Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit gentechnisch veränderter Organismen (GVO) in der Nahrungs- und Futtermittelindustrie

Der Arbeitsschwerpunkt dieses Projekts lag in der Analyse der ökonomischen Auswirkungen der Vorschriften zur Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit von GVOs in der Lebensmittel- und Futtermittelindustrie in Deutschland. Dabei wurden verschiedene Branchen und Systeme mit einander verglichen. Die zu erwartenden Ergebnisse lagen Ende 2006 vor. Im Gegensatz zu den USA findet man in der EU und in Deutschland eine starke Ablehnung der Verbraucher gegenüber gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln. Vor diesem Hintergrund bestehen die Verbraucher auf Wahlfreiheit, um sich persönlich zwischen konventionellen und transgenen Nahrungsmitteln entscheiden zu können. Diese Wahlfreiheit kann nur durch ein umfassendes Kennzeichnungs- und Rückverfolgbarkeitssystem ermöglicht werden. Mit den EU-Richtlinien 1829/2003 und 1830/2003 zur Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit von Futter- und Nahrungsmitteln, die aus GVOs bestehen oder GVOs enthalten, soll der Verbraucherwunsch zur Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit von GVOs erfüllt werden. Eine Vermischung mit GVOs kann während des Anbaus, des Transports oder der Verarbeitung erfolgen. Unter einem Schwellen wert von 0,9% GVO-Anteil im Nahrungs- oder Futtermittel muss nicht gekennzeichnet werden, wenn die GVO-Beimischung zufällig oder technisch nicht vermeidbar ist. Prinzipiell besteht nahe zu in der gesamten Nahrungsmittelproduktion eine Vermischungsgefahr mit GVOs: gentechnisch veränderter Mais und Sojabohnen sind in einer Vielzahl von Rohstoffen und Zusatzstoffen in der Lebensmittelproduktion enthalten. Beispiels- weise kann Soja in über 20.000 Lebensmitteln in Form von Mehl, Protein, Pflanzenöl, Lecithin oder Vitamin E enthalten sein. Aufgrund der gesetzlichen Vorschriften, der Vielzahl der Vermischungsmöglichkeiten und der großen Anzahl der verschiedenen Kennzeichnungs- und Rückverfolgbarkeitssystemen erfolgte die wissenschaftliche Bearbeitung dieses Themas.

Publikationen

Gabriel, A.; Menrad, K. (2015): Cost of co-existence of GM and non-GM products in the food supply chains of rapeseed oil and maize starch in Germany. Agribusiness - An International Journal 31 (4), S. 472-490. DOI: 10.1002/agr.21415
mehr

Gabriel, A.; Menrad, K. (2014): The costs of GM and non-GM co-existence in processed food systems - demonstrated for the cases of the German supply chains of chocolate and frozen pizza. Journal of Agricultural and Food Industrial Organization 12 (1), S. 141-158. DOI: 10.1515/jafio-2013-0013
mehr

Menrad, K.; Gabriel, A.; Bez, J.; Gylling, M.; Larsen, A.; Maciejczak, M.; Stolze, M.; Gryson, N.; Eeckhout, M.; Pensel, N.; Rocha dos Santos, R. (2012): Costs of segregation and traceability between GM and non-GM supply chains of single crop and compound food/feed products. Genetically modified and non-genetically modified food supply chains, Wiley-Blackwell (UK), S. 177-191.

Gryson, N.; Eeckhout, M.; Soler, L.; Lécroart, B.; Trouillier, A.; Le Bail, M.; Bourgier, R.; Copeland, J.; Gylling, M.; Maciejczak, M.; Meglic, K.; Menrad, K.; Gabriel, A.; Tapia, C.; Ghezan, G.; Pelaez, V.; Rocha dos Santos, R. (2012): Empirical analysis of co-existence in commodity supply chains. Genetically modified and non-genetically modified food supply chains, Wiley-Blackwell (UK), S. 141-160.

Menrad, K.; Gabriel, A. (2009): Costs and benefits of segregation and traceability between GM and non-GM supply chains of final food products. Co-Extra International Conference – Programme and Abstracts, Paris, S. 30-32.

Menrad, K.; Gabriel, A.; Gylling, M. (2009): Costs of co-existence and traceability systems in the food industry in Germany and Denmark. Beitrag 4th International Conference on Coexistence between genetically modified (GM) and non-GM based agricultural supply chains (GMCC 2009) in Melbourne.

Maciejczak, M.; Menrad, K.; Gabriel, A.; Bez, J.; Larsen, A.; Gylling, M.; Stolze, M.; Morgner, M.; Oehen, B. (2009): Costs of co-existence and traceability between genetically modified and nonGM rapeseed oil supply chain. Project Report, EU-Projekt Co-Extra. SGGW/WAU (Warschau), Wissenschaftszentrum Straubing, Fraunhofer IVV (Freising), FOI (Kopenhagen), FiBL (Frick), 59 S. DOI: 10.13140/RG.2.2.27711.02727
mehr

Jones, P.; Traill, W.; Tranter, R.; Costa-Font, M.; Gil, J.; Gylling, M.; Gabriel, A.; Menrad, K.; Sajdakowska, M.; Zakowska-Biemans, M. (2009): Consumers' propensity to pay a premium for non-GM products. Project Report, EU-Projekt Co-Extra. University of Reading, FOI (Kopenhagen), Wissenschaftszentrum Straubing, CREDA-UPC-IRTA (Barcelona), SGGW/WAU (Warschau), 154 S. DOI: 10.13140/RG.2.2.10933.81128
mehr

Stolze, M.; Oehen, B.; Morgner, M.; Menrad, K.; Gabriel, A.; Gylling, M.; Larsen, A.; Voltolina, P. (2009): Costs and benefits for the co-existence of GM and non-GM maize. Project report, EUProjekt Co-Extra. FiBL (Frick), Wissenschaftszentrum Straubing, FOI (Kopenhagen), 82 S. DOI: 10.13140/RG.2.2.28549.88804
mehr

Menrad, K.; Gabriel, A.; Gylling, M. (2009): Costs of co-existence and traceability systems in the food industry in Germany and Denmark. Co-Extra International Conference – Programme and Abstracts, Paris, S. 138.

Costa-Font, M.; Gil, J.; Gylling, M.; Gabriel, A.; Menrad, K.; et, a. (2009): Consumers’ attitudes of the EU traceability and labeling regulation. Co-Extra International Conference – Programme and Abstracts, Paris, S. 33-34.

Bez, J.; Bourgier, R.; Copeland, J.; Menrad, K.; et, a. (2009): Empirical analysis in commodity supply chains. Co-Extra International Conference – Programme and Abstracts, Paris, S. 25-27.

Zapilko, M.; Feigl, S.; Menrad, K.; Hirzinger, T. (2009): Economic consequences of GMO traceability in the EU food and feed industry. Swiss Society for Agricultural Economics and Rural Sociology (Hrsg.): Yearbook of Socioeconomics in Agriculture, S. 81-112.

Menrad, K.; Gabriel, A.; Gylling, M.; Larsen, A. (2008): Costs and benefits of segregation and traceability between genetically modified wheat and non-GM wheat supply chains. Joint report of Germany and Denmark. Project Report, EU-Projekt Co-Extra. Wissenschaftszentrum Straubing, FOI (Kopenhagen), 91 S. DOI: 10.13140/RG.2.2.31066.47045
mehr

Gylling, M.; Larsen, A.; Menrad, K.; Gabriel, A. (2008): Costs and benefits of segregation and traceability between genetically modified and non-GM sugar supply chains. Joint report of Germany and Denmark. Project Report, EU-Projekt Co-Extra. FOI (Kopenhagen), Wissenschaftszentrum Straubing, 52 S.. DOI: 10.13140/RG.2.2.14289.25447
mehr

Vorträge

Gabriel, A.; Zapilko, M.; Menrad, K. (2009): Costs of GMO-related co-existence and traceability systems in food production in Germany. Vortrag auf der International Association of Agricultural Economists (IAAE) Conference, 16.-22.8.2009 in Beijing (China).

Zapilko, M.; Menrad, K.; Klein, A.; Gabriel, A. (2009): Preference heterogeneity among German consumers regarding GM rapeseed-oil. Vortrag auf Co-Extra International Conference, 2.-5.6.2009 in Paris.


Promotionen

Auswirkungen der EU-Gentechnikgesetzgebung auf die Lebensmittelindustrie in Deutschland - eine ökonomische Analyse

Doktorand Tobias Hirzinger
Wissenschaftlich betreuende Person HSWT Prof. Dr. Klaus Menrad
Einrichtungen Fakultät Gartenbau und Lebensmitteltechnologie
TUM Campus Straubing
Wissenschaftlich betreuende Person (extern) Technische Universität München | Prof. Dr. Jutta Roosen
Zeitraum - 28.02.2008
Der Einsatz der Gentechnik bei Lebensmitteln nimmt weltweit stetig zu. In der Lebensmittelindustrie in Deutschland werden keine gentechnisch veränderten Organismen (GVO) verwendet. Doch aufgrund internationaler Warenströme entstehen in Deutschland GVO-Vermeidungskosten, die stark abhängig sind vom GVO-Anteil im Rohstoffbereich. Der Grund dafür ist ein erweitertes Qualitätsmanagement, das durch die EU Gentechnikgesetzgebung gefordert wird. Im Gegensatz dazu entstehen bei der Verwendung von kos... mehr

Projektleitung


Projektbearbeitung

Dr. agr. Andreas Gabriel

Tobias Hirzinger

Projektdauer

01.04.2005 - 30.09.2009