Entwicklung eines nachhaltigen Reinigungsverfahrens für reflektierende Kunststoffoberflächen mit integrierter Kreislaufführung der Reinigungslösung

Abstract

Automatisierte industrielle Prozesse und hohe Sicherheitsanforderungen erfordern auch unter erschwerten Bedingungen verlässliche Signale und Markierungen, die unter anderem mit reflektierenden Verbundfolien auf Kunststoffbasis geschaffen werden können. Bisher werden diese Hochleistungsfolien nach Verwendung teuer entsorgt und nicht wiederverwendet. In diesem Forschungsvorhaben soll ein umweltschonender Reinigungsprozess für gebrauchte Verbundfolien entwickelt werden, der eine mehrfache Verwendung dieser Folien erlaubt und somit dem Nachhaltigkeitsgedanken und der Ressourcenschonung gerecht wird. Die Herausforderung liegt in einer schonenden und qualitätserhaltenden mechanischen Reinigung, bei der umweltschonende Reinigungslösungen zum Einsatz kommen und der Verbrauch an Frischwasser weitestgehend durch eine Kreislaufführung des Waschwassers eingeschränkt wird. Zudem müssen Messsysteme installiert und geprüft werden, mit denen eine Charakterisierung der Verbundfolien entsprechend der gegebenen DIN-Normen möglich ist. Die Entwicklung des gesamten Reinigungsverfahrens schließt sich daran an.


Bild1 Bild2
Abb. 1: Aufsicht auf eine unbenutzte retroreflektierende Verbundfolie
Abb. 2: Schichtenfolge einer retroreflektierenden Verbundfolie

Ausführlicher Projektbericht (Langversion)

Im Forschungsbericht 2018 der Hochschule Weihenstephan ist ein verkürzter Bericht zu diesem Projekt erschienen. Die ausführliche Langversion des Projektberichts können Sie in der rechten Infospalte unter Weblinks als pdf-Dokument herunterladen.


Projektleitung


Projektbearbeitung

Fabian Boßle

Magdalena Hofer

Projektdauer

01.04.2018 - 31.08.2020

Projektträger

Projektförderung

Förderprogramm

Logo

Weblinks

Beitrag im Forschungsbericht 2018 der HSWT (Langversion)