Verkapselung eines Milbenwirkstoffes für den Einsatz in Hühnerställen für Legehennen

Ziel dieses FuE-Kooperationsprojektes ist die Entwicklung eines Anti-Milbengranulats zur Einbringung in Legehennenställe. Durch Mikroverkapselung soll das Granulat eine Langzeitverfügbarkeit im Stall aufweisen, so dass eine Behandlung nur alle zwölf Wochen nötig ist. Das Einbringen des Wirkstoffgranulats kann im Gegensatz zu herkömmlichen Wirkstoffen auch bei besetztem Stall erfolgen. Die Herstellung des Granulats erfolgt im Wirbelschichtverfahren. Dadurch können mehrere Wirkmechanismen kombiniert werden. Dazu zählen toxische und physikalische Mechanismen, die Milben in ihren verschiedenen Entwicklungsstadien bekämpfen. Durch das hochspezifische Coating der Wirkstoffpartikel wird eine Staubbildung und damit Lungengängigkeit des Granulats verhindert. Dies dient sowohl dem Schutz der Hühner als auch der Anwender. Weiterhin wird durch das Coating eine spezifische Haftung des Granulats an von den Milben besonders frequentierten Orten erreicht. Dazu zählen die Ruhestangen der Hühner, dunkle Ritzen, sowie die Beine der Hühner.

Projektleitung


Projektbearbeitung

Alexander Gramlich
T +49 8161 71-5279
alexander.gramlich [at]hswt.de

Projektdauer

01.01.2021 - 31.07.2023

Projektpartner

Projektträger

Projektförderung

Förderprogramm

Logo