Alpenmoore und Klimaschutz

Entwicklung von Methoden zur Ableitung eines Klimaschutzpotenzials und Vernetzung von Akteur:innen für die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen

Invitation for a Scientific Workshop 'Alpine Peatlands and Climate Protection'

Let's discuss the scientific findings regarding grazing on Alpine peatlands on the 7th December 2021!

Invitation and programme


If you are not a scientist and you are engaged with peatland management on mountain pastures in the Alps, you can look forward to more practice-oriented workshops at the beginning of 2022. You'll find more information here in December 2021.



English Version ***************************************** English Version

Alpine peatlands and climate protection

Development of methods to derive climate protection potentials and creation of a network among actors for the implementation of climate protection measures

Id1716 abb1 murnauer moos

Foto: Sylvia Holzträger, HSWT

Id1716 abb2

Foto: Sylvia Holzträger, HSWT

Background and objectives

Peatlands are especially important for biodiversity conservation, climate protection and water supply. As in other regions, those functions of Alpine peatlands are under strain due to increasing building activities, change and intensification of land use and climate change.

Hence, the overall objective of this project is to protect peatlands in the Alps. Thereby, we especially consider the climate protection potential of Alpine peatlands. This topic is very urgent, as in the light of climate neutrality goals, we should use all possibilities to develop a contribution of the biosphere to climate protection.

In the former projects "Alpenmoore" and "Impuls4Action" the existing data bases in the different countries were compiled and deficits for action were identified:

  • very different data situation on spatial data (e.g. extent and type of peatlands, vegetation, land use) and status data (e.g. water balance, degradation),
  • very different data situation on type and intensity of land use,
  • lack of networking and knowledge exchange especially for land management solutions that can contribute to climate change mitigation.

The current project “Alpine peatlands and climate protection” aims at closing the identified data gaps and deficits.

Id1716 abb3

Foto: Sylvia Holzträger, HSWT

Id1716 abb4

Foto: Sylvia Holzträger, HSWT

Approach

The project focuses on the following four modules:

Module 1: Development and testing of methods to fill the gaps in spatial and status data. The collected and generated (geo)data is the basis for an assessment of the climate effectiveness of peatlands - using selected transects as examples.

Module 2: Investigation of the possibilities of land use and management for peatland protection using the example of mountain pasture grazing in Alpine peatlands. In suitable regions, the type and intensity of grazing systems will be surveyed and the effect on the ecosystem assessed. This results will be combined with expert knowledge end stakeholder experience in the different alpine regions.  

Module 3: Establishment of a network of peatland actors in the Alpine region to ensure a long-term exchange to improve the implementation of climate protection measures.

Module 4: Development and testing of a methodology for the estimation of the climate protection potential through peatland protection measures.

Deutsche Version ***************************************** Deutsche Version

Hintergrund und Zielsetzung

Klimaschutzpotenziale abzuleiten ist derzeit eine sehr drängende Thematik, denn insbesondere vor dem Hintergrund der Klimaneutralitätsziele sind alle Möglichkeiten zu nutzen, um einen Beitrag der Biosphäre zum Klimaschutz zu erschließen. Für die Entwicklung einer Methodik und die fallweise Anwendung in den Testtransekten sind die Ergebnisse der Module 1-3 (s. Abb. 1) Voraussetzung. Moore im Alpenraum sind wichtig für den Erhalt der Biodiversität, den Klimaschutz, die Wasserversorgung und sind eine tragende Säule der grünen Infrastruktur. Jedoch sind diese Funktionen durch zunehmende Verbauung, Nutzungsänderung und -intensivierung und den Klimawandel belastet. In den Projekten "Alpenmoore" sowie "Impuls4Action" wurden die bestehende Datenbasis in den verschiedenen Ländern zusammengetragen sowie Handlungsdefizite herausgearbeitet:

  • sehr unterschiedliche Datenlage zu Flächendaten (z.B. Moorbestand, Moortyp, Vegetation und Nutzung) und Zustandsdaten (z.B. Wasserhaushalt und Degradierung),
  • sehr unterschiedliche Datenlage zu Nutzungstypen und -intensitäten,
  • fehlende Vernetzung und Wissensaustausch insbesondere für Lösungsansätze des Flächenmanagements, die zum Klimaschutz beitragen können.

Übergeordnetes Ziel des Projektes ist es, eine Methodik für die Ableitung von Klimaschutzpotenzialen in Alpenmooren zu entwickeln.

Vorgehensweise

Das Projekt fokussiert folgende vier Module:

Modul 1

Entwicklung und Testung von Methoden, um die Lücken bei Flächen- und Zustandsdaten zu füllen. Die erzeugten Geodatengrundlagen sind die Basis für eine Einschätzung der Klimawirksamkeit der Moore - am Beispiel ausgewählter Transekte.

Modul 2

Eruierung der Möglichkeiten von Management in der Landnutzung für Moorschutz am Beispiel der Beweidung von Hochlagenmooren. In geeigneten Regionen wird die Art und Intensität von Beweidungssystemen erhoben und der Effekt auf die Ressourcen bewertet.

Modul 3

Aufbau eines Netzwerks von Moorakteur:innen im Alpenraum zur Sicherstellung eines langfristigen Austauschs zur Verbesserung der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen

Modul 4

Entwicklung und Testung einer Methodik für die Abschätzung des Klimaschutzpotenzials durch Moorschutzmaßnahmen