MicroCleanExhaust - Festlegung zentraler Abluftanalyseparameter als Basis für die Auswahl eines innovativen Mikroorganismenkonsortiums zum Abluftabbau und iterative Optimierung der Reaktorauslegung und Fahrweise zur Maximierung des Schadstoffabbaus

Durch Galvanisierung können die mechanische und chemische Beständigkeit von Werkstoffen verbessert werden. Die Filtration der bei diesem Prozess entstehenden, schadstoffhaltigen Abluft erfolgt momentan größtenteils durch Gaswäsche, wodurch eine erhebliche Umweltbelastung und hohe Kosten entstehen. In diesem Projekt soll ein neuartiger Biorieselbettreaktor entwickelt werden, welcher eine kostengünstige und umweltfreundliche Alternative zu anderen Systemen darstellt. Hierfür muss ein neuartiges Mikroorganismenkonsortium konzipiert werden, wobei der Aufbau eines stabilen Biofilms hier essenziell ist. Um die optimale Fahrweise des Reaktors zu gewährleisten, müssen die Auslegung und die Belüftung neuentwickelt werden. Zur Analyse der Schadstoffkonzentrationen muss eine neue Sensormatrix entwickelt werden, mit der, auf Basis von Summenparametern, die realen Schadstoffwerte bestimmt werden können. Hierzu werden bekannte Sensoren ausgewählt, modifiziert und mit einem Gasaufbereitungssystem versehen. Ein Algorithmus, der auf Laborergebnissen basiert, dient zum Auslesen der Sensordaten und zur Übersetzung in Steuerbefehle für die automatisierte Reaktorsteuerung.


Projektleitung


Projektbearbeitung

Pia Reinisch
T +49 8161 71 5279
pia.reinisch [at]hswt.de

Projektmitwirkung extern

Projektdauer

01.06.2021 - 30.04.2024

Projektpartner

Förderprogramm

Logo