Responsive image

Zeitschriftenbeiträge (peer-reviewed)

2022

Reger, M.; Stumpenhausen, J.; Bernhardt, H. (2022): Evaluation of LiDAR for the Free Navigation in Agriculture. AgriEngineering 4 (2), S. 489-506. DOI: 10.3390/agriengineering4020033
mehr   Open Access

Diel, F.; Zeiler, E.; Rauch, E.; Palme, R.; Sauter-Louis, C. (2022): Exploring the Evacuation of Dairy Cattle at Night in Collaboration with the Fire Brigade: How to Prepare Openings for Swift Rescue in Case of Barn Fire. Animals 12, 1344 (11), S. 1-16. DOI: 10.3390/ani12111344
 mehr   Open Access

Abstract The aim of this study was to investigate the influencing factors of successfully rescuing year-round housed cattle in case of a barn fire. Empirical research indicates the reluctance of cattle to leave their familiar barn. Subsequent retreat back to the perceived safety inside, which stands in contrast to the unknown and thus adversary elements outside, for example, the fire brigade, is to be expected. We examined the evacuation of 69 dairy cattle, split into three groups, to an adjacent pasture by night and inspected the animals’ acceptance of two differently designed escape routes and the effect of preceding training. Along with the time needed for evacuating all animals, we measured faecal cortisol metabolites and daily milk yield to assess stress in the animals. Our preliminary assumption was that cattle trained for pasture would have a decisive advantage over untrained cattle. However, adapting the exits to the sensory physiology of the cattle resulted in an extensive impact on the animals’ readiness to leave the familiar housing, as the evacuation of the cattle non-habituated to the exit was comparatively quick and successful. We consider this study instructional for fire brigades and farmers, encouraging them to develop a customised concept for rescuing their cattle in case of an emergency. Keywords: livestock evacuation; fire preparedness; stockmanship; husbandry; sensory physiology; emergency management

Schauberger, B.; Kato, H.; Kato, T.; Watanabe, D.; Ciais, P. (2022): French crop yield, area and production data for ten staple crops from 1900 to 2018 at county resolution. Scientific Data 9, 38. DOI: 10.1038/s41597-022-01145-4
mehr   Open Access

Laudien, R.; Schauberger, B.; Waid, J.; Gornott, C. (2022): A forecast of staple crop production in Burkina Faso to enable early warnings of shortages in domestic food availability. Scientific Reports 12, 1638. DOI: 10.1038/s41598-022-05561-9
mehr   Open Access

Reger, M.; Reger, J.; Stumpenhausen, J.; Bernhardt, H. (2022): Lidar and Radar Enable the Next Generation of Dairy Cattle Feeding. Applied Engineering in Agriculture 38 (1), S. 207-217. DOI: 10.13031/aea.14741
mehr

2021

Messinger, D.; Weindl, P.; Aulrich, K.; Pleger, L.; Bellof, G. (2021): Fattening and slaughtering performance of growing pigs consuming different alfalfa (Medicago sativa) products in organic farming systems. Livestock Science (submitted) Volume 200 (2017), S. 46-52. DOI: 10.1016/j.livsci.2017.04.004
 mehr

A key objective of organic pig production is the use of feedstuffs originating entirely from organic and also, if possible, from in house or local production, respectively. However, the supply of protein for the organic pig production so far has not been achieved. Additionally, the European guidelines for organic livestock include a daily offer of roughage for pigs. Young harvested and possibly additionally macerated alfalfa (Medicago sativa), conserved as silage, can be used as a protein source as well as roughage. The potential of alfalfa silage as feedstuff was examined in a feeding trial: 3 feeding groups x 2 gender x 6 repetitions (2 animals/repetition) with 36 fattening pigs crossbred: (Duroc x Pietrain) x (German Landrace x Large White), initial body weight: 29 kg. The control group (A) was fed with a complete feed mixture and the silage groups (B and C) were fed with a supplementary feed mixture (adjusted to the alfalfa silage). Group B and C received alfalfa silage as chopped (B) and as extruded (C) ad libitum. Animals were slaughtered at 100–105 kg live weight. Feed intake, fattening performance and carcass characteristics were determined. The proportion of alfalfa silage in the total daily DM ration of the experimental groups was ~ 20% in the starter phase, ~ 40% in the grower phase and up to 50% in the finishing phase. In this way, approximately 100 kg of concentrated feed per pig and fattening period could be saved in comparison to the control group. Fattening performance and carcass characteristics of the silage groups (groups B and C) did not significantly differ from those of the pigs in control group (A), which was served concentrated feed only. However, the daily gain of all feeding groups (an average of 600 g) was at a relatively low level. Young harvested alfalfa can be an appropriate regional protein source and additionally a possible roughage for organically fattening pigs.

Bernhardt, H.; Höhendinger, M.; Stumpenhausen, J. (2021): Development of the Technical Structure of the “Cow Energy” Concept. Agronomy 11, 1915 (10). DOI: 10.3390/agronomy11101915
mehr   Open Access

Paula, H.; Zeiler, E.; Sauter-Louis, C.; Erhard, M.; Göttl, M.; Kammer, M.; Scholz, S.; Versen, F.; Hümmer, C.; Rauch, E. (2021): Analyse der Auswirkung unterschiedlicher ökologischer Milchviehhaltungssysteme in Bayern auf standardisiert erhobene Werte zu Milchleistung, Fortpflanzungsgeschehen und Stoffwechselgesundheit. Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift 2021 (134), S. 1-14. DOI: 10.2376/1439-0299-2020-41
mehr   Open Access

Messinger, D.; Weindl, P.; Aulrich, K.; Pleger, L.; Weindl, P.; Bellof, G. (2021): Determination of apparent total tract digestibility of nutrients of lucerne (Medicago sativa) and red clover (Trifolium pratense) products in growing pigs. Züchtungskunde 93 (5), S. 389-405.
mehr

Höhendinger, M.; Krieg, H.; Dietrich, R.; Rauscher, S.; Stumpenhausen, J.; Bernhardt, H. (2021): Impacts of Divergent Moving Drives on Energy Efficiency and Performance of Various AMS in Operative Conditions. Agriculture 11, 806 (9). DOI: 10.3390/agriculture11090806
mehr   Open Access

Schauberger, B.; Makowski, D.; Ben-Ari, T.; Boé, J.; Ciais, P. (2021): No historical evidence for increased vulnerability of French crop production to climatic hazards. Agricultural and Forest Meteorology 306 (108453). DOI: 10.1016/j.agrformet.2021.108453
mehr

Arumugam, P.; Chemura, A.; Schauberger, B.; Gornott, C. (2021): Remote Sensing Based Yield Estimation of Rice (Oryza Sativa L.) Using Gradient Boosted Regression in India. Remote Sensing 13, 2379 (12). DOI: 10.3390/rs13122379
mehr   Open Access

Pleger, L.; Weindl, P.; Weindl, P.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Leitao, C.; Zhao, M.; Aulrich, K.; Bellof, G. (2021): Precaecal digestibility of crude protein and amino acids from alfalfa (Medicago sativa) and red clover (Trifolium pratense) leaves and silages in broilers. Animal Feed Science and Technology 275, 114856. DOI: 10.1016/j.anifeedsci.2021.114856
mehr

Shukla, R.; Gleixner, S.; Yalew, A.; Schauberger, B.; Sietz, D.; Gornott, C. (2021): Dynamic vulnerability of smallholder agricultural systems in the face of climate change for Ethiopia. Environmental Research Letters 16 (4). DOI: 10.1088/1748-9326/abdb5c
mehr   Open Access

2020

Weindl, P.; Weindl, P.; Schmidt, E.; Pleger, L.; Messinger, D.; Aulrich, K.; Schade, B.; Lehmann, M.; Bellof, G. (2020): Photosensitization and green egg yolks in laying hens caused by the feeding of alfalfa leaf silage. British Poultry Science (submitted).

Laudien, R.; Schauberger, B.; Gleixner, S.; Gornott, C. (2020): Assessment of weather-yield relations of starchy maize at different scales in Peru to support the NDC implementation. Agricultural and Forest Meteorology 295, 108154. DOI: 10.1016/j.agrformet.2020.108154
mehr

Laudien, R.; Schauberger, B.; Makowski, D.; Gornott, C. (2020): Robustly forecasting maize yields in Tanzania based on climatic predictors. Scientific Reports 10, 19650. DOI: 10.1038/s41598-020-76315-8
mehr   Open Access

Arumugam, P.; Chemura, A.; Schauberger, B.; Gornott, C. (2020): Near Real-Time Biophysical Rice (Oryza sativa L.) Yield Estimation to Support Crop Insurance Implementation in India. Agronomy 10, 11 (1674). DOI: 10.3390/agronomy10111674
mehr   Open Access

Beillouin, D.; Schauberger, B.; Bastos, A.; Ciais, P.; Makowski, D. (2020): Impact of extreme weather conditions on European crop production in 2018. Philosophical Transactions of the Royal Society B 375, 20190510 (1810). DOI: 10.1098/rstb.2019.0510
mehr   Open Access

Zenz-Spitzweg, D.; Zeiler, E.; Erhard, M.; Lermer, E.; Rauch, E. (2020): Mehr Tierschutz mit Versicherung? Empirische Studie zu Tierkrankenversicherungen für Hund und Katze aus der Perspektive von Tierärztinnen und Tierärzten sowie Tierhalterinnen und Tierhaltern im deutschsprachigen Raum. Berliner und Münchener Tierärztliche Wochenschrift. DOI: 10.2376/1439-0299-2020-16
mehr   Open Access

Ceglar, A.; Zampieri, M.; Gonzalez-Reviriego, N.; Ciais, P.; Schauberger, B.; van der Velde, M. (2020): Time-varying impact of climate on maize and wheat yields in France since 1900. Environmental Research Letters 15 (9). DOI: 10.1088/1748-9326/aba1be
mehr   Open Access

Schauberger, B.; Jägermeyr, J.; Gornott, C. (2020): A systematic review of local to regional yield forecasting approaches and frequently used data resources. European Journal of Agronomy 120, 126153. DOI: 10.1016/j.eja.2020.126153
mehr

Chemura, A.; Schauberger, B.; Gornott, C. (2020): Impacts of climate change on agro-climatic suitability of major food crops in Ghana. Plos ONE 15, e0229881 (6). DOI: 10.1371/journal.pone.0229881
mehr   Open Access

Hartung, C.; Andrade, D.; Dandikas, V.; Eickenscheidt, T.; Drösler, M.; Zollfrank, C.; Heuwinkel, H. (2020): Suitability of paludiculture biomass as biogas substrate biogas yield and long-term effects on anaerobic digestion. Renewable Energy 159, S. 64-71. DOI: 10.1016/j.renene.2020.05.156
mehr

Lehmann, J.; Kretschmer, M.; Schauberger, B.; Wechsung, F. (2020): Potential for Early Forecast of Moroccan Wheat Yields Based on Climatic Drivers. Geophysical Research Letters 47, e2020GL087516 (12). DOI: 10.1029/2020GL087516
mehr   Open Access

Pleger, L.; Weindl, P.; Weindl, P.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Leitao, C.; Zhao, M.; Schade, B.; Aulrich, K.; Bellof, G. (2020): Effects of increasing alfalfa (Medicago sativa) leaf levels on the fattening and slaughtering performance of organic broilers. Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition 104 (5), S. 1317-1332. DOI: 10.1111/jpn.13353
mehr

Schwalbert, R.; Amado, T.; Nieto, L.; Corassa, G.; Rice, C.; Peralta, N.; Schauberger, B.; Gornott, C.; Ciampitti, I. (2020): Mid-season county-level corn yield forecast for US Corn Belt integrating satellite imagery and weather variables. Crop Science 60 (2), S. 739-750. DOI: 10.1002/csc2.20053
mehr

2019

Beinert, M.; Nies, H.; Vermehren Schmiedel, A. (2019): IoT in Execution at John Deere. Innovation Leadership in What is Perceived to bei an Old Industry. Marketing Review St. Gallen 2020 (01), S. 56-63.

2018

Schauberger, B.; Ben-Ari, T.; Makowski, D.; Kato, T.; Kato, H.; Ciais, P. (2018): Yield trends, variability and stagnation analysis of major crops in France over more than a century. Scientific Reports 8, 16865, S. 1-12. DOI: 10.1038/s41598-018-35351-1
mehr   Open Access

Schauberger, B.; Rolinski, S.; Schaphoff, S.; Müller, C. (2018): Global historical soybean and wheat yield loss estimates from ozone pollution considering water and temperature as modifying effects. Agricultural and Forest Meteorology 265, S. 1-15. DOI: 10.1016/j.agrformet.2018.11.004
mehr

Gerten, D.; Schönfeld, M.; Schauberger, B. (2018): On deeper human dimensions in Earth system analysis and modelling. Earth System Dynamics 9 (2), S. 849-863. DOI: 10.5194/esd-9-849-2018
mehr   Open Access

Serdjuk, M.; Bodmer, U.; Hülsbergen, K. (2018): Integration of biogas production into organic arable farming systems: crop yield response and economic effects. Organic Agriculture 8 (4), S. 301-314. DOI: 10.1007/s13165-017-0196-4
mehr

Weindl, P.; Plesch, P.; Windisch, W.; Bellof, G. (2018): Effects of increasing levels of pea and rapeseed meal in broiler diets. European Poultry Science 82. DOI: 10.1399/eps.2018.229
mehr

2017

Zhao, F.; Veldkamp, T.; Frieler, K.; Schewe, J.; Ostberg, S.; Willner, S.; Schauberger, B.; Gosling, S.; Müller Schmied, H.; Portmann, F.; Leng, G.; Huang, M.; Liu, X.; Tang, Q.; Hanasaki, N.; Biemans, H.; Gerten, D.; Satoh, Y.; Pokhrel, Y.; Stacke, T.; Ciais, P.; Chang, J.; Ducharne, A.; Guimberteau, M.; Wada, Y.; Kim, H.; Yamazaki, D. (2017): The critical role of the routing scheme in simulating peak river discharge in global hydrological models. Environmental Research Letters 12 (7). DOI: 10.1088/1748-9326/aa7250
mehr   Open Access

Wüstholz, J.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Berger, U.; Sundrum, A.; Bellof, G. (2017): Fattening and slaughtering performance of growing pigs consuming high levels of alfalfa silage (Medicago sativa) in organic pig production. Livestock Science 200, S. 46-52. DOI: 10.1016/j.livsci.2017.04.004
mehr

Frieler, K.; Schauberger, B.; Arneth, A.; Balkovič, J.; Chryssanthacopoulos, J.; Deryng, D.; Elliott, J.; Folberth, C.; Khabarov, N.; Müller, C.; Olin, S.; Pugh, T.; Schaphoff, S.; Schewe, J.; Schmid, E.; Warszawski, L.; Levermann, A. (2017): Understanding the weather signal in national crop-yield variability. Earth's Future 5 (6), S. 605-616. DOI: 10.1002/2016EF000525
mehr   Open Access

Salomé Carrasco Alarcón, L.; Wüstholz, J.; Hahn, G.; Bellof, G. (2017): How does feeding organic broilers high levels of alfalfa silage affect the meat Quality? Organic Agriculture 8, S. 185-193. DOI: 10.1007/s13165-017-0182-x
mehr

Schauberger, B.; Gornott, C.; Wechsung, F. (2017): Global evaluation of a semiempirical model for yield anomalies and application to within-season yield forecasting. Global Change Biology 23 (11), S. 4750-4764. DOI: 10.1111/gcb.13738
mehr

Schauberger, B.; Archontoulis, S.; Arneth, A.; Balkovič, J.; Ciais, P.; Deryng, D.; Elliott, J.; Folberth, C.; Khabarov, N.; Müller, C.; Pugh, T.; Rolinski, S.; Schaphoff, S.; Schmid, E.; Wang, X.; Schlenker, W.; Frieler, K. (2017): Consistent negative response of US crops to high temperatures in observations and crop models. Nature Communications 8, 13931. DOI: 10.1038/ncomms13931
mehr   Open Access

Müller, S.; Beinert, M.; Struik, A. (2017): Welche Produkteigenschaften begeistern Kunden? Eine Analyse von Online Reviews. Marketing Review St. Gallen 34 (1), S. 68-75.

2016

Schauberger, B.; Rolinski, S.; Müller, C. (2016): A network-based approach for semi-quantitative knowledge mining and its application to yield variability. Environmental Research Letters 11 (12). DOI: 10.1088/1748-9326/11/12/123001
mehr   Open Access

Salomé Carrasco Alarcón, L.; Wüstholz, J.; Bellof, G. (2016): The effect of chopped, extruded and pelleted alfalfa silage on the egg quality of organic laying hens. Animal Feed Science and Technology 219, S. 94-101. DOI: 10.1016/j.anifeedsci.2016.06.001
 mehr

The experiment was carried out to determine the effect of incorporating young alfalfa in the form of chopped, extruded or pelleted silage in the diet of laying hens on egg quality. Four hundred forty hens, divided into four groups, were used in the study. The control group (A) received a complete feed mixture (CFM), while the silage groups (B, C and D) received a supplementary feed mixture (SFM). The SFM recipe was formulated based on an assumed ingestion of 20% silage in the diet. To achieve the energy requirements of the silage groups, canola oil was incorporated in the SFM. Before ensiling, the alfalfa was chopped for group B and additionally extruded for group C. One half of the extruded silage was pelleted together with the SFM to conform the pelletized silage for group D.

The study showed a mixed effect of silage and the feed mixtures on the parameters measured. For this reason, the daily intake of lipids was calculated to clarify the results. Eggs from hens fed with silage (B, C and D) contained 2.4 times more n-3 fatty acids (FA) than the control (A). Chopped, extruded and pelleted silage showed the same effect on the quality of eggs, but thermally treated silage (C and D) produced yolks with higher concentrations of SFA. The yolks from D exhibited the highest content of odd-numbered fatty acids (15:0, 17:0, 17:1), corresponding to the highest intake of silage. Groups B and C with high canola oil intake showed the highest 18:1 n-9, 22:5 n-3 and MUFA. Furthermore, in spite of the high fat intake, their cholesterol levels were similar to A (A: 12.4; B: 12.3; C: 12.6 mg/g yolk; p > 0.05) due to the anti-cholesterolemic effect of the alfalfa silage. Hens from group D consumed the lowest amount of fat but the highest amount of silage, which corresponding to the lowest level of cholesterol. The fat consumed in the diet was essential in the absorption of carotenoids from the consumed silage. Thus, yolks from the silage groups showed decreasing values for the intensity of red (B: 7.5; C: 6.9; D: 5.2) and yellow (B: 38.6; C: 36.8; D: 32.9) colour as the intake in terms of the amount of fat/silage decreased (B: 6.8; C: 5.0; D: 2.8 fat/10 g silage).

Kokkaliaris, K.; Drew, E.; Endele, M.; Loeffler, D.; Hoppe, P.; Hilsenbeck, O.; Schauberger, B.; Hinzen, C.; Skylaki, S.; Theodorou, M.; Kieslinger, M.; Lemischka, I.; Moore, K.; Schroeder, T. (2016): Identification of factors promoting ex vivo maintenance of mouse hematopoietic stem cells by long-term single-cell quantification. Blood 128 (9), S. 1181-1192. DOI: 10.1182/blood-2016-03-705590
mehr

Hoppe, P.; Schwarzfischer, M.; Loeffler, D.; Kokkaliaris, K.; Hilsenbeck, O.; Moritz, N.; Endele, M.; Filipczyk, A.; Gambardella, A.; Ahmed, N.; Etzrodt, M.; Coutu, D.; Rieger, M.; Marr, C.; Strasser, M.; Schauberger, B.; Burtscher, I.; Ermakova, O.; Bürger, A.; Lickert, H.; Nerlov, C.; Theis, F.; Schroeder, T. (2016): Early myeloid lineage choice is not initiated by random PU.1 to GATA1 protein ratios. Nature 535, S. 299-302. DOI: 10.1038/nature18320
mehr

Hilsenbeck, O.; Schwarzfischer, M.; Skylaki, S.; Schauberger, B.; Hoppe, P.; Loeffler, D.; Kokkaliaris, K.; Hastreiter, S.; Skylaki, E.; Filipczyk, A.; Strasser, M.; Buggenthin, F.; Feigelman, J.; Krumsiek, J.; van den Berg, A.; Endele, M.; Etzrodt, M.; Marr, C.; Theis, F.; Schroeder, T. (2016): Software tools for single-cell tracking and quantification of cellular and molecular properties. Nature Biotechnology 34, S. 703-706. DOI: 10.1038/nbt.3626
mehr

Wüstholz, J.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Berger, U.; Sundrum, A.; Bellof, G. (2016): Silage from alfalfa (Medicago sativa) harvested at an early stage as home-grown protein feed for organic broilers. European Poultry Science (80). DOI: 10.1399/eps.2016.150
 mehr


Bellof, G.; Steiner, T.; Mangard, S.; Weindl, P. (2016): Einsatz von Rapsextraktionsschrot in Kraftfuttermischungen für die Lämmeraufzucht und -mast. Züchtungskunde 88 (2), S. 123-133.
 mehr

In einem Mastversuch mit Bocklämmern sollte überprüft werden, wie sich isonitrogen und isoenergetisch Kraftfuttermischungen – entweder mit Sojaextraktionsschrot (SES) oder Rapsextraktionsschrot (RES) als alleinigem Eiweißfuttermittel – auf die Futteraufnahme sowie die Mast- und Schlachtleistung der Tiere auswirken. Es wurden insgesamt 37 Bocklämmer der genetischen Herkunft Merino-Landschaf sowohl während der Aufzucht mit Kraftfutter-Beifütterung ab 15 kg als auch der Mast ab 25 kg in zwei Fütterungsgruppen aufgeteilt und mit einem End​gewicht von ca. 51 kg geschlachtet. Die Fütterung der Tiere erfolgte mit den jeweiligen Kraftfuttermischungen und Heu (jeweils zur ad libitum Aufnahme). Die Kraftfutter​mischungen waren isonitrogen und isoenergetisch zusammengesetzt. Bereits in der Lämmeraufzucht kann RES in der Beifuttermischung eingesetzt werden. Ein vollständiger Austausch von SES durch RES erscheint möglich.

Ein vollständiger Austausch von SES durch RES in Lämmermastmischungen zeigte keine nachteiligen Einflüsse auf die Futteraufnahme, die Mastleistung und den Schlachtkörperwert von Bocklämmern. Der vollständige Austausch von SES durch RES in der Aufzucht und Mast von Bocklämmern führte zu einer Verringerung der Kraftfutterkosten.

Wüstholz, J.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Berger, U.; Sundrum, A.; Bellof, G. (2016): Silage of young harvested alfalfa (Medicago sativa) as home-grown protein feed in the organic feeding of laying hens. Organic Agriculture 7, S. 153-163. DOI: 10.1007/s13165-016-0151-9
 mehr


2015

Auerswald, K.; Schäufele, R.; Bellof, G. (2015): Routing of Fatty Acids from Fresh Grass to Milk Restricts the Validation of Feeding Information Obtained by Measuring 13C in Milk. Journal of Agricultural and Food Chemistry 63 (48), S. 10500-10507. DOI: 10.1021/acs.jafc.5b03646
 mehr


Filipczyk, A.; Marr, C.; Hastreiter, S.; Feigelman, J.; Schwarzfischer, M.; Hoppe, P.; Loeffler, D.; Kokkaliaris, K.; Endele, M.; Schauberger, B.; Hilsenbeck, O.; Skylaki, S.; Hasenauer, J.; Anastassiadis, K.; Theis, F.; Schroeder, T. (2015): Network plasticity of pluripotency transcription factors in embryonic stem cells. Nature Cell Biology 17, S. 1235-1246. DOI: 10.1038/ncb3237
mehr

Gräff, A.; Höld, M.; Stumpenhausen, J.; Bernhardt, H. (2015): Animal behavior in a fully automatically controlled dairy farm. Journal of Agricultural Science and Technology A&B 5 (1A), S. 5.

2014

Schneider, S.; Auerswald, K.; Bellof, G.; Schnyder, H. (2014): 13C discrimination between diet, faeces, milk and milk components. Isotopes in Environmental and Health Studies 51 (1), S. 33-45. DOI: 10.1080/10256016.2014.988151
 mehr


Rath, J.; Heuwinkel, H.; Taube, F.; Herrmann, A. (2014): Predicting Specific Biogas Yield of Maize-Validation of Different Model Approaches. BioEnergy Research 8, S. 832-842. DOI: 10.1007/s12155-014-9562-1
mehr

Dandikas, V.; Heuwinkel, H.; Lichti, F.; Drewes, J.; Koch, K. (2014): Correlation between biogas yield and chemical composition of energy crops. Bioresource Technology 174, S. 316-320. DOI: 10.1016/j.biortech.2014.10.019
mehr

Schmutz, M.; Weindl, P.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2014): The effects of breed, grazing system and concentrate supplementation on the fatty acid profile of the musculus longissimus dorsi and the kidney fat of steers. Archives Animal Breeding 57 (23), S. 1-16. DOI: 10.7482/0003-9438-57-023
 mehr   Open Access

The study is aimed at determining the effect of breed (German Simmental vs. German Holstein), grazing system (continuous grazing system [CGS] vs. rotational grazing system [RGS]) and concentrate supplementation (level and type of concentrate) on the fatty acid profile of longissimus muscle and kidney fat of steers.

The trial involved four phases: in P1 all animals remained indoors; in P2 and P4 they were allocated on CGS or RGS; during P3 one group remained outdoors, the other indoors. In P1 and P3 the steers were offered grass silage and concentrate. In P3 the indoors group received a supplement with a medium or low-concentrate level. For the last 28 days of P4 the steers were offered a concentrate type with 4.9 % linseed oil or with 1.0 % rapeseed oil.

CGS-pasture resulted in higher fatty acid values than RGS-pasture; linseed-oil concentrate resulted in higher ALA, Σn-3 and lower LA, Σn-6 than rapeseed-oil concentrate.

German Simmental breed had lower IMF-content and higher Σn-3, Σn-6, n-6/n-3 ratio and PUFA/SFA ratio in longissimus dorsi and kidney fat than German Holstein breed. The proportion of CLA was higher in German Holstein breed than in German Simmental breed (0.56 vs. 0.50 g/100 g FAME). RGS group showed lower ALA and higher n-6/n-3 in longissimus dorsi and kidney fat than CGS-group. Neither the level nor the type of concentrate affected the LD and kidney fat fatty acids. Healthy fatty acids levels were higher in the German Holstein breed meat. The CGS-group meat had higher contents of ALA and EPA.

However, the legal requirements for human nutrition and other health related claims could not be met.

Bellof, G.; Schmidt, E. (2014): Effect of low or medium energy contents in organic feed mixtures on fattening and slaughter performance of slow or fast growing genotypes in organic turkey production. European Poultry Science 78. DOI: 10.1399/eps.2014.9
 mehr

The present investigation examined whether feed mixtures with low (L) compared to medium (M) contents of apparent metabolizable energy (10.4 - 11.0 and 11.0 - 12.0 MJ AME/kg) at the same amino acids: AME ratios (g lysine resp. g methionine/MJ) can be successfully used in organic turkey fattening. The effect of the two types of feed mixtures was investigated in male and female turkeys of the breeds BIG 6 and BBB. In the fattening trial 240 day-old chicks of each breed were segregated according to sex and were fed the experimental mixtures L and M in 3 and 4 phases for hens and toms, respectively. The experimental mixtures offered in phase 1 (wk 1-6) contained on average (g/MJ AME) 1.31 lysine and 0.50 methionine. These ratios were reduced to 1.06 and 0.42 in phase 2 (wk 7-12), to 0.79 and 0.34 in phase 3 (wk 13-18), and to 0.58 and 0.25 in phase 4 (wk 19 -22) for lysine and methionine, respectively. BIG 6 and BBB hens reached 11.0 and 8.7 kg and toms 20.0 and 15.4 kg final BW, respectively. From week 7 onwards, birds receiving diet L were not able to consume AME in comparable amounts to those in groups supplied with the M diet. Average final BW of toms reached 18.9 kg (M) and 16.5 kg (L). Breast meat of toms on diet L was reduced by 13% compared to those on diet M. There were no interactions between type of feeding and turkey breed.

Bellof, G.; Brandl, M.; Schmidt, E.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Schade, B. (2014): Einfluss unterschiedlicher Fütterungsintensität und Haltungsform auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert von langsam oder schnell wachsenden Genotypen in der ökologischen Putenmast. European Poultry Science 78. DOI: 10.1399/eps.2014.31
 mehr

In der Studie sollte überprüft werden, ob in der ökologischen Putenmast für das Verlustgeschehen sowie relevante Merkmale der Mastleistung und des Schlachtkörperwertes zwischen Genotyp (schnell (Big 6) vs. langsam wachsende Herkunft (Kelly BBB)), Haltung (Auslauf vs. kein Auslauf) und Fütterung (Variante M: mittlere Fütterungsintensität vs. Variante L: niedrige Fütterungsintensität) Interaktionen bestehen.

Es wurde in zwei zeitlich aufeinander folgenden Durchgängen mit jeweils 192 Tieren (männliche Eintagsküken) eine vierphasige Mast durchgeführt (Aufzuchtphase, drei Mastphasen, Schlachtung in der 21. Lebenswoche). Die Haltung erfolgte in der Aufzuchtphase in einem klimatisierten Feststall. Die eigentlichen Mastphasen wurden in Mobilställen (mit oder ohne Auslaufmöglichkeit) absolviert. Für die Fütterungsgruppen wurden abgestufte ME- und Aminosäuren-Gehalte in den Alleinfuttermischungen eingestellt (Gruppe M: ca. 12,0 MJ ME/kg; Gruppe L ca. 11,0 MJ ME/kg).

Es ergaben sich durchschnittliche Verluste in Höhe von 21%. Die Verluste traten gehäuft in der Aufzucht sowie am Ende der Mast auf. Hierbei waren bei den nahezu schlachtreifen Tieren Herz-/Kreislaufversagen häufige Abgangsursachen. Hiervon betroffen waren vornehmlich die Tiere der Haltungsgruppe ohne Auslauf.

Die Herkunft Big 6 zeigt sich in der Mehrzahl der Mastleistungsmerkmale der Herkunft BBB signifikant überlegen. Lediglich beim Futteraufwand pro kg Zuwachs unterscheiden sich die beiden Herkünfte nicht. Auch im Schlachtkörperwert weisen die Big 6-Hähne signifikant höhere Gewichte auf (Schlachtkörpergewicht + 3,5 kg; Brustmenge + 1,5 kg).

Die Mastputen mit Auslauf verzeichnen am Ende der Mast signifikant erhöhte Endgewichte und daraus folgend erhöhte Schlachtkörpergewichte sowie einen verbesserten Schlachtwert (Brustmenge + 0,7 kg). Puten, die mit ME-reduzierten Futtermischungen versorgt werden, zeigen auch unter Auslaufbedingungen eine Kompensation, indem sie erhöhte Futtermengen aufnehmen und nahezu gleiche Endgewichte erreichen.

Eine ökologische Putenmast auf der Basis von Futtermischungen mit abgesenkten ME- und Aminosäuren-Gehalten, in Verbindung mit einem Auslaufangebot führt zu geringeren Tierverlusten und hohen Mast- und Schlachtleistungen. Für die untersuchten Merkmale können keine Genotyp-Umwelt-Interaktionen festgestellt werden.

Plesch, P.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Schade, B.; Bellof, G. (2014): Effects of increasing rapeseed meal levels in diets of male B.U.T. 6 fattening turkeys. European Poultry Science 78. DOI: 10.1399/eps.2014.26
 mehr


Salomé Carrasco Alarcón, L.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2014): Nutrients deposition and energy utilization in slow-growing broilers fed with organic diets containing graded nutrient concentration. Livestock Science 161, S. 114-122. DOI: 10.1016/j.livsci.2013.12.028
 mehr

An experiment was carried out to study the growth parameters, body composition, nutrients deposition and energy requirements of male and female slow-growing broilers (ISA J-257) fed with organic diets. Reduced energy (<12 MJ AME/kg) and essential amino acids (EAA) organic diets were used. A total of 972 1-day old male and female broilers were used and samples of them were weighed and slaughtered at 0, 14, 28, 42 and 56 d of age. The whole-body (WB) was analysed to calculate protein, fat and energy deposition. Gompertz growth parameters for the mentioned variables were estimated; also the energy for maintenance (MEM) requirements and the efficiencies of energy utilization for fat and protein deposition were determined.

From 28 d of age the WB of males were heavier than females (P<0.05). The dry matter (P<0.001) and fat content (P<0.01) of females were bigger in comparison to males. Diets affected only the dry matter content (P<0.01), thus diets with high AME and EAA (diet 1 and 2) induced large dry matter content in the WB. Males showed a greater potential to deposit protein (P<0.001) from 42 d and energy (P<0.05) at 56 d than females. These results were confirmed with the estimated high growth Gompertz parameters of males and reflected their superior growth potential in comparison to females. Females reached the maximum growth rate (40 d: 45.2 g/d vs. 51 d: 60.6 g/d), protein deposition rate (PD) (39 d: 9.0 g/d vs. 55 d: 12.7 g/d) and energy deposition rate (ED) (47 d: 502.9 KJ/d vs. 56 d: 6787 KJ/d) earlier than males. However, they reached their maximum fat deposition rate (FD) (54 d: 7.8 g/d vs. 53 d: 9.3 g/d) one day later. In addition, the maximum growth rate, PD, FD and ED of females were 25.4%, 29%, 16% and 26% lower than those of males. The parameters of the partitioning of ME indicate that males tended to spend more ME on maintenance (MEM: 540.8 kJ/kg0.75/d vs. 528.3 kJ/kg0.75/d), PD (43.0 vs. 41.8 kJ/g) and FD (31.5 vs. 31.0 kJ/g) than females. Consequently, they presented slightly lower efficiencies of energy utilization for fat (kf; 1.2 vs. 1.3) and for protein (kp; 0.5 vs. 0.6) than females. These differences between males and females indicate that they do not have the same nutritional requirements. In order to optimize the use of nutrients and to avoid the waste of protein, males and females require individual feeding programs in the organic production of slow-growing broilers.

Polag, D.; Krapf, L.; Heuwinkel, H.; Laukenmann, S.; Lelieveld, J.; Keppler, F. (2014): Stable carbon isotopes of methane for real‐time process monitoring in anaerobic digesters. Engineering in Life Sciences 14 (2), S. 153-160. DOI: 10.1002/elsc.201200201
mehr

2013

Braun, A.; Schneider, S.; Auerswald, K.; Bellof, G.; Schnyder, H. (2013): Forward modeling of fluctuating dietary (13)C signals to validate (13)C turnover models of milk and milk components from a diet-switch experiment. PLOS ONE 8 (12), S. 1-8. DOI: 10.1371/journal.pone.0085235
mehr   Open Access

Plesch, P.; Schade, B.; Breithaupt, A.; Bellof, G.; Kienzle, E. (2013): Accidental finding of Hashimoto‐like thyroiditis in male B.U.T. 6 turkeys at slaughter. Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition 98 (5), S. 875-878. DOI: 10.1111/jpn.12150
mehr

Schmutz, M.; Weindl, P.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2013): Effect of breed, grazing system and concentrate supplementation on fattening performance, carcass value and meat quality of steers. Archives Animal Breeding 56 (96), S. 943-957. DOI: 10.7482/0003-9438-56-096
 mehr   Open Access

The aim of the study was to test the influence of breed, grazing system and concentrate level on fattening performance, carcass value and meat quality of steers.

Ninety-six German Simmental and German Holstein steers were fattened using two different grazing systems: continuous grazing system (CGS) and rotational grazing system (RGS). They were supplemented with medium (M) or low (L) concentrate levels. The trial period involved 22 months divided into four phases: phase 1 (indoor), 2 (grazing), 3 (indoor vs. outdoor) and 4 (grazing). In phases 1 and 3 the animals were offered grass silage ad libitum. All animals were supplied with concentrate during phase 1. In phases 3 and 4 the animals were supplied with M or L. Group M consumed a total of 275 kg and group L 191 kg concentrate per steer.

German Simmental steers were significantly superior in all essential parameters of the fattening performance and the carcass value (e.g. final weight: 631 kg vs. 608 kg). German Holstein steers showed better meat quality (intramuscular fat content, tenderness, meat colour) than German Simmental steers. The impact of the grazing system was only for a few parameters (carcass weight, dressing percentage and fat colour). The CGS showed higher grazing yield and higher content of nutrients than the RGS, as a consequence, CGS steers presented heavier carcass weight than RGS steers. Concentrate levels had no effects on the evaluated parameters.

Polag, D.; Heuwinkel, H.; Laukenmann, S.; Greule, M.; Keppler, F. (2013): Evidence of anaerobic syntrophic acetate oxidation in biogas batch reactors by analysis of 13C carbon isotopes. Isotopes in Environmental and Health Studies 49 (3), S. 365-377. DOI: 10.1080/10256016.2013.805758
mehr

Bellof, G.; Salomé Carrasco Alarcón, L. (2013): Einsatz der Mikroalge Spirulina platensis in der ökologischen Broilermast. European Poultry Science 77, S. 73-80.
 mehr

In einem Fütterungsversuch sollten die Eignung und die Wirtschaftlichkeit von Spirulina platensis (S. p.) als Eiweißfuttermittel für die ökologische Broilermast überprüft werden.

Für den Versuch wurden insgesamt 720 Eintagsküken (Genotyp ISA J 957; gemischtgeschlechtlich) eingestallt und gemäß der EU-Öko-Verordnung gehalten. Es erfolgte die Differenzierung in eine Aufzuchtperiode (1.–28. Lebens­tag), in einem klimatisierten Feststall und eine Mastperiode (29.–56. Lebenstag) in Mobilställen mit Grünauslauf. Die Tiere wurden gleichmäßig auf vier Fütterungsgruppen verteilt (Kontrolle, Behandlung 1; Behandlung 2; Behandlung 3). Die Behandlungsgruppe 1 erhielt Mischungen mit 2,5 % S. p. (Aufzucht) und 1,25 % S. p. (Mast), die Gruppe 2 5 % S. p. (Aufzucht) und 2,5 % S. p. (Mast), die Gruppe 3 erhielt nur in der Aufzucht das Spirulina-Produkt ( 5 % S. p. vom 1.–14. Lebenstag und 2,5 % vom 15.–28. Lebenstag).

Die eingesetzten Alleinfutter mit Spirulina-Anteil wurden ohne Probleme verzehrt. Es waren keine Unterschiede im Gesundheitsstatus zwischen den Gruppen festzustellen. Die Mast- und Schlachtleistungsergebnisse zeigten einen Dosis-Wirkungs-Effekt: je höher die aufgenommene Spirulina-Menge (Kontrolle: 0 g; Behandlung 3: 39 g; Behandlung 1: 76 g; Behandlung 2: 153 g pro Tier in Aufzucht und Mast), desto höher die Schlachtkörpermassen und die Schlachtausbeute. Damit verbunden waren erhöhte Massen der Teilstücke (Brust und Schenkel) im Schlachtkörper. Die Farbe des Brustmuskels unterlag einem sichtbaren Einfluss der Spirulina-Fütterung.

Aufgrund der hohen Kosten für das Produkt Spirulina platensis verschlechtert sich – trotz verbesserter Mast- und Schlachtkörperleistungen – die Wirtschaftlichkeit der Broi­lermast. Somit ist ein Einsatz dieses Produkts nur für die 1. Phase der Aufzucht (1.–14. Lebenstag) zu empfehlen.

Rath, J.; Heuwinkel, H.; Herrmann, A. (2013): Specific Biogas Yield of Maize Can Be Predicted by the Interaction of Four Biochemical Constituents. BioEnergy Research 6 (3), S. 939-952. DOI: 10.1007/s12155-013-9318-3
mehr

Krapf, L.; Nast, D.; Gronauer, A.; Schmidhalter, U.; Heuwinkel, H. (2013): Transfer of a near infrared spectroscopy laboratory application to an online process analyser for in situ monitoring of anaerobic digestion. Bioresource Technology 129, S. 39-50. DOI: 10.1016/j.biortech.2012.11.027
mehr

2012

Steiner, T.; Bellof, G. (2012): Einsatz von Glycerin in Kraftfuttermischungen für die intensive Lämmermast. Züchtungskunde 84 (4), S. 340-349.
mehr

Krapf, L.; Gronauer, A.; Schmidhalter, U.; Heuwinkel, H. (2012): Evaluation of Agricultural Feedstock-Robust near Infrared Calibrations for the Estimation of Process Parameters in Anaerobic Digestion. Journal of Near Infrared Spectroscopy 20 (4), S. 465-476. DOI: 10.1255%2Fjnirs.1013
mehr

Wrage, N.; Sahin-Demirbag, N.; Hofmann, M.; Isselstein, J. (2012): Vegetation height of patch more important for phytodiversity than that of paddock. Agriculture, Ecosystems & Environment 155, S. 111-116. DOI: 10.1016/j.agee.2012.04.008
mehr

2011

Schneider, S.; Auerswald, K.; Schnyder, H.; Bellof, G. (2011): Suitability of eight techniques for estimating digestibility of herbage from continuously grazed all-day pasture. Animal Feed Science and Technology 170 (1-2), S. 1-11. DOI: 10.1016/j.anifeedsci.2011.07.014
mehr

Khalil, M.; Schmidhalter, U.; Gutser, R.; Heuwinkel, H. (2011): Comparative efficacy of urea fertilization via supergranules versus prills on nitrogen distribution, yield response and nitrogen use efficiency of spring wheat. Journal of Plant Nutrition 34 (6), S. 779-797. DOI: 10.1080/01904167.2011.544349
mehr

Krapf, L.; Gronauer, A.; Schmidhalter, U.; Heuwinkel, H. (2011): Near infrared spectroscopy calibrations for the estimation of process parameters of anaerobic digestion of energy crops and livestock residues. Journal of Near Infrared Spectroscopy 19 (6), S. 479-493. DOI: 10.1255%2Fjnirs.960
mehr

2010

Steinmüller, J.; Schneider, S.; Weindl, P.; Bellof, G. (2010): Beifütterung von unterschiedlichen Tagesgaben eines energiereichen Kraftfutters an Milchkühe im System der Vollweide. Züchtungskunde 82 (6), S. 455-467.
mehr

Laukenmann, S.; Polag, D.; Heuwinkel, H.; Greule, M.; Gronauer, A.; Lelieveld, J.; Keppler, F. (2010): Identification of methanogenic pathways in anaerobic digesters using stable carbon isotopes. Engineering in Life Sciences 10 (6), S. 509-514. DOI: 10.1002/elsc.201000074
mehr

Beinert, M.; Ivens, B. (2010): Ist mehr Innovativität im Marketing besser? Achtung nicht-lineare Effekte. Marketing Review St. Gallen 27 (5), S. 48-55. DOI: 10.1007/s11621-010-0079-5
mehr

Bellof, G.; Dusel, G.; Schmidt, E. (2010): Einfluss eines Multienzymkomplexes auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert von Putenhähnen des Genotyps "BIG 6" in der ökologischen Putenmast. European Poultry Science 74 (1), S. 13-20.
 mehr

In einem Fütterungsversuch mit Mastputen sollte die Fragestellung untersucht werden, ob der Einsatz des Enzymkomplexes „Rovabio™ Excel“ die Kotbeschaffenheit, die Mastleistung sowie den Schlachtkörperwert von Putenhähnen des Genotyps „BIG 6“ verbessern kann.

Der Versuch wurde unter den Bedingungen der ökologischen Putenmast durchgeführt. Hierbei wurden Futter­mischungen mit deutlich abgesenkten Energiegehalten (ca. 11 MJ ME/kg) sowie erniedrigten Gehalten an essentiellen Aminosäuren (EAS) – bei konstantem Verhältnis von EAS:ME eingesetzt. Die eingesetzten Futtermischungen sollten zudem den Anforderungen der EU-Öko-Verordnung entsprechen (möglichst hohe Anteile an Rohstoffen aus ökologischer Herkunft). Zudem wurden ausschließlich Eiweißfuttermittel pflanzlicher Herkunft verwendet.

In einem Mastversuch wurden 240 männliche Eintagsküken des Hybridzuchtunternehmens BUT (Herkunft BIG 6) eingestallt und nach den Vorgaben der EU-Öko-Verordnung gehalten (12 Abteile á 20 Tiere). Die Aufzucht bzw. Mast der Tiere erfolgte in vier Phasen (1.–6., 7.–12., 13.–18. sowie 19.–22. Woche) mit nährstoffangepassten Allein­futtermischungen.

Es wurde ein Dosis-Response-Versuch mit drei Fütterungsgruppen mit dem Produkt Rovabio™ Excel durchgeführt (Zusatz von: 0, 1210 oder 2420 visco units/kg Alleinfutter). Hierbei handelt es sich um eine Mischung verschiedener Enzyme (v.a. Xylanase und ß-Glucanase). Diese werden auf natürlichem Wege durch den Mikroorganismus Penicillium funiculosum (Non-GMO Pilz) gebildet. In den drei Fütterungsgruppen wurden Alleinfuttermischungen mit vergleichbarer Rohstoff- sowie Inhaltsstoffausstattung und ME-Gehalten eingesetzt.

Die im Versuch erzielten Mastleistungen (durchschnittliches Mastengewicht 19271 g) lagen auf dem Niveau eines unter vergleichbaren Bedingungen (Genotyp, Haltung, Fütterungsregime) durchgeführten Versuchs (durchschnitt­liches Mastengewicht 19209 g). Der Zusatz des Enzymkomplexes „Rovabio™ Excel“ zeigte keinen Einfluss auf die Merkmale der Mastleistung und des Schlachtkörperwerts. Die Verwendung von Rohstoffen mit geringem ME-Gehalt führte – trotz Einsatz des Enzymkomplexes „Rovabio™ Excel“ – zu einer unbefriedigenden Exkrementbeschaffenheit. Dieser Aspekt bedarf somit weiterer Untersuchungen.

2009

Kohlschütter, N.; Mörlein, D.; Werner, C.; Bellof, G.; Schmidt, E.; Köpke, U. (2009): Potentiale der ‚on-farm Erhaltung’ der vom Aussterben bedrohten ‚Bronzepute alten Schlags’ unter Berücksichtigung der Mastleistung und Fleischqualität im Vergleich zur Kelly-Bronzepute (BBB). European Poultry Science 73 (4), S. 275-284.
mehr

Sahin-Demirbag, N.; Röver, K.; Wrage, N.; Hofmann, M.; Isselstein, J. (2009): Herbage growth rates on heterogenous swards as influenced by sward-height classes. Grass and Forage Science 64 (1), S. 12-18. DOI: 10.1111/j.1365-2494.2008.00665.x
 mehr

The contribution of four classes of sward height to daily herbage growth rates of a heterogeneous sward in eight periods throughout a grazing season was investigated in two continuous cattle‐grazing systems differing in intensity (moderate stocking rate: MC; lenient stocking rate: LC). At the beginning and end of periods of 12 to 28 d, the compressed sward height (CSH) was measured in exclusion cages at eighteen fixed points per cage to derive daily growth rates for the four classes of sward height. Stratified calibrations were made to relate sward height to herbage mass for each treatment in each period. Quadratic regressions described the relationship between herbage growth rate and initial CSH for each treatment in each period. For scaling up to the scale of the plot, CSH was measured monthly at 100 points per plot. Daily herbage growth rates declined from more than 100 kg dry matter (DM) ha−1 d−1 on both treatments at the beginning of the grazing season to 20 kg DM ha−1 d−1 or less, especially on treatment LC. This was due to the larger area covered by tall herbage on treatment LC than on treatment MC. On treatment MC, daily herbage growth rate was predominantly derived from short sward areas of up to 12 cm in height while sward areas taller than 12 cm contributed most to daily growth rates on treatment LC in early summer. The method used is considered suitable for estimating daily herbage growth rates of different classes of sward height in extensively managed pastures and can easily be adapted to deal with more heterogeneous swards than used in this study.

Bodmer, U.; Vaughan, D. (2009): Approaches to Preventing Crises in Family Controlled Small Enterprises. Journal of Neuroscience, Psychology and Economics 2 (1), S. 41-58. DOI: 10.1037/a0015767
mehr

Beinert, M.; Diller, H. (2009): Marketinginnovativität – Konzeptionalisierung und Validierung einer strategischen Kernkompetenz im Konsumgüter-Marketing. Marketing-ZfP 31 (1), S. 7-24.
mehr

2008

Klimek, S.; Marini, L.; Hofmann, M.; Isselstein, J. (2008): Additive partitioning of plant diversity with respect to grassland management regime, fertilisation and abiotic factors. Basic and Applied Ecology 9 (6), S. 626-634. DOI: 10.1016/j.baae.2007.11.005
 mehr

Understanding patterns of vascular plant diversity in managed temperate grasslands and the processes that determine them requires analyses at multiple spatial scales. In this study, we applied additive partitioning to plant species richness data of two contrasting management regimes (meadow vs. pasture) collected from a nested sampling design that consisted of two hierarchical scales. At the local scale, we quantified additive diversity components in 180 vegetation plots, and at the regional scale in 60 grassland parcels. Total observed regional species richness (γr) was partitioned into its additive components within (αl) and among vegetation plots (βl) and among grassland parcels (βr). We used the same approach in a comparison of common and infrequent plant species. Partitioning analyses revealed that the relative contributions of diversity components to total observed regional species richness changed as a function of spatial scale. We found that species richness among grassland parcels (βr) of both meadows and pastures contributed most to total observed regional species richness (γr) of all and infrequent plant species (up to 81% and 96%, respectively), whereas for common species only up to 51% of γr were attributable to species richness among grassland parcels (βr). To gain insight into the processes that may affect local patterns of species richness in grasslands, we analysed the observed local species diversity components with respect to management regime, nitrogen fertilisation and abiotic environmental factors (slope angle and soil quality). Our results show that grazing at a low-to-moderate stocking density promotes the β-diversity of all plant species at the local scale due to increased within-habitat heterogeneity. Low application rates of nitrogen fertilisers and abiotic environmental conditions such as steep slopes and soils with a low nutrient status generally benefited local species diversity components. We conclude that the observed patterns of plant species diversity are shaped by processes at multiple spatial scales.


Um die Muster pflanzlicher Artenvielfalt im Wirtschaftsgrünland gemäßigter Klimate und die ihnen zugrundeliegenden Zusammenhänge verstehen zu können, sind Analysen auf multiplen räumlichen Skalen erforderlich. Um die Artenanzahl in zwei gegensätzlichen Managementsystemen (Wiese vs. Weide) zu analysieren, wurde in dieser Untersuchung der Ansatz der additiven Partitionierung verwendet. Die Daten wurden mit Hilfe eines räumlich genesteten Versuchsdesigns gewonnen, das aus zwei hierarchischen Skalen bestand. Auf der lokalen Skala wurden die additiven Diversitätskomponenten auf 180 Vegetationsparzellen bestimmt, während die Bestimmung der Komponenten auf regionaler Skala auf 60 Grünlandschlägen erfolgte. Die gesamte regionale Artenanzahl (γr) wurde in ihre additiven Komponenten innerhalb (αl) und zwischen den Vegetationsparzellen (βl) sowie zwischen den Grünlandschlägen (βr) aufgeteilt. Zusätzlich wurde die beschriebene Vorgehensweise für den Vergleich von häufig und selten vorkommenden Arten verwendet. Die Partitionsanalysen ergaben, dass sich der relative Beitrag der Diversitätskomponeten zur Gesamtartenzahl auf regionaler Ebene abhängig von der räumlichen Skala unterschied. Es zeigte sich, dass die Artenanzahl zwischen den Grünlandschlägen (βr) von sowohl Wiesen als auch Weiden den größten Beitrag zur Gesamtartenzahl (γr) auf regionaler Skala bei allen sowie bei selten vorkommenden Pflanzenarten leistete (bis zu 81% bzw. 96%). Dagegen konnte bei den häufig auftretenden Arten nur bis zu 51% von γr der Artenanzahl zwischen den Grünlandschlägen (βr) zugeordnet werden. Um Einblicke in die Prozesse zu erlangen, die den Artenreichtum auf Grünlandflächen beeinflussen, wurden die beobachteten Muster der lokalen Diversitätskomponenten auf ihre Abhängigkeit von Managementsystem, Stickstoffdüngung und abiotischen Umweltfaktoren (Hangneigung und Bodenqualität) untersucht. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass eine niedrige bis mittlere Besatzdichte die β-Diversität aller Pflanzenarten auf lokaler Skala durch eine Heterogenitätszunahme innerhalb des Habitates erhöhen kann. Geringe Stickstoffdüngungen und abiotische Umweltbedingungen wie steile Hanglagen und nährstoffarme Böden begünstigen generell die lokalen Diversitätskomponenten. Aus der durchgeführten Untersuchung lässt sich ableiten, dass die beobachteten Muster pflanzlicher Artenvielfalt durch Prozesse auf multiplen räumlichen Skalen gestaltet wurden.

2007

Bellof, G.; Pallauf, J. (2007): Deposition of major elements in the body of growing lambs of the German Merino Landsheep breed. Small Ruminant Research 73 (1-3), S. 186-193. DOI: 10.1016/j.smallrumres.2007.01.019
 mehr

A growth experiment with 108 lambs (breed German Merino Landsheep) was carried out to examine the effect of gender, body weight and feeding intensity on the deposition of Ca, P, Mg, Na and K in the empty body (whole animal minus contents of the gastro-intestinal tract and bladder). The lambs (50% female and 50% male) were fed at three levels of feeding intensity (“high”, “medium” and “low” by varying daily amounts of concentrate and hay) and slaughtered at different final body weights (30, 45 or 55 kg). Six male and six female animals were killed at a final body weight of 18 kg representing the body weight at the beginning of the comparative slaughter experiment. There were significant main effects for the three treatments (growth rate, final weight and gender) on the daily rate of accretion of most minerals. Feeding intensity had a marked feeding influence (P < 0.001) on the accretion rate for Ca, P, Mg, Na and K. With increasing feeding intensity (low, medium, high) the daily deposition of Ca and P increased (2.4; 2.7; 3.2 g for Ca and 1.3; 1.5; 1.8 g for P). The main effect of final body weight was evident for Ca (P = 0.046) and K (P < 0.001). Gender had a marked influence (P < 0.001) on the accretion rate for Mg, Na, K and P (P = 0.009). Ram lambs had a higher daily deposition of these elements than female lambs. For 1000 g empty body gain the accretion of Ca and P (14.0 and 7.5 g, respectively) in our investigations was clearly above the values in literature, while the readings for Mg, Na and K (0.4, 0.9, 1.7 g) show a good correspondence with the data in the literature. The elements Ca (P = 0.002), P (P = 0.030) and Mg (P = 0.003) reflected a feeding influence. With increasing feeding intensity the concentrations of these elements per kg gain of empty body dropped.

Schmidt, E.; Bellof, G.; Hahn, G. (2007): Einfluss unterschiedlicher Energiegehalte in Alleinfuttermischungen auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert von langsam oder schnell wachsenden Genotypen in der ökologischen Putenmast. European Poultry Science 71 (5), S. 207-218.
 mehr

Die vorliegende Untersuchung sollte klären, ob Futtermischungen mit deutlich abgesenkten Energiegehalten (< 12 MJ ME/kg) sowie erniedrigten Gehalten an essentiellen Aminosäuren (AS) - bei konstantem Verhältnis von AS:ME - in der ökologischen Putenmast mit Erfolg eingesetzt werden können und welche Auswirkungen auf den Schlachtkörperwert zu erwarten sind. Darüber hinaus sollten mögliche Genotyp-Umweltinteraktionen zwischen der Wachstumsgeschwindigkeit unterschiedlicher genetischer Herkünften und veränderten ME-Gehalten ermittelt werden. Die eingesetzten Futtermischungen sollten zudem den Anforderungen der Verordnung (EWG) 2092/91 entsprechen (möglichst hohe Anteile an Rohstoffen aus ökologischer Herkunft). Zudem wurden ausschließlich Eiweißfuttermittel pflanzlicher Herkunft verwendet.

In einem Mastversuch wurden je 240 geschlechtssortierte Eintagsküken der Hybrid­zuchtunternehmen BUT (BIG 6) und KELLY (BBB) eingestallt und nach den Vorgaben der Verordnung (EWG) 2092/91 gehalten (24 Abteile á 20 Tiere). Die Aufzucht bzw. Mast der Tiere erfolgte in drei (Hennen) bzw. vier Phasen (1.-6., 7.-12., 13.-18. sowie 19.-22. Woche) mit nährstoffangepassten Alleinfuttermischungen. Es wurden zwei Fütterungsgruppen (A, B) gebildet. Die jeweils eingesetzten Futtermischungen enthielten Richtlinien konforme Kompo­nenten, aber unterschiedliche ME- und Aminosäuren­gehalte. Die Aus­stattung der Versuchsmischungen für die Gruppe B hinsichtlich der wichtigsten essentiellen Aminosäuren (g AS/MJ ME) orientierte sich an den Empfehlungen der Hybridzuchtgesellschaft BUT, jedoch im Energiegehalt und Gehalt an essentiellen AS um 10% bzw. 5% abgesenkt. Die Mischungen der Gruppe A sollten gegenüber denen der Gruppe B um 5 bis 8% geringere ME- und AS-Gehalte aufweisen.

Die Futteraufnahme in den Fütterungs­gruppen verlief umgekehrt proportional zum ME-Gehalt der Futtermischungen. Auf die gesamte Versuchszeit bezogen, ergab sich für alle Tiere der Fütterungsgruppe A eine um 5 bis 6% erhöhte tägliche Futteraufnahme. Dadurch konnte nahezu die gleiche Menge an Umsetzbarer Energie (720 MJ ME/Hahn in 22 Wochen; 356 MJ ME/Henne in 18 Wochen) aufgenommen werden. Die Endgewichte der Fütterungsvarianten unterschieden sich nur geringfügig voneinander. Die im Versuch erzielten Mast- und Schlachtleistungsergebnisse lagen für ökologische Erzeugungsbedingungen auf einem hohen Niveau. Die ermittelten Endgewichte (Hennen: BIG 6 12,5 kg, BBB 8,3 kg; Hähne: BIG 6 23,7 kg, BBB 16,6 kg) entsprachen den Erwartungswerten der Zucht­unternehmen, die sich auf konventionelle Produktion beziehen.

Das überlegene Wachstums­potenzial der schnell wachsenden Hybridlinie BIG 6 konnte auch bei Einsatz ökologischer Futtermischungen realisiert werden. Die im statistischen Modell überprüften Genotyp-Umwelt-Interaktionen zwischen genetischer Herkunft und Fütterungsvariante erwiesen sich als nicht signifikant.

Die Überlegenheit der BIG-6-Hybriden kommt auch in der Mehrzahl der Schlachtkörper­merkmale zum Ausdruck. So war dieser Genotyp hinsichtlich Schlachtkörpergewicht (männlich 19,4 kg, weiblich 10,5 kg) und Brustanteil (männlich 41,2%, weiblich 38,6%) der Herkunft BBB in beiden Merkmalen signifikant überlegen (Schlachtkörper BBB-männlich 13,4 kg, BBB-weiblich 7,0 kg; Brustanteil BBB-männlich 40,7%, BBB-weiblich 36,9%).

Bellof, G.; Pallauf, J. (2007): Deposition of copper, iron, manganese and zinc in the empty body of growing lambs of the breed German Merino Landsheep. Animal 1 (6), S. 827-834. DOI: 10.1017/S1751731107000055
 mehr   Open Access

A growth experiment with 108 lambs (breed: German Merino Landsheep) was carried out to examine the effect of gender, body weight (BW) and feeding intensity on the deposition of Fe, Zn, Cu and Mn in the empty body (whole animal minus contents of the gastrointestinal tract and bladder). The lambs (50% female and 50% male animals) were fed at three feeding levels (‘low’, ‘medium’ and ‘high’ by varying daily amounts of concentrate and hay) and slaughtered at different final BWs (30, 45 or 55 kg). Six male and six female animals were killed at a BW of 18 kg representing the animals’ BW at the beginning of the comparative slaughter experiment. There were significant main effects for the treatments growth rate and final weight on the daily rate of accretion of the trace elements examined. Feeding intensity had a marked influence on the accretion rate for Fe (P < 0.001), Zn (P < 0.001), Cu (P < 0.001) and Mn (P = 0.003). With increasing feeding intensity (low, medium, high) the daily deposition of these trace elements increased (4.4, 5.2, 6.6 mg/day for Fe; 4.9, 5.5, 6.9 mg/day for Zn; 0.20, 0.36, 0.44 mg/day for Cu; 0.14, 0.16, 0.21 mg/day for Mn). Heavier final BW led to increased daily retention of Zn (P < 0.001) and Mn (P = 0.002). Gender had a marked influence only on the accretion rate for Zn (P < 0.001). Ram lambs had a higher daily deposition of this element than female lambs. Related to 1000 g empty body gain, the following concentrations were found for the trace elements examined: Fe 26.1 mg, Zn 30.0 mg, Cu 1.41 mg and Mn 1.04 mg. A feeding influence was given for Zn (P < 0.001) and Cu (P = 0.039). Feeding level low had higher Zn and lower Cu concentrations. Male animals showed less Fe (P < 0.001) and Zn (P = 0.034) per kg empty body gain than females.

Bodmer, U.; Klimová, K. (2007): Zur Diskussion gestellt: Der Pachtkreditvertrag. Berichte über Landwirtschaft 85 (3), S. 441-448.
mehr

Klimek, S.; Richter gen. Kemmermann, A.; Hofmann, M.; Isselstein, J. (2007): Plant species richness and composition in managed grasslands: The relative importance of field management and environmental factors. Biological Conservation 134 (4), S. 559-570. DOI: 10.1016/j.biocon.2006.09.007
 mehr

Decline of grassland diversity throughout Europe within the last decades is threatening biological diversity and is a major conservation problem. There is an urgent need to determine the underlying factors that control vascular plant species richness and composition in managed grasslands. In this study, 117 grasslands were sampled using standardised methods. Explanatory variables were recorded for each grassland site, reflecting the local field management, site-specific environmental conditions and large-scale spatial trends. Using variation partitioning methods, we determined the pure and shared effects of these three sets of explanatory variables on the plant species richness and composition in grasslands. Most of the explained variation in plant species richness was related to the joint effect of local field management and environmental variables. However, the applied variation partitioning approach revealed that the pure effect of spatial variables contributed relatively little to explaining variation in both the plant species richness and species composition. The largest fractions of explained variation in plant species composition were accounted for by the pure effects of environmental and local field management variables. Moreover, the results revealed that the main mechanisms by which these sets of explanatory variables affect plant species vary according to the type of management regime under study. From our findings we could conclude that particularly a reduction of nitrogen fertilisation on meadows and grazing at a low stocking rate on pastures can help to conserve biodiversity.

Beinert, M.; Kossmann, J. (2007): The Effects of Marketing Innovativeness on Firm’s Market Position: A Contingency Approach. Proceedings of the 36th EMAC Conference Reykjavik 2007.

2006

Bellof, G.; Most, E.; Pallauf, J. (2006): Concentration of copper, iron, manganese and zinc in muscle, fat and bone tissue of lambs of the breed German Merino Landsheep in the course of the growing period and different feeding intensities. Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition 91 (3-4), S. 100-108. DOI: 10.1111/j.1439-0396.2006.00648.x
 mehr

A growth experiment with 108 lambs (breed German Merino Landsheep) was carried out in order to examine how gender, body weight and feeding intensity affect trace element concentrations in tissues and carcass. The lambs (50% male and 50% female) were fattened at three levels of feeding intensity (‘low’, ‘medium’ and ‘high’ by varying daily amounts of concentrate and hay) and slaughtered at different final body weights (30, 45 or 55 kg). Six male and six female animals were sacrificed at 18 kg live weight at the beginning of the comparative slaughter experiment. The left half carcass of each animal was divided into muscle tissue, fat tissue as well as bones and sinews and analysed for the trace elements copper (Cu), iron (Fe), manganese (Mn) as well as zinc (Zn). The body weight level influenced the Zn concentrations significantly in all tissues. In addition, the Fe concentration in the fat tissue was influenced by the body weight as well as the Cu content in the bone tissue. An influence due to gender could be seen for the Zn concentration in the muscle and fat tissue and for the Fe content in the fat and bone tissue as well as for the Cu concentration in the bones. The feeding intensity affected the Cu content in the muscle and bone tissue and also the Zn content in the muscle tissue. In the present study with lambs at body weight range from 18 to 55 kg on an average, 127 mg Fe, 87 mg Zn, 1.5 mg Cu as well as 1.1 mg Mn per kilogram dry matter were found in the bone tissue. In lamb muscle tissue combined from all parts (body weight range from 18 to 45 kg, both genders) the highest concentrations were for Zn and Fe [3.42 and 1.31 mg/100 g meat (wet weight basis)], while Cu remained far below these levels (0.08 mg/100 g meat and Mn was even below the detection limit of 0.025 mg/kg). Lamb muscle is a valuable source for highly available haem‐Fe as well as for Zn and Cu in human nutrition.

Stadler, C.; von Tucher, S.; Schmidhalter, U.; Gutser, R.; Heuwinkel, H. (2006): Nitrogen release from plant-derived and industrially processed organic fertilizers used in organic horticulture. Journal of Plant Nutrition and Soil Science 169 (4), S. 549-556. DOI: 10.1002/jpln.200520579
mehr

Bellof, G.; Most, E.; Pallauf, J. (2006): Concentration of Ca, P, Mg, Na and K in muscle, fat and bone tissue of lambs of the breed German Merino Landsheep in the course of the growing period. Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition 90 (9-10), S. 385-393. DOI: 10.1111/j.1439-0396.2006.00610.x
 mehr

A growth experiment with 108 lambs (breed German Merino Landsheep) was carried out in order to examine how gender, body weight and feeding intensity affect major element concentrations in tissues and carcass. The lambs (50% male and 50% female) were fattened at three levels of feeding intensity ('high', 'medium' and 'low' by varying daily amounts of concentrate and hay) and slaughtered at different final body weights (30, 45 or 55 kg). Six male and six female animals were killed at a final body weight of 18 kg representing the live weight at the beginning of the comparative slaughter experiment. The left half carcass of each animal was divided into muscle tissue, fat tissue and bones/sinews and analysed for the major elements calcium (Ca), phosphorus (P), magnesium (Mg), sodium (Na) and potassium (K). The major element concentrations of all tissues were significantly influenced by the body weight. An influence of gender could be noticed for all elements except Ca in the muscle and fat tissue. In the bone tissue, however, only the elements Na and K were influenced by gender. The feeding intensity had no significant effect on the concentration of major elements in the tissues. In lamb muscle tissue combined from all parts (body weight range 18-45 kg, both sexes) the following concentrations of major elements were analysed: 323 mg K, 185 mg P, 61.7 Na, 20.2 mg Mg and 10.6 mg Ca (per 100 g meat, wet weight basis). In conclusion, the genotype investigated shows on the whole concentrations of major elements which are close to values reported for lambs in the literature.

Beinert, M. (2006): Marketing Innovativeness as an Antecedent of Market Success. 19th EMAC DOCTORAL COLLOQUIUM, Athens, Greece, May 21 - 23, 2006.

Bellof, G.; Baumann, S.; Quanz, G.; Löhnert, H. (2006): Einsatz von Proteinträgern mit unterschiedlichem intraruminalen Abbauverhalten in der intensiven Lämmermast. Züchtungskunde 78 (2), S. 153-165.
 mehr

In einem Fütterungsversuch sollte überprüft werden, wie sich Rohproteinträger mit hoher (Harnstoff, Erbsen) bzw. niedriger (Sojextraktionsschrot) intraruminaler Abbaubarkeit des Futterproteins auf die Mastleistung, den Schlachtkörperwert sowie ausgewählte Stoffwechselparameter von Lämmern auswirken. Insgesamt 120 Lämmer (77 männliche und 43 weibliche Tiere) verschiedener Genotypen (Reinzuchttiere der Rasse Merinolandschaf, Kreuzungen aus Merinolandschaf- Muttern mit Böcken verschiedener Fleischschafrassen) wurden in vier Fütterungsgruppen gemästet und bei einem Mastendgewicht von 43 kg (männliche) bzw. 38 kg (weibliche) geschlachtet. Als Rationskomponenten dienten Stroh und vier verschiedene Kraftfuttermischungen (pelletiert). Der von Mischung 1 (Gruppe 1) zu Mischung 4 (Gruppe 4) vorgesehene Anstieg in der ruminalen Abbaubarkeit erfolgte durch die Wahl unterschiedlicher Rohproteinträger bzw. Veränderung der Mischungsanteile dieser Komponenten. Während in den Mischungen 1 und 2 Sojaextraktionsschrot (in pansengeschützter und ungeschützter Form) als Proteinlieferanten dominierten, wurden in den Mischungen 3 und 4 Erbsen und Futterharnstoff eingesetzt. Die verzehrten Futterrationen variierten zwischen 14 (Gruppe 1), 15 (Gruppen 2 und 3) und 16 g RP/MJ ME (Gruppe 4). Die Tiere der Gruppe 1 erzielten mit 333 g/d die höchsten Tageszunahmen und lagen damit signifikant höher als die Gruppen 3 (300 g/d) und 4 (298 g/d) (p = 0,03 bzw. p = 0,02). Die Tiere der Gruppe 2 (325 g/d) waren den Lämmern in den Gruppen 3 und 4 tendenziell überlegen (p = 0,09 bzw. p = 0,07). Im Schlachtkörperwert zeigte sich ein nur geringer Fütterungseinfluss. Gerichtete Gruppenunterschiede waren für das Merkmal Nierenfettmenge festzustellen. Erhöhte Nierenfettmengen wiesen die Schlachtkörper der Gruppe 3 (233 g) gegenüber den Tieren der Gruppen 4 (162 g; p = 0,01), 1 (181 g; p = 0,04) und 2 (204 g; p = 0,25) auf. Die Blutharnstoffgehalte erhöhten sich von Gruppe 1 zur Gruppe 4 (7,3; 9,1; 10,7; 11,5 mmol/l). Für die Gruppe 4 ergaben sich gegenüber den Gruppen 1 und 2 signifikante Unterschiede (p = 0,001 bzw. p = 0,02), während die Gruppe 3 nur gegenüber der Gruppe 1 abgesichert höhere Gehaltswerte aufwies (p = 0,003). Die Gehalte für die Leberenzyme ASAT und GLDH lagen in allen Gruppen über den Richtwerten. Die tendenziell höchsten Gehaltswerte waren jeweils für die Tiere der Gruppe 4 zu verzeichnen.

2005

Bellof, G.; Schmidt, E.; Ristic, M. (2005): Einfluss abgestufter Aminosäuren-Energie-Verhältnisse im Futter auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert einer langsam wachsenden Herkunft in der ökologischen Broilermast. European Poultry Science 69 (6), S. 252-260.
 mehr

In der vorliegenden Untersuchung sollten Futtermischungen mit abgesenkten Energiegehalten (< 12 MJ ME/kg) sowie erniedrigten Gehalten an essenziellen Aminosäuren (AS) - bei konstantem Verhältnis von AS : ME - in der ökologischen Broilermast eingesetzt werden. Die Mischungen sollten zudem den zukünftigen Anforderungen der EU-Öko-Verordnung entsprechen (alle Rohstoffe aus ökologischer Herkunft).

In einem Durchgang wurden 960 geschlechtssortierte Eintagsküken des Genotyps ISA J 257 eingestallt und nach den Vorgaben der EU-Öko-Verordnung gehalten (24 Abteile á 40 Tiere). Als Start- oder Aufzuchtphase wurde der Zeitraum 1. bis 4. Woche, als Mastphase die Zeitspanne 5. bis 8. Woche festgelegt. Für die Aufzucht wurden zwei (A1, A2), für die Mast vier Futtermischungen (M1 bis M4) mit jeweils Richtlinien konformen Komponenten, aber unterschiedlichen Energie- (ME) und Aminosäurengehalten (AS) konzipiert. Die Ausstattung der Versuchsmischungen hinsichtlich der wichtigsten essenziellen Aminosäuren (g AS/MJ ME) orientierte sich an den Empfehlungen der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie ( GfE, 1999 ). Für die Aufzucht wurden zwei Energiestufen (12,0 (A1) vs. 11,0 MJ ME/kg (A2)) bei konstanter AS:ME-Relation (z.B. 0,85 g Lys/MJ ME) eingestellt. In der Mastphase wurden zwei Energiestufen (12,4 (M1, M2) vs. 11,2 MJ ME/kg (M3, M4)) mit zwei Aminosäurenstufen (0,72 (M1, M3) vs. 0,65 g Lys/MJ ME (M2, M4)) kombiniert.

Die Futteraufnahme (durchschnittlich 88,5 g pro Tier und Tag) in den Fütterungsgruppen verlief umgekehrt proportional zum ME-Gehalt der Futtermischungen. Auf die gesamte Versuchszeit bezogen (57 Tage), ergab sich für die Gruppe 1 mit durchgehend hoher ME-Ausstattung (A1+M1) sowie die Gruppe 4 mit durchgehend niedriger ME-Ausstattung nahezu die gleiche Aufnahme an Umsetzbarer Energie (jeweils 62 MJ ME/Tier). Die im Versuch erzielten Mast- und Schlachtleistungsergebnisse lagen für ökologische Erzeugungsbedingungen auf einem hohen Niveau. Die Endgewichte rangierten zwischen 2215 g (Gruppe 4) und 2377 g (Gruppe 1). Die Tiere der Gruppe 1 erzielten den günstigsten Futteraufwand (2,09 kg/kg). Die Überlegenheit der Gruppe 1 kommt auch in der Mehrzahl der Schlachtkörpermerkmale zum Ausdruck. So war diese Gruppe hinsichtlich Schlachtkörpergewicht (1651 g), Brustgewicht (479 g) sowie Schenkelgewicht (505 g) den anderen Gruppen überlegen.

Gutser, R.; Ebertseder, T.; Weber, A.; Schraml, M.; Schmidhalter, U. (2005): Short-term and residual availability of nitrogen after long-term application of organic fertilizers on arable land. Journal of Plant Nutrition and Soil Science 168 (4), S. 439-446. DOI: 10.1002/jpln.200520510
mehr

Bodmer, U. (2005): Entwurf einer Methode zur Früherkennung von Unternehmenskrisen unter Berücksichtigung ökonomisch-psychologischer Wechselwirkungen. Berichte über Landwirtschaft 83 (3), S. 447-462.
mehr

Hofmann, M.; Isselstein, J. (2005): Species enrichment in an agriculturally improved grassland and its effects on botanical composition, yield and forage quality. Grass and Forage Science 60 (2), S. 136-145. DOI: 10.1111/j.1365-2494.2005.00460.x
 mehr

In a field experiment, the effects of different management treatments on the botanical development and productivity of a previously species‐poor, intensively managed, lowland permanent grass sward were investigated over a 4‐year period. Fertilizer inputs were stopped and nine main treatments, based on three pre‐sowing and three post‐sowing cutting regimes, were applied. Half of each treatment plot was oversown with a mixture of forb (wildflower) species and half left unsown. The aims were: (1) to investigate the effect of cutting regimes on the establishment of introduced forb species, (2) to assess the development and dry‐matter (DM) yield potential of these introduced species, and (3) to compare the DM yield and forage quality of swards with and without introduced species. Seedling establishment was recorded until the end of the second year. From the third year onwards, a common twice‐yearly cutting regime was imposed on all treatments, and the development of the introduced species was recorded. The DM yield of the nine oversown sub‐treatments was compared with the sub‐treatments not oversown. Frequent cutting after oversowing resulted in the greatest number of established plants and three times greater harvested DM yield of introduced species, compared with infrequent cutting. Plantago lanceolata and Trifolium pratense were the best performing introduced species. By years 3 and 4, there was proportionately 0·15 and 0·23, respectively, additional herbage DM yield harvested from the oversown treatments compared with unsown treatments, and up to 0·60 more in some treatments. The introduction of forbs increased the crude protein concentration, but decreased the digestibility of the forage.

Locher, F.; Heuwinkel, H.; Gutser, R.; Schmidhalter, U. (2005): Development of Near Infrared Reflectance Spectroscopy Calibrations to Estimate Legume Content of Multispecies Legume–Grass Mixtures. Agronomy Journal 97 (1), S. 11-17. DOI: 10.2134/agronj2005.0011
mehr

Locher, F.; Heuwinkel, H.; Gutser, R.; Schmidhalter, U. (2005): The Legume Content in Multispecies Mixtures as Estimated with Near Infrared Reflectance Spectroscopy: Method Validation. Agronomy Journal 97 (1), S. 18-25. DOI: 10.2134/agronj2005.0018
mehr

2004

Bellof, G.; Pallauf, J. (2004): Utilization of energy for growth in lambs of the breed German Merino Landsheep. Archives Animal Nutrition 58 (6), S. 495-505. DOI: 10.1080/00039420400019944
 mehr

Based on energy deposition and energy intake the utilization of energy for fat and protein deposition and the mean energy utilization for growth as well as the energy requirement for maintenance were estimated in this study. Fifty-four male and 54 female lambs were fed at three feeding levels and slaughtered at various body weights (BW): 18, 30, 45, and 55 kg. Based on the method of the comparative slaughter technique the total body of each animal was analysed. From the data of empty-body gain, fat, protein and energy deposition in the different fattening periods was calculated. The utilization of metabolizable energy for growth and maintenance was estimated by a multiple linear regression model. In this regression model, a utilization of energy for fat deposition of 71% and for protein deposition of 30% was determined (R2 = 0.869). The requirement for maintenance was 520 kJ x kg BW(-0.75) x d(-1). A slightly higher requirement for maintenance was determined for female lambs. The study indicated that the used regression model can be recommended to estimate the utilization of energy and the requirement for maintenance in growing lambs.

Hofmann, M.; Isselstein, J. (2004): Effects of drought and competition by a ryegrass sward on the seedling growth of a range of grassland species. Journal of Agronomy and Crop Science 190 (4), S. 277-286. DOI: 10.1111/j.1439-037X.2004.00117.x
 mehr

In de‐intensified grassland where an increased seedling recruitment is seen as a prerequisite to enhance plant species diversity, establishment success of introduced seeds of wildflower species is often poor. Outshading by the existing sward and dry weather spells when seedlings are at an early stage of development are major reasons for a low seedling establishment. The effects of drought and competition by an existing Lolium perenne sward on the growth of seedlings of seven wildflower species were investigated under standardized environmental conditions. Without competition (control), the relative growth rate of the wildflower seedlings varied between 103 (Tragopogon pratensis) and 184 mg g−1 day−1 (Leontodon autumnalis). Species differed in the extent of growth reduction by competition. Compared with the control, reduction of seedling dry weight ranged from 45 % (Trifolium pratense) up to 88 % (Daucus carota). The time range between onset of desiccation and first effects on growth varied between species, with T. pratense showing early and strong growth reduction in contrast to D. carota being least affected. It can be concluded, that those species which maintain a comparatively high growth rate supported by adapted shoot‐root allocation are most promising for establishment in grassland as they can exploit profiles of higher resource availability.


Bellof, G.; Pallauf, J. (2004): Deposition of protein, fat and energy in lambs of the breed German Merino Landsheep. Animal Science 78 (3), S. 369-378. DOI: 10.1017/S135772980005877X
 mehr

The purpose of this study was to assess the deposition of fat, protein and energy during the growth period of lambs. Male and female lambs (no. = 54 of each) were fattened (three feeding levels) and slaughtered at various body weights (BW): 18, 30, 45, and 55 kg. Based on the method of the comparative slaughter technique the total body of each animal was analysed. From the data of empty-body gain, fat, protein and energy deposition in the different fattening periods was calculated.

The male lambs showed at all body weights tested and in all feeding level groups a lower daily fat deposition and a higher daily protein deposition compared with the female lambs. The deposition of fat increased in both genders with increasing body weight. The amount of increase differed between the three feeding levels. The male lambs showed at all body weights and in all feeding level groups a higher daily gain in body weight but a lower daily deposition of energy compared with the female lambs. However, for the latter, the gender difference rarely reached statistical significance. Parallel to the daily deposition of fat the daily deposition of energy increased in both genders with increasing body weight.

Based on the deposition of fat and protein during the growth period of the lambs the body composition was estimated by allometric equations. The equations showed a consistent pattern of protein concentration falling and fat concentration rising with increasing empty body weight. Compared with the literature a higher protein and lower fat concentration in empty body gain was predicted.

Bellof, G.; Ost, U. (2004): Einfluss von Haltung und Fütterungstechnik auf die Nährstoffverdaulichkeiten einer Kraftfuttermischung in Rationen mit unterschiedlichen Kraftfutter-/ Heuanteilen bei wachsenden Schafen. Züchtungskunde 76 (2), S. 85-93.
 mehr

In vergleichenden Verdauungsversuchen mit wachsenden männlichen Schafen sollte die Fragestellung untersucht werden, welchen Einfluss Haltung und Fütterungstechnik auf die Nährstoffverdaulichkeiten einer Kraftfuttermischung in Rationen mit unterschiedlichen Kraftfutter-/ Heuanteilen ausüben. Es wurden insgesamt sechs Verdauungsversuche absolviert. Zunächst wurde für das eingesetzte Heu ein konventioneller Verdauungsversuch im Stoffwechselkäfig durchgeführt. In weiteren fünf Versuchen wurden die Rohnährstoffverdaulichkeiten von Futterrationen (Kraftfutter und Heu) ermittelt. Die Prüfung erfolgte sowohl im Stoffwechselkäfig als auch in Gruppenbuchten (zwei Tiere pro Bucht) mit Zugang zu elektronisch gesteuerten Futterstationen, die eine tierindividuelle Futtermengenerfassung ermöglichten. Die Tiere absolvierten alle Verdauungsversuche mit einem speziellen Kotsammelgeschirr. Somit konnte auch von den frei umher laufenden Tieren der anfallende Kot individuell erfasst werden. Die drei Prüfrationen setzten sich aus unterschiedlichen Anteilen einer Kraftfuttermischung (pelletiert) und Heu (1. Aufwuchs, geschnitten, mittlere Schnittlänge ca. 3 cm) zusammen. Der Kraftfutteranteil in der Tagesration erhöhte sich von 50 % in der Intensitätsstufe 1 auf 70% bzw. 83 % in den Stufen 2 bzw. 3. Die Verdaulichkeitsprüfung für die letzte Fütterungsstufe erfolgte nur mit der Methode „Futterstation“. Es zeigte sich für die Kraftfuttermischung ein deutlicher Einfluss von Fütterungsstufe und Methode auf die Verdaulichkeitswerte. So verringerte sich innerhalb der Methode „Stoffwechselkäfig“ die Verdaulichkeit von Organischer Substanz, Rohfett, Rohfaser und NfE signifikant von der Fütterungsstufe 1 zu 2. Innerhalb der Methode „Futterstation“ war dieser Effekt nur in abgeschwächter Ausprägung für die Rohfaser- und NfE-Verdaulichkeiten zu beobachten; die Verdaulichkeit der Organischen Substanz blieb hier mit zunehmender Fütterungsstufe praktisch konstant. Innerhalb der gleichen Fütterungsstufe waren Unterschiede zwischen den Methoden zu beobachten. Die Verdaulichkeit von Organischer Substanz, Rohfett und Rohfaser im Kraftfutter lag im Stoffwechselkäfig jeweils niedriger als an den Futterstationen. Die genannten Unterschiede vergrößerten sich von der Stufe 1 zu 2. Die kalkulierten ME-Gehalte der Kraftfuttermischung nahmen mit ansteigender Fütterungsstufe sowohl an der Futterstation als auch im Stoffwechselkäfig ab. Die Unterschiede waren bei der Methode „Stoffwechselkäfig“ ausgeprägter als bei der Vergleichsmethode „Futterstation“. Die Ergebnisse sind unter Beachtung der besonderen Versuchsanstellung (wachsende Schafe, hohes Ernährungsniveau, erhöhte Bewegungsaktivität in der Gruppenhaltung) zu bewerten.

Hofmann, M.; Isselstein, J. (2004): Seedling recruitment on agriculturally improved mesic grassland: The influence of disturbance and management schemes. Applied Vegetation Science 7 (2), S. 193-200. DOI: 10.1111/j.1654-109X.2004.tb00610.x
 mehr

Question: Are the recruitment patterns of deliberately introduced wildflower species influenced by cutting frequencies and disturbance treatments? To what extent do these different treatments affect productivity and sward structure of an agriculturally improved grassland? Location: A mesic lowland grassland near Göttingen, Lower Saxony, Germany. Methods: Recruitment success of eight sown wildflower species was studied in a permanent grassland treated by a factorial combination of different pre-sowing cutting intervals (1, 3 or 9 wk), post-sowing cutting intervals (1,3 or 9 wk) and disturbance (control, harrowing, removal of sward). Seedling emergence and survival, biomass production and sward structure were followed over two years. Results: For most species seedling emergence was highest in the harrowing treatment. The complete sward removal did not further increase seedling emergence. Seedling survival was strongly influenced by the post-sowing cutting frequency with highest mortality in the 9 wk cutting interval compared to one and 3 wk cutting intervals. Annual dry matter yield varied between 4.4, 5.9 and 9.4 t.ha-1 in the 1,3 and 9 wk pre-sowing cutting treatment, respectively. In June, when the seeds were sown, the tiller number of the 1 wk cut plots was twice as high as for the 9 wk cut plots and five times higher than in the harrowing treatment. Conclusions: Disturbance by harrowing provided the optimal environmental cues to trigger germination, whereas seedling survival was facilitated by increased light penetration due to frequent cutting. The investigation revealed the overriding importance of frequent standing crop removal in the early phase of seedling establishment on agriculturally improved grassland.

Ristic, M.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2004): Mastleistung und Schlachtkörperwert von Broilern in der ökologischen Produktion : Einfluss von Genotyp und Fütterungsintensität. Fleischwirtschaft 84 (1), S. 105-108.

Bodmer, U. (2004): Product identification and plausibility checks within the supply chain of meat production. Herausgeber: Schiefer, G. und U. Rickert in Quality Assurance in Agribusiness, Bonn 2004, S. 185-194.

2003

Bellof, G.; Wolf, A.; Schuster, M.; Hollwich, W. (2003): Nährstoffgehalte von Muskel‐, Fett‐ und Knochengewebe des Schlachtkörpers im Wachstumsverlauf von Lämmern der Rasse Merinolandschaf bei unterschiedlicher Fütterungsintensität. Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition 87 (9-10), S. 347-358. DOI: 10.1046/j.1439-0396.2003.00444.x
 mehr

In einem Wachstumsversuch mit 108 Schaflämmern (Rasse Merinolandschaf) sollte untersucht werden, wie sich der Einfluss von Geschlecht, Mastendgewicht und Fütterungsintensität auf die Nährstoffgehalte der Schlachtkörper bzw. deren Gewebe auswirkt. Die Lämmer (jeweils 50% weibliche und männliche Tiere) wurden in drei Fütterungsintensitätsstufen (,,hoch“, ,,mittel“ und ,,niedrig“; variierte Kraftfutter- und Heutagesmengen) gemästet und bei unterschiedlichen Mastendgewichten (30, 45 oder 55 kg) geschlachtet. Jeweils sechs männliche und weibliche Tiere wurden bereits mit einem Gewicht von 18 kg geschlachtet, welches das Anfangsgewicht der Masttiere darstellte. Von jedem Schlachttier wurde die linke Schlachthälfte nach der DLG-Schnittführung in Teilstücke zerlegt. Für jedes Teilstück erfolgte anschließend die grobgewebliche Zerlegung in Muskelfleisch, Fettgewebe und Knochen/Sehnen sowie die Ermittlung des prozentualen Anteils zum Teilstück. Das Probenmaterial der Gewebe bzw. Teilstücke wurde auf Trockenmasse, Rohprotein, Gesamtfett und Rohasche analysiert.

Bellof, G.; Wolf, A.; Hollwich, W. (2003): Zum Einfluss von Geschlecht, Schlachtgewicht und Fütterungsintensität auf die grobgewebliche Zusammensetzung von Lämmern der Rasse Merinolandschaf. Züchtungskunde 75, S. 127-143.

Bellof, G. (2003): Zur Mast- und Schlachtleistung von Bocklämmern der Rasse Merinolandschaf in Abhängigkeit von der Fütterungsintensität. Züchtungskunde 75, S. 274-283.

Bellof, G.; Wolf, A.; Naderer, J.; Schuster, M.; Hollwich, W. (2003): Vergleichende Untersuchungen zum Einfluss von Fütterungsintensität, Geschlecht und Endgewicht auf die Mast- und Schlachtleistung von Lämmern der Rasse Merinolandschaf. Züchtungskunde 75, S. 53-68.

Bodmer, U.; Haugg, A.; Sladek, C.; Heissenhuber, A. (2003): Hemmnisse und Entwicklungsmöglichkeiten für ländlichen Tourismus in Bulgarien, Rumänien und Tschechien aus Nachfragersicht. Tourismus Journal 7 (1), S. 87-105.

Bodmer, U. (2003): Problems with Investment Assistance Programs. Agricultural Economics and Management 2003 (4), S. 7-10.

2002

Bodmer, U.; Horváth, L. (2002): "Gläserne Produktion" von Fleisch unter Berücksichtigung von Informationstechnologien. Zeitschrift für Agrarinformatik 2002 (4), S. 54-60.

Bodmer, U. (2002): Escalation effects as a result of incentive systems along with governmental investment assistance programs for farmers. Agricultural Economics and Management 2002 (3), S. 16-19.

Zhao, G.; Hofmann, M.; Isselstein, J. (2002): Zeitliche und räumliche Aspekte der Narbenstruktur und des Futterangebotes eines extensivierten Grünlandes bei Beweidung mit Schafen. Pflanzenbauwissenschaften 2002 (6), S. 17-24.
 mehr

Die zeitliche und räumliche Variabilität des Futterangebotes und der Narbenstruktur einer ungedüngten Weidelgras-Weissklee-Weide (Lolio-Cynosuretum) wurde anhand eines mehrjährigen Weideversuches mit Schafen im Verlauf einer Weidesaison untersucht. Die Versuchsfläche wurde als Standweide mit niedrigem und hohem Schafbesatz geführt; die Zielnarbenhöhe betrug bei niedrigem Schafbesatz 12 cm und bei hohem Besatz 6 cm. Die Varianten waren dreifach wiederholt. Durch jede Parzelle wurden zwei Dauertransekte gelegt und 100 Messpunkte (Durchmesser 30 cm) im Abstand von 1 Meter beprobt. Diese Punkte wurden im ca. 14-tägigen Abstand von Anfang bis Ende der Vegetationsperiode aufgesucht und jeweils die Narbenhöhe gemessen und der Ertragsanteil der Hauptbestandsbildner erfasst. Die oberirdische Biomasse wurde durch wiederholt durchgeführte Ertragsmessungen und Regressionen mit der Narbenhöhe ermittelt. Die Ergebnisse zeigen, dass sowohl die Narbenhöhe und das Futterangebot als auch die botanische Zusammensetzung der Grasnarben unter dem Einfluss der Schafbeweidung eine hohe räumliche und zeitliche Variabilität aufweisen. Diese Variabilität war bei niedrigem Tierbesatz größer als bei hohem Tierbesatz. Gemessen am Variationskoeffizienten der Narbenhöhe bestand jedoch kein deutlicher Unterschied zwischen den Weidevarianten. Deutliche Varianteneffekte wurden in Bezug auf die Variabilität der botanischen Zusammensetzung festgestellt. Bei hoher Besatzdichte war Lolium perenne fast unabhängig von der Narbenhöhe der Grasnarbe die stark dominierende Art. Bei niedriger Besatzdichte trat Lolium perenne nur in Bereichen mit niedriger Narbenhöhe als dominierende Art auf und wurde in weniger verbissenen Bereichen mit größerer Narbenhöhe durch Arten wie Dactylis glomerata, Alopecurus pratensis und Arrhenatherum elatius ersetzt. Die gewählte Methodik erlaubt die quantitative Darstellung der Variabilität der Grasnarbe in Raum und Zeit und kann somit grundlegende Informationen zur zweckmäßigen Gestaltung von Standweidesystemen aus agronomischer, aber auch aus ökologisch/botanischer Sicht liefern.

2001

Bellof, G.; Gerhardinger, A.; Wolf, A. (2001): Zum Futteraufnahmeverhalten von Schaflämmern bei automatisierter Futterzuteilung. Züchtungskunde 73, S. 377-386.

Bodmer, U. (2001): Ansätze zur verbesserten Erkennung von Unternehmungskrisen aus Buchführungsdaten. Berichte über Landwirtschaft 2001 (1), S. 5-18.

2000

Oberdellmann, P.; Leiendecker, M.; Stumpenhausen, J. (2000): Arbeits- und betriebswirtschaftliche Beurteilung eines automatischen Melksystems. Landtechnik 55 (4), S. 306-307. DOI: 10.15150/lt.2000.1918
mehr   Open Access

Bellof, G.; Wolf, A.; Knöppler, H.; Tenhumberg, H. (2000): Untersuchungen zur Aufnahme von Schwermetallen (Blei, Cadmium, Zink) aus Farbanstrichen und deren Einlagerung in Organe und Gewebe von Jungrindern. Deutsche tierärztliche Wochenschrift (107), S. 455-458.

Linseisen, H.; Bodmer, U.; Wagner, P. (2000): Bedeutung der Unternehmerbefähigung zum Zwecke der Kreditvergabe. Berichte über Landwirtschaft 2000 (2), S. 262-281.

Bodmer, U. (2000): Informationsasymmetrien (Analyse der Anreizwirkungen in Kreditverträgen mit Landwirten). Berichte über Landwirtschaft 2000 (1), S. 172-187.

1999

Bodmer, U. (1999): Kredit- und Sicherheitencontrolling (Ein Ansatz zur Verringerung von Problemen mit Kreditsicherheiten). Berichte über Landwirtschaft 1999 (4), S. 591 ff.

Capriel, P.; Ebertseder, T.; Popp, L.; Gutser, R. (1999): IR-Spektroskopie: Eine Schnellmethode zur Prognose der N-Wirkung und relevanten Parameter von Biokomposten. Journal of Plant Nutrition and Soil Science 162 (2), S. 149-153. DOI: 10.1002/(SICI)1522-2624(199903)162:2%3C149::AID-JPLN149%3E3.0.CO;2-2
mehr

(1999): Die neue Insolvenzordnung. Berichte über Landwirtschaft 1999 (3), S. 410 ff.

1998

Bellof, G.; Gaul, C.; Fischer, K.; Lindermayer, H. (1998): Der Einsatz von Grassilage in der Schweinemast. Züchtungskunde 70, S. 372-388.

Stumpenhausen, J. (1998): Hitze gegen Keime – die Kochendwasserreinigung von Melkanlagen. Landtechnik 53 (5), S. 334.
Open Access

Bellof, G.; Kraus, M. (1998): The effect of high or low content of glucosinolates in rapeseed cake used for concentrate mixtures in lamb fattening. Fett/Lipid 100 (10), S. 475-480. DOI: 10.1002/(SICI)1521-4133(199810)100:10%3C475::AID-LIPI475%3E3.0.CO;2-V
mehr

Bellof, G.; Mayer, P.; Freudenreich, P. (1998): Der Einsatz von fettreichen Rapsprodukten in der Lämmermast. Züchtungskunde 70, S. 141-151.

1997

Bellof, G.; Freudenreich, P.; Mayer, P. (1997): Der Einfluß fettreicher Rapsprodukte auf die Fettqualität von Lämmerschlachtkörpern. Lipid/Fett 99 (11), S. 400-404. DOI: 10.1002/lipi.19970991105
mehr

Bellof, G.; Wolf, A.; Freudenreich, P. (1997): Zum Einsatz heimischer Eiweißfuttermittel in der Schweinemast. Das Wirtschaftseigene Futter 43, S. 121-140.

Hofmann, M.; Isselstein, J.; Opitz von Boberfeld, W. (1997): Entwicklung eingesäter Kräuter in Lolium perenne-Grasnarben und ihre Bedeutung für die Ertragsleistung der Bestände. Pflanzenbauwissenschaften 1 (1), S. 35-41.
mehr

1995

Bellof, G.; Allmendinger, F.; Freudenreich, P. (1995): Der Einsatz von 00-Rapssamen in der Lämmermast. Das Wirtschaftseigene Futter 41, S. 327-339.

1993

Bauer, R.; Pirkelmann, H.; Schön, H. (1993): Neue Technik in der Rinderproduktion. Die Grüne (Schweizerische Landwirtschaftliche Zeitung) (26), S. 16-20.

1992

Burgstaller, G.; Bellof, G.; Jatsch, C. (1992): Untersuchungen zur Mast schwerer Schweine zur Dauerwurstherstellung. 2. Mitteilung: Zum Einfluß der Fütterungsintensität und zum Fettsäuremuster in Abhängigkeit von der genetischen Herkunft. Bayerisches Landwirtschaftliches Jahrbuch 69, S. 709-719.

Heuwinkel, H.; Kirkby, E.; Le Bot, J.; Marschner, H. (1992): Phosphorus deficiency enhances molybdenum uptake by tomato plants. Journal of Plant Nutrition 15 (5), S. 549-568. DOI: 10.1080/01904169209364340
 mehr

Water culture experiments are described which provide conclusive evidence that Mo uptake by tomato plants is markedly enhanced by P deficiency. In a longterm experiment, which ran for 11 days, in marked contrast to the uptake of other nutrients, a three fold higher Mo uptake rate was observed after only four days of withdrawal of P from the nutrient medium. In contrast to the gradual increase in pH of the nutrient medium of the plants supplied with P, the pH in the medium of the ‐P plants fell. Throughout the growth of these plants net H+ efflux could be accounted for by excess cation over anion uptake, indicating that organic acid extrusion plays no major role in the observed fall in pH.

Further evidence that Mo uptake is enhanced in P deficient tomato plants is provided in short‐term nutrient solution experiments (1h and 4h) using radioactive molybdenum (99Mo). Compared with P sufficient plants, the uptake rates of 99Mo by P deficient plants were three to five times higher after 1h and nine to twelve times higher after 4h. Resupplying P during the uptake periods to deficient plants reduced the uptake rate of 99Mo to values similar to those of P sufficient plants. It is concluded that the uptake of molybdate occurs via phosphate binding/ transporting sites at the plasma membrane of root cells. Further support for this conclusion comes from exchange experiments with non‐labelled molybdenum, which show a much larger amount of 99Mo exchangeable from the roots of P deficient plants.

Bellof, G.; Burgstaller, G. (1992): Untersuchungen zur Mast schwerer Schweine zur Dauerwurstherstellung. 1. Mitteilung: Zum Einfluß der genetischen Herkunft. Bayerisches Landwirtschaftliches Jahrbuch 69, S. 477-487.


Beiträge zu wissenschaftlicher Konferenz/Tagung (peer-reviewed)

2020

Treiber, M.; Hiendlmaier, P.; Stumpenhausen, J.; Rupp, H.; Bernhardt, H. (2020): Equestrian IoT – a review of sensor systems available for deployment on horses, stables and pastures and what stakeholders in Germany think about it. Annual International Meeting (Conference Paper), ASABE 2020 (American Society of Agricultural and Biological Engineers), 12. – 15.07.2019, Omaha (USA). DOI: 10.13031/aim.202000713
mehr

2019

Bernhardt, H.; Höhendinger, M.; Gräff, A.; Hijazi, O.; Höld, M.; Reger, M.; Stumpenhausen, J. (2019): Development of Automatic Milking in Germany. Annual International Meeting (Conference Paper), ASABE 2019 (American Society of Agricultural and Biological Engineers), 07. – 10.07.2019, Boston (USA). DOI: 10.13031/aim.201900127
mehr

Regler, F.; Reger, M.; Oberschätzl-Kopp, R.; Stumpenhausen, J.; Bernhardt, H. (2019): Requirements for automatic feeding systems in southern German dairy farms. XXXVIII CIOSTA & CIGR V International Conference (Conference Paper), CIGR (International Commission of Agricultural and Biosystems Engineering), 24. – 26.06.2019, Rodos (GRC).

Höhendinger, M.; Kern, S.; Stumpenhausen, J.; Treiber, M.; Bernhardt, H. (2019): Estimation of Effects on the Workload at Dairy Farms Caused by Automatization. 47. Symposium „Actual Tasks on Agricultural Engineering“, 5 - 7 March 2019, Opatija, Kroatien.

2018

Reger, M.; Friedrich, J.; Wörz, S.; Stumpenhausen, J.; Sieghart, A.; Bernhardt, H. (2018): Challenges in modern automated Feeding Systems. Annual International Meeting (Conference Paper), ASABE 2018 (American Society of Agricultural and Biological Engineers), 29.07. – 01.08.2018, Detroit (USA). DOI: 10.13031/aim.201801101
mehr

Höhendinger, M.; Wörz, S.; Krieg, H.; Dietrich, R.; Frech, L.; Stumpenhausen, J.; Bernhardt, H. (2018): Integration of weather influences into an on-farm energy management system. Proceedings 46th International Symposium: Actual tasks on agricultural engineering, Opatija, Croatia, 27th February - 1st March, 2018, S. 273-281.

2017

Müller, S.; Beinert, M.; Seiler, R. (2017): Identifying Product Features That Delight Customers: Are Online Reviews And Surveys Comparable? . EMAC 2017 (European Marketing Academy Conference), Groningen, 23.-26. Mai.

2016

Müller, S.; Seiler, R.; Beinert, M. (2016): What drives Loyalty Program Perception? A Cross-Country Analysis. EMAC 2016, European Marketing Academy Conference), Oslo, 24.-27. Mai.

Müller, S.; Beinert, M. (2016): Which Product Features Delight Customers? An Analysis of Online Reviews. EMAC 2016 (European Marketing Academy Conference), Oslo, 22.−27. May.

2003

Ebertseder, T.; Gutser, R.; Hege, U.; Brandhuber, R.; Schmidhalter, U. (2003): Strategies for site-specific nitrogen fertilization with respect to long-term environmental demands. Precision Agriculture, Wageningen Academic Publishers, Hrsg.: Stafford, J. and Werner, A, S. 193-198.
 mehr

Long-term field trials were implemented in three regions of Germany, differing in climatic conditions and soil properties, to evaluate different site-specific nitrogen fertilization approaches over several years with regard to N efficiency, yield and environment. The strategies tested were mapping approaches on the basis of site-specific yield potential and spectral information and, alternatively, an on-line approach using the Hydro N sensor. Results from the first year are presented. N efficiency could be increased by mapping approaches on sites with low yield potential. Total yield however was not noticeably affected. Sensor based N application reduced variability in the field but only slightly increased total yield. On the other hand, N efficiency was significantly reduced on shallow soils. The first results indicate that including yield potential in site-specific N recommendation could be an essential step to make plant nutrition more environmentally sound.


Beiträge in Monografien, Sammelwerken, Schriftenreihen (peer-reviewed)

2021

Höhendinger, M.; Höld, M.; Hijazi, O.; Treiber, M.; Bauerdick, J.; Frech, L.; Dietrich, R.; Krieg, H.; Stumpenhausen, J.; Bernhardt, H. (2021): Chapter 9 - Cowenergy—possibilities of energy management in energy self-sufficient dairy cowsheds. Bio-Economy and Agri-production: Concepts and Evidence, S. 159-172. DOI: 10.1016/B978-0-12-819774-5.00009-6
mehr

2012

Aliyev, Z.; Bodmer, U.; Heissenhuber, A. (2012): Reasons for credit rationing in agricultural credit markets of transition countries: The situation in Azerbaijan and Bulgaria. Jahrbuch der Österreichischen Gesellschaft für Agrarökonomie 21 (02), S. 61-70.
mehr   Open Access


Beiträge zu wissenschaftlicher Konferenz/Tagung

2021

Messinger, D.; Weindl, P.; Bellof, G. (2021): Einfluss der Fütterung von hohen Mischungsanteilen Luzernetrockenblatt mit und ohne zusätzliche Aufnahme von Luzernesilage auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert von Mastschweinen. Tagungsunterlage zum Forum Angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, Digitale Veranstaltung vom 27.-28. April 2021.

Bellof, G. (2021): Grünleguminosen als einheimische Eiweißquelle in der Schweinefütterung. ALB-Fachtagung Schweinehaltung: Praktische Umsetzung zukünftiger rechtlicher Vorgaben. Online-Veranstaltung der ALB Baden-Württemberg, 11.03.2021.

2020

Göppel, S.; Weindl, P.; Pleger, L.; Bellof, G. (2020): Organic turkey fattening: Required riboflavin supply in rearing of heavy turkey genetics. Proceedings of the Society of Nutrition Physiology 77 (29).

Weindl, P.; Pleger, L.; Göppel, S.; Lambertz, C.; Bellof, G. (2020): Untersuchungen zur Riboflavinversorgung in der ökologischen Legehennenfütterung. Tagungsband zum 8. Öko-Landbautag 2020, Hrsg. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, 27. Oktober 2020, S. 73-78.

Pleger, L.; Weindl, P.; Weindl, P.; Messinger, D.; Bellof, G. (2020): Einsatz von Luzernetrockenblatt in der ökologischen Legehennenfütterung. Tagungsband zum 8. Öko-Landbautag 2020, Hrsg. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, 27. Oktober 2020, S. 87-89.
mehr

Messinger, D.; Weindl, P.; Weindl, P.; Pleger, L.; Bellof, G. (2020): Bestimmung der scheinbaren Verdaulichkeit der Rohnährstoffe von Luzerne- und Rotkleeprodukten in der ökologischen Schweinefütterung. Tagungsband zum 8. Öko-Landbautag 2020, Hrsg. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, 27. Oktober 2020, S. 63-66.
mehr

Göppel, S.; Weindl, P.; Lambertz, C.; Damme, K.; Bellof, G. (2020): Untersuchungen zur Riboflavinversorgung in der ökologischen Aufzucht schwerer Putenherkünfte. Tagungsband zum 8. Öko-Landbautag 2020, Hrsg. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, 27. Oktober 2020, S. 79-82.
mehr

Weindl, P.; Bellof, G. (2020): Projekt Grünlegum - Grünleguminosen als Eiweiß- und Raufuttermittel in der ökologischen Geflügel- und Schweinefütterung. Pflanzenbauliches Kolloquium der LfL in Freising am 10. März 2020.

2019

(2019): Beitrag zum Grünleguminosenprojekt. Öko-Junglandwirtetagung in Fulda am 04. November 2019.

Weindl, P.; Weindl, P.; Bellof, G. (2019): Pea and rapeseed meal in protein reduced diets for Broilers. Proceedings of the International Rapeseed Congress, 16.–19. Juni 2019, Berlin.

Messinger, D. (2019): Einsatz von Luzerneprodukten in der Schweinefütterung. Feldtag “Luzerne und Klee für die Schweinefütterung nutzen!” der Naturland- und Bioland- Beratung am 14. Juni 2019.

Bellof, G. (2019): Grünleguminosen als Eiweiß- und Raufuttermittel in der ökologischen Schweinefütterung. Feldtag “Luzerne und Klee für die Schweinefütterung nutzen!” der Naturland- und Bioland- Beratung am 14. Juni 2019.

Messinger, D.; Kaindl, M.; Weindl, P.; Bellof, G. (2019): Futterwert und Einsatz von Luzernetrockenblatt als Eiweißfuttermittel in der ökologischen Schweinemast. 19. Forum Angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 02.-03. April 2019 in Fulda, S. 118-121.

Pleger, L.; Weindl, P.; Weindl, P.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Bellof, G. (2019): Determinating the precaecal digestibility of alfalfa (Medicago sativa) and red clover (Trifolium pratense) products in the organic feeding of broilers. Proceedings of the 73rd Conference of the Society of Nutrition Physiology, 13.-15. März 2019 in Göttingen 28 (124).

Pleger, L.; Weindl, P.; Weindl, P.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Aulrich, K.; Bellof, G. (2019): Einsatz von Luzernetrockenblatt in der ökologischen Broilermast. Tagungsband zur 15. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau in Kassel, 05.-08. März 2019, S. 109-114.
mehr

Liebhardt, P.; Weindl, P.; Maxa, J.; Bellof, G.; Bernhardt, H.; Thurner, S. (2019): Ensiling alfalfa leaves as a high protein feed for monogastric animals. Tagungsband zum 47. Internationales Symposium für landwirtschaftliche Mechanisierung, 05.-07. März 2019, Opatija (Kroatien), S. 343-350.
mehr

Weindl, P. (2019): Potentiale von Luzerneprodukten in der Schweinefütterung. 18. Internationale Bioland Schweinetagung: "Vom Acker bis zur Ladentheke", am 07. Februar 2019 in Döttingen.

Weindl, P. (2019): Klee und Luzerne als Eiweißfuttermittel in der Geflügel-und Schweinefütterung. Bioland Woche 2019, 03.-07. Februar 2019, Kloster Plankstetten.

2018

Weindl, P.; Weindl, P.; Pleger, L.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Bellof, G. (2018): Einsatz von Luzerneprodukten in Alleinfuttermischungen für die Anfangsmast von Masthühnern in der ökologischen Fütterung. LfL Schriftenreihe 5: Angewandte Forschung und Entwicklung für den ökologischen Landbau in Bayern, Öko-Landbautag am 20.09. 2018 in Freising, S. 131-134.

Pleger, L.; Weindl, P.; Weindl, P.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Bellof, G. (2018): Einsatz von Luzernetrockenblatt in der ökologischen Broilermast. LfL Schriftenreihe 5: Angewandte Forschung und Entwicklung für den ökologischen Landbau in Bayern, 7. Öko-Landbautag am 20.09.2018 in Freising, S. 109-113.

Pleger, L.; Weindl, P.; Weindl, P.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Kienzle, E.; Bellof, G. (2018): Precaecal digestibility of alfalfa products as an organic feedstuff in broilers. Proceedings of the 22nd Congress of the European Society of Veterinary and Comparative Nutrition, September 6th-8th 2018 Munich, Germany, S. 40.

(2018): Lehr- und Versuchsbetrieb Gladbacherhof Feldtag „hochwertiges Eiweiß vom eigenen Feld“. Vorstellung der Sorten- und Düngungsversuche, gemeinsam mit den Projektpartnern.

2017

Weindl, P.; Bellof, G.; Salomé Carrasco Alarcón, L. (2017): Einsatz von Rapsextraktionsschrot, Körnererbsen und nachrangig essenziellen Aminosäuren in soja- und proteinreduzierten Alleinfuttermischungen für die intensive Broilermast. Tagungsband zur 14. Tagung Schweine- und Geflügelernährung, 21. - 23.11.2017 in Lutherstadt Wittenberg.

Wegener, J.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Kurländer, J.; Schneider, S.; Bellof, G. (2017): Schätzung der Wachstumskurven von Saugferkeln des Genotyps Pi x (DL x DE). Tagungsband zur 14. Tagung Schweine- und Geflügelernährung, 21. - 23.11.2017 in Lutherstadt Wittenberg.

Weindl, P.; Bellof, G.; Hänsler, D. (2017): Untersuchungen zur Futteraufnahme von Mastfärsen mittels Indikatormethode (Titandioxid) im System der Kurzrasenweide. 74. Tagungsband zum 129. VDLUFA-Kongress; 12.-25. September 2017 an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Freising, S. 601-608.

Becker, V.; Kraus, J.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Mohr, U.; Bellof, G. (2017): Vergleichende Untersuchungen zur Joghurt- und Sauertränke in der Kälberaufzucht. 74. Tagungsband zum 129. VDLUFA-Kongress, 12.-25. September 2017 an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Freising, S. 542-549.

Kurländer, J.; Wegener, J.; Probstmeier, G.; Schneider, S.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Bellof, G. (2017): Untersuchungen zur Gewichtsentwicklung von Saugferkeln – Einfluss von Alter, Lebendmasseveränderung und Futteraufnahme der Sau. Tagungsband des 12. Forums angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 21. - 22.03.2017, vom Verband der Landwirtschaftskammern (VLK).

Salomé Carrasco Alarcón, L.; Wüstholz, J.; Hahn, G.; Bellof, G. (2017): Veränderungen der Fleischqualität durch den Einsatz von Luzernesilage in der ökologischen Broilermast. Tagungsband von der 14. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau am Campus der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, 07.-10. März 2017, S. 604-607.

Salomé Carrasco Alarcón, L.; Wüstholz, J.; Hahn, G.; Bellof, G. (2017): Organic diets with alfalfa silage for laying hens: Egg quality. Tagungsband von der 14. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau am Campus der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, 07.-10. März 2017, S. 608-611.

Bellof, G.; Wüstholz, J. (2017): Einsatz von Luzernesilage in einer Total-Misch-Ration für die ökologische Mastschweinefütterung. Tagungsband von der 14. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau am Campus der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, 07. - 10.03.2017, S. 594-595.
 mehr

A "total mixed ration" (TMR) consisting of chopped alfalfa silage (34%, starter phase and 53%, finishing phase) was tested in pigs. Group “A” (control) was fed with a complete feed mixture, group “B” with the TMR and group “C” with moistened TMR. The pigs consumed TMR without selection of the concentrate. Groups B and C showed 12% and 10% lower daily weight gains than A. Both groups reached the target final weight 5 days later. The groups were similar in terms of the slaughter performance (p>0.05).

2015

Weindl, P.; Plesch, P.; Bellof, G. (2015): Rapsextraktionsschrot und Erbsen in der intensiven Broilermast. Tagungsband zum 127. VDLUFA-Kongress in Göttingen, 15.-18.9.2015, Kurzfassung eines Vortrags.

Weltin, J.; Sundrum, A.; Bellof, G. (2015): Silage von früh genutzter Luzerne (Medicago sativa) als Eiweiß- und Raufuttermittel in der ökologischen Mastschweinefütterung. Tagungsband zur 13. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, 17. - 20.03.2015, S. 364-367.

Plesch, P.; Bellof, G.; Kienzle, E.; Schade, B.; Breithaupt, A. (2015): Are fattening turkeys of modern lines affected by a Hashimoto like thyroiditis? (Leiden moderne Mastputenhybriden an einer Hashimoto-ähnlichen Thyreoiditis). Proceedings of the Society of Nutrition Physiology, Band 24 [69. Tagung, 10. bis 12. März 2015, Göttingen] = Berichte der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie, S. 136.

2014

Plesch, P.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Schade, B.; Bellof, G. (2014): Effects of increasing rapeseed meal levels in diets of male B.U.T.6 fattening turkeys. Congress proceedings of the 18th Congress of the European Society of Veterinary and Comparative Nutrition (ESVCN), 11.09.-13.09.2014 in Utrecht (Niederlande).

Linsenmeier, K.; Weindl, P.; Bellof, G. (2014): Vergleichende Methoden zur Einschätzung der Futteraufnahme und der Verdaulichkeit der Rohnährstoffe beim Rind am Beispiel von Weideaufwuchs der Kurzrasenweide. Tagungsunterlage zum Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 01.04-02.04.2014, Fulda.

Schmutz, M.; Weindl, P.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Schmidt, E.; Bellof, G. (2014): Einfluss von Genotyp, Weidesystem und Konzentratbeifütterung auf das Fettsäurenmuster im Musculus logissimus dorsi und Nierenfett von Mastochsen. Tagungsunterlage zum Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 01.04-02.04.2014, Fulda.

Schade, B.; Plesch, P.; Breithaupt, A.; Bellof, G.; Kienzle, E. (2014): Lymphozytäre Thyreoiditis bei B.U.T. 6 Puten. Tagungsband zur 57. Jahrestagung der Fachgruppe "Pathologie", 07. - 09.03.2014 in Fulda.

2013

Weindl, P.; Bellof, G. (2013): Vergleich von ME-Aufnahme und ME-Bedarf von Mastochsen der Rassen Deutsche Holstein und Deutsches Fleckvieh bei unterschiedlichen Weidesystemen. Tagungsband zur 51. Beratertagung der Bayerischen Arbeitsgemeinschaft Tierernährung e.V. (BAT), S. 82-89.

Die Erfassung der Energieaufnahme weidender Tiere stellt sich als schwierig dar, da sowohl die genaue Höhe der Futteraufnahme wie auch die Verdaulichkeit der aufgenommenen Weideration nur sehr aufwändig direkt gemessen werden können. Beides beeinflusst maßgeblich die Abschätzung der Energieaufnahme der Tiere. Ohne Kenntnis der Energieaufnahme können aber keine Aussagen hinsichtlich der Effizienz unterschiedlicher Weidesysteme getroffen werden. In der nachfolgend dargestellten Untersuchung wurde versucht, anhand der Ergebnisse zur Futteraufnahme in zwei unterschiedlichen Weidesystemen und in zwei aufeinander folgenden Jahren einen Vergleich zwischen der geschätzten ME-Aufnahme und den ME-Bedarfsempfehlungen der Gesellschaft für Ernährungsphysiologie (GfE) für Mastochsen durchzuführen

Plesch, P.; Schade, B.; Breithaupt, A.; Bellof, G.; Kienzle, E. (2013): Accidental finding of Hashimoto-like thyroiditis of male B.U.T.6 turkeys at slaughter. Congress proceedings of the 17th Congress of the European Society of Veterinary and Comparative Nutrition (ESVCN), 19.09.-21.09.13 in Gent (Belgien).

Weindl, P.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2013): Vergleichende Untersuchungen zur Wirtschaftlichkeit einer ganzjährigen Freilandhaltung gegenüber einer Winter-Stallhaltung von Mastochsen verschiedener Rassen unter Berücksichtigung einer grünlandbasierten Fütterung. Tagungsband (CD-ROM) zum 125. VDLUFA-Kongress, 17. - 20. September 2013 in Berlin, S. 652-661.

Die Weidemast von Ochsen kann auf Grünlandstandorten ein alternatives Verfahren zur Erzeugung von qualitativ hochwertigem Rindfleisch darstellen. In einem Versuch der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) im Lehr- und Versuchsbetrieb Zurnhausen mit insgesamt 48Tieren sollte untersucht werden, inwieweit Rasse (Deutsche Holsteins (DH) vs. Deutsches Fleckvieh (FV)), Haltung (ganzjährige Freilandhaltung ab 250 kg LM = Outdoor vs. Winter-Stallhaltung = Indoor) und Weidesystem (Kurzrasenweide (KRW) vs. Umtriebsweide (UTW)) sich auf die Mastleistung, den Schlachtkörperwert und die Wirtschaftlichkeit auswirken. 

Schmutz, M.; Weindl, P.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2013): Zum Einfluss von Rasse, Weidesystem und Konzentratbeifütterung auf die Mastleistung, den Schlachtkörperwert sowie die Fleischbeschaffenheit von Mastochsen. Tagungsband (CD-ROM) zum 125. VDLUFA-Kongress, 17. - 20. September 2013 in Berlin, S. 662-670.

Weltweit betrachtet wird qualitativ hochwertiges Rindfleisch überwiegend als Ochsenfleisch produziert. In Deutschland wird der Rindfleischmarkt allerdings dominiert von Fleisch, das hauptsächlich von intensiv gemästeten Jungbullen und gemerzten Milchkühen stammt. Voraussetzung für die intensiven Produktionsverfahren sind landwirtschaftliche Gunstlagen, die den Anbau von Mais ermöglichen. In benachteiligten Grünlandregionen sind daher alternative Produktionsverfahren mit einer effizienten Nutzung der natürlichen Ressourcen und einem möglichst geringen Einsatz von Zukaufs-Futtermitteln nötig. Mit der vorliegenden Studie wurde eine im Wesentlichen auf Gras und Grasprodukten basierende Ochsenmast durchgeführt. Ziel war es, den Einfluss von Rasse, Weidesystem und Konzentratniveau auf die Mastleistung, den Schlachtkörperwert sowie die Fleischbeschaffenheit von Ochsen zu prüfen. 

Plesch, P.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Schade, B.; Bellof, G. (2013): Der Einsatz von Rapsextraktionsschrot in der Intensivmast von männlichen B.U.T. 6-Mastputen. Tagungsband (CD-ROM) zum 125. VDLUFA-Kongress, 17. - 20. September 2013 in Berlin, S. 703-712.

Bellof, G.; Ferber, P.; Schmidt, E. (2013): Zur Fettsäuren-Zusammensetzung der Kuhmilch in Abhängigkeit von Weidehaltung sowie konventioneller oder ökologischer Wirtschaftsweise. Tagungsband der 12. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 05. - 08.03.2013 an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn.

Salomé Carrasco Alarcón, L.; Bellof, G. (2013): Protein, fat and energy deposition of slow-growing broiler fed with organic diets (Eiweiß-, Fett und Energieansatz von Masthühnern einer langsam wachsenden Herkunft unter ökologischen Fütterungsbedingungen) . Tagungsband der 12. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 05. - 08.03.2013 an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn.

Salomé Carrasco Alarcón, L.; Bellof, G. (2013): Alfalfa (Medicago sativa) meal in low energy diets of organic broiler production (Luzernegrünmehl in Futtermischungen mit abgesenktem ME-Gehalt für die ökologische Hühnermast). Tagungsband der 12. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 05. - 08.03.2013 an der Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn.

2012

Weindl, P.; Luderschmid, C.; Bellof, G. (2012): Vergleichende Untersuchungen zum Nährstoffgehalt und Futterwert von Aufwüchsen der Kurzrasenweide und der Umtriebsweide . Tagungsband zur 50. Jubiläumstagung der Bayerischen Arbeitsgemeinschaft Tierernährung e.V. (BAT) am 04. Oktober 2012 in Freising, S. 110-116.

Die Weidehaltung von Rindern hat im süddeutschen Raum in den vergangenen Jahren wieder an Bedeutung gewonnen. Der zunehmende Wunsch der Verbraucher nach Lebensmitteln aus tiergerechter Haltung sowie die Einführung neuer, flächen- bzw. arbeitseffizienterer Weidesysteme haben hierzu ihren Beitrag geleistet. Die Qualität des Futterangebotes, das den Tieren dabei zur Umsetzung in tierische Leistungen zur Verfügung steht, kann sich dabei allerdings deutlich voneinander unterscheiden. Neben dem Standort, der Bestandszusammensetzung und der Düngung stellen das Weidesystem und damit die Intensität der Beweidung die wesentlichen Einflussfaktoren dar. Als bedeutendste Weidesysteme im süddeutschen Raum sind die intensive Standweide (Kurzrasenweide) sowie die Umtriebsweide herauszustellen. In den nachfolgend dargestellten Untersuchungen sollten Aufwuchsproben von einer etablierten Kurzrasenweide mit denen einer semiintensiven Umtriebsweide verglichen werden. Hierbei wurde überprüft, ob sich die Aufwüchse dieser Weidesysteme hinsichtlich Nährstoffgehalt, Proteinlöslichkeit und energetischem Futterwert unterscheiden.

Bellof, G.; Ferber, P.; Sehm, J.; Schmidt, E. (2012): Einfluss der Weidehaltung von Kühen auf die Fettsäurenzusammensetzung der Milch unter besonderer Berücksichtigung von konventioneller und ökologischer Wirtschaftsweise. Tagungsband zur 50. Jubiläumstagung der Bayerischen Arbeitsgemeinschaft Tierernährung e.V. (BAT) am 04. Oktober 2012 in Freising, S. 102-109.

Milch und Milchprodukte sind in der Ernährung der mitteleuropäischen Bevölkerung eine bedeutende Fettquelle. In den letzten Jahrzehnten stand das Milchfett aufgrund seiner hohen Anteile an gesättigten Fettsäuren in der Kritik. In den letzten Jahren wurden jedoch Studien veröffentlicht, die in der Zufuhr von Milchfett und weiteren Milchbestandteilen in der menschlichen Ernährung wesentliche Vorteile sehen (Pereira et al., 2002; Seidel et al., 2005). Milchprodukte, und hier vor allem Käse, sind eine wichtige Quelle für die alpha-Linolensäure (ALA), welche die mengenmäßig wichtigste Omega-3- Fettsäure in der Milch darstellt. Hauswirth et al. (2004) sprechen in diesem Zusammenhang sogar von einem „alpinen Paradoxon“. Käse, der aus Alpmilch hergestellt wird, enthält besonders hohe Gehalte an Omega-3-Fettsäuren. Dies könnte, so die Autoren, ein Grund für die niedrige Rate von Herzerkrankungen im Alpenraum sein (Hauswirth et al., 2004).

Mayr, C.; Weindl, P.; Metwally, A.; Zeller, F.; Bellof, G. (2012): Bewertung des Aufwuchses von der Kurzrasenweide („Kurzgras“) mit der In situ-Technik und dem Cornell Net Carbohydrate and Protein System. Kongressband zum 124. VDLUFA-Kongress, 18.-21. September 2012 an der Universität in Passau.

Maier, S.; Weisenberger, K.; Weindl, P.; Bellof, G. (2012): Einsatz eines Ergänzungsfuttermittels mit erhöhten Konzentrationen mittelkettiger und mehrfach ungesättigter Fettsäuren in der Fresseraufzucht. Tagungsband des 12. Forums angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 14.03-15.03.2012 in Fulda.

Prommersberger, T.; Weindl, P.; Bellof, G. (2012): Einfluss unterschiedlicher Aufwuchshöhen auf die Futteraufnahme, Leistung und Körperkondition von Fleckviehkühen im System der Kurzrasenweide. Tagungsband des 12. Forums angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 14.03-15.03.2012, Fulda.

2011

Bellof, G.; Brandl, M.; Schmidt, E. (2011): Einfluss unterschiedlicher Fütterungsintensität und Haltungsform auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert von langsam oder schnell wachsenden Genotypen in der ökologischen Putenmast. Band 2 des Tagungsbandes der 11. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 15.-18.03.2011 an der Universität in Gießen, S. 26-29.
mehr

2010

Schneider, S.; Auerswald, K.; Schnyder, H.; Bellof, G. (2010): Futterumstellung von Weide- mit Körnermaiszufütterung zu reiner Weidefütterung: Auswaschkinetik von 13C aus Körnermais in Rinderkot und Milch. Proceedings of the Society of Nutrition Physiology 19, S. 106.

Steinmüller, J.; Weindl, P.; Schneider, S.; Bellof, G. (2010): Untersuchungen zur Beifütterung von Körnermais an Milchkühe im System der Kurzrasenweide. Tagungsband zum 10. Forum angewandte Forschung in der Rinder- u. Schweinefütterung, 24./25.03.2010 in Fulda.

2009

Weindl, P.; Schneider, S.; Bellof, G. (2009): Untersuchungen zur Selenversorgung von Milchkühen aus mit Selen gedüngtem Grünlandaufwuchs unter den Bedingungen der Vollweide. Tagungsband zum 9. Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 01.-02.04.2009 in Fulda.

Schneider, S.; Bellof, G. (2009): Zum energetischen Futterwert von Grünaufwuchs für die Rinderfütterung von der Kurzrasenweide. Tagungsband zum 9. Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 01.-02.04.2009 in Fulda.

Steiner, T.; Bellof, G. (2009): Einsatz von unterschiedlich wärmebehandelten Sojakuchen in der ökologischen Hähnchenmast. Tagungsband zur 10. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 11.-13.02.2009 an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich.

2008

Weiß, D.; Schneider, S.; Bellof, G.; Dorfner, G.; Schäufele, R.; Auerswald, K.; Thomet, P. (2008): Effizienz im Milchviehbetrieb. Tagungsband zum 8. Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung, 09. -10.04.2008 in Fulda, S. 101-104.

2007

Müllner, E.; Bellof, G.; Pallauf, J. (2007): Mineral contents in the wool of growing sheep of the breed Merino Landsheep. Internationales wissenschaftliches Symposium: Perspektiven der Schaf- und Ziegenhaltung in Mitteleuropa, 04. - 06.10.2007 in Iden, Sachsen-Anhalt (47), S. 279-280.

Bellof, G.; Mayershofer, M.; Mendel, C. (2007): Rückenfettdickenmessung mittels Ultraschall bei Mutterschafen der Rasse Merinolandschaf. Internationales wissenschaftliches Symposium: Perspektiven der Schaf- und Ziegenhaltung in Mitteleuropa, 04. - 06.10.2007 in Iden, Sachsen-Anhalt (47), S. 137-144.

Bellof, G.; Pallauf, J. (2007): Deposition of protein, fat and energy in lambs of the breed German Merino Landsheep. Publication No. 124 on the 2nd International Symposium on Energy and Protein metabolism and nutrition (ISEP), 09.-13.09.2007 in Vichy, Frankreich, S. 113-114.

Kohlschütter, N.; Zarin, S.; Bellof, G.; Schmidt, E.; Werner, C.; Mörlein, D.; Köpke, U. (2007): Möglichkeiten der on-farm Erhaltung und Nischenvermarktung vom Aussterben bedrohter Nutztierrassen am Beispiel ‚Diepholzer Gans’ und ‚Bronzepute alten Schlags’. Tagungsbeitrag zur 9. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 20.-23.03.2007 an der Universität Hohenheim, S. 505-508.

Bellof, G.; Schmidt, E. (2007): Einfluss reduzierter Energiegehalte in Alleinfuttermischungen auf die Mastleistung von langsam oder schnell wachsenden Genotypen in der ökologischen Putenmast. Tagungsbeitrag zur 9. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 20.-23.03.2007 an der Universität Hohenheim, S. 549-552.

2006

Bellof, G.; Pallauf, J. (2006): Zur Versorgung wachsender Schafe mit Mengen- und Spurenelementen. Tagungsband der Tagung der DVG-Fachgruppe "Krankheiten der kleinen Wiederkäuer", S. 11-12.

Baumann, S.; Bellof, G. (2006): Einsatz verschiedener Proteinträger in der intensiven Lämmermast. Tagungsband zur DVG-Tagung der Fachgruppe "Krankheiten der kleinen Wiederkäuer", S. 9-10.

Bellof, G.; Schmidt, E.; Hahn, G. (2006): Effect of high and low energy content in organic feed mixtures on fattening performance and carcass yield of different genotypes in organic turkey production. Proceedings of the Society of Nutrition Physiology 15, S. 105.

Kohlschütter, N.; Bellof, G.; Schmidt, E.; Wicke, M.; Sauerwein, H.; Schellander, K.; Hafez, M.; Zarin, S.; Köpke, U. (2006): Meat quality of endangered goose and turkey breeds as a conservation relevant parameter. Tagungsbericht 126 vom 1st European Congress of Conservation Biology, 22.-26. August 2006 in Eger (Ungarn).

2005

Schneider, S.; Bellof, G.; Preißinger, W.; Spiekers, H.; Hitzlsperger, L. (2005): Die Aussagefähigkeit und der Einsatz der Rückenfettdickenmessung mittels Ultraschall bei Milchkühen der Rasse Fleckvieh. Tagungsband zum 5. Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung im Jahr 2005 in Fulda, S. 85-90.

Bellof, G.; Schmidt, E. (2005): Eine ökologische Hühnermast mit "100-%-Bio-Futter" ist möglich. Beitrag zur 8. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, 01.03.2005 - 04.03.2005 in Kassel, S. 321-324.

2004

Bellof, G.; Pallauf, J. (2004): Evaluation of daily requirement of ME for fattening lambs of the genotype German Merino Landsheep using different ME systems. Proceedings of the Society of Nutrition Physiology 13, S. 108.

Ristic, M.; Bellof, G.; Schmidt, E. (2004): Zum Einfluss der Fütterung auf den Schlachtkörperwert von Broilern einer langsam wachsenden Herkunft unter ökologischen Erzeugungsbedingungen. Tagungsband zur 8. Tagung Schweine- und Geflügelernährung, S. 99-102.

2003

Bellof, G.; Ost, U.; Svecz, T. (2003): Zur Durchführung von Verdauungsversuchen bei Schafen: ein Methodenvergleich. Tagungsband (CD-ROM) vom 115. VDLUFA-Kongress vom 15. bis 19. September 2003 an der Universität des Saarlandes, Campus Saarbrücken.

Bellof, G.; Pallauf, J. (2003): Deposition of energy and utilization of energy for growth in fattening lambs of the genotype German Merino. Proceedings of the Society of Nutrition Physiology 12, S. 23.

Ristic, M.; Bellof, G. (2003): Einfluss von Genotyp und Fütterungsintensität auf die Mastleistung und den Schlachtkörperwert von Broilern in der ökologischen Produktion. Mitteilungsblatt der Bundesanstalt für Fleischforschung zur 38. Kulmbacher Woche, 06.-07.Mai 2003 42, S. 87-94.

Bellof, G. (2003): Zur Aufzucht von Mastputen im Ökologischen Landbau. Beiträge zur 7. Wissenschaftstagung zum Ökologischen Landbau, 23.-26.02.2003 in Wien, S. 623-624.

2002

Bellof, G. (2002): Entwicklung von Aufzuchtfuttermischungen für Mastputen unter den Bedingungen des Ökologischen Landbaues. Tagungsband zur 7. Tagung Schweine- und Geflügelernährung, 26.-28. November 2002 an der Martin-Luther-Universität in Halle-Wittenberg, S. 41-43.

2001

Hütter, K.; Maierhofer, R.; Obermeier, A.; Bellof, G. (2001): Zur Futterbewertung und Rationsgestaltung für Milchkühe: ein Vergleich zwischen amerikanischem und deutschem System. Tagungsband zum 1. Forum angewandte Forschung in der Rinder- und Schweinefütterung im Jahr 2001 in Fulda, S. 5-9.

Bellof, G.; Baur, S.; Eireiner, B. (2001): Die Bewertung der Körperkondition von Milchkühen im Herdenmanagement der Ökologischen Milchviehhaltung. Beiträge zur 6. Wissenschaftstagung zum Ökologischen Landbau, 06.-08. März 2001 am Wissenschaftszentrum der Technischen Universität München (TUM) in Weihenstephan, Freising, S. 457-460.

1999

Wolf, A.; Gerhardinger, A.; Bellof, G. (1999): Untersuchungen zum Futteraufnahmeverhalten von Mastlämmern unter besonderer Berücksichtigung der Futtervorlage an einer automatisierten Futterabrufstation. Tagungsband zur 2. VDL-Tagung "Forschung im Schafsektor", 03-04.11.1999 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, S. 105-112.

Bellof, G.; Bolz, H.; Kraus, M. (1999): Zum Einsatz heimischer Eiweißfuttermittel in der Lämmermast. Tagungsband zur 2. VDL-Tagung "Forschung im Schafsektor", 03-04.11.1999 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, S. 83-89.

Bellof, G.; Wolf, A.; Tenhumberg, H.; Knöppler, H. (1999): Zur Belastung von tragenden Jungrindern mit Schwermetallen unter besonderer Berücksichtigung von Blei. 56. Kongressband zum 111. VDLUFA-Kongreß, 13.-17.09.1999 in Halle/Saale, S. 365-368.

Bellof, G.; Gaul, C.; Fischer, K. (1999): Zur Schweinemast im Ökologischen Landbau: Der Einfluß einer kombinierten Fütterung von Grund- und Kraftfutter auf den Schlachtkörperwert und die Fleischqualität. Tagungsband zur 5. Wissenschaftstagung zum Ökologischen Landbau, 23.-25. Februar 1999 an der Humboldt-Universität zu Berlin, S. 213-217.

1998

Bellof, G.; Gaul, C.; Lindermayer, H. (1998): Zum Einsatz von Grassilage in der Schweinemast. Tagungsband zur 5. Tagung Schweine- und Geflügelernährung, 01. - 03. Dezember 1998 an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, S. 56-61.

Bellof, G.; Mayer, P.; Freudenreich, P. (1998): Der Einfluß fettreicher Rapsprodukte auf die Mast- und Schlachtleistung von Mastlämmern. 55. Kongressband zum 110. VDLUFA-Kongreß, 14.-18. September 1998 in Gießen, S. 377-380.

1997

Bellof, G.; Weppert, M. (1997): Milchharnstoff- und Milcheiweißgehalt bei der Milchziege als Kriterien zur Beurteilung der Eiweiß- und Energieversorgung. 54. Kongressband zum 109. VDLUFA-Kongreß, 15.-19. September 1997 in Leipzig, S. 135-138.

Bellof, G.; Heindl, M. (1997): Untersuchungen zum Milchharnstoffgehalt bei Milchschafen. 54. Kongressband zum 109. VDLUFA-Kongreß, 15.-19. September 1997 in Leipzig, S. 243-246.

1996

Weiss, J.; Bellof, G.; Wagener, P. (1996): Zum Einsatz von Rapssaat bei säugenden Sauen. Tagungsband zur 4. Tagung Schweine- und Geflügelernährung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, S. 57-60.

Bellof, G.; Wolf, A.; Freudenreich, P. (1996): Süßlupinen und Rapskuchen in der Schweinemast. Tagungsband zur 4. Tagung Schweine- und Geflügelernährung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, S. 205-210.

Bellof, G.; Wolf, A. (1996): Der Einsatz heimischer Eiweißfutterpflanzen in der Schweinemast. 44. VDLUFA-Schriftenreihe zum 108. VDLUFA-Kongreß, 16.-21. September 1996 in Trier, S. 131-134.


Zeitschriftenbeiträge

2020

Bellof, G.; Leberl, P. (2020): Lämmermast: Extensiv oder intensiv? BWagrar 187 (47), S. 22-24.

2019

Bellof, G. (2019): Ökoschweine stehen auf Eiweiß aus der Region. Bwagrar - Ratgeber Ökolandbau 186 (48), S. 9-12.

2018

Stumpenhausen, J.; Bernhardt, H.; Höld, M.; Graeff, A. (2018): Stall 4.0 - Forschungen für ein Integrated Dairy Farming - Bericht aus der Bayer Nutztierakademie. Tierärztliche Umschau (10), S. 366-367.

Bodmer, U.; Rupp, F.; Strahl, B. (2018): Können Paludikulturen auf Niedermoorböden prinzipiell wirtschaftliche Alternativen zu traditionell angebauten Marktfrüchten sein? Regional & Rural Development. Vol. 3, (1), S. 5-25.
mehr

2017

Stumpenhausen, J. (2017): Energiespar-Kühe. BMEL-Magazin "forschungsfelder", Ausgabe 3 - September 2017, S. 14.
mehr

2015

Griese, S.; Fischinger, S.; Deerberg, F.; Bellof, G. (2015): Das 100-Prozent-Puzzle. Bioland 03/2015, S. 26-28.

2014

Bellof, G.; Plesch, P. (2014): Raps kann Soja zum Teil ersetzen. DGS Magazin 36/2014, S. 30-33.

Weindl, P.; Bellof, G. (2014): Austausch nur zum Teil machbar. DGS Magazin 09/2014, S. 29-32.

Bellof, G. (2014): 100-Prozent-Biofütterung versus Tiergesundheit: Ernährung und Fußballengesundheit bei Geflügel. Ökologie & Landbau 170 (2), S. 26.

2013

Krapf, L.; Heuwinkel, H.; Schmidhalter, U.; Gronauer, A. (2013): The potential for online monitoring of short-term process dynamics in anaerobic digestion using near-infrared spectroscopy. Biomass and Bioenergy (48), S. 224-230. DOI: 10.1016/j.biombioe.2012.10.027
mehr

2012

Bellof, G.; Schmidt, E. (2012): Kurzrasenweide: So funktioniert’s! Magazin für Milcherzeuger 04/2012, S. 32-35.

Gerschau, M. (2012): Fach- und Führungskräfte in der Landwirtschaft: Meinungen. Wünsche. Perspektiven. dlz karriere (2).

2011

Bellof, G.; Steiner, T. (2011): Nichts überhitzen - Einsatz von Soja in der ökologischen Geflügel- und Ferkelfütterung. Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt (48), S. 26-28.

2010

Keppler, F.; Laukenmann, S.; Rinne, J.; Heuwinkel, H.; Greule, M.; Whiticar, M.; Lelieveld, J. (2010): Measurements of 13C/12C Methane from Anaerobic Digesters: Comparison of Optical Spectrometry with Continuous-Flow Isotope Ratio Mass Spectrometry. Environmental Science & Technology 44 (13), S. 5067-5073. DOI: 10.1021/es100460d
mehr

Bellof, G. (2010): Sojakuchen, Aufzucht von Bioferkeln – ja, aber nicht zu viel! DGS Magazin 17/2010, S. 42-46.

Bellof, G. (2010): Wärmebehandlung von Sojakuchen: Biogeflügel reagiert unterschiedlich. DGS Magazin 17/2010, S. 37-42.

Bellof, G. (2010): Biofütterung: Sojaprodukte korrekt erhitzen. DGS Magazin 13/2010, S. 26-31.

Bellof, G. (2010): Ökologische Putenmast: Keine Effekte durch Enzyme. DGS Magazin 03/2010, S. 20-25.

2009

Pichler, A.; Krogmeier, D.; Gerber, A.; Schmidt, E. (2009): Einfluss der Laktationsnummer der Milchkuh auf die Milchleistung und den Verbleib der Töchter. Rekasan Journal 16 (31/32), S. 70-72.

Ebertseder, T. (2009): Den Stickstoff der Gülle stabilisieren. Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt (BLW) 11, S. 44-45.

Bellof, G. (2009): Die Futterstrategie für gefragte Mastlämmer. Die Landwirtschaft, Schwerpunkt Schafe und Ziegen (2), S. 8-9.

Bellof, G. (2009): Mutterschafe leistungsgerecht und wirtschaftlich füttern. So versorgen Sie das Muttertier in jeder Phase optimal. Die Landwirtschaft, Schwerpunkt Schafe und Ziegen (2), S. 8-9.

Bodmer, U.; Haugg, A.; Sladek, C.; Heissenhuber, A. (2009): Ländlicher Tourismus in Bulgarien, Rumänien und Tschechien− Hemmnisse und Entwicklungsmöglichkeiten. Regional & Rural Development. Vol. 1, 2009 (1), S. 22-42.
mehr

(2009): Ländlicher Tourismus in Bulgarien, Rumänien und Tschechien− Hemmnisse und Entwicklungsmöglichkeiten. Regional & Rural Development. Vol. 1, 2009 (1), S. 22-42.
mehr

Vlasyuk, T.; Bodmer, U.; Heissenhuber, A. (2009): Ländliche Regionen Russlands als Reisedestinationen für deutsche Urlauber. Regional & Rural Development 1 (1), S. 4-21.
mehr

2008

Pichler, A.; Krogmeier, D.; Gerber, A.; Schmidt, E. (2008): Einfluss der Laktationsnummer der Mutter auf den Verbleib und die Leistung ihrer Töchter. Schule und Beratung (7), S. III-9 - III-13.

Lebuhn, M.; Heuwinkel, H.; Gronauer, A. (2008): Biogas production from mono-digestion of maize silage – long-term process stability and requirements. Water Science & Technology 58 (8), S. 1645-1651. DOI: 10.2166/wst.2008.495
mehr

Bellof, G. (2008): Leistungsgerechte Fütterung von Schafen und Lämmern. Schafe und Ziegen aktuell (4), S. 4-6.

Bellof, G. (2008): Mutterschafe gezielt füttern. Veredlungsproduktion (3/4), S. 42-44.

Ebertseder, T. (2008): Nitrifikationshemmer – Weniger ist mehr. DLZ-Agrarmagazin (3), S. 42-45.

Bellof, G. (2008): Schafe optimal versorgen. Wochenblatt für Landwirtschaft & Landleben 06/2008, S. 42-43.

2007

Gutser, R.; Ebertseder, T. (2007): Umweltschonende Düngestrategien für die Energiepflanze Mais. Der Fortschrittliche Landwirt (23), S. 26-27.

Bodmer, U.; Klimová, K. (2007): Sollte es eine Renaissance für Pachtkredite geben? Schule und Beratung. Heft 10-11/2007, S. III-9 bis III-12 2007 (11), S. III-9 bis III-12.

Bodmer, U. (2007): Hofübergabe ohne Konflikte. DLG-Mitteilungen 2007 (11), S. 34-36.

Bodmer, U. (2007): Finanzierung im Verbund. DLG-Mitteilungen 2007 (11), S. 26-28.

Gutser, R.; Ebertseder, T. (2007): Warum Nitratrichtlinie oder Düngeverordnung? – Strategien für eine gute fachliche Düngepraxis zu Mais. Mais 34 (3), S. 84-87.

2006

Ebertseder, T.; Gutser, R. (2006): Stabilisierte Dünger – Wirkung auf Zeit. "Dünger-Magazin" der DLG-Mitteilungen (7), S. 11-15.

Rappold, B.; Krogmeier, D.; Luntz, B.; Schmidt, E. (2006): Bullenauswahl auf Fleckviehbetrieben. Zuchtwahl und Besamung (156), S. 36-37.

Bellof, G. (2006): Ökologische Geflügelfütterung: Mit Energiedichte Proteinversorgung steuern. Bio Austria - Fachzeitschrift für Landwirtschaft und Ökologie 03/2006, S. 32-33.

Gerber, A.; Krogmeier, D.; Götz, K.; Schmidt, E. (2006): Untersuchungen zu züchterischen Entscheidungen auf ökologisch wirtschaftenden Milchviehbetrieben. Schule und Beratung (SuB) 1-2/06, S. III-12 - III-14.

Grupp, T.; Gschöderer, C.; Ossovsky, R.; Schmidt, E. (2006): Präventive Klauenpflege unter Einsatz der Thermographie. Fleckvieh WELT 1/2006.

2005

Diepolder, M.; Raschbacher, S.; Ebertseder, T. (2005): P-Austrag aus Drainagen unter Wirtschaftsgrünland – Versuchsergebnisse bei Düngerapplikation unmittelbar vor einem Starkregenereignis. Informationsschrift "Schule und Beratung" (SuB) des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (12), S. III-6 - III-11.
mehr

Bellof, G.; Schmidt, E. (2005): Fütterungskonzepte für die ökologische Putenaufzucht. DGS Magazin 50/2005, S. 29-34.

Bodmer, U. (2005): Eine Alternative zum Kauf. DLG-Mitteilungen 2005 (11), S. 16-18.

Schneider, S.; Bellof, G.; Preißinger, W.; Spiekers, H.; Hitzlsperger, L. (2005): Fleckvieh: Von wegen fette Kühe. Elite - Magazin für Milcherzeuger 05/2005, S. 24-27.

Bodmer, U. (2005): Unternehmenskrisenfrüherkennung in KMU - ein ökonomisch-psychologischer Ansatz; Beitrag auf der Competence-Site. 2005.

Bodmer, U. (2005): Unternehmenskrisen-Früherkennung. Schule und Beratung 2005 (5), S. III-9 – III-13.

Bellof, G. (2005): Lammfleisch: Zart, saftig, wenig Fett. Bio Austria - Fachzeitschrift für Landwirtschaft und Ökologie 01/2005, S. 43.

Bellof, G. (2005): Erzeugung von Qualitätslammfleisch durch zielgerichtete Fütterung. Veredlungsproduktion 10 (1), S. 12-13.

Petzold, M.; Profeta, A.; Oberle, M.; Gerschau, M. (2005): Der Herkunftsschutz für Fränkischen und Aischgründer Karpfen. Schule und Beratung 2005 (3-4).

Bodmer, U. (2005): An idiographic approach for the analysis of the perceived exposition of an enterprise to an entrepreneurial crisis. Faculty of Economics and Management der Agraruniversität Prag (Editor): Agrarian Perspectives XIV. Prag 2005, S. 58-63.

Bodmer, U. (2005): Mit Strategie in die Kaufverhandlung gehen. Tipps zur Finanzierung beim Maschinenkauf. Landwirtschaftliches Wochenblatt. Hessen, Rheinland-Pfalz 2005 (46), S. 14-15.

2004

Schmidt, E.; Bellof, G.; Beer, S.; Kreitner, D. (2004): Ökologische Hähnchenmast: Einfluss des Genotyps auf die Mast- und Schlachtleistung. DGS-MAGAZIN 49/2004 (Magazin für Geflügelwirtschaft), S. 40-43.

Schmidt, E.; Bellof, G.; Beer, S.; Kreitner, D. (2004): Hähnchenmast: Einfluss der Fütterung auf die Mast- und Schlachtleistung. DGS-MAGAZIN 45/2004 (Magazin für Geflügelwirtschaft), S. 25-28.

Diller, H.; Beinert, M. (2004): Kunden immer wieder faszinieren. Zeitschrift für Markenführung 2004 (10), S. 18-23.

Kratzmair, M.; Rother, B.; Gerschau, M. (2004): Die Vorteile überwiegen − Was halten Landwirte von "Geprüfter Qualität − Bayern" für Rinder? . Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt 2004 (19).

Bellof, G.; Maier-Ruprecht, M. (2004): Lammfleisch aus Deutschland: Perspektiven einer besseren Vermarktung. Informationsdienst Fleisch aus Deutschland 04/2004.

Bodmer, U. (2004): So bekommen Sie gute Zinsen. In DLG-Mitteilungen 2004 (4).

2003

Bellof, G. (2003): Milchviehfütterung: 100 Prozent Bio-Futter. Anpassung der Richtlinien erschwert die Eiweißversorgung. Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt 191, S. 36-37.

Maier-Ruprecht, M.; Bellof, G.; Valle-Zárate, A.; Mané-Bielfeldt, A.; Käck, M. (2003): Tränkeverfahren in der mutterlosen Ziegenaufzucht. Deutsche Schafzucht 95, S. 25-27.

Bellof, G. (2003): Erzeugung und Qualität von Lammfleisch. Informationsdienst Fleisch aus Deutschland 09/2003.

Bellof, G. (2003): Schafhaltung in Deutschland. Informationsdienst Fleisch aus Deutschland 09/2003.

Gutser, R.; Ebertseder, T. (2003): Wie schnell und gut wirkt Kalk? Reaktionsgeschwindigkeit unterschiedlicher Kalkformen und –herkünfte. DZZ 39, S. 18.

Meier-Ruprecht, M.; Bellof, G.; Valle Zárate, A.; Mané-Bietfeldt, A.; Käck, M. (2003): Rechnergesteuerte Tränkeautomaten in der Ziegenaufzucht. Landtechnik 58 (2), S. 104-105. DOI: 10.15150/lt.2003.1411
mehr

2002

Bellof, G. (2002): Dem Milchfieber vorbeugen. Hochtragende Kühe gezielt füttern. Südtiroler Landwirt 56, S. 59-60.

Bellof, G. (2002): Aufzucht von Bioputen - Welche Eiweißträger sind geeignet? DGS Magazin 54, S. 34-38.

Bodmer, U. (2002): Zwischen Fiskus und Bank. DLG-Mitteilungen 2002 (4), S. 22-27.

Bodmer, U. (2002): So können Sie auf Basel II reagieren. DLG-Mitteilungen 2002 (5), S. 38.

Ebertseder, T. (2002): Rechtzeitige Stickstoff-"Mahlzeit" – Höhe und Zeitpunkt der N-Düngung im Wintergetreide exakt planen. BLW 192 (9), S. 44-46.

Sladek, C.; Bodmer, U.; Heissenhuber, A. (2002): Vorstellungen potenzieller deutscher Touristen von Urlaubszielen in ländlichen Gebieten Rumäniens und Bulgariens. Tourismus Journal 6 (3), S. 367-381.

Bodmer, U. (2002): Eindeutige Produktidentifikation im Supply Chain Management der Fleischproduktion. Competence Site.

2001

Ebertseder, T.; Gutser, R.; Hege, U. (2001): Bilanz. So viel N darf verloren gehen. DLG-Mitteilungen (3), S. 15-17.

Stumpenhausen, J. (2001): Gesundheitsüberwachung bei Milchviehherden. Großtierpraxis (3), S. 36-38.

Hütter, K.; Maierhofer, R.; Obermeier, A.; Bellof, G. (2001): Zur Futterbewertung und Rationsgestaltung für Milchkühe: ein Vergleich zwischen amerikanischem und deutschem System. BLT-Informationen 02/2001, S. 14-22.

Stumpenhausen, J. (2001): Schrittzähler für bessere Brunst- und Gesundheitsüberwachung. Der fortschrittliche Landwirt (2), S. 12-13.

2000

Bellof, G.; Lodermeier, C.; Spann, B. (2000): Kühe füttern: Deutsch oder amerikanisch? Allgäuer Bauernblatt 68, S. 22-24.

Bellof, G. (2000): Ackerbohnen in der Rinder- und Schaffütterung. Landpost 54, S. 55-57.

Bellof, G. (2000): Anspruchsvolle, kleine Wiederkäuer – Futterrationen für Milchschafe und Milchziegen. Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt 187, S. 37-39.

Bellof, G. (2000): EDV-Rationsberechnung für Milchschafe und Milchziegen. Der Ziegenzüchter 16, S. 32-34.

Ebertseder, T. (2000): Blattdüngung mit Spurenelementen. Zuckerrübe 49 (3), S. 161-163.

Ebertseder, T. (2000): Düngerstreuen mit Präzision. Landwirtschaftsblatt Weser-Ems 147 (5), S. 35-38.

Ebertseder, T. (2000): Die physikalischen Düngereigenschaften werden häufig unterschätzt. Ernährungsdienst 7, Agrarzeitung spezial Düngemittel.

1999

Bellof, G. (1999): Fütterung der Mutterschafe. Veredlungsproduktion 4, S. 20-22.

Bellof, G. (1999): Aktuelle Aspekte der Milchziegenfütterung. Der Ziegenzüchter 15, S. 2-7.

Bellof, G.; Bolz, H. (1999): Mit regionalen Eiweißträgern Lämmer mästen. Deutsche Schafzucht 91, S. 632-634.

Bellof, G. (1999): Fütterung der Ziege. Allgäuer Bauernblatt 67, S. 22-23.

Stumpenhausen, J. (1999): AMS aus Sicht der Industrie. GroßTier VET (6), S. 29-31.

Ebertseder, T. (1999): Düngerstreuen mit Präzision. Lohnunternehmen 54 (12), S. 21-24.

Gerschau, M. (1999): Erfolgsfaktoren für regionale Vermarktungsprojekte. Landinfo, September 1999.

Bodmer, U. (1999): Per Konkurs den Hof wieder „flott machen“? Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt 1999 (8), S. 54-57.

Gerschau, M. (1999): Bäuerinnen-Service der Zukunft. Agrarmarkt 1999 (5).

Bodmer, U. (1999): Die neue Insolvenzordnung. Schule und Beratung 1999 (1), S. III-1 − III-6.

Bodmer, U. (1999): Alarmanlage für Finanzkrisen – Neues Frühwarnsystem im Rechnungswesen erforderlich. Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt 1999 (9), S. 58-60.

1998

Bellof, G.; Krüger, C.; Krüger, S. (1998): Besondere Aspekte der Milchviehfütterung im Grünlandbetrieb. Milchpraxis 36, S. 104-107.

Gruber, H.; Bellof, G. (1998): Der Einfluß organischer Zink-Verbindungen auf die Eutergesundheit der Milchkuh. Milchpraxis 36, S. 124-127.

Gruber, H.; Bellof, G. (1998): Organisches Zink - vitales Euter. Allgäuer Bauernblatt 66, S. 17-20.

Bellof, G.; Heindl, M. (1998): Stärkeeinheit ist passé - Umstellung in der Futterbewertung für Schafe. Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt 186, S. 42-44.

Bellof, G.; Heindl, M. (1998): ME statt StE: Die neuen Richtwerte in der Fütterung. Deutsche Schafzucht 90, S. 48-51.

Bellof, G.; Heindl, M. (1998): Schaffütterung - Das neue Energiebewertungssystem: Umsetzbare Energie. Veredlungsproduktion 3, S. 18-20.

Bellof, G.; Heindl, M. (1998): Durch Milchuntersuchung Energiemangel erkennen. Deutsche Schafzucht 90, S. 272-274.

Bellof, G. (1998): Die Schafherde aufteilen – Futterration der Mutterschafe dem Leistungsstand anpassen. Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt 186, S. 41-42.

Bodmer, U. (1998): Werbung über Internet. BW agrar 35/1998 S. 1998 (35), S. 39.

1997

Bellof, G.; Streicher, A.; Lindermayer, H. (1997): Die Fütterung von Mastschweinen in ökologisch bewirtschafteten Betrieben in Bayern. Schule und Beratung 3, S. IV-11 - IV-14.

Bellof, G.; Wolf, A.; Freudenreich, P. (1997): Eiweißalternativen in der Schweinemast: Süßlupinen und Rapskuchen. Raps 14, S. 79-83.

Stumpenhausen, J. (1997): Computerfütterung und Herdenmanagement. Ratgeber Rinderpraxis (6), S. 51-53.

Bodmer, U. (1997): Geldanlage: Statt in Aktien besser in Fonds investieren? BW agrar − Schwäbischer Bauer 1997 (12), S. 39-41.

Gerschau, M. (1997): Ernstfall statt Fallbeispiel. Vorgehensweise bei einer Marketing-Projektarbeit mit Studierenden. Schule & Beratung 1997 (9-10).

Gerschau, M. (1997): Brauchen wir eine Landwirtschaft in Deutschland? Eine Antwort für den Verbraucher. Schule & Beratung 1997 (5).

Bodmer, U. (1997): Sparformen für das Kindergeld. BW agrar − Schwäbischer Bauer 1997 (35), S. 30-32.

Bodmer, U. (1997): Geldanlage in Aktien – wie groß ist das Risiko? BW agrar − Schwäbischer Bauer 1997 (2), S. 25-27.

Gerschau, M. (1997): Brauchen wir eine Landwirtschaft in Deutschland? Ländlicher Raum 1997 (48).

Bodmer, U. (1997): Bei Dividenden für Aktien „hält der Staat die Hand mit auf“. BW Agrar − Schwäbischer Bauer 1997 (1), S. 37-39.

Bodmer, U. (1997): Gebühren „drücken bei Aktien oft erheblich auf die Rendite“. BW agrar − Schwäbischer Bauer 1997 (9), S. 39-41.

Bodmer, U. (1997): Geldanlage in Aktienfonds. BW arar − Schwäbischer Bauer 1997 (39), S. 39-40.

1996

Bellof, G.; Stadler, J. (1996): Stickstoff- und Phosphorausscheidungen der Mastschweine: Fütterungsmaßnahmen erzielen große Effekte. Der Hessenbauer 205, S. 22-25.

Bellof, G.; Weppert, M. (1996): Die Beurteilung der Energie- und Eiweißversorgung bei der Milchziege mit Hilfe von Milchharnstoff- und Milcheiweißgehalt. Der Ziegenzüchter 12, S. 3-12.

Bellof, G.; Sieghart, S. (1996): Süßlupinen und Rapskuchen: Eiweißalternativen in der Schweinemast? Deutsche Geflügelwirtschaft und Schweineproduktion 48, S. 45-49.

Ebertseder, T.; Gutser, R. (1996): Organische Reststoffe in der Landwirtschaft (5): Verwertung von Komposten in der Landwirtschaft. BLW 33, S. 34-36.

Bellof, G. (1996): Der Einsatz von Rapskuchen in der Schweinemast. Raps 13, S. 146-149.

Bellof, G.; Weppert, M. (1996): Harnstoff- und Eiweißgehalt der Ziegenmilch als Beurteilungsmaßstab für die Fütterungssituation. Schule und Beratung 7, S. IV-19 - IV-24.

Stumpenhausen, J. (1996): Computerfütterung und Herdenmanagement – Gewinnsteigerung in der Milchviehhaltung? Rinderwelt 21, S. 28-29.

Bodmer, U. (1996): Bei vorzeitiger Kreditrückzahlung heißt es beim Disagio „aufgepasst“. BW Agrar − Schwäbischer Bauer 1996 (15), S. 28-29.

Bodmer, U. (1996): Effektivzins ist der Maßstab für Vergleich von Spareinlagen. BW Agrar − Schwäbischer Bauer 1996 (19), S. 29-30.

Bodmer, U. (1996): Aus Angst vor dem Euro nicht „blind“ in die Sachwerte flüchten. BW Agrar − Schwäbischer Bauer 1996, S. 29-30.

Bodmer, U. (1996): Kreditnehmer könnten mit dem Euro den besseren Schnitt machen. BW Agrar − Schwäbischer Bauer 1996 (31), S. 32-34.

1995

Bellof, G. (1995): Milchinhaltsstoffe steuern - aber wie? Der Hessenbauer 204, S. 30-33.

Bellof, G. (1995): Rapskuchen aus der Kaltpresse - in der Schweinemast einsetzbar? Der Hessenbauer 204, S. 26-29.

Bellof, G. (1995): Wenn Kühe leer bleiben: Fruchtbarkeitsprobleme bei der Hochleistungskuh - oft ein Fütterungsproblem. Allgäuer Bauernblatt 63, S. 2696-2699.

Bellof, G.; Schindele, R. (1995): Lebende Hefezellen in der Milchviehfütterung? Allgäuer Bauernblatt 63, S. 20-22.

Bellof, G. (1995): Der Einfluß der Protein- und Energieversorgung auf die Fruchtbarkeit der Milchkuh. Milchpraxis 33, S. 146-150.

Bellof, G.; Sieghart, S. (1995): Der Einsatz heimischer Eiweißfutterpflanzen in der Schweinemast. Schule und Beratung 6, S. IV-23 - IV-27.

Bodmer, U. (1995): Billiges Geld lockt zur Umschuldung von Krediten – Den Zinsverlust der Bank müssen Sie bezahlen. dlz 1995 (9), S. 116-119.

Bodmer, U. (1995): Zündstoff oder Chance? Innerbetriebliche Konflikte und deren Bewältigung. Gärtnerbörse 23/1995, S. 1995 (23), S. 982-983.

Bodmer, U. (1995): Konflikte mit Mitarbeitern – Alkohol am Arbeitsplatz. Gärtnerbörse 1995 (26), S. 1161-1163.

Bodmer, U. (1995): Einzelkämpfer oder Opfer – Mitarbeiterführung verlangt Kenntnis der einzelnen Charaktere. Gärtnerbörse 1995 (26), S. 1164-1165.

Bodmer, U. (1995): Kommunikation am Arbeitsplatz – Konfliktsituationen und Kritikgespräch. Gärtnerbörse 1995 (30).

Bodmer, U. (1995): Kreditumschuldung – wann lohnt sich das? Gärtnerbörse 1995 (46), S. 2012-2014.

1994

Bellof, G. (1994): Die fruchtbare Milchkuh - mit der Fütterung die Weichen stellen! Der Hessenbauer 203, S. 19-23.

Bellof, G. (1994): Lebende Hefezellen in der Milchviehfütterung. Der Hessenbauer 203, S. 22-24.

Bellof, G.; Stadler, J. (1994): Ein ökologisches Ziel: Stickstoff- und Phosphorausscheidungen senken. Deutsche Geflügelwirtschaft und Schweineproduktion 46, S. 18-21.

Bellof, G. (1994): Der Einsatz lebender Hefezellen in der Fütterung von Hochleistungskühen. Milchpraxis 32, S. 160-163.

Bellof, G. (1994): Mit dem Kraftfutter die Milchinhaltsstoffe steuern! Milchpraxis 32, S. 203-207.

Bodmer, U. (1994): Zinssätze haben oft „Pferdefüße“. BW Agrar − Schwäbischer Bauer 1994 (9), S. 38-41.

Bodmer, U. (1994): Leasing bringt Vorteile nur bei Gewinnen. DLG-Mitteilungen 1994 (6), S. 60-65.

Bodmer, U. (1994): Nicht in jedem Fall lohnt sich der Ausstieg aus einem Darlehen. BW Agrar − Schwäbischer Bauer 1994 (19), S. 30-32.

Bodmer, U. (1994): Wenn Bankangestellte das Risiko von Bürgschaften verharmlosen. BW Agrar − Schwäbischer Bauer 1994 (24), S. 34-36.

Bodmer, U. (1994): Sicherheiten bei Krediten – Tipps für die Finanzplanung. Gärtnerbörse 1994 (30), S. 1496-1498.

1993

Bellof, G.; Burgstaller, G. (1993): Trend zu bäuerlichen Produkten. Erfolg im Stall 32, S. 10-12.

Bellof, G. (1993): Die Mast schwerer Schweine zur Dauerwurstherstellung (I). Der Hessenbauer 202, S. 33-35.

Bellof, G. (1993): Die Mast schwerer Schweine zur Dauerwurstherstellung (II). Der Hessenbauer 202, S. 44-45.

Bellof, G. (1993): Die Mast schwerer Schweine zur Dauerwurstherstellung (III). Der Hessenbauer 202, S. 40-41.

Bellof, G.; Weiß, J. (1993): Rapssamen in den Futtertrog? Schwäbischer Bauer 33, S. 26-29.

Bellof, G.; Weiß, J. (1993): Der Einsatz von Raps ist eine lohnende Sache. Hannoversche land- u. forstwirtschaftliche Zeitung 39, S. 26-29.

Bellof, G.; Weiß, J.; Burgstaller, G. (1993): Rapssamen in der Schweinemast. Deutsche Geflügelwirtschaft und Schweineproduktion 45, S. 19-21.

Bauer, R.; Haidn, B.; Schön, H. (1993): Artgerecht mit Elektronik? Agrarübersicht 44 (11), S. 74-78.

Bodmer, U. (1993): Bei der Umsatzsteuer optieren? BW Agrar − Schwäbischer Bauer 1993 (31), S. 28-30.

Bodmer, U. (1993): Geld “auf die hohe Kante legen“ – aber wie? BW Agrar − Schwäbischer Bauer 52/1993 S. 1993 (52), S. 28-30.

1992

Bellof, G.; Weiß, J. (1992): Rapssamen in der Schweinemast. Der Hessenbauer 201, S. 33-35.

Bellof, G.; Weiß, J. (1992): Rapssamen in der Milchviehfütterung - in Grenzen lohnend. Der Hessenbauer 201, S. 25-27.

Bodmer, U. (1992): Kaufen Sie jetzt nicht zu schnell. DLG-Mitteilungen 1992 (6), S. 48-50.

Bodmer, U. (1992): Steuer: Was tun, wenn die Vorteile fallen? DLG-Mitteilungen 1992 (5), S. 62-63.

Bodmer, U. (1992): Umsatzsteuer optieren? DLG-Mitteilungen 1992 (10).

Bodmer, U. (1992): Umsatzsteuer − was der Binnenmarkt bringt. DLG-Mitteilungen 1992 (12).

Bodmer, U. (1992): Umsatzsteuerliche Neuerungen zum EG-Binnenmarkt 1993. Gärtnerbörse/Gartenwelt 1992 (49).

1991

Bodmer, U. (1991): Einsatz der Kostenrechnung im Marketing-Controlling (vierteilige Artikel-Serie). Gartenbau-Magazin 1991 (92).

1990

Bauer, R.; Schlünsen, D. (1990): Elektronische Hilfen zur Erkennung von Brunst und Krankheiten. Landtechnik 45 (10), S. 373-374.

1989

Bauer, R.; Stumpenhausen, J. (1989): Computer im Kuhstall. Rinderwelt 14 (6), S. 182-186.

Bauer, R.; Schneider, P.; Schlünsen, D.; Nogai, K.; Ehlers, J.; Wiesner, H. (1989): Beurteilung unterschiedlicher Milchparameter zur Früherkennung von Stoffwechselstörungen - ein Modellversuch. Milchwissenschaft 44 (3), S. 150-155.

Bauer, R.; Schön, H. (1989): Neue Technologien nehmen Einfluss. Deutsche Schwarzbunte 13|1989 (1), S. 33-36.

1988

Bodmer, U. (1988): Bei der Hofaufgabe richtig rechnen. DLG-Mitteilungen 1988 (6), S. 306 ff.

Bodmer, U. (1988): Einkommensteuerplanung am PC. DLG-Mitteilungen 1988 (16), S. 861 f.

Bodmer, U. (1988): Landwirtschaft im Nebenerwerb – Beispiel Futterbau-Veredelungsbetrieb. BW Agrar − Schwäbischer Bauer 1988 (1), S. 10-12.

Bodmer, U. (1988): Landwirtschaft im Nebenerwerb – Bei Betriebsaufgabe müssen die stillen Reserven versteuert werden. BW Agrar − Schwäbischer Bauer 1988 (2).

1987

Bodmer, U. (1987): Landwirtschaft im Nebenerwerb – Übergang vom Haupt- zum Nebenerwerb meist mit größeren Arbeitsbelastungen verbunden. BW Agrar − Schwäbischer Bauer 1987 (51/52), S. 34-35.

Bodmer, U. (1987): Landwirtschaft im Nebenerwerb – Gewinnbeitrag aus der Landwirtschaft (Basis zur Betriebsplanung). BW Agrar − Schwäbischer Bauer 1987 (53), S. 12-14.

1986

Bodmer, U. (1986): Buchführungsprogramme der Zukunft. DLG-Mitteilungen 1986 (16), S. 1007.

Heissenhuber, A.; Steinhauser, H.; Bodmer, U. (1986): Terminkosten der Silomaisernte. Mais Informationen, Herford 1986 (2/86).


Beiträge in Monografien, Sammelwerken, Schriftenreihen

2020

Losand, B.; Pries, M.; Steingaß, H.; Bellof, G. (2020): Ackerbohnen, Körnerfuttererbsen, Süßlupinen und Sojabohnenin der Rinderfütterung. UFOP-Praxisinformation der Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP), Berlin, 2. aktualisierte Auflage, 19 S.
mehr

Weber, M.; Preißinger, W.; Bellof, G. (2020): Ackerbohnen, Körnerfuttererbsen, Süßlupinen und Sojabohnenin der Schweinefütterung. UFOP-Praxisinformation der Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP), Berlin, 2. aktualisierte Auflage, 30 S.
mehr

Bellof, G.; Halle, I.; Rodehutscord, M. (2020): Ackerbohnen, Körnerfuttererbsen, Süßlupinen und Sojabohnenin der Geflügelfütterung. UFOP-Praxisinformation der Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP), Berlin, 2. aktualisierte Auflage, 23 S.
mehr

Stumpenhausen, J.; Bernhardt, H.; Höhendinger, M. (2020): Entwicklung eines On-Farm Energie Management Systems für Milchviehlaufställe. KTBL-Tagungsband vom 2. bis 3. März 2020, Mannheim | Mit Energie in die Zukunft Strom, Wärme und Kraftstoffe in der Landwirtschaft , S. 21-23.

2019

Bellof, G.; Weiss, J. (2019): Grundlagen der Tierernährung. Tierproduktion: Nutztiere züchten, halten und ernähren, Hrsg.: Gerhard Bellof, Susanne Granz, Thieme-Verlag, Stuttgart, 15. Auflage 2019, 640 S.

Bellof, G. (2019): Schafe und Ziegen: Zucht, Haltung und Ernährung. Tierproduktion: Nutztiere züchten, halten und ernähren, Hrsg.: Gerhard Bellof, Susanne Granz, Thieme-Verlag, Stuttgart, 15. Auflage 2019, 640 S.

Bellof, G. (2019): Geflügel: Haltung und Ernährung. Tierproduktion: Nutztiere züchten, halten und ernähren, Hrsg.: Gerhard Bellof, Susanne Granz, Thieme-Verlag, Stuttgart, 15. Auflage 2019, 640 S.

Stumpenhausen, J.; Bernhardt, H. (2019): Entwicklung der technischen Architektur des „Stall 4.0"-Konzepts. In: Tagungsband zur 14. Tagung 'Bau, Technik und Umwelt 2019 in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung', hrsg. vom KTBL, Bonn 2019, S. 275-280.
mehr

Regler, F.; Reger, M.; Oberschätzl-Kopp, R.; Stumpenhausen, J.; Bernhardt, H. (2019): Requirements for automatic feeding systems in Southern Germany dairy farms. CIOSTA 2019 Proceedings (e-book), S. 71-76.
 mehr

In recent years, automatic milking systems have found widespread use in southern Germany. For automatic feeding systems a similar trend is predicted. In an online survey, the technological and structural needs of farmers wereanalysed. It is revealed that the current situation and the desired situation on farms about feeding times differ from each other, which is a driving force. Most farmers feed twice a day(43%), fewer once a day(29%). 34 % of the respondents considerfeedingfour times a day and 31 % feedingthree timesa day as meaningful.It turns out that especially the technical reliabilityand safety for humans and animals are the “absolute priority” or “very important” for 92% bzw. 75%. Not a single respondent choose “undetermined” or “unimportant”. The first economic related priority is time savings. It shows that most people are not very familiar with automatic machinery and need to build up trust first, in advance to the known economic benefits.

Beinert, M. (2019): Toolbox für den B2B-Vertrieb (visuell) − Ein systematischer Werkzeugkasten für ihren Kundenerfolg | Buchkapitel: - Target Pricing - Scoring Modelle - Claim Management - ABC Analyse. Herausgeber: Purle, E, Steimer, S., Hamel, M.; Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft, Steuern, Recht; 1. Auflage 2019.
mehr

Bellof, G. (2019): Ackerbohnen und Erbsen: in der Nutztierfütterung vielfältig einsetzbar. Praxisnah - Sonderheft Leguminosen, Herausgeber: Norddeutsche Pflanzenzucht Hans-Georg Lembke KG, Holtsee, 5. überarbeitete Auflage.
 mehr

Ackerbohnen und Futtererbsen sind wertvolle Proteinträger und können in der Nutztierfütterung Sojaschrot teilweise ersetzen. In Kombination mit anderen Eiweißfuttermitteln – wie Rapsextraktionsschrot – ist in Wiederkäuerrationen ein vollständiger Austausch auch bei hohen Leistungen möglich.

Bellof, G. (2019): Kapitel 4: Fütterung der Ziegen. Schaf- und Ziegenfütterung: Strategien für Landschaftspflege, Fleisch- und Milcherzeugung, Gerhard Bellof, Patricia Leberl. 2019, S. 155-191.

Bellof, G. (2019): Kapitel 3: Fütterung der Schafe. Schaf- und Ziegenfütterung: Strategien für Landschaftspflege, Fleisch- und Milcherzeugung, Gerhard Bellof, Patricia Leberl. 2019, S. 97-154.

Bellof, G. (2019): Kapitel 1: Grundlagen der Schaf- und Ziegenernährung. Schaf- und Ziegenfütterung: Strategien für Landschaftspflege, Fleisch- und Milcherzeugung, Gerhard Bellof, Patricia Leberl. 2019, S. 8-31.

Hofmann, M.; Dandl, M.; Thurner, S. (2019): Vorversuch zur Empfindlichkeit von Wasserkreuzkraut (Senecio aquaticus) auf Heißwasserbehandlung. Tagungsband der 62. Jahrestagung der Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften in Kiel 2019, S. 133–134.

2018

Zeiler, E.; Moog, U. (2018): Plötzliche Todesfälle im Lämmer- und Schafstall. Beitrag im Tagungsband der 10. Fachtagung für Schafhaltung der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein, 2018, 1-2.

Hofmann, M.; Pfannenmüller, J.; Kirchstetter, M.; Grundler, F.; Heinz, S. (2018): Keimungs- und Etablierungserfolg typischer Wiesenarten bei einer streifenweisen Ansaat im Wirtschaftsgrünland. Herausgeber: Heinz, S., Rupp, F., Mayer, F., Kuhn, G., Transfer | Artenanreicherung im Wirtschaftsgrünland, LfL-Schriftenreihe, S. 77-85.

Heinz, S.; Reindl, V.; Feder, J.; Numberger, F.; Hauswald, S.; Hofmann, M. (2018): Artenanreicherung im Wirtschaftsgrünland - Welche Arten lassen sich übertragen? Herausgeber: Heinz, S., Rupp, F., Mayer, F., Kuhn, G., Transfer | Artenanreicherung im Wirtschaftsgrünland, LfL-Schriftenreihe, S. 55-76.

Heinz, S.; Reindl, V.; Numberger, F.; Hofmann, M. (2018): Samenmaterial für die Artenanreicherung. Herausgeber: Heinz, S., Rupp, F., Mayer, F., Kuhn, G., Transfer | Artenanreicherung im Wirtschaftsgrünland, LfL-Schriftenreihe,, S. 44-53.

Hofmann, M. (2018): Grünland. Herausgeber: Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL), Faustzahlen für die Landwirtschaft, 15. Auflage 2018, S. 609–636.

Gerschau, M. (2018): Integrierte Produktpolitik. Herausgeber: Hofbauer, G./Sangl, A., Professionelles Produktmanagement. 3. Aufl. Erlangen 2018.

Müller, S.; Struik, A.; Beinert, M. (2018): Emotionalisierung im digitalen Marketing: erfolgreiche Methoden für die Marketingpraxis | Identifikation von Begeisterungsfaktoren durch Online Reviews: das Beispiel alaTest. Herausgeber: Rüeger, B. et. al., Schäffer-Poeschel, Stuttgart 2018, S. 133-142.

2017

Laumer, M.; Hartmann, S.; Hofmann, M. (2017): Etablierung von Grünland- und Feldfutterbeständen mit erweitertem Artenmuster. VDLUFA-Tagung, 12.09. bis 15.09.2017.

Huber, S.; Hofmann, M. (2017): Kräuteretablierung in einer Kurzrasenweide − Ergebnisse nach vier Monaten. VDLUFA-Tagung, 12.09. bis 15.09.2017.

Hofmann, M.; Pfannenmüller, J.; Kirchstetter, M.; Heinz, S. (2017): Artenanreicherung im Grünland − Keimung von Grünlandkräutern im Labor und im Feld. VDLUFA-Tagung, 12.09. bis 15.09.2017.

Hofmann, M.; Heindl, M.; Grubhofer, M.; Weindl, P.; Steinberger, S.; Krenn, S.; Spiekers, H. (2017): Produktivität, Narbendichte und Vegetation einer Kurzrasenweide. Tagungsband der 14. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau, Freising 2017, S. 230–231.

Huber, S.; Hofmann, M. (2017): Kräuteretablierung in einer Kurzrasenweide − Ergebnisse nach zwei Jahren. Österreichische Fachtagung für Biologische Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein.

Gerschau, M.; Sekler, J. (2017): Weibliche Rollenbilder in der Anzeigenwerbung des Agribusiness. Herausgeber: Agrarsoziale Gesellschaft; Tagungsband zur 3. Internationalen Tagung "Frauen bewegen Landwirtschaft. Landwirtschaft bewegt Frauen". Göttingen 2017.

Beinert, M. (2017): Fachliche, methodische und persönlich-soziale Anforderungen an landwirtschaftliche Arbeitskräfte vor dem Hintergrund der zunehmenden Technisierung und Digitalisierung in der Landwirtschaft. Schriftenreihe der Rentenbank, Band 33: Arbeitsmarkt, Ausbildung, Migration - Perspektiven für die Landwirtschaft.

2016

Bellof, G.; Halle, I.; Rodehutscord, M. (2016): Ackerbohnen, Körnerfuttererbsen, Süßlupinen und Sojabohnen in der Geflügelfütterung. Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP), UFOP-Praxisinformation, S. 3-23.
mehr

Plesch, P.; Bellof, G. (2016): Rapsextraktionsschrot in der Fütterung von Mastgeflügel. Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP), UFOP-Praxisinformation, S. 3-19.
mehr

Weber, M.; Preißinger, W.; Bellof, G. (2016): Ackerbohnen, Körnerfuttererbsen, Süßlupinen und Sojabohnen in der Schweinefütterung. Union zur Förderung von Öl- und Proteinpflanzen e.V. (UFOP), UFOP-Praxisinformation, S. 3-28.

Hofmann, M.; Heindl, M.; Grubhofer, M.; Spiekers, H. (2016): Systemvergleich ökologische Milchviehhaltung Kringell. Auswirkungen der Kurzrasenweide auf Pflanzenwachstum und Vegetation − erste Ergebnisse aus 2015. Tagungsband der LfL-Jahrestagung und 29. Allgäuer Grünlandtag, 07.07.2016, Sulzberg, S. 230–231.

Bellof, G. (2016): Einsatzprüfungen und -empfehlungen für Körnerleguminosen bei Wiederkäuern - Schafe. Körnerleguminosen als Futter- und Nahrungsmittel, 1. Auflage, Hrsg. von Jeroch, H., Lipiec, H., Abel, H.J., Zentek, J., Grela, E.R., Bellof, G..

Bellof, G.; Weindl, P. (2016): Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes regionaler Eiweißfuttermittel als Ersatz für importiertes Sojaextraktionsschrot. Themen zur Tierernährung Vilomix-Fachtagung 2015/2016.
mehr

Gerschau, M. (2016): Herkunft als Dimension für die Positionierung von Lebensmitteln. Herausgeber: Hofbauer, G./Pattloch, A./Stumpf, M., Marketing in Forschung und Praxis. Verlag uni-edition, Berlin 2016.

2015

Bellof, G. (2015): Einsatzmöglichkeiten von Sojaprodukten aus heimischem An-bau in der Nutztierfütterung. Tagungsband zur Soja-Tagung 2015 im Rahmen des bundesweiten Soja-Netzwerks am 26. - 27. November 2015 in Freising, Schriftenreihe der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, S. 26-32.
mehr

Weindl, P.; Plesch, P.; Bellof, G. (2015): Einsatz von Körnererbsen und Rapsextraktionsschrot in der intensiven Broilermast. Vortrag (V 045); Kurzfassungen der Referate vom 127. VDLUFA Kongress in Göttingen, 15. - 18.09.2015, S. 103.

Der Einsatz von aus Übersee importierten Sojaprodukten in der Ernährung landwirtschaftlicher Nutztiere wird derzeit kontrovers diskutiert. Im Wiederkäuerbereich ist der Einsatz von europäischen Rapsextraktionsschrot (RES) als Substitut für Sojaschrot (SES) bereits weit verbreitet. Dagegen wird RES im Geflügelsektor, wenn überhaupt, nur in niedrigen Mischungsanteilen (deutlich unter 10 %) eingesetzt. Eine weitere Alternative zu SES können zudem heimische Körnerleguminosen wie die Erbse darstellen. In einem Geflügelmastversuch der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) wurden hierzu unterschiedliche Mischungsanteile dieser potentiellen SES-Substitute hinsichtlich Mastund Schlachtleistungsdaten geprüft.

Weltin, J.; Sundrum, A.; Bellof, G. (2015): Silage von früh genutzter Luzerne (Medicago sativa) als Eiweiß- und Raufuttermittel in der ökologischen Broilermast. Tagungsband zur 13. Wissenschaftstagung Ökologischer Landbau an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde, 17. - 20.03.2015, S. 378-382.

2014

Weltin, J.; Salomé Carrasco Alarcón, L.; Berger, U.; Bellof, G. (2014): Luzernesilage aus spezieller Nutzung und technologischer Aufbereitung in der ökologischen Legehennenfütterung. Angewandte Forschung und Beratung für den ökologischen Landbau in Bayern - Öko-Landbau-Tag am 9. April 2014, Triesdorf. Hrsg.: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), Freising.

2013

Bellof, G.; Weindl, P. (2013): Der Futtermittelreport - Strategien zum verminderten Einsatz von aus Übersee importierten Sojaerzeugnissen in der Geflügelfütterung in Deutschland. WWF Deutschland.
mehr

Bellof, G.; Aulrich, K.; Weiss, J. (2013): Körnerleguminosen in der Fütterung. Körnerleguminosen anbauen und verwerten, KTBL-Heft (Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft) (100), S. 36-41.

Bellof, G. (2013): Weidemilch als Functional Food - eine erfolgreiche Marketingstrategie? Grünland und Futterbau, ein Sonderheft von Landwirtschaft ohne Pflug (LOP), S. 96-100.

Immer mehr Molkereien versuchen, das gute Image der Weidehaltung für sich und ihre Produkte zu proklamieren. Mit Produktaufschriften wie „Weidemilch“ oder „Weideglück“ sollen dem Verbraucher eine naturnahe und vor allem artgerechte Milchviehhaltung suggeriert werden; also das Idealbild der Milchviehhaltung. Dabei ist nicht klar definiert, was Weidemilch eigentlich ist, worin sie sich von der „konventionellen“ Milch unterscheidet. Denn es gibt derzeit keine klar definierten Erzeugungsrichtlinien oder kontrollierbare und EU-rechtlich festgelegte Mindestanforderungen an als Weidemilch bezeichnete Milch und Milchprodukte. Der Begriff „Weidemilch“ ist lebensmittelrechtlich nicht geregelt. Und so lange definieren die Molkereien diesen Begriff nach eigenen Vorstellungen und Kriterien im Sinne eines verkaufsfördernden Merkmals

Weindl, P.; Bellof, G. (2013): Der Futtermittelreport II - Strategien zum verminderten Einsatz von aus Übersee importierten Sojaerzeugnissen in der Geflügelfütterung - Berichte aus den Praxisversuchen. WWF Deutschland, S. 3-42.
mehr

2012

Gerschau, M. (2012): Öffentlichkeitsarbeit in der Landwirtschaft. Herausgber: KTBL, Gläserne Ställe. Verbesserung der Akzeptanz landwirtschaftlicher Nutztierhaltung. Heft 98, Darmstadt 2012 (98).

2011

Bellof, G. (2011): Schafproduktion. Tierproduktion, 14. Auflage, Hrsg.: Weiß, J., Pabst, W., Granz, S., S. 501-517.

Bellof, G. (2011): Geflügelproduktion. Tierproduktion, 14. Auflage, Hrsg.: Weiß, J., Pabst, W., Granz, S., S. 481-497.

Anzinger, M.; Zapilko, M.; Menrad, K.; Hofmann, M. (2011): Preferences of Munich beer consumers. Beitrag im Tagungsband der 2. Beeronomics-Konferenz, Freising vom 21. bis 24.09.2011.

Bellof, G. (2011): 100 %- Bio-Futter bei Mastgeflügel: Möglichkeiten und Restriktionen in der Putenmast. 14. Internationale Bioland-Geflügeltagung, 22.-24.2.2011, Rostock, Tagungsband.

Wrage, N.; Röver, K.; Sahin-Demirbag, N.; Hofmann, M.; Isselstein, J. (2011): Einfluss der Beweidungsintensität auf die Tierleistung und die Entwicklung der pflanzlichen Diversität auf einer Rinderstandweide. Mitteilungen der Arbeitsgemeinschaft Grünland und Futterbau 2011 (12), S. 229-234.

Wrage, N.; Sahin-Demirbag, N.; Hofmann, M.; Isselstein, J. (2011): Influence of stocking density on plant species richness and diversity in permanent grassland. Grassland Science in Europe 2011 (16), S. 544-545.

2010

Hofmann, M.; Kirschig, J.; Riehl, G. (2010): Agronomic characteristics of a lowland and a mountain hay meadow under different cutting regimes. Grassland Science in Europe 2010 (15), S. 699-701.

Gerschau, M. (2010): Marketing für Land- und Forstwirtschaft. Herausgeber: BLV, Wirtschaftslehre. 13. Aufl., München 2010.

2009

Gschöderer, C.; Grupp, T.; Schmidt, E. (2009): Einsatz der Thermografie zur präventiven Klauenpflege bei Zuchtbullen an einer Besamungsstation. Gemeinschaftstagung der Gesellschaft für Tierzuchtwissenschaften (GfT) und der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde (DGfZ) am 16. und 17. September 2009 an der Justus-Liebig-Universität zu Gießen, Polykopie.

Schmidt, E.; Bellof, G. (2009): Divergierende Genotypen in der ökologischen Hähnchenmast. Gemeinschaftstagung der Gesellschaft für Tierzuchtwissenschaften (GfT) und der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde (DGfZ) am 16. und 17. September 2009 an der Justus-Liebig-Universität zu Gießen, Polykopie.

Mainer, V.; Schmid, H.; Ebertseder, T. (2009): Einfluss der Bodenbearbeitung und des Säverfahrens auf die Spross- und Wurzelleistung unterschiedlicher Zwischenfrucht-Mischungen im Ökologischen Landbau. Konferenzbeitrag zur 52. Jahrestagung "Pflanzenbauwissenschaften - Systembezug und Modellierung", vom 01. bis 03. September 2009 in Halle/Saale, Mitteilungen der Gesellschaft für Pflanzenbauwissenschaften 21, S. 85-86.

Steiner, T.; Bellof, G.; Andersson, R. (2009): Sojakuchen – ein geeignetes Eiweißfuttermittel in der ökologischen Schweine- und Geflügelfütterung. Angewandte Forschung und Beratung für den ökologischen Landbau in Bayern - Tagungsband zum Öko-Landbau-Tag am 28. April 2009, Freising-Weihenstephan.

Schmidt, E.; Bellof, G.; Einhellig, K.; Brandl, M. (2009): Divergierende Genotypen in der ökologischen Hähnchenmast. Tagungsband zum Öko-Landbau-Tag 2009 "Angewandte Forschung und Beratung für den ökologischen Landbau in Bayern" in Freising-Weihenstephan, Schriftenreihe der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft, Nr. 7/2009, S. 7-16.
 mehr

Für eine ökologische Masthähnchenhaltung sind langsam wachsende Herkünfte oder ein Mindestschlachtalter von 81 Tagen sowie ab 2012 ausschließlich ökologisch erzeugte Futterkomponenten vorgeschrieben (100 % Biofutter, VO (EG) Nr. 834/2007 und VO (EG) Nr. 889/2008 (EG-Öko-VO)). In der vorliegenden Studie wurden die Mastleistungen der langsam wachsenden Herkünfte ISA-Red, ISA-JA-757, ISA-JA-957, Cobb-Sasso-150 und Ross-Rowan sowie der schnell wachsenden Herkunft Ross-308 vergleichend untersucht. Die Prüfung erfolgte in den Versuchsstallungen der Fachhochschule Weihenstephan unter Beachtung der Vorgaben sowie der Verwendung EG-Öko-VO konformer Futtermischungen für die Aufzucht und Mast. Genotypen mit hohem Wachstumsvermögen erreichten auch unter ökologischen Haltungs- und Fütterungsbedingungen ihr Leistungspotenzial und nutzten das eingesetzte Futter zur Produktion marktüblicher Mastendgewichte effizienter aus. Nach einer Mastdauer von 56 Tagen erreichten Tiere der Herkunft ISA-JA-957 und IAS-JA-757 ein Lebendgewicht von 2454 g bzw. 2384 g. Die rot befiederte Herkunft ISA-Red erzielte ein Gewicht von 2104 g, während die Genotypen Cobb-Sasso-150 und Ross-Rowan zu diesem Zeitpunkt 2467 g bzw. 3044 g wogen. Die schnell wachsende konventionelle Herkunft Ross-308 erzielte nach 56 Lebenstagen ein Gewicht von 3681 g.

Bellof, G. (2009): Ökologische Geflügelmast – Lösungsmöglichkeiten für eine 100 %-ige Biofütterung. Geflügelhaltung unter dem Aspekt von Tierverhalten und Tiergesundheit. Tagungsunterlagen zur DLG Geflügeltagung in Celle 17. Februar 2009, Celle.

Bellof, G.; Steiner, T.; Andersson, R. (2009): Wärmebehandlung von Sojakuchen und Einsatz in der Fütterung von Masthähnchen und Legehennen. Tagungsband zur 13. Internationale Geflügeltagung, 3.-5.2.2009, Fulda.

2008

Bauer, R. (2008): Development of a BSC Curriculum at Weihenstephan University of Applied Sciences. Innovation, Change, and Sustainability in Syrian Higher Education.

Bellof, G. (2008): Leistungsgerechte Fütterung von Schafen bei angepasstem Kraftfuttereinsatz. Tagungsband zur 5. Fachtagung für Schafhaltung am 06.Dezember 2008, Gumpenstein (Österreich), S. 1-5.
mehr

Bellof, G. (2008): Spezielle Aspekte der Milchschaffütterung: Einfluss der Ernährung auf die Zusammensetzung der Schafmilch. Internationale Milchschaftagung, Berlin 17.-19. Oktober 2008, DGfZ-Schriftenreihe (50), S. 65-71.
mehr

Pichler, A.; Krogmeier, D.; Gerber, A.; Schmidt, E. (2008): Einfluss der Laktationsnummer der Milchkuh auf den Verbleib und die Leistung der Töchter bei der Rasse Fleckvieh. Vortragstagung der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde e.V. (DGFZ), am 17. und 18. September 2008 in Bonn, Polykopie.

Eglinski, M.; Waßmuth, R.; Schmidt, E.; Möller, B. (2008): Merkmale des Temperaments in Mutterkuhherden. Vortragstagung der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskunde e.V. (DGFZ), am 17. und 18. September 2008 in Bonn, Polykopie.

Ruser, R.; Gerl, G.; Kainz, M.; Ebertseder, T.; Reents, H.; Schmid, H.; Munch, J.; Gutser, R. (2008): Effects of the Management System on N-, C-, P- and K-fluxes from FAM Soils. Perspectives for Agroecosystem Management - Balancing Environmental and Socio-Economic Demands, Elsevier B.V., Amsterdam, Hrsg.: Schröder, P., Pfadenhauer, J., Munch, J.C., S. 43-78. DOI: 10.1016/B978-044451905-4.50005-2
mehr

Ebertseder, T.; Groß, J. (2008): Ausweitung des Energiepflanzen-Anbaus aus Sicht des Pflanzenbaus und des Nährstoffmanagements. Tagungsband zur Tagung "Klimawandel und Bioenergie - Pflanzenproduktion im Spannungsfeld zwischen politischen Vorgaben und ökonomischen Rahmenbedingungen" des Verbandes der Landwirtschaftskammern e. V. (VLK) und des Bundesarbeitskreises Düngung (BAD) am 22. und 23. April 2008 in Würzburg, S. 131-147.

Der Anbau von Pflanzen zur Erzeugung von Kraftstoffen, Ethanol und Biogas hat in der jüngeren Vergangenheit eine starke Ausdehnung erfahren. Trotz einer derzeit etwas abgeschwächten Attraktivität ist dennoch aufgrund weiter wachsender Verarbeitungskapazitäten auch in Zukunft mit einem, wenn auch etwas moderateren Anstieg der Anbauflächen zu rechnen. Dies gilt insbesondere für Energiepflanzen zur Erzeugung von Ethanol und Biogas, wobei die Ausdehnung der zur Ethanol-Herstellung vorgesehene Getreide- und Zuckerrübenfläche (derzeit 250000 ha, entsprechend ca. 3,6 % des gesamten Getreide- und Zuckerrübenanbaus in Deutschland; FNR, 2007) kaum zu einer wesentlichen Zunahme der Gesamt-Anbauflächen dieser Kulturen führen dürfte. Für Raps zur Verwertung als Kraft- bzw. Schmierstoff (Biodiesel, Pflanzenöl), dessen Anbau mit 1,12 Mio. ha einen Anteil von 80 % des gesamten deutschen Rapsanbaus erreicht hat (FNR 2007), ist eine Flächenausdehnung in größerem Umfang insbesondere aufgrund von Fruchtfolge-Beschränkungen (Krankheiten, Schädlinge) ebenfalls nicht zu erwarten. Produktionstechnisch (insbesondere Nährstoffmanagement) besteht weder für "Nawaro-Raps" noch für Getreide bzw. Zuckerrüben zur Ethanolerzeugung ein wesentlicher Unterschied gegenüber deren Anbau als Nahrungsmittel. Für den Anbau von "Ethanol-Getreide" ist aus Umweltsicht jedoch der positive Aspekt eines insgesamt etwas geringeren N-Düngungsniveaus im Vergleich insbesondere zu Backweizen anzumerken.

Gutser, R.; Ebertseder, T.; Holz, F. (2008): Reicht das Fachrecht für die Umsetzung der EU-Wasser-Rahmenrichtlinie aus? Agrarspectrum : 41. Schriftenreihe des Dachverbandes der Agrarforschung (DAF) e. V. zur Tagung "Landnutzung und Wasserqualität : Herausforderungen bei der Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie" am 24. und 25. Oktober 2007 im FORUM der Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Braunschweig, S. 39-60.

Hofmann, M.; Kinert, C.; Fischer, S.; Riehl, G. (2008): Produktivität einer extensiven Mähstandweide mit Rindern. Mitteilungen der Arbeitsgemeinschaft für Grünland und Futterbau, Band 10, S. 91-94.

2007

Bellof, G. (2007): Leistungsgerechte Fütterung in der Ziegenmilchproduktion. Ziegenzucht und –haltung bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Einkommenssicherung in der Landwirtschaft. Bundesfachtagung des BDZ, 06. - 07. Dezember 2007, Haus Riswick (Kleve), Tagungsband, Hrsg. BDZ, Berlin.

Ebertseder, T. (2007): Humusbildung und Nährstoffbetrachtungen von Bioabfallkompost und Gärrückständen im Vergleich. Tagungsband zum 1. Biomasseforum "Weiterentwicklung der biologischen Abfallbehandlung vor dem Hintergrund von TA Luft und EEG", 24.-25. Oktober 2007 in Witzenhausen, S. 219-234.

Aufgrund einer geringen N-Effizienz und eines steigenden Verlustpotenzials mit zunehmender Ausbringung werden maximale Applikationsmengen von 120 kg N ha-1 a-1 für die organischen Dünger vorgeschlagen. Die Abdeckung des Humusbedarfs von Silomais-Fruchtfolgen durch die Applikation von Bioabfallkomposten oder Gärrückständen sowie der Verbleib des Stickstoffs im System "Silomais-Biogasanlage-Boden" wird anhand von Modellrechnungen diskutiert.Die Entwicklung der landwirtschaftlichen Bodennutzung war in den letzten Jahren geprägt von einer starken regionalen und einzelbetrieblichen Intensivierung der Tierproduktion, einer zunehmenden Verwertung von insbesondere organischen Abfällen sowie einer starken Zunahme der Biomasseproduktion zur Energiegewinnung. Triebkräfte für diese Entwicklung waren und sind sowohl ökonomischer sowie politischer Natur. Die Folge ist, dass die Applikation organischer Reststoffe in der Landwirtschaft stark zugenommen hat und weiter zunimmt. Die Landwirtschaft ist grundsätzlich in der Lage, die in den anfallenden Reststoffen enthaltenen Nährstoffe sowie die enthaltene organische Substanz sinnvoll zu verwerten. Probleme bestehen insbesondere in einer nicht optimalen innerbetrieblichen und regionalen Verteilung der organischen Dünger (Logistik, Konzentration des Anfalls) sowie der Effizienz der darin enthaltenen Nährstoffe. Folgen von nicht an den Nährstoffbedarf der Pflanzen und den Humusbedarf der Böden angepassten Verwertungsstrategien sind ein erhöhtes Verlustpotenzial und Nährstoffausträge an die Umwelt.
Für einen pflanzenbaulich effizienten und umweltverträglichen Einsatz der Reststoffe sind Kenntnisse über die Zusammensetzung der Dünger und den daraus abzuleitenden Nährstoff- und Humuswirkung unerlässlich. Es ist Ziel dieses Beitrags, die Nährstoffwirkung und die Humusreproduktionsleistung von Komposten aus Bioabfall sowie von Gärrückständen aus der Biogaserzeugung zu bewerten. Darüber hinaus sollen mögliche, mit deren Einsatz verbundene pflanzenbauliche und ökologische Probleme aufgezeigt sowie sinnvolle Einsatzmengen abgeleitet werden.