Responsive image


Dynamik und Anpassung der Naturwälder an den Klimawandel- Verbundprojekt vergleicht Reaktion von unbewirtschafteten und bewirtschafteten Wäldern auf Dürreperioden

Ewald, J.; Ammer, C.; Blaschke, M.; Hagge, J.; Henkel, A.; Hese, S.; Klamm, A....

Posterpräsentation zum Projektauftakt auf dem Waldklimafonds-Kongress 2022 in Göttingen.

mehr

Energiewende und Waldbiodiversität

Ewald, J.; Rothe, A.; Hansbauer, M.; Schumann, C.; Wilnhammer, M.; Schönfeld, F....

BfN-Skripten, Bundesamt für Naturschutz 455.


Effects of host abundance on larch budmoth outbreaks in the European Alps

Hartl-Meier, C.; Esper, J.; Liebhold, A.; Konter, O.; Rothe, A.; Büntgen, U. (2017)

Agricultural and Forest Entomology 19 (4), S. 376-387.
DOI: 10.1111/afe.12216

mehr

Bachelor of Forest Engineering at the University of Applied Sciences Weihenstephan-Triesdorf: An example of practical orientation

Rothe, A. (2016)

Proceedings of the SILVA Network Conferenceheld at the School of Agriculture, Forest and Food Sciences, Bern University of Applied Sciences, Zollikofen, Bern, Switzerland, August 13th–August 15th 2014, S. 24-30.

 

Practical orientation is an important component of the Bachelor programme “Forest Engineering” at the University of Applied Sciences Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) in Freising, Germany. Important factors to implement a practical approach into the 3.5 year programme include a ten week project “Forest Management” during the second year, an internship semester during the third year, 25 days of interdisciplinary practical training and a substantial number of projects, practical training, seminars or case studies within regular modules. Furthermore, a forest of 1500 hain size adjacent to the faculty for teaching is at hand and all teaching staff has at least three years of professional background outside academia. Practical orientation is not a feature which is permanently guaranteed by a certain curriculum but rather an enduring development process. Close liaison with stakeholders from working life is pivotal to the success of this endeavour.

mehr

Old World megadroughts and pluvials during the Common Era

Cook, E.; Seager, R.; Kushnir, Y.; Briffa, K.; Büntgen, U.; Frank, D.; Krusic, P....

Science Advances 1 (10).
DOI: 10.1126/sciadv.1500561


Open Access
mehr

Current and potential use of forest biomass for energy in Tasmania

Rothe, A.; Moroni, M.; Neyland, M.; Wilnhammer, M. (2015)

Biomass and Bioenergy 80, S. 162-172.
DOI: 10.1016/j.biombioe.2015.04.021

mehr

Leuchttürme gefunden!

Hansbauer, M.; Mägel, C.; Pyttel, P.; Rothe, A.; Ewald, J. (2015)

AFZ-Der Wald (18), S. 38-41.


Is continuous-cover silviculture, as practised in Bavaria, suitable for use in wet eucalypt forests in Tasmania, Australia?

Hickey, J.; Neyland, M.; Rothe, A.; Bauhus, J. (2015)

Australian Forestry 78 (1), S. 29-44.
DOI: 10.1080/00049158.2015.1037815

mehr

Wie viel Energieholz kann der (Privat-) Wald nachhaltig liefern?

Wilnhammer, M.; Schumann, C.; Hansbauer, M.; Wittkopf, S.; Rothe, A. (2015)

AFZ-DerWald 5/2015, S. 24-25.

mehr

Uniform climate sensitivity in tree-ring stable isotopes across species and sites in a mid-latitude temperate forest

Hartl-Meier, C.; Zang, C.; Büntgen, U.; Esper, J.; Rothe, A.; Göttlein, A....

Tree Physiology 35 (1), S. 4-15.
DOI: 10.1093/treephys/tpu096

mehr

Waldkalkung - Bodenschutz contra Naturschutz?

Reif, A.; Schulze, E.; Ewald, J.; Rothe, A. (2014)

Waldökologie online 14, S. 5-29.


Kalk im Wald – muss es sein?

Reif, A.; Schulze, E.; Ewald, J.; Rothe, A. (2014)

FVA-einblick 1/2014, S. 14-16.

mehr

Vulnerability of Norway spruce to climate change in mountain forests of the European Alps

Hartl-Meier, C.; Zang, C.; Dittmar, C.; Esper, J.; Göttlein, A.; Rothe, A. (2014)

Climate Research 60 (2), S. 119-132.
DOI: 10.3354/cr01226

mehr

Mountain forest growth response to climate change in the Northern Limestone Alps

Hartl-Meier, C.; Dittmar, C.; Zang, C.; Rothe, A. (2014)

Trees 28 (3), S. 819-829.
DOI: 10.1007/s00468-014-0994-1

mehr

Patterns of drought tolerance in major European temperate forest trees: climatic drivers and levels of variability

Zang, C.; Hartl-Meier, C.; Dittmar, C.; Rothe, A.; Menzel, A. (2014)

Global Change Biology 20 (12), S. 3767-3779.
DOI: 10.1111/gcb.12637

mehr

Jahrringuntersuchungen an Bergahorn in Wäldern der Nördlichen Kalkalpen

Rothe, A.; Hartl-Meier, C. (2014)

LWF aktuell 100, S. 55-57.

 

Bisher gibt es kaum wissenschaftliche Untersuchungen, die sich mit der Reaktion des Bergahorns auf die sich ändernden Klimaverhältnisse im Bergwald beschäftigen. Dies liegt u.a. daran, dass Jahrringgrenzen an dem zerstreutporigen hellen Bergahornholz schwer erkennbar sind. Im Rahmen des Forschungsprojektes SicAlp und eines anschließenden ST-Projektes haben wir ein Verfahren zur Messung von Bergahornbohrkernen entwickelt und die bisher umfangreichste dendroökologische Untersuchung dieser Baumart in den Nördlichen Kalkalpen durchgeführt. Die Ergebnisse geben Einblick, wie diese wichtige Baumart des Bergmischwaldes auf Klimaveränderungen und Extremjahre reagiert.

mehr

Zuwachsreaktionen des Bergwaldes auf Klimaänderungen

Hartl-Meier, C.; Rothe, A. (2014)

LWF aktuell 99, S. 44-46.

 

Auf den untersuchten flachgründigen Karbonatstandorten sind die Radialzuwächse aller Bäume gering. Die Ernährungssituation spielt hier eine wichtige Rolle in Bezug auf die Vitalität der Wälder. Maßnahmen, die die Bodenfruchtbarkeit erhalten können, wie z. B. das Belassen von Biomasse im Wald, sind deshalb von zentraler Bedeutung. Die untersuchten Baumarten des Bergmischwaldes sind dennoch vital und können Klimaextreme, wie sie bisher aufgetreten sind, gut abpuffern. In Höhenlagen ab circa 1.200 m dürften die Baumarten von einem Temperaturanstieg sogar profitieren. Sofern sich die Klimaänderungen im Rahmen der Prognosen bewegen, kann auch in Zukunft mit den bisherigen Baumarten des Bergmischwaldes weitergearbeitet werden. Dennoch bleibt die Gefahr von katastrophalen Sturm- oder Insektenereignissen, insbesondere in Fichtenwäldern. Wichtig sind deshalb eine rechtzeitige Vorausverjüngung und eine intensive Borkenkäferüberwachung und -bekämpfung. Die Fichte zeigt von den untersuchten Baumarten in den unteren Höhenlagen die stärksten Reaktionen auf Trockenheit. Im Zuge einer Risikovorsorge sollten hier deshalb verstärkt andere Baumarten beteiligt werden.

mehr

Forest Biomass for energy – implications for the forest practices system

Rothe, A. (2014)

Forest Practices News of the FPA 12 (1), S. 10-11.

 

The current total use of forest biomass for energy generation over Tasmania is about 700 000 green tonnes per year, which corresponds to about 6.5 per cent of Tasmania ́s total energy supply. The largest proportion of this is domestic firewood (70 per cent). A smaller proportion is used for industrial heating, mostly by the wood processing industry for kiln drying.
These figures are small when compared to the use of forest biomass for energy generation in Europe (Figure 1). It is obvious that from a resource point of view there is a vast potential in Tasmania; according to my conservative estimates, the potential use of forest biomass for energy generation from both public and private forests is about 3.3 million green tonnes per year which would meet about 30 per cent of Tasmania‘s total energy demand.

mehr

Energieholz im Zielkonflikt zwischen Forstwirtschaft und Naturschutz

Schumann, C.; Pyttel, P.; Rothe, A. (2014)

forstarchiv 85, S. 102-106.

 

Im Jahr 2011 entfiel mehr als ein Drittel der erneuerbaren Energien am gesamten Endenergieverbrauch in Deutschland auf Energieholz (Spellmann 2013). Die steigenden Preise für fossile Energieträger sowie die sich kontinuierlich verbessernde Ernte- und Verarbeitungstechnik machen die energetische Nutzung forstlicher Biomasse immer interessanter. Gemäß dem Nationalen Aktionsplan für erneuerbare Energien der Bundesregierung soll die Nutzung der Bioenergie weiter ausgebaut werden (BMU 2010). Obschon nach Auffassung von Experten die Verfügbarkeit an Biomasse aus dem Wald nicht mehr beliebig gesteigert werden kann (Neumann 2012), nimmt der Nutzungsdruck auf die Wälder weiter zu (Kölling und Borchert 2013). Das Deutsche Biomasse Forschungszentrum prognostiziert aufgrund des steigenden Bedarfs nach Holz, auch bedingt durch die Energiewende, bereits für das Jahr 2020 eine Holzversorgungslücke von 20 - 30 Mio. m2 (Thrän et al. 2009). Die Prognosen zur Waldholznutzung verursachen bei forstlichen Akteuren und Waldnutzern die Befürchtung, dass die verschiedensten Waldfunktionen beeinträchtigt werden oder gar gänzlich verloren gehen. Im vorliegenden Beitrag werden die durch die zunehmende Energieholznutzung verstärkten Interessenkonflikte im Themenbereich Waldbiodiversität umrissen und mögliche waldbauliche Konfliktlösungsstrategien aufgezeigt.

mehr

Energiewende und Waldbiodiversität

Pyttel, P.; Wilnhammer, M.; Schießl, A.; Schönfeld, F.; Wittkopf, S.; Zahner, V....

AFZ/Der Wald (8), S. 20-21.


Prof. Dr. Andreas Rothe


Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Fakultät Wald und Forstwirtschaft
Hans-Carl-von-Carlowitz-Platz 3
85354 Freising

T +49 8161 71-5970
andreas.rothe[at]hswt.de