Tanzende Flocken: Entwicklung einer universellen ressourcenschonenden Oberflächenbehandlungsanlage in einem neuartigen Trockenverfahren basierend auf pflanzlichen Fasercompounds

Hintergrund und Zielsetzung

Die Oberflächenbearbeitung wie Entfetten, Reinigen, Entgraten, Aufrauen von Bauteilen ist eine häufige Anwendung in industriellen Sektoren und wird heutzutage entweder lösungsmittel- oder wasserbasiert durchgeführt. Beide Verfahren beinhalten jedoch gravierende Belastungen der Umwelt (Lösungsmittelentsorgung, Wasserverbrauch, Energie).

Deshalb ist es das Ziel dieses Verbundprojekts, eine kostengünstige Oberflächenbehandlungsanlage (1 m3 Fassungsvermögen, Bearbeitungszeit < 5 min) mit einem neuartigen universellen Trockenverfahren zur Entfettung und mechanischen Bearbeitung der Oberfläche für bis zu 200 Bauteile zu entwickeln. Hierfür sollen pflanzliche Abfallfasern (Bambus, Kokos, Baumwolle) zerkleinert und mit Additiven versetzt zu einem monomodalen Fasercompound (Partikelgröße (50 µm - 500 µm) gemischt werden. In einer Agitationseinheit (Wirbelschicht, Ultraschall, Elektrostatik) soll dies zu einer homogenen, trockenen Oberflächenbehandlung auch bei geometrisch komplexen Bauteilen führen (Reinigungsleistung 99,8 %, Oberflächenspannungswerte < 105 mN).

Allein in Deutschland könnten knapp 1000 Oberflächenbehandlungsunternehmen mit mindestens einer Tonne Faserverbrauch pro Anlage und Monat von dieser Technik profitieren.

Teilprojekt Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT)

Entwicklung des pflanzlichen Faserwerkstoffes (Baumwolle, Kokos, Bambus), der Rezeptur mit den Additiven (Aluminiumsilikate, Kornstoffe) mit dem Ziel einer monomodalen Partikelfraktion ohne Entmischung bei universellen Oberflächenbehandlungen

Teilprojekte der Projektpartner

BLO - Böhnstedt Lackier- & Oberflächensysteme GmbH
Entwicklung eines Ultraschall-Energieeindringungsmodell für das Faserfluid und eines Elektrostatischen Fluidentfernungsverfahren zur Reduktion der Bearbeitungszeit auf < 5min und Effizienzsteigerung 99,8% bei geometrisch komplexen Bauteilen

HEGE GmbH - Anlagen - und Maschinenbau
Entwicklung einer innovativen Trocken-Oberflächenbehandlungsanlage (Nutzvolumen 1m3, bis zu 200 Bauteile) inklusive Materialrückführung und mehrstufigen Recyclingsystem


Teilprojektleitung



Rudi Greschner (Koordination)
Hege GmbH

Projektbearbeitung

Projektdauer

01.05.2021 - 31.10.2023

Projektpartner

Projektträger

Projektförderung

Förderprogramm

Logo