Responsive image


Projektdauer: 01.07.2021 - 31.12.2021

Humuspflege in den Kalkalpen: Status quo, Bedarf, Machbarkeit

Mächtige Humusauflagen (Tangelhumus oder Alpenhumus) sind essentiell für die Schutzfunktionen und die nachhaltige Waldbewirtschaftung in den Kalkalpen. Sie sind wichtiger klimasensitiver Kohlenstoffspeicher und entscheidender Standortfaktor zugleich. Die Ergebnisse des durch den Waldklimafond geförderten Alpenhumus-Projektes (Ewald et al. 2020) bestätigen die weite Verbreitung von Tangelhumusauflagen im Alpenraum: auf etwa 10 Prozent aller Waldstandorte über alle Höhenstufen hinweg. Da d...

Bodenschutz Kohlenstoffspeicherung Landnutzung Schutzwaldpflege

Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Jörg Ewald

Projektdauer: 21.02.2021 - 25.10.2021

Die Stechpalme im Gebiet der bayerischen Voralpen: Vorkommen und Genetik

Als immergrüne, relativ frostempfindliche Baumart, des (süd-)westlichen Europas gehört die Stechpalme (Ilex aquifolium) zu den möglichen Gewinnern des Klimawandels. So wurde im Bereich der Nord- und Ostseeküste bereits eine Ausbreitung beobachtet (Skou et al. 2012). Neben dem baltischen Areal bilden die schwäbisch-oberbayerischen, bis nach Oberösterreich ausstrahlenden Vorkommen entlang des Alpenrandes die am weitesten nach Osten reichenden Vorposten nördlich der Alpen. Im Gegensatz zum Rest ...

Biodiversität Seltene Baumarten

Verbundprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Jörg Ewald

Projektdauer: 01.08.2020 - 31.07.2023

Doktorandenförderung im Projekt nachhaltige Almwirtschaft im Klimawandel

Geographisch und kulturhistorisch bedingt umfasst der Nationalpark Berchtesgaden große almwirtschaftlich genutzte Flächen. Die Produktivität der Almen könnte im Klimawandel durch die Verlängerung der Vegetationszeit ansteigen. Die Almbauern reagieren auf diese Veränderungen durch einen früheren Auftrieb des Viehs. Sowohl die Veränderungen in den Wuchsbedingungen als auch das veränderte Weideregime hat das Potential, die Pflanzen- und Tiergemeinschaften der Almen zu verändern.

Almen Biodiversität Landnutzung Weitere Forschungsfelder


Projektdauer: 01.07.2020 - 31.03.2023

Kiefernwald-Lebensraumtypen nach FFH-Richtlinie

Die Waldlebensraumtypen (WLRT) 91T0 (Mitteleuropäische Flechten-Kiefernwälder) und 91U0 (Kiefernwälder der samartischen Steppe) kommen in Deutschland nur kleinflächig vor. In den letzten Jahren sind sie zusätzlich in ihren Flächenanteilen in Deutschland zurückgegangen und wurden im vierten FFH-Bericht 2019 mit einem ungünstigen bis schlechten Erhaltungszustand und einem negativen Trend bewertet. Zusätzlich wurde der WLRT 9430 (Montane und subalpine Bergkiefernwälder auf Gips- oder Kalksubstra...

Biodiversität Natura 2000

Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Jörg Ewald

Projektdauer: 01.06.2020 - 31.12.2020

Verbreitung und Status der Baumarten in Bayern

Das durch das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) geförderte Projekt „Verbreitung und Status der Baumarten in Bayern“ ist am 31.12.2020 erfolgreich abgeschlossen worden. Innerhalb von sieben Monaten wurden an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf bislang nicht berücksichtigte forstliche Datenarchive kompiliert und ausgewertet und dadurch die Arbeitsgemeinschaft „Flora von Bayern“ unterstützt.

Baumartenverbreitung Biodiversität Klimawandel Klimawandelanpassung Waldbau Waldnaturschutz

Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Jörg Ewald

Projektdauer: 01.05.2019 - 30.04.2021

Köchelwälder im Murnauer Moos

Moore gehören weltweit zu den äußerst gefährdeten Ökosystemen. Als Lebensräume für hochspezialisierte und seltene Arten sowie als Archive der Landschaftsgeschichte besitzen diese einen hohen Wert, der weit über den Rahmen der klassischen Naturschutzarbeit hinausgeht. Weitgehend intakte Moorökosystem sind in Mitteleuropa nur auf wenigen Flächen erhalten geblieben. Das Murnauer Moor als großflächiges Durchströmungsmoor zählt zu den Kernflächen der für den Erhalt funktionstüchtiger Moorökosy...

Biodiversität Moore Naturwald Renaturierung Waldmonitoring Waldnaturschutz Waldökologie

Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Jörg Ewald

Projektdauer: 01.01.2019 - 31.12.2022

Verbundkolleg Life Sciences und Grüne Technologien

Der Lenkungsrat des Bayerischen Wissenschaftsforums (BayWISS) hat Anfang 2019 die Einrichtung des Verbundpromotionskollegs "Life Sciences und Grüne Technologien" mit der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf als Sitzhochschule beschlossen.

BayWiss Graduiertenkolleg; Grüne Technologien Infrastruktur/Strategie Life Science Verbundpromotion

Verbundprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Jörg Ewald

Projektdauer: 01.05.2018 - 30.04.2023

BAYSICS | Teilprojekt 6: Höhengrenzen von Baumarten selbst erkunden

Gletscher und Permafrost gehen zurück – aber wie wirkt sich die globale Erwärmung eigentlich auf die Pflanzenwelt im Gebirge aus? Die Vermutung liegt nahe, dass sich für viele Pflanzenarten die Höhengrenzen nach oben verschieben und damit auch die Höhenzonierung der Vegetation im Gebirge.In Teilprojekt 6 des Verbundprojekts BAYSICS (Bayerisches Synthese-Informations-Citizen Science-Portal für Klimaforschung und Wissenschaftskommunikation) wird deshalb untersucht, wo zurzeit die höchstgelegene...

Baumarten Baumgrenze Biodiversität Citizen Science Klimawandel Waldgrenze

Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Jörg Ewald

Projektdauer: 01.05.2018 - 30.04.2023

Vegetation der bayerischen Normallandschaft zwischen Klimaerwärmung und Landnutzungsdruck (LandKlif Teilprojekt 3) | Anpassungsstrategien an den Klimawandel im Landschaftsmanagement sowie der Landschafts- und Raumplanung (LandKlif Teilprojekt 10)

Die beiden Teilprojekte an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf sind eingebettet in das interdisziplinäre Verbundprojekt "LandKlif - Auswirkungen des Klimawandels auf Artenvielfalt und Ökosystemleistungen in naturnahen, agrarischen und urbanen Landschaften und Strategien zum Management des Klimawandels". Weitere Teilprojekte finden an Professuren der Universität Würzburg und der Technischen Universität München statt.

Biodiversität Grüne Infrastruktur Hemerobie Klimawandel Vegetation


Projektdauer: 28.02.2017 - 31.12.2017

Mountain Forests³ | Bergwälder - Potenzial, Zustand und Funktion von Bergwäldern in den Alpen

Bergwälder bedecken mehr als 40 % der Alpen. Sie stellen diverse Ökosystemfunktionen zur Verfügung. Sie schützen Menschen und die Infrastruktur vor Naturgefahren wie Lawinen, Steinschlag und Erdrutschen. Sie sind Lebensraum für eine Reihe von spezialisierten Pflanzen und Tieren. Und sie liefern wichtige Ressourcen für die lokale Wirtschaft. Um die beste Ausgewogenheit zwischen diesen zahlreichen und stets wachsenden Anforderungen zu finden, werden detaillierte und aktuelle Informationen für e...

Fernerkundung Geographische Informationssysteme Landnutzung Ökosystemleistungen Vegetationskunde Waldbau

Verbundprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Jörg Ewald

Prof. Dr. Jörg Ewald


Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Fakultät Wald und Forstwirtschaft
Hans-Carl-von-Carlowitz-Platz 3
85354 Freising

T +49 8161 71-5909
joerg.ewald[at]hswt.de