Responsive image


Projektdauer: 01.03.2019 - 31.12.2022

Klimaschutz- und Anpassungspotenziale in Mooren Bayerns (KliMoBay)

"Moore" stehen für die Gesamtheit der ca. 220.000 ha organischen Böden in Bayern, inkl. Anmooren und Moorfolgeböden. Diese Fläche entspricht der Gebietskulisse der Moorbodenkarte 2015 des Bayerischen Landesamts für Umwelt. Moorböden gehören zu den klimasensitivsten Böden. Auf drei Prozent der Fläche Bayerns emittieren sie ca. fünf Prozent der gesamten anthropogenen Treibhausgase (UBA 2016, Drösler et al. in prep.). Der Sachverständigenrat für Umweltfragen forderte, die Emissionen der Moore bi...
Verbundprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Matthias Drösler

Klimawandel Adaption Mitigation Moor THG-Emissionen


Projektdauer: 01.11.2018 - 01.03.2022

Adaptive und sensorgestützte Bewässerung extensiver Gründächer zur Optimierung des urbanen Wassermanagements im Hinblick auf Niederschlagsrückhalt und Verdunstungskühlung (Intelligentes Bewässerungsmanagement auf dem Dach)

Begrünte Dachflächen spielen eine wichtige Rolle im städtischen Wassermanagement. Sie sind in zweierlei Hinsicht zentrale Bausteine von Mitigationsstrategien bezogen auf die Auswirkungen des Klimawandels im urbanen Raum. Zum einen sollen sie die Gefahr von urbanen Sturzfluten in Folge von Stark- bzw. Extremregenereignissen durch eine Verzögerung des Regenwasserabflusses mindern, zum anderen die zunehmende Hitzebelastung im städtischen Raum durch eine möglichst hohe Evapotranspirationsleistung...
Projektleitung HSWT: Dr. Dieter Lohr

Klimawandel Dachbegrünung Mitigationsstrategien Urbane Sturzfluten Urban Heat Islands


Projektdauer: 01.08.2018 - 31.07.2021

Entwicklung von KULAP­-Maßnahmen für eine innovative Nassgrünlandnutzung mit Dränma­nagement und Grünlanderneuerung für Intensivgrünland auf Nieder­moorstandorten, Phase 1

In Bayern sind 112.000 Hektar Moorböden in landwirtschaftlicher Nutzung, die meist tief entwässert sind. Die Folgen sind eine jährliche Torfzehrung im Zentimeterbereich und physikalische Degradationsprozesse, die die Wasserspeicher- und Wasserleitfähigkeit beeinträchtigen. Dadurch ist die landwirtschaftliche Nutzbarkeit der Böden langfristig gefährdet. Zudem macht die Torfzehrung entwässerte Moorböden zu Hotspots für Treibhausgasemissionen: Aus nur 3,6 % der bayerischen Landwirtschaftsfläche ...
Teilprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Matthias Drösler

Klimawandel Klimarelavanz Moorboden Wassermanagement


Projektdauer: 01.05.2018 - 30.04.2023

BAYSICS | Teilprojekt 6: Höhengrenzen von Baumarten selbst erkunden

Gletscher und Permafrost gehen zurück – aber wie wirkt sich die globale Erwärmung eigentlich auf die Pflanzenwelt im Gebirge aus? Die Vermutung liegt nahe, dass sich für viele Pflanzenarten die Höhengrenzen nach oben verschieben und damit auch die Höhenzonierung der Vegetation im Gebirge.In Teilprojekt 6 des Verbundprojekts BAYSICS (Bayerisches Synthese-Informations-Citizen Science-Portal für Klimaforschung und Wissenschaftskommunikation) wird deshalb untersucht, wo zurzeit die höchstgelegene...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Jörg Ewald

Klimawandel Baumarten Baumgrenze Biodiversität Citizen Science Waldgrenze


Projektdauer: 01.05.2018 - 30.04.2023

Hysterese-Effekte in Bayerischen Buchenwald-Ökosystemen durch Klimaextreme (HyBBEx)

Die Buche ist die wichtigste Laubbaumart in Bayern und die Schlüsselart für eine Vielzahl von Buchenwaldökosystemen. Sie bietet eine Vielzahl ökologischer und ökonomischer Vorteile und ist als robuster und nachhaltiger Bestandteil widerstandsfähiger Mischwälder in Bayern weithin akzeptiert. Allerdings ist unter den Bedingungen des Klimawandels in Bayern mit einer Zunahme der Häufigkeit (und des Ausmaßes) von Dürren und Spätfrösten zu rechnen - klimatische Extreme, auf die die Buche sehr empfi...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Christian Zang

Klimawandel Buchenwälder Ökosystemveränderungen


Projektdauer: 01.07.2016 - 30.04.2020

Alpenhumus als klimasensitiver C-Speicher und entscheidender Standortfaktor im Bergwald

Verbundvorhaben: Alpenhumus als klimasensitiver C-Speicher und entscheidender Standortfaktor im Bergwald; Teilvorhaben 1 (HSWT)Verbundvorhaben: Alpenhumus als klimasensitiver C-Speicher und entscheidender Standortfaktor im Bergwald; Teilvorhaben 2 (TUM)
Verbundprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Jörg Ewald

Klimawandel Bodenkunde Forstwirtschaft Kohlenstoffspeicherung Ökosystemleistungen Räumliche Modellierung Vegetation


Projektdauer: 01.03.2016 - 31.12.2022

Paludikulturen für Niedermoorböden in Bayern - Etablierung, Klimarelevanz & Umwelteffekte, Verwertungsmöglichkeiten und Wirtschaftlichkeit (MOORuse)

Die Entwässerung und intensive landwirtschaftliche Nutzung von organischen Böden hat in den letzten Jahrzehnten dazu geführt, dass Moore ihre ökologischen Serviceleistungen verloren haben und zu 'Hotspots' für Treibhausgas-Emissionen geworden sind. Im MOORuse-Projekt werden moorschonende Nutzungsalternativen getestet, welche mit einer Teil- oder Wiedervernässung kombiniert werden können. Ziel des Projektes ist es, die ökologischen Funktionen der Moore wiederherzustellen, die fortschreitende M...

Klimawandel Klimaanpassungsstrategien Nachwachsende Rohstoffe Paludikulturen Regionalentwicklung Wirtschaftlichkeit


Projektdauer: 01.01.2016 - 31.12.2019

Moore und Moor-Renaturierungen in Bayern - Klimarelevanz, Klimaentlastungspotenziale und Synergien mit dem Schutz der Biodiversität (MOORclimb, KLIP Phase V)

Fortsetzung und Weiterentwicklung der seit 2008 laufenden Projektforschungen zum Klip 2020 bzw. seit 2014 zum Klip 2050 zum übergeordneten Thema "Klimarelevanz von Moorrenaturierungen in Bayern - Begleitforschungsprojekt zur Abschätzung des Klimaentlastungspotenzials durch Moor-Renaturierungsmaßnahmen in Bayern.
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Matthias Drösler

Klimawandel


Projektdauer: 01.01.2016 - 30.06.2019

Anpassung der Moore an den erwarteten Klimawandel in Bayern - Schwerpunkt Niedermoore (MOORadapt)

Berechneten Klimamodellen zufolge ist für den Zeitraum 2021–2050 in Bayern mit einem deutlichen Anstieg der Temperatur und einer signifikanten Änderung des Gebietsniederschlags zu rechnen. Aus den Prognosen folgt ein gesteigertes Risiko für periodische Hochwasser- und Dürreereignissen. Die landwirtschaftliche Entwässerung und Intensivierung hat in den letzten Jahrzehnten dazu geführt, dass insbesondere Nieder-Moorflächen in Bayern zu „hot spots“ für Treibhausgasemissionen geworden sind. Neben...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Matthias Drösler

Klimawandel Technikfolgeabschätzung


Projektdauer: 15.07.2013 - 31.12.2013

Temperate Trees at their Limits

Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Jörg Ewald

Klimawandel Forstwirtschaft Vegetation


Zentrum für Forschung und Wissenstransfer (ZFW)

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Zentrum für Forschung und Wissenstransfer (ZFW)
Am Staudengarten 8 | Gebäude H11
85354 Freising

T +49 8161 71-5110
zfw[at]hswt.de

Betreuung der Projektseiten

Gerhard Radlmayr | Referent für Forschungskommunikation
T +49 8161 71-3350
gerhard.radlmayr[at]hswt.de