Entwicklung und Verprobung eines praxisorientierten, stichproben- basierten Forstinventurverfahrens auf Basis von UAV-Technologie (Drohnen) mit Einsatzschwerpunkten in mittleren bis größeren Forstbetrieben (ForInvUAV)

Einsatz von Drohnen zur Gewinnung von Forsteinrichtungsdaten

Id1854 abb1 drohne vtol uav

Hintergrund und Motivation

Das vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten geförderte Kooperationsprojekt zwischen HSWT und Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LFW) zielt auf die Entwicklung eines drohnenbasierten Verfahrens zu Erhebung von forstlichen Inventurdaten.

Die nachhaltige Bewirtschaftung von Wäldern erfordert eine zuverlässige Erfassung und Beschreibung ihrer Zustände und Veränderungen. Die hierfür benötigten dendrometrischen Größen werden bislang regelmäßig im Rahmen von terrestrischen Inventuren erhoben. Diese sind sowohl personal-, als auch kostenintensiv.

Zielsetzung und Vorgehensweise

Vor diesem Hintergrund soll im Rahmen des Projektes ein objektives, effizientes und jederzeit reproduzierbares Inventurverfahren entwickelt und im praktischen Einsatz erprobt werden. Hierfür wird eine flugzeugähnliche Drohne eingesetzt, die aufgrund großer Tragflächen lange Flugzeiten erlaubt, gleichzeitig aber auch in der Lage ist, in beengter Umgebung mittels Rotoren senkrecht zu starten und zu landen.

Zur praktischen Erprobung des Verfahrens wird jeweils eine terrestrische Inventur in einem Kommunalwaldbetrieb sowie eine im Staatswald in Bayern aus der Luft begleitet, verglichen und verprobt. Im Ergebnis wird ein effizientes, digitales Inventurverfahren erwartet, welches einen Beitrag zur Sicherung der nachhaltigen Waldbewirtschaftung leistet, gleichzeitig aber auch als mögliche Geschäftsgrundlage für private Gutachter und Forstdienstleister dienen kann.

Verbundprojektleitung

Prof. Dr. Ewald Otmar Endres (Koordination)
T +49 8161 71-5907
ewald.endres [at]hswt.de

Teilprojektleitung

Projektdauer

01.01.2022 - 31.12.2024

Projektpartner

Projektförderung