Responsive image


Die Stechpalme im Gebiet der Bayerischen Voralpen: Vorkommen und Genetik

Ewald, J.; Schäfer, H.; Olleck, M.; Rösler, S.; Gibis, F.; Kastner, T.; Höwener, A....

Forstliche Forschungsberichte München. Schriftenreihe des Zentrums Wald-Forst-Holz Weihenstephan 223.


Die Stechpalme im Gebiet der Bayerischen Voralpen: Vorkommen und Genetik

Ewald, J.; Schäfer, H. (2022)

Forstliche Forschungsberichte. Schriftenreihe des Zentrums Wald-Forst-Holz Weihenstephan 223, S. 5-14.


Aktuelle Verbreitung und Standortansprüche der Stechpalme im bayerischen Voralpenraum

Olleck, M.; Ewald, J. (2022)

Forstliche Forschungsberichte. Schriftenreihe des Zentrums Wald-Forst-Holz Weihenstephan 223, S. 15-46.


Entspricht das „Höherwandern“ der Stechpalme (Ilex aquifolium L.) in den Bayerischen Alpen seit Sendtner (1854) der Erwärmung in diesem Zeitraum?

Rösler, S.; Olleck, M.; Ewald, J. (2022)

Forstliche Forschungsberichte. Schriftenreihe des Zentrums Wald-Forst-Holz Weihenstephan 223, S. 47-64.


Dynamik und Anpassung der Naturwälder an den Klimawandel- Verbundprojekt vergleicht Reaktion von unbewirtschafteten und bewirtschafteten Wäldern auf Dürreperioden

Ewald, J.; Ammer, C.; Blaschke, M.; Hagge, J.; Henkel, A.; Hese, S.; Klamm, A....

Posterpräsentation zum Projektauftakt auf dem Waldklimafonds-Kongress 2022 in Göttingen.

mehr

Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie und klimainduzierte Waldveränderung - ein Widerspruch?

Ewald, J.; Ssymank, A.; Röhling, M.; Walentowski, H.; Hohnwald, S. (2022)

Natur und Landschaft 97 (7), S. 340-345.
DOI: 10.19217/NuL2022-07-04

mehr

Plant richness, land use and temperature differently shape invertebrate leaf-chewing herbivory on plant functional groups

Fricke, U.; Redlich, S.; Zhang, J.; Tobisch, C.; Rojas-Botero, S.; Benjamin, C....

Oecologia 199, S. 407-417.
DOI: 10.1007/s00442-022-05199-4


Open Access
mehr

The European Forest Plant Species List (EuForPlant): Concept and applications

Heinken, T.; Diekmann, M.; Liira, J.; Orczewska, A.; Schmidt, M.; Brunet, J....

Journal of Vegetation Science 33, e13132 (3), S. 1-16.
DOI: 10.1111/jvs.13132


Open Access
mehr

Interactive effects of climate and land use on pollinator diversity differ among taxa and scales

Ganuza, C.; Redlich, S.; Uhler, J.; Tobisch, C.; Rojas-Botero, S.; Peters, M....

Science Advances 8, eabm9359 (8), S. 1-14.
DOI: 10.1126/sciadv.abm9359


Open Access
mehr

Landscape diversity and local temperature, but not climate, affect arthropod predation among habitat types

Fricke, U.; Steffan-Dewenter, I.; Zhang, J.; Tobisch, C.; Rojas-Botero, S....

PLoS ONE 17, e0264881 (4), S. 1-15.
DOI: 10.1371/journal.pone.0264881


Open Access
mehr

Die Umsetzung des Waldinformationssystems Nordalpen (WINALP) in Bayern. Nachhaltige Anwendung von Standorts- und Vegetationsdaten

Ewald, J.; Reger, B. (2022)

Tagungsband "Wald im Klimawandel: Dynamische Waldtypisierung - neues Instrument für die Baumartenwahl", 10.-11. März in Graz, S. 6-8.

mehr

Vorwort

Albrecht, H.; Kollmann, J.; Silbernagl, L.; Ewald, J. (2022)

Tuexenia-Beiheft 2022 (14).


Open Access

Vegetation und deren Standorte zwischen Donau und Alpen in Südbayern

Albrecht, H.; Kollmann, J.; Ewald, J. (2022)

Tuexenia-Beiheft 2022 (14).


Open Access
mehr

Vegetationskundliche Streifzüge im bayerischen Alpenvorland zwischen Weltenburger Enge und Zugspitze Einführung in die Exkursionen der Jahrestagung 2022 der Floristisch-soziologischen Arbeitsgemeinschaft

Ewald, J. (2022)

Tuexenia-Beiheft 2022 (14), S. 7-15.


Open Access

Höhenstufen und Humus: Bergwald im Klimawandel, Oberammergau-Ettal

Ewald, J. (2022)

Tuexenia-Beiheft 2022 (14), S. 17-23.


Open Access

Oberes Loisachtal zwischen Eschenlohe und Oberau

Pfadenhauer, J.; Ewald, J.; Wagner, A.; Wagner, I. (2022)

Tuexenia-Beiheft 2022 (14), S. 143-154.


Open Access

Humuspflege in den Bayerischen Alpen

Ewald, J.; Göttlein, A.; Prietzel, J.; Kohlpaintner, M.; Reger, B.; Olleck, M. (2022)

AFZ DerWald 2022 (3), S. 22-25.

mehr

Humuspflege in Gebirgswäldern der Kalkalpen: Wissensstand und Massnahmen

Olleck, M.; Reger, B.; Ewald, J. (2022)

Schweizerische Zeitschrift für Forstwesen 173 (1), S. 36-43.
DOI: 10.3188/szf.2022.0036

 

Bislang war es weitgehend unklar, welche Rolle die Humuspflege in der Bewirtschaftung der Bergwälder in den
Bayerischen Alpen spielt. Eine Umfrage im Rahmen des Projektes «Alpenhumus als klimasensitiver C-Speicher
und entscheidender Standortfaktor im Bergwald» sollte den aktuellen Wissensstand in der forstlichen Praxis klären
und herausfinden, ob und welche unterstützenden Massnahmen notwendig sind, um die Humuspflege und
den Humusaufbau in den Gebirgswäldern der Bayerischen Alpen zu verbessern. Die Rückmeldungen aus 29 Fragebögen
zeigten, dass die Försterinnen und Förster den Anteil der Tangelhumusstandorte mit mehr als 15 cm
Humusmächtigkeit in ihrem Zuständigkeitsgebiet auf knapp 20% schätzen. Hochgerechnet auf die Waldfläche
der Bayerischen Alpen ergibt dies einen Anteil von rund 48 250 ha. Wichtigster Indikator des Forstpersonals für
die Lokalisation mächtiger Humusauflagen ist die Bodenvegetation. Etwa 20% der Befragten geben einen sichtbaren
Rückgang von Tangelhumus an. Als Hauptgefährdung für Tangelhumus nennen die Befragten die Bodenerosion,
die Klimaerwärmung, das Ausbleiben der Verjüngung und die Kronennutzung. Als relevante Massnahmen
zur Humuspflege geben sie das Belassen von Kronenmaterial im Bestand, die Einleitung und/oder
Sicherstellung der Verjüngung sowie die Jagd an. Zur Verbesserung des Humusaufbaus wünschen sich die Befragten
gezieltere Planungen, eine Änderung des Schalenwildmanagements und Schulungen für die Waldbesitzer.
Verbesserte Karten mit Geodaten, eine Förderung der natürlichen Waldentwicklung und ein Leitfaden zur
Humuspflege sollen dabei zusätzlich unterstützen.

mehr

BAYSICS-Projekt: Höhengrenzen von Baumarten selbst erkunden

Medienbeitrag, .; Ewald, J. (2021)

Beitrag vom Deutschen Alpenverein München & Oberland.

mehr

Verlichtung oder Verdichtung ? Vergleich der Waldentwicklung in den Kalkalpen und der Flyschzone des Landkreises

Zellermayr, A.; Schroth, O.; Ewald, J. (2021)

Jahrbuch des Vereins zum Schutz der Bergwelt (München) 86, S. 187-216.

 

Wald unterliegt seit jeher ständigen Veränderungen. Besonders in den Alpen überlagern sich natürliche Einflussfaktoren mit der menschlichen Nutzung. Bedingt durch Standort und Relief wurden auch im Landkreis Garmisch-Partenkirchen die Bergwälder unterschiedlich stark beeinflusst. So kam es in der Vergangenheit durch hohe Wildbestände und intensiver Waldweide zu Schäden an den Bergwäldern, was eine Verringerung der Waldflächen zur Folge hatte. Wie sich die Wälder und die Landschaft bis heute entwickelten, wurde mit Hilfe eines Luftbildvergleiches von 1945 und 2018 dargestellt. Dabei wurden vier repräsentative Projektgebiete in der Flyschzone und den Kalkalpen ausgewählt, um sowohl menschliche als auch natürliche Einflussfaktoren (Nährstoffverfügbarkeit, Wasserspeicherkapazität) und deren Auswirkung auf die Wälder zu untersuchen. Mit Hilfe des Geoinformationssystems (GIS) ArcMap 10.6 erfolgte eine überwachte Klassifikation (Supervised Classification) nach Waldflächen (sämtliche Baumarten und Gebüsche) und sonstigen Flächen (Gebäude, Gewässer, landwirtschaftliche Flächen, usw.) mit nachfolgender Bearbeitung und einer erreichten Genauigkeit von über 85 % für Waldflächen über 1.000 m2. Der nachfolgende Vergleich ergab nach Standortfaktoren differenzierte Entwicklungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Durch eine Reduzierung der Almnutzung und eine stärkere Regulation des Schalenwildes wurde eine Netto-Vergrößerung der Waldflächen gefördert, welcher schwerpunktmäßig auf den fruchtbaren Mergeln der Flyschzone realisiert wurde. Auf kalkalpinen Gesteinen halten sich Zuwachs und Verluste die Waage. Auch lässt sich ein Anstieg der von subalpinen Latschengebüschen und Fichtenwäldern gebildeten Waldgrenze erkennen, welcher der rezenten Klimaerwärmung zuzuordnen ist. Die Ergebnisse zeigen das Potenzial einer teilautomatisierten Auswertung von Luftbildern für die Zeitreihenanalyse, wenn auch angesichts der komplexen Überlagerung der menschlichen und natürlichen Triebkräfte, die Fernerkundung mit Geodaten zum Standort und Landnutzung hinterlegt werden müssen. Gerade im Hinblick auf den Klimawandel und dessen Herausforderungen ist dies Voraussetzung, um landschaftsökologische Deutungen und praxisbezogene Aussagen treffen zu können.

mehr

Prof. Dr. Jörg Ewald


Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Fakultät Wald und Forstwirtschaft
Hans-Carl-von-Carlowitz-Platz 3
85354 Freising

T +49 8161 71-5909
joerg.ewald[at]hswt.de

ORCID iD: 0000-0002-2758-9324