Energetische Sanierung bei Einfamilienhäusern

Die Steigerung der jährlichen Sanierungsrate auf 2 % stellt ein erklärtes Ziel der Bundesregierung zur Erreichung der Klimaschutzziele dar (BMWi, BMU 2010). Trotz diverser Maßnahmen wie finanzielle Förderungen, Modernisierungsverpflichtungen, Aufklärungs- und Beratungsoffensiven (Küchler und Nestle 2012) – ist seit Erklärung des 2 %-Ziels im Jahre 2010 bis dato kein nennenswerter Anstieg der Sanierungsrate zu verzeichnen. Diese beläuft sich derzeit auf ca. 0,5 – 0,8 % pro Jahr (Holm, Andreas, H. und Sprengard 2015). Das am Wissenschaftszentrum Straubing durchgeführte Projekt basiert auf dieser Abweichung zum Soll- und Ziel-Zustand.

Ziel der Untersuchung ist die Identifikation wesentlicher Einflussfaktoren, die die Entscheidung von privaten Hauseigentümern bei energetischen Sanierungsmaßnahmen beeinflussen. Betrachtet werden sowohl Hauseigentümer mit bereits sanierten Häusern als auch solche, die eine Sanierung beabsichtigen bzw. einen Sanierungsbedarf festgestellt haben, jedoch keine entsprechenden Maßnahmen ergreifen wollen. Damit geht das Projekt hinsichtlich der berücksichtigten Zielgruppen über die bislang zumeist untersuchten Eigentümer bereits sanierter Häuser hinaus, was insbesondere der bestehenden Sanierunglücke in Deutschland geschuldet ist. Die folgenden Forschungsfragen sollen innerhalb des Projektes untersucht werden:
» Welche Faktoren haben Einfluss auf Sanierungsentscheidungen privater Hausbesitzer in Deutschland?
» Welche Einflussfaktoren erlauben eine Unterscheidung zwischen den Eigentümern bereits sanierter Häuser, sanierungswilliger und sanierungsunwilliger Hauseigentümer?
» Welche theoretischen Modelle sind geeignet, um Sanierungsentscheidungen verschiedener Gruppen privater Hausbesitzer zu erklären?

Als Datenbasis für die Untersuchung dient eine weitgehend standardisierte Online-Umfrage unter privaten, in ihren eigenen Häusern lebenden Hauseigentümern in Deutschland. Die in der Befragung berücksichtigten Einflussfaktoren basieren auf einer umfangreichen Literaturanalyse und einigen validierenden Experteninterviews. Als theoretische Basis für die Untersuchung und Beantwortung der Forschungsfragen werden dabei diverse Theorien zu Entscheidungsprozessen herangezogen.
Literatur kann bei der Projektleitung angefragt werden.

Projektleitung

Prof. Dr. Hubert Röder (Koordination)
T +49 9421 187-260
hubert.roeder [at]hswt.de Mail

Projektmitwirkung extern

Projektdauer

-