Responsive image


Projektdauer: 01.09.2020 - 31.12.2023

Sustainabilisation of forests and soils and valorisation of the achieved ecosystem services in the county of Landsberg (Life Future Forest)

Nachhaltige Stabilisierung von Wäldern und Böden und Inwertsetzung der erzielten Ökosystemleistungen im Landkreis Landsberg
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Stefan Wittkopf

Biomasse Bodenökologie Klimawandel Kohlenstoffspeicherung Ökosystemdienstleistungen Waldumbau


Projektdauer: 01.04.2020 - 28.02.2021

Anreizsysteme für die kommunale Überflutungsvorsorge (AKUT)

Infolge des Klimawandels nehmen Starkregen in Häufigkeit und Intensität zu. Regional begrenzte  außergewöhnliche Starkregenereignisse, wie sie in den letzten Jahren gehäuft beobachtet wurden, können alle Regionen in Deutschland treffen. Kommunale Entwässerungssysteme können aus technischen und wirtschaftlichen Gründen nicht auf die Ableitung solcher  außergewöhnlicher Regenereignisse ausgelegt werden.
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Clemens Thielen

Anreizsysteme Klimawandel Risikokommunikation Starkregen Überflutungsvorsorge


Projektdauer: 01.03.2020 - 30.04.2022

Entwicklung von Bildungsmodulen für den Freizeitgartenbau zur Anpassung an den Klimawandel (GartenKlimA)

Auch der Freizeitgartenbau ist - neben dem Produktionsgartenbau - stark von den vorherrschenden klimatischen Bedingungen abhängig und somit in hohem Maße vom fortschreitenden Klimawandel betroffen. Laut Bayerischem Landesverband für Gartenbau und Landespflege e.V. gibt es mehr als zwei Millionen Gartenbesitzer in Bayern, die eine Fläche von über 135.000 ha bewirtschaften. Deutschlandweit gab es 2017 über 35 Millionen Gartenbesitzer. Für diese Zielgruppe birgt der Klimawandel sowohl Chancen al...
Projektleitung HSWT: Dr. rer. hort. Annette Bucher

Biologische Vielfalt Freizeitgartenbau Hobbygärtner Klimawandel Umweltbildung Urbaner Gartenbau


Projektdauer: 01.02.2020 - 31.03.2023

Entwicklung einer automatisierten Entscheidungshilfe zur ressourcenschonenden und effizienten Bewässerung in Gartenbau und Landwirtschaft mit dem Ziel Wasserverteilung und Stickstoffausnutzung zu optimieren

Die Bewässerung in Landwirtschaft und Gartenbau ist in den letzten Jahren massiv in die Kritik der Öffentlichkeit geraten. Fehlende Sommerniederschläge mussten durch Zusatzbewässerung ausgeglichen werden, was fallende Grundwasserstände zur Folge hatte. Daraufhin wurden gesetzliche Auflagen bezüglich der Wasserentnahme erlassen. Der steigende Wasserverbrauch aufgrund der notwendigen Zusatzberegnung beim Anbau von Gemüse und lntensivkulturen sowie der zunehmende Verbraucherwunsch nach regio...

Bewässerung Big Data Farm-Management Klimawandel Stickstoff


Projektdauer: 15.12.2019 - 30.06.2021

Alpenmoore - Erfassung der Datenlage zur Abschätzung der ökologischen Funktionen Klimarelevanz und Biodiversität

Moore spielen eine herausragende Rolle für Klima- und Biodiversitätsschutz. Auch wenn der Flächenanteil von Mooren in den Alpen gering ist, sind deren ökologische Funktionen auch in diesem Raum sehr relevant. Diese Funktionen sind aber durch zunehmende Erschließung, Nutzungsänderung und -intensivierung sowie den Klimawandel belastet. Um eine alpenweite Abschätzung des Status Quo der Funktionserfüllung, der Defizite und Handlungserfordernisse durchführen zu können, ist eine länderübergreifende...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Matthias Drösler

Alpen Biodiversität Internationalisierung Klimawandel Moore Schutz


Projektdauer: 01.03.2019 - 31.12.2022

Klimaschutz- und Anpassungspotenziale in Mooren Bayerns (KliMoBay)

"Moore" stehen für die Gesamtheit der ca. 220.000 ha organischen Böden in Bayern, inkl. Anmooren und Moorfolgeböden. Diese Fläche entspricht der Gebietskulisse der Moorbodenkarte 2015 des Bayerischen Landesamts für Umwelt. Moorböden gehören zu den klimasensitivsten Böden. Auf drei Prozent der Fläche Bayerns emittieren sie ca. fünf Prozent der gesamten anthropogenen Treibhausgase (UBA 2016, Drösler et al. in prep.). Der Sachverständigenrat für Umweltfragen forderte, die Emissionen der Moore bi...
Verbundprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Matthias Drösler

Adaption Klimawandel Mitigation Moor THG-Emissionen


Projektdauer: 01.11.2018 - 01.03.2022

Adaptive und sensorgestützte Bewässerung extensiver Gründächer zur Optimierung des urbanen Wassermanagements im Hinblick auf Niederschlagsrückhalt und Verdunstungskühlung (Intelligentes Bewässerungsmanagement auf dem Dach)

Begrünte Dachflächen spielen eine wichtige Rolle im städtischen Wassermanagement. Sie sind in zweierlei Hinsicht zentrale Bausteine von Mitigationsstrategien bezogen auf die Auswirkungen des Klimawandels im urbanen Raum. Zum einen sollen sie die Gefahr von urbanen Sturzfluten in Folge von Stark- bzw. Extremregenereignissen durch eine Verzögerung des Regenwasserabflusses mindern, zum anderen die zunehmende Hitzebelastung im städtischen Raum durch eine möglichst hohe Evapotranspirationsleistung...
Projektleitung HSWT: Dr. Dieter Lohr

Dachbegrünung Klimawandel Mitigationsstrategien Urbane Sturzfluten Urban Heat Islands


Projektdauer: 01.09.2018 - 01.10.2021

Grünes Hochhaus Arabella 26 im Wandel der Jahreszeiten | Forschungsversuch: Mikroklimatische Wirkungen von Kletterpflanzen auf Gebäude und Umgebung

Die weltweite Verstädterung und die Auswirkungen des Klimawandels haben das Bewusstsein für die positiven Auswirkungen grüner Infrastrukturen in Städten geschärft. Dem städtischen Wärmeinseleffekt (engl. urban heat island effect, UHI), der wegen hoher Versiegelungs- und Emissionsgrade im urbanen Raum auftritt und sich im Zuge des Klimawandels potenziert, kann mit Vegetation entgegengewirkt werden (siehe Abb. 1). Da aufgrund von Nachverdichtung und weltweiter Verstädterung die Pflanzmöglichkei...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Swantje Duthweiler

Biodiversität Energieeffizienz Fassadenbegrünung


Projektdauer: 01.08.2018 - 31.07.2021

Entwicklung von KULAP­-Maßnahmen für eine innovative Nassgrünlandnutzung mit Dränma­nagement und Grünlanderneuerung für Intensivgrünland auf Nieder­moorstandorten, Phase 1

In Bayern sind 112.000 Hektar Moorböden in landwirtschaftlicher Nutzung, die meist tief entwässert sind. Die Folgen sind eine jährliche Torfzehrung im Zentimeterbereich und physikalische Degradationsprozesse, die die Wasserspeicher- und Wasserleitfähigkeit beeinträchtigen. Dadurch ist die landwirtschaftliche Nutzbarkeit der Böden langfristig gefährdet. Zudem macht die Torfzehrung entwässerte Moorböden zu Hotspots für Treibhausgasemissionen: Aus nur 3,6 % der bayerischen Landwirtschaftsfläche ...
Teilprojektleitung HSWT: Prof. Dr. Matthias Drösler

Klimarelavanz Klimawandel Moorboden Wassermanagement


Projektdauer: 01.05.2018 - 30.04.2023

Hysterese-Effekte in Bayerischen Buchenwald-Ökosystemen durch Klimaextreme (HyBBEx)

Die Buche ist die wichtigste Laubbaumart in Bayern und die Schlüsselart für eine Vielzahl von Buchenwaldökosystemen. Sie bietet eine Vielzahl ökologischer und ökonomischer Vorteile und ist als robuster und nachhaltiger Bestandteil widerstandsfähiger Mischwälder in Bayern weithin akzeptiert. Allerdings ist unter den Bedingungen des Klimawandels in Bayern mit einer Zunahme der Häufigkeit (und des Ausmaßes) von Dürren und Spätfrösten zu rechnen - klimatische Extreme, auf die die Buche sehr empfi...
Projektleitung HSWT: Prof. Dr. Christian Zang

Buchenwälder Klimawandel Ökosystemveränderungen


Zentrum für Forschung und Wissenstransfer (ZFW)

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Zentrum für Forschung und Wissenstransfer (ZFW)
Am Staudengarten 8 | Gebäude H11
85354 Freising

T +49 8161 71-5110
zfw[at]hswt.de

Betreuung der Projektseiten

Gerhard Radlmayr | Referent für Forschungskommunikation
T +49 8161 71-3350
gerhard.radlmayr[at]hswt.de