Erstellung des Strategiekonzepts: Stall 4.0

Mit dem FH-Impulsprojekt „Stall 4.0“ plante die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf in Kooperation mit weiteren wissenschaftlichen Institutionen und innovativen Unternehmen der (überwiegend bayerischen) Wirtschaft die Durchführung von interdisziplinären Verbundforschungsvorhaben zur technologischen Systemoptimierung zukunftsgerechter Milchviehställe. Das Projekt sollte zeigen, dass die Realisierung des „Integrated Dairy Farming“ – Konzepts gestiegenen Anforderungen hinsichtlich Arbeitswirtschaft, Ethologie, Ökologie und Ökonomie gerecht wird.

Die HSWT ist mit ihrer wissenschaftlichen Expertise in der Agrarsystem- und Automatisierungstechnik, der Landwirtschaft, der erneuerbaren Energien und der Technik- und Umweltfolgenabschätzung, sowie ihrer starken regionalen Verankerung und den bereits bestehenden Industrie-Wissenschaft-Kooperationen der ideale Koordinator für das beantragte Strategiekonzept gewesen.

Der „Grüne Campus Weihenstephan“ hätte vom Innovationseffekt dieses agrartechnisch bedeutenden Leuchtturmprojektes enorm profitieren können.

Aus den Kooperationen innerhalb dieses Verbund-Forschungsvorhabens hätten sich hervorragende Möglichkeiten für die beteiligten Unternehmen für die Entwicklung und spätere Vermarktung innovativer Produkte für On-Farm Energie Management Systeme und nachhaltige Baulösungen für die professionelle Milchviehhaltung in mittelständischen Familienbetrieben in Süddeutschland und europaweit entwickeln können.

Ausgang der Bewerbung im Förderprogramm "FH-Impuls"

Das BMBF hatte mit einer unabhängigen Jury aus mehr als 80 Bewerbungen 20 für die Finalrunde für das Förderprogramm FH-Impuls ausgewählt. Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf mit ihrem Projektantrag zur Forschungspartnerschaft "Stall 4.0" war einer dieser Finalisten, erhielt aber letztlich keinen Förderzuschlag.

Projektleitung

Projektdauer

01.01.2016 - 24.05.2016

Projektträger

Projektförderung

Förderprogramm

Logo