were sacrificed at 18 kg live weight at the beginning of the comparative slaughter experiment. The left half carcass of each animal was divided into muscle tissue, fat tissue as well as bones and sinews and analysed for the trace elements copper (Cu), iron (Fe), manganese (Mn) as well as zinc (Zn). The body weight level influenced the Zn concentrations significantly in all tissues. In addition, the Fe concentration in the fat tissue was influenced by the body weight as well as the Cu content in the bone tissue. An influence due to gender could be seen for the Zn concentration in the muscle and fat tissue and for the Fe content in the fat and bone tissue as well as for the Cu concentration in the bones. The feeding intensity affected the Cu content in the muscle and bone tissue and also the Zn content in the muscle tissue. In the present study with lambs at body weight range from 18 to 55 kg on an average, 127 mg Fe, 87 mg Zn, 1.5 mg Cu as well as 1.1 mg Mn per kilogram dry matter were found in the bone tissue. In lamb muscle tissue combined from all parts (body weight range from 18 to 45 kg, both genders) the highest concentrations were for Zn and Fe [3.42 and 1.31 mg/100 g meat (wet weight basis)], while Cu remained far below these levels (0.08 mg/100 g meat and Mn was even below the detection limit of 0.025 mg/kg). Lamb muscle is a valuable source for highly available haem‐Fe as well as for Zn and Cu in human nutrition.

Bellof, G.; Most, E.; Pallauf, J. (2006): Concentration of Ca, P, Mg, Na and K in muscle, fat and bone tissue of lambs of the breed German Merino Landsheep in the course of the growing period. Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition 90, S.385-393.
| Volltext

A growth experiment with 108 lambs (breed German Merino Landsheep) was carried out in order to examine how gender, body weight and feeding intensity affect major element concentrations in tissues and carcass. The lambs (50% male and 50% female) were fattened at three levels of feeding intensity ('high', 'medium' and 'low' by varying daily amounts of concentrate and hay) and slaughtered at different final body weights (30, 45 or 55 kg). Six male and six female animals were killed at a final body weight of 18 kg representing the live weight at the beginning of the comparative slaughter experiment. The left half carcass of each animal was divided into muscle tissue, fat tissue and bones/sinews and analysed for the major elements calcium (Ca), phosphorus (P), magnesium (Mg), sodium (Na) and potassium (K). The major element concentrations of all tissues were significantly influenced by the body weight. An influence of gender could be noticed for all elements except Ca in the muscle and fat tissue. In the bone tissue, however, only the elements Na and K were influenced by gender. The feeding intensity had no significant effect on the concentration of major elements in the tissues. In lamb muscle tissue combined from all parts (body weight range 18-45 kg, both sexes) the following concentrations of major elements were analysed: 323 mg K, 185 mg P, 61.7 Na, 20.2 mg Mg and 10.6 mg Ca (per 100 g meat, wet weight basis). In conclusion, the genotype investigated shows on the whole concentrations of major elements which are close to values reported for lambs in the literature.

Bellof, G.; Baumann, S.; Quanz, G.; Löhnert, H. (2006): Einsatz von Proteinträgern mit unterschiedlichem intraruminalen Abbauverhalten in der intensiven Lämmermast. Züchtungskunde 78 (2), S.153-165.
| Volltext

In einem Fütterungsversuch sollte überprüft werden, wie sich Rohproteinträger mit hoher (Harnstoff, Erbsen) bzw. niedriger (Sojextraktionsschrot) intraruminaler Abbaubarkeit des Futterproteins auf die Mastleistung, den Schlachtkörperwert sowie ausgewählte Stoffwechselparameter von Lämmern auswirken. Insgesamt 120 Lämmer (77 männliche und 43 weibliche Tiere) verschiedener Genotypen (Reinzuchttiere der Rasse Merinolandschaf, Kreuzungen aus Merinolandschaf- Muttern mit Böcken verschiedener Fleischschafrassen) wurden in vier Fütterungsgruppen gemästet und bei einem Mastendgewicht von 43 kg (männliche) bzw. 38 kg (weibliche) geschlachtet. Als Rationskomponenten dienten Stroh und vier verschiedene Kraftfuttermischungen (pelletiert). Der von Mischung 1 (Gruppe 1) zu Mischung 4 (Gruppe 4) vorgesehene Anstieg in der ruminalen Abbaubarkeit erfolgte durch die Wahl unterschiedlicher Rohproteinträger bzw. Veränderung der Mischungsanteile dieser Komponenten. Während in den Mischungen 1 und 2 Sojaextraktionsschrot (in pansengeschützter und ungeschützter Form) als Proteinlieferanten dominierten, wurden in den Mischungen 3 und 4 Erbsen und Futterharnstoff eingesetzt. Die verzehrten Futterrationen variierten zwischen 14 (Gruppe 1), 15 (Gruppen 2 und 3) und 16 g RP/MJ ME (Gruppe 4). Die Tiere der Gruppe 1 erzielten mit 333 g/d die höchsten Tageszunahmen und lagen damit signifikant höher als die Gruppen 3 (300 g/d) und 4 (298 g/d) (p = 0,03 bzw. p = 0,02). Die Tiere der Gruppe 2 (325 g/d) waren den Lämmern in den Gruppen 3 und 4 tendenziell überlegen (p = 0,09 bzw. p = 0,07). Im Schlachtkörperwert zeigte sich ein nur geringer Fütterungseinfluss. Gerichtete Gruppenunterschiede waren für das Merkmal Nierenfettmenge festzustellen. Erhöhte Nierenfettmengen wiesen die Schlachtkörper der Gruppe 3 (233 g) gegenüber den Tieren der Gruppen 4 (162 g; p = 0,01), 1 (181 g; p = 0,04) und 2 (204 g; p = 0,25) auf. Die Blutharnstoffgehalte erhöhten sich von Gruppe 1 zur Gruppe 4 (7,3; 9,1; 10,7; 11,5 mmol/l). Für die Gruppe 4 ergaben sich gegenüber den Gruppen 1 und 2 signifikante Unterschiede (p = 0,001 bzw. p = 0,02), während die Gruppe 3 nur gegenüber der Gruppe 1 abgesichert höhere Gehaltswerte aufwies (p = 0,003). Die Gehalte für die Leberenzyme ASAT und GLDH lagen in allen Gruppen über den Richtwerten. Die tendenziell höchsten Gehaltswerte waren jeweils für die Tiere der Gruppe 4 zu verzeichnen.

2005

Bellof, G.; Schmidt, E.; Ristic, M. (2005): Einfluss abgestufter Aminosäuren-Energie-Verhältnisse im Futter auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert einer langsam wachsenden Herkunft in der ökologischen Broilermast. European Poultry Science 69 (6), S.252-260.
| Volltext

In der vorliegenden Untersuchung sollten Futtermischungen mit abgesenkten Energiegehalten (< 12 MJ ME/kg) sowie erniedrigten Gehalten an essenziellen Aminosäuren (AS) - bei konstantem Verhältnis von AS : ME - in der ökologischen Broilermast eingesetzt werden. Die Mischungen sollten zudem den zukünftigen Anforderungen der EU-Öko-Verordnung entsprechen (alle Rohstoffe aus ökologischer Herkunft).

In einem Durchgang wurden 960 geschlechtssortierte Eintagsküken des Genotyps ISA J 257 eingestallt und nach den Vorgaben der EU-Öko-Verordnung gehalten (24 Abteile á 40 Tiere). Als Start- oder Aufzuchtphase wurde der Zeitraum 1. bis 4. Woche, als Mastphase die Zeitspanne 5. bis 8. Woche festgelegt. Für die Aufzucht wurden zwei (A1, A2), für die Mast vier Futtermischungen (M1 bis M4) mit jeweils Richtlinien konformen Komponenten, aber unterschiedlichen Energie- (ME) und Aminosäurengehalten (AS) konzipiert. Die Ausstattung der Versuchsmischungen hinsichtlich der wichtigsten essenziellen Aminosäuren (g AS/MJ ME) orientierte sich an den Empfehlungen der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie ( GfE, 1999 ). Für die Aufzucht wurden zwei Energiestufen (12,0 (A1) vs. 11,0 MJ ME/kg (A2)) bei konstanter AS:ME-Relation (z.B. 0,85 g Lys/MJ ME) eingestellt. In der Mastphase wurden zwei Energiestufen (12,4 (M1, M2) vs. 11,2 MJ ME/kg (M3, M4)) mit zwei Aminosäurenstufen (0,72 (M1, M3) vs. 0,65 g Lys/MJ ME (M2, M4)) kombiniert.

Die Futteraufnahme (durchschnittlich 88,5 g pro Tier und Tag) in den Fütterungsgruppen verlief umgekehrt proportional zum ME-Gehalt der Futtermischungen. Auf die gesamte Versuchszeit bezogen (57 Tage), ergab sich für die Gruppe 1 mit durchgehend hoher ME-Ausstattung (A1+M1) sowie die Gruppe 4 mit durchgehend niedriger ME-Ausstattung nahezu die gleiche Aufnahme an Umsetzbarer Energie (jeweils 62 MJ ME/Tier). Die im Versuch erzielten Mast- und Schlachtleistungsergebnisse lagen für ökologische Erzeugungsbedingungen auf einem hohen Niveau. Die Endgewichte rangierten zwischen 2215 g (Gruppe 4) und 2377 g (Gruppe 1). Die Tiere der Gruppe 1 erzielten den günstigsten Futteraufwand (2,09 kg/kg). Die Überlegenheit der Gruppe 1 kommt auch in der Mehrzahl der Schlachtkörpermerkmale zum Ausdruck. So war diese Gruppe hinsichtlich Schlachtkörpergewicht (1651 g), Brustgewicht (479 g) sowie Schenkelgewicht (505 g) den anderen Gruppen überlegen.

2004

Bellof, G.; Pallauf, J. (2004): Utilization of energy for growth in lambs of the breed German Merino Landsheep. Archives Animal Nutrition 58 (6), S.495-505.
| Volltext

Based on energy deposition and energy intake the utilization of energy for fat and protein deposition and the mean energy utilization for growth as well as the energy requirement for maintenance were estimated in this study. Fifty-four male and 54 female lambs were fed at three feeding levels and slaughtered at various body weights (BW): 18, 30, 45, and 55 kg. Based on the method of the comparative slaughter technique the total body of each animal was analysed. From the data of empty-body gain, fat, protein and energy deposition in the different fattening periods was calculated. The utilization of metabolizable energy for growth and maintenance was estimated by a multiple linear regression model. In this regression model, a utilization of energy for fat deposition of 71% and for protein deposition of 30% was determined (R2 = 0.869). The requirement for maintenance was 520 kJ x kg BW(-0.75) x d(-1). A slightly higher requirement for maintenance was determined for female lambs. The study indicated that the used regression model can be recommended to estimate the utilization of energy and the requirement for maintenance in growing lambs.

Bellof, G.; Pallauf, J. (2004): Deposition of protein, fat and energy in lambs of the breed German Merino Landsheep. Animal Science 78 (3), S.369-378.
| Volltext

The purpose of this study was to assess the deposition of fat, protein and energy during the growth period of lambs. Male and female lambs (no. = 54 of each) were fattened (three feeding levels) and slaughtered at various body weights (BW): 18, 30, 45, and 55 kg. Based on the method of the comparative slaughter technique the total body of each animal was analysed. From the data of empty-body gain, fat, protein and energy deposition in the different fattening periods was calculated.

The male lambs showed at all body weights tested and in all feeding level groups a lower daily fat deposition and a higher daily protein deposition compared with the female lambs. The deposition of fat increased in both genders with increasing body weight. The amount of increase differed between the three feeding levels. The male lambs showed at all body weights and in all feeding level groups a higher daily gain in body weight but a lower daily deposition of energy compared with the female lambs. However, for the latter, the gender difference rarely reached statistical significance. Parallel to the daily deposition of fat the daily deposition of energy increased in both genders with increasing body weight.

Based on the deposition of fat and protein during the growth period of the lambs the body composition was estimated by allometric equations. The equations showed a consistent pattern of protein concentration falling and fat concentration rising with increasing empty body weight. Compared with the literature a higher protein and lower fat concentration in empty body gain was predicted.

Bellof, G.; Ost, U. (2004): Einfluss von Haltung und Fütterungstechnik auf die Nährstoffverdaulichkeiten einer Kraftfuttermischung in Rationen mit unterschiedlichen Kraftfutter-/ Heuanteilen bei wachsenden Schafen. Züchtungskunde 76 (2), S.85-93.
| Volltext

In vergleichenden Verdauungsversuchen mit wachsenden männlichen Schafen sollte die Fragestellung untersucht werden, welchen Einfluss Haltung und Fütterungstechnik auf die Nährstoffverdaulichkeiten einer Kraftfuttermischung in Rationen mit unterschiedlichen Kraftfutter-/ Heuanteilen ausüben. Es wurden insgesamt sechs Verdauungsversuche absolviert. Zunächst wurde für das eingesetzte Heu ein konventioneller Verdauungsversuch im Stoffwechselkäfig durchgeführt. In weiteren fünf Versuchen wurden die Rohnährstoffverdaulichkeiten von Futterrationen (Kraftfutter und Heu) ermittelt. Die Prüfung erfolgte sowohl im Stoffwechselkäfig als auch in Gruppenbuchten (zwei Tiere pro Bucht) mit Zugang zu elektronisch gesteuerten Futterstationen, die eine tierindividuelle Futtermengenerfassung ermöglichten. Die Tiere absolvierten alle Verdauungsversuche mit einem speziellen Kotsammelgeschirr. Somit konnte auch von den frei umher laufenden Tieren der anfallende Kot individuell erfasst werden. Die drei Prüfrationen setzten sich aus unterschiedlichen Anteilen einer Kraftfuttermischung (pelletiert) und Heu (1. Aufwuchs, geschnitten, mittlere Schnittlänge ca. 3 cm) zusammen. Der Kraftfutteranteil in der Tagesration erhöhte sich von 50 % in der Intensitätsstufe 1 auf 70% bzw. 83 % in den Stufen 2 bzw. 3. Die Verdaulichkeitsprüfung für die letzte Fütterungsstufe erfolgte nur mit der Methode „Futterstation“. Es zeigte sich für die Kraftfuttermischung ein deutlicher Einfluss von Fütterungsstufe und Methode auf die Verdaulichkeitswerte. So verringerte sich innerhalb der Methode „Stoffwechselkäfig“ die Verdaulichkeit von Organischer Substanz, Rohfett, Rohfaser und NfE signifikant von der Fütterungsstufe 1 zu 2. Innerhalb der Methode „Futterstation“ war dieser Effekt nur in abgeschwächter Ausprägung für die Rohfaser- und NfE-Verdaulichkeiten zu beobachten; die Verdaulichkeit der Organischen Substanz blieb hier mit zunehmender Fütterungsstufe praktisch konstant. Innerhalb der gleichen Fütterungsstufe waren Unterschiede zwischen den Methoden zu beobachten. Die Verdaulichkeit von Organischer Substanz, Rohfett und Rohfaser im Kraftfutter lag im Stoffwechselkäfig jeweils niedriger als an den Futterstationen. Die genannten Unterschiede vergrößerten sich von der Stufe 1 zu 2. Die kalkulierten ME-Gehalte der Kraftfuttermischung nahmen mit ansteigender Fütterungsstufe sowohl an der Futterstation als auch im Stoffwechselkäfig ab. Die Unterschiede waren bei der Methode „Stoffwechselkäfig“ ausgeprägter als bei der Vergleichsmethode „Futterstation“. Die Ergebnisse sind unter Beachtung der besonderen Versuchsanstellung (wachsende Schafe, hohes Ernährungsniveau, erhöhte Bewegungsaktivität in der Gruppenhaltung) zu bewerten.

Ristic, M.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2004): Mastleistung und Schlachtkörperwert von Broilern in der ökologischen Produktion : Einfluss von Genotyp und Fütterungsintensität. Fleischwirtschaft 84 (1), S.105-108.

2003

Bellof, G.; Wolf, A.; Schuster, M.; Hollwich, W. (2003): Nährstoffgehalte von Muskel‐, Fett‐ und Knochengewebe des Schlachtkörpers im Wachstumsverlauf von Lämmern der Rasse Merinolandschaf bei unterschiedlicher Fütterungsintensität. Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition 87, S.347-358.
| Volltext

In einem Wachstumsversuch mit 108 Schaflämmern (Rasse Merinolandschaf) sollte untersucht werden, wie sich der Einfluss von Geschlecht, Mastendgewicht und Fütterungsintensität auf die Nährstoffgehalte der Schlachtkörper bzw. deren Gewebe auswirkt. Die Lämmer (jeweils 50% weibliche und männliche Tiere) wurden in drei Fütterungsintensitätsstufen (,,hoch“, ,,mittel“ und ,,niedrig“; variierte Kraftfutter- und Heutagesmengen) gemästet und bei unterschiedlichen Mastendgewichten (30, 45 oder 55 kg) geschlachtet. Jeweils sechs männliche und weibliche Tiere wurden bereits mit einem Gewicht von 18 kg geschlachtet, welches das Anfangsgewicht der Masttiere darstellte. Von jedem Schlachttier wurde die linke Schlachthälfte nach der DLG-Schnittführung in Teilstücke zerlegt. Für jedes Teilstück erfolgte anschließend die grobgewebliche Zerlegung in Muskelfleisch, Fettgewebe und Knochen/Sehnen sowie die Ermittlung des prozentualen Anteils zum Teilstück. Das Probenmaterial der Gewebe bzw. Teilstücke wurde auf Trockenmasse, Rohprotein, Gesamtfett und Rohasche analysiert.

Bellof, G.; Wolf, A.; Hollwich, W. (2003): Zum Einfluss von Geschlecht, Schlachtgewicht und Fütterungsintensität auf die grobgewebliche Zusammensetzung von Lämmern der Rasse Merinolandschaf. Züchtungskunde 75, S.127-143.

Bellof, G. (2003): Zur Mast- und Schlachtleistung von Bocklämmern der Rasse Merinolandschaf in Abhängigkeit von der Fütterungsintensität. Züchtungskunde 75, S.274-283.

Bellof, G.; Wolf, A.; Naderer, J.; Schuster, M.; Hollwich, W. (2003): Vergleichende Untersuchungen zum Einfluss von Fütterungsintensität, Geschlecht und Endgewicht auf die Mast- und Schlachtleistung von Lämmern der Rasse Merinolandschaf. Züchtungskunde 75, S.53-68.

2001

Bellof, G.; Gerhardinger, A.; Wolf, A. (2001): Zum Futteraufnahmeverhalten von Schaflämmern bei automatisierter Futterzuteilung. Züchtungskunde 73, S.377-386.

2000

Bellof, G.; Wolf, A.; Knöppler, H.; Tenhumberg, H. (2000): Untersuchungen zur Aufnahme von Schwermetallen (Blei, Cadmium, Zink) aus Farbanstrichen und deren Einlagerung in Organe und Gewebe von Jungrindern. Deutsche tierärztliche Wochenschrift (107), S.455-458.

1998

Bellof, G.; Gaul, C.; Fischer, K.; Lindermayer, H. (1998): Der Einsatz von Grassilage in der Schweinemast. Züchtungskunde 70, S.372-388.

Bellof, G.; Kraus, M. (1998): Zum Einsatz von Rapskuchen mit hohen oder niedrigen Glucosinolatgehalten in Futtermischungen für Mastlämmer. Fett/Lipid 100 (10), S.475-480.

Bellof, G.; Mayer, P.; Freudenreich, P. (1998): Der Einsatz von fettreichen Rapsprodukten in der Lämmermast. Züchtungskunde 70, S.141-151.

1997

Bellof, G.; Freudenreich, P.; Mayer, P. (1997): Der Einfluß fettreicher Rapsprodukte auf die Fettqualität von Lämmerschlachtkörpern. Fett/Lipid 99, S.400-404.

Bellof, G.; Wolf, A.; Freudenreich, P. (1997): Zum Einsatz heimischer Eiweißfuttermittel in der Schweinemast. Das Wirtschaftseigene Futter 43, S.121-140.

1995

Bellof, G.; Allmendinger, F.; Freudenreich, P. (1995): Der Einsatz von 00-Rapssamen in der Lämmermast. Das Wirtschaftseigene Futter 41, S.327-339.

1992

Burgstaller, G.; Bellof, G.; Jatsch, C. (1992): Untersuchungen zur Mast schwerer Schweine zur Dauerwurstherstellung. 2. Mitteilung: Zum Einfluß der Fütterungsintensität und zum Fettsäuremuster in Abhängigkeit von der genetischen Herkunft. Bayerisches Landwirtschaftliches Jahrbuch 69, S.709-719.

Bellof, G.; Burgstaller, G. (1992): Untersuchungen zur Mast schwerer Schweine zur Dauerwurstherstellung. 1. Mitteilung: Zum Einfluß der genetischen Herkunft. Bayerisches Landwirtschaftliches Jahrbuch 69, S.477-487.


Beiträge zu wissenschaftlicher Konferenz/Tagung

2020

Göppel, S.; Weindl, P.; Pleger, L.; Bellof, G. (2020): Organic turkey fattening: Required riboflavin supply in rearing of heavy turkey genetics. Proceedings of the Society of Nutrition Physiology 77 (29).

Weindl, P.; Pleger, L.; Göppel, S.; Lambertz, C.; Bellof, G. (2020): Untersuchungen zur Riboflavinversorgung in der ökologischen Legehennenfütterung. Tagungsband zum 8. Öko-Landbautag 2020, Hrsg. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, 27. Oktober 2020, S.73-78.

Pleger, L.; Weindl, P.; Weindl, P.; Messinger, D.; Bellof, G. (2020): Einsatz von Luzernetrockenblatt in der ökologischen Legehennenfütterung. Tagungsband zum 8. Öko-Landbautag 2020, Hrsg. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, 27. Oktober 2020, S.87-89.
Volltext

Messinger, D.; Weindl, P.; Weindl, P.; Pleger, L.; Bellof, G. (2020): Bestimmung der scheinbaren Verdaulichkeit der Rohnährstoffe von Luzerne- und Rotkleeprodukten in der ökologischen Schweinefütterung. Tagungsband zum 8. Öko-Landbautag 2020, Hrsg. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, 27. Oktober 2020, S.63-66.
Volltext

Göppel, S.; Weindl, P.; Lambertz, C.; Damme, K.; Bellof, G. (2020): Untersuchungen zur Riboflavinversorgung in der ökologischen Aufzucht schwerer Putenherkünfte. Tagungsband zum 8. Öko-Landbautag 2020, Hrsg. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, 27. Oktober 2020, S.79-82.
Volltext

2019

Pleger, L.; Weindl, P.; Weindl, P.; Carrasco, L.; Bellof, G. (2019): Determinating the precaecal digestibility of alfalfa (Medicago sativa) and red clover (Trifolium pratense) products in the organic feeding of broilers. Proceedings of the Society of Nutrition Physiology 28 (124).

Weindl, P.; Weindl, P.; Bellof, G. (2019): Pea and rapeseed meal in protein reduced diets for Broilers. Proceedings of the International Rapeseed Congress, 16.–19. Juni 2019, Berlin.

Pleger, L.; Weindl, P.; Weindl, P.; Carrasco, L.; Aulrich, K.; Bellof, G. (2019): Einsatz von Luzernetrockenblatt in der ökologischen Broilermast. Tagungsband zur 15. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau in Kassel, 05.-08. März 2019, S.109-114.
Volltext

Liebhardt, P.; Weindl, P.; Maxa, J.; Bellof, G.; Bernhardt, H.; Thurner, S. (2019): Ensiling alfalfa leaves as a high protein feed for monogastric animals. Tagungsband zum 47. Internationales Symposium für landwirtschaftliche Mechanisierung, 05.-07. März 2019, Opatija (Kroatien), S.343-350.
Volltext

2017

Weindl, P.; Bellof, G.; Carrasco, S. (2017): Einsatz von Rapsextraktionsschrot, Körnererbsen und nachrangig essenziellen Aminosäuren in soja- und proteinreduzierten Alleinfuttermischungen für die intensive Broilermast. Tagungsband zur 14. Tagung Schweine- und Geflügelernährung, 21. - 23.11.2017 in Lutherstadt Wittenberg.

Wegener, J.; Carrasco, S.; Kurländer, J.; Schneider, S.; Bellof, G. (2017): Schätzung der Wachstumskurven von Saugferkeln des Genotyps Pi x (DL x DE). Tagungsband zur 14. Tagung Schweine- und Geflügelernährung, 21. - 23.11.2017 in Lutherstadt Wittenberg.

Weindl, P.; Bellof, G.; Hänsler, D. (2017): Untersuchungen zur Futteraufnahme von Mastfärsen mittels Indikatormethode (Titandioxid) im System der Kurzrasenweide. 74. Tagungsband zum 129. VDLUFA-Kongress; 12.-25. September 2017 an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Freising, S.601-608.

Becker, V.; Kraus, J.; Carrasco, S.; Mohr, U.; Bellof, G. (2017): Vergleichende Untersuchungen zur Joghurt- und Sauertränke in der Kälberaufzucht. 74. Tagungsband zum 129. VDLUFA-Kongress, 12.-25. September 2017 an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Freising, S.542-549.

Kurländer, J.; Wegener, J.; Probstmeier, G.; Schneider, S.; Carrasco, S.; Bellof, G. (2017): Untersuchungen zur Gewichtsentwicklung von Saugferkeln – Einfluss von Alter, Lebendmasseveränderung und Futteraufnahme der Sau. Tagungsband des 12. Forums angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 21. - 22.03.2017, vom Verband der Landwirtschaftskammern (VLK).

Carrasco, S.; Wüstholz, J.; Hahn, G.; Bellof, G. (2017): Veränderungen der Fleischqualität durch den Einsatz von Luzernesilage in der ökologischen Broilermast. Tagungsband von der 14. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau am Campus der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, 07.-10. März 2017, S.604-607.

Carrasco, S.; Wüstholz, J.; Hahn, G.; Bellof, G. (2017): Organic diets with alfalfa silage for laying hens: Egg quality. Tagungsband von der 14. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau am Campus der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, 07.-10. März 2017, S.608-611.

Bellof, G.; Wüstholz, J. (2017): Einsatz von Luzernesilage in einer Total-Misch-Ration für die ökologische Mastschweinefütterung. Tagungsband von der 14. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau am Campus der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, 07. - 10.03.2017, S.594-595.
| Volltext

A "total mixed ration" (TMR) consisting of chopped alfalfa silage (34%, starter phase and 53%, finishing phase) was tested in pigs. Group “A” (control) was fed with a complete feed mixture, group “B” with the TMR and group “C” with moistened TMR. The pigs consumed TMR without selection of the concentrate. Groups B and C showed 12% and 10% lower daily weight gains than A. Both groups reached the target final weight 5 days later. The groups were similar in terms of the slaughter performance (p>0.05).

2015

Weltin, J.; Sundrum, A.; Bellof, G. (2015): Silage von früh genutzter Luzerne (Medicago sativa) als Eiweiß- und Raufuttermittel in der ökologischen Mastschweinefütterung. Tagungsband zur 13. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, 17. - 20.03.2015, S.364-367.

Plesch, P.; Bellof, G.; Kienzle, E.; Schade, B.; Breithaupt, A. (2015): Are fattening turkeys of modern lines affected by a Hashimoto like thyroiditis? (Leiden moderne Mastputenhybriden an einer Hashimoto-ähnlichen Thyreoiditis). Proceedings of the Society of Nutrition Physiology, Band 24 [69. Tagung, 10. bis 12. März 2015, Göttingen] = Berichte der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie, S.136.

2014

Plesch, P.; Carrasco, S.; Schade, B.; Bellof, G. (2014): Effects of increasing rapeseed meal levels in diets of male B.U.T.6 fattening turkeys. Congress proceedings of the 18th Congress of the European Society of Veterinary and Comparative Nutrition (ESVCN), 11.09.-13.09.2014 in Utrecht (Niederlande).

Linsenmeier, K.; Weindl, P.; Bellof, G. (2014): Vergleichende Methoden zur Einschätzung der Futteraufnahme und der Verdaulichkeit der Rohnährstoffe beim Rind am Beispiel von Weideaufwuchs der Kurzrasenweide. Tagungsunterlage zum Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 01.04-02.04.2014, Fulda.

Schmutz, M.; Weindl, P.; Carrasco, S.; Schmidt, E.; Bellof, G. (2014): Einfluss von Genotyp, Weidesystem und Konzentratbeifütterung auf das Fettsäurenmuster im Musculus logissimus dorsi und Nierenfett von Mastochsen. Tagungsunterlage zum Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 01.04-02.04.2014, Fulda.

Schade, B.; Plesch, P.; Breithaupt, A.; Bellof, G.; Kienzle, E. (2014): Lymphozytäre Thyreoiditis bei B.U.T. 6 Puten. Tagungsband zur 57. Jahrestagung der Fachgruppe "Pathologie", 07. - 09.03.2014 in Fulda.

2013

Weindl, P.; Bellof, G. (2013): Vergleich von ME-Aufnahme und ME-Bedarf von Mastochsen der Rassen Deutsche Holstein und Deutsches Fleckvieh bei unterschiedlichen Weidesystemen. Tagungsband zur 51. Beratertagung der Bayerischen Arbeitsgemeinschaft Tierernährung e.V. (BAT), S.82-89.

Die Erfassung der Energieaufnahme weidender Tiere stellt sich als schwierig dar, da sowohl die genaue Höhe der Futteraufnahme wie auch die Verdaulichkeit der aufgenommenen Weideration nur sehr aufwändig direkt gemessen werden können. Beides beeinflusst maßgeblich die Abschätzung der Energieaufnahme der Tiere. Ohne Kenntnis der Energieaufnahme können aber keine Aussagen hinsichtlich der Effizienz unterschiedlicher Weidesysteme getroffen werden. In der nachfolgend dargestellten Untersuchung wurde versucht, anhand der Ergebnisse zur Futteraufnahme in zwei unterschiedlichen Weidesystemen und in zwei aufeinander folgenden Jahren einen Vergleich zwischen der geschätzten ME-Aufnahme und den ME-Bedarfsempfehlungen der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie (GfE) für Mastochsen durchzuführen

Plesch, P.; Schade, B.; Breithaupt, A.; Bellof, G.; Kienzle, E. (2013): Accidental finding of Hashimoto-like thyroiditis of male B.U.T.6 turkeys at slaughter. Congress proceedings of the 17th Congress of the European Society of Veterinary and Comparative Nutrition (ESVCN), 19.09.-21.09.13 in Gent (Belgien).

Weindl, P.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2013): Vergleichende Untersuchungen zur Wirtschaftlichkeit einer ganzjährigen Freilandhaltung gegenüber einer Winter-Stallhaltung von Mastochsen verschiedener Rassen unter Berücksichtigung einer grünlandbasierten Fütterung. Tagungsband (CD-ROM) zum 125. VDLUFA-Kongress, 17. - 20. September 2013 in Berlin, S.652-661.

Die Weidemast von Ochsen kann auf Grünlandstandorten ein alternatives Verfahren zur Erzeugung von qualitativ hochwertigem Rindfleisch darstellen. In einem Versuch der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) im Lehr- und Versuchsbetrieb Zurnhausen mit insgesamt 48Tieren sollte untersucht werden, inwieweit Rasse (Deutsche Holsteins (DH) vs. Deutsches Fleckvieh (FV)), Haltung (ganzjährige Freilandhaltung ab 250 kg LM = Outdoor vs. Winter-Stallhaltung = Indoor) und Weidesystem (Kurzrasenweide (KRW) vs. Umtriebsweide (UTW)) sich auf die Mastleistung, den Schlachtkörperwert und die Wirtschaftlichkeit auswirken. 

Schmutz, M.; Weindl, P.; Carrasco, S.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2013): Zum Einfluss von Rasse, Weidesystem und Konzentratbeifütterung auf die Mastleistung, den Schlachtkörperwert sowie die Fleischbeschaffenheit von Mastochsen. Tagungsband (CD-ROM) zum 125. VDLUFA-Kongress, 17. - 20. September 2013 in Berlin, S.662-670.

Weltweit betrachtet wird qualitativ hochwertiges Rindfleisch überwiegend als Ochsenfleisch produziert. In Deutschland wird der Rindfleischmarkt allerdings dominiert von Fleisch, das hauptsächlich von intensiv gemästeten Jungbullen und gemerzten Milchkühen stammt. Voraussetzung für die intensiven Produktionsverfahren sind landwirtschaftliche Gunstlagen, die den Anbau von Mais ermöglichen. In benachteiligten Grünlandregionen sind daher alternative Produktionsverfahren mit einer effizienten Nutzung der natürlichen Ressourcen und einem möglichst geringen Einsatz von Zukaufs-Futtermitteln nötig. Mit der vorliegenden Studie wurde eine im Wesentlichen auf Gras und Grasprodukten basierende Ochsenmast durchgeführt. Ziel war es, den Einfluss von Rasse, Weidesystem und Konzentratniveau auf die Mastleistung, den Schlachtkörperwert sowie die Fleischbeschaffenheit von Ochsen zu prüfen. 

Plesch, P.; Carrasco, S.; Schade, B.; Bellof, G. (2013): Der Einsatz von Rapsextraktionsschrot in der Intensivmast von männlichen B.U.T. 6-Mastputen. Tagungsband (CD-ROM) zum 125. VDLUFA-Kongress, 17. - 20. September 2013 in Berlin, S.703-712.

Bellof, G.; Ferber, P.; Schmidt, E. (2013): Zur Fettsäuren-Zusammensetzung der Kuhmilch in Abhängigkeit von Weidehaltung sowie konventioneller oder ökologischer Wirtschaftsweise. Tagungsband der 12. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 05. - 08.03.2013 an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn.

Carrasco, S.; Bellof, G. (2013): Protein, fat and energy deposition of slow-growing broiler fed with organic diets (Eiweiß-, Fett und Energieansatz von Masthühnern einer langsam wachsenden Herkunft unter ökologischen Fütterungsbedingungen) . Tagungsband der 12. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 05. - 08.03.2013 an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn.

Carrasco, S.; Bellof, G. (2013): Alfalfa (Medicago sativa) meal in low energy diets of organic broiler production (Luzernegrünmehl in Futtermischungen mit abgesenktem ME-Gehalt für die ökologische Hühnermast). Tagungsband der 12. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 05. - 08.03.2013 an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn.

2012

Weindl, P.; Luderschmid, C.; Bellof, G. (2012): Vergleichende Untersuchungen zum Nährstoffgehalt und Futterwert von Aufwüchsen der Kurzrasenweide und der Umtriebsweide . Tagungsband zur 50. Jubiläumstagung der Bayerischen Arbeitsgemeinschaft Tierernährung e.V. (BAT) am 04. Oktober 2012 in Freising, S.110-116.

Die Weidehaltung von Rindern hat im süddeutschen Raum in den vergangenen Jahren wieder an Bedeutung gewonnen. Der zunehmende Wunsch der Verbraucher nach Lebensmitteln aus tiergerechter Haltung sowie die Einführung neuer, flächen- bzw. arbeitseffizienterer Weidesysteme haben hierzu ihren Beitrag geleistet. Die Qualität des Futterangebotes, das den Tieren dabei zur Umsetzung in tierische Leistungen zur Verfügung steht, kann sich dabei allerdings deutlich voneinander unterscheiden. Neben dem Standort, der Bestandszusammensetzung und der Düngung stellen das Weidesystem und damit die Intensität der Beweidung die wesentlichen Einflussfaktoren dar. Als bedeutendste Weidesysteme im süddeutschen Raum sind die intensive Standweide (Kurzrasenweide) sowie die Umtriebsweide herauszustellen. In den nachfolgend dargestellten Untersuchungen sollten Aufwuchsproben von einer etablierten Kurzrasenweide mit denen einer semiintensiven Umtriebsweide verglichen werden. Hierbei wurde überprüft, ob sich die Aufwüchse dieser Weidesysteme hinsichtlich Nährstoffgehalt, Proteinlöslichkeit und energetischem Futterwert unterscheiden.

Bellof, G.; Ferber, P.; Sehm, J.; Schmidt, E. (2012): Einfluss der Weidehaltung von Kühen auf die Fettsäurenzusammensetzung der Milch unter besonderer Berücksichtigung von konventioneller und ökologischer Wirtschaftsweise. Tagungsband zur 50. Jubiläumstagung der Bayerischen Arbeitsgemeinschaft Tierernährung e.V. (BAT) am 04. Oktober 2012 in Freising, S.102-109.

Milch und Milchprodukte sind in der Ernährung der mitteleuropäischen Bevölkerung eine bedeutende Fettquelle. In den letzten Jahrzehnten stand das Milchfett aufgrund seiner hohen Anteile an gesättigten Fettsäuren in der Kritik. In den letzten Jahren wurden jedoch Studien veröffentlicht, die in der Zufuhr von Milchfett und weiteren Milchbestandteilen in der menschlichen Ernährung wesentliche Vorteile sehen (Pereira et al., 2002; Seidel et al., 2005). Milchprodukte, und hier vor allem Käse, sind eine wichtige Quelle für die alpha-Linolensäure (ALA), welche die mengenmäßig wichtigste Omega-3- Fettsäure in der Milch darstellt. Hauswirth et al. (2004) sprechen in diesem Zusammenhang sogar von einem „alpinen Paradoxon“. Käse, der aus Alpmilch hergestellt wird, enthält besonders hohe Gehalte an Omega-3-Fettsäuren. Dies könnte, so die Autoren, ein Grund für die niedrige Rate von Herzerkrankungen im Alpenraum sein (Hauswirth et al., 2004).

Mayr, C.; Weindl, P.; Metwally, A.; Zeller, F.; Bellof, G. (2012): Bewertung des Aufwuchses von der Kurzrasenweide („Kurzgras“) mit der In situ-Technik und dem Cornell Net Carbohydrate and Protein System. Kongressband zum 124. VDLUFA-Kongress, 18.-21. September 2012 an der Universität in Passau.

Maier, S.; Weisenberger, K.; Weindl, P.; Bellof, G. (2012): Einsatz eines Ergänzungsfuttermittels mit erhöhten Konzentrationen mittelkettiger und mehrfach ungesättigter Fettsäuren in der Fresseraufzucht. Tagungsband des 12. Forums angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 14.03-15.03.2012 in Fulda.

Prommersberger, T.; Weindl, P.; Bellof, G. (2012): Einfluss unterschiedlicher Aufwuchshöhen auf die Futteraufnahme, Leistung und Körperkondition von Fleckviehkühen im System der Kurzrasenweide. Tagungsband des 12. Forums angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 14.03-15.03.2012, Fulda.

2011

Bellof, G.; Brandl, M.; Schmidt, E. (2011): Einfluss unterschiedlicher Fütterungsintensität und Haltungsform auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert von langsam oder schnell wachsenden Genotypen in der ökologischen Putenmast. Band 2 des Tagungsbandes der 11. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 15.-18.03.2011 an der Universität in Gießen, S.26-29.
Volltext

2010

Schneider, S.; Auerswald, K.; Schnyder, H.; Bellof, G. (2010): Futterumstellung von Weide- mit Körnermaiszufütterung zu reiner Weidefütterung: Auswaschkinetik von 13C aus Körnermais in Rinderkot und Milch. Proceedings of the Society of Nutrition Physiology 19, S.106.

Steinmüller, J.; Weindl, P.; Schneider, S.; Bellof, G. (2010): Untersuchungen zur Beifütterung von Körnermais an Milchkühe im System der Kurzrasenweide. Tagungsband zum 10. Forum angewandte Forschung in der Rinder- u. Schweinefütterung, 24./25.03.2010 in Fulda.

2009

Weindl, P.; Schneider, S.; Bellof, G. (2009): Untersuchungen zur Selenversorgung von Milchkühen aus mit Selen gedüngtem Grünlandaufwuchs unter den Bedingungen der Vollweide. Tagungsband zum 9. Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 01.-02.04.2009 in Fulda.

Schneider, S.; Bellof, G. (2009): Zum energetischen Futterwert von Grünaufwuchs für die Rinderfütterung von der Kurzrasenweide. Tagungsband zum 9. Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 01.-02.04.2009 in Fulda.

Steiner, T.; Bellof, G. (2009): Einsatz von unterschiedlich wärmebehandelten Sojakuchen in der ökologischen Hähnchenmast. Tagungsband zur 10. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 11.-13.02.2009 an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich.

2008

Weiß, D.; Schneider, S.; Bellof, G.; Dorfner, G.; Schäufele, R.; Auerswald, K.; Thomet, P. (2008): Effizienz im Milchviehbetrieb. Tagungsband zum 8. Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 09. -10.04.2008 in Fulda, S.101-104.

2007

Müllner, E.; Bellof, G.; Pallauf, J. (2007): Mineral contents in the wool of growing sheep of the breed Merino Landsheep. Internationales wissenschaftliches Symposium: Perspektiven der Schaf- und Ziegenhaltung in Mitteleuropa, 04. - 06.10.2007 in Iden, Sachsen-Anhalt (47), S.279-280.

Bellof, G.; Mayershofer, M.; Mendel, C. (2007): Rückenfettdickenmessung mittels Ultraschall bei Mutterschafen der Rasse Merinolandschaf. Internationales wissenschaftliches Symposium: Perspektiven der Schaf- und Ziegenhaltung in Mitteleuropa, 04. - 06.10.2007 in Iden, Sachsen-Anhalt (47), S.137-144.

Bellof, G.; Pallauf, J. (2007): Deposition of protein, fat and energy in lambs of the breed German Merino Landsheep. Publication No. 124 on the 2nd International Symposium on Energy and Protein metabolism and nutrition (ISEP), 09.-13.09.2007 in Vichy, Frankreich, S.113-114.

Kohlschütter, N.; Zarin, S.; Bellof, G.; Schmidt, E.; Werner, C.; Mörlein, D.; Köpke, U. (2007): Möglichkeiten der on-farm Erhaltung und Nischenvermarktung vom Aussterben bedrohter Nutztierrassen am Beispiel ‚Diepholzer Gans’ und ‚Bronzepute alten Schlags’. Tagungsbeitrag zur 9. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 20.-23.03.2007 an der Universität Hohenheim, S.505-508.

Bellof, G.; Schmidt, E. (2007): Einfluss reduzierter Energiegehalte in Alleinfuttermischungen auf die Mastleistung von langsam oder schnell wachsenden Genotypen in der ökologischen Putenmast. Tagungsbeitrag zur 9. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 20.-23.03.2007 an der Universität Hohenheim, S.549-552.

2006

Bellof, G.; Pallauf, J. (2006): Zur Versorgung wachsender Schafe mit Mengen- und Spurenelementen. Tagungsband der Tagung der DVG-Fachgruppe "Krankheiten der kleinen Wiederkäuer", S.11-12.

Baumann, S.; Bellof, G. (2006): Einsatz verschiedener Proteinträger in der intensiven Lämmermast. Tagungsband zur DVG-Tagung der Fachgruppe "Krankheiten der kleinen Wiederkäuer", S.9-10.

Bellof, G.; Schmidt, E.; Hahn, G. (2006): Effect of high and low energy content in organic feed mixtures on fattening performance and carcass yield of different genotypes in organic turkey production. Proceedings of the Society of Nutrition Physiology 15, S.105.

Kohlschütter, N.; Bellof, G.; Schmidt, E.; Wicke, M.; Sauerwein, H.; Schellander, K.; Hafez, M.; Zarin, S.; Köpke, U. (2006): Meat quality of endangered goose and turkey breeds as a conservation relevant parameter. Tagungsbericht 126 vom 1st European Congress of Conservation Biology, 22.-26. August 2006 in Eger (Ungarn).

2005

Schneider, S.; Bellof, G.; Preißinger, W.; Spiekers, H.; Hitzlsperger, L. (2005): Die Aussagefähigkeit und der Einsatz der Rückenfettdickenmessung mittels Ultraschall bei Milchkühen der Rasse Fleckvieh. Tagungsband zum 5. Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung im Jahr 2005 in Fulda, S.85-90.

Bellof, G.; Schmidt, E. (2005): Eine ökologische Hühnermast mit "100-%-Bio-Futter" ist möglich. Beitrag zur 8. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 01.03.2005 - 04.03.2005 in Kassel, S.321-324.

2004

Bellof, G.; Pallauf, J. (2004): Evaluation of daily requirement of ME for fattening lambs of the genotype German Merino Landsheep using different ME systems. Proceedings of the Society of Nutrition Physiology 13, S.108.

Ristic, M.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2004): Zum Einfluss der Fütterung auf den Schlachtkörperwert von Broilern einer langsam wachsenden Herkunft unter ökologischen Erzeugungsbedingungen. Tagungsband zur 8. Tagung Schweine- und Geflügelernährung, S.99-102.

2003

Bellof, G.; Ost, U.; Svecz, T. (2003): Zur Durchführung von Verdauungsversuchen bei Schafen: ein Methodenvergleich. Tagungsband (CD-ROM) vom 115. VDLUFA-Kongress vom 15. bis 19. September 2003 an der Universität des Saarlandes, Campus Saarbrücken.

Bellof, G.; Pallauf, J. (2003): Deposition of energy and utilization of energy for growth in fattening lambs of the genotype German Merino. Proceedings of the Society of Nutrition Physiology 12, S.23.

Ristic, M.; Bellof, G. (2003): Einfluss von Genotyp und Fütterungsintensität auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert von Broilern in der ökologischen Produktion. Mitteilungsblatt der Bundesanstalt für Fleischforschung zur 38. Kulmbacher Woche, 06.-07.Mai 2003 42, S.87-94.

Bellof, G. (2003): Zur Aufzucht von Mastputen im Ökologischen Landbau. Beiträge zur 7. Wissenschaftstagung zum Ökologischen Landbau, 23.-26.02.2003 in Wien, S.623-624.

2002

Bellof, G. (2002): Entwicklung von Aufzuchtfuttermischungen für Mastputen unter den Bedingungen des Ökologischen Landbaues. Tagungsband zur 7. Tagung Schweine- und Geflügelernährung, 26.-28. November 2002 an der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg, S.41-43.

2001

Hütter, K.; Maierhofer, R.; Obermeier, A.; Bellof, G. (2001): Zur Futterbewertung und Rationsgestaltung für Milchkühe: ein Vergleich zwischen amerikanischem und deutschem System. Tagungsband zum 1. Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung im Jahr 2001 in Fulda, S.5-9.

Bellof, G.; Baur, S.; Eireiner, B. (2001): Die Bewertung der Körperkondition von Milchkühen im Herdenmanagement der Ökologischen Milchviehhaltung. Beiträge zur 6. Wissenschaftstagung zum Ökologischen Landbau, 06.-08. März 2001 am Wissenschaftszentrum der Technischen Universität München (TUM) in Weihenstephan, Freising, S.457-460.

1999

Wolf, A.; Gerhardinger, A.; Bellof, G. (1999): Untersuchungen zum Futteraufnahmeverhalten von Mastlämmern unter besonderer Berücksichtigung der Futtervorlage an einer automatisierten Futterabrufstation. Tagungsband zur 2. VDL-Tagung "Forschung im Schafsektor", 03-04.11.1999 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, S.105-112.

Bellof, G.; Bolz, H.; Kraus, M. (1999): Zum Einsatz heimischer Eiweißfuttermittel in der Lämmermast. Tagungsband zur 2. VDL-Tagung "Forschung im Schafsektor", 03-04.11.1999 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, S.83-89.

Bellof, G.; Wolf, A.; Tenhumberg, H.; Knöppler, H. (1999): Zur Belastung von tragenden Jungrindern mit Schwermetallen unter besonderer Berücksichtigung von Blei. 56. Kongressband zum 111. VDLUFA-Kongreß, 13.-17.09.1999 in Halle/Saale, S.365-368.

Bellof, G.; Gaul, C.; Fischer, K. (1999): Zur Schweinemast im Ökologischen Landbau: Der Einfluß einer kombinierten Fütterung von Grund- und Kraftfutter auf den Schlachtkörperwert und die Fleischqualität. Tagungsband zur 5. Wissenschaftstagung zum Ökologischen Landbau, 23.-25. Februar 1999 an der Humboldt-Universität zu Berlin, S.213-217.

1998

Bellof, G.; Gaul, C.; Lindermayer, H. (1998): Zum Einsatz von Grassilage in der Schweinemast. Tagungsband zur 5. Tagung Schweine- und Geflügelernährung, 01. - 03. Dezember 1998 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, S.56-61.

Bellof, G.; Mayer, P.; Freudenreich, P. (1998): Der Einfluß fettreicher Rapsprodukte auf die Mast- und Schlachtleistung von Mastlämmern. 55. Kongressband zum 110. VDLUFA-Kongreß, 14.-18. September 1998 in Gießen, S.377-380.

1997

Bellof, G.; Weppert, M. (1997): Milchharnstoff- und Milcheiweißgehalt bei der Milchziege als Kriterien zur Beurteilung der Eiweiß- und Energieversorgung. 54. Kongressband zum 109. VDLUFA-Kongreß, 15.-19. September 1997 in Leipzig, S.135-138.

Bellof, G.; Heindl, M. (1997): Untersuchungen zum Milchharnstoffgehalt bei Milchschafen. 54. Kongressband zum 109. VDLUFA-Kongreß, 15.-19. September 1997 in Leipzig, S.243-246.

1996

Weiss, J.; Bellof, G.; Wagener, P. (1996): Zum Einsatz von Rapssaat bei säugenden Sauen. Tagungsband zur 4. Tagung Schweine- und Geflügelernährung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, S.57-60.

Bellof, G.; Wolf, A.; Freudenreich, P. (1996): Süßlupinen und Rapskuchen in der Schweinemast. Tagungsband zur 4. Tagung Schweine- und Geflügelernährung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, S.205-210.

Bellof, G.; Wolf, A. (1996): Der Einsatz heimischer Eiweißfutterpflanzen in der Schweinemast. 44. VDLUFA-Schriftenreihe zum 108. VDLUFA-Kongreß, 16.-21. September 1996 in Trier, S.131-134.


Zeitschriftenbeiträge

2020

Bellof, G.; Leberl, P. (2020): Lämmermast: Extensiv oder intensiv? BWagrar 187 (47), S.22-24.

2019

Bellof, G. (2019): Ökoschweine stehen auf Eiweiß aus der Region. Bwagrar - Ratgeber Ökolandbau 186 (48), S.9-12.

2015

Griese, S.; Fischinger, S.; Deerberg, F.; Bellof, G. (2015): Das 100-Prozent-Puzzle. Bioland 03/2015, S.26-28.

2014

Bellof, G.; Plesch, P. (2014): Raps kann Soja zum Teil ersetzen. DGS Magazin 36/2014, S.30-33.

Weindl, P.; Bellof, G. (2014): Austausch nur zum Teil machbar. DGS Magazin 09/2014, S.29-32.

Bellof, G. (2014): 100-Prozent-Biofütterung versus Tiergesundheit: Ernährung und Fußballengesundheit bei Geflügel. Ökologie & Landbau 170 (2), S.26.

2012

Bellof, G.; Schmidt, E. (2012): Kurzrasenweide: So funktioniert’s! Magazin für Milcherzeuger 04/2012, S.32-35.

2011

Bellof, G.; Steiner, T. (2011): Nichts überhitzen - Einsatz von Soja in der ökologischen Geflügel- und Ferkelfütterung. Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt (48), S.26-28.

2010

Bellof, G. (2010): Sojakuchen, Aufzucht von Bioferkeln – ja, aber nicht zu viel! DGS Magazin 17/2010, S.42-46.

Bellof, G. (2010): Wärmebehandlung von Sojakuchen: Biogeflügel reagiert unterschiedlich. DGS Magazin 17/2010, S.37-42.

Bellof, G. (2010): Biofütterung: Sojaprodukte korrekt erhitzen. DGS Magazin 13/2010, S.26-31.

Bellof, G. (2010): Ökologische Putenmast: Keine Effekte durch Enzyme. DGS Magazin 03/2010, S.20-25.

2009

Bellof, G. (2009): Die Futterstrategie für gefragte Mastlämmer. Die Landwirtschaft, Schwerpunkt Schafe und Ziegen (2), S.8-9.

Bellof, G. (2009): Mutterschafe leistungsgerecht und wirtschaftlich füttern. So versorgen Sie das Muttertier in jeder Phase optimal. Die Landwirtschaft, Schwerpunkt Schafe und Ziegen (2), S.8-9.

2008

Bellof, G. (2008): Leistungsgerechte Fütterung von Schafen und Lämmern. Schafe und Ziegen aktuell (4), S.4-6.

Bellof, G. (2008): Mutterschafe gezielt füttern. Veredlungsproduktion (3/4), S.42-44.

Bellof, G. (2008): Schafe optimal versorgen. Wochenblatt für Landwirtschaft & Landleben 06/2008, S.42-43.

2006

Bellof, G. (2006): Ökologische Geflügelfütterung: Mit Energiedichte Proteinversorgung steuern. Bio Austria - Fachzeitschrift für Landwirtschaft und Ökologie 03/2006, S.32-33.

2005

Bellof, G.; Schmidt, E. (2005): Fütterungskonzepte für die ökologische Putenaufzucht. DGS Magazin 50/2005, S.29-34.

Schneider, S.; Bellof, G.; Preißinger, W.; Spiekers, H.; Hitzlsperger, L. (2005): Fleckvieh: Von wegen fette Kühe. Elite - Magazin für Milcherzeuger 05/2005, S.24-27.

Bellof, G. (2005): Lammfleisch: Zart, saftig, wenig Fett. Bio Austria - Fachzeitschrift für Landwirtschaft und Ökologie 01/2005, S.43.

Bellof, G. (2005): Erzeugung von Qualitätslammfleisch durch zielgerichtete Fütterung. Veredlungsproduktion 10 (1), S.12-13.

2004

Schmidt, E.; Bellof, G.; Beer, S.; Kreitner, D. (2004): Ökologische Hähnchenmast: Einfluss des Genotyps auf die Mast- und Schlachtleistung. DGS-MAGAZIN 49/2004 (Magazin für Geflügelwirtschaft), S.40-43.

Schmidt, E.; Bellof, G.; Beer, S.; Kreitner, D. (2004): Hähnchenmast: Einfluss der Fütterung auf die Mast- und Schlachtleistung. DGS-MAGAZIN 45/2004 (Magazin für Geflügelwirtschaft), S.25-28.

Bellof, G.; Maier-Ruprecht, M. (2004): Lammfleisch aus Deutschland: Perspektiven einer besseren Vermarktung. Informationsdienst Fleisch aus Deutschland 04/2004.

2003

Bellof, G. (2003): Milchviehfütterung: 100 Prozent Bio-Futter. Anpassung der Richtlinien erschwert die Eiweißversorgung. Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt 191, S.36-37.

Maier-Ruprecht, M.; Bellof, G.; Valle-Zárate, A.; Mané-Bielfeldt, A.; Käck, M. (2003): Tränkeverfahren in der mutterlosen Ziegenaufzucht. Deutsche Schafzucht 95, S.25-27.

Bellof, G. (2003): Erzeugung und Qualität von Lammfleisch. Informationsdienst Fleisch aus Deutschland 09/2003.

Bellof, G. (2003): Schafhaltung in Deutschland. Informationsdienst Fleisch aus Deutschland 09/2003.

Meier-Ruprecht, M.; Bellof, G.; Valle Zárate, A.; Mané-Bietfeldt, A.; Käck, M. (2003): Rechnergesteuerte Tränkeautomaten in der Ziegenaufzucht. Landtechnik 58 (2), S.104-105.
Volltext

2002

Bellof, G. (2002): Dem Milchfieber vorbeugen. Hochtragende Kühe gezielt füttern. Südtiroler Landwirt 56, S.59-60.

Bellof, G. (2002): Aufzucht von Bioputen - Welche Eiweißträger sind geeignet? DGS Magazin 54, S.34-38.

2001

Hütter, K.; Maierhofer, R.; Obermeier, A.; Bellof, G. (2001): Zur Futterbewertung und Rationsgestaltung für Milchkühe: ein Vergleich zwischen amerikanischem und deutschem System. BLT-Informationen 02/2001, S.14-22.

2000

Bellof, G.; Lodermeier, C.; Spann, B. (2000): Kühe füttern: Deutsch oder amerikanisch? Allgäuer Bauernblatt 68, S.22-24.

Bellof, G. (2000): Ackerbohnen in der Rinder- und Schaffütterung. Landpost 54, S.55-57.

Bellof, G. (2000): Anspruchsvolle, kleine Wiederkäuer – Futterrationen für Milchschafe und Milchziegen. Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt 187, S.37-39.

Bellof, G. (2000): EDV-Rationsberechnung für Milchschafe und Milchziegen. Der Ziegenzüchter 16, S.32-34.

1999

Bellof, G. (1999): Fütterung der Mutterschafe. Veredlungsproduktion 4, S.20-22.

Bellof, G. (1999): Aktuelle Aspekte der Milchziegenfütterung. Der Ziegenzüchter 15, S.2-7.

Bellof, G.; Bolz, H. (1999): Mit regionalen Eiweißträgern Lämmer mästen. Deutsche Schafzucht 91, S.632-634.

Bellof, G. (1999): Fütterung der Ziege. Allgäuer Bauernblatt 67, S.22-23.

1998

Bellof, G.; Krüger, C.; Krüger, S. (1998): Besondere Aspekte der Milchviehfütterung im Grünlandbetrieb. Milchpraxis 36, S.104-107.

Gruber, H.; Bellof, G. (1998): Der Einfluß organischer Zink-Verbindungen auf die Eutergesundheit der Milchkuh. Milchpraxis 36, S.124-127.

Gruber, H.; Bellof, G. (1998): Organisches Zink - vitales Euter. Allgäuer Bauernblatt 66, S.17-20.

Bellof, G.; Heindl, M. (1998): Stärkeeinheit ist passé - Umstellung in der Futterbewertung für Schafe. Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt 186, S.42-44.

Bellof, G.; Heindl, M. (1998): ME statt StE: Die neuen Richtwerte in der Fütterung. Deutsche Schafzucht 90, S.48-51.

Bellof, G.; Heindl, M. (1998): Schaffütterung - Das neue Energiebewertungssystem: Umsetzbare Energie. Veredlungsproduktion 3, S.18-20.

Bellof, G.; Heindl, M. (1998): Durch Milchuntersuchung Energiemangel erkennen. Deutsche Schafzucht 90, S.272-274.

Bellof, G. (1998): Die Schafherde aufteilen – Futterration der Mutterschafe dem Leistungsstand anpassen. Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt 186, S.41-42.

1997

Bellof, G.; Streicher, A.; Lindermayer, H. (1997): Die Fütterung von Mastschweinen in ökologisch bewirtschafteten Betrieben in Bayern. Schule und Beratung 3, S.IV-11 - IV-14.

Bellof, G.; Wolf, A.; Freudenreich, P. (1997): Eiweißalternativen in der Schweinemast: Süßlupinen und Rapskuchen. Raps 14, S.79-83.

1996

Bellof, G.; Stadler, J. (1996): Stickstoff- und Phosphorausscheidungen der Mastschweine: Fütterungsmaßnahmen erzielen große Effekte. Der Hessenbauer 205, S.22-25.

Bellof, G.; Weppert, M. (1996): Die Beurteilung der Energie- und Eiweißversorgung bei der Milchziege mit Hilfe von Milchharnstoff- und Milcheiweißgehalt. Der Ziegenzüchter 12, S.3-12.

Bellof, G.; Sieghart, S. (1996): Süßlupinen und Rapskuchen: Eiweißalternativen in der Schweinemast? Deutsche Geflügelwirtschaft und Schweineproduktion 48, S.45-49.

Bellof, G. (1996): Der Einsatz von Rapskuchen in der Schweinemast. Raps 13, S.146-149.

Bellof, G.; Weppert, M. (1996): Harnstoff- und Eiweißgehalt der Ziegenmilch als Beurteilungsmaßstab für die Fütterungssituation. Schule und Beratung 7, S.IV-19 - IV-24.

1995

Bellof, G. (1995): Milchinhaltsstoffe steuern - aber wie? Der Hessenbauer 204, S.30-33.

Bellof, G. (1995): Rapskuchen aus der Kaltpresse - in der Schweinemast einsetzbar? Der Hessenbauer 204, S.26-29.

Bellof, G. (1995): Wenn Kühe leer bleiben: Fruchtbarkeitsprobleme bei der Hochleistungskuh - oft ein Fütterungsproblem. Allgäuer Bauernblatt 63, S.2696-2699.

Bellof, G.; Schindele, R. (1995): Lebende Hefezellen in der Milchviehfütterung? Allgäuer Bauernblatt 63, S.20-22.

Bellof, G. (1995): Der Einfluß der Protein- und Energieversorgung auf die Fruchtbarkeit der Milchkuh. Milchpraxis 33, S.146-150.

Bellof, G.; Sieghart, S. (1995): Der Einsatz heimischer Eiweißfutterpflanzen in der Schweinemast. Schule und Beratung 6, S.IV-23 - IV-27.

1994

Bellof, G. (1994): Die fruchtbare Milchkuh - mit der Fütterung die Weichen stellen! Der Hessenbauer 203, S.19-23.

Bellof, G. (1994): Lebende Hefezellen in der Milchviehfütterung. Der Hessenbauer 203, S.22-24.

Bellof, G.; Stadler, J. (1994): Ein ökologisches Ziel: Stickstoff- und Phosphorausscheidungen senken. Deutsche Geflügelwirtschaft und Schweineproduktion 46, S.18-21.

Bellof, G. (1994): Der Einsatz lebender Hefezellen in der Fütterung von Hochleistungskühen. Milchpraxis 32, S.160-163.

Bellof, G. (1994): Mit dem Kraftfutter die Milchinhaltsstoffe steuern! Milchpraxis 32, S.203-207.

1993

Bellof, G.; Burgstaller, G. (1993): Trend zu bäuerlichen Produkten. Erfolg im Stall 32, S.10-12.

Bellof, G. (1993): Die Mast schwerer Schweine zur Dauerwurstherstellung (I). Der Hessenbauer 202, S.33-35.

Bellof, G. (1993): Die Mast schwerer Schweine zur Dauerwurstherstellung (II). Der Hessenbauer 202, S.44-45.

Bellof, G. (1993): Die Mast schwerer Schweine zur Dauerwurstherstellung (III). Der Hessenbauer 202, S.40-41.

Bellof, G.; Weiß, J. (1993): Rapssamen in den Futtertrog? Schwäbischer Bauer 33, S.26-29.

Bellof, G.; Weiß, J.; Burgstaller, G. (1993): Rapssamen in der Schweinemast. Deutsche Geflügelwirtschaft und Schweineproduktion 45, S.19-21.

1992

Bellof, G.; Weiß, J. (1992): Rapssamen in der Schweinemast. Der Hessenbauer 201, S.33-35.

Bellof, G.; Weiß, J. (1992): Rapssamen in der Milchviehfütterung - in Grenzen lohnend. Der Hessenbauer 201, S.25-27.


Beiträge in Monografien, Sammelwerken, Schriftenreihen

2020

Losand, B.; Pries, M.; Steingaß, H.; Bellof, G. (2020): Ackerbohnen, Körnerfuttererbsen, Süßlupinen und Sojabohnenin der Rinderfütterung. UFOP-Praxisinformation der Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP), Berlin, 2. aktualisierte Auflage, 19 S.
Volltext

Weber, M.; Preißinger, W.; Bellof, G. (2020): Ackerbohnen, Körnerfuttererbsen, Süßlupinen und Sojabohnenin der Schweinefütterung. UFOP-Praxisinformation der Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP), Berlin, 2. aktualisierte Auflage, 30 S.
Volltext

Bellof, G.; Halle, I.; Rodehutscord, M. (2020): Ackerbohnen, Körnerfuttererbsen, Süßlupinen und Sojabohnenin der Geflügelfütterung. UFOP-Praxisinformation der Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP), Berlin, 2. aktualisierte Auflage, 23 S.
Volltext

2019

Bellof, G.; Weiss, J. (2019): Grundlagen der Tierernährung. Tierproduktion: Nutztiere züchten, halten und ernähren, Hrsg.: Gerhard Bellof, Susanne Granz, Thieme-Verlag, Stuttgart, 15. Auflage 2019, 640 S.

Bellof, G. (2019): Schafe und Ziegen: Zucht, Haltung und Ernährung. Tierproduktion: Nutztiere züchten, halten und ernähren, Hrsg.: Gerhard Bellof, Susanne Granz, Thieme-Verlag, Stuttgart, 15. Auflage 2019, 640 S.

Bellof, G. (2019): Geflügel: Haltung und Ernährung. Tierproduktion: Nutztiere züchten, halten und ernähren, Hrsg.: Gerhard Bellof, Susanne Granz, Thieme-Verlag, Stuttgart, 15. Auflage 2019, 640 S.

Bellof, G. (2019): Ackerbohnen und Erbsen: in der Nutztierfütterung vielfältig einsetzbar. Praxisnah - Sonderheft Leguminosen, Herausgeber: Norddeutsche Pflanzenzucht Hans-Georg Lembke KG, Holtsee, 5. überarbeitete Auflage.
| Volltext

Ackerbohnen und Futtererbsen sind wertvolle Proteinträger und können in der Nutztierfütterung Sojaschrot teilweise ersetzen. In Kombination mit anderen Eiweißfuttermitteln – wie Rapsextraktionsschrot – ist in Wiederkäuerrationen ein vollständiger Austausch auch bei hohen Leistungen möglich.

Bellof, G. (2019): Kapitel 4: Fütterung der Ziegen. Schaf- und Ziegenfütterung: Strategien für Landschaftspflege, Fleisch- und Milcherzeugung, Gerhard Bellof, Patricia Leberl. 2019, S.155-191.

Bellof, G. (2019): Kapitel 3: Fütterung der Schafe. Schaf- und Ziegenfütterung: Strategien für Landschaftspflege, Fleisch- und Milcherzeugung, Gerhard Bellof, Patricia Leberl. 2019, S.97-154.

Bellof, G. (2019): Kapitel 1: Grundlagen der Schaf- und Ziegenernährung. Schaf- und Ziegenfütterung: Strategien für Landschaftspflege, Fleisch- und Milcherzeugung, Gerhard Bellof, Patricia Leberl. 2019, S.8-31.

2016

Bellof, G.; Halle, I.; Rodehutscord, M. (2016): Ackerbohnen, Körnerfuttererbsen, Süßlupinen und Sojabohnen in der Geflügelfütterung. Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP), UFOP-Praxisinformation, S.3-23.
Volltext

Plesch, P.; Bellof, G. (2016): Rapsextraktionsschrot in der Fütterung von Mastgeflügel. Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP), UFOP-Praxisinformation, S.3-19.
Volltext

Weber, M.; Preißinger, W.; Bellof, G. (2016): Ackerbohnen, Körnerfuttererbsen, Süßlupinen und Sojabohnen in der Schweinefütterung. Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP), UFOP-Praxisinformation, S.3-28.

Bellof, G. (2016): Einsatzprüfungen und -empfehlungen für Körnerleguminosen bei Wiederkäuern - Schafe. Körnerleguminosen als Futter- und Nahrungsmittel, 1. Auflage, Hrsg. von Jeroch, H., Lipiec, H., Abel, H.J., Zentek, J., Grela, E.R., Bellof, G..

Bellof, G.; Weindl, P. (2016): Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes regionaler Eiweißfuttermittel als Ersatz für importiertes Sojaextraktionsschrot. Themen zur Tierernährung Vilomix-Fachtagung 2015/2016.
Volltext

2015

Bellof, G. (2015): Einsatzmöglichkeiten von Sojaprodukten aus heimischem An-bau in der Nutztierfütterung. Tagungsband zur Soja-Tagung 2015 im Rahmen des bundesweiten Soja-Netzwerks am 26. - 27. November 2015 in Freising, Schriftenreihe der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, S.26-32.
Volltext

Weindl, P.; Plesch, P.; Bellof, G. (2015): Einsatz von Körnererbsen und Rapsextraktionsschrot in der intensiven Broilermast. Vortrag (V 045); Kurzfassungen der Referate vom 127. VDLUFA Kongress in Göttingen, 15. - 18.09.2015, S.103.

Der Einsatz von aus Übersee importierten Sojaprodukten in der Ernährung landwirtschaftlicher Nutztiere wird derzeit kontrovers diskutiert. Im Wiederkäuerbereich ist der Einsatz von europäischen Rapsextraktionsschrot (RES) als Substitut für Sojaschrot (SES) bereits weit verbreitet. Dagegen wird RES im Geflügelsektor, wenn überhaupt, nur in niedrigen Mischungsanteilen (deutlich unter 10 %) eingesetzt. Eine weitere Alternative zu SES können zudem heimische Körnerleguminosen wie die Erbse darstellen. In einem Geflügelmastversuch der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) wurden hierzu unterschiedliche Mischungsanteile dieser potentiellen SES-Substitute hinsichtlich Mastund Schlachtleistungsdaten geprüft.

Weltin, J.; Sundrum, A.; Bellof, G. (2015): Silage von früh genutzter Luzerne (Medicago sativa) als Eiweiß- und Raufuttermittel in der ökologischen Broilermast. Tagungsband zur 13. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, 17. - 20.03.2015, S.378-382.

2014

Weltin, J.; Carrasco, L.; Berger, U.; Bellof, G. (2014): Luzernesilage aus spezieller Nutzung und technologischer Aufbereitung in der ökologischen Legehennenfütterung. Angewandte Forschung und Beratung für den ökologischen Landbau in Bayern - Öko-Landbau-Tag am 9. April 2014, Triesdorf. Hrsg.: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), Freising.

2013

Bellof, G.; Weindl, P. (2013): Der Futtermittelreport - Strategien zum verminderten Einsatz von aus Übersee importierten Sojaerzeugnissen in der Geflügelfütterung in Deutschland. WWF Deutschland.
Volltext

Bellof, G.; Aulrich, K.; Weiss, J. (2013): Körnerleguminosen in der Fütterung. Körnerleguminosen anbauen und verwerten, KTBL-Heft (Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft) (100), S.36-41.

Bellof, G. (2013): Weidemilch als Functional Food - eine erfolgreiche Marketingstrategie? Grünland und Futterbau, ein Sonderheft von Landwirtschaft ohne Pflug (LOP), S.96-100.

Immer mehr Molkereien versuchen, das gute Image der Weidehaltung für sich und ihre Produkte zu proklamieren. Mit Produktaufschriften wie „Weidemilch“ oder „Weideglück“ sollen dem Verbraucher eine naturnahe und vor allem artgerechte Milchviehhaltung suggeriert werden; also das Idealbild der Milchviehhaltung. Dabei ist nicht klar definiert, was Weidemilch eigentlich ist, worin sie sich von der „konventionellen“ Milch unterscheidet. Denn es gibt derzeit keine klar definierten Erzeugungsrichtlinien oder kontrollierbare und EU-rechtlich festgelegte Mindestanforderungen an als Weidemilch bezeichnete Milch und Milchprodukte. Der Begriff „Weidemilch“ ist lebensmittelrechtlich nicht geregelt. Und so lange definieren die Molkereien diesen Begriff nach eigenen Vorstellungen und Kriterien im Sinne eines verkaufsfördernden Merkmals

Weindl, P.; Bellof, G. (2013): Der Futtermittelreport II - Strategien zum verminderten Einsatz von aus Übersee importierten Sojaerzeugnissen in der Geflügelfütterung - Berichte aus den Praxisversuchen. WWF Deutschland, S.3-42.
Volltext

2011

Bellof, G. (2011): Schafproduktion. Tierproduktion, 14. Auflage, Hrsg.: Weiß, J., Pabst, W., Granz, S., S.501-517.

Bellof, G. (2011): Geflügelproduktion. Tierproduktion, 14. Auflage, Hrsg.: Weiß, J., Pabst, W., Granz, S., S.481-497.

Bellof, G. (2011): 100 %- Bio-Futter bei Mastgeflügel: Möglichkeiten und Restriktionen in der Putenmast. 14. Internationale Bioland-Geflügeltagung, 22.-24.2.2011, Rostock, Tagungsband.

2009

Schmidt, E.; Bellof, G. (2009): Divergierende Genotypen in der ökologischen Hähnchenmast. Gemeinschaftstagung der Gesellschaft für Tierzuchtwissenschaften (GfT) und der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde (DGfZ) am 16. und 17. September 2009 an der Justus-Liebig-Universität zu Gießen, Polykopie.

Steiner, T.; Bellof, G.; Andersson, R. (2009): Sojakuchen – ein geeignetes Eiweißfuttermittel in der ökologischen Schweine- und Geflügelfütterung. Angewandte Forschung und Beratung für den ökologischen Landbau in Bayern - Tagungsband zum Öko-Landbau-Tag am 28. April 2009, Freising-Weihenstephan.

Schmidt, E.; Bellof, G.; Einhellig, K.; Brandl, M. (2009): Divergierende Genotypen in der ökologischen Hähnchenmast. Tagungsband zum Öko-Landbau-Tag 2009 "Angewandte Forschung und Beratung für den ökologischen Landbau in Bayern" in Freising-Weihenstephan, Schriftenreihe der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, Nr. 7/2009, S.7-16.
| Volltext

Für eine ökologische Masthähnchenhaltung sind langsam wachsende Herkünfte oder ein Mindestschlachtalter von 81 Tagen sowie ab 2012 ausschließlich ökologisch erzeugte Futterkomponenten vorgeschrieben (100 % Biofutter, VO (EG) Nr. 834/2007 und VO (EG) Nr. 889/2008 (EG-Öko-VO)). In der vorliegenden Studie wurden die Mastleistungen der langsam wachsenden Herkünfte ISA-Red, ISA-JA-757, ISA-JA-957, Cobb-Sasso-150 und Ross-Rowan sowie der schnell wachsenden Herkunft Ross-308 vergleichend untersucht. Die Prüfung erfolgte in den Versuchsstallungen der Fachhochschule Weihenstephan unter Beachtung der Vorgaben sowie der Verwendung EG-Öko-VO konformer Futtermischungen für die Aufzucht und Mast. Genotypen mit hohem Wachstumsvermögen erreichten auch unter ökologischen Haltungs- und Fütterungsbedingungen ihr Leistungspotenzial und nutzten das eingesetzte Futter zur Produktion marktüblicher Mastendgewichte effizienter aus. Nach einer Mastdauer von 56 Tagen erreichten Tiere der Herkunft ISA-JA-957 und IAS-JA-757 ein Lebendgewicht von 2454 g bzw. 2384 g. Die rot befiederte Herkunft ISA-Red erzielte ein Gewicht von 2104 g, während die Genotypen Cobb-Sasso-150 und Ross-Rowan zu diesem Zeitpunkt 2467 g bzw. 3044 g wogen. Die schnell wachsende konventionelle Herkunft Ross-308 erzielte nach 56 Lebenstagen ein Gewicht von 3681 g.

Bellof, G. (2009): Ökologische Geflügelmast – Lösungsmöglichkeiten für eine 100 %-ige Biofütterung. Geflügelhaltung unter dem Aspekt von Tierverhalten und Tiergesundheit. Tagungsunterlagen zur DLG Geflügeltagung in Celle 17. Februar 2009, Celle.

Bellof, G.; Steiner, T.; Andersson, R. (2009): Wärmebehandlung von Sojakuchen und Einsatz in der Fütterung von Masthähnchen und Legehennen. Tagungsband zur 13. Internationale Geflügeltagung, 3.-5.2.2009, Fulda.

2008

Bellof, G. (2008): Leistungsgerechte Fütterung von Schafen bei angepasstem Kraftfuttereinsatz. Tagungsband zur 5. Fachtagung für Schafhaltung am 06.Dezember 2008, Gumpenstein (Österreich), S.1-5.
Volltext

Bellof, G. (2008): Spezielle Aspekte der Milchschaffütterung: Einfluss der Ernährung auf die Zusammensetzung der Schafmilch. Internationale Milchschaftagung, Berlin 17.-19. Oktober 2008, DGfZ-Schriftenreihe (50), S.65-71.
Volltext

2007

Bellof, G. (2007): Leistungsgerechte Fütterung in der Ziegenmilchproduktion. Ziegenzucht und –haltung bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Einkommenssicherung in der Landwirtschaft. Bundesfachtagung des BDZ, 06. - 07. Dezember 2007, Haus Riswick (Kleve), Tagungsband, Hrsg. BDZ, Berlin.

Bellof, G.; Schmidt, E. (2007): Ökologische Geflügelmast - Lösungsmöglichkeiten für eine 100 % Bio-Fütterung. Tagungsband zum Öko-Landbau-Tag 2007 "Angewandte Forschung und Beratung für den ökologischen Landbau in Bayern" in Freising, Schriftenreihe der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, Nr. 3/2007, S.23-33.
| Volltext

Das zentrale Problem in der ökologischen Geflügelfütterung ist die Bereitstellung von Futtermitteln mit ausreichend hohen Gehalten an essentiellen Aminosäuren – insbesondere Methionin und Lysin. Die beabsichtigte Umstellung auf 100 %-Biofütterung zwingt zum Verzicht auf bislang in der ökologischen Geflügelfütterung bewährte Eiweißfuttermittel aus konventioneller Herkunft (z. B. Kartoffeleiweiß, Bierhefe).
Um eine bedarfsgerechte Nährstoffversorgung zu erreichen, kann die Eigenschaft des Ge-flügels, die Futteraufnahme bis zu einem gewissen Grad nach der aufgenommenen Energie zu steuern, genutzt werden, indem den Tieren Rationen mit niedrigerem Energiegehalt angeboten werden. Durch die Mehraufnahme an Futter bei geringerem Energiegehalt kön-nen mehr Rohprotein und damit essentielle Aminosäuren aufgenommen und somit der Bedarf der Tiere an essentiellen Aminosäuren gedeckt werden. Die an der FH Weihenstephan durchgeführten Fütterungsversuche mit Masthähnchen und Mastputen bestätigen diesen Ansatz. Futtermischungen mit deutlich abgesenkten Energiegehalten (< 12 MJ ME/kg) sowie erniedrigten Gehalten an essentiellen Aminosäuren (EAS) - bei konstantem Verhältnis von EAS zu ME - können in der ökologischen Hühner- und Putenmast mit Erfolg eingesetzt werden.

Bellof, G. (2007): Zur Fütterung von Masthähnchen und Mastputen. 11. Internationale Geflügeltagung am 21.-23. Februar 2007 in Almen, Niederlande Bio-Eier grenzenlos verfügbar? Tagungsband. Hrsg. Bioland Bundesverband, Mainz.

2005

Bellof, G.; Schmidt, E. (2005): 100 % Biofütterung bei Mastgeflügel und in der Geflügelaufzucht. Bericht über die Österreichische Fachtagung für biologische Landwirtschaft „'Low-Input' Milchproduktion bei Vollweidehaltung, Eiweißversorgung in der biologischen Nutztierfütterung" am 09. und 10. November 2005, S.63-66.

Für die ökologische Geflügelfütterung sind einige produktionstechnische Besonderheiten zu beachten, die sich aus den gesetzlichen Vorgaben (EU-Öko-Verordnung) sowie den Richtlinien derAnbauverbände ergeben. Das zentrale Problem in der ökologischen Geflügelfütterung ist die Bereitstellung von Futtermitteln mit ausreichend hohen Gehalten an essentiellen Aminosäuren – insbesondere Methionin und Lysin. Die beabsichtigte Umstellung auf 100 %-Biofütterung zwingt zum Verzicht auf bislang in der ökologischen Geflügelfütterung bewährte Eiweißfuttermittel aus konventioneller Herkunft (z.B. Kartoffeleiweiß, Bierhefe). Somit verschärft sich das skizzierte Problem.

Um eine bedarfsgerechte Nährstoffversorgung zu erreichen, kann die Eigenschaft des Geflügels, die Futteraufnahme bis zu einem gewissen Grad nach der aufgenommenen Energie zu steuern, genutzt werden, indem den Tieren Rationen mit niedrigerem Energiegehalt angeboten werden. Durch die Mehraufnahme an Futter bei geringerem Energiegehalt können mehr Rohprotein und damit essentielle Aminosäuren aufgenommen und somit der Bedarf der Tiere an essentiellen Aminosäuren gedeckt werden. Wie die Modellrechnungen in Tabelle 1 für die Broilermast zeigen, bleibt aufgrund der energieabhängigen Futteraufnahme die tägliche Aufnahme an Aminosäuren konstant.

Somit stellt die Absenkung des Energiegehaltes in der Futtermischung eine sinnvolle Möglichkeit dar, auch mit geringeren AS-Gehalten in der Mischung eine bedarfsgerechte Versorgung sicherzustellen. Bedeutsam ist hierbei, dass das in der Tabelle 1 dokumentierte Verhältnis der wichtigsten Aminosäuren zum ME-Gehalt beachtet wird.


2004

Bellof, G. (2004): Mit gezielter Fütterung der Mastlämmer zur Erzeugung von Qualitätslammfleisch. Tagungsband "Schafforum" anlässlich der Eurotier in Hannover, Hrsg. VDL, Bonn.

Bellof, G.; Timmler, R. (2004): Mastgeflügelfütterung. Artgerechte Geflügelerzeugung - Fütterung und Management, Hrsg.: Deerberg, F., Joost-Meyer zu Bakum, R., Staack, M..

2002

Bellof, G.; Kraus, C. (2002): Inhaltsstoffe, Futterwert und Einsatz von Erbsen in der Nutztierfütterung. Literaturstudie, erstellt im Auftrag der UFOP, Bonn.

Bellof, G.; Spann, B.; Weiß, J. (2002): Inhaltsstoffe, Futterwert und Einsatz von Erbsen in der Nutztierfütterung. UFOP-Praxisinformation, 15 S.

Bellof, G. (2002): Entwicklung von Aufzuchtfuttermischungen für Mastputen unter den Bedingungen des Ökologischen Landbaues. Tagungsunterlagen zum Kitzinger Ökogeflügeltag 2002.

Bellof, G. (2002): Probleme bei der Fütterung kleiner Wiederkäuer im Hochleistungsbereich. 5. Thüringer Nutztierforum: Schaf- und Ziegenhaltung - tiergerecht und verbraucherorientiert, Schriftenreihe Heft (14), S.33-39.

Bellof, G. (2002): Untersuchungen zum Milchharnstoff- und -eiweißgehalt bei Milchschafen und Konsequenzen für die Fütterung. Tagungsband zur 9. Int. Milchschaf-Fachtagung in Aschau (Chiemsee).

2001

Bellof, G. (2001): Leistungsgerechte Fütterung von Milchziegen und Milchschafen. Tagungsband zur Fortbildungstagung für Schafzuchtberater, Ochsensaal (Sachsen).

2000

Bellof, G. (2000): Beeinflussung der Milchinhaltsstoffe bei Milchschafen und Milchziegen durch die Fütterung. Tagungsband zur Fachtagung für Milchschaf- und Ziegenzucht in Sachsen, Krögis (Sachsen), S.12-17.

Bellof, G. (2000): Die Beeinflussung der Milchinhaltsstoffe bei Milchschafen durch die Fütterung. Tagungsband zur 8. Int. Milchschaf-Fachtagung, Sursee (Schweiz), S.31-37.
Volltext

Bellof, G.; Gaul, C.; Fischer, K. (2000): Zur Schweinemast im Ökologischen Landbau: Der Einfluss einer kombinierten Fütter-ung von Grund- und Kraftfutter auf den Schlachtkörperwert und die Fleischqualität. Berater-Rundbrief - Für die Beratung im ökologischen Landbau 03/2000, S.43-46.

1999

Bellof, G.; Bolz, H. (1999): Zum Einsatz von Ackerbohnen und Rapskuchen in der Lämmermast. UFOP-Schriften (13), S.47-62.

Bellof, G.; Kraus, M. (1999): Der Einsatz von Rapskuchen in der Lämmermast unter besonderer Berücksichtigung steigender Glucosinolatgehalte. UFOP-Schriften (13), S.31-46.

Bellof, G.; Mayer, P.; Freudenreich, P. (1999): Zum Einsatz von Rapssaat, Rapskuchen und Rapsöl in der Lämmermast. UFOP-Schriften (13), S.9-30.

Bolz, H.; Bellof, G. (1999): Zur Wirtschaftlichkeit des Einsatzes von Rapskuchen und Ackerbohnen in der Lämmermast. UFOP-Schriften (13), S.63-69.

Bellof, G. (1999): Harnstoff- und Eiweißgehalt der Ziegenmilch als Beurteilungsmaßstab für die Fütterungssituation. Tagungsband zur Jahrestagung des Bundes Deutscher Ziegenzüchter, Triesdorf, S.43-46.

1998

Bellof, G.; Wolf, A.; Freudenreich, P. (1998): Der Einsatz heimischer Eiweißfutterpflanzen in der Schweinemast. UFOP-Schriften (11), S.9-36.

1995

Bellof, G. (1995): Der Einsatz von lebenden Hefezellen in der Milchviehfütterung. Tagungsbericht zur European Lecture Tour 1995.


Wissenschaftliche Poster

2015

Bellof, G.; Steiner, T.; Mangard, S.; Weindl, P. (2015): Einsatz von Rapsextraktionsschrot in Kraftfuttermischungen für die Lämmeraufzucht und -mast. Posterbeitrag (P 031); Kurzfassungen der Referate vom 127. VDLUFA Kongress in Göttingen, 15. - 18.09.2015, S.79.

In einem Mastversuch mit Bocklämmern sollte überprüft werden, wie sich unterschiedliche Kraftfuttermischungen - entweder mit Sojaextraktionsschrot (SES) oder Rapsextraktionsschrot (RES) als alleinigem Eiweißfuttermittel - auf die Futteraufnahme sowie die Mast- und Schlachtleistung der Tiere auswirken. Es wurden insgesamt 37 Bocklämmer (genetische Herkunft: Merino-Landschaf) sowohl während der Aufzucht (KF-Beifütterung ab 15 kg) als auch der Mast (ab 25 kg) in zwei Fütterungsgruppen aufgeteilt und mit einem Endgewicht von ca. 51 kg geschlachtet. Die Fütterung der Tiere erfolgte mit den jeweiligen Kraftfuttermischungen und Heu (jeweils ad libitum). Die Kraftfuttermischungen waren isonitrogen (17% Rohprotein) und isoenergetisch (11,3 MJ ME/kg) zusammengesetzt.

2002

Mané-Bietfeldt, A.; Meier-Ruprecht, M.; Valle Zárate, A.; Bellof, G. (2002): Mutterlose Aufzucht von Ziegenlämmern. Vergleich von ad libitum und Transponder gesteuerter Automatentränke mit traditionellen Saugeimern. Poster-Präsentation anlässlich der EuroTier 2002, Hannover, 12. - 15. November 2003.


Presseberichte und Medienbeiträge

1993

Bellof, G.; Weiß, J. (1993): Der Einsatz von Raps ist eine lohnende Sache. Hannov. Land- u. Forstwirtsch. Zeitung 39, S.26-29.


Vorträge

2015

Weindl, P.; Plesch, P.; Bellof, G. (2015): Rapsextraktionsschrot und Erbsen in der intensiven Broilermast. 127. VDLUFA-Kongress in Göttingen, 15.-18.9.2015, Kurzfassung.


Sonstige Veröffentlichungen

2020

Pleger, L.; Weindl, P.; Weindl, P.; Bellof, G. (2020): Welche Potentiale weisen Luzerneprodukte für die ökologische Geflügelfütterung auf? Proteinmarkt.de – Infoportal für Landwirte, www.proteinmarkt.de.
Volltext

Weindl, P.; Weindl, P.; Bellof, G. (2020): Proteinreduzierte Broilermast - auch mit Erbsen und Rapsextraktionsschrot möglich (Teil II). Proteinmarkt.de – Infoportal für Landwirte, www.proteinmarkt.de.
Volltext

Weindl, P.; Weindl, P.; Bellof, G. (2020): Proteinreduzierte Broilermast - auch mit Erbsen und Rapsextraktionsschrot möglich (Teil I). Proteinmarkt.de – Infoportal für Landwirte, www.proteinmarkt.de.
Volltext

Lambertz, C.; Leopold, J.; Leiber, F.; Dumont, L.; Vogt-Kaute, W.; Damme, K.; Bellof, G. (2020): Bedarfsgerechte ökologische Fütterung von Geflügel – Schwerpunkt: Neue Quellen für Riboflavin (Vitamin B2). Schlussbericht zum BLE-Projekt (Förderkennzeichen: 2811OE099).

2017

Weindl, P.; Plesch, P.; Bellof, G. (2017): Einsatz von Erbsen und Rapsextraktionsschrot in der intensiven Broilermast. UFOP-Schriften | Agrar, Abschlussbericht zu dem UFOP-Projekt Nr. 524/141, 33 S.
Volltext

2016

Bellof, G.; Weltin, J. (2016): Luzernesilage aus spezieller Nutzung in der ökologischen Geflügel- und Schweinefütterung - Ergänzende Arbeiten. Schlussbericht zu dem Projekt CORE Organic II; ICOPP (FKZ: 2811OE022).

2014

Weltin, J.; Carrasco, L.; Berger, U.; Bellof, G. (2014): Luzernesilage aus spezieller Nutzung und technologischer Aufbereitung in der ökologischen Geflügel- und Schweinefütterung. Schlussbericht zu den Projekten BÖLN (FKZ: 2811OE077) und CORE Organic II; ICOPP (FKZ: 2811OE022), 189 S.
Volltext

2013

Bellof, G.; Schmidt, E.; Weindl, P. (2013): Weideochsenmast zur Erzeugung und Vermarktung von Rindfleisch mit erhöhten Gehalten an Omega-3-Fettsäuren und konjugierten Linolsäuren („Functional Food“). Schlussbericht BMBF-Projekt, Förderkennzeichen: 170 90 X 10, TIB Hannover.

Bellof, G. (2013): Heimische Sojaprodukte in der Fütterung landwirtschaftlicher Nutztiere. Soja-Fütterungsfibel, S.1-11.

Vollfette Sojabohnen und daraus hergestellter Sojakuchen sind die wichtigsten Futtermittel aus heimischem Sojabohnenanbau. Welche wertbestimmenden Inhaltsstoffen enthalten diese Futtermittel, welchen Futterwert besitzen sie und wie können sie optimal in der die Schweine- und Geflügelfütterung sowie der Rinder- und Schaffütterung eingesetzt werden? Antworten auf diese Fragen geben unsere Fütterungsempfehlungen. Als Vergleichsfuttermittel dienen die klassischen, heimischen Körnerleguminosen –insbesondere Ackerbohnen – und das dominierende Eiweißfuttermittel Sojaextraktionsschrot aus Überseeimporten.

Plesch, P.; Carrasco, L.; Schade, B.; Bellof, G. (2013): Der Einsatz von Rapsextraktionsschrot in der Intensivmast von männlichen B.U.T. 6 Mastputen. Schlussbericht zu dem UFOP-Projekt Nr. 524/122.

2011

Bellof, G.; Schmidt, E. (2011): Erzeugung und Vermarktung von Milch und Milchprodukten mit erhöhten Gehalten an Omega-3-Fettsäuren und konjugierten Linolsäuren (Functional Food) unter besonderer Beachtung des Bewirtschaftungs-systems Vollweide („Weidemilch als Functional Food“). Schlussbericht, BMBF-Projekt . Förderkennzeichen: 17 29X 07. TIB Hannover.

2010

Bellof, G.; Salomé Carrasco Alarcón, L. (2010): Einsatz der Mikroalge Spirulina platensis in der ökologischen Broilermast. Schlussbericht, BÖL-Projekt 08OE098, 36 S.
Volltext

Bellof, G.; Brandl, M.; Schmidt, E. (2010): Ökologische Putenmast: Abstimmung von Genotyp, Haltung und Fütterung. Schlussbericht, BÖL-Projekt 06OE234, 49 S.
Volltext

Schmidt, E.; Bellof, G.; Salomé Carrasco Alarcón, L. (2010): Pododermatitis bei Masthähnchen im ökologischen Landbau. Schlussbericht, BÖL-Projekt 06OE151, 22 S.
Volltext

2009

Steiner, T.; Bellof, G. (2009): Qualitätssicherung für Eiweißfuttermittel in der ökologischen Tierernährung: Sojabohnen und -kuchen. Schlussbericht, BÖL-Projekt 06OE233, 56 S.

2008

Bellof, G. (2008): Qualitätssicherung für Eiweißfuttermittel in der ökologischen Tierernährung. Tierernährung im Öko-Landbau - Fütterungspraxis. Ökologie & Landbau, 146, Beilage: Netzwerk Tierernährung im ökologischen Landbau.

Schmidt, E.; Bellof, G. (2008): Rationsgestaltung und Eignung unterschiedlicher Herkünfte für die ökologische Hähnchenmast. Abschlussbericht zum Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im ökologischen Landbau (Projekt-Nr. 06OE151).
| Volltext

Unter Beachtung der Vorgaben (VO (EG) Nr. 834/2007 u. 889/2008) wurden die langsam wachsenden Herkünfte (ISA-Red, ISA-JA-757, ISA-JA-957, Cobb-Sasso-150, Ross-Rowan) sowie die schnell wachsende Ross-308 vergleichend geprüft. Die Versuche bis zum 81. Tag erfolgten in der Fachhochschule Weihenstephan mit 240 Küken pro Herkunft (3 Genotypen/Versuch; 24 Abteile; 15 männliche und 15 weibliche pro Abteil). Genotypen mit hohem Wachstumsvermögen erreichten auch mit ökologisch erzeugten Futterkomponenten ihr genetisches Potenzial und nutzten das Futter (~12,0-12,3 MJ ME/kg) effizienter aus. Nach 56 Tagen wurden folgende Lebendgewichte und Brustanteile (incl. Haut und Knochen, % vom Schlachtkörpergewicht) erzielt: ISA-Red-JA 2104 g (Brust 27%), ISA-JA-757 2384 g (Brust 31%), ISA-JA-957 2463 g (Brust 30%), Cobb-Sasso-150 2467 g (Brust 32%), Ross-Rowan 3044 g (Brust 37%), Ross-308 3689 g (Brust 34%). Mängel in der Fleischbeschaffenheit (pH-Wert im Brustfleisch 20 Min. p.m.) wurden nicht beobachtet.
Parallel wurden Futtermischungen mit abgesenkten Energiegehalten (~11 MJ ME/kg) geprüft. Da Geflügel den geringeren Energiegehalt durch erhöhten Futterkonsum kompensieren kann, ermöglicht dies die Verwendung ökologisch erzeugter Futterkomponenten mit vergleichsweise geringer EAS-Ausstattung, wenn ein konstantes Verhältnis essentieller Aminosäuren zu ME beachtet wird.
Abgesenkte Energiegehalte führten nicht in jedem Fall zu proportional gesteigerten Futteraufnahmen. Einer beliebigen Ausdehnung dieses Ansatzes sind offenbar Grenzen gesetzt. Teilweise bestanden signifikante Interaktionen zwischen energiereduziertem Futter und genetischem Wachstumsvermögen. Schneller wachsende Genotypen erzielten ein überproportional geringeres Körpergewicht, wenn sie energiereduziertes Futter erhielten (Körpermasse am Tag 28: ISA-Red-JA -12%; ISA-JA-957 -18%; Ross-308 -23%).
Die ausschließliche Stallhaltung beeinträchtigte die Mastleistung nicht. Der Grünauslauf wurde nur von einem Teil der Tiere genutzt.

2006

Schmidt, E.; Bellof, G. (2006): Einsatz ökologisch erzeugter Proteinträger in der Putenmast. Abschlussbericht zum Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im ökologischen Landbau (Projekt-Nr. 03OE451).
| Volltext

Die vorliegende Untersuchung sollte klären, ob Futtermischungen mit deutlich abgesenkten Energiegehalten (ca. 11 MJ ME/kg) sowie erniedrigten Gehalten an essentiellen Aminosäuren (EAS) - bei konstantem Verhältnis von EAS : ME - in der ökologischen Putenmast mit Erfolg eingesetzt werden können und welche Auswirkungen auf den Schlachtkörperwert zu erwarten sind. Darüber hinaus sollten mögliche Genotyp-Umweltinteraktionen zwischen der Wachstumsgeschwindigkeit unterschiedlicher genetischer Herkünften und veränderten ME-Gehalten ermittelt werden. Die eingesetzten Futtermischungen sollten zudem den Anforderungen der EU-Öko-Verordnung entsprechen (möglichst hohe Anteile an Rohstoffen aus ökologischer Herkunft). Zudem wurden ausschließlich Eiweißfuttermittel pflanzlicher Herkunft verwendet. In einem Mastversuch wurden je 240 geschlechtssortierte Eintagsküken der Hybrid-zuchtunternehmen BUT (BIG 6) und KELLY (BBB) eingestallt und nach den Vorgaben der EU-Öko-Verordnung gehalten (24 Abteile á 20 Tiere). Die Aufzucht bzw. Mast der Tiere erfolgte in drei (Hennen) bzw. vier Phasen (1.-6., 7.-12., 13.-18. sowie 19.-22. Woche) mit nährstoffangepassten Alleinfuttermischungen. Es wurden zwei Fütterungsgruppen ("Medium" (M), "Low" (L)) gebildet. Die jeweils eingesetzten Futtermischungen enthielten Richtlinien konforme Komponenten (Gruppe L nur in der Phase 1 mit 5,5 % Kartoffeleiweiß), aber unterschiedliche ME- und Aminosäuren-gehalte. Die Ausstattung der Versuchsmischungen hinsichtlich der wichtigsten essentiellen Aminosäuren (g EAS/MJ ME) orientierte sich an den Empfehlungen der Hybridzuchtgesellschaft BUT. Die weitergehende ME-Absenkung (Fütterungsgruppe L) ergab ein Einsparpotential für die limitierenden EAS (Lysin, Methionin) von mehr als 20 % in der Aufzuchtphase bzw. knapp 20 % in den Mastphasen. Die ermittelten Endgewichte (Hennen: BIG 6 11,0 kg, BBB 8,7 kg; Hähne: BIG 6 20,0 kg, BBB 15,4 kg) lagen bei einer Mastdauer von 18 Wochen für Hennen bzw. 22 Wochen für Hähne noch im Bereich der Erwartungswerte der Zuchtunternehmen.

37 Den Tieren der Variante L gelang es ab der 7. Lebenswoche (Phase 2) offenbar nicht mehr, mit einer erhöhten Futteraufnahme den geringeren ME-Gehalt der Mischungen zu kompensieren. Folglich entwickelten sich die Tiergewichte in den beiden Fütterungsgruppen auseinander (Hähne: M 18,9 kg vs. L 16,5 kg). Bei gewichts-korrigierter Betrachtung zeigt sich aber, dass die Hähne der Variante L nahezu die gleiche Menge an ME aufnahmen wie die der Variante M (M 71,4 MJ ME vs. L 70,6 MJ ME/kg metabolische LM). Die Hähne der Gruppe L setzten 4255 g Brustfleisch und damit 13 % weniger als die der Gruppe M an. Methionin war für den Fleisch-ansatz die erstlimitierende Aminosäure. Genotyp-Umwelt-Interaktionen waren nicht festzustellen. Herkünfte mit hohem Wachstumspotenzial und hohem Fleischbildungsvermögen sind auch für eine öko-logische Mastputenhaltung geeignet.

1992

Bellof, G. (1992): Untersuchungen zur Mast schwerer Schweine zur Dauerwurstherstellung. 3. Mitteilung: Zur Wirtschaftlichkeit der Mast schwerer Schweine (Langmast). Bayerisches Landwirtschaftliches Jahrbuch 69, S.861-868.