Responsive image


Projektdauer: 01.05.2017 - 30.04.2019

Wertschöpfung und nachhaltige Bewirtschaftung unternutzter Pflanzenarten der Walnusswälder Kirgisistans durch Nutzung ihres ernährungsphysiologischen Potenzials und ihrer sekundären Pflanzenstoffe; Teilvorhaben HS Rhein-Waal (SusWalFood)

Die Walnusswälder in Kirgisistan sind eine einzigartige biologische und sozio-ökonomische Ressource. Die derzeitige Waldbewirtschaftung ist jedoch nicht nachhaltig, große Teile des Waldes sind überaltert und nur einem Teil der Lokalbevölkerung kommt der Nutzen von Waldprodukten zugute. Walnüsse werden traditionell für die menschliche Ernährung verwendet und stellen ein wirtschaftlich wichtiges Produkt dieser Wälder dar. Die Walnusswälder beherbergen darüber hinaus viele weitere Pflanzenarten,...
Teilprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Ralf Schlauderer

Landnutzung Ernährung Ernährungssicherung Haushalt Landwirtschaft Obstbau


Projektdauer: 01.04.2017 - 31.12.2020

Nachhaltige Strategien zur Beikrautregulierung im Obstbau

Der vorliegende Leitfaden wurde im Rahmen eines gemeinsamen Forschungsprojektes zwischen Partnern aus Deutschland, der Schweiz sowie Österreich entwickelt und durch das Regionalprogramm der Europäischen Union, Interreg V–Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein, gefördert. Er richtet sich an obstbauliche Betriebe, Auszubildende sowie Studierende im Obstbau, die obstbauliche Beratung sowie Versuchsansteller. Der Leitfaden soll die zukünftige Weiterentwicklung von betriebsspezifischen Strategien zur...
Verbundprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Dominikus Gregor Kittemann

Landnutzung Nachhaltigkeit Obstbau Unkraut


Projektdauer: 01.03.2017 - 31.12.2019

Minderung des Trauermückenbefalls durch neuartige anbau- und biotechnische Maßnahmen

Der Befall mit Trauermücken ist ein erhebliches Problem bei der Produktion gärtnerischer Kulturen, insbesondere im Bioanbau. Vor allem bei der Bio-Topfkräuterproduktion schädigen Trauermücken die Kulturen massiv. Auch die Vermarktungsfähigkeit der Topfkräuter im Lebensmitteleinzelhandel leidet mitunter erheblich. Trauermücken bevorzugen hohe Gehalte organischer Substanz im Substrat. Dies stellt ein Problem bei der Verwendung der im Bio-Anbau zulässigen Substratmischungen dar. Im Bio-Anbau ...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Birgit Zange

Landnutzung Bekämpfung Bradysia Phytomedizin Trauermücke


Projektdauer: 28.02.2017 - 31.12.2017

Mountain Forests³ | Bergwälder - Potenzial, Zustand und Funktion von Bergwäldern in den Alpen

Bergwälder bedecken mehr als 40 % der Alpen. Sie stellen diverse Ökosystemfunktionen zur Verfügung. Sie schützen Menschen und die Infrastruktur vor Naturgefahren wie Lawinen, Steinschlag und Erdrutschen. Sie sind Lebensraum für eine Reihe von spezialisierten Pflanzen und Tieren. Und sie liefern wichtige Ressourcen für die lokale Wirtschaft. Um die beste Ausgewogenheit zwischen diesen zahlreichen und stets wachsenden Anforderungen zu finden, werden detaillierte und aktuelle Informationen für e...
Verbundprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Jörg Ewald

Landnutzung Fernerkundung Geographische Informationssysteme Ökosystemleistungen Vegetationskunde Waldbau


Projektdauer: 25.01.2017 - 30.06.2021

Optimierte Oberflächen zur Verbesserung der Effizienz innovativer Injektionsgeräte für Dünger (EffID) - Teilprojekt 6

Die in der landwirtschaftlichen Praxis am meisten verbreiteten Düngeverfahren für Stickstoff (N) sind durch erhebliche Verluste gekennzeichnet. Die platzierte Depotdüngung ist eine Möglichkeit, den Nährstoffverlusten und der Umweltbelastung entgegenzuwirken. Dabei wird der Düngebedarf möglichst als Ammonium oder Harnstoff im Boden in ausreichender Tiefe platziert. Das hat zwei Vorteile:Der Dünger ist witterungsunabhängig für die wachsenden Wurzeln gut zugänglich.Die biologische Umwandlung in ...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Hariolf Kurz

Landnutzung Beschichtung Depotdüngung Injektionsdüngung Reibwertminderung Zugkraftbedarf


Projektdauer: 01.01.2017 - 31.12.2020

Architektur eines unabhängigen Expertennetzes für die Landwirtschaft für das Zeitalter der Digitalisierung (FarmExpert 4.0)

Obwohl die Landwirtschaft technologischen Neuerungen in der Produktion aufgeschlossen ist und diese einsetzt, ist gerade die landwirtschaftliche Beratung bisher noch verhältnismäßig wenig digitalisiert. Es ist gängige Praxis in der landwirtschaftlichen Produktion und Beratung, gesetzliche Regelungen, Fachliteratur und Betriebsdaten in analoger Datenform zu verwenden und in unstrukturierte, digitale Dokumente zu übertragen. Im vorliegenden Projekt wird zur Unterstützung der Landwirte und der P...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Sebastian Peisl

Landnutzung Big Data Digital Farming Digitalisierung Expertennetzwerk Precision Farming Ressourcenschonung Schlagkartei


Projektdauer: 01.01.2017 - 31.12.2019

Digital basiertes Stickstoffmanagement in landwirtschaftlichen Betrieben - Emissionsminderung durch optimierte Stickstoffkreisläufe und sensorgestützte teilflächenspezifische Düngung (Mais Sensor)

Teilprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Frank Leßke

Landnutzung Bioinformatik Digitalisierung Düngesysteme Düngung Nährstoffmanagement ökologische Landwirtschaft


Projektdauer: 01.12.2016 - 31.08.2021

Entwicklung eines integrierten Farm-Management-Systems für die kombinierte Milch- und Energieproduktion in landwirtschaftlichen Betrieben und Vernetzung in ein regionales Energienetz (Cow Energy)

Ein integriertes Farm-Management-System soll zur Automatisierung betrieblicher Abläufe und Verfahrensketten in der kombinierten Milch- und Energieproduktion in landwirtschaftlichen Betrieben führen. Weiterhin soll dieses System die Vernetzung in regionale Energienetze ermöglichen.
Teilprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Jörn Stumpenhausen

Landnutzung Digitalisierung Energiemanagement Integrated Dairy Farming Nachhaltige Landwirtschaft Nachhaltige Produktionsverfahren Nachhaltiger Stallbau Stall 4.0 System


Projektdauer: 01.11.2016 - 31.12.2019

Erzeugung von Ertragspotenzialkarten durch Fusion von Ertragskartierungen, Fernerkundungsdaten, digitaler Reliefauswertung und Bewirtschaftungsdaten (AgriFusion)

Wissenschaftler der HSWT und der anderen beteiligten Instututionen beabsichtigen in dem Forschungsprojekt „AgriFusion“ vorhandene landwirtschaftliche Datenquellen effizient und synergetisch zusammenzuführen und zu verarbeiten. Daraus sollen Ertragspotenzialkarten für die Pflanzenproduktion resultieren. Die Ergebnisse der Dateninterpretation und -fusion sollen mittels eines Webmoduls direkt in die betrieblichen Datenstrukturen der Landwirte integriert werden. Dies führt in letzter Konseque...
Teilprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Patrick Noack

Landnutzung Ertragsdaten Ertragskartierung


Projektdauer: 01.07.2016 - 31.07.2021

Grünleguminosen als Eiweiß- und Raufuttermittel in der ökologischen Geflügel- und Schweinefütterung (GRUENLEGUM)

Die ökologische Landwirtschaft verfolgt das Ziel, dass möglichst sämtliche der eingesetzten Futtermittel aus eigener bzw. regionaler ökologischer Erzeugung stammen. Gemäß den EG Rechtsvorschriften zum ökologischen Landbau durften Eiweißfuttermittel aus nichtökologischer Herkunft nur noch bis 2017 bis zu einem Höchstanteil von 5 % der Trockenmasse der Futtermittel landwirtschaftlicher Herkunft in der Jahresration für Schweine und Geflügel eingesetzt werden, wenn eine ausschließliche Versorgung...
Verbundprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Gerhard Bellof

Landnutzung Grünleguminosen Luzerne ökologische Geflügelfütterung ökologische Schweinefütterung Rotklee


Zentrum für Forschung und Wissenstransfer (ZFW)

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Zentrum für Forschung und Wissenstransfer (ZFW)
Am Staudengarten 8 | Gebäude H11
85354 Freising

T +49 8161 71-5110
zfw[at]hswt.de

Betreuung der Projektseiten

Gerhard Radlmayr | Referent für Forschungskommunikation
T +49 8161 71-3350
gerhard.radlmayr[at]hswt.de