Responsive image


Projektdauer: 01.07.2015 - 31.03.2018

MIKROPRINT | Neues 3D Food-Printing-Verfahren zur Mikrostrukturierung von Lebensmitteln

Patienten mit Kau- oder Schluckstörungen leiden häufig unter Mangelernährung. Innovative Verfahren und Produkte zur ökonomischen Herstellung personalisierter, nährstoffangereicherter Lebensmittel können hier Abhilfe schaffen. Mit einem im Rahmen des ZIM Forschungsverbundprojekts MIKROPRINT entwickelten innovativen Mehrkomponenten 3D Food Printing System können gesunde Lebensmittel erstmals mikrostrukturiert und optisch ansprechend hergestellt werden.
Verbundprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Thomas Lötzbeyer

Ernährung 3D Food Printing Lebensmitteldruck Mangelernährung Personalisierte Kost


Projektdauer: 01.06.2015 - 31.08.2018

ENABLE 1.0 mit den Teilprojekten "Konsumenten-Involvment bei neu-entwickelten Lebensmitteln" (Arbeitspaket 2-8) und "Virtuelle Feedback Systeme für eine gesündere Lebensmittelauswahl bei Jugendlichen" (Arbeitspaket 3-3)

Der interdisziplinäre enable Cluster ist ein vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderter Cluster der Ernährungsforschung und -kommunikation in der Region München – Freising – Nürnberg. Auf der Basis von drei Arbeitspaketen versucht der Cluster mit Hilfe von 23 Teilprojekten mit unterschiedlichen Disziplinen der Ernährungs- und Lebensmittelforschung, schmackhafte und gesunde Fertiggerichte für Menschen in unterschiedlichen Lebensphasen („junges Erwachsenenalter“, „mittleres Erw...

Ernährung Individualisierte Rabatte Motivforschung Produktinnovationen Verbraucherverhalten


Projektdauer: 01.04.2015 - 31.03.2017

Entwicklung eines Verfahrens zur Herstellung eines kalorienarmen Fruchtsaftgetränkes mit optimaler antioxidativer Wirkung (Stevia-in-vitro)

Abstract In vorliegendem Projekt wurde seitens der HSWT ein Verfahren zur Herstellung von Frucht-, insbesondere Beerensaft zur Steigerung des antioxidativen Potenzials entwickelt. Dabei erwiesen sich neben einer Enzymbehandlung der Fruchtsaftmaischen im Vergleich zu einem Standardverfahren insbesondere eine Feinzerkleinerung zu einem Püree in einem frühen Stadium des Herstellungsprozesses sowie zwei thermische Behandlungsschritte in Form einer Hitzebehandlung der Rohware und einer Maischeerh...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Dirk Rehmann

Ernährung Lebensmitteltechnologie Technikfolgeabschätzung


Projektdauer: 13.03.2015 - 31.12.2015

Entwicklung eines Röstverfahrens für die Früchte der chinesischen Spitzklette Xanthium sibiricum

[Teilprojekt des Forschungsprojekts "Entwicklung eines maschinellen Scheideverfahrens für Heilpflanzenarten der traditionellen chinesischen Medizin (TCM)", siehe Weblinks] Die Spitzklette Xanthium sibiricum wird in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) als Mittel gegen Schnupfen und allergische Rhinitis eingesetzt. Auch bei Nebenhöhlenentzündung und Kopfschmerzen soll die Pflanze helfen. Die in China verbreitete Frucht enthält jedoch das toxische Glykosid (Stoffgruppe der Saponine)...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Dirk Rehmann

Ernährung Heilpflanzen Lebensmitteltechnologie Technikfolgeabschätzung Verfahrensentwicklung


Projektdauer: 01.03.2015 - 31.12.2018

Extraktionsverfahren bioaktiver Naturstoffe aus Hopfen (ExBiNaH)

Die Kulturpflanze Hopfen ist landläufig aufgrund des Einsatzes in der Braubranche bekannt (Abb. 1). Sie ist allerdings auch bereits seit ca. 1000 Jahren als beruhigend und schlaffördernd wirkende Heilpflanze dokumentiert. Für phytopharmazeutische Präparate wird meist ein Gesamtextrakt verwendet, da Informationen über die wirksamen Substanzen zur Behandlung nervöser Unruhe und leichter Depressionen bis in die jüngste Zeit fehlten. Aktuell wird die Entwicklung von Depressionen mit einem Rückgan...

Ernährung Extraktion Hopfen Qualitative Analyse


Projektdauer: 01.01.2015 - 31.12.2018

Multi-Use Fütterungsroboter | Konzeption, Entwicklung und Konstruktion eines neuartigen elektrisch betriebenen multifunktionalen Automatischen Fütterungssystems für Milchvieh-Laufställe

Milchviehhalter des 21. Jahrhunderts unterliegen einem starken Zwang zur Rationalisierung und Effizienzsteigerung. Vorrangig werden deshalb Routinearbeiten automatisiert, wie es auch bei Automatischen Melksystemen (AMS) seit Jahren der Fall ist. Das Füttern hat den nächstgrößeren Zeitbedarf an den Routinen. Die HSWT entwickelt in Zusammenarbeit mit der TU München und der Mayer Maschinenbaugesellschaft mbH ein automatisches Fütterungssystem. Die Basismaschine entspricht einem selbstfahrend...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Jörn Stumpenhausen

Ernährung Automatisierung Digitalisierung Energie Landnutzung Milchviehfütterung Robotik


Projektdauer: 01.01.2015 - 31.12.2017

Förderung des Meerrettichanbaus in Mittelfranken

Die Arbeitsgruppe Pflanzenschutz des Instituts für Gartenbau ist seit 2010 an einem Projekt des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zum Thema Meerrettich beteiligt. Ausgang der Untersuchungen war die Vermehrung von Meerrettich durch In Vitro-Kultur. Für einen Vergleich verschiedener Meerrettich-Herkünfte sollte die Produktion von Jungpflanzen, die praxisüblich über Fechser durchgeführt wird, beschleunigt werden. Erste Tastversuche zeigten, dass Meerret...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Birgit Zange

Ernährung Bewässerung Düngung Meerrettich Pflanzenschutz Phytomedizin


Projektdauer: 01.01.2015 - 31.12.2015

Sustainability and Forestry: 10,000 Years of Experience?

Here in Europe increasing demands on land use and nature protection are to be seen. The consumption of resources and energy by the ‚modern men‘ is far higher as a sustainable utilization would allow. Forests produce timber, drinking water and many more goods. Forests can be regarded as one example of a renewable resource. Instead of supporting this economic valuable and close to nature operating field attempts to shut-down forestry for nature protection are claimed by several groupings. Separ...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Manfred Schölch

Ernährung Erneuerbare Energien Informationsverarbeitung und Naturwissenschaften Nachhaltigkeit Nachwachsende Rohstoffe Technikfolgeabschätzung Umweltvorsorge Waldbau


Projektdauer: 01.11.2014 - 31.10.2017

Smart Barrel | Entwicklung von Verfahren zur Bewertung und Quantifizierung der speziellen technologischen Funktionalitäten des neuen Holzreifefasses

Bereits beim Start der Produktkommunikation zu Projektende kristallisierten sich vielfältige Variationswünsche der potentiellen Kunden heraus. So soll über langfristig geplante Belegungsfolgen die Sensorik von gelagerten Produkten gezielt beeinflusst werden und Synergien zwischen Holzaromatik und Einfluss von Vorbelegung der Smart Barrel genutzt werden. Das HACCP-Konzept greift diese Pläne auf, wird aber entsprechend der späteren, tatsächlichen Einsätze angepasst werden müssen. Aufgrund de...

Ernährung Lebensmitteltechnologie Verfahrensentwicklung


Projektdauer: 01.10.2014 - 07.02.2020

In-vivo Phänotypisierung des Schlachtkörpermerkmals „Rückenfettdicke“ bei Spiegelkarpfen (Cyprinus carpio) mittels Ultraschalltechnologie zur Bestimmung des Fettgehaltes im Filet

In Deutschland wurden 2011 43.000 t Fisch produziert. Wichtigste Fischarten sind hierbei die Speiseforelle (20.561 t) und der Speisekarpfen (10.089 t). Die Haupterzeugung von Karpfen findet in den Bundesländern Bayern (5.600 t) und Sachsen (1.970 t) statt [1]. Zur Sicherung der Produktqualität in der Erzeugung von Speisefischen ist es von großer Bedeutung, insbesondere den Fettgehalt des Filets zu bestimmen. Gerade beim Karpfen, der eine hohe Variation im Fettgehalt besitzt [2] wird ein ...

Ernährung


Zentrum für Forschung und Wissenstransfer (ZFW)

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Zentrum für Forschung und Wissenstransfer (ZFW)
Am Staudengarten 8 | Gebäude H11
85354 Freising

T +49 8161 71-5110
zfw[at]hswt.de

Betreuung der Projektseiten

Gerhard Radlmayr | Referent für Forschungskommunikation
T +49 8161 71-3350
gerhard.radlmayr[at]hswt.de