Responsive image

Zeitschriftenbeitrag (peer-reviewed)

2021

Seibel, K.; Schmalhaus, R.; Haensel, M.; Weiland, F. (2021): Molecular basis and regulation of flocculation in Saccharomyces cerevisiae and Saccharomyces pastorianus – a review. BrewingScience 2021 (74), S.39-50.
| Volltext

Flocculation is an important facet of yeast behaviour and widely exploited in the brewing industry as an effective, low cost and natural mechanism for yeast removal from beer. Phenotypic characterisation has been conducted for decades and has revealed several different flocculation types based on their inhibition by different types of sugars. However, recent research has unveiled that not all adhesin proteins involved in flocculation fit into these two categories. Over the last 10 years, the crystal structures of the sugar-binding domains of flocculins Flo1p and Lg-Flo1p have been elucidated and gave important insights into the underlying molecular basis of the different flocculation types. Together with the vast research into the cellular regulation and the intrinsic genetic instability of these two major flocculation proteins, it has become clear that a purely descriptive characterisation of flocculation is insufficient and needs to be amended with molecular biological and genetic research techniques. This is especially true in light of aiming to control flocculation during beer fermentation. Therefore, this review aims to summarise the current understanding of the underlying molecular biology and cellular signalling mechanisms involved in flocculation to give brewing scientists an adequate overview of the current state of research.

Goisser, S.; Wittmann, S.; Mempel, H. (2021): Food-scanner applications in the fruit and vegetable sector. Landtechnik 76 (1), S.52-67.
| Volltext

In the past few years, portable and smartphone-based diagnostic technologies have found their way into the agri-food industry. The aim of this research was to evaluate the perfor-mance of portable near-infrared (NIR) spectrometers, so called food-scanners, with regard to their predictive accuracy of important quality parameters of fruit and vegetables. Food-scan-ner measurements were performed in combination with destructive measurements of the corresponding quality trait (sugar content, dry matter, relative water content) on a wide range of produce from the fruit and vegetable assortment. This study evaluated dry matter content of apple, avocado, blueberry, table grape and tangerine, which yielded cross validation re-sults (r²) of up to 0.95, 0.87, 0.94, 0.92 and 0.92 respectively. Furthermore, the evaluation of food-scanner spectra for the prediction of sugar content of blueberry, kiwi, mango, persim-mon, table grape, tangerine and tomato yielded cross validations (r²) of up to 0.95, 0.84, 0.80, 0.75, 0.95, 0.93, and 0.87. Furthermore, relative water content of ginger obtained a cross val-idation correlation of r² = 0.91. The results show that these traits can be predicted with a high degree of accuracy using non-destructive measurements performed with three commercially available food-scanners SCiOTM, F-750 Produce Quality Meter, and H-100F. Consequently, food-scanners can be used as objective measurement tools along the supply chain of fresh produce to quickly determine fruit quality. In addition, a practical example shows the poten-tial of these instruments for non-destructive quality assessment in incoming goods control at fruit and vegetable wholesalers over a time period of several weeks. Furthermore, possible areas of application of food-scanners along the supply chain of fresh produce are discussed, possibilities for practical applications are presented and time-saving means are highlightedLANDTECHNIK 76(1), 2021, 52–67Food-scanner applications in the fruit and vegetable sectorSimon Goisser, Sabine Wittmann, Heike MempelIn the past few years, portable and smartphone-based diagnostic technologies have found their way into the agri-food industry. The aim of this research was to evaluate the perfor-mance of portable near-infrared (NIR) spectrometers, so called food-scanners, with regard to their predictive accuracy of important quality parameters of fruit and vegetables. Food-scan-ner measurements were performed in combination with destructive measurements of the corresponding quality trait (sugar content, dry matter, relative water content) on a wide range of produce from the fruit and vegetable assortment. This study evaluated dry matter content of apple, avocado, blueberry, table grape and tangerine, which yielded cross validation re-sults (r²) of up to 0.95, 0.87, 0.94, 0.92 and 0.92 respectively. Furthermore, the evaluation of food-scanner spectra for the prediction of sugar content of blueberry, kiwi, mango, persim-mon, table grape, tangerine and tomato yielded cross validations (r²) of up to 0.95, 0.84, 0.80, 0.75, 0.95, 0.93, and 0.87. Furthermore, relative water content of ginger obtained a cross val-idation correlation of r² = 0.91. The results show that these traits can be predicted with a high degree of accuracy using non-destructive measurements performed with three commercially available food-scanners SCiOTM, F-750 Produce Quality Meter, and H-100F. Consequently, food-scanners can be used as objective measurement tools along the supply chain of fresh produce to quickly determine fruit quality. In addition, a practical example shows the poten-tial of these instruments for non-destructive quality assessment in incoming goods control at fruit and vegetable wholesalers over a time period of several weeks. Furthermore, possible areas of application of food-scanners along the supply chain of fresh produce are discussed, possibilities for practical applications are presented and time-saving means are highlighted.

von Heßberg, A.; Jentsch, A.; Berauer, B.; Ewald, J.; Fütterer, S.; Görgen, A.; Kluth, S.; Krämer, A.; Köllner, T.; Scharmann, M.; Schloter, M.; Schmidt, M.; Schödl, M.; Schuchardt, M.; Schucknecht, A.; Steinberger, S.; Vidal, A.; Voith, J.; Wiesmeier, M.; Dannemann, M. (2021): Almen in Zeiten des Klimawandels - Schutz der Artenvielfalt durch (Wieder-) Beweidung? Die Fallstudie Brunnenkopfalm im Ammergebirge. Naturschutz und Landschaftsplanung 53 (3), S.28-36.
Volltext

2020

Wittmann, S.; Jüttner, I.; Mempel, H. (2020): Indoor Farming Marjoram Production—Quality, Resource Efficiency, and Potential of Application . Agronomy 10 (11), S.1769.
| Volltext

Indoor vertical farming offers great opportunities regarding a sustainable and consistent production of high-quality herbs and raw materials all year round for the perfume, chemical, or food industry. Cultivation takes place in an enclosed structure, operating predominantly independent from external conditions in multi-layer systems equipped with artificial lighting, enabling extremely high resource use efficiencies with a simultaneous increase in yield. On the other hand, field production in terms of plant quality and harvesting times is highly influenced by environmental conditions, making it difficult to maintain homogenous raw material qualities throughout the year. To show how different light qualities affect the overall efficiency and quality of Origanum majorana grown in an indoor farm, the resource consumption, yield, and cultivation time as well as the essential oil quantity was analyzed, and the efficiencies in terms of energy and land use efficiency calculated. The experimental setup clearly demonstrated that the yield regarding fresh as well as dry matter and oil content was comparable to one square meter of open field production. Based on this, the multi-layer system and the noticeable lowered growth period result in a significantly higher area efficiency compared to the open field, leading to a potential increase of annual yields of dried leave weight and oil contents by up to 21 times. It was also shown that a white spectrum (W) showed similar influence on plant growth and yield as a spectrum consisting of blue and red (B/R). Nevertheless, the LED treatment W did show higher light use efficiencies as well as a better working conditions inside the cultivation chamber. By an integration of indoor vertical farming into existing industrial processes, new and innovative opportunities for a flexible and low-risk supply chain seem feasible and according to German food industry meet the interests of existing stakeholders.

Havardi-Burger, N.; Mempel, H.; Bitsch, V. (2020): Driving forces and characteristics of the value chain of flowering potted plants for the German market. European Journal of Horticultural Science 85 (4), S.267-278.
| Volltext

The study investigated the value chain of flowering potted plants supplying the German market and the drivers influencing chain actors. The study builds on strategic and horticultural value chain literature. Data was collected by conducting 20 in-depth interviews with chain actors from different stages in the value chain and analyzed through qualitative content analysis. Results showed that the value chain of flowering potted plants is divided in two pathways due to distinct propagation methods, either generative (seeds) or vegetative (cuttings). Whereas propagation material is generally produced in southern countries, such as Africa and Central America, young plants and potted plants are cultivated within Europe. The paper identified driving forces such as retailer requirements, weather conditions, price pressure and innovations. Furthermore, the study provides an overview of chain activities and processes to help the sector anticipate developments, and support stakeholders in future decisions.

Goisser, S.; Wittmann, S.; Fernandes, M.; Mempel, H.; Ulrichs, C. (2020): Comparison of colorimeter and different portable food-scanners for non-destructive prediction of lycopene content in tomato fruit. Postharvest Biology and Technology 167 (111232), S.1-8.
| Volltext

Lycopene, the red colored carotenoid in tomatoes, has various health benefits for humans due to its capability of scavenging free radicals. Traditionally, the quantification of lycopene requires an elaborate extraction process combined with HPLC analysis within the laboratory. Recent studies focused simpler methods for determining lycopene and utilized spectroscopic measurement methods. The aim of this study was to compare non-destructive methods for the prediction of lycopene by using color values from colorimeter measurements and Vis/NIR spectra recorded with three commercially available and portable Vis/NIR spectrometers, so called food-scanners. Tomatoes of five different ripening stages (green to red) as well as tomatoes stored up to 22 days after harvest were used for modeling. After measurement of color values and collection of Vis/NIR spectra the corresponding lycopene content was analyzed spectrophotometrically. Applying exponential regression models yielded very good prediction of lycopene for color values L*, a*, a*/b* and the tomato color index of 0.94, 0.90, 0.90 and 0.91, respectively. Color value b* was not a suitable predictor for lycopene content, whereas the (a*/b*)² value had the best linear fit of 0.87. In comparison to color measurements, the cross-validated prediction models developed for all three food-scanners had coefficients of determination (r²CV) ranging from 0.92 to 0.96. Food-scanners also can be used for additional measurements of internal fruit quality, and therefore have great potential for fruit quality assessment by measuring a multitude of important fruit traits in one single scan.

Prietzel, J.; Falk, W.; Reger, B.; Uhl, E.; Pretzsch, H.; Zimmermann, L. (2020): Half a century of Scots pine forest ecosystem monitoring reveals long‐term effects of atmospheric deposition and climate change. Global Change Biology.
| Volltext

At two forest sites in Germany (Pfaffenwinkel , Pustert ) stocked with mature Scots pine (Pinus sylvestris L.), we investigated changes of topsoil chemistry during the recent 40 years by soil inventories conducted on replicated control plots of fertilization experiments, allowing a statistical analysis. Additionally, we monitored the nutritional status of both stands from 1964 until 2019 and quantified stand growth during the monitoring period by repeated stand inventories. Moreover, we monitored climate variables (air temperature and precipitation) and calculated annual climatic water balances from 1991 to 2019. Atmospheric nitrogen (N) and sulfur (S) deposition between 1964 and 2019 was estimated for the period 1969–2019 by combining annual deposition measurements conducted in 1985–1987 and 2004 with long‐term deposition records from long‐term forest monitoring stations. We investigated interrelations between topsoil chemistry, stand nutrition, stand growth, deposition, and climate trends. At both sites, the onset of the new millennium was a turning point of important biogeochemical processes. Topsoil acidification turned into re‐alkalinization, soil organic matter (SOM) accumulation stopped, and likely turned into SOM depletion. In the new millennium, topsoil stocks of S and plant‐available phosphorus (P) as well as S and P concentrations in Scots pine foliage decreased substantially; yet, age‐referenced stand growth remained at levels far above those expected from yield table data. Tree P and S nutrition as well as climate change (increased temperature and drought stress) have replaced soil acidification as major future challenges for both forests. Understanding of P and S cycling and water fluxes in forest ecosystems, and consideration of these issues in forest management is important for successfully tackling the new challenges. Our study illustrates the importance of long‐term forest monitoring to identify slow, but substantial changes of forest biogeochemistry driven by natural and anthropogenic global change.

Goisser, S.; Mempel, H.; Bitsch, V. (2020): Food-Scanners as a Radical Innovation in German Fresh Produce Supply Chains. International Journal on Food System Dynamics 11 (2), S.101-116.
| Volltext

Originally advertised as tools for end-consumers, portable food-scanners have recently reached a high level of awareness and show potential as instruments for quality assessment along fruit and vegetable supply c hains. The current study explores preferences and concerns of chain actors regarding the implementation of this technology through semi-structured interviews. Results indicate that food-scanners could facilitate quality control at different levels of the fresh produce supply chain by providing fast, non-destructive and objective measurements. Concerns about the application of food-scanners could be identified with respect to potential additional requirements of fruit wholesaler resulting in more pressure on producers. To further a goal-oriented and user-directed development of this new technology, future research should be directed at its impacts on perception of fruit quality along the chain as well as end-consumers’ readiness to use these devices in everyday life.

2019

Goisser, S.; Mempel, H.; Bitsch, V. (2019): Potential Application of Food-Scanners in Fruit and Vegetable Supply Chains and Possible Consequences for the German Market. Proceedings in System Dynamics and Innovation in Food Networks 2019, S.173-181.
| Volltext

Originally advertised as tools for end-consumers, food-scanners have recently gained publicity and show potential as instruments for quality assessment along the fruit and vegetable supply chain. The current study explores preferences and concerns of chain actors regarding the implementation of this technology through semi-structured interviews. Results indicate that food-scanners could facilitate quality control at different levels of the fresh produce supply chain by providing fast, non-destructive and objective measurements. Concerns about the application of food-scanners could be identified with respect to potential additional requirements of trading companies resulting in more pressure on producers. The use of food-scanners by end-consumers is discussed critically. To further a goal-oriented and user-directed development of this new technology, future research should be directed at its impacts on perception of fruit quality along the chain as well as end-consumers’ readiness to use these devices in everyday life.

Rani, M.; Lange, E.; Cameron, R.; Schroth, O. (2019): An Interactive Landscape Planning Process for Sustaining Flood Regulation in the Ci Kapundung Upper Water Catchment Area , Bandung Basin , Indonesia. . 4-2019, S.33-41.
| Volltext

Simulations and modelling are often used in many studies to assess and visualise the effects of landscape changes on environment. However, only a few studies have been conducted to assess landscape interventions to sustain ecosystem services, including hydrological processes. This paper presents an iterative and interactive process to generate landscape planning for the Ci Kapundung upper water catchment area, Bandung Basin, Indonesia, based on two development scenarios. The land change model was coupled with a hydrological model to assess the influence of land cover changes on flood risk in Bandung Basin. The result shows that the overland flow at three observation points is affected by the land cover, topography, and soil properties. Outputs from the iterative hydrologic sim- ulations suggested that conifers could be planted in the proposed river buffers in the case study area to reduce the volume of runoff flowing to the Ci Kapundung River.

Goisser, S.; Krause, J.; Fernandes, M.; Mempel, H. (2019): Determination of tomato quality attributes using portable NIR-sensors. 4th International Conference on Optical Characterization of Materials (OCM), March 13th - 14th, 2019, Karlsruhe, Germany, S.1-12.
| Volltext

Each material has its own specific spectral signature independent if it is food, plastics, or minerals. During the conference we will discuss new trends and developments in material characterization. You also will be informed about latest highlights to identify spectral footprints and their realizations in industry.

2018

Wittmann, S.; Mempel, H. (2018): Anwendung der Chlorophyllfluoreszenz im Gewächshaus zur Erkennung von Salzstress an Lycopersicon esculentum L. ‘Tastery’. DGG-Proceedings Vol. 8 (2018) (6), S.1-5.
| Volltext


Bösch, M.; Peter, E.; Franz, K.; Lorenz, M.; Moning, C.; Olschewski, R.; Rödl, A.; Schneider, H.; Schröppel, B.; Weller, P. (2018): Forest ecosystem services in rural areas of Germany: Insights from the national TEEB study. Ecosystem Services 2018 (31), S.77-83.
| Volltext

In Germany, forests cover approximately one third of the total land area, thereby providing a high variety of ecosystem services (ES), such as timber production, carbon sequestration, recreation, and other cultural services related to biodiversity protection. A national TEEB (The Economics of Ecosystems and Biodiversity) report published recently focused on ES and biodiversity in rural areas. By drawing on insights from this report, the objective of this paper is to delineate: (i) which ES forests provide especially in the rural areas of Germany, (ii) what is known about the economic values these ES have for forest enterprises and the society, and (iii) if and how the provision of these ES can be safeguarded and possibly expanded. It is shown that the German public is in general highly appreciative of forests. Nevertheless, many of the societally desirable forest ES are not being marketed at the moment.

Goisser, S.; Fernandes, M.; Ulrichs, C.; Mempel, H. (2018): Non-destructive measurement method for a fast quality evaluation of fruit and vegetables by using food-scanner. DGG-Proceedings 8 (13), S.1-5.
Volltext

2016

Moning, C.; Albert, C.; Bonn, A.; Burkhard, B.; Daube, S.; Knorr, D.; Engels, B.; Köllner, T. (2016): Towards a national set of ecosystem service indicators: Insights from Germany.. Ecological Indicators 61, S.38-48.
Volltext

Mempel, H.; Gabriel, A.; Kersebaum, A.; Bettin, A.; Rath, T.; Ohmayer, G. (2016): WeGa-Student: Entwicklung und Erprobung eines standortübergreifenden B.Sc.-Lehrmoduls zum Thema Prozess- und Produktsicherheit im Gartenbau. DGG-Proceedings (German Society of Horticultural Sciences) 6 (5), S.1-5.
Volltext

Rose, P.; Hager, S.; Glas, K.; Rehmann, D.; Hofmann, T. (2016): Coating techniques for glass beads as filter media for removal of manganese from water. Water Science and Technology: Water Supply 17 (1).
| Volltext

Dry as well as wet coating techniques were developed to coat glass beads as filter media to remove manganese from water. For dry coating, powdered manganese oxide ore was fixed on the media surface. Wet coating was achieved by depositing synthetic manganese oxides onto the bead surface. The media were characterized by electron microscopy as well as by testing the removal of Mn2+ in a continuous stirred tank reactor. Image analysis of microscopic pictures illustrated that the surface area could partly be coated by powdered material using dry coating methods, whereas complete coverage was achieved using wet coating approaches. With regard to dry coating techniques, Mn sorption uptake was higher for the adhesively dry coated glass beads than for beads where a binding agent was used. The wet coating column approach proved to be more successful than the coating of beads in a stirred tank reactor. Mn removal capability of the beads increased with higher reactant concentrations during coating. Oxide-coated glass beads applied in filter systems have the potential to improve conventional demanganization processes.

2015

Krappmann, M.; Leßke, F.; Letzel, T.; Luthardt, M. (2015): The Software-Landscape in (Prote)Omic Research. Journal of Proteomics & Bioinformatics (8), S.164-175.
| Volltext

(Bio)Informatics plays a major role in (prote)omic research experiments and applications. Analysis of an entire proteome including protein identification, protein quantification, detecting biological pathways, metabolite identification and others is not possible without software solutions for analyzing the resulting huge data sets. In the last decade plenty of software-tools, -platforms and databases have been developed by vendors of analytical hardware, as well as by freeware developers and the open source software community. Some of these software packages are very much specialized for one (omic) topic, as for example genomics, proteomics, interactomics or metabolomics. Other software tools and platforms can be applied in a more general manner, e.g. for generating workflows, or performing data conversion and data management, or statistics. Nowadays the main problem is not to find out a way, how to analyze the experimental data, but to identify the most suitable software for this purpose in the vast software-landscape. This review focuses on the following issue: How complex is the link between biology, analysis and (bio) informatics, and how complex is the variety of software tools to be used for scientific investigations, starting from microorganisms up to the detection of a proteome. Thereby the main emphasis is on the variety in software for (LC) MS(/MS) proteomics. In the World Wide Web sites like ExPASy show extensive lists of proteomics software, leaving it to the user to identify which software actually serves their purposes. First we consider the huge variability of software in the field of proteomics research. Then we take a closer look on the variability of MS data and the incompatibilities of software tools with respect to that. We give an overview over commonly used software technologies and finally end up with the question, whether open source software would not add more value to this field.

2014

Jopp, L.; Rudner, M. (2014): Quantifizierung wesentlicher Umweltfaktoren von Allium ursinum- Beständen in Wäldern des Kaiserstuhls. standort.wald 48, S.87-92.

In Waldern des Kaiserstuhls wurde untersucht, welche Umweltfaktoren das Auftreten und die Dichte von Allium ursinum-Beständen beeinflussen. Hierzu wurde auf der Ostseite des Kaiserstuhls nach einer stratifizierten zufälligen Probenahme die Dichte der Bärlauch-Bestände und eine Reihe von Umweltvariablen erhoben. Es zeigt sich, dass die Hangneigung die Eignung für Bärlauch-Bestände gut erklären kann. Die Dichte der Bestände hängt zudem von der Mächtigkeit der Humusauflage, dem pH-Wert des Oberbodens und dem Bodenwassergehalt ab. Das gewählte Regressionsmodell erklärt 79 % der Devianz der erfassten Dichten und kann damit als sehr gutes Ergebnis eingestuft werden. Das Modell gilt aufgrund der verwendeten Daten nur für die Walder auf der Ostseite des Kaiserstuhls, da westliche Expositionen im Datensatz nicht vertreten sind.

2013

Rus, M.; Wobschall, A.; Meier, S.; Kaufmann, O. (2013): DairyCheck – ein Sensorsystem zur Erfassung und Analyse der Kauaktivität von Kühen. LANDTECHNIK 68 (6), S.395–399.
| Volltext

DairyCheck ist ein sich in Entwicklung befindendes Sensorsystem zur qualitativen und quantitativen Erfassung der Kaumuskelaktivität von Milchkühen. Die Messung basiert auf dem Prinzip der Elektromyographie (EMG); der EMG-Sensor misst mittels auf der Haut aufgebrachten Elektroden alle Potenzialänderungen, die bei der Kontraktion des Kaumuskels (M. masseter) entstehen. Analyse und Bewertung der aufgezeichneten EMG-Daten und Signalmuster finden mit einer Analysesoftware statt, die die Dauer des Wiederkauens und der weiteren Kauaktivitäten ausgibt. Dies lässt eine qualitative und quantitative Bewertung auf Einzeltierbasis zu, die wiederum die Basis für eine frühzeitige Krankheitserkennung bildet.

2012

Rudner, M.; Groß, M. (2012): Funktionelle Pflanzentypen für Borstgrasrasen im Schwarzwald. Tuexenia 32, S.141-166.
| Volltext

Borstgrasrasen, ein prägender Bestandteil der Kulturlandschaft im Schwarzwald, sind in starkem Wandel begriffen, der in erster Linie von Änderungen der Landnutzung abhängt. Um die funktionellen Zusammenhänge in den Borstgrasrasen abbilden zu können, werden die dort vorkommenden Arten zu funktionellen Pflanzentypen gruppiert. Für diese Klassifikation der Arten werden Merkmale herangezogen, die funktionell mit der Reaktion der Arten auf unterschiedlich intensive Beweidung oder Pflege in Zusammenhang stehen. Zum einen wird an ausgewählten Merkmalen, die vor Ort gemessen wurden, überprüft, wie sie bei ausgewählten Arten innerhalb und zwischen Beständen und schließlich auch zwischen den Arten variieren, um deren Eignung für eine Klassifikation zu prüfen. Zum anderen werden Eigenschaften für eine Reihe von Arten aus der Merkmals-Datenbank LEDA abgefragt und zur Ableitung von funktionellen Pflanzentypen (PFTs) mittels numerischer Klassifikation verwendet. Es zeigt sich, dass einige Eigenschaften wie die spezifische Blattfläche (SLA) eine gute Eignung für die Differenzierung von Arten und Beständen haben, da sie nur bei einigen Arten und zudem wenig plastisch auf unterschiedlich intensive Beweidung reagieren. Andere Merkmale, wie das C/N-Verhältnis der Blätter, variieren sehr stark innerhalb einiger Arten und eignen sich somit weniger für eine Klassifikation. Diese ergibt 17 PFTs, die zunächst nach der Lebensform unterschieden werden und dann insbesondere nach den Kriterien Anordnung der Blätter, spezifische Blattfläche und Blattfläche weiter untergliedert werden Einige PFTs zeigen klar unterschiedliche Deckungswerte in verschiedenen Typen von Borst - gras rasen. Andere tragen nicht zur Differenzierung der Rasen bei, da sie in den unterschiedlichen Borstgrasrasen durchgehend Matrixarten enthalten oder überall nur spärlich auftreten. Eine grafische Auswertung nach dem ordinalen LHS-Ansatz (je eine Achse für SLA, Wuchshöhe und Samenmasse) zeigt eine einigermaßen klare Differenzierung der meisten der o. g. Typen von Borstgrasrasen. So sind beide Ansätze, PFT und LHS, geeignet, um eine Zuordnung des Nutzungstyps der Borstgrasrasen vorzunehmen.

Kersebaum, A.; Bettin, A.; Mempel, H.; Rath, T.; Ohmayer, G. (2012): WeGa-Student: Hochschulübergreifendes E-Learning Modul im Gartenbau. Landtechnik 67 (5), S.342-345.
| Volltext

In einem gemeinsamen E-Learning-Kurs beschäftigten sich Bachelor-Studierende der Hochschulen Osnabrück und Weihenstephan-Triesdorf sowie der Leibniz Universität Hannover im Wintersemester 2011/2012 mit den spezifischen Anforderungen des Gartenbaus an Qualitätsmanagement und Qualitätssicherung. Ziel der Kooperation der drei Hochschulen war es, die Lehre an allen beteiligten Standorten durch die Bündelung von Kompetenzen zu verbessern. Studierende und Dozenten zogen nach Abschluss des Kurses ein überwiegend positives Fazit.

2011

Rudner, M. (2011): Ephemeral wetland vegetation in Mediterranean heathland and maquis communities. Wetlands 31 (3), S.551-562.

Ephemeral wetland vegetation in shallow depressions in gaps of woody vegetation is less prominent than vernal pool vegetation and thus often disregarded despite its protection by EU habitat directive. Depending on the variability of precipitation in the Mediterranean zone, ephemeral species vary considerably from year to year. My study examined whether the occurrence of ephemeral wetland vegetation in Mediterranean heathland and maquis (shrubland) communities is associated with certain scrub types. I also investigated whether the cover of dwarf rush communities can be quantified by dependence on topographic parameters on a landscape scale. The study area, chosen as a typical heath-maquis example, lies in Southern Spain. I analyzed the vegetation complexes using classification by floristic similarity and indirect and direct ordination techniques. Habitat suitability modelling was made using generalized linear models. The results show that ephemeral wetland vegetation was associated with maquis communities dominated by Pistacia lentiscus. Atlantic heathlands did not co-occur with ephemeral wetlands. Ephemeral wetland species were rare in scrub communities on clayey soils. The cover of ephemeral wetland vegetation in shallow depressions could be well predicted with topographic variables at a 10 m×10 m resolution. The inclusion of soil moisture, a variable only available for the sampling sites, enhanced model predictions remarkably. Modelling of the cover of ephemeral wetlands is crucial for the consideration of these communities in conservation planning.

Dolos, K.; Rudner, M. (2011): Seasonal variability and phenology of dwarf rush communities in Southern Spain. Ecologia Mediterranea 37 (1), S.69-82.
| Volltext

In the southwest of the Iberian Peninsula dwarf rush communities belong to the class Isoëto- Nanojuncetea and constitute the ephemeral wetland vegetation. The hydrological conditions are determined by the Mediterranean precipitation regime and therefore vary with the seasons. Previous studies found this vegetation type to be highly dynamic in time and space, but until now drivers of this dynamic are not well known. Nonetheless, this dynamic should be considered in evaluating the current state of dwarf rush communities protected by the EU Habitats Directive. For that reason we aim a) to describe and to clarify the influence of the temperature sums and soil water balance on the seasonal dynamic and the phenological development and b) to decide whether separate phenological or ecological phases exist. Vegetation was surveyed in permanent plots and selected environmental parameters were measured in the study region Campo de Gibraltar (Spain) in spring 2008. Multivariate ordination, variation partitioning, calculation of turnover rates and examination of the flowering phases were employed to characterise the vegetation dynamics and to separate the influence of temperature sums and the soil water balance on phenological development. We show that the variability of ephemeral dwarf rush communities was high and equally partitioned in time and space. Temperature sums and soil water balance were the main drivers of phenological development and seasonal species turnover. Species turnover was largest when dry periods occurred. A differentiated examination of the flowering phases of Radiola linoides and Solenopsis laurentia revealed a considerable time lag of 10 days correlated to differences in the soil moisture content at the growing sites. These findings suggest that soil moisture is an important driver of the temporal dynamics. The parallel temporal development of the vegetation in the permanent plots indicates that no independent ecophases exist. Overlapping flowering phases of species of the Isoëto- Nanojuncetea and Helianthemetea (rock rose communities) support earlier findings that the temporal replacement of Isoëto-Nanojuncetea species by Helianthemetea species is marked by a gradual turnover rather than an abrupt shift.

2010

Rudner, M. (2010): Habitateignungsmodelle auf der Grundlage von Expertenwissen – ein Vergleich von Fuzzy-Logik Ansätzen am Beispiel westmediterraner Zwergbinsenrasen. Waldökologie, Landschaftsforschung und Naturschutz 9, S.39-48.
| Volltext

Ausgehend von der Frage, ob es möglich ist, für selten auftretende Pflanzenarten oder Vegetationstypen auf der Grundlage vorhandenen Expertenwissens ein Modell zu erstellen, das die Realnische des Zieltaxons zutreffend beschreibt, werden hier zwei Fuzzy-Logik-Ansätze verglichen. Am Beispiel westmediterraner Zwergbinsenrasen (I s o e t o - N a n o j u n c e t e a ) wird untersucht, ob sich ein weitgehend fuzzifizierter Ansatz, der alle Eingangs- und Ergebnisvariablen als linguistische Variablen behandelt und einen umfangreichen Regelsatz benötigt, sich besser eignet als ein Ansatz, bei dem für jedes Zieltaxon die Habitateignung über eine Zugehörigkeitsfunktion pro Umweltvariable formuliert wird. Die Modellierung gelingt mit beiden Verfahren ähnlich gut. Die Vor- und Nachteile der beiden Fuzzy-Logik-Ansätze werden abgewogen. Insgesamt wird klar, dass sich dieser Weg für die Beschreibung der Realnische gut eignet und die Wahl der Variante in Abhängigkeit von der Fragestellung erfolgen sollte. Die Erarbeitung wissensbasierter Habitateignungsmodelle stellt einen sinnvollen Schritt dar, um seltenere Taxa in Landschaftsmodelle mit aufzunehmen.

Lohrer, T.; Sieweke, C.; Ohmayer, G. (2010): Podcast zum Pflanzenschutz im Gartenbau. Journal für Kulturpflanzen, 62, Heft 8, S. 305-309, 2010.

Lohrer, T.; Ohmayer, G. (2010): E-Learning im Gartenbau: Angebote zur angewandten Phytomedizin. W. Claupein, L. Theuvsen, A. Kämpf, M. Morgenstern (Hrsg.): Precision Agriculture Reloaded - Informationsgestützte Landwirtschaft., Gesellschaft für Informatik, Bonn, S. 109-112.

2005

Kohlrausch, F.; Prucker, D.; Köhler, L.; Röber, R. (2005): Influence of Irradiance of Foliage Plants on Transpiration and Air Humidity. Acta Hort. 711, S.219-233.


Zeitschriftenbeiträge

2020

Meier, S. (2020): Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind: Eine alte Rasse wird Gegenstand moderner Forschung. Blickpunkt Rind 2020 (2), S.38-39.

Das Deutsche Schwarzbunte Niederungsrind (DSN) gilt als Ausgangsrasse der heute in der Milchviehhaltung vorherrschenden Rasse Deutsche Holstein. Nur noch knapp 1.400 Herdbuchkühe dieser vom Aussterben bedrohten Doppelnutzungsrasse werden in Brandenburg in acht Betrieben gehalten, deutschlandweit sind es ca. 2.700 Kühe. Demgegenüber steht eine Deutsche Holstein Population von 1,86 Millionen Herdbuchkühen.

Erste Untersuchungen nach Einführung der genomisch unterstützten Zuchtwerte haben ergeben, dass die DSN-Population genetisch zu weit von den heutigen Holsteins entfernt ist, um deren Lernstichprobe auf die DSN-Population zu übertragen. Aus diesem Grund wird im DSN-Zuchtprogramm noch immer eine klassische Nachkommenprüfung durchgeführt und Zuchtwerte für Bullen erst mit ausreichend Töchterinformationen geschätzt. Ziel des Projekts "Verbesserung der Züchtung in der Rasse DSN" ist der Aufbau einer DNA-Datenbank mit rund 3.000 Kühen und Bullen sowie die anschließende Typisierung (50k oder 700k SNP Chip) oder komplette Sequenzierung des Genoms einzelner Tiere. In Kombination mit Phänotyp-Daten aus den Betrieben und der MLP konnten die genetischen Eigenschaften und Besonderheiten der Rasse untersucht werden.

Von einer genomischen Zuchtwertschätzung, wie sie in der Rasse Deutsche Holstein realisiert wurde, sind die DSN-Züchter noch ein Stück weit entfernt. Daran wird jedoch zielstrebig gearbeitet. Mit den vorliegenden Forschungsergebnissen ist ein erster großer Schritt gemacht, um die Züchtung in der Rasse an moderne Techniken wie der Typisierung weiblicher und männlicher Tiere heranzuführen. Für die Zukunft sind die genetische Untersuchung weiterer Merkmale (z.B. Exterieur, Fleischleistung, Kalbewerte) geplant.

Meier, S. (2020): Beef on Dairy: Mit passenden Kennzahlen die richtige Anpaarungsentscheidung treffen. Blickpunkt Rind 2020 (2), S.24-25.

Viele Einflussfaktoren führen dazu, dass Milchkühe neben der reinrassigen Verpaarung auch mit Fleischrindbullen angepaart werden: niedrige Remontierungsraten, Einsatz von gesextem weiblichen Holstein-Sperma an die besten Färsen und Kühe aus der Herde, Kenntnisse über das genetische Potential jeder einzelnen Kuh durch Herdentypisierung oder auch höhere Preise für Kreuzungskälber, um hier nur einige Faktoren aufzuführen. Insgesamt konnten Daten von über 1,5 Mio. Abkalbungen der Jahre 2000 bis 2020 aus dem Zuchtgebiet Berlin-Brandenburg einbezogen werden. Die Daten enthalten Informationen zur Trächtigkeitsdauer, zum Geburtsverlauf und Verbleib des Kalbes (Lebend- oder Totgeburt). Zur besseren Vergleichbarkeit wurden die Geburtsgewichte (n = 232.276) aller lebenden Kälber mittels eines linearen Modells um die fixen Effekte Betrieb*Geburtsjahr sowie das Geschlecht des Kalbes und die Rasse des Vaters korrigiert.

Bei weiblichen Kälbern ist die Tragezeit durchschnittlich einen Tag kürzer als bei männlichen Kälbern und das sowohl in Reinzucht als auch in der Kreuzungsanpaarung. Holstein-Kühe sind in Reinzucht durchschnittlich 279,5 Tage tragend. In der Kreuzungsanpaarung verlängert sich die Trächtigkeitsdauer um zwei bis drei Tage. Ein Holstein-Kalb wiegt durchschnittlich 41,7 kg. Die Geburtsgewichte der Uckermärker-Kreuzungen liegen durchschnittlich 3,7 kg darüber. Bei den Anpaarungen mit Charolais- oder Weißblauen- Belgier-Bullen erhöht sich das durchschnittliche Geburtsgewicht der männlichen Kälber auf über 48,5 kg bzw. 47,8 kg. Innerhalb der Rasse Deutsche Holstein liegt der Anteil der Schwergeburten bei 1,9 %. In der Kreuzungsanpaarung ist am häufigsten bei Weißblauen-Belgier-Kreuzungskälbern Geburtshilfe erforderlich (5,5 % Schwergeburten), gefolgt von 3,6 % Schwergeburten mit Charolais-Kreuzungen. Die geringste Schwergeburtenrate der Kreuzungsrassen konnte mit 3,0 % bei den Uckermärker-Kreuzungen erfasst werden. Der Anteil der totgeborenen Kälber bei einer reinrassigen Anpaarung von Holstein-Kühen ab der zweiten Kalbung liegt über alle Betriebe im Zuchtgebiet bei 4,6 %. Die Werte der Rasse Charolais mit 7,6 % Totgeburtenrate liegen deutlich darüber, ebenso die Totgeburtenrate Weißblaue-Belgier-Kreuzungen (7,0 %). Am geringsten unter den Kreuzungsanpaarungen fällt die Totgeburtenrate bei den Uckermärkern aus mit 5,3 %.

Die Kennzahlen zu Trächtigkeitsdauer, Geburtsgewichten, Tot- und Schwergeburten von Beef on Dairy Bullenbieten einen Anhaltspunkt, um die Geburten in der Kreuzungsanpaarung einzuschätzen. Da auf jedem Betrieb eine individuelle Zuchtstrategie verfolgt wird und damit die Kühe zu unterschiedlichen Geburtsverläufen neigen sowie Umwelteinflüsse zu Beeinträchtigungen im geburtsnahen Zeitraum führen können, können auch diese Zahlen keine Garantie dafür bieten, ausnahmslos komplikationslose Kalbungen bei Kreuzungsanpaarungen zu erhalten.

Meier, S. (2020): Geht’s auch ein bisschen schneller? Aussagen der genomischen Zuchtwerte für Melkbarkeit über den Milchfluss, die Eutergesundheit und die Nutzungsdauer. Blickpunkt Rind 2020 (2), S.14-17.

Mit der Verfügbarkeit genomischer Zuchtwerte von weiblichen Kälbern auf den Milchviehbetrieben mit Herdentypisierung oder aus dem Projekt KuhVision ist vieles möglich geworden. Kälber können direkt nach der Geburt anhand ihrer Zuchtwerte selektiert werden. Ein Selektionskriterium, das sich viele Betriebe zunutze machen, ist der Zuchtwert für die Vorhersage der Melkbarkeit gRZD. Bei 998 Kühen mit genomischen Zuchtwerten aus dem Projekt KuhVision im RBB-Zuchtgebiet lagen weiterhin Ergebnisse aus der Klassifizierung vor, bei der neben der Exterieurbeurteilung auch das tatsächliche Minutengemelk gemessen wurde. Zur Bewertung der Mastitishäufigkeit wurden die Daten aus den Kuh-Visions-Betrieben um die Daten aus den RBB-Testherden mit Gesundheits-Diagnosemeldungen für den Zeitraum April 2017 bis März 2020 erweitert. Die Diagnosemeldungen erstrecken sich über die erste bis dritte Laktation, wenn die Kuh diese erreichte. Zur Bewertung der Auswirkung der Melkbarkeit auf die Nutzungsdauer wurden alle ab dem Jahr 2000 in Brandenburg klassifizierten Kühe mit DMG-Messung, die außerdem bereits abgegangen waren, untersucht. Insgesamt befanden sich 73.419 Kühe im Datensatz. Die durchschnittliche Lebensdauer dieser Tiere beträgt 4,81 Jahre.

Die Ergebnisse aus den KuhVisions-Betrieben, in denen alle Kälber nach der Geburt genotypisiert werden, konnten zeigen, dass die Melkbarkeit mittels des genomisch unterstützten Zuchtwertes gRZD bereits als Kalb zuverlässig vorhergesagt werden kann. Durchschnittlich beträgt der erreichte gRZD bei den untersuchten weiblichen Tieren 102 zum Zeitpunkt des ersten geschätzten Zuchtwertes und damit zum möglichen Selektionszeitpunkt auf dem Betrieb. Das Minutengemelk liegt im Durchschnitt aller klassifizierten Kühe bei 2,70 kg Milch pro Minute. Vergleicht man nun Kühe mit einem unterdurchschnittlichen gRZD (76-87) mit Kühen in der höchsten gRZD-Gruppe (124-135), so ergibt sich eine tägliche Differenz in der erreichten Melkzeit bei einer angenommenen Milchmenge von 30 Mkg pro Tag von über 6 Minuten. Anhand der Daten aus den Brandenburger Testherden kann eine schlechtere Eutergesundheit bei Kühen mit besonders niedrigem oder hohem DMG nicht generell nachgewiesen werden. Der Milchfluss ist damit keine wesentliche Einflussgröße auf die Eutergesundheit, was auch in der Literatur nicht einheitlich nachgewiesen werden konnte. Die Nutzungsdauer von Kühen ist nur bei sehr langsam melkenden Kühen (DMG < 1 kg/min) verringert. Kühe mit einem derart schlechten Milchfluss werden deutlich früher gemerzt als Kühe mit einem durchschnittlichen Minutengemelk. Aus diesem Grund sollte eine Selektion dieser Tiere bereits als Kalb erfolgen, wenn der gRZD bereits ein weit unter dem Populationsmittel liegenden Wert vorhersagt (gRZD <88). Der Einsatz von Bullen mit einem hohen gRZD auf langsam melkende Kühe ist in jedem Fall zu befürworten, um den Herdendurchschnitt langfristig auf ein höheres Niveau zu bringen und in der nächsten Generation schwermelkende Kühe zu vermeiden.

Kohler, B.; Vogl, R. (2020): Forstverwaltung meets Jugendverbände. LWF aktuell 126 (3), S.47-49.
| Volltext

Eine längerfristige Zusammenarbeit mit Jugendverbänden bietet Jugendlichen die Möglichkeit, Wald auf unterschiedlichste Art und Weise zu erfahren und am Beispiel Wald Zusammenhänge nachhaltiger Entwicklung sowie die Bedeutung nachhaltiger Forstwirtschaft zu erkennen.

Dieses Vorgehen erscheint besonders erfolgsversprechend, da Jugendarbeit in Verbänden außerhalb des formalen Bildungswesens erfolgt und im Gegensatz zum schulischen Lernen freiwillig und intrinsisch motiviert ist. Mit den JugendgruppenleiterInnen verfügen Verbände über ebenso interessante wie bislang weitgehend unerreichte Multiplikatoren. Gleichzeitig könnten aber unterschiedlichste und oft schwer greifbare Verbandsstrukturen eine Zusammenarbeit mit Jugendverbänden schwierig gestalten.

Die vorliegenden Projektergebnisse stellen eine Grundlage für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Jugendverbänden dar. Sie bieten die Chance eines erweiterten Dialogs zwischen Forst und Verbänden und die Möglichkeit, Jugendliche als Entscheidungsträger von morgen zu erreichen.

Die aktuellen Medienberichte zu den weltweiten Klimademonstrationen machen deutlich, dass Jugendliche bereit sind, ihre Zukunft in die Hand zu nehmen. Jetzt bietet sich den Forstleuten die Chance, das Angebot der Jugendlichen, ihre Ideen und Fähigkeiten in die Gesellschaft einzubringen, gezielt aufzugreifen und damit als moderne Dialogpartner in Erscheinung zu treten.

Kohler, B.; Vogl, R. (2020): Zukunft findet nicht nur freitags statt. AFZ/Der Wald 2020 (14), S.40-43.

2016

Schegk, I.; Drexel, A.; Rehme, F.; Rheingans, B. (2016): Trockenmauer-Handwerk als transnationales Kulturerbe. Zur Erhaltung eines baukulturellen Erbes in Vorarlberg. Stadt + Grün 65. Jahrgang (12/2016), S.52-56.

2011

Lohrer, T. (2011): Fastfood für Pflanzenschützer: Fraßschäden durch Buchsbaumzünsler-Larven. campos, 12, Heft 1, S. 20.

2010

Lohrer, T. (2010): Fastfood für Pflanzenschützer: Die Mistel - für Bäume kein Glücksbringer. campos, 11, Heft 12, S. 19.

Lohrer, T. (2010): Fastfood für Pflanzenschützer: Geschützter Lästling Maulwurf. campos, 11, Heft 11, S. 23.

Lohrer, T. (2010): Fastfood für Pflanzenschützer: Immer ein Thema Kastanienminiermotte. campos, 11, Heft 10, S. 17.

Lohrer, T. (2010): Gefräßige Blattkäfer. DeGa GaLaBau, 63, Heft 10, S. 70-72, 2010.

Lohrer, T. (2010): Fastfood für Pflanzenschützer: Frostspanner: Bald Leimringe anlegen. campos, 11, Heft 9, S. 19.

Lohrer, T. (2010): Was an der Rose saugt und nagt. DeGa GaLaBau, 63, Heft 8, S. 70-72, 2010.

Lohrer, T. (2010): Fastfood für Pflanzenschützer: Cylindrocladium - Buchsbaumsterben. campos, 11, Heft 5, S.20.

Lohrer, T. (2010): Fastfood für Pflanzenschützer: Dickmaulrüssler: immer aktuell. campos, 11, Heft 8, S. 35.

Lohrer, T. (2010): Fastfood für Pflanzenschützer: Birnengitterrost: Wacholder als Infektionsquelle. campos, 11, Heft 4, S. 14.

Lohrer, T. (2010): Fastfood für Pflanzenschützer Rostpilze mit vielen Variationen. campos, 11, Heft 7, S. 14.

Lohrer, T. (2010): Fastfood für Pflanzenschützer: Feuerwanzen sind keine Schädlinge. campos, 11, Heft 6, S. 16.

Lohrer, T. (2010): Was den Ahorn schädigt. DeGa GaLaBau, 63, Heft 6, S. 68-70, 2010.

Lohrer, T. (2010): Fastfood für Pflanzenschützer: Hey Schnecke, lass das Knabbern sein. campos, 11, Heft 3, S. 19.

Lohrer, T. (2010): Fastfood für Pflanzenschützer: Sitkafichtenlaus ist einfach zu identifizieren. campos, 11, Heft 2, S. 11.

Lohrer, T. (2010): Fastfood für Pflanzenschützer: Gib Wühlmäusen keine Chance. campos, 11, Heft 1, S. 15.

Lohrer, T. (2010): Schädlinge an Stauden: Läuse, Raupen, Käfer & Co.. DeGa GaLaBau, 64, Heft 2, S. 70-72, 2010.

2009

Lohrer, T.; Sieweke, C.; Ohmayer, G. (2009): Podcast zum Pflanzenschutz. Schule und Beratung, Heft des Bayerischen Staatsministeriums für Landwirtschaft und Forsten, Heft 1, Seite 3-26, 2009.

Lohrer, T. (2009): Gehölzpflege: "Hilfe, meine Thuja ist braun". Campos, 10, Heft 10, S. 13, 2009.

Lohrer, T. (2009): So vielfältig wie die Pflanzengruppe. DeGa GaLaBau, 63, Heft 12, S. 70-72, 2009.

Lohrer, T. (2009): Wenn der Gärtner rot sieht. DeGa GaLaBau, 63, Heft 10, S. 70-72, 2009.

Lohrer, T. (2009): Von Raupen und Afterraupen. DeGa GaLaBau, 63, Heft 7, S. 70-72, 2009.

Lohrer, T. (2009): Die 12 wichtigsten Nützlinge. DeGa GaLaBau, 63, Heft 5, S. 70-72, 2009.

Lohrer, T. (2009): Pilzkrankheiten an Obstgehölzen. DeGa GaLaBau, 63, Heft 3, S. 70-72, 2009.

Lohrer, T.; Sieweke, C.; Ohmayer, G. (2009): Mit den Ohren lernen: Podcasts im Gartenbau. Gb-Das Magazin für Zierpflanzenbau, 109, Heft 2, 41, 2009.

2008

Amberger-Ochsenbauer, S. (2008): Neue Substratmischungen für Phalaenopsis. Deutscher Gartenbau 62 (21), S.18-20.

Wartenberg, S.; Ilczuk, A.; Winkelmann, T. (2008): Homogene Schnittcyclamen aus In-vitro-Vermehrung. Gärtnerbörse - Das Magazin für Zierpflanzenbau 108 (12), S.26-30.

Prange, A.; Serek, M.; Winkelmann, T. (2008): Vegetative propagation of different Cyclamen species via adventitious shoot formation from seedling tissue. Prop. of Ornam. Plants 8 (4), S.204-209.

Kohlrausch, F. (2008): Erfahrungsaustausch der Innenraumbegrüner. bi-GaLaBau 1+2, S. 42.

Kohlrausch, F. (2008): 33. Weihenstephaner Hydrokulturseminar. Rheinische Monatsschrift 96 (4), S.223.

Kohlrausch, F. (2008): Innenraumbegrünung: Professionelle Pflanzenpflege. Rheinische Monatsschrift, 2008 96 (6), S.349.

Jaksch, T.; Beck, M.; Henning, V. (2008): Bewässerung bei Basilikum. Rheinische Monatsschrift 96 (4), S.218-219.

Renner, U.; Helm, H. (2008): Versuchsfeldbesichtigung in Schlachters. Obstbau 33 (9) 491 – 492.

Renner, U. (2008): Arbeitskreis Obstbauliche Leistungsprüfung tagte. Obstbau 33 (8) 438.

Lohrer, T. (2008): Online gut informiert. DeGa 62 (48), S.40-41.

Leyhe, U. (2008): Zauberhaft: Stauden als Rosenbegleiter. Gartenfreund 8 (10), S. 202-203.

Lohrer, T. (2008): Die Wanze - Schädling, Lästling oder Nützling ? Deutscher Gartenbau 62 (44), S.40-41.

Leyhe, U. (2008): Generative und vegetative Vermehrung. Pflanzenverwendung I - vom Solitärgehölz bis zur Staude. Hrsg.: Bundesverband Deutscher Gartenfreunde, Berlin, 10, 2008..

Lohrer, T. (2008): Drahtwurm, Engerling & Co.. Deutscher Gartenbau 62 (38), S.40-41.

Lohrer, T.; Sieweke, C.; Ohmayer, G. (2008): Podcast zum Pflanzenschutz. Rheinische Monatsschrift 96 (8), S.444.

Lohrer, T. (2008): Rostpilze an Ziergehölzen. Deutscher Gartenbau 62 (34), S.40-41.

Lohrer, T. (2008): Neue Schädlinge und Lästlinge. Deutscher Gartenbau 62 (30), S.40-41.

Lohrer, T. (2008): Praktischer Pflanzenschutz im Gemüsebau: Auf das Wissen zum richtigen Zeitpunkt kommt es an. Gemüse 44 (7), S.28-30.

Lohrer, T. (2008): Patient Buche. Deutscher Gartenbau 62 (24), S.40-41.

Lohrer, T. (2008): Schäden an Taxus. Deutscher Gartenbau 62 (20), S.40-41.

Leyhe, U. (2008): Gestalten mit Gräsern. Neue Landschaft 53 (2).

Lohrer, T. (2008): Was fördert der Klimawandel ? Deutscher Gartenbau 62 (16), S.40-41.

Amberger-Ochsenbauer, S. (2008): Fachredaktion Orchideen: Altbekannte und neue Ausgangsstoffe für Orchideensubstrate. DeGa, 2008, 62 (17), S.28-29.

Lohrer, T. (2008): Rindenschäden durch Insekten. Deutscher Gartenbau 62 (10), S.40-41.

Lohrer, T. (2008): Ursache für Rindenschäden erkennen. Deutscher Gartenbau 62 (6), S.40-41.

Lohrer, T. (2008): Sind Sie noch sachkundig ? Deutscher Gartenbau 62 (2), S.40-41.

2007

Amberger-Ochsenbauer, S. (2007): Fachredaktion Orchideen: Breites Spektrum an Versuchsfragen. Deutscher Gartenbau 61 (15), S.35-36.

Reiner, M.; Ohmayer, G. (2007): Rationell Aufträge abwickeln. DeGa 61 (35), S.31.

Sieweke, C.; Lohr, D.; Zierer, R.; Ohmayer, G.; Winkelmann, T. (2007): Kosten und Kulturen optimal managen. DeGa 61 (35), S.28-29.

Ohmayer, G. (2007): Einsatz der RFID–Technologie im Gartenbau. KTBL-Arbeitsblatt Nr. 0722, TASPO-Magazin 7, Heft 6, 31-36, 2007.

Renner, U. (2007): Arbeitskreis Obstbauliche Leistungsprüfung tagte am KOB. Obstbau 32 (10), S.553.

Renner, U. (2007): Feuerbrand im Brennpunkt der Diskussion. Obstbau 32 (9), S.502 – 503.

Renner, U. (2007): Fünftes Süddeutsches Obstbauseminar. Obstbau 32 (3), S.163-165.

Renner, U. (2007): Fünftes Süddeutsches Obstbauseminar. Schweizerische Zeitschrift für Obst- und Weinbau (1), S.14-15.

Jaksch, T. (2007): Gesunde Gemüsesorten für den Hausgarten. Gartenfachberater, W. Wächter Verlag.

Amberger-Ochsenbauer, S. (2007): Balkonblumen: Substratqualität und Düngung machen den Unterschied. Der praktische Gartenratgeber, Heft 4, S.110-111.

Haas, H. (2007): Ein breites Frühlingssortiment kultivieren - mindestens drei Topftermine planen. Der Gartenbau (Schweiz) 127 (32), S.8 - 9.

Haas, H. (2007): Die ersten Frühlingsboten sind längst da. Der Gartenbau (Schweiz) 127 (12), S.22 - 23.

Kohlrausch, F. (2007): Weihnachtssterne im Brennpunkt, 42. Weihenstephaner Zierpflanzentag. Der Gartenbau (Schweiz) 128 (50), S.8-9.

Kohlrausch, F.; Eilers, H.; Meinken, E.; Röber, R. (2007): Salzkristalle vermeiden - Maßnahmen gegen Salzausblühungen bei Blähton. Taspo Magazin 7 (4), S.16-17.

Lohrer, T. (2007): Unbekanntes Schadbild ? Hier bekommen Sie Hilfe. Deutscher Gartenbau 61 (48), S.40-41.

Köhler, L.; Prucker, D.; Gerlach, W. (2007): Licht ist die Basis der Pflanzen-Qualität. Gemüse 43 (8).

Leyhe, U. (2007): Stauden als Rosenbegleiter. Siedlung und Eigenheim 10/2007, S.366-368.

Lohrer, T. (2007): War´s der Nachbar ? Deutscher Gartenbau 61 (42), S.40-41.

Lohrer, T. (2007): Gefürchteter Käfer: Dickmaulrüssler. Deutscher Gartenbau 61 (34), S.40-41.

Lohrer, T. (2007): Echten Mehltau erkennen und bekämpfen. Deutscher Gartenbau 61 (28), S.40-41.

Lohrer, T. (2007): Schäden an Rosskastanie vorbeugen und behandeln. Deutscher Gartenbau 61 (24), S.26-27.

Lohrer, T. (2007): Lästlinge im Garten. Deutscher Gartenbau 61 (20), S.26-27.

Lohrer, T. (2007): Gespinste den richtigen Schädlingen zuordnen. Deutscher Gartenbau 61 (14), S.26-27.

Lohrer, T. (2007): Rotpustelpilz ist seit über 200 Jahren bekannt. Deutscher Gartenbau 61 (8), S.26-27.

Leyhe, U. (2007): Den Kleingarten mit Kletterpflanzen vielseitig gestalten. Der Fachberater 57 (1).

Lohrer, T.; Gerlach, W. (2007): Malvenrost: Kaum Gefahr durch Sporen am Saatgut. Gärtnerbörse 107 (2), S.54-55.

Lohrer, T. (2007): Unerwünschte Wühler. Deutscher Gartenbau 61 (4), S.26-27.

2006

Ohmayer, G.; Gabriel, A. (2006): Warenwirtschaft für den Einzelhandel - was die neuen Versionen der Software-Hersteller bieten. TASPO-Gartenmarkt, Dez. 2006, 5.

Amberger-Ochsenbauer, S. (2006): Die Haltbarkeit von Schnitt-Phalaenopsis. Floristik International 35 (2), S.30-32.

Ohmayer, G.; Lohr, D.; Fischer, P.; Sieweke, C. (2006): Produktion planen mit BeTa, KuKa und GraPA. DeGa 28, S.19-20.

Ohmayer, G.; Hartmann, M. (2006): Wahl des geeigneten Warenwirtschaftssystems. Grüner Markt 9, S.30-32.

Ohmayer, G.; Hartmann, M. (2006): So finden Sie das richtige Warenwirtschaftssystem. DeGa 28 (14-15).

Ohmayer, G.; Gabriel, A.; Markl, W.; Sieweke, C. (2006): HortiCarta - Multimediales Gartenbau-Lexikon. DeGa, 28, 20, 2006.

Ohmayer, G. (2006): Web 2.0: eine neue Generation des weltweiten Netzes. TASPO 140, Nov. 2006, 11, 2006.

Ohmayer, G. (2006): RFID - schon bald Einsatz im grünen Einzelhandel. TASPO 140, Nov 2006, 11, 2006.

Kohlrausch, F. (2006): Die schöne Welt der Zimmerpflanzen, Dracaena. Lisa Blumen & Pflanzen.

Kohlrausch, F.; Meinken, E. (2006): Grundlagen zur Düngung und Wasserqualität. Taspo Gartenmarkt Mai 2006.

Lohrer, T. (2006): Gallwespen erkennen. Deutscher Gartenbau 60 (49), S. 26-27.

Leyhe, U. (2006): Christrosen, Lenzrosen und Nieswurz schmücken den winterlichen Garten. Siedlung und Eigenheim 12/2006, S. 393-394.

Köhler, L.; Prucker, D. (2006): Energie sparen durch Strahlungsheizungen. Deutscher Gartenbau 60 (34), S.19-21.

Lohrer, T. (2006): Gallmilben im Überblick. Der Gartenbau 127 (46), S. 8-10.

Rannertshauser, J.; Sturm, A.; Lesnino, G.; Wilhelm, L. (2006): Abiotische Stammschäden an jungen Alleebäumen. Pro Baum (1), S.2-11.

Lohrer, T. (2006): 9. Fachseminar Pflanzenschutzberatung. Deutscher Gartenbau 60 (43), S.26-27.

Leyhe, U. (2006): Von Steppengarten bis Wassergarten ... Vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten mit Gräsern für den Kleingarten. Der Fachberater 2/2006, S.35-40.

Gerlach, W.; Westermeier, G. (2006): Weniger bekannte Plizkrankheiten - Krankheiten und Schädlinge an Stauden (Teil 2). Der Gartenbau 31, S.18-19.

Gerlach, W.; Westermeier, G. (2006): Schäden durch Bakterien und tierische Schädlinge - Krankheiten und Schädlinge an Stauden (Teil 1). Der Gartenbau 26 ( 8-10).

Lohrer, T. (2006): Zikaden erkennen und bekämpfen. Deutscher Gartenbau 60 (37), S.26-27.

Lohrer, T. (2006): Was tun bei Virosen ? Deutscher Gartenbau 60 (31), S. 26-27.

Lohrer, T. (2006): Verbräunungen an Thuja erkennen und vermeiden. Deutscher Gartenbau 60 (25), S.26-27.

Lohrer, T. (2006): Blattwespenlarven erkennen und bekämpfen. Deutscher Gartenbau 60 (19), S.26-27.

Lohrer, T. (2006): Schäden durch Flechten (Teil 1 und 2). Deutscher Gartenbau 60 (7), S.26-27 und 60 (11), S. 26-27.

Lohrer, T. (2006): Breites Fachwissen und Praxis unerlässlich. Der Gartenbau 127(2), S. 20-21.

Lohrer, T. (2006): Misteln: Schmarotzer an Gehölzen. Deutscher Gartenbau 60 (1), S.26-27.

Leyhe, U. (2006): Lebensbereiche im Wassergarten. Gartenfreund 11/2006, S.85-86.

Leyhe, U. (2006): Lebensbereiche im Wassergarten richtig bepflanzen.. Siedlung und Eigenheim 5/2006, S.149-151.

Fischer, P.; Schmitz, H.; Kell, K.; Meinken, E.; Ohmayer, G. (2006): Verlauf der Nährstoff- und Humusgehalte in einem Boden bei langjähriger Kompostanwendung. Kongressband 117. VDLUFA-Kongress 2005 in Bonn, VDLUFA-Schriftenreihe Band 61, S.260-267.

2005

Lohrer, T. (2005): Raupen, Flechten und böse Nachbarn. Deutscher Gartenbau 59(46), S. 26-27.

Lohrer, T. (2005): Blattminierer an Laubgehölzen. Deutscher Gartenbau 59(40), S. 26-27.

Lohrer, T. (2005): Blasenläuse im Visier. Deutscher Gartenbau 59(34), S. 26-27.

Lohrer, T. (2005): www.arbofux.de. LWF aktuell (3), S. 40.

Lohrer, T. (2005): Von einem Wirt zum anderen. Deutscher Gartenbau 59(28), S. 26-27.

Neumaier, D.; Röber, R. (2005): Mehr Freude an Schnittblumen. Floristik International (6).

Lohrer, T. (2005): Blattflecken erkennen. Deutscher Gartenbau 59(22), S. 30-31.

Lohrer, T. (2005): Diagnose-Datenbank für Krankheiten und Schädlinge an Gehölzen. Grün Forum LA (5), S. 47.

Lohrer, T. (2005): Diagnose-Datenbank für Krankheiten und Schädlinge an Gehölzen. Deutscher Gartenbau 59(16), S. 26-27.

Lohrer, T. (2005): Wirkstoffgruppen wechseln. Deutscher Gartenbau 59(3), S. 50-51.

Lohrer, T. (2005): Rotpustelkrankheit. Deutscher Gartenbau 59(4), S. 26-27.

Lohrer, T. (2005): Feuerwanzen: Die rot-schwarze Gefahr ? Deutscher Gartenbau 59(10), S. 26-27.

2004

Lohrer, T. (2004): Gallmilben - Auffällige Gehölzschädlinge. Deutscher Gartenbau 58(51), 26-27.

Lohrer, T. (2004): Wissenstransfer "made in Weihenstephan". Deutscher Gartenbau 58(47), 26-27.

Lohrer, T. (2004): Repetitorium Pflanzenschutz. TASPO, 138(1-38), 2.

Lohrer, T. (2004): Gehölzschädlinge: Die Herren der Rinde. Deutscher Gartenbau 58(33), 26-27.

Lohrer, T. (2004): Eichen-Prozessionsspinner: Eine haarige Angelegenheit. Deutscher Gartenbau 58(31), 26-27.

Lohrer, T. (2004): Pflanzenschutzprobleme bei Ilex und Mahonie. Deutscher Gartenbau 58(25), 19-21.

Lohrer, T. (2004): Erlenblattkäfer: Alles halb so schlimm ? Deutscher Gartenbau 58(19), 21-23.

Lohrer, T. (2004): Netzwanzen an Gehölzen. Deutscher Gartenbau 58(13), 21-23.

Lohrer, T. (2004): (Er)kennen Sie die wichtigsten Nützlinge ? Deutscher Gartenbau 58(7), 19-21.

Lohrer, T. (2004): Echte Mehltaupilze an Bäumen und Sträuchern. Deutscher Gartenbau 58(1), 19-21.

2003

Lohrer, T.; Gerlach, W.; Fischer, P. (2003): Untersuchungen zur Laub- und Kompostbelastung nach einer Bodenapplikation mit Imidacloprid zur Bekämpfung der Kastanienminiermotte Cameraria ohridella (Lepidoptera, Gracillariidae). Nachrichtenblatt des deutschen Pflanzenschutzdienstes 55, Heft 10, 240-241.

Lohrer, T. (2003): Hinweise für Pflanzenschutzberater im Einzelhandel. DeGa 57, Heft 47, 19-21.

Lohrer, T. (2003): Schäden an Schneebällen. DeGa 57, Heft 43, 19-21.

Lohrer, T. (2003): Asiatischer Laubholzbockkäfer - oder doch nicht? DeGa 57, Heft 37, 19-21.

Lohrer, T. (2003): Larven im Boden (2). DeGa 57, Heft 29, 19-21.

Lohrer, T. (2003): Larven im Boden (1). DeGa 57, Heft 27, 19-21.

Lohrer, T. (2003): Blattfleckenkrankheiten an Rosen. DeGa 57, Heft 18, 19-21.

Lohrer, T. (2003): Anthraknose: (k)ein zukünftiges Problem? DeGa 57, Heft 11, 19-21.

Lohrer, T. (2003): Eiche + Mehltau = Eichenmehltau. DeGa 57, Heft 7, 19-21.

Lohrer, T. (2003): Überwinterungsstrategien von Schadorganismen. DeGa 57, Heft 3, 19-21.

Lohrer, T. (2003): Jobsuche im Internet. DeGa 57, Heft 13, 28-29.

Lohrer, T. (2003): Fachseminar Pflanzenschutzberatung. Gärtner und Florist 8, Heft 1,4.


Beiträge in Monografien, Sammelwerken und Schriftenreihen

2018

Goisser, S.; Fernandes, M.; Mempel, H. (2018): Zerstörungsfreie Messmethode zur schnellen Qualitätsbewertung und Haltbarkeitsabschätzung von Lebensmitteln mit Hilfe von Food Scannern. Tagung der Deutschen Gartenbauwissenschaftlichen Gesellschaft. BHGL-Schriftenreihe 33, S.34.

2012

Kühnau, C.; Seidel, J.; Reinke, M. (2012): Implementation of relevant European teaching contents in the studies of landscape architekture. Dymitryszyn, I., Kaczynska, M & Maksymiuk, G. [Eds.]: Results and perspectives. Peer Reviewed Proceedings of ECLAS 2012 Conference „THE POWER OF LANDSCAPE“ at Warsaw University of Life Sciences - SGGW, p. 486. Warsaw, 19-22 September 2012.

2011

Kühnau, C.; Reinke, M.; Seidel, J. (2011): Implementation of Relevant European Teaching Contents. Abschlussbericht EACEA (Education, Audiovisual and Culture Executive Agency).
Volltext

2008

Helm, H. (2008): Obstbau. In Röber, R. und Schacht, H. (Hrsg.): Pflanzenernährung im Gartenbau, 4. Auflage, Ulmer Verlag Stuttgart, 2008, S.349-368.

Helm, H. (2008): Anorganische Düngemittel. In Röber, R. und Schacht, H. (Hrsg.): Pflanzenernährung im Gartenbau, 4. Auflage, Ulmer Verlag Stuttgart, 2008, S.223-250.

2007

Lohrer, T. (2007): Pflanzenschutz im Zierpflanzenbereich im Kleingarten erforderlich ? Schriftenreihe des Bundesverbandes Deutscher Gartenfreunde Berlin 29 (190), S.77-86.

2006

Jaksch, T. (2006): Reproduktion der Bodenfruchtbarkeit - Grundlagen zur Fruchtfolge beim Anbau von Gemüse im Kleingarten. BDG Grüne Schriftenreihe Okt. 2006.

Lohrer, T. (2006): Diagnose in der Praxis. In: Wohanka, W. (Hrsg.): Pflanzenschutz im Zierpflanzenbau. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, 2006, S.11-20.


Bücher / Monografien

2016

Schegk, I. (2016): Natursteinarbeiten im Garten- und Landschaftsbau. Verlag Eugen Ulmer, 256 S., Stuttgart.

2015

Vogl, R.; Mandl, H.; Meixner, M.; Klatt, S. (2015): Innovative Waldprojekte − Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Grundschule. oecom Verlag, München 2015.

2012

Marzelli, S.; Moning, C.; Daube, S.; Offenberger, M.; Grêt-Regamey, A.; Rabe, S.; Köllner, T.; Poppenborg, P.; Hansjürgens, B.; Ring, I.; Schröter-Schlaak, C.; Schweppe-Kraft, B.; Macke, S. (2012): Der Wert der Natur für Wirtschaft und Gesellschaft – Eine Einführung. UFZ; Bonn, Bundesamt für Naturschutz; Landwirtschaftsverlag GmbH in Münster-Hiltrup, S.47 S..
Volltext

2008

Haas, H. (2008): Balkonkästen - Einfach nachmachen. BLV Buchverlag (Spanische Übersetzung) 2008.

Lohrer, T. (2008): 13 Gartenplagen (polnische Übersetzung). Bauer-Weltbild Media, Warschau (Polen).

2007

Jaksch, T. (2007): Gemüse ökologisch produziert. Gemüsebuch, Gallas Verlag.

Leyhe, U. (2007): Gräser und Farne. BLV Buchverlag, München 2007, 160 Seiten.

Haas, H. (2007): Blühende Balkon-, Terassen- und Gartenpflanzen. Gallas-Verlag, Weimar 2007.

Haas, H. (2007): Balkonkasten - Einfach nachmachen. BLV Buchverlag (Niederländische Übersetzung) 2007.

Haas, H. (2007): Balkonkästen, Reihe Gartenrezepte. BLV Buchverlag 2007 (2.Auflage).

Lohrer, T. (2007): Die 13 Gartenplagen. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart.

2006

Haas, H. (2006): Jardinerasy y balconeras - Ideas & Receptas. Editoial Hispano Europea, S.A., L' Hospitalt - Barcelona, Espana, 2006.

Ernst, W.; Fischer, P.; Jauch, M. (2006): Kapitel III, Pflanzen und Wurzeln. Dachabdichtung Dachbegrünung - Probleme: Grundlagen, Ursachen, Erkenntnisse; Eigenverlag Wolfgang Ernst, 82049 Pullach, 2006.

2004

Lohrer, T. (2004): Repetitorium Pflanzenschutz. Teil 2. Thalacker Medien, Braunschweig.

Lohrer, T. (2004): Repetitorium Pflanzenschutz. Thalacker Medien, Braunschweig.

2003

Lohrer, T. (2003): Biologie und Bekämpfung des Birnengitterrostes. in: Beiträge zum Wacholder, LWF Berichte aus der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft, Nr. 41, Oktober 2003, 25-30.


Wissenschaftliche Poster

2021

Weckesser, F.; Hülsbergen, K.; Luthardt, M.; Leßke, F. (2021): Integration of various data into a Farm-Nitrogen Management System (FNMS). Tagung: Närstoffmanagement im ökologischen Landbau, 26. und 27. August 2021, TUM School of Life Sciences - Weihenstpehan.

2018

Suhl, J.; Schmidt, U.; Mempel, H.; Akyazi, G.; Dannehl, D. (2018): Entwicklung eines sensorbasierten intelligenten Gewächshaus-Managementsystems. BHGL Schriftenreihe Band 33 - 2018 33, S.151.

Wittmann, S.; Mempel, H. (2018): Auswirkung einer Mono- und Polychromatischen Belichtung auf den Wuchs und die Photosynthese von Lactuca Sativa. Tagung der Deutschen Gartenbauwissenschaftlichen Gesellschaft. BHGL-Schriftenreihe 33, S.149.

2008

Jauch, M.; Meinken, E.; Reinke, M. (2008): Forschungsschwerpunkte der Institute Gartenbau und Landschaftsarchitektur der Forschungsanstalt für Gartenbau Weihenstephan. 1.Forschungsforum Landschaft der FLL vom 28. bis 29.02.2008 in Kassel.

Amberger-Ochsenbauer, S. (2008): Evaluation of coated slow-release fertilizer for low temperature cultivation of ornamental plants. First Symposium on Horticulture in Europe (SHE) vom 17. bis 20.02.2008 in Wien/Österreich.

2007

Beckmann-Calvacante, M.; Meinken, E.; Lopes-Pivetta, K.; Röber, R. (2007): Influence of Storage on Chemical Properties of Different Peats. International Symposium on Growing Media vom 02.-08.09.2007 in Nottingham/England.

Kohlrausch, F.; Meinken, E.; Röber, R. (2007): Einfluss von periodisch variiertem N-Formenangebot auf das Wachstum und die Qualität von Kalanchoe blossfeldiana. 44. Gartenbauwissenschaftliche Tagung der DGG und des BHGL vom 21. - 24.02.2007 in Erfurt.

Raffeiner, B.; Serek, M.; Winkelmann, T. (2007): In-vitro-Regeneration und Agrobacterium tumefaciens-vermittelter Gentransfer bei Oncidium 'Sweet Sugar'. Workshop, Gesellschaft für Pflanzenbiotechnologie, Neustadt a.d.W., 12.-13.07.07.

Beckmann-Calvacante, M.; Meinken, E.; Lopes-Pivetta, K.; Röber, R. (2007): Chemical Properties of Different Peats Depending on Origin and Analytical Method. International Symposium on Growing Media vom 02.09.-08.09.2007 in Nottingham/England.

Beckmann-Calvacante, M.; Meinken, E.; Lopes-Pivetta, K.; Röber, R. (2007): Growth of Chrysanthemum x grandiflorum in Different Peats and Change of Peat Properties During Cultivation. Internatinal Symposium on Growing Media vom 02.-08.09.2007 in Nottingham/England.

Raffeiner, B.; Serek, M.; Winkelmann, T. (2007): Regeneration and Agrobacterium tumefaciens-Mediated Transformation of Oncidium 'Sweet Sugar'. Plant Transformation Technologies, 04.02.2007-07.02.2007, Vienna, Austria.

2006

Lohrer, T.; Sieweke, C.; Gerlach, W.; Ohmayer, G. (2006): Arbofux: Eine online-Diagnose-Datenbank zu Krankheiten und Schädlingen von Gehölzen im Öffentlichen Grün. Deutsche Baumpflegetage, Augsburg, 25-27.04.2006.

2004

Lohrer, T.; Sieweke, C.; Gerlach, W.; Ohmayer, G. (2004): Diagnose-Datenbank im Internet zu Krankheiten und Schädlingen im Bereich Gehölze und Ölffentliches Grün. 54. Deutsche Pflanzenschutztagung, Hamburg (20-23.09.2004).

2003

Kohlrausch, F. (2003): Untersuchung der Ursachen für das Auftreten von Blattflecken und Nekrosen an Dracaena-Arten. 40. Gartenbauwissenschaftliche Tagung der DGG am 27.02.2003 in Freising-Weihenstephan.


Presseberichte und Medienbeiträge

2021

Opetz, M. (2021): Digita­les Anbauen in der Stadt. Hompage: FERCHAU GmbH 2021.
| Volltext

Der Trend zu Indoor-Pflanzregalen bringt die Landwirtschaft in Städte und Supermärkte. Digitale Plattformen steuern mittels Sensoren die wetterunabhängigen Farmen, die mit 90 Prozent weniger Wasser und ohne Pestizide auskommen. Die Crux: der hohe Stromverbrauch.

2020

Mempel, H. (2020): Indoor Vertical Farming – Ein innovatives System für die Pflanzenproduktion der Zukunft. Homepage: Stiftung Energie & Klimaschutz 2020.
| Volltext

Das Indoor Vertical Farming spezialisiert sich auf die Produktion von Pflanzen in mehrlagigen, vertikal angeordneten Kultursystemen in einer geschlossenen Gebäudestruktur (Container, Lagerhallen, etc.). Die Lichtenergie für das Pflanzenwachstum wird über künstliche Belichtungssysteme wie LED-Module zur Verfügung gestellt. Von der Temperatur über die Luftfeuchte, Belichtungszeit und -intensität, dem Lichtspektrum bis hin zur Bewässerung kann alles gezielt eingestellt und optimiert werden. Sensoren und Kamerasysteme ermöglichen zudem das Wachstum und die pflanzliche Entwicklung in Echtzeit zu beobachten und kontinuierlich zu optimieren.

Newsmeldung HSWT, .; Hauser, B.; Hannus, T.; Zange, B. (2020): Startschuss zum Projekt "Nachhaltiger Zierpflanzenbau im Bayerischen Gartenbau an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Forschungs-News HSWT, 24.02.2020.
Volltext

2019

Goisser, S. (2019): Zerstörungsfreie Qualitätsmessung mit Hilfe von Food-Scannern. Fruchthandel Magazin 103 (05/2019), S.84.

Goisser, S. (2019): Food-Scanner zum Messen der Qualität und Haltbarkeit. Taspo 153 (1), S.9.

2010

Lohrer, T. (2010): Rosenblattrollwespe und Blattläuse. Interview für die Sendung "Unser Land" vom 25. Juni 2010 vom Bayerischen Fernsehen.

Lohrer, T. (2010): Apfelwickler: Biologie und Bekämpfung. Interview für die Sendung "Garten im Heimatspiegel" vom 06. Juni 2010 von Bayern 2 Radio.

2009

Jaksch, T. (2009): Tipps zum Einlagern von Gemüse aus dem Hausgarten. BR2 Notizbuch, 08.10.09.

Jaksch, T. (2009): TV-Beitrag: Technische Anforderungen an Kleingewächshäuser. Querbeet, Bayr. Fernsehen, 23.11.09.

Jaksch, T. (2009): Kräutergarten auf der Fensterbank. DIE ZEIT, Redaktion Wissen, 02.11.09.

Jaksch, T. (2009): Der Weihenstephaner Kleingarten. Süddeutsche Zeitung, 26.09.09.

Jaksch, T. (2009): Geschmackseigenschaften von Tomaten. Pro 7, Galileo, 22.09.09.

Jaksch, T. (2009): Erfrischend süß bis feurig scharf... bunte Vielfalt bei Paprika und Chili. TV-Beitrag: Bayr. Fernsehen, Zwischen Schwaben und Altbayern, 04.09.09.

Renner, U. (2009): Beitrag über die Obstbauschule Schlachters. Sendung „Aus Altbayern und Schwaben“ im BR für den 11.10.09.

Renner, U. (2009): Ministerbesuch in Schlachters. Medienbeitrag im Bayerischen Rundfunk (Christoph Scheule, Bayerischer Rundfunk, Korrespondentenbüro Lindau), 15.04.2009.

Renner, U. (2009): Frühlingssuche in Lindau. Christoph Scheule, Bayerischer Rundfunk Korrespondentenbüro Lindau am 24.03.09.

2008

Kell, K. (2008): Gemüse im Winter. Interview mit dem Bayerischen Rundfunk, Notizbuch, Frau Johanna Stadler, 3.11.08.

Renner, U. (2008): Aufnahmen zur Arbeit der Versuchsstation am 11.09.08. TV Allgäu.

2007

Haas, H. (2007): Kann ich Glück selbst anbauen? Süddeutsche Zeitung - Freisinger Nachrichten, 29.12.2007.

Süß-Spachmann, I. (2007): Bekämpfung von Nacktschnecken. Interview für Radio Hitwelle Freising (Sendung am 21.08.2007).

Lohrer, T. (2007): Vorstellung der online-Datenbank www.arbofux.de. Interview für Bayern 2 Radio. Sendung "Notizbuch" im März 2007.

Lohrer, T. (2007): Braune Thujapflanzen. Interview für Bayern 2 Radio. Gartenrubrik in der Sendung "Heimatspiegel" im Januar 2007.

Lohrer, T. (2007): Schneckenbekämpfung. Beitrag in "Unser Land" vom Bayerischen Fernsehen (Sendung am 08.06.2007).

Haas, H. (2007): Pflegeleichte Balkonpflanzen. Studentensender M94,5, 12.05.2007.

Rannertshauser, J. (2007): Leitern im Hausgarten. Bayerisches Fernsehen, Sendung "Unser Land" am 11.05.2007.

Haas, H. (2007): Wasser marsch - automatische Bewässerungssysteme. Ratgeber Garten, Nachrichtendienst ddp, 08.05.2007.

Kell, K. (2007): Gemüseraritäten. Interview mit dem Bayerischen Rundfunk am 10.04.2007.

Lohrer, T. (2007): Vorstellung der online-Diagnosedatenbank www.arbofux.de. Interview für Bayern 2 Radio. In der Sendung "Notizbuch" im März 2007.

Rannertshauser, J.; Schilling, K. (2007): Schneidwerkzeuge für den Gartenbau. Bayerisches Fernsehen, Sendung "Unser Land" vom 09.02.2007.

Haas, H. (2007): Gartenkalender - Anzucht und Pflege von ausgesuchten Pflanzen. Redaktion Freundin, Burda-Verlag, 18.01.2007.

Kell, K. (2007): Frühjahrsanbau von Gemüse. Interview, Bayrischer Rundfunk, 15.01.07.

2006

Haas, H. (2006): Begonien in ihrer Vielfalt. Interview im Bayrischer Hörfunk B1 am 03.12.2006 in Weihenstephan.

Lohrer, T. (2006): Wie Schädlinge überwintern. Interview für Bayern 2 Radio. Gartenrubrik in der Sendung "Heimatspiegel" im November 2006.

Jaksch, T. (2006): Gärtnern mit Kindern. Interview Bayr. Rundfunk, Landfunk am 04.09.06.

Haas, H. (2006): Herbstbepflanzung für den Balkon. Interview mit Nachrichtenagentur ddp am 23.08.2006 in Weihenstephan.

Lohrer, T. (2006): Knospensterben an Rhododendron. Interview für Bayern 2 Radio. Gartenrubrik in der Sendung "Heimatspiegel" im März 2006.

Jaksch, T. (2006): Neues aus dem Nutzgarten. Interview Notizbuch Bayern 2 am 24.05.06.

Jaksch, T. (2006): Aktuelles zu Tomaten. Interview Bayer. Rundfunk am 15.05.06.

2005

Prucker, D. (2005): Eindeckmaterialien für Kleingewächshäuser. Ausstrahlung im Bayerischen Fernsehen in der Sendung "Querbeet" am 14.02.2005.

Haas, H. (2005): Balkon - Ideen. Berliner Rundfunk, 24.04.2005.

2003

Kohlrausch, F. (2003): Giersch und andere Gartenfreunde - Innenraumbegrünung. Radiobeitrag Bayern 2-Radio, 13.01.2003.

Jauch, M. (2003): Dachbegrünung. Fernsehbeitrag Bayern 3 „Unser Land“, 26.09.2003.

Jaksch, T. (2003): Anbau von Balkongemüse im Mai. Radiobeitrag Bayern 2, 08.04.2003.


Vorträge

2021

Lenz, C. (2021): 1. Frankfurter Erklärung des Qualitätsverbundes - QVM – Bericht über den Stand der Planungen mit anschließender Podiumsdiskussion. Online-Veranstaltung des BMJV „Stärkung der Mediation: Qualitäts- und Reputationssteigerung durch mehr staatliche Regulierung?“ am 28. Mai 2021.

Haensel, M.; Jost, A.; Dietz, S.; Tippmann, J. (2021): Qualitativer Nachweis biofilmbildender Indikatorkeime - Eine Schnellmethode für Getränkeschankanlagen. Vortrag beim 32. Expertentreffen Getränkeschankanlagen, Januar 2021 2021 (32).

2020

Lenz, C.; Hörster, S. (2020): Warum auf den Konflikt warten? – Die Stärken der Prävention durch Partizipation. Virtueller BM-Kongress „Klimawandel – Heute für ein Morgen streiten“ am 28. November 2020.

Lenz, C. (2020): Wirtschaftsmediation – Konfliktmanagement-Tool und Leadership-Kompetenz. Karrieretag der Universität Passau am 23. November 2020.

2019

Goisser, S. (2019): Der Einsatz von Food-Scannern zu zerstörungsfreien Qualitätsmessung. Vortrag bei einer Weiterbildung für Erwerbsgärtner zum Thema "Neueste Entwicklungen im Unterglas-Gemüsebau" am 20.11.2019 an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) in Bamberg.

Goisser, S.; Mempel, H. (2019): Mobile Nahinfrarottechnik im Post-Harvest-Management. Vortrag im Forum "Auf einer Wellenlänge" des Forschungsprojekts "Food-Scanner" am 26.10.2019 in Freising.

Goisser, S.; Mempel, H. (2019): Können Food-Scanner Lebensmittelverluste reduzieren? "Zu gut für die Tonne" - Themenabend zur Lebensmittelverschwendung am 14.05.2019 in Ansbach.

Goisser, S.; Krause, J.; Fernandes, M.; Mempel, H. (2019): Determination of tomato quality attributes using portable NIR-sensors. 4th International Conference on Optical Characterization of Materials (OCM), March 13th - 14th, 2019, Karlsruhe, Germany.

Goisser, S.; Mempel, H.; Bitsch, V. (2019): Potential applications of food-scanners in fruit and vegetable supply chains and possible consequences for the German market. 13th International European Forum (Igls-Forum) on System Dynamics and Innovation in Food Networks, February 18th - 22nd, 2019, Garmisch-Partenkirchen, Germany.

2018

Goisser, S.; Mempel, H. (2018): Der Einsatz portabler Mini-Sensoren vom Erzeuger bis zum Verbraucher. Deutscher Obst & Gemüsekongress (20.-21.09.2018 Düsseldorf).

Mempel, H.; Goisser, S. (2018): Fruchtqualität auf Knopfdruck – Nachernteverluste im Gartenbau. Vortrag beim 1. Bayerisches Symposium gegen Lebensmittelverschwendung – Du bist, was du aufisst!“ Fachsymposium 2018 .
Volltext

Mempel, H.; Goisser, S. (2018): Qualitätsveränderungen bei pflanzlichen Lebensmitteln. Vortrag beim Fachkongress "Lebensmittel retten 4.0 - Innovative Verfahren zur Reduzierung von Lebensmittelverlusten" am 16.05.2018 im Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.
Volltext

Goisser, S. (2018): Zerstörungsfreie Messmethode zur schnellen Qualitätsbewertung und Haltbarkeitsabschätzung von Lebensmitteln mit Hilfe von Food-Scannern. analytica (Forum Digitale Transformation), 10.-13. April 2018, München.

Goisser, S. (2018): Zerstörungsfreie Messmethode zur schnellen Qualitätsbewertung und Haltbarkeitsabschätzung von Lebensmitteln mit Hilfe von Food Scannern. 52. DGG & BHGL Jahrestagung in Geisenheim (28.02. - 03.03.2018).

Goisser, S. (2018): Smart Quality Check - Qualitätscheck ganz smart. Fruit Logistica (Future Lab), 07.-09. Februar 2018, Berlin.

The use of portable mini-sensors from the producer to the consumer is presented for the destruction-free quality determination. The aim of current work at the HSWT is the development of a fast and non-destructive measuring method for the quality assessment of foodstuffs (eg tomato) using portable food scanners, which work on the basis of near infrared spectroscopy (NIR).

2016

Kell, K. (2016): Einsatz von Nützlingen im Gartenbau. Fachschule für Obst-, Wein- und Gartenbau, Laimburg, Südtirol, Seminar am 07.09.2016.

2011

Lohrer, T. (2011): Aktuelles zu neuen Medien im Pflanzenschutz: Podcast, Twitter, FiPs-Net. 16. Arbeitsbesprechung Umweltgerechter Pflanzenbau und Pflanzenschutz in Haus und Garten, 15.02.2011, Veitshöchheim.

Lohrer, T. (2011): Arbofux & Twitter & Podcast. 19. Weihenstephaner EDV-Seminar, 16.02.2011, Freising.

Lohrer, T. (2011): Diagnosehilfen bei Pflanzenschutzproblemen. 36. Weihenstephaner Hydrokulturseminar, 11.02.2011, Freising.

2010

Lohrer, T. (2010): Rosenschädlinge: Die sollten Sie kennen ! 13. Fachseminar Pflanzenschutzberatung am 23.09.2010 in Freising.

Lohrer, T. (2010): Schnecken ante portas: Humorlose Methoden gegen nächtliche Besucher. 10. Weihenstephaner Gemüsebautag für Hobbygärtner, am 24.07.2010 in Freising.

Lohrer, T. (2010): Buchsbaumsterben. Tag der Offenen Tür der Forschungsanstalt für Gartenbau Weihenstephan am 26.06.2010 in Freising.

Lohrer, T.; Wolf, M. (2010): Fachlich fit im Gartenbau: Lernmedien aus Weihenstephan. vlf-Bundesseminar Training und Weiterbildung mit neuen Medien in der grünen Branche, am 08.06.2010 in Heidelberg.

Lohrer, T.; Ohmayer, G. (2010): E-Learning im Gartenbau: Angebote zur angewandten Phytomedizin. 30. GIL-Jahrestagung, am 25.02.2010 in Stuttgart-Hohenheim.

Lohrer, T. (2010): "Meine Thuja ist braun": Ursachen und Bekämpfungsmöglichkeiten. Gartenbaumschul-Pflanzenschutzseminar am 10.02.2010 in Veitshöchheim.

Lohrer, T. (2010): Online-Angebote zu Pflanzenschutzfragen an Gehölzen: Empfehlenswerte Seiten für die Praxis. 21. Veitshöchheimer Baumschultag, am 18.01.2010 in Veitshöchheim.

Lohrer, T. (2010): Aktuelles zum Einsatz Neuer Medien: FiPs-Net, Arbofux, Podcast. LFL Winterarbeitsbesprechung "Pflanzenschutz im Gartenbau", Freising, 13.01.2010.

2009

Kohlrausch, F.; Meinken, E.; Bucher, A. (2009): Branchenspiegel Innenraumbegrünung - Empfehlungen der Wissenschaft und Realität im Alltag. 34. Weihenstephaner Hydrokulturseminar, Weihenstephan 19.02.2009.

Lohrer, T. (2009): Pflanzenschäden: War es der böse Nachbar ? Gartenpflegerausbildung, am 17.07.2009 in Freising.

Lohrer, T. (2009): Podcast zum Pflanzenschutz im Gartenbau. Gartenpflegerausbildung, am 17.07.2009 in Freising.

Lohrer, T. (2009): Arbofux: Eine online-Diagnosedatenbank zu Schadorganismen an Gehölzen. Gartenpflegerausbildung, am 17.07.2009 in Freising.

Lohrer, T. (2009): Arbofux: Eine online-Diagnosedatenbank zu Schadorganismen an Gehölzen. 64. ALVA-Tagung, am 19.05.2009 in Salzburg/St.Virgil.

Lohrer, T. (2009): Podcast zum Pflanzenschutz im Gartenbau. 64. ALVA-Tagung, am 19.05.2009 in Salzburg/St.Virgil.

Lohrer, T. (2009): Pflanzenschutz: Podcast und Arbofux. Schulung der Gärtner Justiz-Vollzugsanstalten, am 19.03.2009 in Freising.

Lohrer, T. (2009): Neue Schädlinge an Gehölzen. Pflanzenschutz-Seminar der GartenBaumschulen, am 25.02.2009 in Freising.

Lohrer, T. (2009): Podcast zum Pflanzenschutz. Arbeitstagung "Umweltgerechter Pflanzenbau und Pflanzenschutz in Haus und Garten", am 16.02.2009 in Veitshöchheim.

Lohrer, T. (2009): Podcasts zum Pflanzenschutz. 18. Weihenstephaner EDV-Seminar, am 19.02.2009 in Freising.

Lohrer, T. (2009): Vorstellung des Podcasts "Pflanzenschutz im Gartenbau" und der Diagnosedatenbank "Arbofux". Fortbildung Berufschullehrer, am 13.02.2009 in Landshut-Schönbrunn.

2008

Lohrer, T. (2008): Diagnose im Pflanzenschutz: Einführung. Vortrag auf Winterschulung der Auszubildenden, am 11.12.2007 in Freising.

Jaksch, T. (2008): Das Gemüsegärtner A-B-C für Kinder und Jugendliche. Vortrag auf Jugendseminar Bezirksverband Oberbayern für Gartenbau und Landespflege, Aschheim am 25.10.08.

Leyhe, U. (2008): Gestaltung von Staudenbeeten. Vortrag auf Gesellschaft der Staudenfreunde e.V. -Regionalgruppe Kurpfalz am 14.10.08 in Frankenthal.

Lohrer, T. (2008): Aktuelles zum Pflanzenschutz: Literatur, CD-ROM, Internet. Vortrag auf 11. Fachseminar Pflanzenschutzberatung, am 09.10.2008 in Freising.

Lohrer, T. (2008): Neue Schädlinge an Gehölzen. Vortrag auf 11. Fachseminar Pflanzenschutzberatung, am 09.10.2008 in Freising.

Jaksch, T.; Kell, K. (2008): Back to the roots - Unterirdische Leckerbissen aktuell beleuchtet. Vortrag auf Fortbildung für Hobbygärtner, Forschungsanstalt für Gartenbau Weihenstephan am 01.10.08 in Freising.

Leyhe, U. (2008): Die Kunst der Beete - Attraktionen in öffentlichen Gärten. Vortrag auf 9. Symposium zur Pflanzenverwendung in der Stadt am 26. und 27.09.2008 in Osnabrück.

Jaksch, T.; Kell, K. (2008): Von Amaranth bis Zuckerwurzel - Raritäten für den Gemüsegarten. Vortrag auf Gemüsebautag für den Freizeitgartenbau - Gemüse- und Kräuterraritäten, Freising, 26.07.08.

Kell, K. (2008): Zwischen Moses und Merkel - Gemüse im Wandel der Jahrtausende. Vortrag auf Gemüsebautag für den Freizeitgartenbau zum Thema Gemüse- und Kräuterraritäten am 26.07.08 in Freising.

Leyhe, U. (2008): Staudengemeinschaften. Vortrag auf Bayerische Gartenakademie, Gartenpflegerausbildung auf Landesebene, 12.07.08 in Freising.

Jaksch, T. (2008): Aktuelle Gemüsesorten für den Hausgarten. Vortrag auf Gartenpflegerausbildung Bayrische Gartenakademie Veitshöchheim, Freising am 11.07.08.

Lohrer, T. (2008): Pflanzenschäden. War es der böse Nachbar ? Vortrag auf Gartenpfleger-Fortbildung auf Landesebene, Bayerischer Landesverband für Gartenbau und Landespflege am 11.07.08 in Freising.

Lohrer, T. (2008): Die Online-Diagnose-Datenbank Arbofux. Vortrag auf Gartenpfleger-Fortbildung auf Landesebene, Bayerischer Landesverband für Gartenbau und Landespflege am 11.07.08 in Freising.

Henning, V. (2008): Der Gartenbau der Zukunft. 187. Sitzung des erweiterten Präsidiums des Zentralverbands Gartenbau e.V. am 25.09.08 in Potsdam.

Haas, H. (2008): Sichtungsergebnisse von Calibrachoa und Sanvitalia. Forschungsanstalt für Gartenbau am 01.07.2008 in Freising.

Haas, H. (2008): Balkonblumen - Neuheiten, Gestaltung und Pflege. Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Dachau am 24.04.2008 in Dachau.

Haas, H. (2008): Balkon - Ideen. Bayrisher Landesverband für Gartenbau und Landespflege Germering am 01.03.08 in München.

Haas, H. (2008): Pfiffige Balkonideen. Vortrag bei Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen am 22.11.08 in Karlskron.

Jauch, M. (2008): Einjährige Kletterpflanzen. Vorträge auf Gartenpfleger-Aufbaukurse: Bamberg (15.2.2008), Triesdorf (16.2.2008), Weihenstephan (22.2.2008), Veitshöchheim (23.2.2008), Walderbach (7.3.2008), Schlachters (8.3.2008).

Leyhe, U. (2008): Vegetative und generative Vermehrung. Vortrag auf Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e.V. Seminar Fachberatung I, 06.-08.06.08 in Neu-Ulm.

Jaksch, T. (2008): Sortenwahl und Anbautechniken als vorbeugende Pflanzenschutzmaßnahmen im Gemüsegarten. Vortrag Bayr. Landesverband für Gartenbau und Landespflege, Gartenpfleger-Spezialkurs am 20.06.08, Freising.

Leyhe, U. (2008): Immergrüne Gehölze. Vortrag auf 7. Fürstenfelder Gartentage am 11.05.08 in Fürstenfeldbruck.

Leyhe, U. (2008): Planungsgrundsätze für pflegeleichte Stauden- und Gehölzpflanzungen. Vortrag auf 5. Bayerisches Symposium für den Freizeitgartenbau am 18.04.08 in Veitshöchheim.

Neumaier, D. (2008): Beet- und Balkonpflanzen: Planung - Pflanzung - Pflege. Vortrag auf Frauengemeinschaft Burgharting (14.04.2008), Burgharting.

Jaksch, T. (2008): Rund um die Tomate. Vortrag bei OGV Allershausen; Allershausen am 11.04.08.

Jaksch, T. (2008): Tipps zum Anbau im Gemüsegarten. Vortrag bei GBV Hilgertshausen, Hilgertshausen am 10.04.08.

Jaksch, T. (2008): Grundlagen zum Anbau von Gemüse im Hausgarten. Vortrag auf Seminar für Gartenbäuerinnen, Amt für Landwirtschaft und Forsten (AfLF) Traunstein, Laufen am 03.04.08.

Leyhe, U. (2008): Bepflanzung am Gehölzrand. Vortrag auf Gesellschaft der Staudenfreunde e.V. Regionalgruppe Dortmund am 29.03.08 in Dortmund.

Jaksch, T. (2008): Gemüse und Kräuter als optische Bereicherung für Garten und Küche. Vortrag bei Obst- und Gartenbauverein Ebersberg am 23.03.08 in Ebersberg.

Jaksch, T. (2008): Gemüseraritäten von Andenbeere bis Zitronenverbene. Amt für Landwirtschaft und Forsten (AfLF) Ebersberg, Seminar für Gartenbäuerinnen am 03.03.08 in Ebersberg.

Jaksch, T. (2008): Anbau von Gurken, Tomaten, Salat im Hausgarten. Vortrag bei GBV Neufahrn, Neufahrn am 29.02.08.

Jaksch, T. (2008): Gurken und Kürbisvielfalt im Hausgarten. Vortrag bei Obst- und Gartenbauverein Pressath, Pressath am 28.02.08.

Jaksch, T. (2008): Mediterranes Gemüse selbst gezogen. Vortrag bei Rosenfreunde Freising am 19.02.08.

Jaksch, T. (2008): Grundlagenseminar zum Anbau von Gemüse im Hausgarten. Vortrag auf Gartenpflegerseminar Kreisverband Neuburg, Neuburg am 16.02.08.

Lohrer, T. (2008): Symptome und Bekämpfung von Gallmilben. Vortrag auf Gartenbaumschul-Seminar, am 14.02.2008 in Freising.

Lohrer, T. (2008): Buchsbaumsterben: Aktueller Wissensstand und Verwechslungsmöglichkeiten. Vortrag auf Gartenbaumschul-Seminar, am 14.02.2008 in Freising.

Prucker, D. (2008): Alternative Energieträger zur Beheizung von Gewächshäusern. Vortrag auf Bioland Wintertagung NRW, am 29.01.2008 in Hamm.

Lohrer, T. (2008): Fachgerechte Literatur und Informationsquellen zum Thema Pflanzenschutz. Vortrag auf Weihenstephaner Gemüsebauseminar, 28.-29.01.2008 in Freising.

Jaksch, T. (2008): Naturnaher Gemüseanbau im Hausgarten – Anbauhinweise und Sortenwahl. Vortrag auf Deutenkofener Obstbautage, Seminartag Gemüseanbau, Adlkon am 21.01.08.

2007

Köhler, L. (2007): Entwicklungstendenzen bei der Gewächshausbeheizung. Vortrag auf 42. Weihenstephaner Zierpflanzentag, 22.11.2007, Freising.

Haas, H. (2007): Balkonideen - Gestaltung und Pflege. Vortrag bei Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Ebersberg, 07.11.2007 in Grafing.

Prucker, D. (2007): Einstrahlung im Gewächshaus bei unterschiedlichen Eindeckmaterialien. Vortrag auf 3. Jahrestagung Deutsche Gemüsejungpflanzenbetriebe e.V., am 19.09.07 in Rheine.

Brünig, A.; Serek, M.; Winkelmann, T. (2007): Vegetative propagation of different cyclamen species via adventitious shoot formation from seedling tissue. International Conference on Propagation of Ornamental Plants, 04.-08.09.2007, Sofia, Bulgarien.

Jaksch, T. (2007): Der Anbau von Tomaten und Gemüseraritäten. Vortrag bei OGV Pressath, 22.07.2007 in Pressath.

Kell, K. (2007): Jeder Schlauch braucht Pflege auch. Vortrag auf 7. Gemüsebautag für den Freizeitgartenbau am 21.07.07 in Freising.

Beck, M. (2007): Schalter an - Wasser marsch - Automatisierung der Bewässerung. Vortrag auf 7. Gemüsebautag für den Freizeitgartenbau, 21.07.07 in Freising.

Leyhe, U. (2007): Wer hat wieviel Durst? Wasserbedarf verschiedener Gartenpflanzen. Vortrag auf 7. Weihenstephaner Gemüsebautag für Hobbygärtner, 21.07.2007 in Freising.

Jaksch, T. (2007): Verfrühungs- und Kulturmaßnahmen im Hobbygewächshaus. Vortrag bei Jahresarbeitsbesprechung der Kreisfachberatung für Gartenkultur und Landespflege Bayern vom 17.-18.07.07 in Freising.

Haas, H. (2007): Sichtung von Lavendel. Vortrag: Forschungsanstalt für Gartenbau, 13.07.2007 in Weihenstephan.

Leyhe, U. (2007): Staudengemeinschaften. Vortrag auf Gartenpflegerausbildung der Bayerischen Gartenakademie Veitshöchheim am 13.07.2007 in Freising.

Lohrer, T. (2007): Die online-Diagnose-Datenbank Arbofux. Vortrag auf Gartenpflegerausbildung, am 13.07.2007 in Freising.

Lohrer, T. (2007): Pflanzenschäden: War es der böse Nachbar ? Vortrag auf Gartenpflegerausbildung, am 13.07.2007 in Freising.

Rannertshauser, J. (2007): Zecken im Garten - Eine Gefahr. Vortrag auf Bayerischer Landesverband für Gartenbau und Landespflege, Weihenstephan, 06.07.2007.

Haas, H. (2007): Sortensichtung Bidens & Verbenen. Vortrag: Forschungsanstalt für Gartenbau, 05.07.2007 in Weihenstephan.

Lohrer, T. (2007): Pflanzenschutz im Zierpflanzenbereich im Kleingarten erforderlich ? Vortrag bei Bundesverband Deutscher Gartenfreunde, am 24.06.2007 in Jena.

Jauch, M. (2007): Einjährige Kletterpflanzen - Blickfang für Balkon und Terrasse. Vortrag auf Gartentage Lindau, 13.05.2007, Lindau.

Leyhe, U. (2007): Verwendung und Pflege von Gräsern. Vortrag auf Freisinger Gartentage am 13.05.07 in Freising.

Röber, R. (2007): Energy Saving by Cultivation Technics and Choice Plants. Vortrag: Häme, Lepaa, Finnland; 11.05.2007.

Jaksch, T. (2007): Gärtnerkurse für Kinder. Vortrag FGW Weihenstephan, Freising, 04.-07.05.2007.

Köhler, L. (2007): Einstrahlung im Gewächshaus bei unterschiedlichen Eindeckmaterialien. Vortrag auf GKL-Frühjahrstagung 2./3.05.07 in Heidelberg.

Jaksch, T. (2007): Gärtnerkurs für Jugendliche. Vortrag FGW Weihenstephan, Freising, 27.04.2007.

Gerlach, W. (2007): Biologie einheimischer Orchideen in Samoa. Vortrag bei Orchideenverein Ingolstadt am 21.4.07 in Ingolstadt.

Jaksch, T. (2007): Ernteverfrühung im Gemüsegarten. Vortrag bei OGV Kranzberg, 19.04.2007 in Kranzberg.

Jaksch, T.; Kell, K. (2007): Von Andenbeere bis Zitronenverbene - Raritäten für den Gemüsegarten. Vortrag auf Vortragsreihe für Freizeitgärtner, Freising, 14.04.07.

Neumaier, D. (2007): Die Königin der Blumen - Wissenswertes rund um Orchideen. Vortrag bei Gartenbau- und Umweltverein Kirchberg,12.04.07.

Jauch, M. (2007): Attraktive Kletterpflanzen für Balkon und Terrasse. Vortrag bei Obst- und Gartenbauverein Aubing-Neuaubing, 10.04.2007.

Haas, H. (2007): Balkonblumen - Neuheiten, Gestaltung und Pflege. Vortrag bei Rosen- und Gartenfreunde Freising, 10.04.2007 in Freising.

Jaksch, T. (2007): Tomatenanbau im Hausgarten. Vortrag bei OGV Oberhaching, 01.04.2007.

Leyhe, U. (2007): Gestaltung und Pflege von Staudenbeeten. Vortrag auf Jahreshauptversammlung OGV Ebersberg am 30.03.07 in Ebersberg.

Leyhe, U. (2007): Staudenbeete wirkungsvoll gestalten. Vortrag bei GDS-Staudengruppe Frankfurt am 25.03.07 in Frankfurt.

Leyhe, U. (2007): Pflanzweite und Langlebigkeit. Vortrag auf Gartenpraxis Seminar Attraktivität unfd Langlebigkeit von Staudenpflanzungen, 23.03.07 - 25.03.07 in Grünberg.

Leyhe, U. (2007): Pflege zur Strukturerhaltung in den Lebensbereichen Gehölz, Gehölzrand. Vortrag auf Gartenpraxis Seminar Attraktivität unfd Langlebigkeit von Staudenpflanzungen, 23.03.07 - 25.03.07 in Grünberg.

Leyhe, U. (2007): Pflege zur Strukturerhaltung in den Lebensbereichen Beet, Freifläche und Steinanlagen. Vortrag auf Gartenpraxis-Seminar Attraktivität und Langlebigkeit von Staudenpflanzungen, 23.03. - 25.03.07 in Grünberg.

Kohlrausch, F.; Haas, H.; Beck, M.; Henning, V.; Jaksch, T.; Köhler, L.; Prucker, D.; Röber, R. (2007): Untersuchungen zur Energieeinsparung an Pelargonium-Zonale-Gruppe durch Intelligrow. Vortrag auf 44. Gartenbauwissenschaftliche Tagung der DGG und des BHGL am 23.02.2007 in Erfurt.

Jaksch, T. (2007): Augenschmaus und Leckerbissen zugleich – Gemüse auf Balkon und Terrasse. Vortrag bei Gartenbauverein Forstern, 16.03.2007 in Forstern.

Haas, H. (2007): Balkonkastenbepflanzung. Vortrag bei Gartenpfleger-Aufbaukurs 2007 Oberbayern, Bayr. Landesverbans für Gartenbau und Landschaftspflege, 16.03.2007 in Weihenstephan.

Haas, H. (2007): Balkon-Ideen. Vortrag bei Gartenbauverein, Schwabhausen, 10.03.2007 in Schwabhausen.

Jaksch, T. (2007): Aktuelles zum Anbau von Tomaten im Hausgarten. Vortrag bei Rosenfreunde Freising, 06.03.2007 in Freising.

Jaksch, T. (2007): Tipps zum Anbau von Gemüse im Hausgarten. Vortrag bei GBV Moosen, 01.03.2007.

Leyhe, U. (2007): Krankheiten und Schädlinge an Stauden. Vortrag auf Seminar Pflanzenschädlinge erkennen und behandeln. Akademie für Landschaftsbau Weihenstephan am 27.02.07 in Freising.

Leyhe, U. (2007): Sommerliche Blütenpracht - zu wenig verwendete Staudenblüher für die Sommermonate. Vortrag auf 16. Langenloiser Staudentage "Wenig Beachtetes, Wichtiges und Vernachlässigtes!" , 25. - 26.02.-2007 in Langenlois, Österreich.

Jaksch, T. (2007): Gemüsebauliche Grundlagen zum Anbau von Tomaten, Salat und Gurken im Hausgarten. Vortrag auf Gartenseminar Deutenkofen, Nb., 01.02.07, Deutenkofen.

Kohlrausch, F.; Röber, R. (2007): Energie Saving by a Light Intensity Adapted Temperature and CO2-Supply, a Challenge or Threat for Integrated Protection? Vortrag auf Les 4èmes Rencontres du Végétal, 16.01.2007, Angers, Frankreich.

Gerlach, W. (2007): Vorstellung der CD Krankheiten und Schädlinge an Stauden. Vortrag auf Winterarbeitsbesprechung der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft am 11.1.07 in Freising.

2006

Röber, R. (2006): What is going on in Hydroponics? Vortrag in Aalsmeer, Niederlande; 21.11.2006.

Lohrer, T. (2006): Verpilzung von Substraten. Vortrag auf Mitgliederversammlung der Gütegemeinschaft Substrate, Papenburg, 21.11.2206.

Leyhe, U. (2006): Pflege zur Strukturerhaltung in den Lebensbereichen Beet, Freifläche und Steinanlagen. Vortrag bei Gartenpraxis-Seminar Attraktivität und Langlebigkeit von Staudenpflanzungen, 6.-8.10.06 in Grünberg.

Leyhe, U. (2006): Pflege zur Strukturerhaltung in den Lebensbereichen Gehölz, Gehölzrand. Vortrag bei Gartenpraxis-Seminar Attraktivität und Langlebigkeit von Staudenpflanzungen, 6.-8.10.06 in Grünberg.

Röber, R. (2006): Principles of Propagation and Cultivation of Ornamental Plants. Vortrag: Universität Lianyungang bei Lianyungang Zhenxing Industrial Group Co. Ltd., Lianyungang, China; 26.10.2006.

Röber, R. (2006): Market Situation of Ornamental Plants in Germany and Europa. Vortrag: Universität Lianyungang bei Lianyungang Zhenxing Industrial Group Co. Ltd., Lianyungang, China; 26.10.2006.

Kohlrausch, F. (2006): Schnittblumen frisch halten - das Erfolgsgeheimnis. Vortrag auf "Herbstleuchten", Forschungsanstalt für Gartenbau Weihenstephan am 14.10.2006 in Freising.

Kohlrausch, F. (2006): Innenraumbegrünung - Grüne Oase und Kraftquelle. Vortrag auf "Herbstleuchten", Forschungsanstalt für Gartenbau Weihenstephan am 14.10.2006 in Freising.

Kell, K. (2006): Frühjahrsanbau von Gemüse. Vortrag auf Vortragsreihe für Freizeitgärtner, Freising, 14.10.06.

Leyhe, U. (2006): Mit Blumenzwiebeln gestalten - Pflanzenkompositionen für Frühjahr und Sommer. Vortrag bei Forschungsanstalt für Gartenbau Weihenstephan am 14.10.06 in Freising.

Jaksch, T. (2006): Tipps zum Anbau von Gemüse im Hausgarten. Vortrag bei OGV Allershausen am 13.10.06.

Lohrer, T. (2006): Aktuelles: Literatur, CD-ROM, Internet. Vortrag auf 9. Fachseminar Pflanzenschutzberatung, FGW, Freising, 12.10.2006.

Lohrer, T. (2006): Gallmilben: Unbekannt und häufig zugleich. Vortrag auf 9. Fachseminar Pflanzenschutzberatung, FGW, Freising, 12.10.2006.

Leyhe, U. (2006): Pflanzweite und Langlebigkeit. Vortrag auf Gartenpraxis-Seminar Attraktivität und Langlebigkeit von Staudenpflanzungen, 6.-8.10.06 in Grünberg.

Jaksch, T. (2006): Öfters mal was Neues....Nischenprodukte für das Gemüsesortiment. Vortrag bei Gemüsebautag Hohenheim, WGV Stuttgart-Hohenheim am 23.09.06.

Jaksch, T. (2006): Reproduktion der Bodenfruchtbarkeit - Grundlagen zur Fruchtfolge beim Anbau von Gemüse im Kleingarten. Vortrag bei Bund Deutscher Gartenfreunde Seminar Stuttgart am 16.09.06.

Röber, R. (2006): Plant Produktion Systems with Recirculation of the Nutrient Solution. Vortrag: V Encontro Nacional Sobre Substratos Para Plantas; Ilhéus, Bahia, Brasilien; 13.09.2006.

Jaksch, T. (2006): Sortenwahl bei Tomaten -Gutschmeckende Tomaten.... Vortrag auf Hobbygemüsebautag FGW am 05.08.06.

Jaksch, T. (2006): Sortenwahl im Gemüseanbau. Vortrag auf Gartenpflegerausbildung Freising am 14.07.06.

Lohrer, T. (2006): Pflanzenschäden: War es der böse Nachbar ? Vortrag bei Gartenpflegerausbildung, Freising, 14.07.2006.

Lohrer, T. (2006): Die online-Diagnose-Datenbank Arbofux. Vortrag bei Gartenpflegerausbildung, Freising, 14.07.2006.

Neumaier, D. (2006): Die Kunst des Erinnerns - Grabgestaltung und Grabpflege. Gartenbauverein Burgharting, Gartenbauverein Baierbach, Weihenstephaner Gärten, Gartenbauverein Kirchberg.

Amberger-Ochsenbauer, S. (2006): Kultur von Phalaenopsis und Paphiopedilum - Substrate, pH-Wert und Nährstoffbedarf. Vortrag bei Deutsche Orchideengesellschaft, Regionalgruppe München-Südbayern, am 17.06.06 in München.

Gerlach, W. (2006): Aktuelle Pflanzenschutzfragen im Kleingartenbereich. Vortrag auf Gartenpflegerausbildung, Bayerische Gartenakademie, Weihenstephan, 13.06.06.

Leyhe, U. (2006): Farbe im Garten. Vortrag bei Gartentage Lindau am 20.5.06 in Lindau.

Jauch, M. (2006): Einjährige Kletterpflanzen - Arten, Verwendung, Pflege. Vortrag auf 3. Bayerisches Symposium für den Freizeitgartenbau, Bayerische Gartenakademie, Veitshöchheim, 19.05.2006.

Röber, R. (2006): Energy Saving by Cultivation Technics and Choice of Plants. Vortrag: HAMK, Häme, Lepaa, Finnland; 11.05.2006.

Röber, R. (2006): Scientific Principles in Horticultural Sciencs. Vortrag: HAMK, Häme, Lepaa, Finnland; 11.05.2006.

Röber, R. (2006): Floriculture, Horticulture, Agrculture - Developments in Germany and EU. Vortrag: HAMK, Häme, Lepaa, Finnland; 10.05.2006.

Röber, R. (2006): Recirculating Systems - What's new? Vortrag: HAMK, Häme, Lepaa, Finnland; 10.05.2006.

Röber, R. (2006): Campus Weihenstephan - quo vadis ? Vortrag: HAMK, Häme, Lepaa, Finnland ; 09.05.2006.

Jaksch, T. (2006): Gärtnerkurs für Kinder. Vortrag bei Freising FGW am 05.05.06.

Jaksch, T. (2006): Tipps zum Anbau von Tomaten und Gurken. Vortrag bei OGV Fahrenzhausen am 02.05.06.

Jaksch, T. (2006): Gärtnerkurs für Jugendliche. Vortrag bei Freising FGW am 28.04.06.

Jaksch, T. (2006): Gärtnern mit Tomaten-Tom. Vortrag auf Seminar Bayr. Landesverband am 27.04.06.

Lohrer, T. (2006): Nutzung neuer Medien zur Diagnose von Krankheiten und Schädlingen an Gehölzen. Vortrag auf 9. Kommunales Baumpflegeseminar, Waiblingen, 04.04.2006.

Haas, H. (2006): Gestaltung von Balkon & Terrasse. Vortrag bei Weihenstephaner Vorträge für Gartenfreunde am 01.04.2006 in Weihenstephan.

Jaksch, T. (2006): Sellerie und Möhren... unterirdisch gut! Vortrag FGW am 01.04.06 in Freising.

Lohrer, T. (2006): Krankheiten und Schädlinge an Gehölzen. Vortrag auf Veranstaltungen für Gartenfreunde, FGW, Freising, 01.04.2006.

Leyhe, U. (2006): Staudenbeete wirkungsvoll gestalten. Vortrag bei Forschungsanstalt für Gartenbau Weihenstephan am 01.04.06 in Freising.

Jaksch, T. (2006): Tomatenanbau im Hausgarten. Vortrag bei OGV Kranzberg am 25.03.06.

Lohrer, T. (2006): Möglichkeiten zur Schneckenbekämpfung. Vortrag bei Kleingartenverband München, München, 22.03.2006.

Röber, R. (2006): Le campus de Weihenstephan - Unité d'enseignement et recherche à Freising-Weihenstephan. Vortrag bei Nationales Institut für Gartenbau (INH), Angers, Frankreich; 17.03.2006.

Jaksch, T. (2006): Ernteverfrühung im Gemüsegarten. Vortrag bei OGV Reichertshausen am 17.03.06.

Jaksch, T. (2006): Tipps zum Anbau von Tomaten. Vortrag bei VHS München-West Aubing am 16.03.06.

Renner, U. (2006): Fachgerechte Pflanzung von Obsthochstämmen in Theorie und Praxis. Vortrag auf Gartenpfleger-Aufbaukurs Schwaben am 10. – 11.03.2006 in Sigmarszell.

Röber, R. (2006): Vegetative Vermehrung durch Anbau von Mikromutterpflanzen. Vortrag bei Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau, Abt. Pflanzenvermehrung, Erfurt-Kühnhausen; 10.03.2006.

Haas, H. (2006): Aktuelle Versuche in Weihenstephan. Vortrag bei Weihenstephaner Zierpflanzentag am 09.03.2006 in Weihenstephan.

Jaksch, T. (2006): Grundlagen zum Gemüseanbau im Hausgarten. Vortrag bei OGV Manching am 03.03.06.

Leyhe, U. (2006): Schädlinge und Krankheiten an Stauden. Vortrag auf Seminar ‚Schadbilder erkennen an Gehölzen, Stauden und Gräsern‘, Deula Weiterbildung GmbH am 21.02.2006 in Freising.

Rannertshauser, J. (2006): Unfallverhütung im Praktikum. Vortrag FH Weihenstephan, FB Landschaftsbau und Management, 13.02.2006.

Rannertshauser, J. (2006): Düngerausbringung im Freilandgemüsebau: Stand der Technik, Ausblick in die Zukunft. Vortrag auf Gemüsebautag Fünfhausen, Bildungs- und Informationszentrum des Gartenbaus Hamburg, 30.01.2006.

Lohrer, T. (2006): Krankheiten und Schädlinge an Bäumen und Sträuchern. Vortrag bei Akademie Landschaftsbau Weihenstephan, Freising, 21.01.2006.

Haas, H. (2006): Balkonideen. Vortrag bei Landwirtschaftsamt Erding-Moosburg-Freising am 19.01.2006 in Zolling.

Gerlach, W. (2006): Multiple Fungizidresistenz als mögliche Ursache für steigende Wurzelfäuleprobleme bei Viola und Primula. Vortrag bei Winterarbeitsbesprechung "Integrierter Pflanzenschutz im Gartenbau", Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Freising, 12.1.06.

Lohrer, T. (2006): Chemische Bekämpfung der Wurzelbräune Thielaviopsis basicola : Erste Laborergebnisse. Vortrag bei LFL Winterarbeitsbesprechung, Freising, 12.01.2006.

Jaksch, T. (2006): Tomatenanbau im Kleingarten. Vortrag bei Kleingartenverband München am 11.01.06.

2005

Jaksch, T. (2005): Gärtnerkurs für Kinder. Forschungsanstalt für Gartenbau Weihenstephan,Freising, 06.05.05 und 07.05.05.

Jaksch, T. (2005): Gärtnerkurs für Jugendliche. Forschungsanstalt für Gartenbau Weihenstephan, Freising, 29.04.05.

Lohrer, T. (2005): Aktuelles: Literatur, CD-ROM, Internet. 8. Fachseminar Pflanzenschutzberatung, FGW, Freising, 13.10.2005.

Lohrer, T. (2005): Die "Böse-Nachbar-Probe". 8. Fachseminar Pflanzenschutzberatung, FGW, Freising, 13.10.2005.

Lohrer, T. (2005): Krankheiten und Schädlinge an Gehölzen. Jahresarbeitsbesprechung der Kreisfachberatung, Freising, 20.07.2005.

Lohrer, T. (2005): Pflanzenschäden: War es der böse Nachbar ? Gartenpflegerausbildung, Freising, 15.07.2005.

Lohrer, T. (2005): Die online- Diagnose-Datenbank Arbofux. Gartenpflegerausbildung, Freising, 15.07.2005.

Lohrer, T. (2005): Möglichkeiten zur Schneckenbekämpfung. Infopoint Grün und Umwelt, BUGA München, 30.05.2005.

Lohrer, T. (2005): Im Blickpunkt. Echte Mehltaupilze. Infopoint Grün und Umwelt, BUGA München, 21.06.2005.

Lohrer, T. (2005): www.arbofux.de - Eine Online Diagnose-Datenbank für Gehölze. DPG-Arbeitskreissitzung "Phytomedizin im Gartenbau", Freising, 27.04.2005.

Lohrer, T. (2005): Möglichkeiten zur Schneckenbekämpfung. Lions Club, Freising, 09.04.2005.

Lohrer, T. (2005): Möglichkeiten zur Schneckenbekämpfung. Vortragsreihe für Gartenfreunde, FGW, Freising, 02.04.2005.

Henning, V. (2005): Ordnungskategorien zur Einteilung von Pflanzenstärkungsmittel als Voraussetzung für die gezielte Nutzung einer Datenbank. Fachgespräch „Erstellung einer Datenbank über Pflanzenstärkungsmittel“ am 22.02.2005 an der BBA Kleinmachnow.

Lohrer, T. (2005): Arbofux", eine Online Diagnose-Datenbank für Krankheiten und Schädlinge an Gehölzen. Arbeitstagung Umweltgerechter Pflanzenbau und Pflanzenschutzin Haus und Garten, Veitshöchheim, 01.03.2005.

Lohrer, T. (2005): Arbofux", eine Online Diagnose-Datenbank für Krankheiten und Schädlinge an Gehölzen. Winterarbeitsbesprechung des Instituts für Pflanzenschutz der LfL, Freising, 13.01.2005.

Lohrer, T. (2005): "Arbofux", eine Online Diagnose-Datenbank für Krankheiten und Schädlinge an Gehölzen. 16. Veitshöchheimer Gartenbautage/Baumschultag, Veitshöchheim, 20.01.2005.

2004

Henning, V. (2004): Gentechnik - Chancen und Risiken im Gemüsebau. Arbeitskreis Gemüsebau im Knoblauchsland am 09. November 2004 in Nürnberg-Neunhof.

Henning, V. (2004): Ausreichend Wasser für meine Pflanzen. Anmerkungen nach einem trockenen Sommer 2003. Straubinger Vortragsreihe am 19. Januar 2004 in Aiterhofen.

Lohrer, T. (2004): War es der böse Nachbar ? Gartenpflegerausbildung, LWG (Bayerische Gartenakademie), Freising (16.07.2004).

Lohrer, T. (2004): Pflanzenschutz im Internet. Gartenpflegerausbildung, LWG (Bayerische Gartenakademie), Freising (16.07.2004).

Lohrer, T.; Gerlach, W. (2004): "Virtueller Lehrpfad" zum Pflanzenschutz an der Fachhochschule Weihenstephan. 54. Deutsche Pflanzenschutztagung, Hamburg (22.09.2004).

Lohrer, T. (2004): Aktueller Wissensstand zu vier Problemschädlingen. 7.Kommunales Baumpflegeseminar, Waiblingen (12.05.2004).

Lohrer, T.; Sieweke, C.; Ohmayer, G.; Gerlach, W. (2004): Neue Pflanzenschutzdiagnose-Datenbank (online). LfL/LWG-Arbeitsbesprechung, Veitshöchheim (22.03.2004).

Lohrer, T. (2004): Schädlinge an Gehölzen: Was kann ich tun, was ist erlaubt, was ist verboten ? Landwirtschaftskammer Rheinland, Gartenbauzentrum Straelen, Straelen ( 03.02.2004).

Lohrer, T. (2004): Schadbilder an Gehölzen: Ursachen - Diagnose - Bekämpfung. Akademie Landschaftsbau, Freising (29.01.2004).

Lohrer, T. (2004): Einführung zur Diagnose im Pflanzenschutz. DEULA Bayern Berufsbildungszentrum, Freising (13.01.2004).

Lohrer, T. (2004): Krankheiten und Schädlinge an Bäumen und Sträuchern. Fortbildungsseminar für Berufschullehrer, FGW Institut für Gartenbau, Freising (08.07.2004).

Lohrer, T. (2004): Aktuelles: Literatur, CD-ROM, Internet. 7. Fachseminar Pflanzenschutzberatung, FGW Institut für Gartenbau, Freising (14.10.2004).

Lohrer, T. (2004): Rostpilze im Blickpunkt. 7. Fachseminar Pflanzenschutzberatung, FGW Institut für Gartenbau, Freising (14.10.2004).

2003

Lohrer, T.; Gerlach, W.; Fischer, P. (2003): Untersuchungen zur Laub- und Kompostbelastung nach einer Bodenapplikation mit Imidacloprid zur Bekämpfung der Kastanienminiermotte Cameraria ohridella (Lepidoptera, Gracillariidae). 4. Symposium Phytomedizin und Pflanzenschutz im Gartenbau am 24.09.2003 in Wien, Österreich.

Lohrer, T.; Fischer, P.; Gerlach, W. (2003): Laub- und Kompostbelastung nach Bodenapplikation mit Imidacloprid. Fachtagung zur Kastanienminiermotte, BBA, am 25.06.2003 in Braunschweig.

Lohrer, T. (2003): Krankheiten und Schädlinge an Gehölzen. Spezialisierungskurs „Pflanzenschutz an Freilandzierpflanzen“ am 18.11.2003 in Laimburg, Italien.

Lohrer, T. (2003): Aktuelles: Literatur, CD-ROM , Internet. 6. Fachseminar Pflanzenschutz, Institut für Gartenbau am 16.10.2003 in Freising.

Lohrer, T. (2003): Drahtwurm, Engerling und Co.: Eine bildorientierte Bestimmungshilfe zu Insekten und anderen Tieren im Boden. 6. Fachseminar Pflanzenschutz, Institut für Gartenbau am 16.10.2003 in Freising.

Lohrer, T. (2003): Schneckenbekämpfung. Tag der offenen Tür, FGW, am 11.10.2003 in Freising.

Lohrer, T. (2003): Wie finde ich Literatur zum Pflanzenschutz? Arbeitsbesprechung der Fachberatung für Gartenkultur und Landespflege am 16.07.2003 in Freising.

Lohrer, T. (2003): War es der böse Nachbar? Gartenpflegerausbildung, Bayerische Gartenakademie am 11.07.2003 in Freising.

Lohrer, T. (2003): Pflanzenschutz im Internet. Gartenpflegerausbildung, Bayerische Gartenakademie am 11.07.2003 in Freising.

Lohrer, T. (2003): Schadbilder an Gehölzen, Sträuchern und Obstbaumgehölzen. Akademie für Landschaftsbau am 20.02.2003 in Freising.

Lohrer, T. (2003): Chalaropsis an Möhren. Mitgliederversammlung Erzeugerring Schwaben am 13.02.2003 in Gundelfingen.

Lohrer, T. (2003): Übersicht und Aktuelles zum Thema Pflanzenschutz: Literatur/CD-ROM/Internet. Seminar „Pflanzenschutz für Verkaufspersonal“ am 04.02.2003 in Linz, Österreich.

Lohrer, T. (2003): Echte Mehltaupilze: Symptome, Biologie und Bekämpfung. Seminar „Pflanzenschutz für Verkaufspersonal“am 04.02.2003 in Linz, Österreich.

Lohrer, T. (2003): Hätten Sie es gewusst ? Kuriose Einzelfallbeispiele aus der Diagnosepraxis. Seminar „Pflanzenschutz in der Zierpflanzenbauberatung“ am 18.01.2003 in Laimburg, Italien.

Lohrer, T. (2003): Beratungsorientierte Informationsquellen. Literatur/CD-ROM/Internet“,Seminar „Pflanzenschutz in der Zierpflanzenbauberatung“ am 18.01.2003 in Laimburg, Italien.

Lohrer, T. (2003): Einführung zur Diagnose im Pflanzenschutz. DEULA-Bayern-Berufsbildungszentrum, Fachlehrgang Gemüsebau, am 15.01./22.01./29.01 in Freising.


Sonstige Veröffentlichungen

2015

Mempel, H. (2015): Wasserversorgung von Topfpflanzen vom Produzenten bis zum Verkauf .

2014

Bucher, A.; Kohlrausch, F. (2014): Was können vertikale Begrünungssysteme leisten und welche Systeme eignen sich? Infodienst Weihenstephan, November 2014.

2013

Bucher, A.; Kohlrausch, F. (2013): Berechenbare Unterstützung der Klimatisierung von energetisch hocheffizienten Gebäuden durch dezentrale, funktionale Innenraumbegrünung. Infodienst Weihenstephan, November 2013.

Seidel, J.; Reinke, M. (2013): Aufbereitung der GIS-Daten des Fachbeitrags zum Landschaftsrahmenplan der Region Donau-Wald (12) zur Nutzbarmachung in FIS-Natur. Infodienst Weihenstephan, August 2013.
Volltext

2012

Amberger-Ochsenbauer, S. (2012): Nährstoffversorgung von Phalaenopsis - Düngungsniveau und Ernährungsstörungen.. Ausstellungsbeitrag Lehrschau "Clever düngen!", 30. IPM Essen..

2008

Amberger-Ochsenbauer, S. (2008): Substratvergleich bei Phalaenopsis-Hybriden. Versuche im deutschen Gartenbau / Zierpflanzenbau 20, 87.

Ohmayer, G.; Sieweke, C.; Wachinger, R. (2008): Multimediale Übersicht der FAGW-Software. Beilage-CD zum Jahrbuch Gartenbau 2009, Haymarket Media GmbH & Co. KG, 2008.

Beck, M.; Jaksch, T. (2008): Einfluss der Wasserspannung und Bewässerungsverfahren auf den Ertrag von Kopfsalat. Versuche im Deutschen Gartenbau 20, Gemüsebau, 89, 2008.

2006

Amberger-Ochsenbauer, S. (2006): Orchideen - faszinierende Schönheiten mit erfüllbaren Ansprüchen.. Ausstellungsbeitrag Landesgartenschau Marktredwitz..

Anneser, K.; Meinken, E. (2006): Nährstoffpufferung von Xylit. Bericht für privaten Auftraggeber.

Lohr, D.; Jauch, M.; Meinken, E. (2006): Untersuchungen zur Eignung von Flexipack für den Pflanzenbau. Bericht für privaten Auftraggeber.

Lohrer, T. (2006): Einzeluntersuchungen zum Malvenrost. Bericht für private Auftraggeber.

Lohrer, T. (2006): Laboruntersuchungen zur Prüfung einer insektiziden und fungiziden Wirkung von "Phytocid". Bericht für privaten Auftraggeber.

Lohrer, T. (2006): Laboruntersuchungen zur Prüfung einer fungiziden Wirkung von "Phytocare". Bericht für privaten Auftraggeber.

2005

Amberger-Ochsenbauer, S. (2005): Grüne Oase - exotische Pracht - gewusst wie.. Ausstellungsbeitrag BuGa München..


Zentrum für Forschung und Wissenstransfer (ZFW)

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Zentrum für Forschung und Wissenstransfer (ZFW)
Am Staudengarten 8 | Gebäude H11
85354 Freising

T +49 8161 71-5110
zfw [at]hswt.de

Betreuung der Publikationsseiten

Gerhard Radlmayr | Referent für Forschungskommunikation
T +49 8161 71-3350
kommunikation.zfw [at]hswt.de