Responsive image


Projektdauer: 01.04.2015 - 31.03.2018

BiNa | Neue Wege, Strategien, Geschäfts- und Kommunikationsmodelle für Biokunststoffe als Baustein einer Nachhaltigen Wirtschaft - Information und Verbraucher (Teilprojekt 4)

Das Teilprojekt 4 „Information und Verbraucher“ des Verbundforschungsprojekts „BiNa“ befasst sich zum einen mit der Betrachtung von Vorwissen, Verhaltensabsicht, Einstellungen, Erfahrungen, etc. der Bevölkerung bezüglich Biokunststoffen. Dabei wird explizit unterschieden zwischen Verbrauchern, die noch keinerlei Erfahrung mit Produkten aus Biokunststoffen haben, und Käufern, die gezielt diese Produkte erworben haben. Zum anderen werden effektive Kommunikationsstrategien zur Information der Be...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Klaus Menrad

Biokunststoffe Kommunikation Verbraucherverhalten


Projektdauer: 01.04.2013 - 30.09.2016

Herstellung und Reaktionen mittel- und langkettiger Zwischenprodukte für die Polymerindustrie aus biologischer Produktion - Verbraucherakzeptanz gegenüber biobasierten Endprodukten

Die Polymerindustrie gilt als eine der Schlüsselindustrien dieses Jahrhunderts und ist auch heute noch als Wachstumsbranche zu bezeichnen. Da die Herstellung von Kunststoffen heute nahezu ausschließlich auf endlichen Ressourcen wie Erdöl oder Erdgas beruht, werden nachhaltigere Alternativen gesucht. Biomasse gewinnt als alternative Rohstoffquelle zunehmend an Bedeutung. Zwar sind die Marktanteile von Biokunststoffen noch sehr gering, die zweistelligen Wachstumsraten sind allerdings überdur...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Klaus Menrad

Biokunststoffe Verbraucherverhalten


Projektdauer: 01.12.2011 - 31.08.2015

Relevanz, Ausgestaltung und Praxistest einer Verbraucherkennzeichnung für Biokunststoffe

Der Markt für Biokunststoffe ist innerhalb der letzten Jahre rasant angewachsen. Eine Vielzahl von Anwendungen bzw. Produkten aus Biokunststoffen finden sich mittlerweile im täglichen Leben wieder. Viele Konsumenten wissen jedoch bisher nicht, dass es biobasiertes Plastik gibt beziehungsweise sie erkennen es beim Einkauf nicht als solches. Biokunststoffe können mit bloßem Auge nicht von Erdöl-basierten Kunststoffen unterschieden werden: Sie haben die gleichen Farben, Eigenschaften, Anwendungs...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Klaus Menrad

Biokunststoffe Labelling stoffliche Nutzung Nawaro Verbraucherverhalten


Projektdauer: 01.12.2011 - 31.12.2014

Kauf- und Zahlungsbereitschaft für Polyamide aus heimischen nachwachsenden Rohstoffen

Normalerweise wird Plastik aus Erdöl gewonnen. Aber fossile Ressourcen werden knapper und teurer. Als Nische gewinnen Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen immer mehr an Bedeutung und sind inzwischen in verschiedensten Produkten zu finden. Äußerlich sind sie von konventionellen Kunststoffen nicht zu unterscheiden und besitzen häufig auch dieselben technischen Eigenschaften. Aufgrund der geringen Marktdurchdringung werden Verbraucher jedoch wenig mit Biomasse-basierten Kunststoffen konfron...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Klaus Menrad

Biokunststoffe stoffliche Nutzung Nawaro Zahlungsbereitschaft


Projektdauer: 01.04.2011 - 01.07.2011

Markteinführung biologisch abbaubarer Töpfe bei Zier- und Gemüsejungpflanzen

Im Auftrag der Firma napac AG (Schweiz), die seit mehreren Jahren europaweit agieren und biologisch abbaubare Werkstoffe, wie z. B. Pflanzentöpfe, entwickeln, führten Mitarbeiter und Studenten des Wissenschaftszentrums eine Studie in sieben Einzelhandelsgärtnereien und Gartencentern in Bayern und Nordrhein-Westfalen durch. Dabei sollte untersucht werden, ob die Kunden in den Einkaufsstätten bereit sind, für Topfpflanzen und Topfkräuter mehr zu zahlen, wenn diese in biologisch abbaubaren Töpfe...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Klaus Menrad

Biokunststoffe Verbraucherverhalten


Zentrum für Forschung und Wissenstransfer (ZFW)

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Zentrum für Forschung und Wissenstransfer (ZFW)
Am Staudengarten 8 | Gebäude H11
85354 Freising

T +49 8161 71-5110
zfw[at]hswt.de

Betreuung der Projektseiten

Gerhard Radlmayr | Referent für Forschungskommunikation
T +49 8161 71-3350
gerhard.radlmayr[at]hswt.de