Responsive image


Projektdauer: 01.09.2018 - 31.12.2021

Versuche zur Kompostierung und Verwertung von Hopfenrebenhäcksel zur Optimierung der Nährstoffeffizienz des organisch gebundenen Stickstoffs

Die Hallertau ist das weltweit größte zusammenhängende Hopfenanbaugebiet. Bei der Hopfenernte fallen jährlich rund 230.000 Tonnen Rebenhäcksel an. Etwa 80 % davon werden derzeit nach Abschluss der Erntearbeiten als Wirtschaftsdünger auf die Felder zurückgebracht. Auf Grund der novellierten Düngeverordnung ist die Rückführung der Rebenhäcksel nur noch begrenzt zulässig, da das Material wesentliche Mengen an Stickstoff enthält und somit düngerechtlichen Beschränkungen unterliegt. Hinzu kommt, d...

Landnutzung Nitratauswaschung Stickstoffdynamik


Projektdauer: 01.04.2018 - 30.11.2021

Optimierung der Pommes frites Qualitätsproduktion

Die Pommes frites Qualität wird von pflanzenbaulichen Faktoren und lebensmitteltechnologischen Prozessen bestimmt. Entscheidend ist zunächst die Sortenwahl. Hierzu werden jährlich Sortenversuche in Bayern durchgeführt, die Basiswissen für die Praxis bereitstellen. Daneben wirkt sich die Versorgung mit verschiedenen Nährstoffen sowie deren Wechselwirkung untereinander im Zusammenspiel mit den Standorteigenschaften vielfältig auf die Physiologie der Kartoffel aus. Für die Wirkung einzelner Düng...
Teilprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Thomas Ebertseder

Bewässerung Düngung Kartoffelqualität Lagerung Landnutzung


Projektdauer: 01.11.2011 - 28.02.2014

Entwicklung und OPtimierung eines gesamtheitlichen PflanzenSEnsorsystems für die teilflächenspezifische Ausbringung von Stickstoff(N)dünger zu unterschiedlichen Kulturpflanzen (OpSeN)

In der Praxis werden Ackerschläge in der Regel einheitlich bewirtschaftet, beispielsweise einheitlich mit Stickstoff gedüngt. Das bedeutet, dass ein Düngerstreuer zu Beginn der Feldbearbeitung einmal eingestellt wird, und diese Einstellung und N-Applikationsmenge für die gesamte Bearbeitung des Feldes nicht verändert wird. Das hat, je nach Bodenunterschieden innerhalb des Schlags eine mehr oder weniger suboptimale Stickstoffdüngung zur Folge, mit entsprechenden ökonomischen und/oder ökologisc...
Teilprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Thomas Ebertseder

Düngung N-Sensor Teilflächenspezifische N-Düngung


Prof. Dr. Thomas Ebertseder


Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Fakultät Nachhaltige Agrar- und Energiesysteme
Am Staudengarten 1
85354 Freising

T +49 8161 71-5312
thomas.ebertseder[at]hswt.de