Enable 2.0: Healthy food choice in all stages of life | FA4 - Modul 1: Eine individuelle multimodale Interventionsstudie zur Bekämpfung von Mangelernährung und Dehydrierung bei älteren Menschen in Pflegeeinrichtungen

Enable-Verbundprojekt "Förderung einer gesunden Ernährung in allen Lebensphasen"

In dem Kompetenzcluster „enable“ haben sich vier Hochschulen, drei Forschungseinrichtungen und verschiedene Unternehmen der Lebensmittelbranche aus der Region München - Freising - Nürnberg zusammengeschlossen. Der Cluster erarbeitet neue Strategien, damit sich Menschen in den unterschiedlichen Alters- und Lebensphasen gesünder ernähren. Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) hat bereits in der ersten Förderphase (Enable 1.0 - siehe Weblinks) zwei Teilprojekte bearbeitet: Teilprojekten "Konsumenten-Involvment bei neu-entwickelten Lebensmitteln" (Arbeitspaket 2-8) und "Virtuelle Feedback Systeme für eine gesündere Lebensmittelauswahl bei Jugendlichen" (Arbeitspaket 3-3). In der zweiten Förderphase forscht die HSWT erneut an zwei Modulen innerhalb des Gesamtverbundes.

FA4 - Modul 1: Eine individuelle multimodale Interventionsstudie zur Bekämpfung von Mangelernährung und Dehydrierung bei älteren Menschen in Pflegeeinrichtungen

Dieses Modul wird am Institut für Lebensmitteltechnologie der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf auf dem Campus Freising bearbeitet.

Für ältere Menschen in Pflegeeinrichtungen stellt die Mangelernährung ein weit verbreitetes Problem dar. Die Ursachen für eine derartige Mangelernährung können vielfältiger Natur sein. Während der ersten Förderphase (Enable 1.0) wurden vor allem funktionelle Einschränkungen und ein verminderter Appetit als Haupt-Risikofaktoren für eine Mangelernährung in Pflegeeinrichtungen identifiziert. Bei Bewohnern mit Kau- und Schluckstörungen zeigten insbesondere eine Konsistenz-angepasste Kost sowie eine Nährstoffanreicherung mit Proteinen zumindest teilweise positive Effekte. Allerdings konnten die verfügbaren Proteine nur beschränkt zur Anreicherung eingesetzt werden. Ziel ist daher die Entwicklung und Optimierung personalisierter Anreicherungstechnologien und deren Anwendung in den Pflegeeinrichtungen. Zusätzlich sollen neue Protein-Formulierungen mit hoher Löslichkeit und Thermostabilität (Entwicklung Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV) und deren Anwendung in der Nährstoffanreicherung von Mahlzeiten untersucht werden.