Responsive image

Zeitschriftenbeiträge (peer-reviewed)

2020

Weindl, P.; Weindl, P.; Schmidt, E.; Pleger, L.; Messinger, D.; Aulrich, K.; Schade, B.; Lehmann, M.; Bellof, G. (2020): Photosensitization and green egg yolks in laying hens caused by the feeding of alfalfa leaf silage. British Poultry Science (submitted).

2014

Schmutz, M.; Weindl, P.; Carrasco, S.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2014): The effects of breed, grazing system and concentrate supplementation on the fatty acid profile of the musculus longissimus dorsi and the kidney fat of steers. Archives Animal Breeding 57 (23), S.1-16.
| Volltext

The study is aimed at determining the effect of breed (German Simmental vs. German Holstein), grazing system (continuous grazing system [CGS] vs. rotational grazing system [RGS]) and concentrate supplementation (level and type of concentrate) on the fatty acid profile of longissimus muscle and kidney fat of steers.

The trial involved four phases: in P1 all animals remained indoors; in P2 and P4 they were allocated on CGS or RGS; during P3 one group remained outdoors, the other indoors. In P1 and P3 the steers were offered grass silage and concentrate. In P3 the indoors group received a supplement with a medium or low-concentrate level. For the last 28 days of P4 the steers were offered a concentrate type with 4.9 % linseed oil or with 1.0 % rapeseed oil.

CGS-pasture resulted in higher fatty acid values than RGS-pasture; linseed-oil concentrate resulted in higher ALA, Σn-3 and lower LA, Σn-6 than rapeseed-oil concentrate.

German Simmental breed had lower IMF-content and higher Σn-3, Σn-6, n-6/n-3 ratio and PUFA/SFA ratio in longissimus dorsi and kidney fat than German Holstein breed. The proportion of CLA was higher in German Holstein breed than in German Simmental breed (0.56 vs. 0.50 g/100 g FAME). RGS group showed lower ALA and higher n-6/n-3 in longissimus dorsi and kidney fat than CGS-group. Neither the level nor the type of concentrate affected the LD and kidney fat fatty acids. Healthy fatty acids levels were higher in the German Holstein breed meat. The CGS-group meat had higher contents of ALA and EPA.

However, the legal requirements for human nutrition and other health related claims could not be met.

Bellof, G.; Schmidt, E. (2014): Effect of low or medium energy contents in organic feed mixtures on fattening and slaughter performance of slow or fast growing genotypes in organic turkey production. European Poultry Science 78.
| Volltext

The present investigation examined whether feed mixtures with low (L) compared to medium (M) contents of apparent metabolizable energy (10.4 - 11.0 and 11.0 - 12.0 MJ AME/kg) at the same amino acids: AME ratios (g lysine resp. g methionine/MJ) can be successfully used in organic turkey fattening. The effect of the two types of feed mixtures was investigated in male and female turkeys of the breeds BIG 6 and BBB. In the fattening trial 240 day-old chicks of each breed were segregated according to sex and were fed the experimental mixtures L and M in 3 and 4 phases for hens and toms, respectively. The experimental mixtures offered in phase 1 (wk 1-6) contained on average (g/MJ AME) 1.31 lysine and 0.50 methionine. These ratios were reduced to 1.06 and 0.42 in phase 2 (wk 7-12), to 0.79 and 0.34 in phase 3 (wk 13-18), and to 0.58 and 0.25 in phase 4 (wk 19 -22) for lysine and methionine, respectively. BIG 6 and BBB hens reached 11.0 and 8.7 kg and toms 20.0 and 15.4 kg final BW, respectively. From week 7 onwards, birds receiving diet L were not able to consume AME in comparable amounts to those in groups supplied with the M diet. Average final BW of toms reached 18.9 kg (M) and 16.5 kg (L). Breast meat of toms on diet L was reduced by 13% compared to those on diet M. There were no interactions between type of feeding and turkey breed.

Bellof, G.; Brandl, M.; Schmidt, E.; Carrasco, S.; Schade, B. (2014): Einfluss unterschiedlicher Fütterungsintensität und Haltungsform auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert von langsam oder schnell wachsenden Genotypen in der ökologischen Putenmast. European Poultry Science 78.
| Volltext

In der Studie sollte überprüft werden, ob in der ökologischen Putenmast für das Verlustgeschehen sowie relevante Merkmale der Mastleistung und des Schlachtkörperwertes zwischen Genotyp (schnell (Big 6) vs. langsam wachsende Herkunft (Kelly BBB)), Haltung (Auslauf vs. kein Auslauf) und Fütterung (Variante M: mittlere Fütterungsintensität vs. Variante L: niedrige Fütterungsintensität) Interaktionen bestehen.

Es wurde in zwei zeitlich aufeinander folgenden Durchgängen mit jeweils 192 Tieren (männliche Eintagsküken) eine vierphasige Mast durchgeführt (Aufzuchtphase, drei Mastphasen, Schlachtung in der 21. Lebenswoche). Die Haltung erfolgte in der Aufzuchtphase in einem klimatisierten Feststall. Die eigentlichen Mastphasen wurden in Mobilställen (mit oder ohne Auslaufmöglichkeit) absolviert. Für die Fütterungsgruppen wurden abgestufte ME- und Aminosäuren-Gehalte in den Alleinfuttermischungen eingestellt (Gruppe M: ca. 12,0 MJ ME/kg; Gruppe L ca. 11,0 MJ ME/kg).

Es ergaben sich durchschnittliche Verluste in Höhe von 21%. Die Verluste traten gehäuft in der Aufzucht sowie am Ende der Mast auf. Hierbei waren bei den nahezu schlachtreifen Tieren Herz-/Kreislaufversagen häufige Abgangsursachen. Hiervon betroffen waren vornehmlich die Tiere der Haltungsgruppe ohne Auslauf.

Die Herkunft Big 6 zeigt sich in der Mehrzahl der Mastleistungsmerkmale der Herkunft BBB signifikant überlegen. Lediglich beim Futteraufwand pro kg Zuwachs unterscheiden sich die beiden Herkünfte nicht. Auch im Schlachtkörperwert weisen die Big 6-Hähne signifikant höhere Gewichte auf (Schlachtkörpergewicht + 3,5 kg; Brustmenge + 1,5 kg).

Die Mastputen mit Auslauf verzeichnen am Ende der Mast signifikant erhöhte Endgewichte und daraus folgend erhöhte Schlachtkörpergewichte sowie einen verbesserten Schlachtwert (Brustmenge + 0,7 kg). Puten, die mit ME-reduzierten Futtermischungen versorgt werden, zeigen auch unter Auslaufbedingungen eine Kompensation, indem sie erhöhte Futtermengen aufnehmen und nahezu gleiche Endgewichte erreichen.

Eine ökologische Putenmast auf der Basis von Futtermischungen mit abgesenkten ME- und Aminosäuren-Gehalten, in Verbindung mit einem Auslaufangebot führt zu geringeren Tierverlusten und hohen Mast- und Schlachtleistungen. Für die untersuchten Merkmale können keine Genotyp-Umwelt-Interaktionen festgestellt werden.

Carrasco, S.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2014): Nutrients deposition and energy utilization in slow-growing broilers fed with organic diets containing graded nutrient concentration. Livestock Science (161), S.114-122.
| Volltext

An experiment was carried out to study the growth parameters, body composition, nutrients deposition and energy requirements of male and female slow-growing broilers (ISA J-257) fed with organic diets. Reduced energy (<12 MJ AME/kg) and essential amino acids (EAA) organic diets were used. A total of 972 1-day old male and female broilers were used and samples of them were weighed and slaughtered at 0, 14, 28, 42 and 56 d of age. The whole-body (WB) was analysed to calculate protein, fat and energy deposition. Gompertz growth parameters for the mentioned variables were estimated; also the energy for maintenance (MEM) requirements and the efficiencies of energy utilization for fat and protein deposition were determined.

From 28 d of age the WB of males were heavier than females (P<0.05). The dry matter (P<0.001) and fat content (P<0.01) of females were bigger in comparison to males. Diets affected only the dry matter content (P<0.01), thus diets with high AME and EAA (diet 1 and 2) induced large dry matter content in the WB. Males showed a greater potential to deposit protein (P<0.001) from 42 d and energy (P<0.05) at 56 d than females. These results were confirmed with the estimated high growth Gompertz parameters of males and reflected their superior growth potential in comparison to females. Females reached the maximum growth rate (40 d: 45.2 g/d vs. 51 d: 60.6 g/d), protein deposition rate (PD) (39 d: 9.0 g/d vs. 55 d: 12.7 g/d) and energy deposition rate (ED) (47 d: 502.9 KJ/d vs. 56 d: 6787 KJ/d) earlier than males. However, they reached their maximum fat deposition rate (FD) (54 d: 7.8 g/d vs. 53 d: 9.3 g/d) one day later. In addition, the maximum growth rate, PD, FD and ED of females were 25.4%, 29%, 16% and 26% lower than those of males. The parameters of the partitioning of ME indicate that males tended to spend more ME on maintenance (MEM: 540.8 kJ/kg0.75/d vs. 528.3 kJ/kg0.75/d), PD (43.0 vs. 41.8 kJ/g) and FD (31.5 vs. 31.0 kJ/g) than females. Consequently, they presented slightly lower efficiencies of energy utilization for fat (kf; 1.2 vs. 1.3) and for protein (kp; 0.5 vs. 0.6) than females. These differences between males and females indicate that they do not have the same nutritional requirements. In order to optimize the use of nutrients and to avoid the waste of protein, males and females require individual feeding programs in the organic production of slow-growing broilers.

2013

Schmutz, M.; Weindl, P.; Carrasco, S.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2013): Effect of breed, grazing system and concentrate supplementation on fattening performance, carcass value and meat quality of steers. Archives Animal Breeding 56 (96), S.943-957.
| Volltext

The aim of the study was to test the influence of breed, grazing system and concentrate level on fattening performance, carcass value and meat quality of steers.

Ninety-six German Simmental and German Holstein steers were fattened using two different grazing systems: continuous grazing system (CGS) and rotational grazing system (RGS). They were supplemented with medium (M) or low (L) concentrate levels. The trial period involved 22 months divided into four phases: phase 1 (indoor), 2 (grazing), 3 (indoor vs. outdoor) and 4 (grazing). In phases 1 and 3 the animals were offered grass silage ad libitum. All animals were supplied with concentrate during phase 1. In phases 3 and 4 the animals were supplied with M or L. Group M consumed a total of 275 kg and group L 191 kg concentrate per steer.

German Simmental steers were significantly superior in all essential parameters of the fattening performance and the carcass value (e.g. final weight: 631 kg vs. 608 kg). German Holstein steers showed better meat quality (intramuscular fat content, tenderness, meat colour) than German Simmental steers. The impact of the grazing system was only for a few parameters (carcass weight, dressing percentage and fat colour). The CGS showed higher grazing yield and higher content of nutrients than the RGS, as a consequence, CGS steers presented heavier carcass weight than RGS steers. Concentrate levels had no effects on the evaluated parameters.

2010

Bellof, G.; Dusel, G.; Schmidt, E. (2010): Einfluss eines Multienzymkomplexes auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert von Putenhähnen des Genotyps "BIG 6" in der ökologischen Putenmast. European Poultry Science 74, S.13-20.
| Volltext

In einem Fütterungsversuch mit Mastputen sollte die Fragestellung untersucht werden, ob der Einsatz des Enzymkomplexes „Rovabio™ Excel“ die Kotbeschaffenheit, die Mastleistung sowie den Schlachtkörperwert von Putenhähnen des Genotyps „BIG 6“ verbessern kann.

Der Versuch wurde unter den Bedingungen der ökologischen Putenmast durchgeführt. Hierbei wurden Futter­mischungen mit deutlich abgesenkten Energiegehalten (ca. 11 MJ ME/kg) sowie erniedrigten Gehalten an essentiellen Aminosäuren (EAS) – bei konstantem Verhältnis von EAS:ME eingesetzt. Die eingesetzten Futtermischungen sollten zudem den Anforderungen der EU-Öko-Verordnung entsprechen (möglichst hohe Anteile an Rohstoffen aus ökologischer Herkunft). Zudem wurden ausschließlich Eiweißfuttermittel pflanzlicher Herkunft verwendet.

In einem Mastversuch wurden 240 männliche Eintagsküken des Hybridzuchtunternehmens BUT (Herkunft BIG 6) eingestallt und nach den Vorgaben der EU-Öko-Verordnung gehalten (12 Abteile á 20 Tiere). Die Aufzucht bzw. Mast der Tiere erfolgte in vier Phasen (1.–6., 7.–12., 13.–18. sowie 19.–22. Woche) mit nährstoffangepassten Allein­futtermischungen.

Es wurde ein Dosis-Response-Versuch mit drei Fütterungsgruppen mit dem Produkt Rovabio™ Excel durchgeführt (Zusatz von: 0, 1210 oder 2420 visco units/kg Alleinfutter). Hierbei handelt es sich um eine Mischung verschiedener Enzyme (v.a. Xylanase und ß-Glucanase). Diese werden auf natürlichem Wege durch den Mikroorganismus Penicillium funiculosum (Non-GMO Pilz) gebildet. In den drei Fütterungsgruppen wurden Alleinfuttermischungen mit vergleichbarer Rohstoff- sowie Inhaltsstoffausstattung und ME-Gehalten eingesetzt.

Die im Versuch erzielten Mastleistungen (durchschnittliches Mastengewicht 19271 g) lagen auf dem Niveau eines unter vergleichbaren Bedingungen (Genotyp, Haltung, Fütterungsregime) durchgeführten Versuchs (durchschnitt­liches Mastengewicht 19209 g). Der Zusatz des Enzymkomplexes „Rovabio™ Excel“ zeigte keinen Einfluss auf die Merkmale der Mastleistung und des Schlachtkörperwerts. Die Verwendung von Rohstoffen mit geringem ME-Gehalt führte – trotz Einsatz des Enzymkomplexes „Rovabio™ Excel“ – zu einer unbefriedigenden Exkrementbeschaffenheit. Dieser Aspekt bedarf somit weiterer Untersuchungen.

2009

Kohlschütter, N.; Mörlein, D.; Werner, C.; Bellof, G.; Schmidt, E.; Köpke, U. (2009): Potentiale der ‚on-farm Erhaltung’ der vom Aussterben bedrohten ‚Bronzepute alten Schlags’ unter Berücksichtigung der Mastleistung und Fleischqualität im Vergleich zur Kelly-Bronzepute (BBB). European Poultry Science 73 (4), S.275-284.
Volltext

2007

Schmidt, E.; Bellof, G.; Hahn, G. (2007): Einfluss unterschiedlicher Energiegehalte in Alleinfuttermischungen auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert von langsam oder schnell wachsenden Genotypen in der ökologischen Putenmast. European Poultry Science 71 (5), S.207-218.
| Volltext

Die vorliegende Untersuchung sollte klären, ob Futtermischungen mit deutlich abgesenkten Energiegehalten (< 12 MJ ME/kg) sowie erniedrigten Gehalten an essentiellen Aminosäuren (AS) - bei konstantem Verhältnis von AS:ME - in der ökologischen Putenmast mit Erfolg eingesetzt werden können und welche Auswirkungen auf den Schlachtkörperwert zu erwarten sind. Darüber hinaus sollten mögliche Genotyp-Umweltinteraktionen zwischen der Wachstumsgeschwindigkeit unterschiedlicher genetischer Herkünften und veränderten ME-Gehalten ermittelt werden. Die eingesetzten Futtermischungen sollten zudem den Anforderungen der Verordnung (EWG) 2092/91 entsprechen (möglichst hohe Anteile an Rohstoffen aus ökologischer Herkunft). Zudem wurden ausschließlich Eiweißfuttermittel pflanzlicher Herkunft verwendet.

In einem Mastversuch wurden je 240 geschlechtssortierte Eintagsküken der Hybrid­zuchtunternehmen BUT (BIG 6) und KELLY (BBB) eingestallt und nach den Vorgaben der Verordnung (EWG) 2092/91 gehalten (24 Abteile á 20 Tiere). Die Aufzucht bzw. Mast der Tiere erfolgte in drei (Hennen) bzw. vier Phasen (1.-6., 7.-12., 13.-18. sowie 19.-22. Woche) mit nährstoffangepassten Alleinfuttermischungen. Es wurden zwei Fütterungsgruppen (A, B) gebildet. Die jeweils eingesetzten Futtermischungen enthielten Richtlinien konforme Kompo­nenten, aber unterschiedliche ME- und Aminosäuren­gehalte. Die Aus­stattung der Versuchsmischungen für die Gruppe B hinsichtlich der wichtigsten essentiellen Aminosäuren (g AS/MJ ME) orientierte sich an den Empfehlungen der Hybridzuchtgesellschaft BUT, jedoch im Energiegehalt und Gehalt an essentiellen AS um 10% bzw. 5% abgesenkt. Die Mischungen der Gruppe A sollten gegenüber denen der Gruppe B um 5 bis 8% geringere ME- und AS-Gehalte aufweisen.

Die Futteraufnahme in den Fütterungs­gruppen verlief umgekehrt proportional zum ME-Gehalt der Futtermischungen. Auf die gesamte Versuchszeit bezogen, ergab sich für alle Tiere der Fütterungsgruppe A eine um 5 bis 6% erhöhte tägliche Futteraufnahme. Dadurch konnte nahezu die gleiche Menge an Umsetzbarer Energie (720 MJ ME/Hahn in 22 Wochen; 356 MJ ME/Henne in 18 Wochen) aufgenommen werden. Die Endgewichte der Fütterungsvarianten unterschieden sich nur geringfügig voneinander. Die im Versuch erzielten Mast- und Schlachtleistungsergebnisse lagen für ökologische Erzeugungsbedingungen auf einem hohen Niveau. Die ermittelten Endgewichte (Hennen: BIG 6 12,5 kg, BBB 8,3 kg; Hähne: BIG 6 23,7 kg, BBB 16,6 kg) entsprachen den Erwartungswerten der Zucht­unternehmen, die sich auf konventionelle Produktion beziehen.

Das überlegene Wachstums­potenzial der schnell wachsenden Hybridlinie BIG 6 konnte auch bei Einsatz ökologischer Futtermischungen realisiert werden. Die im statistischen Modell überprüften Genotyp-Umwelt-Interaktionen zwischen genetischer Herkunft und Fütterungsvariante erwiesen sich als nicht signifikant.

Die Überlegenheit der BIG-6-Hybriden kommt auch in der Mehrzahl der Schlachtkörper­merkmale zum Ausdruck. So war dieser Genotyp hinsichtlich Schlachtkörpergewicht (männlich 19,4 kg, weiblich 10,5 kg) und Brustanteil (männlich 41,2%, weiblich 38,6%) der Herkunft BBB in beiden Merkmalen signifikant überlegen (Schlachtkörper BBB-männlich 13,4 kg, BBB-weiblich 7,0 kg; Brustanteil BBB-männlich 40,7%, BBB-weiblich 36,9%).

2005

Bellof, G.; Schmidt, E.; Ristic, M. (2005): Einfluss abgestufter Aminosäuren-Energie-Verhältnisse im Futter auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert einer langsam wachsenden Herkunft in der ökologischen Broilermast. European Poultry Science 69 (6), S.252-260.
| Volltext

In der vorliegenden Untersuchung sollten Futtermischungen mit abgesenkten Energiegehalten (< 12 MJ ME/kg) sowie erniedrigten Gehalten an essenziellen Aminosäuren (AS) - bei konstantem Verhältnis von AS : ME - in der ökologischen Broilermast eingesetzt werden. Die Mischungen sollten zudem den zukünftigen Anforderungen der EU-Öko-Verordnung entsprechen (alle Rohstoffe aus ökologischer Herkunft).

In einem Durchgang wurden 960 geschlechtssortierte Eintagsküken des Genotyps ISA J 257 eingestallt und nach den Vorgaben der EU-Öko-Verordnung gehalten (24 Abteile á 40 Tiere). Als Start- oder Aufzuchtphase wurde der Zeitraum 1. bis 4. Woche, als Mastphase die Zeitspanne 5. bis 8. Woche festgelegt. Für die Aufzucht wurden zwei (A1, A2), für die Mast vier Futtermischungen (M1 bis M4) mit jeweils Richtlinien konformen Komponenten, aber unterschiedlichen Energie- (ME) und Aminosäurengehalten (AS) konzipiert. Die Ausstattung der Versuchsmischungen hinsichtlich der wichtigsten essenziellen Aminosäuren (g AS/MJ ME) orientierte sich an den Empfehlungen der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie ( GfE, 1999 ). Für die Aufzucht wurden zwei Energiestufen (12,0 (A1) vs. 11,0 MJ ME/kg (A2)) bei konstanter AS:ME-Relation (z.B. 0,85 g Lys/MJ ME) eingestellt. In der Mastphase wurden zwei Energiestufen (12,4 (M1, M2) vs. 11,2 MJ ME/kg (M3, M4)) mit zwei Aminosäurenstufen (0,72 (M1, M3) vs. 0,65 g Lys/MJ ME (M2, M4)) kombiniert.

Die Futteraufnahme (durchschnittlich 88,5 g pro Tier und Tag) in den Fütterungsgruppen verlief umgekehrt proportional zum ME-Gehalt der Futtermischungen. Auf die gesamte Versuchszeit bezogen (57 Tage), ergab sich für die Gruppe 1 mit durchgehend hoher ME-Ausstattung (A1+M1) sowie die Gruppe 4 mit durchgehend niedriger ME-Ausstattung nahezu die gleiche Aufnahme an Umsetzbarer Energie (jeweils 62 MJ ME/Tier). Die im Versuch erzielten Mast- und Schlachtleistungsergebnisse lagen für ökologische Erzeugungsbedingungen auf einem hohen Niveau. Die Endgewichte rangierten zwischen 2215 g (Gruppe 4) und 2377 g (Gruppe 1). Die Tiere der Gruppe 1 erzielten den günstigsten Futteraufwand (2,09 kg/kg). Die Überlegenheit der Gruppe 1 kommt auch in der Mehrzahl der Schlachtkörpermerkmale zum Ausdruck. So war diese Gruppe hinsichtlich Schlachtkörpergewicht (1651 g), Brustgewicht (479 g) sowie Schenkelgewicht (505 g) den anderen Gruppen überlegen.

2004

Ristic, M.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2004): Mastleistung und Schlachtkörperwert von Broilern in der ökologischen Produktion : Einfluss von Genotyp und Fütterungsintensität. Fleischwirtschaft 84 (1), S.105-108.


Beiträge zu wissenschaftlicher Konferenz/Tagung

2014

Schmutz, M.; Weindl, P.; Carrasco, S.; Schmidt, E.; Bellof, G. (2014): Einfluss von Genotyp, Weidesystem und Konzentratbeifütterung auf das Fettsäurenmuster im Musculus logissimus dorsi und Nierenfett von Mastochsen. Tagungsunterlage zum Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 01.04-02.04.2014, Fulda.

2013

Weindl, P.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2013): Vergleichende Untersuchungen zur Wirtschaftlichkeit einer ganzjährigen Freilandhaltung gegenüber einer Winter-Stallhaltung von Mastochsen verschiedener Rassen unter Berücksichtigung einer grünlandbasierten Fütterung. Tagungsband (CD-ROM) zum 125. VDLUFA-Kongress, 17. - 20. September 2013 in Berlin, S.652-661.

Die Weidemast von Ochsen kann auf Grünlandstandorten ein alternatives Verfahren zur Erzeugung von qualitativ hochwertigem Rindfleisch darstellen. In einem Versuch der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) im Lehr- und Versuchsbetrieb Zurnhausen mit insgesamt 48Tieren sollte untersucht werden, inwieweit Rasse (Deutsche Holsteins (DH) vs. Deutsches Fleckvieh (FV)), Haltung (ganzjährige Freilandhaltung ab 250 kg LM = Outdoor vs. Winter-Stallhaltung = Indoor) und Weidesystem (Kurzrasenweide (KRW) vs. Umtriebsweide (UTW)) sich auf die Mastleistung, den Schlachtkörperwert und die Wirtschaftlichkeit auswirken. 

Schmutz, M.; Weindl, P.; Carrasco, S.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2013): Zum Einfluss von Rasse, Weidesystem und Konzentratbeifütterung auf die Mastleistung, den Schlachtkörperwert sowie die Fleischbeschaffenheit von Mastochsen. Tagungsband (CD-ROM) zum 125. VDLUFA-Kongress, 17. - 20. September 2013 in Berlin, S.662-670.

Weltweit betrachtet wird qualitativ hochwertiges Rindfleisch überwiegend als Ochsenfleisch produziert. In Deutschland wird der Rindfleischmarkt allerdings dominiert von Fleisch, das hauptsächlich von intensiv gemästeten Jungbullen und gemerzten Milchkühen stammt. Voraussetzung für die intensiven Produktionsverfahren sind landwirtschaftliche Gunstlagen, die den Anbau von Mais ermöglichen. In benachteiligten Grünlandregionen sind daher alternative Produktionsverfahren mit einer effizienten Nutzung der natürlichen Ressourcen und einem möglichst geringen Einsatz von Zukaufs-Futtermitteln nötig. Mit der vorliegenden Studie wurde eine im Wesentlichen auf Gras und Grasprodukten basierende Ochsenmast durchgeführt. Ziel war es, den Einfluss von Rasse, Weidesystem und Konzentratniveau auf die Mastleistung, den Schlachtkörperwert sowie die Fleischbeschaffenheit von Ochsen zu prüfen. 

Bellof, G.; Ferber, P.; Schmidt, E. (2013): Zur Fettsäuren-Zusammensetzung der Kuhmilch in Abhängigkeit von Weidehaltung sowie konventioneller oder ökologischer Wirtschaftsweise. Tagungsband der 12. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 05. - 08.03.2013 an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn.

2012

Bellof, G.; Ferber, P.; Sehm, J.; Schmidt, E. (2012): Einfluss der Weidehaltung von Kühen auf die Fettsäurenzusammensetzung der Milch unter besonderer Berücksichtigung von konventioneller und ökologischer Wirtschaftsweise. Tagungsband zur 50. Jubiläumstagung der Bayerischen Arbeitsgemeinschaft Tierernährung e.V. (BAT) am 04. Oktober 2012 in Freising, S.102-109.

Milch und Milchprodukte sind in der Ernährung der mitteleuropäischen Bevölkerung eine bedeutende Fettquelle. In den letzten Jahrzehnten stand das Milchfett aufgrund seiner hohen Anteile an gesättigten Fettsäuren in der Kritik. In den letzten Jahren wurden jedoch Studien veröffentlicht, die in der Zufuhr von Milchfett und weiteren Milchbestandteilen in der menschlichen Ernährung wesentliche Vorteile sehen (Pereira et al., 2002; Seidel et al., 2005). Milchprodukte, und hier vor allem Käse, sind eine wichtige Quelle für die alpha-Linolensäure (ALA), welche die mengenmäßig wichtigste Omega-3- Fettsäure in der Milch darstellt. Hauswirth et al. (2004) sprechen in diesem Zusammenhang sogar von einem „alpinen Paradoxon“. Käse, der aus Alpmilch hergestellt wird, enthält besonders hohe Gehalte an Omega-3-Fettsäuren. Dies könnte, so die Autoren, ein Grund für die niedrige Rate von Herzerkrankungen im Alpenraum sein (Hauswirth et al., 2004).

2011

Bellof, G.; Brandl, M.; Schmidt, E. (2011): Einfluss unterschiedlicher Fütterungsintensität und Haltungsform auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert von langsam oder schnell wachsenden Genotypen in der ökologischen Putenmast. Band 2 des Tagungsbandes der 11. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 15.-18.03.2011 an der Universität in Gießen, S.26-29.
Volltext

2007

Kohlschütter, N.; Zarin, S.; Bellof, G.; Schmidt, E.; Werner, C.; Mörlein, D.; Köpke, U. (2007): Möglichkeiten der on-farm Erhaltung und Nischenvermarktung vom Aussterben bedrohter Nutztierrassen am Beispiel ‚Diepholzer Gans’ und ‚Bronzepute alten Schlags’. Tagungsbeitrag zur 9. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 20.-23.03.2007 an der Universität Hohenheim, S.505-508.

Bellof, G.; Schmidt, E. (2007): Einfluss reduzierter Energiegehalte in Alleinfuttermischungen auf die Mastleistung von langsam oder schnell wachsenden Genotypen in der ökologischen Putenmast. Tagungsbeitrag zur 9. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 20.-23.03.2007 an der Universität Hohenheim, S.549-552.

2006

Bellof, G.; Schmidt, E.; Hahn, G. (2006): Effect of high and low energy content in organic feed mixtures on fattening performance and carcass yield of different genotypes in organic turkey production. Proceedings of the Society of Nutrition Physiology 15, S.105.

Kohlschütter, N.; Bellof, G.; Schmidt, E.; Wicke, M.; Sauerwein, H.; Schellander, K.; Hafez, M.; Zarin, S.; Köpke, U. (2006): Meat quality of endangered goose and turkey breeds as a conservation relevant parameter. Tagungsbericht 126 vom 1st European Congress of Conservation Biology, 22.-26. August 2006 in Eger (Ungarn).

2005

Bellof, G.; Schmidt, E. (2005): Eine ökologische Hühnermast mit "100-%-Bio-Futter" ist möglich. Beitrag zur 8. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 01.03.2005 - 04.03.2005 in Kassel, S.321-324.

2004

Ristic, M.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2004): Zum Einfluss der Fütterung auf den Schlachtkörperwert von Broilern einer langsam wachsenden Herkunft unter ökologischen Erzeugungsbedingungen. Tagungsband zur 8. Tagung Schweine- und Geflügelernährung, S.99-102.


Zeitschriftenbeiträge

2012

Bellof, G.; Schmidt, E. (2012): Kurzrasenweide: So funktioniert’s! Magazin für Milcherzeuger 04/2012, S.32-35.

2009

Pichler, A.; Krogmeier, D.; Gerber, A.; Schmidt, E. (2009): Einfluss der Laktationsnummer der Milchkuh auf die Milchleistung und den Verbleib der Töchter. Rekasan Journal 16 (31/32), S.70-72.

2008

Pichler, A.; Krogmeier, D.; Gerber, A.; Schmidt, E. (2008): Einfluss der Laktationsnummer der Mutter auf den Verbleib und die Leistung ihrer Töchter. Schule und Beratung (7), S.III-9 - III-13.

2006

Rappold, B.; Krogmeier, D.; Luntz, B.; Schmidt, E. (2006): Bullenauswahl auf Fleckviehbetrieben. Zuchtwahl und Besamung (156), S.36-37.

Gerber, A.; Krogmeier, D.; Götz, K.; Schmidt, E. (2006): Untersuchungen zu züchterischen Entscheidungen auf ökologisch wirtschaftenden Milchviehbetrieben. Schule und Beratung (SuB) 1-2/06, S.III-12 - III-14.

Grupp, T.; Gschöderer, C.; Ossovsky, R.; Schmidt, E. (2006): Präventive Klauenpflege unter Einsatz der Thermographie. Fleckvieh WELT 1/2006.

2005

Bellof, G.; Schmidt, E. (2005): Fütterungskonzepte für die ökologische Putenaufzucht. DGS Magazin 50/2005, S.29-34.

2004

Schmidt, E.; Bellof, G.; Beer, S.; Kreitner, D. (2004): Ökologische Hähnchenmast: Einfluss des Genotyps auf die Mast- und Schlachtleistung. DGS-MAGAZIN 49/2004 (Magazin für Geflügelwirtschaft), S.40-43.

Schmidt, E.; Bellof, G.; Beer, S.; Kreitner, D. (2004): Hähnchenmast: Einfluss der Fütterung auf die Mast- und Schlachtleistung. DGS-MAGAZIN 45/2004 (Magazin für Geflügelwirtschaft), S.25-28.


Beiträge in Monografien, Sammelwerken, Schriftenreihen

2009

Gschöderer, C.; Grupp, T.; Schmidt, E. (2009): Einsatz der Thermografie zur präventiven Klauenpflege bei Zuchtbullen an einer Besamungsstation. Gemeinschaftstagung der Gesellschaft für Tierzuchtwissenschaften (GfT) und der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde (DGfZ) am 16. und 17. September 2009 an der Justus-Liebig-Universität zu Gießen, Polykopie.

Schmidt, E.; Bellof, G. (2009): Divergierende Genotypen in der ökologischen Hähnchenmast. Gemeinschaftstagung der Gesellschaft für Tierzuchtwissenschaften (GfT) und der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde (DGfZ) am 16. und 17. September 2009 an der Justus-Liebig-Universität zu Gießen, Polykopie.

Schmidt, E.; Bellof, G.; Einhellig, K.; Brandl, M. (2009): Divergierende Genotypen in der ökologischen Hähnchenmast. Tagungsband zum Öko-Landbau-Tag 2009 "Angewandte Forschung und Beratung für den ökologischen Landbau in Bayern" in Freising-Weihenstephan, Schriftenreihe der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, Nr. 7/2009, S.7-16.
| Volltext

Für eine ökologische Masthähnchenhaltung sind langsam wachsende Herkünfte oder ein Mindestschlachtalter von 81 Tagen sowie ab 2012 ausschließlich ökologisch erzeugte Futterkomponenten vorgeschrieben (100 % Biofutter, VO (EG) Nr. 834/2007 und VO (EG) Nr. 889/2008 (EG-Öko-VO)). In der vorliegenden Studie wurden die Mastleistungen der langsam wachsenden Herkünfte ISA-Red, ISA-JA-757, ISA-JA-957, Cobb-Sasso-150 und Ross-Rowan sowie der schnell wachsenden Herkunft Ross-308 vergleichend untersucht. Die Prüfung erfolgte in den Versuchsstallungen der Fachhochschule Weihenstephan unter Beachtung der Vorgaben sowie der Verwendung EG-Öko-VO konformer Futtermischungen für die Aufzucht und Mast. Genotypen mit hohem Wachstumsvermögen erreichten auch unter ökologischen Haltungs- und Fütterungsbedingungen ihr Leistungspotenzial und nutzten das eingesetzte Futter zur Produktion marktüblicher Mastendgewichte effizienter aus. Nach einer Mastdauer von 56 Tagen erreichten Tiere der Herkunft ISA-JA-957 und IAS-JA-757 ein Lebendgewicht von 2454 g bzw. 2384 g. Die rot befiederte Herkunft ISA-Red erzielte ein Gewicht von 2104 g, während die Genotypen Cobb-Sasso-150 und Ross-Rowan zu diesem Zeitpunkt 2467 g bzw. 3044 g wogen. Die schnell wachsende konventionelle Herkunft Ross-308 erzielte nach 56 Lebenstagen ein Gewicht von 3681 g.

2008

Pichler, A.; Krogmeier, D.; Gerber, A.; Schmidt, E. (2008): Einfluss der Laktationsnummer der Milchkuh auf den Verbleib und die Leistung der Töchter bei der Rasse Fleckvieh. Vortragstagung der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde e.V. (DGFZ), am 17. und 18. September 2008 in Bonn, Polykopie.

Eglinski, M.; Waßmuth, R.; Schmidt, E.; Möller, B. (2008): Merkmale des Temperaments in Mutterkuhherden. Vortragstagung der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde e.V. (DGFZ), am 17. und 18. September 2008 in Bonn, Polykopie.

2007

Bellof, G.; Schmidt, E. (2007): Ökologische Geflügelmast - Lösungsmöglichkeiten für eine 100 % Bio-Fütterung. Tagungsband zum Öko-Landbau-Tag 2007 "Angewandte Forschung und Beratung für den ökologischen Landbau in Bayern" in Freising, Schriftenreihe der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, Nr. 3/2007, S.23-33.
| Volltext

Das zentrale Problem in der ökologischen Geflügelfütterung ist die Bereitstellung von Futtermitteln mit ausreichend hohen Gehalten an essentiellen Aminosäuren – insbesondere Methionin und Lysin. Die beabsichtigte Umstellung auf 100 %-Biofütterung zwingt zum Verzicht auf bislang in der ökologischen Geflügelfütterung bewährte Eiweißfuttermittel aus konventioneller Herkunft (z. B. Kartoffeleiweiß, Bierhefe).
Um eine bedarfsgerechte Nährstoffversorgung zu erreichen, kann die Eigenschaft des Ge-flügels, die Futteraufnahme bis zu einem gewissen Grad nach der aufgenommenen Energie zu steuern, genutzt werden, indem den Tieren Rationen mit niedrigerem Energiegehalt angeboten werden. Durch die Mehraufnahme an Futter bei geringerem Energiegehalt kön-nen mehr Rohprotein und damit essentielle Aminosäuren aufgenommen und somit der Bedarf der Tiere an essentiellen Aminosäuren gedeckt werden. Die an der FH Weihenstephan durchgeführten Fütterungsversuche mit Masthähnchen und Mastputen bestätigen diesen Ansatz. Futtermischungen mit deutlich abgesenkten Energiegehalten (< 12 MJ ME/kg) sowie erniedrigten Gehalten an essentiellen Aminosäuren (EAS) - bei konstantem Verhältnis von EAS zu ME - können in der ökologischen Hühner- und Putenmast mit Erfolg eingesetzt werden.

2006

Rappold, B.; Krogmeier, D.; Luntz, B.; Schmidt, E. (2006): Untersuchungen über die Auswahl der Besamungsbullen auf bayerischen Fleckviehbetrieben. Vortragstagung der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde e.V. (DGFZ), am 6. und 7. September 2006 in Hannover, Polykopie.

2005

Gerber, A.; Schmidt, E.; Krogmeier, D.; Götz, K. (2005): Untersuchungen zu züchterischen Entscheidungen auf ökologisch wirtschaftenden Milchviehbetrieben. Jahresbericht des Institutes für Tierzucht der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), S.16-17.

Gerber, A.; Krogmeier, D.; Götz, K.; Schmidt, E. (2005): Untersuchungen zu züchterischen Entscheidungen auf ökologisch wirtschaftenden Milchviehbetrieben. Vortragstagung der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde e.V. in Berlin, Polykopie.

Bellof, G.; Schmidt, E. (2005): 100 % Biofütterung bei Mastgeflügel und in der Geflügelaufzucht. Bericht über die Österreichische Fachtagung für biologische Landwirtschaft „'Low-Input' Milchproduktion bei Vollweidehaltung, Eiweißversorgung in der biologischen Nutztierfütterung" am 09. und 10. November 2005, S.63-66.

Für die ökologische Geflügelfütterung sind einige produktionstechnische Besonderheiten zu beachten, die sich aus den gesetzlichen Vorgaben (EU-Öko-Verordnung) sowie den Richtlinien derAnbauverbände ergeben. Das zentrale Problem in der ökologischen Geflügelfütterung ist die Bereitstellung von Futtermitteln mit ausreichend hohen Gehalten an essentiellen Aminosäuren – insbesondere Methionin und Lysin. Die beabsichtigte Umstellung auf 100 %-Biofütterung zwingt zum Verzicht auf bislang in der ökologischen Geflügelfütterung bewährte Eiweißfuttermittel aus konventioneller Herkunft (z.B. Kartoffeleiweiß, Bierhefe). Somit verschärft sich das skizzierte Problem.

Um eine bedarfsgerechte Nährstoffversorgung zu erreichen, kann die Eigenschaft des Geflügels, die Futteraufnahme bis zu einem gewissen Grad nach der aufgenommenen Energie zu steuern, genutzt werden, indem den Tieren Rationen mit niedrigerem Energiegehalt angeboten werden. Durch die Mehraufnahme an Futter bei geringerem Energiegehalt können mehr Rohprotein und damit essentielle Aminosäuren aufgenommen und somit der Bedarf der Tiere an essentiellen Aminosäuren gedeckt werden. Wie die Modellrechnungen in Tabelle 1 für die Broilermast zeigen, bleibt aufgrund der energieabhängigen Futteraufnahme die tägliche Aufnahme an Aminosäuren konstant.

Somit stellt die Absenkung des Energiegehaltes in der Futtermischung eine sinnvolle Möglichkeit dar, auch mit geringeren AS-Gehalten in der Mischung eine bedarfsgerechte Versorgung sicherzustellen. Bedeutsam ist hierbei, dass das in der Tabelle 1 dokumentierte Verhältnis der wichtigsten Aminosäuren zum ME-Gehalt beachtet wird.


2003

Schmidt, E. (2003): Ökomast von Hähnchen: Einfluss der Genetik auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert. Tagungsunterlagen des 9. Kitzinger Ökogeflügeltages 2003.


Vorträge

2005

Rappold, B.; Krogmeier, D.; Luntz, B.; Schmidt, E. (2005): Untersuchungen über die Auswahl der Besamungsbullen auf bayerischen Fleckviehbetrieben. Vortrag bei der Besamungstagung an der bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Tierzucht am 18. Oktober 2005 in Grub.


Sonstige Veröffentlichungen

2013

Bellof, G.; Schmidt, E.; Weindl, P. (2013): Weideochsenmast zur Erzeugung und Vermarktung von Rindfleisch mit erhöhten Gehalten an Omega-3-Fettsäuren und konjugierten Linolsäuren („Functional Food“). Schlussbericht BMBF-Projekt, Förderkennzeichen: 170 90 X 10, TIB Hannover.

2011

Bellof, G.; Schmidt, E. (2011): Erzeugung und Vermarktung von Milch und Milchprodukten mit erhöhten Gehalten an Omega-3-Fettsäuren und konjugierten Linolsäuren (Functional Food) unter besonderer Beachtung des Bewirtschaftungs-systems Vollweide („Weidemilch als Functional Food“). Schlussbericht, BMBF-Projekt . Förderkennzeichen: 17 29X 07. TIB Hannover.

2010

Bellof, G.; Brandl, M.; Schmidt, E. (2010): Ökologische Putenmast: Abstimmung von Genotyp, Haltung und Fütterung. Schlussbericht, BÖL-Projekt 06OE234, 49 S.
Volltext

Schmidt, E.; Bellof, G.; Salomé Carrasco Alarcón, L. (2010): Pododermatitis bei Masthähnchen im ökologischen Landbau. Schlussbericht, BÖL-Projekt 06OE151, 22 S.
Volltext

2008

Schmidt, E.; Bellof, G. (2008): Rationsgestaltung und Eignung unterschiedlicher Herkünfte für die ökologische Hähnchenmast. Abschlussbericht zum Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im ökologischen Landbau (Projekt-Nr. 06OE151).
| Volltext

Unter Beachtung der Vorgaben (VO (EG) Nr. 834/2007 u. 889/2008) wurden die langsam wachsenden Herkünfte (ISA-Red, ISA-JA-757, ISA-JA-957, Cobb-Sasso-150, Ross-Rowan) sowie die schnell wachsende Ross-308 vergleichend geprüft. Die Versuche bis zum 81. Tag erfolgten in der Fachhochschule Weihenstephan mit 240 Küken pro Herkunft (3 Genotypen/Versuch; 24 Abteile; 15 männliche und 15 weibliche pro Abteil). Genotypen mit hohem Wachstumsvermögen erreichten auch mit ökologisch erzeugten Futterkomponenten ihr genetisches Potenzial und nutzten das Futter (~12,0-12,3 MJ ME/kg) effizienter aus. Nach 56 Tagen wurden folgende Lebendgewichte und Brustanteile (incl. Haut und Knochen, % vom Schlachtkörpergewicht) erzielt: ISA-Red-JA 2104 g (Brust 27%), ISA-JA-757 2384 g (Brust 31%), ISA-JA-957 2463 g (Brust 30%), Cobb-Sasso-150 2467 g (Brust 32%), Ross-Rowan 3044 g (Brust 37%), Ross-308 3689 g (Brust 34%). Mängel in der Fleischbeschaffenheit (pH-Wert im Brustfleisch 20 Min. p.m.) wurden nicht beobachtet.
Parallel wurden Futtermischungen mit abgesenkten Energiegehalten (~11 MJ ME/kg) geprüft. Da Geflügel den geringeren Energiegehalt durch erhöhten Futterkonsum kompensieren kann, ermöglicht dies die Verwendung ökologisch erzeugter Futterkomponenten mit vergleichsweise geringer EAS-Ausstattung, wenn ein konstantes Verhältnis essentieller Aminosäuren zu ME beachtet wird.
Abgesenkte Energiegehalte führten nicht in jedem Fall zu proportional gesteigerten Futteraufnahmen. Einer beliebigen Ausdehnung dieses Ansatzes sind offenbar Grenzen gesetzt. Teilweise bestanden signifikante Interaktionen zwischen energiereduziertem Futter und genetischem Wachstumsvermögen. Schneller wachsende Genotypen erzielten ein überproportional geringeres Körpergewicht, wenn sie energiereduziertes Futter erhielten (Körpermasse am Tag 28: ISA-Red-JA -12%; ISA-JA-957 -18%; Ross-308 -23%).
Die ausschließliche Stallhaltung beeinträchtigte die Mastleistung nicht. Der Grünauslauf wurde nur von einem Teil der Tiere genutzt.

2006

Schmidt, E.; Bellof, G. (2006): Einsatz ökologisch erzeugter Proteinträger in der Putenmast. Abschlussbericht zum Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im ökologischen Landbau (Projekt-Nr. 03OE451).
| Volltext

Die vorliegende Untersuchung sollte klären, ob Futtermischungen mit deutlich abgesenkten Energiegehalten (ca. 11 MJ ME/kg) sowie erniedrigten Gehalten an essentiellen Aminosäuren (EAS) - bei konstantem Verhältnis von EAS : ME - in der ökologischen Putenmast mit Erfolg eingesetzt werden können und welche Auswirkungen auf den Schlachtkörperwert zu erwarten sind. Darüber hinaus sollten mögliche Genotyp-Umweltinteraktionen zwischen der Wachstumsgeschwindigkeit unterschiedlicher genetischer Herkünften und veränderten ME-Gehalten ermittelt werden. Die eingesetzten Futtermischungen sollten zudem den Anforderungen der EU-Öko-Verordnung entsprechen (möglichst hohe Anteile an Rohstoffen aus ökologischer Herkunft). Zudem wurden ausschließlich Eiweißfuttermittel pflanzlicher Herkunft verwendet. In einem Mastversuch wurden je 240 geschlechtssortierte Eintagsküken der Hybrid-zuchtunternehmen BUT (BIG 6) und KELLY (BBB) eingestallt und nach den Vorgaben der EU-Öko-Verordnung gehalten (24 Abteile á 20 Tiere). Die Aufzucht bzw. Mast der Tiere erfolgte in drei (Hennen) bzw. vier Phasen (1.-6., 7.-12., 13.-18. sowie 19.-22. Woche) mit nährstoffangepassten Alleinfuttermischungen. Es wurden zwei Fütterungsgruppen ("Medium" (M), "Low" (L)) gebildet. Die jeweils eingesetzten Futtermischungen enthielten Richtlinien konforme Komponenten (Gruppe L nur in der Phase 1 mit 5,5 % Kartoffeleiweiß), aber unterschiedliche ME- und Aminosäuren-gehalte. Die Ausstattung der Versuchsmischungen hinsichtlich der wichtigsten essentiellen Aminosäuren (g EAS/MJ ME) orientierte sich an den Empfehlungen der Hybridzuchtgesellschaft BUT. Die weitergehende ME-Absenkung (Fütterungsgruppe L) ergab ein Einsparpotential für die limitierenden EAS (Lysin, Methionin) von mehr als 20 % in der Aufzuchtphase bzw. knapp 20 % in den Mastphasen. Die ermittelten Endgewichte (Hennen: BIG 6 11,0 kg, BBB 8,7 kg; Hähne: BIG 6 20,0 kg, BBB 15,4 kg) lagen bei einer Mastdauer von 18 Wochen für Hennen bzw. 22 Wochen für Hähne noch im Bereich der Erwartungswerte der Zuchtunternehmen.

37 Den Tieren der Variante L gelang es ab der 7. Lebenswoche (Phase 2) offenbar nicht mehr, mit einer erhöhten Futteraufnahme den geringeren ME-Gehalt der Mischungen zu kompensieren. Folglich entwickelten sich die Tiergewichte in den beiden Fütterungsgruppen auseinander (Hähne: M 18,9 kg vs. L 16,5 kg). Bei gewichts-korrigierter Betrachtung zeigt sich aber, dass die Hähne der Variante L nahezu die gleiche Menge an ME aufnahmen wie die der Variante M (M 71,4 MJ ME vs. L 70,6 MJ ME/kg metabolische LM). Die Hähne der Gruppe L setzten 4255 g Brustfleisch und damit 13 % weniger als die der Gruppe M an. Methionin war für den Fleisch-ansatz die erstlimitierende Aminosäure. Genotyp-Umwelt-Interaktionen waren nicht festzustellen. Herkünfte mit hohem Wachstumspotenzial und hohem Fleischbildungsvermögen sind auch für eine öko-logische Mastputenhaltung geeignet.


Prof. Dr. Eggert Schmidt


Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Fakultät Nachhaltige Agrar- und Energiesysteme
Am Staudengarten 1
85354 Freising

T +49 8161 71-5325
eggert.schmidt[at]hswt.de