Responsive image

Zeitschriftenbeiträge (peer-reviewed)

2019

Schönhärl, M.; Moning, C.; Tobisch, C. (2019): Gelbbauchunken können auch Schatten. ANLiegen Natur 41 (1), S.123-134.
| Volltext

Die Gelbbauchunke ist in Bayern stark gefährdet. Als Pionierart in Kleinstgewässern ist sie bei zahlreichen Planungen relevant und wird in vielen Naturschutzprojekten gefördert. In einem Freiland-Experiment haben wir getestet, wie sich Beschattung und Nahrungsverfügbarkeit auf Entwicklungsdauer, Gewicht und Länge der Larven auswirkt. Unter stark beschatteten Bedingungen waren Gewichtszunahme, Längenentwicklung und Entwicklungsdauer der Individuen unterdurchschnittlich. Bei Zufütterung waren die Gewichtszunahme und der Längenzuwachs unter starker Beschattung – bedingt durch einen herabgesetzten Stoffwechsel – jedoch am größten. Die Entwicklungsdauer verlängerte sich unter diesen Bedingungen nur geringfügig. Auch beschattete Gewässer können also eine Bedeutungfür die Fortpflanzung von Gelbbauchunken haben. Die Eignung der Gewässer wird dabei weniger durch Wassertemperatur oder Schattentoleranz, sondern vielmehr durch die Nahrungsverfügbarkeit beschränkt.

Strobl, K.; Moning, C.; Kollmann, J. (2019): Positive trends in plant, dragonfly and butterfly diversity of rewetted montane peatlands. Restoration Ecology 2019 (28), S.796-806.
| Volltext

Drainage and afforestation of peatlands cause extensive habitat degradation and species losses. Restoration supports peatlandbiodiversity by creating suitable habitat conditions, including stable high water tables. However, colonization by characteristicspecies can take decades or even fail. Peatland recovery is often monitored shortly after restoration, but initial trends may notcontinue, and results might differ among taxonomic groups. This study analyzes trends in plant, dragonfly, and butterflydiversity within 18 years after rewetting of montane peatlands in central Germany. We compared diversity and speciescomposition of 19 restored sites with three drained peatlands and one near-natural reference site. Restoration resulted inimproved habitat conditions and benefited species diversity, but there were marked differences among taxonomic groups.Dragonflies rapidly colonized small water bodies but their diversity did not further increase in older restoration sites.Characteristic peatland vegetation recovered slowly, since it depended on a high water holding capacity that was onlyreached after peat started accumulating. Generally, plant diversity developed toward reference conditions albeit incompletely,even 18 years after restoration. Butterflies responded less to peatland restoration; generalists increased only temporarilyand specialists could not establish. In conclusion, peatland restoration improves habitat conditions and biodiversity, whiletrajectories of recovery are nonlinear and incomplete after two decades. This highlights the need for long-term monitoringand a strategic selection of indicator species for evaluation of restoration success.

Brunner, M.; Moning, C.; Tobisch, C. (2019): Ein Zollstock genügt - Einfaches Verfahren zur Beurteilung von Pflegezustand und Lebensraumeignung für Zielarten der Streuobstwiesen Oberbayerns. Naturschutz und Landschaftsplanung 51 (02), S.2-7.

2018

Moning, C. (2018): Lebensräume auf Zeit – Tierökologische Konzepte für Gewerbe-, Industrie- und Infrastrukturflächen. ANLiegen Natur 40 (2), S.55–62.
| Volltext

Zahlreiche Tierarten, deren Ursprung in dynamischen Naturlandschaften liegt, finden Ersatzlebensräume auf Gewerbe-, Industrie- und Infrastrukturflächen. Da diese Flächen einer betrieblichen Nutzung dauerhaft zugänglich bleiben sollen, können sich Konflikte mit dem Artenschutz ergeben. Mit Hilfe individueller Flächenkonzepte kann das Konfliktpotenzial besser abgeschätzt und minimiert werden. Der Artikel beschreibt hierzu die ökologisch-konzeptionellen Voraussetzungen für Tierlebensräume. Dabei wird das Konzept einer Zielartenbewertung ebenso vorgestellt wie der hilfreiche Handlungsrahmen des „Habitat Backbone“-Konzeptes. Eine Checkliste hilft bei der Entwicklung solcher habitatintegrierender Konzepte.

Bösch, M.; Peter, E.; Franz, K.; Lorenz, M.; Moning, C.; Olschewski, R.; Rödl, A.; Schneider, H.; Schröppel, B.; Weller, P. (2018): Forest ecosystem services in rural areas of Germany: Insights from the national TEEB study. Ecosystem Services 2018 (31), S.77-83.
| Volltext

In Germany, forests cover approximately one third of the total land area, thereby providing a high variety of ecosystem services (ES), such as timber production, carbon sequestration, recreation, and other cultural services related to biodiversity protection. A national TEEB (The Economics of Ecosystems and Biodiversity) report published recently focused on ES and biodiversity in rural areas. By drawing on insights from this report, the objective of this paper is to delineate: (i) which ES forests provide especially in the rural areas of Germany, (ii) what is known about the economic values these ES have for forest enterprises and the society, and (iii) if and how the provision of these ES can be safeguarded and possibly expanded. It is shown that the German public is in general highly appreciative of forests. Nevertheless, many of the societally desirable forest ES are not being marketed at the moment.

2016

Moning, C.; Albert, C.; Bonn, A.; Burkhard, B.; Daube, S.; Knorr, D.; Engels, B.; Köllner, T. (2016): Towards a national set of ecosystem service indicators: Insights from Germany.. Ecological Indicators 61, S.38-48.
Volltext

2015

Moning, C. (2015): Landschaft aus Sicht der Tierökologie. Morphe 2015 (1), S.21-26.
Volltext

2014

Marzelli, S.; Grêt-Regamey, A.; Moning, C.; Rabe, S.; Köllner, T.; Daube, S. (2014): Die Erfassung von Ökosystemleistungen – Erste Schritte für eine Nutzung des Konzepts auf nationaler Ebene für Deutschland. Natur und Landschaft 89 (2), S.66-73.

2013

Moning, C. (2013): Wie viel ist genug? Ökologische Schwellenwerte für den Bergmischwald. Ornis 2013 (2/13), S.6-11.

2009

Müller, J.; Moning, C.; Bässler, C.; Heurich, M.; Brandl, R. (2009): Using airborne laser scanning to model potential abundance and assemblages of forest passerines. Basic and applied ecology 10 (7), S.671-681.

Moning, C.; Werth, S.; Dziock, F.; Bässler, C.; Bradtka, J.; Müller, J. (2009): Lichen diversity in temperate montane forests is impacted by forest structure, not climate. Forest Ecology and Management 258, S.745-751.

Moning, C.; Müller, J. (2009): Critical forest age thresholds for the diversity of lichens, molluscs and birds in beech (Fagus sylvatica L.) dominated forests. Ecological Indicators 9, S.922-932.

2008

Moning, C.; Müller, J. (2008): Environmental key factors and their thresholds for the avifauna of temperate montane forests. Forest Ecology and Management 256, S.1198–1208.

Hiller, W.; Moning, C. (2008): Eine farbenprächtige Invasion hält an – Die Ansiedlungs- und Ausbreitungsgeschichte der Kolbenente Netta rufina in Bayern. Ornithologischer Anzeiger 47, S.130-147.

Bässler, C.; Förster, B.; Moning, C.; Müller, J. (2008): The BIOKLIM Project: Biodiversity Research between climate change and wilding in a temperate montane forest – The conceptual framework. Waldökologie, Landschaftsforschung und Naturschutz 7, S.21-33.

2007

Moning, C. (2007): Ansiedlungs- und Ausbreitungsgeschichte der Mittelmeermöwe Larus [m.] michahellis in Bayern. Avifaunistik in Bayern 4 (1), S.23-34.

2006

Römhild, M.; Moning, C. (2006): Die Bestimmung von Kleinem Sumpfhuhn Porzana parva und Zwergsumpfhuhn Porzana pusilla. Avifaunistik in Bayern 3 (1), S.1-11.

2005

Weiß, I.; Moning, C. (2005): Zur Art-, Alters- und Geschlechtsbestimmung beim Raufußbussard Buteo lagopus. Avifaunistik in Bayern 2 (2), S.86-110.

Moning, C.; Langenberg, J. (2005): Zur Topographie, Terminologie, Mauser und Altersbestimmung bei europäischen Bussarden Buteo. Avifaunistik in Bayern 2 (2), S.81-85.

2004

Sliva, J.; Moning, C.; Grobler, R.; Bredenkamp, G. (2004): State and Vegetation Ecology of Peat Swamp Forests in Maputaland, South Africa. Proceedings of the 12th international Peat Congress, Wise Use of Peatlands 1, S.740-750.

Grobler, R.; Moning, C.; Sliva, J.; Bredenkamp, G.; Grundling, P. (2004): Subsistence farming and conservation constrains in coastal peat swamp forests of the Kosi Bay Lake system, Maputaland, South Africa. Géocarrefour, Revue de Géographie de Lyon 79 (4), S.317-324.


Beiträge zu wissenschaftlicher Konferenz/Tagung (peer-reviewed)

2017

Moning, C. (2017): Eine Schicksalsfrage auch für Rotmilane. – In: Kühne, O. & Weber, F.: Bausteine der Energiewende. Buch 2017, S.331-344.
| Volltext

Der Ausbau der Nutzung erneuerbarer Energien hat in den letzten Jahrzehnten zu flächenhaften Wirkungen geführt, die in der Folge Seitens des Naturschutz in erster Linie durch planrechtliche Instrumente beantwortet wurden. Der Artikel fast die wesentlichen Entwicklungen im Konfliktfeld des Ausbaus erneuerbarer Energien mit dem Naturschutz zusammen. Anhand der Beispielfelder Windenergie, Biomasse, Fotovoltaik und Wasserkraft werden Auswirkungen zusammenfassend skizziert und den Leser in die Lage versetzt, die in Teilen fehlenden gesamtgesellschaftlichen Abwägungsprozesse nachzuvollziehen. Abschließend werden die sich aus der Gesamtsituation ergebenden Erfordernisse für den Naturschutz perspektivisch dargestellt und Lösungsansätze skizziert.

2016

Bormann, K.; Bösch, M.; Lorenz, M.; Moning, C.; Rödl, A.; Olschewski, R.; Schröppel, B.; Weller, P. (2016): Ökosystemleistungen in Wäldern. TEEB DE (2016): Ökosystemleistungen in ländlichen Räumen – Grundlage für menschliches Wohlergehen und nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung. Hrsg. von Christina von Haaren und Christian Albert. Leibniz Universität Hannover, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ. Hannover, Leipzig.


Zeitschriftenbeiträge

2021

Stöcklein, B.; Moning, C.; Zahner, V. (2021): „Spessart“ field project of Weihenstephan-Triesdorf University of Applied Sciences reaches final stage of the 2020 EU-Natura 2000 Award. eco.mont 2021/13 (2), S.31-34.
| Volltext

For the first time, a field project run by Weihenstephan-Triesdorf University of Applied Sciences has reached the finals of the 2020 European Natura 2000 award. Just as special as the project’s presence among the finalists in the Communication category has been the initial concept of the Spessart project. This field study was designed in close cooperation with specialist and municipal authorities, and local inhabitants, and was conducted in sites of communal and city forests in the Main-Spessart district. Over a period of 17 years, student groups focused on three overarching survey parameters, which were in accordance with the working instructions of the Bavarian State Institute of Forestry: Presence of Natura 2000 habitats, habitat structures, and Fauna (with a particular focus on value-adding bird species and bats). The evaluations of each parameter were carried out separately and then combined into an overall evaluation. Following the data analysis and evaluation phase, recommendations for optimizations and subsidies were made. The final results were presented to interested local people, authorities and the press. This information could inform and support grant and subsidy applications for nature and forest conservation efforts.

2020

Moning, C. (2020): Leben unter Strom – Pilotstudie zum ökologischen Trassenmanagement unter Energiefreileitungen. ANLiegen Natur 2021, 43 (1), S.15-20.
| Volltext

Von 2014 bis 2017 wurde in einer Pilotstudie in Rheinland-Pfalz auf 30 Probeflächen das Lebensraumpotenzial unter Energiefreileitungen analysiert und naturschutzfachlich bewertet. Auf fünf Trassen wurden Brutvögel, Fledermäuse, xylobionte Käfer, Landschnecken, Wildkatzen und die Vegetation untersucht. Es zeigte sich, dass Freileitungstrassen ein hohes Potenzial für den Artenschutz haben. Maßnahmen zur aktiven Anreicherung von Totholz, mindestens ein Hektar große Offenlandflächen sowie das Köpfen oder Schneiteln von Bäumen, werden empfohlen.

Moning, C.; König, C.; Weiß, F. (2020): Vogelreichtum in einer alpinen Kulturlandschaft: Der Naturpark Lessinia in Norditalien. Der Falke 2020 (12), S.18-23.

Zwischen den Kleinen Dolomiten, der Stadt Verona und dem Monte Baldo erstreckt sich auf gut 100 km² und bis auf eine Höhe von 2000 m reichend der Naturpark Lessinia. Lessinia ist ein Gebirgsstock der venezianischen Voralpen, der sich größtenteils in der Provinz Verona und nur teilweise in den Provinzen Vicenza und Trento befindet. Rund 170 Vogelarten wurden hier bislang beobachtet. Steinadler, Steinrötel und Birkhühner zählen zu den Brutvögeln. Mornellregenpfeifer rasten regelmäßig. Auf dem Hochplateau der Lessinia findet sich alljährlich die einzige regelmäßig überwinternde Schneeammerpopulation der Alpen ein, sodass das Gebiet ganzjährig einen Besuch lohnt.

König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2020): Spuren von 100 Jahren militärischer Nutzung: Die Drover Heide in Nordrhein-Westfalen. Der Falke 2020 (11), S.16-21.

Moning, C.; König, C.; Weiß, F. (2020): Landeshauptstadt von Tirol in Österreich: Vogelvielfalt um Innsbruck. Der Falke 2020 (10), S.22-27.

Mit gut 132 000 Einwohnern ist Innsbruck die bevölkerungsreichste Stadt Tirols und zugleich fünftgrößte Stadt Österreichs. In dem gesamten Ballungsraum leben rund 300 000 Menschen. Innsbruck gilt für viele Deutsche als Tor zum Brenner und somit Durchgangsort in die Urlaubsregionen in Norditalien. Doch Innsbruck hat vielfältige Lebensräume zu bieten. Direkt um die florierende Stadt erheben sich im Norden die Nordkette, die südlichste der vier großen Gebirgsketten im Karwendel, und im Süden die Vorberge der alpinen Zentralkette mit dem 2246 m hohen Patscherkofel. Der enorme Höhengradient zwischen den rund 600 m tiefen Tallagen und den deutlich über 2000 m reichenden Gipfeln rund um die Stadt ist der Grund für die artenreiche Gebirgsvogelwelt.

Weiß, F.; Moning, C.; König, C. (2020): Zu Gast in der friesischen Karibik: Die Insel Föhr in Schleswig-Holstein. Der Falke 2020 (9), S.22-27.

Andrea, M.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2020): Höchster Gipfel zwischen Alpen und Skandinavien: Der Brocken im Nationalpark Harz. Der Falke 2020 (8), S.18-23.

König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2020): Junge Heide, alte Eichen: Forsthaus Prösa in Brandenburg. Der Falke 2020 (7), S.24-28.

Moning, C.; König, C.; Weiß, F. (2020): Vogelvielfalt in einer menschengeprägten Fluss- und Moorlandschaft: Das Donaumoos und die Donauaue bei Günzburg in Bayern. Der Falke 2020 (6), S.50-54.

Das Donautal nördlich von Günzburg und Leipheim liegt in Bayern an der Grenze zu Baden-Württemberg. Es umfasst naturnahe auwaldähnliche Laubmischwälder mit Altwässern der Donau sowie mit dem Gundelfinger und dem Leipheimer Moos wichtige naturnahe Restflächen des ausgedehnten Niedermoores Schwäbisches Donaumoos. Das Gebiet ist unter anderem für sein großes Halsbandschnäpper-Vorkommen bekannt. Aber auch andere gesuchte Arten wie Mittelspechte und Bekassinen brüten hier. Besonders lohnend sind die Zugzeiten und die Brutzeit. An einem Frühsommertag können leicht über achtzig Arten beobachtet werden.

Andrea, M.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2020): Ein Hotspot für Wasservögel: Der Selenter See in Schleswig-Holstein. Der Falke 2020 (5), S.26-30.

König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2020): Heckrinder als Landschaftspfleger: Kiebitzwiese und Apricke in Nordrhein-Westfalen. Der Falke 2020 (4), S.34-39.

Moning, C.; König, C.; Weiß, F. (2020): Feuchtgebiete aus Menschenhand: Das Fränkische Seenland in Nordbayern. Der Falke 2020 (3), S.34-39.

Altmühl-, Brombach-, Roth- und weitere kleine Seen entstanden in den 1980er Jahren als Hochwasser-Zwischenspeicher und haben sich innerhalb kürzester Zeit zu ornithologisch herausragenden Feuchtgebieten in Nordbayern entwickelt. Am Altmühlsee, und hier besonders im Norden, im Bereich einer künstlich angelegten Inselzone, werden alljährlich rund 200 Vogelarten nachgewiesen. Am Brombachsee trifft man im Winter auf eine interessante Auswahl von sonst für die Küste typischen Wasservogelarten. Der Rothsee ist immer wieder für überraschende Rastvögel gut. Allein für den Altmühlsee mit dem Wiesengebiet Wiesmet sollte man sich einen Tag Zeit nehmen. Auch für eine umfassende Beobachtungsrunde um den Brombachsee benötigt man einen der kurzen Wintertage, während man am Rothsee in wenigen Stunden umfassend beobachtet hat. Brombachsee und
Altmühlsee lassen sich gut miteinander kombinieren.

Weiß, F.; Moning, C.; König, C. (2020): Forstwirtschaft und Naturschutz Hand in Hand: Das Lauerholz und der Schellbruch in Lübeck. Der Falke 2020 (2), S.28-33.

Moning, C.; König, C.; Weiß, F. (2020): Purpurreiher und Blaukehlchen: Vogelbeobachtung an der Donau bei Regensburg. Der Falke 2020/1 (1), S.28-32.

Auf dem rund 36 km langen Abschnitt der Donau zwischen Regensburg und Straubing verliert die Donau nur 14 m an Höhe auf ihrem Weg ins Schwarze Meer. In der Folge des schwachen Gefälles bildete der große Fluss weite Mäander in einer fl achen Landschaft vor dem Bayerischen Wald. Der Fluss als Verkehrslinie und die fruchtbaren Böden sorgten dafür, dass der weitläufige Talraum schon früh intensiv ackerbaulich genutzt wurde. Zudem wurde die Donau in diesem Abschnitt gestaut und stark ausgebaut, was zum Verlust zahlreicher Lebensräume führte. Die Renaturierungs- und Ausgleichsfl ächen sind dennoch lohnende Exkursionsziele. Die Donau östlich Regensburg lockt zur Brutzeit mit einigen interessanten Brutvogelarten, darunter eines der bedeutendsten Nachtreihervorkommen Deutschlands. Auch zu den Zugzeiten und im Winter bietet dieser Donauabschnitt interessante Beobachtungsmöglichkeiten.

2019

König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2019): Die Sonneninsel der Seeadler: Usedom. Der Falke 2019/12 (12), S.27-31.

Moning, C.; König, C.; Weiß, F. (2019): Heiden und Niedermoore in einer Boomregion: Vogelbeobachtung in der Münchner Schotterebene. Der Falke 2019/11 (11), S.7-11.

Da wo heute die Allianzarena eine weit sichtbare Landmarke im prosperierenden Münchner Norden bildet, erstreckte sich nach der letzten Eiszeit eine weite Schotterebene, die Münchener Schotterebene.  Menschliche Weidenutzung verwandelte die mageren Standorte später in weite Grasheiden, während sich dort wo der Grundwasserstrom die Oberfläche erreichte, weite Niedermoorlandschaften mit dem Dachauer, Freisinger und Erdinger Moos bildeten. Dazwischen floss breit die Isar mit ihren Auwäldern und Schotterbänken. Landwirtschaftliche Intensivierung und massive Siedlungsentwicklung zerstörten viele dieser Lebensräume, doch erzeugt der zunehmende Flächendruck interessante Entwicklungen für den Naturschutz – durch Ausgleichsflächen.

Andrea, M.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2019): Einer der letzten alten Buchenwälder: Der Kellerwald in Hessen. Der Falke 2019/10 (10), S.38-42.

König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2019): Juwelen des Süderberglandes: Stilleking und Ebbemoore in Nordrhein-Westfalen. Der Falke 2019 (9), S.42-46.

Moning, C.; König, C.; Weiß, F. (2019): Ein bedeutendes Rastgewässer aus Menschenhand: Der Förmitzspeicher in Bayern. Der Falke 2019 (8), S.39-43.

Das nordöstliche Oberfranken zwischen Fichtelgebirge und Frankenwald ist eine von Natur aus gewässerarme Gegend. Diese Gewässerarmut motivierte die Anlage von drei Stauseen südlich von Hof. Einer von diesen ist der Förmitzspeicher. Die wenigen Wasserflächen südlich von Hof ziehen durchziehende Wasservögel besonders an, sodass bislang über 110 Arten nachgewiesen werden konnten, auch wenn bei der Anlage des Förmitzspeichers Naturschutz kein wesentliches Ziel war. Der Förmitzspeicher lohnt vor allem zu den Zugzeiten einen Besuch.

König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2019): Der einsame Höhenzug: Der Solling in Niedersachsen. Der Falke 2019 (7), S.38-42.

Weiß, F.; Moning, C.; König, C. (2019): Seevögel hautnah erleben: das Katinger Watt in Schleswig-Holstein. Der Falke 2019 (6), S.13-17.

König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2019): Dornröschen der Nordsee: Die Insel Baltrum in Niedersachsen. Der Falke 2019 (5), S.30-34.

Weiß, F.; Moning, C.; König, C. (2019): Das Storchendorf Bergenhusen in Schleswig-Holstein. Der Falke 2019 (4), S.13-17.

König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2019): Der größte Laubwald Deutschland: Der Hainich in Thüringen. Der Falke 2019 (3), S.36-40.

Weiß, F.; Moning, C.; König, C. (2019): Im Land des Schimmelreiters: Der Hauke-Haien-Koog in Schleswig-Holstein. Der Falke 2019 (2), S.13-17.

König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2019): Tiefe Seen im Grünen Band: Die Schaalseeregion in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Der Falke 2019 (1), S.38-42.

2018

Moning, C.; König, C.; Weiß, F. (2018): Seetaucher vor alpiner Kulisse: Traun-und Attersee in Oberösterreich. Der Falke 2018 (12), S.36-40.

Rund 45 Autominuten östlich von Salzburg liegt eine Reihe von tiefen Gletscherzungenseen, die in ihrer Gesamtheit als Salzkammergutseen bezeichnet werden. Darunter ist der Traunsee mit 191 m Tiefe der tiefste See Österreichs und der Attersee mit gut 46 km² der größte See Oberösterreichs. Ihr klares nährstoffarmes Wasser lockt keine Vogelmassen an. Zwischen 1970 und 2014 wurden am Traunsee beispielsweise nur maximal rund 6000 Wasservögel gezählt. Jedoch bieten sie interessante Wintergäste. So lenkten beispielsweise Mitte November 2008 mehr als 500 Prachttaucher die Aufmerksamkeit auf das beschauliche Alpen-Ambiente des Traunsees. Im Winterhalbjahr lassen sich die beiden Seen zu einer oft ergiebigen Beobachtungsrunde kombinieren.

Weiß, F.; Moning, C.; König, C. (2018): Tidepolder und Feuchtgrünland: Die Große Luneplatte in Bremen. Der Falke 2018 (11), S.16-20.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C. (2018): Vogelzug im Lahntal: Marburg in Hessen. Der Falke 2018 (10), S.38-42.

König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2018): Ein Stück wilder Rhein: Der Lampertheimer Altrhein in Hessen. Der Falke 2018 (9), S.39-43.

Moning, C.; König, C.; Weiß, F. (2018): Ein Reiherparadies aus Menschenhand: Der Aischgrund in Bayern. Der Falke 2018 (8), S.22-26.

Der Aischgrund nordwestlich von Erlangen ist eine alte Teichlandschaft. In ihm liegen einige bedeutende Brutgebiete für Wasservögel, darunter das Mohrhof-Weihergebiet, der Schlossweiher Neuhaus und der Kleine Bischofsweiher. Die Teiche dieser Landschaft sind nährstoffreich und bieten daher im Herbst, wenn sie abgelassen werden, gute Nahrungsgründe für durchziehende Vögel. Noch dazu brüten einige interessante Arten wie Schwarzhalstaucher, Zwergdommeln und Blaukehlchen. Bisher wurden mehr als 250 Arten nachgewiesen. Trotz seiner Größe von rund 2000 ha lässt sich die als Vogelschutzgebiet ausgewiesene Landschaft gut während eines Tagesausfluges zwischen April und Oktober erkunden.

König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2018): Toskana des Sauerlandes: Die Medebacher Bucht in Nordrhein-Westfalen. Der Falke 2018 (7), S.26-30.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C. (2018): Vogelreiches Ökodorf: Brodowin in Brandenburg. Der Falke 2018 (6), S.30-34.

Moning, C.; König, C.; Weiß, F. (2018): Artenvielfalt zu Füßen der Alpen: Der Kochelsee und die Kochelseemoore in Bayern. Der Falke 2018 (5), S.20-24.

Unmittelbar am Alpenrand am Fuß von Herzogstand und Kesselberg und rund 50 km südlich von München gelegen, bietet der Kochelsee in Kombination mit den sich nördlich anschließenden und strukturreich erhaltenen Loisach-Kochelseemooren vielseitige Beobachtungsmöglichkeiten. Bergmischwälder, der See, Nieder- und Hochmoore sowie große Grünlandflächen sind Grundlage für eine reiche Vogelfauna, die hier Brut- und Rasthabitat findet. Im Gebiet um den Kochelsee wurden viele Seltenheiten entdeckt, was neben der Lebensraumvielfalt mit seiner Lage am Alpennordrand zu begründen ist, die bei Schlechtwettersituationen zu Zugstau führen kann.

König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2018): Ein letztes Stück Moor: Das Recker Moor in Nordrhein-Westfalen. Der Falke 2018 (4), S.23-27.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C. (2018): Die Königin der Halligen: Hallig Hooge in Schleswig-Holstein. Der Falke 2018 (3), S.38-42.

Moning, C.; Hering, J.; König, C.; Weiß, F. (2018): Teich- und Feuchtwiesenlandschaft im Erzgebirgsvorland: Das Europäische Vogelschutzgebiet „Limbacher Teiche“ in Sachsen. Der Falke 2018 (2), S.21-25.

Im Landkreis Zwickau südlich der Großen Kreisstadt Limbach-Oberfrohna liegt mit den Limbacher Teichen eines der bedeutendsten Feuchtgebiete Südwestsachsens, dass für viele Wasservogelarten ein Magnet im insgesamt stillgewässerarmen Erzgebirgsvorland ist. Seine Lachmöwenkolonie und die jahrzehntelange Forschung an Zwergschnepfen machten die Limbacher Teiche in Ornithologenkreisen bekannt. Über 230 Vogelarten sind nachgewiesen, von denen 90 Arten regelmäßig brüten. 2006 erfolgte die Unterschutzstellung des biotopreichen Areals als Vogelschutzgebiet und 2011 als FFH-Gebiet.

König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2018): Im Land der tausend Gräben: Der Drömling in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt. Der Falke 2018 (1), S.36-40.

2017

Moning, C.; Wittmann, J.; König, C.; Weiß, F. (2017): Vogelbeobachtung im Vierkehlchenland: Die Rosenheimer Stammbeckenmoore in Bayern. Der Falke 2017 (12), S.38-42.

Südwestlich von Rosenheim bildete sich vor der Kulisse des Mangfallgebirges und der Chiemgauer Alpen nach den Eiszeiten der gewaltige Moorkomplex der Rosenheimer Stammbeckenmoore. Er besteht aus den Abgebrannten Filzen sowie den Sterntaler-, den Hochrunst- und den Kollerfilzen. Am Rande dieses Moorkomplexes liegen ausgedehnte Auen- und Streuwiesenbereiche. Angrenzend bieten zu den Zugzeiten die offenen Ackerflächen südlich von Pang interessanten Durchzüglern Rastflächen, während der nahe gelegene Simssee mit seinen ausgedehnten Verlandungsbereichen und der Vogelzug am Samerberg das Beobachtungsangebot abrunden.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C. (2017): Steilküste und Strandseen: Die Hohwachter Bucht in Schleswig-Holstein. Der Falke 2017 (11), S.36-40.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2017): Zwischen Harz, Börde und Elbe: Feuchtgebiete bei Staßfurt in Sachsen-Anhalt. Der Falke 2017 (10), S.49-52.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2017): Eine Privatinitiative zahlt sich aus: Der Plessenteich bei Ulm in Bayern. Der Falke 2017 (9), S.28-31.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2017): Dem Meer ein Stück zurückgegeben: Der Langwarder Groden in Niedersachsen. Der Falke 2017 (8), S.30-34.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2017): Vogelbeobachtung in den größten Heideflächen Mitteleuropas: Die Lüneburger Heide in Niedersachsen. Der Falke 2017 (7), S.34-38.

Moning, C.; Wittmann, J.; König, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2017): Frühjahrsbeobachtungen auf inneralpinen Steppenrasen: Das Etschtal in Südtirol. Der Falke 2017 (6), S.34-38.

Zwischen dem Reschenpass im Norden des Vinschgaus und Trento im Süden erstreckt sich das Tal der Etsch, in dem einmalige inneralpine Trockenhänge zu einem Besuch des Alpenraumes bereits zwischen März und Mai einladen. In diesem Beobachtungstipp gehen wir deshalb speziell auf die Beobachtungsmöglichkeiten in den tieferen Lagen der Region ein. Diese sind in der Regel schneefrei und ohne viele Höhenmeter zu erleben. In wenigen Tagen können rund 100 Vogelarten auf inneralpinen Steppenrasen, auf den hochmontanen Wiesen, in Zirbenwäldern, den wenigen verbliebenen Feuchtgebieten und an steilen sonnenbeschienenen Felswänden beobachtet werden. Die Mischung aus mediterran sowie alpin und montan verbreiteten Vogelarten, darunter Steinhuhn, Bartgeier und Blaumerle, in Kombination mit einer artenreichen und lokal verbreiteten Flora und Insektenfauna, mit beispielsweise vielen speziellen Tagfalterarten, machen einen Besuch im Frühjahr besonders lohnend.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2017): Landschaft aus einer anderen Zeit: Der ehemalige Truppenübungsplatz Münsingen in Baden-Württemberg. Der Falke 2017 (5), S.18-21.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2017): Naturschatz in der Stadt: Der Stadtwald Augsburg in Bayern. Der Falke 2017 (4), S.38-42.

Taurer, G.; König, C.; Moning, C.; Teufelbauer, N.; Wagner, C.; Weiß, F. (2017): Die Hauptstadt Österreichs aus der Vogelperspektive: Wien. Der Falke 2017 (3), S.28-33.

Als Kulturstadt ist Wien weltbekannt, knapp 15 Mio. Gästenächtigungen verzeichnete die Stadt im Jahr 2016, wobei das Angebot von Schlössern über Museen bis hin zu einem beeindruckenden Angebot für Musikinteressierte reicht. Weniger bekannt ist Wien als Natur- und Vogelbeobachtungsziel. Dabei hat es auch in dieser Hinsicht Beeindruckendes zu bieten, und die unterschiedlichen Lebensräume sorgen für große Artenvielfalt mit etwa 120 Brutvogelarten. Obwohl Wien mittlerweile fast 1,8 Mio. Einwohner zählt, konnten für die Natur wertvolle Flächen sogar im Herzen der Stadt bewahrt werden. Die großflächige Erhaltung von naturnahen Räumen ist teilweise ihrer Nutzung in der Vergangenheit zu Jagdzwecken zu verdanken, die große Gebiete wie den Prater oder den Lainzer Tiergarten vor der Abholzung bewahrten, aber auch der bis ins letzte Jahrhundert unregulierten Donau, welche Wien durchfließt, und der Landschaftsgestaltung im Zuge des Hochwasserschutzes der Stadt: diese führte zur Errichtung der Neuen Donau und des Naturparadieses Donauinsel.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2017): Am Eingang zum Fjord: Das Naturschutzgebiet Schleimündung in Schleswig-Holstein. Der Falke 2017 (2), S.18-21.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2017): Naturnahes Refugium aus Menschenhand: Die Ahlhorner Fischteiche in Niedersachsen. Der Falke 2017 (1), S.24-27.

2016

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2016): Die Insel Hiddensee in Mecklenburg-Vorpommern: ruhig, sonnig, vogelreich. Der Falke 2016 (12), S.5-8.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2016): Kuhlenvenn und Fürstenkuhle in Nordrhein-Westfalen – Reste einer Moorlandschaft. Der Falke 2016 (11), S.5-8.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2016): Groß Mohrdorf in Mecklenburg-Vorpommern: Faszination Kranich. Der Falke 2016 (10), S.5-8.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2016): Die Fuldaaue in Hessen – Von der Bundesgartenschau zum Naturschutzgebiet. Der Falke 2016 (9), S.5-8.

Moning, C.; König, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2016): Die Hohen Tauern in Österreich – Wilde Urlandschaft und bergbäuerliche Kulturlandschaft. Der Falke 2016 (8), S.5-8.

Der Gebirgsstock der Hohen Tauern im Dreiländereck zwischen Salzburg, Kärnten und Osttirol bildet das Kernstück der österreichischen Zentralalpen, über dem der 3798 m hohe Großglockner als höchster Gipfel Österreichs thront. Er ist seit 1981 Österreichs erster Nationalpark und das mit 1856 km² bei Weitem größte Naturschutzgebiet des Alpenraumes. Mit  einer West-Ost-Ausdehnung von über 100 km und einer Nord-Süd-Ausdehnung von 40 km sowie knapp 3000 m Höhengradient bietet der Naturraum  Beobachtungsmöglichkeiten für Wochen, wobei die alpinen Lagen im Spätsommer und Herbst gut und über die weltberühmte Großglockner Hochalpenstraße besonders
leicht zugänglich sind. In den Hohen Tauern kann man das gesamte Spektrum der alpinen Vogelwelt erleben.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2016): Das Bourtanger Moor in Niedersachsen: Relikt der größten Moorlandschaft Mitteleuropas. Der Falke 2016 (7), S.5-8.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2016): Die Elbaue Jerichow in Sachsen-Anhalt: Perle einer geschichtsträchtigen Auenlandschaft. Der Falke 2016 (6), S.5-8.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2016): Die Lange Rhön in Bayern – Das Land der offenen Fernen. Der Falke 2016 (5), S.5-8.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2016): Der Nationalpark Eifel in Nordrhein-Westfalen – Wildnis von morgen. Der Falke 2016 (4), S.5-8.

Flür, M.; Moning, C.; König, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2016): Die Königshofener Höhe in Nordrhein-Westfalen – neuer Lebensraum für Schwarzkehlchen & Co. Der Falke 2016 (3), S.5-8.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2016): Garstadter Seen in Bayern: Von der Sandgrube zum Vogelparadies. Der Falke 2016 (2), S.5-8.

Moning, C.; König, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2016): München – Vogelleben in der bayerischen Landeshauptstadt . Der Falke 2016 (1), S.4-7.

Mit 1,5 Millionen Einwohnern ist München die bevölkerungsreichste und flächengrößte Stadt Bayerns und die drittgrößte und am dichtesten besiedelte Kommune Deutschlands. Aufgrund ihrer wirtschaftlichen Prosperität steigt der Flächenbedarf innerhalb der Stadtgrenzen fortlaufend und
der Druck auf die Freiflächen steigt. Dennoch bieten die grünen Lungen Münchens eine überraschende Vielfalt an Vogellebensräumen. In der bayerischen Landeshauptstadt kann
man nicht nur gut Fußball, Oktoberfest, Museen oder Konzerte besuchen, sondern auch einige erfüllte Stunden mit Vogelbeobachtung verbringen.

2015

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2015): Rügen in Mecklenburg-Vorpommern: Beobachtungen im Winterquartier der Wasservögel. Der Falke 2015 (12), S.5-8.

Weiß, F.; Wagner, C.; König, C.; Moning, C. (2015): Kiel in Schleswig-Holstein – Vögel beobachten in der Großstadt. Der Falke Sonderheft, S.67-70.

Moning, C.; König, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2015): Der Spessart in Bayern: Das größte Buchenwaldgebiet Mitteleuropas. Der Falke 2015 (11), S.5-8.

30 km östlich von Frankfurt am Main und 20 km nordwestlich von Würzburg erhebt sich der 586 m hohe und größtenteils vom Main umschlossene Spessart. Der Name dieses Mittelgebirges leitet sich aus den Begriffen Specht und Hardt („Bergwald“) her, steht also für „Spechtwald“. Diese Bezeichnung
trägt der Spessart zu Recht, denn nicht weniger als sieben Spechtarten haben neben einer auch sonst reichen Avifauna beachtliche Bestände in diesem Europäischen Vogelschutzgebiet, das durch seine angrenzenden Hecken-, Streuobst- und Weinberglandschaften zu einem vielfältigen Naturerlebnis einlädt.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2015): Radolfzeller Aachmündung in Baden-Württemberg: Unbekannter kleiner Bruder des Wollmatinger Rieds. Der Falke 2015 (10), S.5-8.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2015): Der Haasberger See in Schleswig-Holstein – Sørt Sol. Der Falke 2015 (9), S.5-8.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2015): Der Untere Inn in Bayern und Oberösterreich – Vogelparadies zwischen den Dämmen. Der Falke 2015 (8), S.5-8.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2015): Der Salzige See in Sachsen-Anhalt – artenreiche Kulturlandschaft in einem ehemaligen Seebecken. Der Falke 2015 (7), S.5-8.

Moning, C.; König, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2015): Das südliche Allgäu in Bayern – blühende Matten und alpine Gebirgsvogelwelt. Der Falke 2015 (6), S.5-8.

Südlich von Oberstdorf erhebt sich eines der schönsten Gebirge der deutschen Alpen. 210 km² und somit der größte Teil davon stehen seit 1992 unter Naturschutz. Gleichzeitig ist das Gebiet Europäisches Vogelschutzgebiet. Es handelt sich um die artenreichste Gebirgsregion Deutschlands, die aufgrund ausgedehnter Höhengradienten und vielfältiger Gesteine eine vollständige Ausprägung der subalpinen und alpinen Vegetationseinheiten der bayerischen Alpen mit entsprechenden  Vorkommen charakteristischer alpiner Vogelarten  aufweist. Die Vogelwelt kann hier inmitten eines Florendiversitätszentrums der mittleren und westlichen nördlichen Kalkalpen  mit zahlreichen seltenen und gefährdeten Arten, darunter auch endemischen Pflanzenarten beobachtet werden.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2015): Die Unterelbe bei Nordkehdingen – Uferschnepfen und Weißwangengänse in maritimer Umgebung. Der Falke 2015 (5), S.4-7.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2015): Die Strandseenlandschaft bei Schmoel – Vom Acker zum Naturschutzgebiet. Der Falke 2015 (4), S.4-7.

Moning, C.; König, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2015): Die Donauauen zwischen Lechmündung und Ingolstadt in Bayern – Auwälder und nordische Wasservögel. Der Falke 2015 (3), S.5-8.

Auf 70 km² erstreckt sich westlich von Ingolstadt das Europäische Vogelschutzgebiet „Donauauen zwischen Lechmündung und Ingolstadt“ mit seinen Auwäldern, Staustufen, Trockenrasen und angrenzenden weiten Ackerfluren. Trotz weitgreifender Regulierungsmaßnahmen an der Donau bildet das Gebiet das größte zusammenhängende Auwaldgebiet an der bayerischen Donau. Ein Besuch lohnt ganzjährig. Im Sommerhalbjahr bereichern die Gesänge einer artenreichen Brutvogelwelt die Auwälder. Hier haben Halsbandschnäpper und Mittelspecht national bedeutende Populationen. Zu den Zugzeiten nutzen viele Wasservögel die Feuchtgebiete, die im Winter auch von nordischen Gästen genutzt werden.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2015): Das Wilde Moor bei Schwabstedt in Schleswig-Holstein – Kleine Schwäne in großartiger Landschaft. Der Falke 2015 (2), S.5-8.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2015): Die Talsperre Spremberg in der Niederlausitz – Limikolen und Seetaucher an der größten Talsperre Brandenburgs. Der Falke 2015 (1), S.4-7.

2014

Moning, C.; König, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2014): Winterbeobachtungen am Bodensee in Baden-Württemberg und in der Schweiz – Seetaucher vor Alpenkulisse. Der Falke 2014 (12), S.5-8.

Der Bodensee übt als drittgrößter Binnensee Mitteleuropas eine magische Anziehungskraft auf Wasservögel aus, die hier in großer Zahl rasten und überwintern. Die internationale Bedeutung als Überwinterungsgebiet wurde schon früh erkannt. So initiierte die  länderübergreifende Ornithologische Arbeitsgemeinschaft Bodensee (OAB) bereits im Winter  1961/1962 ein Zählprogramm, bei dem das vollständige Artenspektrum entlang des gesamten Seeufers synchron erfasst wird. Besonders lohnende Ziele sind im Winter
der Konstanzer Trichter aufgrund seiner hohen Entenzahlen sowie der Schweizer Uferabschnitt zwischen Münsterlingen und Romanshorn, der aufgrund der hohen  Seetaucherzahlen unter Vogelbeobachtern zu Recht den Namen ‚Seetaucherstrecke‘ trägt.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2014): Rietzer See und Streng in Brandenburg – Wiedervernässung durch die deutsche Einheit. Der Falke 2014 (11), S.5-8.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2014): Die Lippeaue zwischen Vellinghausen und Lippstadt in Nordrhein-Westfalen – Naturerlebnisse im Auenland. Der Falke 2014 (10), S.4-7.

Moning, C.; König, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2014): Das Estergebirge in Bayern – Alpenvögel zwischen Garmisch-Partenkirchen und Walchensee. Der Falke 2014 (9).

Dem Wetterstein- und Karwendelgebirge vorgelagert, liegt zwischen den Tälern der Loisach und der Isar das rund 120 km² große Europäische Vogelschutzgebiet Estergebirge, das große Teile des gleichnamigen Gebirgsstockes umfasst. Das Estergebirge ist über weite Bereiche ein einsames Gebirge mit nur lokal stärkerer touristischer Nutzung. Hier lassen sich in strukturreichen Bergmischwäldern die alpentypischen  Specht- und Eulenarten ebenso erleben wie die mit Birkhuhn, Ringdrossel und Zitronenzeisig typische Avifauna alpiner Matten und Almen.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2014): Die Insel Langeoog in Niedersachsen – Ein Wiedersehen mit Löfflern, Kornweihen und Sumpfohreulen. Der Falke 2014 (8), S.5-8.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2014): Die Weiher bei Eschenbach in der Oberpfalz in Bayern – Zu Besuch bei den Fischadlern am Großen Rußweiher. Der Falke 2014 (7), S.5-8.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2014): Die Greifswalder Oie – Das Helgoland der Ostsee. Der Falke 2014 (6), S.5-8.

Moning, C.; König, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2014): Die Leybucht und die Pütten bei Hauen in Niedersachsen – Von Naturgewalten erschaffen, durch den Küstenschutz geformt. Der Falke 2014 (5), S.4-7.

Der berühmte Pilsumer Leuchtturm und der beliebte ostfriesische Küstenort Greetsiel in der Krummhörn bieten die Kulisse für einen Komplex hochinteressanter
Exkursionsziele. Die Leybucht und ihre Umgebung gehören zu den herausragenden Beobachtungsgebieten Deutschlands. Neben der unmittelbaren Lage am Wattenmeer und somit auf einer Achse der wichtigsten Rast- und Zugvogelgebiete Mitteleuropas gelegen, trägt die Lebensraumvielfalt, die von Salzwiesen über Weideflächen bis hin zu verschiedenen Gewässern und Röhrichten reicht, zu einer beachtlichen Artenvielfalt bei. Diese wird durch eine gute Beobachtungsinfrastruktur nahezu hautnah erlebbar. Das Gebiet besticht durch
Gänsescharen, Wasservogelvielfalt sowie große Löffleransammlungen und lohnt ganzjährig für einen mindestens eintägigen Besuch.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2014): Die Eilenriede in Niedersachsen – Europas größter Stadtwald. Der Falke 2014 (4), S.7-10.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2014): Der Bürgerpark in Bremen – Ein Park auch für die gefiederten Mitbürger. Der Falke 2014 (3), S.5-8.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2014): Der Ismaninger Speichersee mit Fischteichen in Bayern – vom Nachklärbecken zum europäischen Mauserzentrum für Wasservögel. Der Falke 2014 (2), S.5-8.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2014): Der Möhnesee in Nordrhein-Westfalen – Erholung und Naturschutz am Westfälischen Meer. Der Falke 2014 (1), S.4-7.

2013

Moning, C.; König, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2013): Das Eriskircher Ried in Baden-Württemberg – Sprungbrett für den Vogelzug. Der Falke 2013 (12), S.477-480.

Zwischen der Schussen- und Rotachmündung liegt mit dem Eriskircher Ried das nach dem Rheindelta größte Naturschutzgebiet am Obersee des Bodensees. Es
ist von ausgedehnten Flachwasserzonen, Schilfröhrichten, Altwässern und einer strukturreichen Kulturlandschaft mit vielen Feuchtwiesen geprägt. Unter den über 280 nachgewiesenen Arten beeindrucken besonders die international bedeutenden Rastvogelkonzentrationen und der herbstliche Vogelzug. So finden sich seit Jahren im Winterhalbjahr große Ansammlungen von Singschwänen ein. Im Herbst konzentriert sich am Seeufer der Vogelzug wie an keinem anderen Ort in Süddeutschland. Aber auch die Brutvogelwelt lockt neben einer vielfältigen Flora, die beispielsweise durch die bemerkenswerte Schwertlilienblüte Mitte Mai bis Anfang Juni zahlreiche Besucher in ihren Bann zieht.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2013): Heerter See und Derneburger Teiche in Niedersachsen – Refugien im Innerstebergland. Der Falke 2013 (11), S.429-432.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2013): Regentalaue und Rötelseeweihergebiet zwischen Cham und Pösing in Bayern – erfolgreicher Wiesenbrüterschutz. Der Falke 2013 (10), S.388-391.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2013): Das Neustädter Binnenwasser und Pelzerhaken in Schleswig-Holstein – Am Puls der Vogelfluglinie. Der Falke 2013 (9), S.349-352.

Moning, C.; König, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2013): Das Hamburgische Wattenmeer – Eine Millionenstadt mit Nationalpark. Der Falke 2013 (8), S.301-304.

Im Jahr 2011 erhielt das 137 km2 große Wattgebiet vor der Elbmündung mit den Inseln Neuwerk, Scharhörn und Nigehörn den Titel UNESCO-Weltnaturerbe. Kaum zu glauben, dass die Hansestadt Hamburg hier einst einen gigantischen Tiefseehafen errichten wollte. Zu Recht wurde das gesamte Gebiet 1990 zum Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer ernannt. Heute vermitteln die bedeutenden Seevogelkolonien herausragende Eindrücke der Küstenvogelwelt und auch ein reger Vogelzug und große Mengen rastender Limikolen tragen zur hohen Attraktivität des Gebietes bei.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2013): Der Bottsand und der Barsbeker See in Schleswig-Holstein – Ein Hafen für Segler und Vögel. Der Falke 2013 (7), S.261-264.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2013): Die Dingdener Heide in Nordrhein-Westfalen – ein bedeutendes Feuchtwiesenschutzgebiet im Wandel der Zeit. Der Falke 2013 (6), S.213-216.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2013): Das Steinhuder Meer in Niedersachsen – Naturreichtum am größten See des Landes. Der Falke 2013 (5), S.173-176.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2013): Der Hamburger Holzhafen und die Elbinsel Kaltehofe – Auen in einer Industrielandschaft. Der Falke 2013 (4), S.125-128.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2013): Das Nördlinger Ries in Bayern – Zeuge eines gewaltigen Meteoriteneinschlags. Der Falke 2013 (3), S.85-88.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2013): Das Nuturschutzgebiet Tennenloher Forst – Urwildpferde als Naturschützer. Der Falke 2013 (2), S.45-48.

Moning, C.; König, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2013): Die Insel Borkum in Niedersachsen – Die Vielfalt der Nordsee auf einer Insel vereint. Der Falke 2013 (1), S.5-8.

Die Nordseeinsel Borkum ist die westlichste und mit knapp 31 km² auch die größte der Ostfriesischen Inseln. Sie liegt 12 km nördlich der niederländischen und 20 km vor der ostfriesischen Küste zwischen dem großen Randzel-Watt und der offenen Nordsee. Auf Borkum finden sich kleinräumig nahezu alle typischen Lebensräume der deutschen Nordseeküste, was Borkum zu einer der artenreichsten Inseln an der Nordsee macht. Über hundert Vogelarten brüten alljährlich. Neben den typischen Küstenarten gehören Löffler,
Kornweihen und Sumpfohreulen zu den spektakulären Brutvogelarten. Nicht nur durch einen umfangreichen Kleinvogelzug hat Borkum nahezu unbegrenzt Potenzial für die Beobachtung von Seltenheiten.

2012

Moning, C.; König, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2012): Der Ammersee in Bayern – Artenvielfalt vor den Toren Münchens. Der Falke 2012 (12), S.445-448.

Als der Loisach-Gletscher vor rund 15 000 Jahren seine eisige Vorherrschaft im Alpenvorland aufgab, hinterließ er Bayerns drittgrößten See, der 40 km südwestlich von München liegt. Die im Süden zufließende Ammer, die den See im Norden als Amper wieder verlässt, schuf im Laufe der Jahrhunderte mit ihrer Schwemmfracht eine weitläufige Niederung, die
neben dem vielgestaltigen See und alten Wäldern wesentlich zu der an Rast-, Zug- und Brutvögeln reichen Avifauna beiträgt.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2012): Der Beltringharder Koog in Schleswig-Holstein – süß und salzig. Der Falke 2012 / 59 (11), S.405–408.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2012): Das Baggerweihergebiet Haff Réimech in Luxemburg – Ein lohnender Blick über die Grenze. Der Falke 2012 (10), S.365-368.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2012): Die Südliche Leineaue in Niedersachsen – vielfältige Auenlandschaft vor den Toren Hannovers. Der Falke 2012 (9), S.325-328.

Moning, C.; Wagner, C.; König, C.; Weiß, F. (2012): Die Karrendorfer Wiesen in Mecklenburg-Vorpommern – Sumpfläufer und Raubseeschwalben. Der Falke 2012 (8), S.285-288.

Moning, C.; Wagner, C.; König, C.; Weiß, F. (2012): Das Ammergebirge in Bayern – Alpenvögel zwischen Schloss Neuschwanstein und Kloster Ettal. Der Falke 2012 (7), S.245-248.

Das zwischen Füssen und Garmisch-Partenkirchen gelegene Ammergebirge wartet im Gegensatz zum angrenzenden Wettersteingebirge nicht mit majestätischen
Gipfeln auf. In der Folge sind Seilbahnen und Massentourismus ausgeblieben. Schon 1926 wurde der Bedeutung des Ammergebirges für den Naturschutz durch die teilweise
Unterschutzstellung begegnet. Heute sind große Teile des rund 300 km2 großen Gebietes als Europäisches Vogelschutzgebiet (SPA) ausgewiesen, dem zweitgrößten in Bayern.
Zugleich liegt hier das größte Naturschutzgebiet Bayerns.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2012): Der ehemalige Truppenübungsplatz Jüterbog in Brandenburg – eine Wüste in Deutschland. Der Falke 2012 (6), S.205-208.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2012): Nationalpark Unteres Odertal in Brandenburg – Deutschlands wilder Osten. Der Falke 2012 (5), S.165-168.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2012): Die Goldene Aue in Thüringen – ein landschaftsprägendes Vogelparadies. Der Falke 2012 (4), S.124-127.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2012): Der Urbacher Bergrutsch in Baden-Württemberg – Streuobstwiesen auf wackeligem Grund. Der Falke 2012 (3), S.85-88.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2012): Die Geltinger Birk in Schleswig-Holstein – auf dem Sprung nach Skandinavien. Der Falke 2012 / 59 (2), S.45-48.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2012): Der Westerheversand in Schleswig-Holstein – Vögel beobachten unter dem Leuchtturm. Der Falke 2012 / 59 (1), S.5-8.

2011

Moning, C.; Wagner, C.; König, C.; Weiß, F. (2011): Die Lewitz in Mecklenburg-Vorpommern – Ebene der Gänse und Schwäne. Der Falke 2011 / 58 (12), S.477-480.

Die zwischen Schwerin, Crivitz, Parchim und Neustadt-Glewe gelegene Lewitz erstreckt sich auf über 120 km2 und ist nur eine Autostunde von Hamburg entfernt. Die Kombination der großflächig ausgeprägten Wasserflächen der Fischteiche und des Neustädter Sees, ausgedehnter Grünländer, die im Nordteil ausgebildeten Waldgebiete sowie die fast fehlende Besiedlung machen einen Besuch im Gebiet auch heute noch ganzjährig lohnend. Das Europäische Vogelschutzgebiet ist insbesondere zu den Zugzeiten im März und April sowie im Oktober und November ein Eldorado für Vogelbeobachter. Zudem ist es eines der besten Binnenland-Winterbeobachtungsgebiete in Ostdeutschland.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2011): Der Roxheimer Altrhein und der Silbersee in Rheinland-Pfalz – Wertvolles Refugium in einer dicht besiedelten Landschaft. Der Falke 2011 / 58 (11).

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2011): Die Nuthe-Nieplitz-Niederung in Brandenburg – Land unter im Niedermoor. Der Falke 2011 / 58 (10), S.397-400.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2011): Das Tister Bauernmoor in Niedersachsen – Zu Besuch am Schlafplatz der Kraniche. Der Falke 2011 / 58 (9), S.357-360.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2011): Dillinger See und Beeder Bruch im Saarland – Tief im Südwesten. Der Falke 2011 / 58 (8), S.293-296.

Moning, C.; Wagner, C.; König, C.; Weiß, F. (2011): Ellenbogen und Königshafen auf Sylt in Schleswig-Holstein – in Deutschland ganz oben. Der Falke 2011 / 58 (7), S.252-255.

Der friesische Wahlspruch „Rüm hart – klaar kiming“ (weites Herz – klarer Horizont) wird den inselfriesischen Kapitänen zugeschrieben, die damit ihre Weltläufigkeit
ausdrücken wollten. Er weht auf vielen Fahnen der Insel Sylt und besonders im Norden der Insel lässt sich dieses Lebensgefühl nachempfinden. Hier umschließt ein Ellenbogen
genannter Nehrungshaken in einem ausladenden Bogen eine Bucht mit weiten Watten und Salzwiesen, den Königshafen. An dessen Südostende liegt List, die nördlichste Ortschaft
Deutschlands. In dieser reizvollen Küstenlandschaft lassen sich vor allem die zahlreichen Zugvögel auf zum Teil angenehm kurze Distanz beobachten.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2011): Der Spreewald in Brandenburg – sagenumwobene Kulturlandschaft. Der Falke 2011 / 58 (6), S.205-208.

Weiß, F.; Moning, C.; König, C.; Wagner, C. (2011): Der Seeburger See in Niedersachsen – Das Auge des Eichfeldes. Der Falke 2011 / 58 (5), S.165-168.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2011): Der Chiemsee in Bayern – Das Bayerische Meer. Der Falke 2011 / 58 (4), S.125-128.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2011): Großes Torfmoor in Nordrhein-Westfalen – Ein bedeutender Hochmoor-Regenerationskomplex. Der Falke 2011 / 58 (3), S.85-88.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2011): Eschefelder Teiche in Niedersachsen – Ein Vogelparadies am Rande der Leipziger Tieflandbucht. Der Falke 2011 / 58 (2), S.45-48.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2011): Ostfriesische Meere in Niedersachsen – Der größte Binnensee Ostfrieslands. Der Falke 2011 / 58 (1), S.5-8.

2010

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2010): Die Insel Wangerooge in Niedersachsen – Vogelbeobachten aus der Eisenbahn. Der Falke 2010 / 12 (12), S.485-488.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2010): Die Insel Poel und Langenwerder in Mecklenburg-Vorpommern – Mecklenburgs ältestes Seevogelschutzgebiet. Der Falke 2010 / 57 (11), S.429-432.

Moning, C.; König, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2010): Hochseevögel in der Deutschen Bucht in Niedersachen und Schleswig-Holstein – Das Spiel mit dem Wind. Der Falke 2010 / 57 (10), S.389-392.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2010): Plothener Teichlandschaft in Thüringen – das Land der 1000 Teiche. Der Falke 2010 / 57 (9), S.349-352.

Moning, C.; König, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2010): Die Berchtesgadener Alpen in Bayern – Der Watzmann ruft. Der Falke 2010 / 57 (8), S.309-312.

„Der Watzmann ruft“, so heißt ein bekanntes Alpendrama von Wolfgang Ambros. Es beschreibt das ewige Gerufen-Sein vom unheimlichen Berg, von den Männern, die der Faszination des Berges verfallen und „auffi“ wollen und oft ihr Leben lassen müssen. Diesem Schicksal muss sich der Vogelbeobachter selbstverständlich nicht ergeben. Wer dem Ruf des Berges folgt, findet in den Berchtesgadener Alpen eine nahezu vollständige Alpenvogelwelt in einer spektakulären Bergkulisse. Allerdings darf das „auffi“-Wollen, also das bergauf-Wollen, nicht fehlen, denn nur wenige Gipfel sind mit Seilbahnen erschlossen und so lässt sich mit etwas Anstrengung eine Alpenwelt weitgehend ohne Massentourismus inmitten eines Nationalparks und einer spektakulären Kulisse erleben.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2010): Vogelfreistätte Mittlere Isarstauseen in Bayern. – Natur aus zweiter Hand. Der Falke 2010 / 57 (7), S.269-272.

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2010): Die Wahner Heide in Nordrhein-Westfalen – Artenreiche Heidelandschaft vor den Toren Kölns. Der Falke 2010 / 57 (6), S.229-232.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2010): Das Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft in Sachsen, Im Land der 1000 Teiche. Der Falke 2010 / 57 (5), S.189-192.

Weiß, F.; König, C.; Moning, C.; Wagner, C. (2010): Der Jadebusen in Niedersachsen, Wasservogelparadies vor den Toren Wilhelmshavens. Der Falke 2010 / 57 (4), S.132-135.

Moning, C. (2010): Der Sprosser vom Hücker Moor. Charadrius 46 (3), S.213-215.
Volltext

König, C.; Moning, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2010): Das Zwillbrocker Venn und Ellewicker Feld in Nordrhein-Westfalen, Exotische Brutvögel an der deutsch-niederländischen Grenze. Der Falke 2010 / 57 (3), S.84-87.

Moning, C.; König, C.; Wagner, C.; Weiß, F. (2010): Der Rickelsbüller Koog in Schleswig-Holstein, Wasservogelparadies an der deutsch-dänischen Grenze. Der Falke 2010 / 57 (2), S.46-49.

Der seit 1981 eingedeichte und 534 ha große Rickelsbüller Koog erstreckt sich ganz im Nordwesten Schleswig-Holsteins zwischen dem Hindenburgdamm, der das Festland mit Sylt verbindet und der deutsch-dänischen Grenze. Deutschlandweit gehört der Koog zu den besten Beobachtungsgebieten überhaupt und ist hierzulande der bedeutendste Rastplatz für die Kurzschnabelgans. Auch Weißwangengänse treten in großer Zahl auf. Das seit 1982 bestehende Naturschutzgebiet Rickelsbüller Koog ist ein Feuchtgebiet internationaler Bedeutung und eines der wichtigsten Brutgebiete an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste. Neben zahlreichen Enten und Watvogelarten lassen sich auch Bartmeisen schön beobachten. Nicht zuletzt die beeindruckende Liste seltener Limikolen, von denen sich alljährlich einige Arten einfinden, lockt zu einem Besuch zu den Zugzeiten. In der Umgebung findet man weitere  Beobachtungsmöglichkeiten im südlich angrenzenden Friedrich-Wilhelm-Lübke-Koog und am östlich gelegenen Gotteskoogsee. Man benötigt mindestens einen Tag, um das Gebiet zu erkunden.

Moning, C. (2010): Diepholzer Moorniederung. Vögel Sonderheft (1), S.90-92.

Moning, C. (2010): Leybucht, Leyhörn und Hauener Pütten. Vögel Sonderheft (1), S.100-102.

Der bekannte Pilsumer Leuchtturm markiert nicht nur ein Wahrzeichen Ostfrieslands, sondern auch eines der besten Beobachtungsgebiete für Wasservögel in ganz Deutschland. Am Rande des Wattenmeers gelegen, bieten Salzwiesen, Weideflächen, Salz-, Brack- und Süßwasser, Röhrichte und Schlickflächen inmitten einer der bedeutendsten Regionen für Zugvögel Lebensraum für viele interessante Arten, die sich hier oft auf kurze Distanz beobachten lassen. Neben winterlichen Gänsescharen ist das Gebiet als eines der besten Beobachtungsgebiete für den Löffler in Deutschland bekannt.

Wagner, C.; Moning, C. (2010): Vorarlberger Rheindelta. Vögel Sonderheft (1), S.88-89.

Wagner, C.; Moning, C. (2010): Mit der Seilbahn in die alpine Zone. Vögel Sonderheft (1), S.79-81.

Wagner, C.; König, C.; Moning, C.; Weiß, F. (2010): Vorarlberger Rheindelta bei Bregenz, Das Helgoland des Südens. Der Falke 2010 / 57 (1), S.5-8.

2009

Brandt, T.; Moning, C.; Wagner, C. (2009): Naturpark Schlaubetal mit Reicherskreuzer Heide in Brandenburg: Das schönste Bachtal Brandenburgs und endlose Heiden. Der Falke 2009 / 56 (12), S.445-448.

Moning, C. (2009): So bestimmt man Raufußbussarde. Vögel 01 (10), S.16-21.

Brandt, T.; Moning, C.; Wagner, C. (2009): Storchendorf und Teichland Linum in Brandenburg – Artenvielfalt und Kranichrast im Oberen Rhinluch. Der Falke 2009 / 56 (10), S.365-369.

Witting, E.; Moning, C.; Wagner, C. (2009): Avifaunistischer Jahresbericht 2008 für Bayern. Ornithologischer Anzeiger 48 (3), S.279-300.
| Volltext

Avifaunistic annual report from BavariaThis report contains the most important avifaunistic data from whole Bavaria during the year 2008.The data is presented in systematically order. In some cases additional comments in comparison tothe long lasting database are made. Information containing the weather complete the report.

Brandt, T.; Moning, C.; Wagner, C. (2009): Europareservat Riddagshausen und die Rieselfelder in Braunschweig: Vogelartenvielfalt stadtnah erleben. Der Falke 2009 / 56 (8), S.285-288.

Brandt, T.; Moning, C.; Wagner, C. (2009): Der Gülper See in Brandenburg: Bekanntes Brut- und Rastgebiet im Havelland. Der Falke 2009 / 56 (7), S.245-248.

Brandt, T.; Moning, C.; Wagner, C. (2009): Das Rückhaltebecken Straußfurt in Thüringen: Bedeutendes Vogelrastgebiet zwischen Thüringer Wald und Harz. Der Falke 2009 / 56 (6), S.205-208.

Brandt, T.; Moning, C.; Wagner, C. (2009): Der Neusiedler See: Die Nationalparke Neusiedler See-Seewinkel und Fertõ-Hanság. Der Falke 2009 / 56 (5), S.165-169.

Brandt, T.; Moning, C.; Wagner, C. (2009): Belziger Landschaftswiesen in Brandenburg: Eines der letzten Großtrappengebiete Deutschlands. Der Falke 2009 / 56 (4), S.125-128.

Brandt, T.; Moning, C.; Wagner, C. (2009): Das Val Piora im Tessin in der Schweiz: Im Tal der Steinhühner. Der Falke 2009 / 56 (3), S.85-88.

Wer dem Alltag für einige Tage mit alpiner Vogelbeobachtungen entkommen möchte, findet im Tessiner Val Piora am Ritomsee nicht nur eine traumhaft schöne Kulisse, sondern auch eine nahezu vollständige alpine Vogelwelt, die mit der nötigen Geduld auch Steinhuhn und Steinrötel bereit hält. Das auf 1850–2200 m ü. NN gelegene, rund acht Kilometer lange Hochtal lässt sich leicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Auto erreichen und liegt dennoch weit abseits jeglicher Verkehrsströme. Es bietet ein fantastisches Naturerlebnis mit Beobachtungsmöglichkeiten für eine ganze Woche, wenigstens jedoch für zwei Tage. Neben der artenreichen Vogelwelt lassen sich vielfältige Libellen-, Schmetterlings-, Heuschrecken- und Pflanzenarten bewundern. Durch gemütliche Übernachtungsmöglichkeiten vor Ort kann man in der früh von der Hütte weg in die Almwiesen
spazieren und später zum berühmten Piora-Alpkäse wieder einkehren.

Brandt, T.; Moning, C.; Wagner, C. (2009): Die Horloffaue zwischen Hungen und Reichelsheim in Hessen, Wasservögel in der Wetterau nordöstlich von Frankfurt. Der Falke 2009 / 56 (2), S.45-48.

Brandt, T.; Moning, C.; Wagner, C. (2009): Die Märkische Schweiz in Brandenburg, Ein stilles Kleinod im Osten Deutschlands. Der Falke 2009 / 56 (1), S.5-8.

2008

Moning, C.; Witting, E. (2008): Aus dem Bayerischen Avifaunistischen Archiv, Avifaunistischer Jahresbericht 2007 für Bayern. Ornithologischer Anzeiger 47, S.212-230.

Moning, C. (2008): Diepholzer Moorniederung; Vogelbeobachtungsgebiete zum Sammeln: Teil 11. Vögel 2008 (4), S.43-44.

Wagner, C.; Moning, C. (2008): Federsee in Schwaben: Schilfwald und Feuchtwiesen. Vögel 2008 (2), S.35-36.

Moning, C.; Wagner, C. (2008): Die Seetaucherstrecke am Bodensee; Vogelbeobachtungsgebiete zum Sammeln: Teil 8. Vögel 2008 (1), S.29-32.

2007

Moning, C.; Lauterbach, M.; Franz, C. (2007): Vogelmonitoring im Bayerischen Staatswald 1999-2004. LWF Wissen, 56, Bayerische Landesanstalt für Wald- und Forstwirtschaft, Freising, 133 S.

Wagner, C.; Moning, C. (2007): Mit der Seilbahn in die alpine Zone; Vogelbeobachtungsgebiete zum Sammeln: Teil 5. Vögel 2007 (2), S.19-20.

2006

Wagner, C.; Moning, C. (2006): Ratzener Teiche bei Lohsa; Vogelbeobachtungsgebiete zum Sammeln: Teil 3. Vögel 2006 (3), S.9-10.

Moning, C.; Wagner, C. (2006): Der Ammersee; Vogelbeobachtungsgebiete zum Sammeln: Teil I. Vögel 2006 (1), S.1-2.

2005

Wagner, C.; Moning, C.; Witting, E.; Busch, H.; Krätzel, K.; Langenberg, J. (2005): Das erste Halbjahr 2005 in Bayern. Avifaunistik in Bayern 2 (2), S.139-156.


Beiträge in Monografien, Sammelwerken, Schriftenreihen

2009

Moning, C.; Bussler, H.; Müller, J. (2009): Schlüsselwerte in Bergmischwäldern als Grundlage für eine nachhaltige Forstwirtschaft. Wissenschaftliche Reihe des Nationalparks Bayerischer Wald, Heft 19, Grafenau, 102 S.

2007

Müller, J.; Scherzinger, W.; Moning, C. (2007): European Ural Owl Workshop – Bavarian Forest National Park. Nationalpark Bayerischer Wald (Hrsg.), Tagungsbericht – Heft 8, 92 S.


Bücher / Monografien

2012

Wagner, C.; Weiß, F.; Moning, C.; König, C.; Brandt, T. (2012): Weitere 25 empfehlenswerte Vogelbeobachtungsplätze in Deutschland. Aula Verlag, Wiebelsheim, 304 S.

Marzelli, S.; Moning, C. (2012): Besonderer Artenschutz – Ländliche Entwicklung in Bayern, Planen mit System. Bayerische Verwaltung für Ländliche Entwicklung (Hrsg.), München, 80 S.

Marzelli, S.; Moning, C.; Daube, S.; Offenberger, M.; Grêt-Regamey, A.; Rabe, S.; Köllner, T.; Poppenborg, P.; Hansjürgens, B.; Ring, I.; Schröter-Schlaak, C.; Schweppe-Kraft, B.; Macke, S. (2012): Der Wert der Natur für Wirtschaft und Gesellschaft – Eine Einführung. ifuplan, München; Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ), Leipzig; Bundesamt für Naturschutz, Bonn; Landwirtschaftsverlag GmbH, Münster-Hiltrup, 47 S.

Wagner, C.; Moning, C. (2012): Vögel beobachten in Süddeutschland. Überarbeitete Neuauflage – Kosmos, Stuttgart, 365 S.

Marzelli, S.; Moning, C.; Daube, S.; Offenberger, M.; Grêt-Regamey, A.; Rabe, S.; Köllner, T.; Poppenborg, P.; Hansjürgens, B.; Ring, I.; Schröter-Schlaak, C.; Schweppe-Kraft, B.; Macke, S. (2012): Der Wert der Natur für Wirtschaft und Gesellschaft – Eine Einführung. UFZ; Bonn, Bundesamt für Naturschutz; Landwirtschaftsverlag GmbH in Münster-Hiltrup, S.47 S..
Volltext

2011

Brandt, T.; Jülich, C.; Wasmer, K.; Moning, C.; Wagner, C. (2011): Die 50 besten Vogelbeobachtungsplätze in Deutschland. Aula Verlag, Wiebelsheim, 192 S.

2010

Moning, C.; Griesohn-Pflieger, T.; Horn, M. (2010): Grundkurs Vogelbestimmung. Verlag: Quelle & Meyer, Aula, Wiebelsheim, 418 S.

2009

Moning, C.; Wagner, C. (2009): Vögel beobachten in Ostdeutschland. Kosmos, Stuttgart, 420 S.

2007

Moning, C.; Weiß, F. (2007): Vögel beobachten in Norddeutschland, Die besten Beobachtungsgebiete zwischen Sylt und Niederrhein. Kosmos, Stuttgart, 383 S.

2005

Moning, C.; Wagner, C. (2005): Vögel beobachten in Süddeutschland; Die besten Beobachtungsgebiete zwischen Mosel und Watzmann. Kosmos, Stuttgart, 245 S.


Sonstige Veröffentlichungen

2016

Moning, C.; Reinke, M.; Böhm, J.; Kühnau, C. (2016): Verbundvorhaben „Biotopverbindendes Trassenmanagement unter Freileitungen – Naturschutzfachlicher Mehrwert für bundesweit bedeutsame Trocken- und Wald-Lebensraum­korridore durch ökologisches Management anhand von Beispielen aus Rheinland-Pfalz“ . zweiseitig.

Drösler, M.; Eickenscheidt, T.; Bodmer, U.; Heuwinkel, H.; Meinken, E.; Moning, C.; Bockermann, C.; Hartung, C.; Then, M. (2016): Paludikulturen für Niedermoorböden in Bayern – Etablierung, Klimarelevanz & Umwelteffekte, Verwertungsmöglichkeiten und Wirtschaftlichkeit (MOORuse). Forschungsbericht der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf.

2010

Moning, C. (2010): Ecological key factors and their thresholds in temperate montane forests. Dissertation, Technische Universität Berlin.

Die vorliegende Dissertation zielt auf die Identifizierung kritischer Schlüsselfaktoren (Habitatvariablen) für möglichst viele naturschutzrelevante Gruppen, insbesondere Flechten, Mollusken und Vögel in mitteleuropäischen Bergmischwäldern. Nachdem Schlüsselfaktoren identifiziert wurden, konnten für diese die kritischen Schwellenwerte berechnet werden.

In einem ersten Ansatz wurden für die Gemeinschaft der brütenden Singvögel die ökologischen Schlüsselfaktoren und ihre Schwellenwerte untersucht. Betrachtet man nur die Hanglage, also nur die Bergmischwälder (650-1150m NN), so dass die Höhenlage in generalisierten linearen Modellen als signifikanter Faktor ausfällt, zeigt sich, dass die Deckung der Kronenschicht den größten Einfluss auf die Vogelgemeinschaften im Bergmischwald hat. Den zweitwichtigsten Einfluss hat das Waldbestandsalter. Die Baumartenzusammensetzung hat einen Einfluss auf eine begrenzte Zahl von Arten.

Darauf aufbauend wurde die Auftretenswahrscheinlichkeit von Singvögeln mittels der Waldstruktur (Laserdaten) modelliert. Als ein Teilaspekt konnte die ökologische Einnischung von Laubsänger-Arten (Gattung Phylloscopus) anhand der Laserdaten modelliert werden. Die Ergebnisse legen offen, dass aus der Luft aufgenommene Laser-Daten (LiDAR) eine geeignete Grundlage zur Beschreibung der Habitate und zur Modellierung des Auftretens sowohl einzelner Singvogelarten als auch von Singvogel-Artengemeinschaften darstellen.

Für Flechten, Mollusken und Vögel konnte gezeigt werden, dass die Artenzahl bei allen Arten und auch bei den gefährdeten Arten mit dem Waldalter signifikant ansteigt. Der Schwellenwertbereich, ab dem die Artendichte bei allen Arten und bei gefährdeten Arten signifikant ansteigt, liegt für Singvögel, Flechten und Mollusken im Bergmischwald (Nationalpark Bayerischer Wald) bei rund 200 Jahren Bestandsalter.

Weiterhin wurde Mittels Varianzpartitionierung an einem Flechtendatensatz aus dem Nationalpark Bayerischer Wald der Einfluss, den Waldstruktur, die räumliche Verteilung der Probepunkte und das Klima auf Artendichte (alle Arten und nur Rote Liste-Arten) und Artenzusammensetzung haben, untersucht. Die Artenzusammensetzung, und Artendichten wurden besser durch die Waldstruktur als durch das Klima erklärt.

Weiterhin wurde für die Flechten mittels generalisierter linearer Modelle (GLMs) untersucht, welche Wald-Strukturvariablen eine Schlüsselrolle für Artendichten und für Artengemeinschaften auf der Ebene der Probeflächen (0,1 ha) und auf der Ebene eines einzelnen Stammes haben. Unter den Strukturvariablen hatten die Totholzmenge, das Vorhandensein von Bergahorn (Acer pseudoplatanus) und das Alter der untersuchten Bestände einen signifikant positiven Einfluss. Die Öffnung des Kronendaches beeinflusste die Gesamtartendichte signifikant positiv. Auf der Ebene des einzelnen Baumstammes hatte der Durchmesser des Stammes einen nachweisbar signifikanten positiven Einfluss auf die Vielfalt der kartierten Arten je Stamm.