Rückstandsarme Obstproduktion - Modellanlagen zur Weiterentwicklung des Integrierten Pflanzenschutzes

Zunehmend strengere Rückstandsauflagen seitens des Handels, sich ändernde, gesetzliche Rahmenbedingungen im Bereich Pflanzenschutz sowie die Forderung des Konsumenten nach rückstandsfreien Lebensmitteln stellen die Landwirtschaft in vielen Bereichen vor die Herausforderung, effiziente Strategien und Kulturverfahren unter Berücksichtigung ökonomischer, ökologischer sowie produktgerechter Kriterien weiterzuentwickeln.

Bild1
Abb 1. Hagelnetz mit angenähter Folie

Als eine mögliche Strategie zur Reduzierung des Pflanzenschutzmitteleinsatzes im Obstbau wird an der Versuchsstation für Obstbau Schlachters der Einfluss einer Einzelreihenabdeckung mit Folie auf den notwendigen Pflanzenschutzmitteleinsatz, das Auftreten von Schorf (‘Gala‘, IP) und Regenflecken (‘Topaz‘, BIO) sowie Wachstum, Ertrag und Fruchtqualität im Vergleich zu einer Anlage mit praxisüblicher Hageleinnetzung untersucht.
Für die Auswertung des Versuches sollen Parameter wie das Spektrum auflaufender Unkräuter, die Blattnässedauer, die Niederschlagsverteilung, Luftfeuchte und Temperatur im Bestand und der Bodenfeuchtegehalt gemessen werden. Außerdem soll die Lagerfähigkeit der Früchte bewertet werden.

In der Strategie für die Vegetationsperiode 2018 werden die Folien und Hagelnetze zum Zeitpunkt des Austriebs geschlossen. Unter Netz wird die praxisübliche Fungizid-Ausbringung durchgeführt, unter Folie werden keine Fungizide ausgebracht. Insektizide werden nach Bedarf eingesetzt. In 2019 wird aufgrund der Ergebnisse aus 2018 die Strategie eventuell angepasst.