Erfassung des Zustands der Wälder in Bayern mit Hilfe von UAV-Technologie (WZE-UAV)

Ziel

Ziel des Projektes ist es ein Arbeits- und Auswertungsverfahren zu entwickeln, mit dem das bisherige analoge Verfahren der Waldzustandserhebung, das sehr zeit- und kostenaufwendig ist, mittelfristig durch ein modernes, digitales und objektives Verfahren ersetzt werden kann.

Wissenschaftliche und technische Umsetzung des Vorhabens

Mit Hilfe des Projektes soll der Zustand bayerischer Wälder (insbesondere deren Vitalität) mit Hilfe von UAV-Technologie ermittelt werden. Neben der erforderlichen Grundlagenentwicklung soll abschließend ein Arbeitsverfahren definiert werden, mit dessen Hilfe nach Ende der Projektlaufzeit die bisherige analoge Waldzustandserhebung durch ein digitales und zeitgemäßes Verfahren ersetzt werden kann.

Zur Erreichung der Projektziele sind folgende Arbeitsschritte geplant:

  1. Entwicklung der methodischen Grundlagen: Aufbauend auf den im Jahr 2019 im Rahmen eines FNR1-Projektes gewonnenen Daten werden zuerst die methodischen Grundlagen für eine überwachte, teilautomatisierte Auswertung von Drohnendaten im Hinblick auf Informationen zur Einzelbaumvitalität erarbeitet. Die Ergebnisse sollen eine bestmögliche Übereinstimmung mit terrestrischen Erhebungen gewährleisten und den Zeitreihencharakter der terrestrischen Aufnahme wahren.
  2. Anschließend werden die in Schritt 1 entwickelten Methoden im Jahr 2020 auf eine UAV-Befliegung der WZE-Punkte in Gesamtbayern angewendet, die parallel zur terrestrischen Aufnahme in Bayern durchgeführt wird. Um die Zeit- und Kosteneffizienz des neuen Verfahrens quantifizieren zu können, soll die Befliegung mit entsprechenden Zeit- und Kostenstudien begleitet werden.
  3. Im finalen Arbeitsschritt werden die in Schritt 2 gewonnenen Daten vergleichend ausgewertet und auf die Landesfläche Bayerns hochgerechnet. Sämtliche Ergebnisse werden zusammengestellt und veröffentlicht.