Ökostrom in kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMUs) in Deutschland

Doktorand: Dr. rer. pol. Sebastian Rahbauer
Betreuer HSWT: Prof. Dr. Klaus Menrad
Fakultät: Fakultät Gartenbau und Lebensmitteltechnologie
Partner-Uni: Technische Universität München | Prof. Dr. L. Menapace
Zeitraum: 01.11.2015 - 08.03.2017

Abstract

Die Dissertation beschäftigt sich mit der Adoption von Ökostrom durch kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) in Deutschland. Dabei werden Einflussfaktoren, die die Entscheidung für oder gegen den Bezug von Ökostrom durch KMU bestimmen, identifiziert, diskutiert und systematisch untersucht. Die Ergebnisse dieser Dissertation sind in 3 wissenschaftliche Publikationen unterteilt. Die erste Publikation liefert basierend auf einer umfangreichen Analyse der wissenschaftlichen Literatur eine Zusammenfassung wissenschaftlicher Erkenntnisse bezüglich der Adoption von Ökostrom bei deutschen KMU. Durch die Identifizierung potentieller Einflussfaktoren auf die Ökostromadoption deutscher KMU wird mit dieser Publikation die Grundlage für die Entwicklung eines theoretischen Forschungsrahmens gelegt, der die Entscheidung deutscher KMU für oder gegen die Adoption von Ökostrom wiederspiegelt. Diese Ausarbeitung zeigt dabei besonders die Relevanz altruistischer Motive für die Ökostromadoption in KMU. Als Gründe für die mangelnde Adoptionsbereitschaft deutscher KMU werden insbesondere fehlendes Wissen bezüglich der Verlässlichkeit des Ökostromsystems, überhöhte Preiswahrnehmungen für Ökostrom im Vergleich zu Strom aus konventionellen Quellen sowie die mangelnde Kommunizierbarkeit der Ökostromadoption in einem KMU gegenüber dessen Kunden identifiziert. Basierend auf den Ergebnissen dieser ersten Publikation untersucht die zweite Publikation Faktoren, welche die Adoptionsentscheidung von Ökostrom in deutschen KMU potentiell beeinflussen. Zu diesem Zwecke dienen thematische Interviews mit Ökostromanbietern sowie Vertretern von KMU. Die Ergebnisse einer qualitativen Inhaltsanalyse der durchgeführten Interviews bestätigen einen Einfluss von zehn Faktoren auf die Ökostrom Adoptionsentscheidung in KMU, die in einem konzeptionellen Rahmenwerk der Ökostromadoption aggregiert werden. Sie zeigen ferner, dass kleine KMU meist aus persönlichen Gründen des Unternehmensleiters von konventionellem Strom zu Ökostrom wechseln, wohingegen größere KMU Ökostrom eher aus ökonomischen Gründen und auf Basis von Wirtschaftlichkeitsüberlegungen adoptieren. Um die relative Bedeutung der Einflussfaktoren bei der Adoptionsentscheidung von Ökostrom in KMU zu analysieren, wird in der dritten Publikation eine computergestützte telefonische Umfrage bei deutschen KMU ausgewertet. Anhand logistischer Modelle wird dabei der Einfluss von Faktoren auf die Wahrscheinlichkeit der Ökostromadoption untersucht. Darüber hinaus werden Hypothesen bezüglich der Wirkung jedes potentiell relevanten Faktors formuliert und getestet. Hierbei zeigt sich, dass die vom Unternehmensleiter wahrgenommene Verantwortung für die Umwelt, die ökologische Nachhaltigkeit und kontinuierliche Verfügbarkeit von Ökostrom, die Wertschätzung der Ökostromadop­tion durch die Kunden eines KMU und der wahrgenommene Preis für Ökostrom signifikante Prädiktoren für die Adoptionsentscheidung sind. Des Weiteren ist die Wahrscheinlichkeit der Ökostromadoption in KMU erhöht, die bereits energetische Umweltmaßnahmen in der Vergangenheit umgesetzt haben. Die Ergebnisse dieser Dissertation leisten einen wichtigen Beitrag zum besseren Verständnis des Ökostromadoptionsverhaltens industrieller Akteure in Deutschland, sowie insbesondere auf dessen Einflussfaktoren, die in früheren Untersuchungen noch nicht im Fokus standen. Dieses Verständnis ist von großer Relevanz für Akteure auf dem Ökostrommarkt und kann als Grundlage für weitere Forschungen in Ländern dienen, in denen ein politisches Interesse zur Ausweitung der Verwendung erneuerbarer Energien besteht und KMU eine wichtige Stromkonsumentengruppe darstellen.