Weideochsenmast zur Erzeugung und Vermarktung von Rindfleisch mit erhöhten Gehalten von Omega-3 Fettsäuren und konjugierten Linolsäuren

Doktorand: Dr. vet. med. Matthias Schmutz
Betreuer HSWT: Prof. Dr. Gerhard Bellof
Fakultät: Fakultät Nachhaltige Agrar- und Energiesysteme
Partner-Uni: Ludwig-Maximilians-Universität München | Prof. Dr. E. Kienzle
Zeitraum: 01.07.2012 - 31.03.2014

Kurzinhalt

In einer umfassenden Studie mit Mastochsen untersuchte Herr Schmutz den Einfluss von Rasse, Weidesystem sowie Menge und Art der Konzentratbeifütterung auf die Mastleistung, die Schlachtkörperqualität und das Fettsäurenmuster im Fleisch. Herr Schmutz war in das umfangreiche Forschungsprojekt (gefördert durch das BMBF-Programm „FH-Profunt“) intensiv eingebunden und zeichnete sich insbesondere durch die sorgfältige Erhebung und Dokumentation der vielfältigen Daten zum Schlachtkörper und von Fettsäurenanalysen aus. Die Dissertation wurde an der Tierärztlichen Fakultät der LMU eingereicht und angenommen. Die Betreuung von Seiten der LMU erfolgte durch Frau Prof. Dr. Ellen Kienzle, Lehrstuhl für Tierernährung und Diätetik.