Responsive image


Projektdauer: 01.07.2012 - 31.12.2014

Verbesserung der Effizienz von Biogasanlagen durch anaerobe Pansenpilze

Die Gasausbeute in Biogasanlagen hängt stark von der Substratzusammensetzung ab. Hohe Ligninanteile im Substrat wirken sich dabei negativ auf die Gasausbeute aus, weil Lignin nicht/kaum von Bakterien metabolisiert werden kann (vgl. Gassen, 2005). Damit ist der Einsatz von Landschaftspflegematerial in Biogasanlagen wirtschaftlich nicht attraktiv bzw. es werden Zuschläge bei den Einspeisevergütungen gem. EEG 2012 notwendig. Soll der Einsatz von Mais für die Biogaserzeugung verringert werde...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Ulrich Bodmer

Energie Biomasse Landschaftspflegematerial Mikrobiologie Nachwachsende Rohstoffe Wirtschaftlichkeit


Projektdauer: 18.05.2012 - 26.09.2012

Standortfindung für Windkraftanlagen im Naturpark Altmühltal: Erstellung eines 3-Zonenkonzepts

Mit den vom Ministerrat am 20.12.2011 beschlossenen "Hinweisen zur Planung und Genehmigung von Windkraftanlagen in Bayern" (sog. Windenergieerlass Bayern) bestehen umfassende Vorgaben zur Steuerung der Errichtung von Windkraftanlagen. Auch in Landschaftsschutzgebieten ist die Errichtung von Windkraftanlagen nun grundsätzlich möglich. Da es sich hier jedoch um Gebiete handelt, die in der Regel eine große Bedeutung für Natur und Landschaft besitzen, ist im konkreten Einzelfall darzulegen, ob un...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Markus Reinke

Energie Nachwachsende Rohstoffe Technikfolgeabschätzung Umweltvorsorge


Projektdauer: 01.01.2012 - 31.12.2013

Untersuchungen von Voraussetzungen für den Ausbau der Windenergie im Bayerisch-Tschechischen Grenzgebiet

Der energiepolitische Weg Europas ist im Rahmen der Strategie Europa2020 klar definiert. Unter den fünf Kernzielen der Strategie werden der Klimawandel und eine nachhaltige Energiewirtschaft durch die „Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien auf 20%“ (Europäische Kommission 2010) konkretisiert. Auch wenn die nationalen Ziele für Deutschland (18%) und für die Tschechische Republik (13%) (Europäische Kommission 2013) hinter denen der EU zurück bleiben, so ist auch in diesen Ländern ein Ausb...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Markus Reinke

Energie Nachwachsende Rohstoffe Technikfolgeabschätzung Umweltfolgeabschätzung Umweltvorsorge


Projektdauer: 01.11.2011 - 31.07.2014

Energetische Optimierung von Kläranlagen durch Nachrüstung einer anaeroben Klärschlammbehandlung

Ziel dieses Vorhabens war es, auch bei kleineren Kläranlagen aus Klärschlamm Gas zu gewinnen, mit dem Strom und Wärmeenergie erzeugt werden kann. So können fossile Energieträger geschont, die Energieeffizienz gesteigert und CO2 eingespart werden. Abwasser wird auch heute noch, trotz Energiewende, in der öffentlichen Diskussion kaum als Wertstoff sondern vielmehr als zu entsorgender Abfallstoff wahrgenommen. Dabei enthält Abwasser einen hohen Gehalt an Energie in Form von Strom und Wärme s...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr.-Ing. Oliver Christ

Energie Abwasserbehandlung Biomasse Energieeffizienz Energiemanagement Faulgasverwertung Kläranlagenoptimierung Kleine und mittelgroße Kläranlagen Nachwachsende Rohstoffe


Projektdauer: 01.09.2011 - 31.12.2014

Carbon-Footprint-Analysen entlang der Wertschöpfungsketten von Obst und Gemüse an ausgewählten Beispielen, sowie Erarbeitung eines entsprechenden Zertifizierungs- und Labellingsystems

Der Carbon Footprint (CF) schafft Transparenz über die Treibhaussemissionen (THG) entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Im Vergleich zur industriellen Produktion spielt bei frischen unverarbeiteten Obst- und Gemüseprodukten das Management der Wertschöpfungskette für die Erstellung einer ökologischen Gesamtbilanz eine größere Rolle. Innerhalb einer Produktkategorie gibt es aufgrund unterschiedlicher Produktionssysteme eine hohe Variabilität. Zudem kann bei unverarbeiteten Produkten der dur...

Energie Carbon Footprint Ernährung Nachhaltigkeit Umweltfolgeabschätzung Umweltvorsorge Wertschöpfungsketten


Projektdauer: 01.07.2011 - 28.02.2015

Konkurrenz um Holz: Ökologische, soziale und ökonomische Effekte der stofflichen und energetischen Verwertung von Holz

Gehäckselt, zu Pellets gepresst oder als Scheit – der Rohstoff Holz wird immer häufiger zum Heizen und zur Stromerzeugung eingesetzt. Fast 40 Prozent des Holzaufkommens in Deutschland wird heute bereits energetisch genutzt, Tendenz steigend. Denn angesichts steigender Erdöl- und Erdgaspreise wird Holz als Energieträger wirtschaftlich immer interessanter. Als klimaneutraler Brennstoff spielt es zudem in den Beschlüssen der Bundesregierung zu Klimaschutz und Energiewende eine wichtige Rolle. ...
Teilprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Stefan Wittkopf

Energie Biomasse Bioökonomie CO2-Bilanz Erneuerbare Energien Feinstaubemissionen Kaskadennutzung Primärenergiebedarf Umweltfolgeabschätzung


Projektdauer: 01.02.2011 - 31.12.2011

Verfrühung von Beet- und Balkonpflanzen durch Einsatz von LED-Lichttechnik

Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Heike Susanne Mempel

Energie Energieeffizienz Informationsverarbeitung und Naturwissenschaften LED Lichtqualität Umweltvorsorge Zusatzbelichtung


Projektdauer: 15.07.2010 - 31.01.2011

Reduktion des Energieverbrauchs bei Poinsettien unter besonderer Berücksichtigung der Produktqualität und Haltbarkeit beim Verbraucher

Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Heike Susanne Mempel

Energie Energieeffizienz Klimaführung Landnutzung Nacherntequalität Wertschöpfungsketten


Projektdauer: 01.04.2010 - 31.12.2013

Volkswirtschaftliche und betriebswirtschaftliche Untersuchung des Anbaus von schnellwachsenden Baumarten im Kurzumtrieb auf landwirtschaftlichen Flächen als nachhaltige CO2-Vermeidungsoption (KUP 1)

Die wachsende Weltbevölkerung und der steigende Wohlstand führen zu einer erhöhten Nachfrage nach Energie. Der Bioenergie kommt dabei eine besondere Rolle zu: Aktuell nimmt die durch Biomasse erzeugte Energie den größten Anteil der Erneuerbaren Energien am Endenergieverbrauch Deutschlands ein. Sie ist universell einsetzbar, gut lagerfähig, steht jedoch teilweise in Konkurrenz zur Nahrungsmittelproduktion. Deshalb sollte es ein Anliegen einer Volkswirtschaft sein, die Biomasse möglichst effizi...

Energie Agroforstsysteme Biomasse Biomassefunktion CO2-Bilanz Erneuerbare Energien Ertragsleistung Landnutzung Ökosystemdienstleistungen


Projektdauer: 01.09.2009 - 30.04.2012

Ermittlung der Teerbildung in einer Biomassevergasungsanlage

Bei der thermochemischen Umwandlung von Biomasse in Vergasungsanlagen treten vielfältige Schwierigkeiten auf. Ein zentrales Problem ist dabei die Entstehung von Teeren innerhalb des Reaktors. Diese Stoffe setzen vor allem die Standzeit der Anlage herab und können damit die Wirtschaftlichkeit des Verfahrens gefährden. Ziel des Projektes ist, die Zusammenhänge der Teerbildung mit den Betriebsparametern, wie beispielsweise Temperatur oder Materialfeuchte, zu untersuchen und so die Grundlage für ...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Rudolf Huth

Energie Analytik Anlagenoptimierung Biomasse Erneuerbare Energien Holzvergasung Nachwachsende Rohstoffe Pyrolyse Teerbildung


Zentrum für Forschung und Wissenstransfer (ZFW)

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Zentrum für Forschung und Wissenstransfer (ZFW)
Am Staudengarten 8 | Gebäude H11
85354 Freising

T +49 8161 71-5110
zfw[at]hswt.de

Betreuung der Projektseiten

Gerhard Radlmayr | Referent für Forschungskommunikation
T +49 8161 71-3350
gerhard.radlmayr[at]hswt.de