Responsive image


Soziologie und Standortbindung subalpiner Fichtenwälder in den Bayerischen Alpen

Ewald, J. (1999)

Tuexenia 19, S. 107-125.


Open Access
 

Anhand von 251 aus dem gesamten bayerischen Alpenraum stammenden Vegetationsaufnahmen verschiedener Autoren wird eine floristisch und ökologisch begründete Gliederung der subalpinen Fichtenwälder dieser Region vorgeschlagen. Subalpiner Fichtenwald wird als oberhalb der aktuellen klimatischen Höhenverbreitungsgrenze von Fagus sylvatica stockende, von Picea abies dominierte Vegetation definiert. Mittels numerischer Ordination (DCA) werden 2 Hauptachsen der Artenzusam­mensetzung extrahiert. Achse 1 wird unter Heranziehung von Zeigerwertanalysen, Ausgangsgestein und stichprobenartigen Bodenprofilen als Substratgefälle zwischen kalk- und skelettreichen Rendzinen einerseits und versauerten Lehmböden andererseits interpretiert. Achse 2 wird als Gradient der biologischen Aktivität, der Auflagemächtigkeit und der Humusform gedeutet.Ausgehend von einer numerischen TWINSPAN-Klassifikation wird der Ordinationsraum in 6 Vege­tationstypen unterteilt, die ausführlicher diskutiert werden. Die in der Assoziation Adenostylo glabrae-Piceetum zusammengefaßten Karbonat-Fichtenwälder werden gegliedert in eine Untereinheit mäßig trockener (Subassoziation seslerietosum), eine sauerhumusreicher (lycopodietosum) und eine mäßig fri­scher Standorte (caricetosum ferrugineae). Die Silikat-Fichtenwälder des Homogyno-Piceetum werden gegliedert in die nährstoffreich-hangfeuchter (Subassoziation adenostyletosum alliariae) , stark saurer (typicum) und sehr sauer-feuchter (sphagnetosum) Standorte. Syntaxonomie und Nomenklatur werden diskutiert, die Einheiten werden, soweit möglich, mit den Gliederungen anderer Autoren parallelisiert.Schließlich wird die Bedeutung der vorgestellten Vegetationstypen als Grundlage waldbaulicher, landeskultureller und naturschützerischer Maßnahmen angesprochen.

more

Die standortsökologisch fundierte Pflanzensoziologie als Erkenntnisquelle für den naturnahen Waldbau - das Beispiel der Standortsgliederung für das bayerische Hochgebirge

Ewald, J. (1999)

Berichte Freiburger Forstliche Forschung 16, S. 27-38.


Waldgesellschaften und Standorte auf dem Eibsee-Bergsturz bei Garmisch-Partenkirchen

Ketterer, K.; Ewald, J. (1999)

Hoppea - Denkschriften der Regensburgischen Botanischen Gesellschaft 60, S. 627-689.


Relationships between floristic and micro site variability in coniferous forests of the Bavarian Alps

Ewald, J. (1999)

Phytocoenologia 29 (3), S. 327-344.
DOI: 10.1127/phyto/29/1999/327

 

High plant diversity and within-releve variance of indicator values in a large phytosociological dataset suggest that stands of montane coniferous forest communities of the Alps (suballiance Galio-Abietenion) possess mosaic structures of field layer vegetation caused by small-scale heterogeneity in microhabitats. In order to test this hy­pothesis in two representative stands species abundances, humus and soil morphology, pH, matrix potential and microtopography were recorded in linear transects of 1 m2 quadrats. Data were analysed by correspondence, cluster, simple and multiple correlation analysis. The hypothesis was confirmed in the Galio-Abietetum equisetetosum com­munity, where a pattern of dry acidic mounds and moist hollows explained much of the heterogeneous plant distribution. In the Adenostylo-Abietetum vaccinietosum community soil parameters were less variable and showed only a loose relationship to species composition. Pattern diversity, as measured by inter-releve-similarities and the DAHL index of uniformity, is considerably higher in the Galio-Abietetum community. On the ground of these findings different explanations of the observed diversity are put forward. In the Galio-Abietetum the contrast between highly acidic organic topsoil and well-buffered mineral soil results in a distinct microsite pattern, whereas base indica­tors in the Adenostylo-Abietetum appear as successional relics in an environment largely homogenized by an acid forest floor. Thus, a similiar species diversity and variance of ELLENBERG indicator values in phytosociological rei eves does not generally allow a prediction of microsite variability, as the causes of the coexistence of species with con­trasting ecological behaviour can differ.

more

Gradienten von Vegetation und Standort und ihre Beziehungen zum Kronenzustand von Bergwäldern in den Bayerischen Alpen

Ewald, J.; Reuther, M. (1999)

Tagungsband zur Jahrestagung der GfÖ 1998 in Ulm, Verhandlungen der Gesellschaft für Ökologie (GfÖ) 29, S. 39-52.


Vegetation der schwäbisch-oberbayerischen Kalkalpen

Ewald, J.; Eggensberger, P. (1998)

Zur Vegetation der Nordalpen und des Alpenvorlandes: Exkursionsführer zur 48. Jahrestagung der Floristisch-Soziologischen Arbeitsgemeinschaft vom 10. - 13. Juli 1998 in Augsburg, S. 35-50.


Subalpine Fichtenwälder in den Bayerischen Alpen

Ewald, J. (1998)

AFZ - Der Wald 8/1998, S. 406-408.


Die Bergmischwälder der Bayerischen Alpen: Soziologie, Standortbindung und Verbreitung

Ewald, J. (1997)

Dissertationes Botanicae 290, S. 1-234.


Standorterkundung im Hochgebirge Oberbayerns: Ein neuer Anlauf auf vegetationskundlicher Grundlage

Ewald, J. (1997)

AFZ - Der Wald 23/1997, S. 1274-1276.


Graslahner - Rasengesellschaften in der montanen Waldstufe der Tegernseer Kalkalpen

Ewald, J. (1996)

Berichte der Bayerischen Botanischen Gesellschaft 66/67, S. 115-133.

 

Hochgrasreiche Rasengesellschaften - in der oberbayerischen Mundart als Lahner bezeichnet - bilden an sehr steilen Hängen, wo Schneebewegungen und Schalenwildläsung eine Gehölzregeneration verhindern, naturnahe Kontaktgesellschaften der momentanen Bergmischwälder. Ihre floristischen Beziehungen, ihre Gliederung und Zuordnung zu Pflanzengesellschaften und ihre Standortökologie werden unter Verwendung multivariater Ordinations- und Klassifikationsverfahren dargestellt.

Auf trocken-flachgründigen Südhängen ist das Laserpitio-Seslerietum (V Seslerion), auf schattseitigen Steilhängen des Laserpitio-Calamagrostietum (V Caricion ferrugineae) der vorherrschende Rasentyp der Karbonatgesteinszone. Floristisch stärker abweichend findet sich auf mergeligen, deutlich versauerten Substraten die Vicia sylvatica-Dactylis gomerata-Gesellschaft, deren syntaxonomische Stellung unsicher ist.

more

Montane und hochmontane Wälder und ihre Abfolge am nördlichen Alpenrand bei Benediktbeuern und Kochel

Abs, C.; Fischer, A.; Ewald, J. (1996)

Exkursionsführer zur 46. Jahrestagung der Floristisch-soziologischen Arbeitsgemeinschaft vom 12. bis 15. Juli 1996 in Freising-Weihenstephan IHW-Verlag, Eching, S. 119-136.


Eine vegetationskundliche Datenbank bayerischer Bergwälder

Ewald, J. (1995)

Hoppea - Denkschriften der Regensburgischen Botanischen Gesellschaft 56, S. 453-465.


Montane und hochmontane Waldgesellschaften am nördlichen Abfall der Benediktenwand (Bayerische Kalkalpen)

Ewald, J.; Fischer, A. (1993)

Hoppea - Denkschriften der Regensburgischen Botanischen Gesellschaft 54, S. 191-300.


Prof. Dr. Jörg Ewald


Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Fakultät Wald und Forstwirtschaft
Hans-Carl-von-Carlowitz-Platz 3
85354 Freising

T +49 8161 71-5909
joerg.ewald[at]hswt.de

ORCID iD: 0000-0002-2758-9324