Food Start-up Inkubator Weihenstephan (FSIWS)

Hintergrund

Mit einem Umsatz von knapp 180 Milliarden Euro und fast 600.000 Beschäftigten in etwas mehr als 6.000 Betrieben ist die Lebensmittelindustrie der viertgrößte Industriezweig in Deutschland. Bei Verbraucherinnen und Verbrauchern besteht zunehmend der Wunsch nach einer auf persönliche Vorlieben und ernährungsphysiologische Bedürfnisse zugeschnittenen Ernährung - etwa lactose- oder glutenfrei, low carb, vegetarisch oder vegan. Zusammen mit den rasanten Entwicklungen in der Digitalisierung bieten sich dadurch für Food-Start-ups völlig neue Möglichkeiten. Die Einführung innovativer Produkte und Lebensmittelideen ist auch ohne bislang notwendige, exorbitant große finanzielle Ressourcen möglich.

Bild1 Bild2
Technikum-Betrieb im Food Start-up Inkubator Weihenstephan
Technikum-Anlage in der Brau- und Getränketechnologie für die Herstellung innovativer Getränke

Gute Startbedingungen für Gründerinnen und Gründer

Mit mehr als 4.000 Studierenden in Studiengängen, die die gesamte Lebensmittelwertschöpfungskette abdecken, besitzt die HSWT ein weltweit einzigartiges Profil. An der Fakultät `Gartenbau und Lebensmitteltechnologie´ vermittelt die Hochschule bereits heute vielfältige fachliche Kompetenzen zur erfolgreichen Gründung eines Food-Start-ups. Insbesondere der Studiengang `Lebensmitteltechnologie´ mit den Modulen "Gründung eines Food Start-ups", "Produktentwicklung" oder "Unternehmensführung" sowie der ab Herbst 2019 startende Master `Lebensmittelqualität´ mit den Studienrichtungen `Lebensmittelsicherheit´ und `Produktentwicklung´ bieten potentiellen Gründerinnen und Gründern im Lebensmittelbereich Unterstützung auf ihrem Weg zum eigenen Unternehmen.

Die im Food Start-up Inkubator Weihenstephan verfügbaren Technikums- und Laborflächen, die alle für die Lebensmittelproduktion zugelassen sind, bieten eine professionelle und gleichzeitig unbürokratische Möglichkeit zur Herstellung von Lebensmittelmustern und den Aufbau von Pilotproduktionen für erste Markttests. Auch die bereits aktiven, an vielfältigen Lebensmittelinnovationen forschenden Food-Start-ups der HSWT nutzen den FSIWS. In Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer sowie den auf Food-Start-ups spezialisierten Experten von Startinfood gibt es darüber hinaus Unterstützung bei der Unternehmensgründung sowie der Markteinführung mittels Crowdfunding oder direkt im Handel.

Interessierte Gründerinnen und Gründer aus dem Marketingbereich haben über den FSIWS die Möglichkeit, fachkompetente Studierende mit abgeschlossener Berufsausbildung aus allen Bereichen der Lebensmittelwertschöpfungskette - Landwirtschaft, Gartenbau, Lebensmitteltechnologie, Brau- und Getränketechnologie, Lebensmittelwirtschaft, Agrarmarketing - für den Unternehmensstart zu gewinnen. Dies erfolgt im Rahmen von Abschlussarbeiten oder mit den Studierenden als Mitgründende.

Bild3 Bild4
Technikum-Anlage in der Brau- und Getränketechnologie für die Herstellung innovativer Getränke
Das Produkt eines Food-Start-ups im HSWT Food Startup Inkubator Weihenstephan: Kombuco Fizz, ein fermentiertes Teegetränk.

Weiterer Ausbau in der Zukunft

Die Zahl der Food-Start-up-Gründungen im Food Start-up Inkubator Weihenstephan soll kontinuierlich gesteigert werden. Die Technikum-Flächen werden durch das neue Brau- und Getränkezentrum, das bis 2021 fertiggestellt wird, verdoppelt. Die Vernetzung am Standort Weihenstephan, einem der weltweit führenden Zentren der Lebensmittelforschung, soll intensiviert werden. Mögliche Kooperationspartner sind hier zum Beispiel das Fraunhofer Institut IVV, die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft und das Wissenschaftszentrum Weihenstephan der TU München.

Mit den beantragten Fördervorhaben im Rahmen von Exist Potenziale und StartUpLab@FH soll es durch Aufbau des HSWT Food Startup Inkubators gelingen, interessierte Studierenden aus 5 weiteren Studiengängen der HSWT im Bereich der Lebensmittelwertschöpfungskette (z.B. Landwirtschaft oder Brau- und Getränketechnologie) dafür zu begeistern, selbst Food Startups zu gründen und die dafür benötigten Netzwerke und Infrastruktur aufzubauen oder zu erweitern. Unabdingbar ist dafür zum einen der Aufbau eines Gründungsnetzwerks mit z. B. Beratung, Schulung und Zugang zu finanziellen Ressourcen und zum Kunden, zum anderen die Schaffung einer Infrastruktur zu den Pilotproduktionsanlagen im Lebensmittelbereich, die durch die HSWT in den nächsten Jahren weiter ausgebaut werden. So sollen in den nächsten 4 Jahren Netzwerk und Infrastruktur für bis zu 20 Food Startups mit insgesamt 60-80 hochqualifizierten Mitarbeitern aufgebaut werden.

Presseberichte und Medienbeiträge

Pressebericht, . (2019): Neuer Inkubator für Food-Startups. Gruenderszene.de, Die aktuellen Nachrichten vom 14. Juni 2019, unter: https://www.gruenderszene.de/news/ticker-2019-06-14#7 2019.
Volltext

Pressebericht, . (2019): Neuer Food-Start-up-Inkubator der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. StartupValley.news vom 14.06.2019, unter: https://www.startupvalley.news/de/food-start-up-inkubator-der-hochschule-weihenstephan-triesdorf/ 2019.
Volltext

Pressebericht, . (2019): Neuer Inkubator für Food-Start-ups. Plattform "bioökonomie.de" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung am 04.06.2019, unter: https://biooekonomie.de/nachrichten/neuer-inkubator-fuer-food-start-ups?utm_source=hootsuite 2019.
Volltext

Pressebericht, . (2019): Lebensmittelinnovationen für die Praxis: HSWT gründet den Food Start-up Inkubator Weihenstephan (FSIWS). Informationsdienst Wissenschaft (idw-online) am 04.06.2019, unter https://idw-online.de/de/news716922 2019.
Volltext


Projektleitung

Projektdauer

01.03.2019 - 31.08.2019

Projektträger

Projektförderung

Förderprogramm

Exist logo

Weblinks

Firma Startinfood (Unterstützung)