Untersuchung der Bereitschaft der Landwirte zur Lieferung lignocellulosehaltiger Rohstoffe - dargestellt am Beispiel Stroh" als Teilprojekt des Graduiertenkollegs BayReChem2050

Stroh kann als lignocellulosehaltiger Rohstoff sowohl für die stoffliche als auch für die energetische Nutzung von Nachwachsenden Rohstoffen dienen. Um einen Beitrag zur Energie- und Rohstoffwende leisten zu können, ist es jedoch wichtig, das verfügbare Potenzial von Stroh abschätzen zu können. Dabei hängt dieses verfügbare Potenzial von der Verkaufsbereitschaft des getreideanbauenden Landwirts ab. Aus diesem Grund stand die Bestimmung der in Bayern verfügbaren Strohmengen im Vordergrund dieses Projektes. Außerdem wurden im Zuge der Arbeiten verkaufsbeeinflussende Faktoren für Stroh identifiziert sowie deren Wichtigkeit für den Strohverkauf untersucht.

Bayernweite Befragung

Anfang Januar 2014 hatte das Fachgebiet für Marketing und Management Nachwachsender Rohstoffe in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten eine bayernweite postalische Befragung zur „Verkaufsbereitschaft für Stroh“ durchgeführt. Insgesamt erhielten dabei 15.000 zufällig ausgewählte landwirtschaftliche Betriebe mit Getreideanbau und einer landwirtschaftlich genutzten Fläche größer 5 ha jeweils einen Fragebogen.

4.533 bayerische Landwirte haben an der Umfrage teilgenommen, was einen sehr guten Rücklauf von 30 % bedeutet. Aufgrund der relativ guten Übereinstimmung der Stichprobe mit der Grundgesamtheit (z. B. in Hinblick auf die landwirtschaftlich genutzte Fläche, die Bewirtschaftungsform, den Unternehmergewinn, den Bildungsabschluss), lassen sich die erzielten Ergebnisse der Studie weitestgehend auf Bayern übertragen.

Ergebnisse

Als exemplarische Ergebnisse können folgende Punkte aufgelistet werden:

- 63 % des jährlichen Getreidestrohaufwuchs verbleiben durchschnittlich auf dem Acker
- Marktpreis für gepresstes Stroh (Durchschnitt letzter 10 Jahre): 64,21 €/t
- Potenziale in Bayern: 0,56 Mio. t bis 2,1 Mio. t jährlich, abhängig von Preis und Lieferkonditionen
- Einflussfaktoren auf den Strohverkauf: „Preis“, „Erfahrung beim Strohverkauf“, „Bewusstsein für den Strohverkauf“, „Familie“

Projektleitung

Prof. Dr. Klaus Menrad (Koordination)
T +49 9421 187-200
klaus.menrad [at]hswt.de Mail

Projektbearbeitung


Cord-Christian Gaus

Projektdauer

01.12.2011 - 30.04.2015

Projektförderung