Technik in der Rinderproduktion

Abstract

Wesentliche Kennzeichen der derzeitigen technischen Entwicklung in der Rinderproduktion sind einerseits Strukturanpassungsmaßnahmen, die in den neuen Bundesländern zu einer Entflechtung der Großbetriebe in Herden von 100 bis 900 Kühen führte, während demgegenüber in den westlichen Bundesländern die durchschnittliche Herdengröße relativ unverändert blieb. Unter dem weiterhin zunehmenden Kostendruckkonzentrieren sich Rationalisierungsmaßnahmen und Investitionsvorhaben auf kapitalsparende Neu-und Umbaulösungen und schlagkräftige Mechanisierungsverfahren. Hierbei steht der Boxenlaufstall und der Einsatz der Elektronik im Vordergrund. Gerade für größere Bestände bietet sich damit die Möglichkeit, arbeits- und betriebswirtschaftliche Anforderungen zu erfüllen und gleichzeitig den Forderungen nach tierverträglicheren Aufstallungsformen gerecht zu werden. Im Bereich der Prozeßsteuerung finden injizierbare Tieridentifizierungssysteme stärkere Verwendung und die Bemühungen um eine Standardisierung in wichtigen Teilbereichen dieser Technologie werden auf nationaler und internationaler Ebene fortgeführt. In Verbindung mit der Einzeltieridentifizierung findet die Automatisierung der Fütterung in der Kälberaufzucht und -mast mit Tränkeabrufautomaten größere Verbreitung.

Mehr zum Titel

Titel Technik in der Rinderproduktion
Medien Jahrbuch Agrartechnik
Verlag ---
Heft ---
Band 5
ISBN ---
Verfasser/Herausgeber Prof. Dr. Roland Bauer, H. Pirkelmann, H. Schön
Seiten 157-165
Veröffentlichungsdatum 01.01.1992
Projekttitel ---
Zitation Bauer, R.; Pirkelmann, H.; Schön, H. (1992): Technik in der Rinderproduktion. Jahrbuch Agrartechnik 5, S. 157-165.