Responsive image


Projektdauer: 01.04.2005 - 30.09.2009

Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit gentechnisch veränderter Organismen (GVO) in der Nahrungs- und Futtermittelindustrie

Der Arbeitsschwerpunkt dieses Projekts lag in der Analyse der ökonomischen Auswirkungen der Vorschriften zur Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit von GVOs in der Lebensmittel- und Futtermittelindustrie in Deutschland. Dabei wurden verschiedene Branchen und Systeme mit einander verglichen. Die zu erwartenden Ergebnisse lagen Ende 2006 vor. Im Gegensatz zu den USA findet man in der EU und in Deutschland eine starke Ablehnung der Verbraucher gegenüber gentechnisch veränderten Nahrungsmitteln....
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Klaus Menrad

Gentechnisch veränderte Pflanzen Ko-Existenz Kosten Strategien


Projektdauer: seit 10.12.2004

Arbofux - eine online nutzbare Diagnose- und Faktendatenbank über Krankheiten, Schädlinge und Lästlinge an Laub- und Nadelgehölzen (ohne Obstgehölze) sowie Bodendecker

Arbofux ist eine online nutzbare Diagnose- und Faktendatenbank über Krankheiten, Schädlinge und Lästlinge an Laub- und Nadelgehölzen (ohne Obstgehölze) sowie Bodendecker, einsetzbar im Öffentlichen Grün, Privatgarten, Garten- und Landschaftsbau und in der Baumschule. Studierende können die Datenbank als virtuellen Lehrgarten bzw. zur Vertiefung ihrer Lehrinhalte und Praktika nutzen. Auf dem 10. Berliner Baumforum 2013 wurde Arbofux mit dem bundesweit ausgelobten Baumforum Award 2013 ausgezeic...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Birgit Zange

Datenbank Informationsverarbeitung und Naturwissenschaften Internet Landnutzung Phytomedizin Technikfolgeabschätzung Umweltvorsorge


Projektdauer: 01.01.2004 - 28.02.2005

Verbraucherakzeptanz von funktionellen Lebensmitteln in der EU

Hintergrund Die sogenannten "funktionellen Lebensmittel" haben in den letzten Jahren auf dem Lebensmittelmarkt an Bedeutung gewonnen. Dabei handelt es sich um Lebensmittel, die mit speziellen Inhaltsstoffen angereichert sind, welchen ein gesundheitlicher Zusatznutzen zugeschrieben wird. Beispiele sind probiotische Joghurts, cholesterinspiegelsenkende Margarine oder mit Pflanzeninhaltsstoffen angereicherte Säfte. Die Hersteller sehen bei diesen Lebensmitteln die Möglichkeit, für Produkte mi...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Klaus Menrad

Ernährung Innovationen Verbraucherverhalten


Projektdauer: 01.10.2003 - 31.01.2004

Geprüfte Qualität - Bayern

Das Qualitäts- und Herkunftsprogramm Geprüfte Qualität - Bayern (GQ) soll dem Verbraucher mehr Transparenz und Sicherheit vom Rohstoff bis zur Ladentheke bieten. Das Zeichen garantiert dem Verbraucher Leistungen, die über die gesetzlichen Anforderungen hinausgehen. Zudem muss die regionale Herkunft der Schlachttiere lückenlos nachgewiesen werden. Basis des Systems sind Dokumentations-, Produktions- und Prozessvorgaben, die in einem dreistufigen Kontrollsystem überprüft werden. Das Institu...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Monika Gerschau

Ernährung Geprüfte Qualität Gütezeichen Landnutzung Marktforschung Wertschöpfungsketten


Projektdauer: seit 01.01.2003

Fruchtqualität bei Äpfeln

Die Versuchsstation für Obstbau Schlachters erforscht laufend Einflüsse auf die Fruchtqualität von Äpfeln. Dabei werden folgende Faktoren in Augenschein genommen: Einfluss der Behangsdichte auf die innere Fruchtqualität von Äpfeln nach der Ernte und Lagerung Möglichkeiten zur Blüten- und Fruchtausdünnung sowie der Fruchtgrößenverbesserung Verhinderung des Vorerntefruchtfalls Verbesserung der Fruchtfleischfestigkeit Einfluss von Wachstumsreglern bei der Fruchtansatzförderung

Apfel Fruchtqualität Landnutzung Obstbau


Projektdauer: 01.01.2002 - 31.12.2012

Überprüfung von Apfelneuzüchtungen

Zwischen 2002 und 2012 wurden geeignete Sorten für einen Anbauversuch unter folgenden Gesichtspunkten ausgewählt: - Sichtung schorfresistenter Apfelsorten im Bahnbau - Feuerbrandtolerante Apfel-Unterlagen - Birnenanbau mit neuen Sorten, Unterlagen und Pflanzsystemen Die Obstanbauer in der Region wurden über die Neuzüchtungen informiert.
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Hans-Ulrich Helm

Ernährung


Projektdauer: 01.01.2002 - 31.12.2004

Integrierte Produktpolitik (IPP) in Marketingkonzepten (2004)

Die Integrierte Produktpolitik (IPP) ist fester Bestandteil der EU-Strategie für nachhaltige Entwicklung. Sie verknüpft entlang des Lebenswegs eines Produkts (mit zugehörigen Dienstleistungen) alle Akteure vom Ideengeber und Entwickler über Hersteller und Transporteur bis hin zum Händler und Anwender bzw. Entsorger. Nicht nur eine IPP gerechte Entwicklung trägt zum ökonomischen und ökologischen Erfolg eines Produktes bei, sondern auch die offensive Darstellung seiner IPP-Eigenschaften in gezi...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Monika Gerschau

Integrierte Produktionspolitik Leitfaden Marketing Produktentwicklung Qualitätsmanagement Technikfolgeabschätzung Umweltfolgeabschätzung


Projektdauer: 01.09.2001 - 31.05.2002

Ansatzpunkte für eine regionale Nahrungsmittelversorgung

Die Studie zielte darauf ab, die Potenziale zum Ausbau der regionalen Nahrungsmittelversorgung einzuschätzen und konkrete Ansatzpunkte zu entwickeln. Die Zielkonflikte wurden transparent gemacht und erfolgreiche Konzepte beschrieben, welche die Umsetzungshemmnisse aufgrund der Reduzierung der Schnittstellenproblematik abbauen konnten. Geklärt wurde, inwiefern durch das Aufzeigen der Wirkungszusammenhänge zwischen den Akteuren Ansatzpunkte für die Nachvollziehbarkeit der Wertschöpfungskette ge...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Monika Gerschau

Absatzstufen und - wege Entscheidungskriterien Ernährung Gutachten Landnutzung Regionalkreislauf Regionalmarken Wertschöpfungsketten


Projektdauer: 01.10.2000 - 31.01.2001

Entscheidungskriterien beim Kauf von Landtechnik für die Innen- und Außenwirtschaft

Um Landwirten die richtigen Entscheidungshilfen bieten zu können, ließ die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft in einer bundesweiten Befragung von unternehmerisch denkenden Landwirten untersuchen, nach welchen Kriterien der Kauf von Landtechnik im Innen- und Außenbereich der Landwirtschaft erfolgt. Dazu wurden Fragebögen an ausgewählte unternehmerische Landwirte in ganz Deutschland verschickt. Die erreichte Stichprobe von 546 Landwirten gibt Aufschluss über • das Informations- und Kau...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Monika Gerschau

Entscheidungskriterien Landtechnik Marktforschung Qualitätsmanagement


Projektdauer: 01.01.1987 - 30.06.2019

Aufbereitung und Anwendung von Torfersatzstoffen sowie sonstigen Ausgangs- und Zuschlagsstoffen für gärtnerische Kultursubstrate und Blumenerden

Qualitativ hochwertige Kultursubstrate sind im Erwerbsgartenbau wegen zunehmender Spezialisierung und Technisierung der Schlüssel für eine erfolgreiche Pflanzenproduktion. Ebenso müssen Blumenerden für den Freizeitgartenbau den gewachsenen Ansprüchen des Anwenders genügen. Bezüglich Zusammensetzung und Aufdüngung leistet das Institut für Gartenbau der HSWT seit Beginn der industriellen Herstellung in den 50er-Jahren des letzten Jahrhunderts intensive Entwicklungsarbeit im Verbund mit diversen...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Elke Meinken

Landnutzung Substratzusammensetzung Torfersatz


Zentrum für Forschung und Wissenstransfer (ZFW)

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Zentrum für Forschung und Wissenstransfer (ZFW)
Am Staudengarten 8 | Gebäude H11
85354 Freising

T +49 8161 71-5110
zfw[at]hswt.de

Betreuung der Projektseiten

Gerhard Radlmayr | Referent für Forschungskommunikation
T +49 8161 71-3350
gerhard.radlmayr[at]hswt.de