Doktorandenförderung im Projekt nachhaltige Almwirtschaft im Klimawandel

Hintergrund

Geographisch und kulturhistorisch bedingt umfasst der Nationalpark Berchtesgaden große almwirtschaftlich genutzte Flächen. Die Produktivität der Almen könnte im Klimawandel durch die Verlängerung der Vegetationszeit ansteigen. Die Almbauern reagieren auf diese Veränderungen durch einen früheren Auftrieb des Viehs. Sowohl die Veränderungen in den Wuchsbedingungen als auch das veränderte Weideregime hat das Potential, die Pflanzen- und Tiergemeinschaften der Almen zu verändern.

Ziel des Projekts

Ziel des Projekts „Nachhaltige Almwirtschaft im Klimawandel“, kurz „Almprojekt“, ist es, die Veränderung in Ertrag und Produktivität und die Auswirkungen des Weideregimes auf Pflanzen- und Insektengemeinschaften zu untersuchen, um daraus Empfehlungen abzuleiten, wie die Bewirtschaftung mit Blick auf Ertrag und Erhalt der Biodiversität optimiert werden kann. Durch die frühzeitige Beteiligung von Almbauern und betroffenen Institutionen kann die Akzeptanz des Nationalparks in der Region gefördert werden.

Förderung

Die Nationalparkverwaltung (NPV) Berchtesgaden unterstützt die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) bei der Durchführung von Forschungsarbeiten zur Umsetzung des Almprojekts, die geeignet sind, eine Dissertation erfolgreich abzuschließen. Der Inhalt der Forschungen, der Forschungsschwerpunkt sowie die Zeitplanung werden vom Promotionsbetreuer, dem Projektleiter der NPV und dem/der Promovenden entwickelt. Es handelt sich um ein kooperatives Promotionsverfahren im Rahmen des BayWiss Verbundpromotionskollegs "Life Sciences und Grüne Technologien".


Teilprojektleitung

Prof. Dr. Jörg Ewald (Koordination)
T +49 8161 71-5909
joerg.ewald [at]hswt.de

Prof. Dr. Martina Hofmann (Koordination)
T +49 8161 71-4340
martina.hofmann [at]hswt.de

Projektmitwirkung extern

Projektdauer

01.08.2020 - 31.07.2023

Projektförderung