Entwicklung und Erprobung eines innovativen Verfahrens zur Produktion von hochwertigem heimischen Eiweißfutter aus Luzerne sowie Luzerne- und Kleegras für Schweine und Wiederkäuer (NovaLuz)

Motivation und Hintergrund

Das Verbundforschungsprojekt 'NovaLuz' will das hoch aktuelle Thema der Produktion von Eiweißfutter aus heimischen Quellen weitererforschen. Dabei soll der neue, innovative Ansatz des sogenannten „Hochschnittverfahrens" praxisreif entwickelt werden. Es soll ein Verfahren erarbeitet werden, das von der Werbung bis zur Konservierung von Luzerne sowie Luzerne- und Kleegrasbeständen reicht und das Ziel hat, Eiweißfuttermittel mit verbessertem Aminosäurenmuster für Schweine und Wiederkäuer zu erzeugen und auf den Markt zu bringen.

Das vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten geförderte Projekt kann auf die Erfahrungen und Vorarbeiten aus dem vor kurzem abgeschlossenen Forschungsprojekt GRÜNLEGUM aufbauen. Dort wurden von den Wissenschaftler:nnen unter der Verbundprojektleitung der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) bereits verschiedene Verfahrenstypen zur Trennung von Blatt und Stängel bei Grünleguminosen erprobt. Dabei wurde auch eine neue Methode getestet, bei der die oberen Pflanzenteile - also die Luzernespitzen mit einem hohen Eiweißgehalt - separat vom unteren Teil der Pflanzen abgemäht und geerntet werden.

Ernte von luzernespitzen massa lfl bearb

Ernte von Luzernespitzen (Foto: Jan Maxa, LfL)

Zielsetzung

Der Ökolandbau ist mit einem Engpass bei der Versorgung mit essenziellen Aminosäuren aus 100 % Ökofutter in der Schweinehaltung konfrontiert. Mit dem mittels Hochschnittverfahren herstellbaren innovativen Eiweißfuttermittel soll diesem entgegengewirkt werden. Zudem kann durch die Aufwertung vom Feldfutterbau zu einer „echten“ Marktfrucht eine neue Wertschöpfungskette entstehen, die die Wettbewerbsfähigkeit der bayerischen Landwirtschaft sowie der vor- und nachgelagerten Bereiche stärkt.

Verbundparter und bisherige Forschung

Die Verbundprojektleitung und Koordination des Projekts hat das Institut für Landtechnik und Tierhaltung (ILT) der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) in Freising inne. Die Fakultät für nachhaltige Agrar- und Energiesysteme der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf bearbeitet in einem Teilprojekt vor allem ...

Neben der Beteiligung der Landwirtschaftlichen Lehranstalten Triesdorf als dritter Partner der Forschung sind auch noch Partner aus der Industrie (Futtertrocknung Lamerdingen e. G. und Meika Tierernährung GmbH) sowie die landwirtschaftliche Praxis (Betriebe mit Milchvieh- und Mastschweinehaltung) in das Projekt involviert.

Weitere Informationen


Promotionen

Innovative Luzerneprodukte in der Milchkuhfütterung


Doktorandin Rosa Rößner
Forschungsschwerpunkt Landnutzung
Zeitraum 15.04.2022 - 30.04.2024
Wissenschaftlich betreuende Person HSWT Prof. Dr. Gerhard Bellof
Einrichtungen Fakultät Nachhaltige Agrar- und Energiesysteme
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Wissenschaftlich betreuende Person (extern) Ludwig-Maximilians-Universität München | Prof. Dr. Ellen Kienzle
mehr

Innovative Luzerneprodukte in der Mastschweinefütterung


Doktorandin Michal Elisabeth Weber
Forschungsschwerpunkt Landnutzung
Zeitraum 01.06.2022 - 30.04.2024
Wissenschaftlich betreuende Person HSWT Prof. Dr. Gerhard Bellof
Einrichtungen Fakultät Nachhaltige Agrar- und Energiesysteme
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Wissenschaftlich betreuende Person (extern) Ludwig-Maximilians-Universität München | Prof. Dr. Ellen Kienzle
mehr